Blogarchiv
UFO-Forschung - The Phoenix Lights Are No Mystery / Die Phoenix Lights sind kein Mysterium

5.08.2022

cenap-infoline-titel-661

On March 13 of every year, local news outlets run the annual story of the "mystery" surrounding the lights that appeared over Phoenix in 1997.
People seem to forget, or simply ignore, that there's no real mystery about it.

The non-mystery was explained at length in a 1998 New Times story by Tony Ortega. What follows is the Cliffs Notes explanation:
There were two events that night: a "vee pattern" of lights that flew across the state north-to-south, which crossed Phoenix around 8:30 p.m., and a second set of nine lights that seemed to hover over Phoenix, before apparently disappearing.
As for the first event, a man in Scottsdale looking through a large Dobsonian telescope identified the lights as being attached to planes.
From Ortega's story:

It was plain to see, [Mitch] Stanley says. Under magnification, Stanley could clearly see that each light split into pairs, one each on the tips of squarish wings. Even under the telescope's power, the planes appeared small, indicating that they were flying high. Stanley says he followed the planes for about a minute, then turned his telescope to more interesting objects.

"They were planes. There's no way I could have mistaken that," he says.

The more widely seen, and talked-about lights were the ones hovering around 10 p.m. From Ortega:

Within days, Tucson Weekly broke the news that the Maryland Air National Guard, in Arizona for winter training, had a squad of A-10 fighters over the gunnery range that night, and they had dropped flares. An Arizona National Guard public information officer, Captain Eileen Bienz, had determined that the flares had been dropped at 10 p.m. over the North Tac range 30 miles southwest of Phoenix, at an unusually high altitude: 15,000 feet.

a-us-air-force-a-10-thunderbolt-ii-shoots-flares-c2ecb6-1600

A-10 USAF

The "disappearance" was actually the lights dropping behind the Sierra Estrella mountain range. Channel 12 filmed a similar dropping of flares by military planes, which Ortega reported as looking "remarkably like the 10 p.m. lights of March 13."
An ASU astronomy professor, a physicist, and other scientists have reviewed the evidence, and found the explanation perfectly plausible. In fact, you can still find that physicist's complete report online.
As for the "vee," which wasn't talked about or disputed as much as the hovering lights, it never was disclosed who was flying those planes. According to Ortega's report, Luke Air Force radar operators said there was nothing unusual on the radar, and "a formation of five planes--traveling at high altitude above Sky Harbor's and outside of Luke's restricted air spaces--would not have been considered unusual."

a-10-flares

A-10 USAF

Nobody bothered to request the radar information from the Federal Aviation Administration within two weeks, when such records were routinely deleted, so it'll never be known exactly where those planes came from.
However, the claim by UFO hunters was that this was some miles-long UFO (obviously alien) didn't pan out. Some people thought all the lights were part of one craft, but an analysis of the videotape made it clear that they were moving together in a formation, but they were independent of one another.
"Mystery?" Not quite.

Quelle: PHOENIX NEW TIMES

+++

Am 13. März eines jeden Jahres bringen lokale Nachrichtenagenturen die jährliche Geschichte des „Mysteriums“ um die Lichter, die 1997 über Phoenix erschienen.
Die Leute scheinen zu vergessen oder einfach zu ignorieren, dass es kein wirkliches Geheimnis gibt.
Das Nicht-Mysterium wurde 1998 in einer New Times-Geschichte von Tony Ortega ausführlich erklärt. Was folgt, ist die Erklärung von Cliffs Notes:
In dieser Nacht gab es zwei Ereignisse: ein „V-Muster“ von Lichtern, die von Norden nach Süden über den Staat flogen und Phoenix gegen 20:30 Uhr überquerten, und ein zweites Set von neun Lichtern, die scheinbar über Phoenix zu schweben schienen verschwinden.
Was das erste Ereignis betrifft, so identifizierte ein Mann in Scottsdale, der durch ein großes Dobson-Teleskop blickte, die Lichter als an Flugzeugen angebracht.
Aus Ortegas Geschichte:
Es war deutlich zu sehen, sagt [Mitch] Stanley. Unter Vergrößerung konnte Stanley deutlich sehen, dass sich jedes Licht in Paare aufspaltete, je eines an den Spitzen der quadratischen Flügel. Selbst unter der Kraft des Teleskops erschienen die Flugzeuge klein, was darauf hindeutete, dass sie hoch flogen. Stanley sagt, er habe die Flugzeuge etwa eine Minute lang verfolgt und dann sein Teleskop auf interessantere Objekte gerichtet.

"Das waren Flugzeuge. Das kann ich auf keinen Fall falsch verstanden haben", sagt er.
Die am häufigsten gesehenen und besprochenen Lichter waren diejenigen, die gegen 22 Uhr schwebten. Von Ortega:
Innerhalb weniger Tage verbreitete Tucson Weekly die Nachricht, dass die Maryland Air National Guard, die sich zum Wintertraining in Arizona aufhielt, in dieser Nacht eine Gruppe von A-10-Jägern über dem Schießstand hatte und Leuchtraketen abgeworfen hatte. Eine öffentliche Informationsoffizierin der Nationalgarde von Arizona, Captain Eileen Bienz, hatte festgestellt, dass die Fackeln um 22 Uhr abgeworfen worden waren. über der North Tac Range 30 Meilen südwestlich von Phoenix, in einer ungewöhnlich großen Höhe: 15.000 Fuß.
Das „Verschwinden“ war eigentlich das Absinken der Lichter hinter der Sierra Estrella-Bergkette. Kanal 12 filmte einen ähnlichen Abwurf von Fackeln durch Militärflugzeuge, von denen Ortega berichtete, dass sie „bemerkenswert wie die 22-Uhr-Lichter vom 13. März“ aussahen.
Ein ASU-Astronomieprofessor, ein Physiker und andere Wissenschaftler haben die Beweise überprüft und die Erklärung für vollkommen plausibel befunden. Tatsächlich können Sie den vollständigen Bericht dieses Physikers immer noch online finden.
Was das "V" betrifft, über das nicht so viel gesprochen oder gestritten wurde wie über die schwebenden Lichter, wurde nie bekannt gegeben, wer diese Flugzeuge flog. Laut Ortegas Bericht sagten die Radarbetreiber der Luke Air Force, dass auf dem Radar nichts Ungewöhnliches zu sehen sei, und „eine Formation von fünf Flugzeugen – die in großer Höhe über Sky Harbor und außerhalb von Lukes eingeschränkten Lufträumen unterwegs waren – wäre nicht als ungewöhnlich angesehen worden ."
Niemand hat sich die Mühe gemacht, die Radarinformationen innerhalb von zwei Wochen bei der Federal Aviation Administration anzufordern, als solche Aufzeichnungen routinemäßig gelöscht wurden, sodass nie genau bekannt sein wird, woher diese Flugzeuge kamen.
Die Behauptung von UFO-Jägern war jedoch, dass dies ein kilometerlanges UFO (offensichtlich außerirdisch) war, das nicht auftauchte. Einige Leute dachten, alle Lichter gehörten zu einem Fahrzeug, aber eine Analyse des Videobands machte deutlich, dass sie sich zusammen in einer Formation bewegten, aber sie waren unabhängig voneinander.
"Geheimnis?" Nicht ganz.

Quelle: PHOENIX NEW TIMES

 

188 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0