Blogarchiv

Freitag, 18. Mai 2012 - 15:13 Uhr

Raumfahrt - Japan startet erfolgreich H-II-A-Rakete

 

 

A rocket has lifted off in Japan in the country's first commercial launch of a foreign satellite — one from South Korea designed to monitor the environment.

The HII-A rocket lifted off from a remote southwestern Japan island carrying the South Korean satellite and three Japanese satellites.

Mitsubishi Heavy Industries, a private company in charge of HII-A rocket production since 2007, is hoping to compete with the U.S., Russia and Europe as a launch-vehicle provider.

The Korean satellite, KOMPSAT-3, was developed by the Korea Aerospace Research Institute to monitor the environment. The rocket also carried Japan's Shizuku satellite to monitor climate change and two smaller Japanese satellites.

 

 

May 18, 2012 Updated

SHIZUKU's AMSR2 antenna successfully deployed

The Global Change Observation Mission 1st - Water "SHIZUKU" successfully deployed its onboard Advanced Microwave Scanning Radiometer 2 (AMSR), and the scene was shot by an onboard camera. The AMSR2 measures electromagnetic waves called microwaves emitted from nature such as the ground and ocean surface. It is an important sensor that observes water such as precipitation, vapor volume and the depth of snow.

3338 Views

Freitag, 18. Mai 2012 - 11:24 Uhr

Astronomie - Erste Ergebnisse mit dem deutschen GREAT-Empfänger an Bord des Flugzeug-Observatoriums SOFIA

 

 

 

Erste Ergebnisse mit dem deutschen GREAT-Empfänger an Bord des Flugzeug-Observatoriums SOFIA

SOFIA, das Stratosphären-Observatorium für Infrarotastronomie, hat die erste Serie von Wissenschaftsflügen mit dem "German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies" (GREAT) abgeschlossen. Die Ergebnisse werden nun in einer speziellen Ausgabe der europäischen Astronomie-Zeitschrift "Astronomy & Astrophysics" (Band 542 vom 10. Mai 2012) veröffentlicht. Die Vielseitigkeit dieses neuen Forschungsinstruments zeigt sich in Berichten über die Erstentdeckung von zwei neu im Weltraum gefundenen Molekülen und Untersuchungen zu unterschiedlichen Phasen der Sternentstehung. SOFIA ist ein Gemeinschaftsprojekt der US-Raumfahrtbehörde NASA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Die erste Serie wissenschaftlicher Beobachtungsflüge mit dem GREAT-Instrument an Bord von SOFIA wurde im November 2011 erfolgreich beendet. Knapp ein halbes Jahr später werden nun die Ergebnisse in der renommierten europäischen Wissenschaftszeitschrift "Astronomy & Astrophysics" veröffentlicht. Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern berichtet in insgesamt 22 Einzelbeiträgen über die einzigartigen wissenschaftlichen Ergebnisse sowie über die dem Experiment zugrunde liegenden Technologien. GREAT wurde von einem Konsortium deutscher Forschungsinstitute unter Leitung von Rolf Güsten (Max-Planck-Institut für Radioastronomie, MPIfR) entwickelt.

Eine fliegende Sternwarte

SOFIA, ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und des DLR, betreibt ein Teleskop von 2,70 Metern Durchmesser in einer umgebauten Boeing 747SP. SOFIA fliegt in Höhen bis zu 13.700 Metern und ermöglicht damit den Zugang zu astronomischen Signalen bei ferninfraroten Wellenlängen, die ansonsten vom Wasserdampf in der Erdatmosphäre absorbiert würden. SOFIA, weltweit das einzige Flugzeug-Observatorium im Einsatz, öffnet so den Himmel für hochauflösende Spektroskopie im ferninfraroten Spektralbereich mit dem GREAT-Empfänger.

"Die vielfältigen wissenschaftlichen Ergebnisse, die bereits aus der allerersten Beobachtungskampagne zwischen April und November 2011 mit SOFIA und dem GREAT-Empfänger gewonnen wurden, demonstrieren das gewaltige wissenschaftliche Potenzial, das in diesem Flugzeug-Observatorium steckt und versprechen für die kommenden Jahre aufregende astronomische Beobachtungen", sagt Alois Himmes, SOFIA-Projektleiter des DLR.

GREAT ermöglicht neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Viele der aktuellen GREAT-Veröffentlichungen erforschen den Sternentstehungsprozess in seinen allerfrühesten Phasen, in denen der embryonale Stern noch in heftiger Wechselwirkung mit den umgebenden Molekülwolken steht. Er zerstört seine Geburtswolke, heizt das umgebende Material auf und ionisiert es. Die hohe spektrale Auflösung von GREAT ermöglicht es, durch die Untersuchung der Emission des ionisierten Kohlenstoffs in einer Reihe von Sternentstehungsgebieten das Geschwindigkeitsfeld des Gases in der umgebenden Molekülwolke zu analysieren. In den Hüllen von drei Protosternen gelang GREAT der direkte Nachweis des Kollapses der protostellaren Hüllen, was unmittelbar Rückschlüsse auf die dynamischen Prozesse bei der Entstehung eines Sterns erlaubt.

Zwei Moleküle wurden erstmalig im Weltraum nachgewiesen: OD, eine isotopische Variante von Hydroxyl (OH), bei der das Wasserstoffatom durch sein schwereres Isotop Deuterium ersetzt wurde, sowie das Sulfanyl-Radikal SH, bestehend aus einem Schwefel- und einem Wasserstoffatom. Eine technologische Meisterleistung stellen erste spektroskopische Beobachtungen bei 2,5 Terahertz (0,120 Millimeter Wellenlänge) dar; damit wird neues astrophysikalisches Territorium erkundet. Weiterhin wurde die Hülle eines Sterns in der Spätphase seiner Entwicklung untersucht, die durch den heißen Stern im Inneren aufgeheizt und ionisiert wird, sowie die heftige (Schock-)Wechselwirkung eines Supernova-Überrests mit dem umgebenden interstellaren Medium. Die physikalische Natur der zirkum-nuklearen Gasscheibe im Zentrum der Milchstraße wurde erforscht, die das massereiche Schwarze Loch mit Materie anfüttert, sowie die Sternentstehung im Zentralbereich der nahen Galaxie IC342.

"Fantastische Ergebnisse"

"Die hohe Auflösung des GREAT-Spektrometers ist speziell dafür ausgelegt, die Physik und Chemie des interstellaren Gases und den Lebenszyklus der Sterne zu erforschen, von ihrer frühen embryonalen Phase noch innerhalb der Geburtswolke bis zum Tod des entwickelten Sterns, bei dem die Hülle wieder zurück in den umgebenden Raum geschleudert wird", sagt GREAT-Hauptwissenschaftler Dr. Rolf Güsten. "Diese fantastischen Ergebnisse bereits aus den ersten Wissenschaftsflügen sind der Lohn für unsere langjährige Entwicklungsarbeit und unterstreichen das wissenschaftliche Potenzial der Ferninfrarot-Spektroskopie mit Flugzeug-Observatorien."

Quelle: DLR


3659 Views

Donnerstag, 17. Mai 2012 - 10:54 Uhr

Mars-Chroniken - Mars-Rover Opportunity

 

 

 

 

 


3462 Views

Donnerstag, 17. Mai 2012 - 10:31 Uhr

Raumfahrt - Sojus-TMA-4M an ISS angedockt

 

 

The Soyuz TMA-04M spacecraft carrying Expedition 31 Flight Engineers Gennady Padalka, Joseph Acaba and Sergei Revin is moments from docking to the station's Poisk module. Credit: NASA

 

Expedition 31 crew members Gennady Padalka, Joe Acaba and Sergei Revin were welcomed aboard the International Space Station after the hatches opened Thursday at 4:10 a.m. EDT. They docked to the Poisk module at 12:36 a.m. after a two day journey that began in Baikonur Cosmodrome, Kazakhstan aboard a Soyuz TMA-04M spacecraft

 


3615 Views

Donnerstag, 17. Mai 2012 - 10:04 Uhr

Raumfahrt - Space-X-DRAGON vor Start mit Falcon-9 Trägerrakete

 

 

 

Space Exploration Technologies, or SpaceX, of Hawthorne, Calif., on Friday targeted May 19 for the launch of its upcoming demonstration mission to the International Space Station.

This follows a launch dress rehearsal April 30 by the SpaceX launch team that concluded with a brief engine firing to verify the company's Falcon 9 rocket is ready to launch. The practice countdown also tested some of the systems on the Dragon spacecraft that will fly to the space station.

"Woohoo, rocket hold down firing completed and all looks good!" reported Elon Musk on his Twitter account. Musk is the owner and chief designer for SpaceX, or Space Exploration Technologies. The company's engineers are reviewing data from the test, SpaceX reported.

SpaceX is preparing for its second Commercial Orbital Transportation Services, or COTS, demonstration to show that private industry can build and launch spacecraft on regular cargo resupply missions to the station. This rocket and spacecraft will not carry people, but will have about 1,200 pounds of supplies onboard for the six astronauts and cosmonauts working on the space station.

The flight is an ambitious test for the company and the agency as they work through a new spacecraft, rocket and rework the fundamental approach to spaceflight. Even if problems develop on this particular mission, NASA officials say the agency will keep the effort going and work to resolve any issues.

Mission plans call for an extensive set of tests in space requiring the Dragon spacecraft to show that it can move precisely in orbit and approach the space station carefully. Only after these tests are successful will the spacecraft be allowed to approach the orbiting laboratory close enough to be grappled and berthed by the station's robotic arm.

Originally, this mission was to include only the launch and tests in orbit rather than physically connecting to the station. If the Dragon is unable to complete its tests successfully, NASA expects to work with SpaceX to resolve whatever issues develop and accomplish a rendezvous and docking on the third demonstration mission. That would not set back any of NASA's plans for future cargo missions to the station because it would be following the parameters the agency originally established for the COTS contract with SpaceX

As SpaceX continued its launch preparations at Space Launch Complex 40 at Cape Canaveral Air Force Station in Florida, the static test firing gave the launch team a good indication of its readiness. The ignition for the static fire test took place at 4:15 p.m., about 45 minutes after a last-minute technical issue scrubbed the first attempt. After troubleshooting, the launch team recycled the countdown. While good practice for a launch scenario, the issue would have scrubbed the day's opportunity on a real launch day because the rocket has an instantaneous window in order to catch the space station.

The Falcon 9 is powered by nine Merlin engines, and SpaceX reports that all nine were lit and run at full power for two seconds during the test The rocket's second stage is powered by a Merlin vacuum engine, which runs on refined kerosene and liquid oxygen, the same fuel and oxygen combination that was used on NASA’s Saturn V moon rocket first stage.

The SpaceX mission will be a landmark for the privately run company that used the same rocket/spacecraft combination in December 2010, to become the first private organization to launch and recover a spacecraft from Earth orbit.

This time, SpaceX’s Dragon capsule is scheduled to operate in space for about three weeks, including an unprecedented rendezvous and berthing to the space station. If successful, the mission will give the company another place in the record books.

NASA wants private industry to deliver cargo to the orbiting laboratory on a regular basis. NASA awarded COTS space act agreements to SpaceX and Orbital Sciences Corp. of Dulles, Va., to help them develop their rockets and spacecraft.

NASA engineers and flight controllers are closely working with SpaceX ahead of this flight to coordinate the intricate approach, rendezvous and birthing plans needed for this historic demonstration mission to the International Space Station.

 

› Watch NASA TV

May 18, Friday

  • 1 p.m. – SpaceX/Falcon 9 Dragon Pre-Launch Briefing – KSC (All Channels)

May 19, Saturday

  • 3:30 a.m. – SpaceX/Falcon 9 Dragon Launch Coverage Begins (Launch scheduled at 4:55 a.m. EDT) – KSC (All Channels)
  • 5:10 a.m. – Update from Mission Control Houston – JSC (All Channels)
  • 5:25 a.m. – Launch Replays – KSC (All Channels)
  • 8:30 a.m. – SpaceX/Falcon 9 Dragon Post-Launch News Conference – KSC (All Channels)

May 21, Monday

  • 2:30 a.m. – SpaceX/Dragon Fly-Under of the ISS Coverage – JSC (All Channels)
  • 10 a.m. – SpaceX/Dragon Mission Status Briefing – JSC (All Channels)
  • 11 a.m. – ISS Update – JSC (All Channels)

May 22, Tuesday

  • 2 a.m. – SpaceX/Dragon Grapple and Berthing Coverage – JSC (All Channels)
  • 1 p.m. – SpaceX/Dragon Mission Status Briefing – JSC (All Channels)

May 23, Wednesday

  • 5:30 a.m. – SpaceX/Dragon Hatch Opening Coverage – JSC (All Channels)
  • 10:40 a.m. – ISS Expedition 31 New Conference – JSC (All Channels)
  • 11 a.m. – ISS Update – JSC (All Channels)
 



 Quelle;NASA

2944 Views

Mittwoch, 16. Mai 2012 - 16:08 Uhr

Astronomie - Ein tiefer Blick in das Herz der seltsamen Galaxie Centaurus A

 

 

 

Ein neues Bild der Europäischen Südsternwarte mit dem Wide Field Imager am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop auf La Silla zeigt die seltsame Galaxie Centaurus A. Mit einer Gesamtbelichtungszeit von mehr als 50 Stunden dürfte dies die am tiefsten gehende Ansicht des ebenso ungewöhnlichen wie atemberaubenden Himmelsobjekts sein, die Astronomen jemals aufgenommen haben.
Centaurus A, unter Astronomen auch bekannt unter der Katalognummer NGC 5128 [1], ist eine seltsame, massereiche elliptische Galaxie, deren Zentrum ein supermassereiches Schwarzes Loch enthält. Die Galaxie, die etwa 12 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Centaurus (der Zentaur) liegt, ist die leuchtkräftigste Radiogalaxie am Südhimmel. Die Astronomen gehen davon aus, dass ihre starke Radiostrahlung – sie stammt aus dem Kernbereich und von keulenartigen Strukturen, so genannten Jets – von dem Schwarzen Loch mit seinen etwa 100 Millionen Sonnenmassen verursacht wird: Fällt Materie aus dem dichten Zentralbereich der Galaxie auf das Schwarze Loch zu, dann werden gewaltige Energiemengen freigesetzt.
Auf dieser Aufnahme mit dem Wide Field Imager ist die elliptische Grundform der Galaxie anhand ihres langgestreckten, lichtschwachen Außenbereichs gut zu erkennen. Das Leuchten, das weite Teiles des Bildfeldes ausfüllt, stammt von Hunderten von Milliarden kühlen, alten Sternen. Im Gegensatz zu den meisten elliptischen Galaxien wird das makellose Erscheinungsbild von Centaurus A durch ein breites, verschlissenes Band aus dunklem Material gestört, welches das Zentrum der Galaxie verdeckt.
Das dunkle Band enthält große Mengen an Gas, Staub und jungen Sternen. An seinem oberen rechten und unteren linken Rand verraten helle junge Sternhaufen ihre Anwesenheit durch das rötliche Leuchten von Wolken aus Wasserstoffgas, in deren Innerem sich neue Sterne bilden; einzelne Staubwolken heben sich als dunkle Silhouetten vor dem Sternhintergrund ab. In Kombination mit der starken Radiostrahlung sind dies sichere Anzeichen dafür, dass Centaurus A das Resultat der Verschmelzung zweier Galaxien ist. Das Staubband ist vermutlich der letzte Überrest einer Spiralgalaxie, die einer riesigen elliptischen Galaxie begegnete und dabei durch die Schwerkraft der größeren Galaxie völlig zerrissen wurde.
Das Bild wurde aus einem Satz von WFI-Aufnahmen mit langer Belichtungszeit durch Rot-, Grün- und Blaufilter erstellt und um Aufnahmen mit Spezialfiltern ergänzt, die nur das Licht leuchtenden Wasserstoffs und ionisierten Sauerstoffs durchlassen. Damit gelingt es, auch im sichtbaren Licht jetartige Strukturen um Centaurus A abzubilden, wie sie in einer früheren Wide Field Imager-Aufnahme gerade eben auszumachen waren (eso0315a).
Von der Galaxie ausgehend sind in Richtung der oberen linken Ecke des Bildes zwei Gruppen rötlicher Filamente zu sehen, die in etwa so orientiert sind wie die großen, hellen Radiojets. Die rötlichen Strukturen sind Sternkinderstuben, die heiße, junge Sterne enthalten [2]. Die inneren Filamente oberhalb der linken Seite des Staubbands haben eine Entfernung von etwa 30.000 Lichtjahren vom Galaxienkern. Die äußeren Filamente liegen weiter außen, etwa 65.000 Lichtjahre vom Kern entfernt, in der linken oberen Ecke des Bildes. Viel schwächere Spuren eines zweiten Jets in entgegengesetzter Richtung sind im Bild unten rechts zu sehen.
Centaurus A wurde in allen Wellenlängenbereichen von Radiowellen bis hin zur Gammastrahlung detailliert untersucht. Um die Wechselwirkung der energiereichen Strahlung aus dem zentralen supermassereichen Schwarzen Loch mit der direkten Umgebung des Schwarzen Loches zu verstehen, sind insbesondere Radio- und Röntgenstrahlung wichtig, siehe auch eso0903. Vor kurzem haben Astronomen Centaurus A mit Hilfe von ALMA auch im Submillimeterbereich ins Visier genommen.
Mit den Aufnahmen von Centaurus A, die für die Erstellung dieses Bildes verwendet wurden, sollte überprüft werden, ob es möglich ist, mit Hilfe von Durchmusterungen mit bodengebundenen Teleskopen in Galaxien wie Centaurus A, die außerhalb der so genannten Lokalen Gruppe von Galaxien liegen, veränderliche Sterne zu entdecken und zu überwachen [3]. In diesem Falle machten die Astronomen reiche Beute: Sie entdeckten 200 neue Veränderliche in Centaurus A.
Quelle: ESO

3572 Views

Mittwoch, 16. Mai 2012 - 09:32 Uhr

Astronomie - Saturn´s Monde machen die Welle

 

 

Foto: Cassini-Sonde-NASA

 


3376 Views

Mittwoch, 16. Mai 2012 - 00:56 Uhr

Raumfahrt - Erfolgreicher Start von Ariane-V

Frams: arianespace-TV

 

 


3329 Views

Dienstag, 15. Mai 2012 - 09:37 Uhr

Raumfahrt - Erfolgreicher Start von TMA-04M mit ISS-Crew-31

 

Frams: NASA-TV

 


3781 Views

Montag, 14. Mai 2012 - 22:38 Uhr

Astronomie - Ringförmige Sonnenfinsternis am 20.Mai 2012

 

DIE SONNENFINSTERNIS AM 20.05.2012 
Die Ringförmige Sonnenfinsternis am 20.05.2012 (Diagramm von Fred Espenak), welche zum Saros 128 zählt, könnte eine der meist beobachteten der Geschichte werden. Zahlreiche große Städte Ostasiens, darunter Hongkong und Tokyo liegen in der Zentralzone, die am Morgen des 21. Mai lokaler Zeit im Süden Chinas beginnt. China und Japan erleben den Feuerring am Vormittag, bevor er für 2 1/2 Stunden über den endlosen Wasserflächen des Nordpazifiks entschwindet. Knapp westlich der Datumslinie wird südlich der Aleuten die maximale Verfinsterung mit 5min47sek Dauer und einer Magnitude von 0,944 (entspricht einer Flächenbedeckung von 89,2%) erreicht. Erst am Nachmittag (des 20. Mai lokaler Zeit) erreicht der Eclipsepfad nochmals Land, und zwar an der amerikanischen Westküste im Grenzbereich zwischen Kalifornien und Oregon. Bei zunehmend niedrigem Sonnenstand überquert der Feuerring die Wüsten Nevadas, die Rocky Mountains und den berühmte Grand Canyon, kurz vor Sonnenuntergang noch die wohl jedem Westernfan bekannten Städte Albuquerque und Santa Fe. Augenblicke später endet die ringförmige Verfinsterung im westlichen Texas.

4287 Views


Weitere 3 Nachrichten nachladen...