Blogarchiv

Sonntag, 1. Mai 2016 - 22:00 Uhr

Luftfahrt-History - 1968: Die Entwicklung des Deltaflügels

.

Aus dem CENAP-Archiv:

.

Quelle: CENAP-Archiv


Tags: Luftfahrt 

1140 Views

Sonntag, 1. Mai 2016 - 20:45 Uhr

Astronomie - NASA Forschung gibt neue Einblicke wie Mond erhielt seine mysteriösen Tattoos

.

A powerful combination of observations and computer simulations is giving new clues to how the moon got its mysterious "tattoos" -- swirling patterns of light and dark found at over a hundred locations across the lunar surface.

.

This is an image of the Reiner Gamma lunar swirl from NASA's Lunar Reconnaissance Orbiter.
Credits: NASA LRO WAC science team
-
"These patterns, called 'lunar swirls,' appear almost painted on the surface of the moon," said John Keller of NASA's Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland. "They are unique; we've only seen these features on the moon, and their origin has remained a mystery since their discovery." Keller is project scientist for NASA's Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) mission, which made the observations.
Lunar swirls can be tens of miles across and appear in groups or just as an isolated feature. Previous observations yielded two significant clues about their formation: First, they appear where ancient bits of magnetic field are embedded in the lunar crust (although not every "fossil" magnetic field on the moon has a lunar swirl). Second, the bright areas in the swirls appear to be less weathered than their surroundings. The space environment is harsh; many things can cause material exposed to space to change chemically and darken over time, including impacts from microscopic meteorites and the effects of the solar wind – a million-mile-per-hour stream of electrically conducting gas blown from the surface of the sun.
Those clues led to three prominent theories about how the swirls formed. The swirls and the magnetic fields could both have formed from plumes of material ejected by comet impacts. Alternatively, perhaps when fine dust particles get lofted by micrometeorite impacts, an existing magnetic field over the swirls sorts them according to their susceptibility to magnetism, forming light and dark patterns with different compositions. Finally, since particles in the solar wind (electrons and ions) are electrically charged, they respond to magnetic forces. Perhaps the magnetic field shields the surface from weathering by the solar wind.
In the new research, teams of scientists created computer models that provide new insights into how the magnetic shield hypothesis could work. "The problem with the magnetic shield idea is that the embedded magnetic fields on the moon are very weak – about 300 times weaker than Earth's magnetic field," said Bill Farrell of NASA Goddard. "It's hard to see how they would have the strength to deflect the solar wind ions." Farrell leads Goddard's DREAM-2 Center for Space Environments (Dynamic Response of the Environment at Asteroids, the Moon, and moons of Mars) which is funded by NASA's Solar System Exploration Research Virtual Institute (SSERVI) to conduct the model research. 
The new models reveal that the magnetic field can create a strong electric field when the solar wind attempts to flow through. It is this brawny electric potential of many hundreds of Volts that could deflect and slow particles in the solar wind. This would reduce the weathering from the solar wind, leaving brighter regions over protected areas. The new models are published separately as a series of three papers, one in Icarus on March 1, 2016 by lead author Andrew Poppe of the University of California at Berkeley; one in the Journal of Geophysical Research: Space Physics on June 18, 2015 by lead author Shahab Fatemi of University of California, Berkeley; and one in the Journal of Geophysical Research: Planets on November 25, 2015 by lead author Michael Zimmerman of The Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory, Laurel, Maryland.
New observations from LRO appear to provide support for the magnetic shield hypothesis, but don't rule out the other ideas. "Until you have somebody making measurements on the lunar surface we may not get a definitive answer, but the new observations that analyze the swirls in ultraviolet and far-ultraviolet light are consistent with earlier observations that indicate the swirls are less weathered than their surroundings," said Keller. The new observations are the subject of two papers published in Icarus by lead author Brett Denevi of The Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory, Laurel, Maryland on January 21, 2016 and lead author Amanda Hendrix of the Planetary Science Institute, Tucson, Arizona on February 4, 2016.
The DREAM-2 teams want to continue to develop their models to see how the magnetic shield responds to different strengths of the solar wind and various times of the lunar day, when the solar wind blows from different directions. They also want to model the physical and chemical processes of space weathering to better understand how it can change the lunar surface. The LRO team plans to modify the LAMP instrument (Lyman Alpha Mapping Project) on LRO to improve its signal-to-noise ratio for dayside observations, which will dramatically improve its ability to study this problem.
The research was funded by the LRO mission and the DREAM-2 center. DREAM-2 is part of SSERVI at NASA's Ames Research Center in California’s Silicon Valley. LRO is managed by NASA Goddard for the Science Mission Directorate at NASA Headquarters in Washington.
Quelle: NASA

Tags: Astronomie 

1566 Views

Sonntag, 1. Mai 2016 - 20:15 Uhr

Raumfahrt - Für zukünftigen Mars-Einsatz kommt ein Roboter in Boston zum Training

.

Valkyrie, NASA’s humanoid robot prototype that Northeastern researchers will perform advanced research and development on, arrived at UMass Lowell on April 6.

.

ASTRONAUTS SPEND YEARS training before they go into space. The same is true for their robot counterparts, two of which recently arrived in Massachusetts to be put through their paces in preparation for a long-off mission to Mars.
Valkyrie is built like a linebacker — 6’2” tall and 275 pounds. Its job is to go to Mars and maintain equipment in anticipation of the arrival of astronauts, potentially years after Valkyrie first touches down on the Red Planet.
“If you don’t start your car for two years, do you expect it will start when you return?” says Taskin Padir, a professor of engineering at Northeastern University who will be leading the university’s work with Valkyrie. “Humanoid robots will be part of the pre-deployment mission to Mars and will maintain equipment prior to the astronauts’ arrival.”
A manned mission to Mars is a high priority for NASA, which hopes to achieve the feat by the 2030s. As conceived, the expedition would require NASA to send equipment like rovers and a human habitat to Mars years before the astronauts launch. This is due to the relative orbits of Earth and Mars, which make it only practical to launch from here to there every two years.
“You need to pre-position assets like a habitat, a power supply. Whatever you need on the surface, all that’s done years before an astronaut gets there,” says William Verdeyen, NASA project manager for Valkyrie.
Valkyrie’s destination may be exotic, but the robot’s tasks will be mundane. The Johnson Space Center in Houston will beam instructions to Mars (the transmission takes about 20 minutes), and the robot will carry them out autonomously. Likely jobs include repairing electronic boards, cutting cords, and changing batteries — all maneuvers that require dexterity, which is complicated to engineer.
“A [good] analogy is replacing batteries in a flashlight,” says Padir. “If we can do that with Valkyrie at the end of two years, that would be a great accomplishment from our perspective.”
Over the next two years, the Northeastern team will work on improving Valkyrie’s performance, especially at these kinds of fine-motor maintenance tasks. A separate team at MIT will be doing similar work with another copy of the robot.
Most of Valkyrie’s movements will take place inside the human habitat — a known environment for the engineers, which makes it relatively easy to navigate. Sometimes, though, the robot will have to venture outside, like to brush dust off of solar panels. There, things get more treacherous. And if Valkyrie falls on the rough, uneven Martian surface, there’s always the risk it will never be able to get back up. Fortunately, though, in all these tasks, time is going to be on Valkyrie’s side.
“This robot will have a lot of free time on Mars,” says Padir. “If your task is to clean a few solar panels in the next week, you don’t have to run.”
Quelle: Bostonglobe

Tags: Raumfahrt 

1297 Views

Sonntag, 1. Mai 2016 - 20:00 Uhr

Astronomie - Deutschland und die Niederlande kooperieren in der Gravitationswellenforschung

.

In Anwesenheit des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte werden Prof. Dr. Karsten Danzmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Hannover und Direktor des Instituts für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover und Prof. Dr. Stan Bentvelsen, Direktor des National Institut für Subatomare Physik (Nationaal instituut voor subatomaire fysica/Nikhef), Amsterdam, einen Vertrag zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Gravitationswellenastronomie unterzeichnen. Der Vertrag regelt die Zusammenarbeit zwischen deutschen und niederländischen Forschern bei der Entwicklung des Einstein-Teleskops (ET).
„Dies ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Einstein-Teleskop,“ so Karsten Danzmann. „Forschende aus Deutschland und den Niederlanden werden in den kommenden Jahren eng zusammenarbeiten, um dieses europäische Projekt zu entwickeln. Wie gut wir das können, haben wir mit der ersten direkten Messung von Gravitationswellen ja gerade gezeigt.“
Das Einstein-Teleskop ET
ET wird als Gravitationswellen-Detektor der dritten Generation rund 30 mal empfindlicher sein als die heutigen Instrumente und eine Astronomie ermöglichen, mit der das Universum präziser und detaillierter beobachtet werden kann. Mit ET wird es gelingen, bisher verborgene Bereiche des Universums zu entdecken.
Hannoveraner federführend in der Messung von Gravitationswellen
Im September 2015 wurden von den US-amerikanischen LIGO Detektoren mit maßgeblicher Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), der Leibniz Universität Hannover und des deutsch-britischen GEO600-Detektors erstmals Gravitationswellen direkt gemessen. Nach eingehender Prüfung wurde die Entdeckung, die auf die Spur zweier verschmelzender schwarzerLöcher führte, im Februar 2016 veröffentlicht. Die meisten Schlüsseltechnologien, die zur Entdeckung führten, wurden innerhalb der GEO-Kollaboration entwickelt und getestet. Forschende des AEI entwickelten außerdem neue Methoden zur Datenanalyse und stellten einen wesentlichen Teil der Rechenleistung für die Entdeckung der Gravitationswellen-Signale zur Verfügung.
Quelle: Albert-Einstein-Institut

Tags: Astronomie 

1353 Views

Sonntag, 1. Mai 2016 - 19:30 Uhr

Astronomie - NASA-Fermi-Teleskop hilft bei Verbindung zwischen Kosmischen Neutrons und Blazar Explosion

.

30.04.2016

Nearly 10 billion years ago, the black hole at the center of a galaxy known as PKS B1424-418 produced a powerful outburst. Light from this blast began arriving at Earth in 2012. Now astronomers using data from NASA's Fermi Gamma-ray Space Telescope and other space- and ground-based observatories have shown that a record-breaking neutrino seen around the same time likely was born in the same event.
"Neutrinos are the fastest, lightest, most unsociable and least understood fundamental particles, and we are just now capable of detecting high-energy ones arriving from beyond our galaxy," said Roopesh Ojha, a Fermi team member at NASA's Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland, and a coauthor of the study. "Our work provides the first plausible association between a single extragalactic object and one of these cosmic neutrinos."
Although neutrinos far outnumber all the atoms in the universe, they rarely interact with matter, which makes detecting them quite a challenge. But this same property lets neutrinos make a fast exit from places where light cannot easily escape -- such as the core of a collapsing star -- and zip across the universe almost completely unimpeded. Neutrinos can provide information about processes and environments that simply aren't available through a study of light alone.
The IceCube Neutrino Observatory, built into a cubic kilometer of clear glacial ice at the South Pole, detects neutrinos when they interact with atoms in the ice. This triggers a cascade of fast-moving charged particles that emit a faint glow, called Cerenkov light, as they travel, which is picked up by thousands of optical sensors strung throughout IceCube. Scientists determine the energy of an incoming neutrino by the amount of light its particle cascade emits.
To date, the IceCube science team has detected about a hundred very high-energy neutrinos and nicknamed some of the most extreme events after characters on the children's TV series "Sesame Street." On Dec. 4, 2012, IceCube detected an event known as Big Bird, a neutrino with an energy exceeding 2 quadrillion electron volts (PeV). To put that in perspective, it's more than a million million times greater than the energy of a dental X-ray packed into a single particle thought to possess less than a millionth the mass of an electron. Big Bird was the highest-energy neutrino ever detected at the time and still ranks second.
Where did it come from? The best IceCube position only narrowed the source to a patch of the southern sky about 32 degrees across, equivalent to the apparent size of 64 full moons.
Enter Fermi. Starting in the summer of 2012, the satellite's Large Area Telescope (LAT) witnessed a dramatic brightening of PKS B1424-418, an active galaxy classified as a gamma-ray blazar. An active galaxy is an otherwise typical galaxy with a compact and unusually bright core. The excess luminosity of the central region is produced by matter falling toward a supermassive black hole weighing millions of times the mass of our sun. As it approaches the black hole, some of the material becomes channeled into particle jets moving outward in opposite directions at nearly the speed of light. In blazars, one of these jets happens to point almost directly toward Earth.
.
Fermi LAT images showing the gamma-ray sky around the blazar PKS B1424-418. Brighter colors indicate greater numbers of gamma rays. The dashed arc marks part of the source region established by IceCube for the Big Bird neutrino (50-percent confidence level). Left: An average of LAT data centered on July 8, 2011, and covering 300 days when the blazar was inactive. Right: An average of 300 active days centered on Feb. 27, 2013, when PKS B1424-418 was the brightest blazar in this part of the sky.
During the year-long outburst, PKS B1424-418 shone between 15 and 30 times brighter in gamma rays than its average before the eruption. The blazar is located within the Big Bird source region, but then so are many other active galaxies detected by Fermi.
The scientists searching for the neutrino source then turned to data from a long-term observing program named TANAMI. Since 2007, TANAMI has routinely monitored nearly 100 active galaxies in the southern sky, including many flaring sources detected by Fermi. The program includes regular radio observations using the Australian Long Baseline Array (LBA) and associated telescopes in Chile, South Africa, New Zealand and Antarctica. When networked together, they operate as a single radio telescope more than 6,000 miles across and provide a unique high-resolution look into the jets of active galaxies. 
.
Radio images from the TANAMI project reveal the 2012-2013 eruption of PKS B1424-418 at a wavelength of 8.4 GHz. The core of the blazar’s jet brightened by four times, producing the most dramatic blazar outburst TANAMI has observed to date.
Credits: TANAMI
Three radio observations of PKS B1424-418 between 2011 and 2013 cover the period of the Fermi outburst. They reveal that the core of the galaxy's jet had brightened by about four times. No other galaxy observed by TANAMI over the life of the program has exhibited such a dramatic change.
"We combed through the field where Big Bird must have originated looking for astrophysical objects capable of producing high-energy particles and light," said coauthor Felicia Krauss, a doctoral student at the University of Erlangen-Nuremberg in Germany. "There was a moment of wonder and awe when we realized that the most dramatic outburst we had ever seen in a blazar happened in just the right place at just the right time."
In a paper published Monday, April 18, in Nature Physics, the team suggests the PKS B1424-418 outburst and Big Bird are linked, calculating only a 5-percent probability the two events occurred by chance alone. Using data from Fermi, NASA’s Swift and WISE satellites, the LBA and other facilities, the researchers determined how the energy of the eruption was distributed across the electromagnetic spectrum and showed that it was sufficiently powerful to produce a neutrino at PeV energies.
"Taking into account all of the observations, the blazar seems to have had means, motive and opportunity to fire off the Big Bird neutrino, which makes it our prime suspect," said lead author Matthias Kadler, a professor of astrophysics at the University of Wuerzburg in Germany.
Francis Halzen, the principal investigator of IceCube at the University of Wisconsin–Madison, and not involved in this study, thinks the result is an exciting hint of things to come. "IceCube is about to send out real-time alerts when it records a neutrino that can be localized to an area a little more than half a degree across, or slightly larger than the apparent size of a full moon," he said. "We're slowly opening a neutrino window onto the cosmos."
NASA's Fermi Gamma-ray Space Telescope is an astrophysics and particle physics partnership, developed in collaboration with the U.S. Department of Energy and with important contributions from academic institutions and partners in France, Germany, Italy, Japan, Sweden and the United States.
Quelle: NASA
-
Update: 1.05.2016
.
Erste extragalaktische Quelle für hochenergetische Neutrinos?
Koinzidenz eines Blazar-Strahlungsausbruchs und eines hochenergetischen Neutrinoereignisses
-
Vor fast 10 Milliarden Jahren ereignete sich in einer weit entfernten Galaxie mit dem Namen PKS B1424-418 ein dramatischer Strahlungsausbruch, dessen Licht im Herbst 2012 die Erde erreichte. Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter Beteiligung des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie konnte nun zeigen, dass sehr wahrscheinlich auch ein extrem hochenergetisches Neutrino seinen Ursprung in diesen Ausbruch hatte und zur selben Zeit die Erde erreichte.
Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "Nature Physics" veröffentlicht.
.
Der Gammahimmel im Umfeld des Blazars PKS B1424-418, aufgenommen mit dem LAT-Detektor an Bord des ... [mehr]
© NASA/DOE/LAT-Kollaboration
-
Neutrinos sind die schnellsten, leichtesten und kontaktscheuesten Elementarteilchen, und es ist erst seit kurzem möglich, hochenergetische Neutrinos aus den Tiefen des Universums nachzuweisen. In der vorliegenden Arbeit ist es zum ersten Mal gelungen, eine mögliche Verbindung zwischen einem bestimmten extragalaktischen Objekt und einem entsprechenden kosmischen Neutrino aufzuzeigen.
Obwohl die Zahl der Neutrinos die aller Atome im Universum bei weitem übersteigt, zeigen sie kaum Wechselwirkung mit normaler Materie; dadurch stellt der Nachweis von Neutrinos eine beachtliche Herausforderung dar. Diese Eigenschaft der Neutrinos führt aber auch dazu, dass sie leicht aus Regionen entweichen können, aus denen kein Lichtsignal herauskommt - wie z.B. aus dem Zentralbereich eines kollabierenden Sterns -  und dass sie fast unbeeinflusst durch andere Materie von ihrer Quelle bis zur Erde gelangen können. Neutrinos tragen somit Informationen über kosmische Umgebungen und Prozesse, die der Untersuchung mithilfe elektromagnetischer Strahlung alleine nicht zugänglich sind.
Mit dem Neutrino-Observatorium IceCube am Südpol wurden erst kürzlich Hinweise auf  kosmische Neutrinostrahlung gefunden, was von der Zeitschrift „Physics World“ zum Durchbruch des Jahres 2013 gekürt wurde. Bisher hat das IceCube-Forscherteam rund 100 hochenergetische Neutrinoereignisse identifiziert, von denen die energiereichsten Einzelereignisse mit einprägsamen Namen aus der Kinderfernseh-Serie „Sesamstraße“ belegt wurden. Am 4. Dezember 2012 wurde ein Neutrino mit einer Energie von mehr als zwei Peta-Elektronenvolt (1 PeV = 1015 eV) identifiziert, das auf den englischen Namen „Big Bird“ getauft wurde. Im Vergleich ist das so, als ob man das Billionenfache (1012) einer Röntgenaufnahme beim Zahnarzt in ein einziges Elementarteilchen packen würde, das weniger als ein Millionstel der Masse eines Elektrons aufweist. Big Bird war das seinerzeit energiereichste nachgewiesene Neutrino und steht immer noch auf dem zweiten Platz.
Von wo kommt Big Bird? Die Positionsbestimmung von IceCube war ziemlich ungenau und konnte den Entstehungsort nur auf ein recht großes Himmelsareal mit einer Fläche von ca. 64 Vollmonden eingrenzen. “Die Ausgangssituation erinnerte an einen Kriminalfall”, sagt der Hauptautor der Studie, Matthias Kadler, Professor für Astrophysik an der Universität Würzburg, “Wir waren konfrontiert mit einer Explosion ungeklärten Ursprungs, einem Verdächtigen, und einer Reihe verschiedener Indizienbeweise.”
Im Sommer 2012 wurde das Gammastrahlen-Observatorium Fermi der NASA Zeuge eines dramatischen Aufleuchtens im Zentralgebiet der aktiven Galaxie PKS B1424-418, die als Gammastrahlungs-Blazar klassifiziert ist. Eine aktive Galaxie ist eine im Prinzip normale Galaxie, die allerdings einen ungewöhnlich hellen kompakten Kernbereich aufweist. Die starke Strahlung im Zentralbereich wird durch den Einfall von Materie in ein supermassereiches Schwarzes Loch im Zentrum der Galaxie erzeugt, mit Millionen oder sogar Milliarden mal der Masse unserer Sonne. Ein Teil dieser einfallenden Materie kann in zwei extrem energiereiche Materiestrahlen oder Jets umgelenkt werden, die sich, gebündelt durch starke Magnetfelder, mit fast Lichtgeschwindigkeit in entgegengesetzten Richtungen ausbreiten. Wenn einer dieser beiden Jets nahezu direkt auf die Erde gerichtet ist, spricht man von einem Blazar.
Während des rund ein Jahr andauernden Ausbruchs war die Helligkeit von PKS B1424-418 in Gammastrahlen rund 15 bis 30mal höher als im Schnitt vor dem Ausbruch. Dieser Blazar liegt innerhalb des Suchbereichs für das Neutrinoereignis, aber das gilt auch für eine Reihe weiterer aktiver Galaxien, die von Fermi entdeckt wurden.
.
Die Radiobilder aus dem TANAMI-Projekt zeigen einen Strahlungsausbruch des aktiven Galaxienkerns PKS B1424-418 
-
Auf der Suche nach dem Ursprung für das Neutrinoereignis wandten sich die Wissenschaftler nun zu einem langfristigen Beobachtungsprogramm, das unter der Bezeichnung TANAMI läuft. Seit 2007 wurden im Rahmen von TANAMI rund 100 aktive Galaxien am Südhimmel systematisch überwacht, darunter eine Reihe von Galaxien, bei denen Strahlungsausbrüche mit Fermi entdeckt wurden. Drei Radiobeobachtungen aus den Jahren 2011 bis 2013 decken die Zeit des Fermi-Strahlungsausbruchs von PKS B1424-418 ab. Sie zeigen, dass die Radiostrahlung aus dem Zentralbereich des Galaxienjets in diesem Zeitraum ebenfalls fast viermal heller wurde. “Während seiner kompletten Programmlaufzeit ist im Rahmen von TANAMI bisher kein vergleichbarer Strahlungsausbruch in einer aktiven Galaxie beobachtet worden“, erklärt Eduardo Ros vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Blazare sind in der Lage, in ihren Jets Protonen auf relativistische Energien zu beschleunigen.
Durch Wechselwirkung mit Licht können im Zentralgebiet des Blazars daraus Pionen erzeugt werden. Aus deren Zerfall entstehen dann sowohl Gammastrahlen als auch Neutrinos. „Wir suchten daher in dem Feld, in dem Big Bird entstanden sein muss, nach solchen Blazaren“, erzählt Ko-Autorin Felicia Krauß, die an der Universität Erlangen-Nürnberg promoviert. „Es war ein unvergesslicher Moment, als wir realisierten, dass der dramatischste Blazarausbruch, den wir in TANAMI je gesehen hatten, genau in diesem Feld und genau zur richtigen Zeit stattgefunden hatte.“
In einer am 18. April 2016 in der Fachzeitschrift „Nature Physics“ veröffentlichten Arbeit schlagen die Wissenschaftler vor, dass der Strahlungsausbruch von PKS B1424-418 und das Neutrinoereignis Big Bird miteinander in Verbindung stehen. Sie berechnen eine nur fünfprozentige Wahrscheinlichkeit dafür, dass beide Ereignisse nur zufällig zur gleichen Zeit und am selben Ort stattfanden. Durch die Analyse von Daten mit den NASA-Satelliten Fermi, Swift und WISE sowie dem australischen Long Baseline Array (LBA) und weiteren Beobachtungen konnten die Forscher ermitteln, wie sich die Energie des Strahlungsausbruchs über das elektromagnetische  Spektrum vom Radio- bis in den Gammabereich verteilt und daraus ableiten, dass die Gesamtenergie ausreicht, um ein Neutrino im PeV-Energiebereich zu erzeugen.
 „Der Blazar hatte während seines Strahlungsausbruchs sozusagen die nötigen Mittel, ein Motiv und auch die passende Gelegenheit. Er ist deshalb unser Hauptverdächtiger für den Ursprung des Big Bird Neutrinos.“, erklärt Matthias Kadler.
Francis Halzen, der Projektleiter von IceCube an der University of Wisconsin–Madison, der an der vorliegenden Untersuchung nicht beteiligt war, sieht in diesem Ergebnis einen spannenden Hinweis darauf, was noch in Zukunft zu erwarten ist: „Im IceCube Projekt werden nun Benachrichtigungen zu Neutrino-Ereignissen in Echtzeit herausgegeben, die auf eine Größe von nur wenig mehr als einem halben Grad Durchmesser am Himmel genau sind, also nur geringfügig größer als der Vollmond“, sagt er. „Damit öffnen wir allmählich ein Neutrino-Fenster ins Universum.“
“Diese Untersuchung zeigt die entscheidende Bedeutung von klassischen astronomischen Beobachtungen in einer Zeit, in der neue Untersuchungsmethoden wie Neutrino-Observatorien und Gravitationswellen-Detektoren uns einen bisher unbekannten Zugang zum Universum ermöglichen“, schließt Anton Zensus, Direktor und Leiter der Forschungsabteilung Radioastronomie/VLBI am MPIfR, ebenfalls Ko-Autor der Studie.
----------------------------------------
TANAMI ist ein Forschungsprojekt, in dessen Rahmen regelmäßige Multiwellenlängenbeobachtungen aktiver Galaxien am Südhimmel erfolgen. Im Radiobereich arbeitet TANAMI mit dem australischen “Long Baseline Array” (LBA) sowie weiteren Radioteleskopen in Chile, Südafrika, Neuseeland und der Antarktis. Diese arbeiten im Verbundbetrieb als virtuelles Radioteleskop von rund 10000 km Durchmesser und ermöglichen so einen einzigartigen Einblick in die Jets von aktiven Galaxien bei hoher Winkelauflösung.
Das Neutrino-Observatorium IceCube wurde in einem Volumen von einem Kubikkilometer im klaren Gletschereis des Südpols eingebaut und detektiert Neutrinos in Wechselwirkung mit den Atomen des Eises. Dadurch wird eine Kaskade von schnellen geladenen Teilchen hervorgerufen, die einen schwachen Lichtschimmer, die sogenannte Cerenkov-Strahlung aussenden. Diese Strahlung wird von Tausenden optischer Sensoren verteilt über das Volumen von IceCube aufgefangen. Dabei bestimmen die Wissenschaftler die Energie der einfallenden Neutrinos über die Menge des von der Teilchenkaskade ausgestrahlten Lichts.
Das Gammastrahlungs-Weltraumobservatorium Fermi der NASA wird in Zusammenarbeit von Astrophysikern und Teilchenphysikern betrieben. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem U.S. Department of Energy entwickelt, mit wichtigen Beiträgen von akademischen Einrichtungen und Partnern in Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Schweden und den Vereinigten Staaten.
Vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie beteiligte Wissenschaftler sind Eduardo Ros und J. Anton Zensus.
Quelle: MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT, MÜNCHEN

Tags: Astronomie 

1422 Views

Samstag, 30. April 2016 - 22:00 Uhr

Raumfahrt - Startvorbereitung für erstes bemannte Sojus-MS Raumschiff von Roskosmos

.

Soyuz MS-01 is a Soyuz spaceflight planned for June 2016.[1] It will transport three members of the Expedition 48 crew to the International Space Station. MS-01 will be the 130th flight of a Soyuz spacecraft. The crew will consist of a Russian commander, a Japanese flight engineer, and an American flight engineer.

-

The launch of the first manned spacecraft Soyuz MS to the International Space Station (ISS) has been rescheduled from June 21 to June 24, Roscosmos State Space Corporation reported on Friday.
"The launch of the Soyuz MS spacecraft scheduled for June 21 has been postponed to June 24," Roscosmos said in a statement.
Also, the landing of the manned freight spacecraft Soyuz TMA-19M has been rescheduled to June 18 from June 5, Roscosmos said.
The changes to the flight program of the ISS’s Russian segment are designed to "increase the effectiveness of cosmonauts’ work," Roscosmos said.
The Soyuz TMA-19M spacecraft is intended to bring back to Earth Russian cosmonaut Yuri Malenchenko, NASA astronaut Timothy Copra and British astronaut Timothy Peake.
The new Soyuz MS-series space vehicle is designed to deliver Roscosmos cosmonaut Anatoly Ivanishin, NASA astronaut Kathleen Rubens and Japanese astronaut Takuya Onishi to the ISS.
Quelle: TASS

Tags: Raumfahrt 

1398 Views

Samstag, 30. April 2016 - 21:00 Uhr

Astronomie - "SPACE LIGHTNING" über TEXAS

.

"SPACE LIGHTNING" OVER TEXAS: You know what comes out of the bottom of thunderstorms: lightning. On April 27th, Kevin Palivec of Hawley, Texas, saw something coming out of the top. "Storms moving across Texas produce more than just rain, wind, hail and tornadoes!" says Palivec. "They also produce a lot of space lightning called 'sprites.' This is a stacked image of all the sprites I caught over storms as they moved across Texas towards Dallas/Ft Worth--with one meteor thrown in!"

.

Because sprites are associated with thunderstorms, they tend to occur in late spring and summer. Palivec's photo shows that sprite season is now underway.
Sprites are a true space weather phenomenon, inhabiting the upper reaches of Earth's atmosphere alongside noctilucent clouds, meteors, and some auroras. Some researchers believe they are linked to cosmic rays: subatomic particles from deep space striking the top of Earth's atmosphere produce secondary electrons that, in turn, could provide the spark that triggers sprites.
"Sprites develop in mid-air very high above Earth's surface, around 80 km altitude, growing in both directions, first down, then up," says explains lightning scientist Oscar van der Velde of the Technical University of Catalonia, Spain. "An individual sprite lasts only around 5-50 milliseconds but a sequence of them can be seen to 'dance' over storm fronts for a much longer period of time."
Although sprites have been seen for at least a century, most scientists did not believe they existed until after 1989 when sprites were photographed by cameras onboard the space shuttle. Now "sprite chasers" routinely photograph sprites from their own homes. Give it a try!
Quelle: Spaceweather

Tags: Astronomie 

1359 Views

Samstag, 30. April 2016 - 19:00 Uhr

Astronomie - Erstes Licht für die Four Laser Guide Star Facility am Very Large Telescope der ESO

.

Das erste Licht für die vier leistungsstarken Laser, die einen entscheidenden Beitrag zum System Adaptiver Optik am Very Large Telescope der ESO liefern, wurde am 26. April 2016 am Paranal-Observatorium der ESO in Chile gebührend gefeiert. Für die anwesenden Besucher gab es am majestätischen Himmel über dem Paranal eine eindrucksvolle Vorführung der innovativen Laser-Technologie. Hierbei handelt es sich um die leistungsstärksten Laserleitsterne, die jemals in der Astronomie zum Einsatz kamen. Zugleich stellt dieses Event auch die Premiere für den Einsatz mehrerer Laserleitsterne an einem ESO-Observatorium dar.
Dieses Bild zeigt die vier Laserstrahlen, die aus dem neuen Laser-System am Hauptteleskop 4 am VLT austreten.
-
Das erste Licht für die vier leistungsstarken Laser, die einen entscheidenden Beitrag zum System Adaptiver Optik am Very Large Telescope der ESO liefern, wurde am 26. April 2016 am Paranal-Observatorium der ESO in Chile gebührend gefeiert. Für die anwesenden Besucher gab es am majestätischen Himmel über dem Paranal eine eindrucksvolle Vorführung der innovativen Laser-Technologie. Hierbei handelt es sich um die leistungsstärksten Laserleitsterne, die jemals in der Astronomie zum Einsatz kamen. Zugleich stellt dieses Event auch die Premiere für den Einsatz mehrerer Laserleitsterne an einem ESO-Observatorium dar.
Bei der Veranstaltung waren ESO-Mitarbeiter sowie hochrangige Vertreter der Unternehmen anwesend, die an der Herstellung der unterschiedlichen Komponenten des neuen Systems beteiligt waren.
Die Four Laser Guide Star Facility (4LGSF) lässt vier 22-Watt-Laser in den Himmel strahlen, um künstliche Laserleitsterne zu erzeugen, indem sie Natrium-Atome in der oberen Atmosphäre zum Leuchten anregt, so dass sie wie echte Sterne aussehen. Die künstlichen Sterne ermöglichen dem System Adaptiver Optik die Unschärfe durch die Erdatmosphäre auszugleichen, so dass das Teleskop scharfe Bilder erzeugen kann. Durch die Verwendung von mehr als einem Laser können die Turbulenzen in der Atmosphäre detaillierter aufgezeichnet werden, was die Bildqualität über ein größeres Gesichtsfeld erheblich verbessert.
Die Four Laser Guide Facility ist ein Beispiel dafür, wie die ESO es der europäischen Industrie ermöglicht, komplexe Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu leiten. Der Faserlaser, der in der 4LGSF zum Einsatz kommt, ist ebenfalls eine der erfolgreichsten ESO-Technologien, die nun in der Industrie Verwendung findet.
TOPTICA, der deutsche Hauptunternehmer, war für das Lasersystem verantwortlich und lieferte den Oszillator, den Frequenzverdoppler und die Kontrollsoftware für das System. Wilhelm Kaenders, Vorstandsvorsitzender von TOPTICA, kommentiert: „TOPTICA hat die Zusammenarbeit mit ESO sehr viel Spaß gemacht. Es geht nicht nur um den persönlichen Nervenkitzel, sich wieder mit Astronomie, einer alten Leidenschaft, zu beschäftigen und dabei mit sehr klugen Technologieexperten zusammenzuarbeiten. Die Inspiration, die wir dabei für die Entwicklung unserer eigenen kommerziellen Produkte erhalten haben, spielt ebenfalls eine Rolle.“ [2]
Das kanadische Unternehmen MPBC stellte die Faserlaser-Pumpen und Raman-Verstärker zur Verfügung, die auf einem lizenzierten Patent der ESO basieren. Jane Bachynski, Vorstandsvorsitzende der MPB Communications Inc., äußert sich hierzu: „MPBC ist stolz darauf, in der Entwicklung leistungsstärkerer Raman-Faserverstärker mit der ESO zusammengearbeitet zu haben, so dass MPBC diese Technologie bis zu den Sternen bringen konnte. Dieses Ereignis stellt für alle Beteiligten den Höhepunkt vieler Jahre harter Arbeit dar.“ [3]
TNO stellte in den Niederlanden die baulichen Komponenten her, die die Laserstrahlen aufweiten und in Richtung Himmel lenken. Paul de Krom, Vorstandschef von TNO, kommentiert: „TNO schätzte das partnerschaftliche Arbeitsumfeld während der Entwicklung dieser Komponenten und freut sich auf die Möglichkeit, auch in Zukunft mit der ESO und den anderen Partnern, die am 4LGSF-Projekt beteiligt waren, zusammenzuarbeiten.“ [4]
Die 4LGSF ist Teil der Adaptive Optics Facility von Hauptteleskop 4 des VLT und wurde eigens für die Bereitstellung von vier Natrium-Laserleitsternen für die Systeme Adaptiver Optik GALACSI/MUSE und GRAAL/HAWK-I konstruiert. Mit dieser neuen Anlage besitzt das Paranal-Observatorium weiterhin die fortschrittlichsten und außerdem die größte Anzahl aller Systeme Adaptiver Optik, die heutzutage in Betrieb sind.
Die 4LGSF-Laser wurden von der ESO in Zusammenarbeit mit der Industrie entwickelt und werden unter anderem bereits am Keck-Observatorium (das sich gemeinsam mit der Europäischen Kommission an den Entwicklungskosten beteiligt hat) und am Subaru Telescope verwendet. In Zukunft werden auch die Teleskope am Gemini-Observatorium mit diesen industriellen Lasern ausgestattet sein, die außerdem die erste Wahl für zahlreiche andere Observatorien und Großteleskop-Projekte darstellen.
Die neue Technik, die für die Four Laser Guide Star Facility entwickelt wurde, ebnet den Weg für das System Adaptiver Optik des European Extremely Large Telescope (E-ELT), das das größte optische Teleskop der Welt sein wird.
Endnoten
[1] Das 4LGSF ist die zweite Generation an Laserleitstern-Anlagen, die von der ESO für die Adaptive Optics Facility am UT4 VLT-Teleskop gebaut wurde. Die zwei entscheidenden Komponenten mit langen Lieferzeiten für das 4LGSF, das Lasersystem und die Teleskopoptiken für das Laser-Launch-Teleskopsystem wurden durch die Industrie bereitgestellt. Die Faser-Raman-Laser-Technologie, auf der das 4LGSF-Lasersystem basiert, ist von der ESO entwickelt, patentiert und für den industriellen Bereich lizenziert worden.
[2] Das Projekt hat es TOPTICA ermöglicht, ihre Produkte hinsichtlich Wellenlängenbereich und Ausgangsleistung zu verbessern. Die Firma produziert den SodiumStar 20/2, der als Quasi-Standard für bereits vorhandene und geplante Teleskope auf der ganzen Welt betrachtet wird. Alle zukünftigen ehrgeizigen Großteleskop-Projekte nutzen den SodiumStar beispielsweise als Basis. Während ihrer siebenjährigen Zusammenarbeit mit ESO ist das Unternehmen von 80 auf heutzutage mehr als 200 Mitarbeiter angewachsen.
[3] Die Zusammenarbeit von MPBC mit ESO hat auch einen zusätzlichen Nutzen gebracht, in Form einer Ableger-Produktlinie aus Einzelfrequenzverstärkern in praktisch jeder Wellenlänge, was neuartige Anwendungen in der wissenschaftlichen und kommerziellen Forschung ermöglicht.
[4] Die Entwicklungen von TNO beinhalteten ebenfalls Beiträge von vielen Zulieferern aus den Niederlanden (Vernooy, Vacutech, Rovasta, Schott Benelux, Maxon Motor Benelux, IPS technology, Sensordata und WestEnd) und anderen internationalen Unternehmen (RMI, Qioptiq, Laser Components, Carl Zeiss, GLP, Faes, Farnell, Eriks und Pfeiffer). Der Fortschritt an Wissen und Technologien, die durch die Arbeit mit der ESO erreicht wurde, kommt den niederländischen und europäischen Partnern von TNO hinsichtlich Astronomie, Kommunikation, Halbleiterfertigung, Medizintechnik, Weltraumforschung und Erdbeobachtung zugute.
.
Schematischer Aufbau der Four Laser Guide Star Facility am VLT der ESO
Diese schematische Darstellung zeigt die Installation der Four Laser Guide Star Facility am Hauptteleskop 4 am VLT der ESO. Die verschiedenen Komponenten sind beschriftet.
-
Das erste Licht für die vier leistungsstarken Laser, die einen entscheidenden Beitrag zum System Adaptiver Optik am Very Large Telescope der ESO liefern, wurde am 26. April 2016 am Paranal-Observatorium der ESO in Chile gebührend gefeiert. Für die anwesenden Besucher gab es am majestätischen Himmel über dem Paranal eine eindrucksvolle Vorführung der innovativen Laser-Technologie. Hierbei handelt es sich um die leistungsstärksten Laserleitsterne, die jemals in der Astronomie zum Einsatz kamen. Zugleich stellt dieses Event auch die Premiere für den Einsatz mehrerer Laserleitsterne an einem ESO-Observatorium dar.
Dieses Bild zeigt die vier Laserstrahlen, die aus dem neuen Laser-System am Hauptteleskop 4 am VLT austreten.
.
Das erste Licht für die vier leistungsstarken Laser, die einen entscheidenden Beitrag zum System Adaptiver Optik am Very Large Telescope der ESO liefern, wurde am 26. April 2016 am Paranal-Observatorium der ESO in Chile gebührend gefeiert. Für die anwesenden Besucher gab es am majestätischen Himmel über dem Paranal eine eindrucksvolle Vorführung der innovativen Laser-Technologie. Hierbei handelt es sich um die leistungsstärksten Laserleitsterne, die jemals in der Astronomie zum Einsatz kamen. Zugleich stellt dieses Event auch die Premiere für den Einsatz mehrerer Laserleitsterne an einem ESO-Observatorium dar.
Dieses Bild zeigt die vier Laserstrahlen, die aus dem neuen Laser-System am Hauptteleskop 4 am VLT austreten.
-
Das erste Licht für die vier leistungsstarken Laser, die einen entscheidenden Beitrag zum System Adaptiver Optik am Very Large Telescope der ESO liefern, wurde am 26. April 2016 am Paranal-Observatorium der ESO in Chile gebührend gefeiert. Für die anwesenden Besucher gab es am majestätischen Himmel über dem Paranal eine eindrucksvolle Vorführung der innovativen Laser-Technologie. Hierbei handelt es sich um die leistungsstärksten Laserleitsterne, die jemals in der Astronomie zum Einsatz kamen. Zugleich stellt dieses Event auch die Premiere für den Einsatz mehrerer Laserleitsterne an einem ESO-Observatorium dar.
Dieses Bild zeigt die vier Laserstrahlen, die aus dem neuen Laser-System am Hauptteleskop 4 am VLT austreten.
-
Das erste Licht für die vier leistungsstarken Laser, die einen entscheidenden Beitrag zum System Adaptiver Optik am Very Large Telescope der ESO liefern, wurde am 26. April 2016 am Paranal-Observatorium der ESO in Chile gebührend gefeiert. Für die anwesenden Besucher gab es am majestätischen Himmel über dem Paranal eine eindrucksvolle Vorführung der innovativen Laser-Technologie. Hierbei handelt es sich um die leistungsstärksten Laserleitsterne, die jemals in der Astronomie zum Einsatz kamen. Zugleich stellt dieses Event auch die Premiere für den Einsatz mehrerer Laserleitsterne an einem ESO-Observatorium dar.
Dieses Bild zeigt die vier Laserstrahlen, die aus dem neuen Laser-System am Hauptteleskop 4 am VLT austreten.
Quelle: ESO

Tags: Astronomie 

1310 Views

Samstag, 30. April 2016 - 18:30 Uhr

Astronomie - Einzigartiges Bruchstück aus Zeit der Entstehung der Erde kehrt nach Milliarden Jahren tiefgekühlt zurück

.

Schweifloser Manx-Komet aus der Oortschen Wolke liefert Hinweise über den Ursprung des Sonnensystems
-
Astronomen haben ein einzigartiges Objekt entdeckt, das aus Materie aus dem inneren Sonnensystem zu bestehen und aus der Zeit zu stammen scheint, in der sich die Erde gebildet hat, und dann für Milliarden von Jahren weit von der Sonne entfernt in der Oortschen Wolke eingefroren worden ist. Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO und dem Canada France Hawai`i Telescope zeigen, dass C/2014 S3 (PANSTARRS) das erste entdeckte Objekt ist, das sich auf einer Kometen-Umlaufbahn mit langer Umlaufdauer befindet und die Eigenschaften eines urzeitlichen Asteroiden aus dem inneren Sonnensystem besitzt. Damit könnte es wichtige Anhaltspunkte liefern, wie sich das Sonnensystem gebildet hat.
In einer Studie, die heute in der Zeitschrift Science Advances veröffentlicht wird, kommen Erstautorin Karen Meech vom Institute for Astronomy der University of Hawai`i  und ihre Kollegen zu dem Schluss, dass C/2014 S3 (PANSTARRS) sich zur selben Zeit wie die Erde in den inneren Bereichen des Sonnensystems gebildet hat, jedoch bereits in einem sehr frühen Stadium hinausgeschleudert wurde.
Ihre Beobachtungen deuten darauf hin, dass es sich eher um einen sehr alten Gesteinsbrocken handelt, als um einen zeitgenössischen Asteroiden, der sich verirrt hat. Als solcher ist er einer der potentiellen Bausteine der Gesteinsplaneten wie die Erde, der aus dem inneren Sonnensystem vertrieben und für Milliarden von Jahren in der eisigen Umgebung der Oortschen Wolke konserviert wurde [1].
Karen Meech erläutert die unerwartete Beobachtung: „Wir kennen bereits unzählige Asteroiden, aber sie alle waren über Milliarden von Jahren hinweg der hohen Temperatur der Sonne ausgesetzt. Hier haben wir den ersten Asteroiden, den wir beobachten konnten, der noch nicht in die Nähe der Sonne gekommen ist: Er wurde in der besten Tiefkühltruhe konserviert, die es gibt.“
C/2014 S4 (PANSTARRS) wurde ursprünglich vom Pan-STARRS1-Teleskop als nur gering aktiver Komet entdeckt, der etwas mehr als doppelt so weit von der Sonne entfernt ist wie die Erde. Seine lange Umlaufdauer von derzeit etwa 860 Jahren legt nahe, dass sein Ursprung in der Oortschen Wolke zu finden ist und dass er erst vor vergleichsweise kurzer Zeit in eine Umlaufbahn geschubst wurde, die ihn näher an die Sonne heranbringt.
Das Team merkte sofort, dass C/2014 S3 (PANSTARRS) ungewöhnlich war, da er nicht den typischen Schweif hat, den die meisten Kometen mit langer Umlaufdauer besitzen, wenn sie der Sonne so nahe kommen. Daher wurde er fortan nach der gleichnamigen schwanzlosen Katze als Manx-Komet bezeichnet. Innerhalb weniger Wochen nach seiner Entdeckung konnte das Team mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile Spektren des äußerst lichtschwachen Objekts aufnehmen.
Genauere Untersuchungen des Lichts, das von C/2014 S3 (PANSTARRS) reflektiert wird, weisen darauf hin, dass es sich um einen klassischen S-Typ-Asteroiden handelt, die normalerweise im Inneren Asteroidengürtel zu finden sind. Er sieht nicht aus wie ein typischer Komet, bei denen man davon ausgeht, dass sie sich im äußeren Sonnensystem gebildet haben und mehr Eis als Gestein enthalten. Es scheint, als dass seine Materie nur eine sehr geringe Entwicklung durchlaufen hat, was ein Hinweis darauf ist, dass sie für eine sehr lange Zeit tiefgefroren war. Die schwache kometenartige Aktivität, die C/2014 S3 (PANSTARRS) zugeschrieben wird und in Einklang mit der Sublimation von Wassereis steht, ist etwa eine Millionen Mal geringer als bei aktiven Kometen mit langer Umlaufdauer in vergleichbarer Entfernung zur Sonne.
Die Autoren schlussfolgern, dass dieses Objekt wahrscheinlich aus frischer Materie aus dem inneren Sonnensystem besteht, die in der Oortschen Wolke überdauern konnte und sich nun auf den Weg zurück in die inneren Bereiche des Sonnensystems macht.
Etliche theoretische Modelle sind in der Lage, den Aufbau unseres Sonnensystems zu reproduzieren. Ein bedeutender Unterschied zwischen diesen Modellen besteht darin, was sie für die Objekte vorausberechnen, aus denen die Oortsche Wolke besteht. Die verschiedenen Modelle prognostizieren aber erhebliche Unterschiede im Verhältnis von Eis- zu Gesteinsobjekten. Diese erstmalige Entdeckung eines Gesteinsobjekts aus der Oortschen Wolke ist somit ein wichtiger Test für die unterschiedlichen Vorhersagen der Modelle. Die Autoren schätzen, dass Beobachtungen von 50-100 dieser Manx-Kometen notwendig sind, um zwischen den derzeitigen Modellen unterscheiden zu können, was neue Möglichkeit bei der Untersuchung der Ursprünge des Sonnensystems eröffnen würde.
Ko-Autor Olivier Hainaut von der ESO in Garching schlussfolgert: „Wir haben den ersten Gesteinskometen gefunden, und wir suchen nach weiteren. Abhängig davon, wie viele wir finden, wird uns das Aufschluss darüber geben, ob die Gasplaneten als sie jung waren quer durchs Sonnensystem getanzt sind oder ob sie leise aufgewachsen sind, ohne sich groß zu bewegen.“
Endnoten
[1] Die Oortsche Wolke ist eine riesige Region, die die Sonne als gewaltige, dichte Seifenblase umgibt. Sie enthält schätzungsweise Billionen winziger Eiskörper. Gelegentlich erhält einer dieser Körper einen Stoß und fällt ins innere Sonnensystem, wo die Hitze der Sonne aus ihm einen Kometen macht. Man geht davon aus, dass diese Eiskörper aus der Region, in der sich die Riesen-Planeten in den frühen Tagen des Sonnensystems bildeten, herausgeschleudert wurden.
Weitere Informationen
Die hier vorgestellten Ergebnisse sind Inhalt des Fachartikels „Inner Solar System Material Discovered in the Oort Cloud“ von Karen Meech et al., der in der Zeitschrift Science Advances erschienen ist.
Die beteiligten Wissenschaftler sind Karen J. Meech (Institute for Astronomy, University of Hawai`i, USA), Bin Yang (ESO, Santiago, Chile), Jan Kleyna (Institute for Astronomy, University of Hawai`i, USA), Olivier R. Hainaut (ESO, Garching), Svetlana Berdyugina (Institute for Astronomy, University of Hawai’i, USA und Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik, Freiburg), Jacqueline V. Keane (Institute for Astronomy, University of Hawai`i, USA), Marco Micheli (ESA, Frascati, Italien), Alessandro Morbidelli (Laboratoire Lagrange/Observatoire de la Côte d’Azur/CNRS/Université Nice Sophia Antipolis, Frankreich) und Richard J. Wainscoat (Institute for Astronomy, University of Hawai`i, USA).
Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.
Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.
.

Der einzigartige Gesteins-Komet C/2014 S3 (PANSTARRS)

Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO und dem Canada France Hawai`i Telescope zeigen, dass C/2014 S3 (PANSTARRS) das erste entdeckte Objekt ist, das sich auf einer Kometen-Umlaufbahn mit langer Periode befindet und die Eigenschaften eines urzeitlichen Asteroiden aus dem inneren Sonnensystem besitzt. Damit könnte es wichtige Anhaltspunkte liefern, wie sich das Sonnensystem gebildet hat.
Diese grafische Darstellung zeigt die mögliche Geschichte des Objekts sowohl im inneren als auch äußeren Sonnensystem über eine Zeitspanne von mehr als vier Milliarden Jahren. Den Großteil der Zeit verbrachte es in den kalten Außenbereichen, der Oortschen Wolke.
.

Der einzigartige Gesteins-Komet C/2014 S3 (PANSTARRS)

Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO und dem Canada France Hawai`i Telescope zeigen, dass C/2014 S3 (PANSTARRS) das erste entdeckte Objekt ist, das sich auf einer Kometen-Umlaufbahn mit langer Periode befindet und die Eigenschaften eines urzeitlichen Asteroiden aus dem inneren Sonnensystem besitzt. Damit könnte es wichtige Anhaltspunkte liefern, wie sich das Sonnensystem gebildet hat.
Dieses Bild des Kometen wurde mit dem Canada France Hawai`i Telescope aufgenommen.
Quelle: ESO

Tags: Astronomie 

1379 Views

Samstag, 30. April 2016 - 16:45 Uhr

Raumfahrt - Erste Charge von Iridium Next Satelliten bereit für Juli SpaceX Falcon-9 Start bereit

.

PARIS — Mobile satellite services provider Iridium Communications on April 28 said the contracting team for its second-generation Iridium Next constellation had put past delays behind it and would be ready for a first launch of 10 satellites in late July aboard a SpaceX Falcon 9 rocket.
McLean, Virginia-based Iridium said the launch date could slip by a few weeks, depending on SpaceX’s management of its busy manifest. But satellite prime contractor Thales Alenia Space of France and Italy, and Orbital ATK of Dulles, Virginia, which is handling the satellites’ assembly, integration and test, will have 10 satellites ready for the July rendezvous.
Iridium said that by midsummer, the Iridium Next builders should be producing five Iridium Next satellites per month to meet Iridium’s aggressive schedule.
Iridium’s second-generation, like its first, consists of 66 satellites in low Earth orbit. The company has confronted multiple delays for satellite software and hardware issues that have pushed the first launch to where it is now.
Iridium Chief Executive Matt Desch, in a conference call with investors, said the company has recently performed a fresh review of the status of the current constellation – well past its retirement date – and concluded that it remains in good enough health to operate for several years.
Nonetheless, the possibility of a satellite in-orbit failure, plus the enhanced mobile communications features of Iridium Next, have made Iridium anxious to put the second-generation fleet into service.
The current plan is a first launch of 10 satellites aboard SpaceX’s Falcon 9, from Vandenberg Air Force Base, California, in July. Six other Falcon 9 rockets, each carrying 10 satellites, are scheduled to launch by late 2017.
Desch said Iridium was seventh in line on SpaceX’s current manifest. But all six of the other launches occur from Cape Canaveral Air Force Station, Florida. Desch said a delay on one of them would not necessarily mean a corresponding delay for Iridium.
Rounding out the 72-satellite constellation, including eight spares, a Russian-Ukrainian Dnepr rocket is scheduled to launch two Iridium Next satellites, but the launch date has not been confirmed. Russian-Ukrainian tensions have thrown the Dnepr schedule into question.
Iridium’s debt covenants require that the company secure insurance for the satellites’ launch and their first 12 months of operations. The covenants further require that, for the first two SpaceX launches, the insurance package be secured three months before launch.
Iridium Chief Financial Officer Thomas J. Fitzpatrick said during the conference call that the company was within days of finalizing the insurance package. Iridium expects to keep its total Iridium Next insurance cost to around $125 million by self-insurance part of the risk.
The Iridium contract with Hawthorne, California-based SpaceX, valued at $468.1 million, includes the possibility of an eighth launch if one of the seven committed flights fails.
Iridium’s contract with Thales Alenia Space and Orbital ATK is for the delivery of 81 satellites. The nine surplus spacecraft will remain on the ground as spares but could serve as replacements in the event of a Falcon 9 failure.
As of March 31, Iridium had paid SpaceX $315.3 million for the seven launches. Iridium a refundable $3 million deposit for future launches.
Iridium is trying to win over prospective satellite owners to using the Iridium satellite platform and network control expertise to build their own satellites, with Iridium managing the contract with Thales Alenia Space.
The effort, called Iridium Prime, is based on the idea that Thales Alenia Space, having built 81 Iridium Next satellites, could produce variations of the same satellites at a much lower cost if the orders arrived in time for a smooth transition from Iridium Next.
OneWeb Satellites, a OneWeb-Airbus joint venture, recently announced a satellite facility in Exploration Park, Florida, that would have the same purpose of maintaining a durable production line after OneWeb’s 900 small satellites are completed.
Iridium reported that it had 713,000 commercial subscribers as of March 31, up marginally from 710,000 on Dec. 31. Recent growth has been in machine-to-machine (M2) subscribers, which now account for 51 percent of the subscriber count.
Voice and data subscribers were about unchanged at 348,000. These customers pay an average of $40 per month. Commercial M2M customers pay $14 per month.
One the government side, Iridium’s new contract with the U.S. Defense Department helped increase subscriber count and revenue. Subscribers totaled 75,000 as of March 31, up from 72,000 at Dec. 31. Government service revenue was $22 million, up 22 percent from a year ago.
Quelle: SN

Tags: Raumfahrt 

1124 Views


Weitere 10 Nachrichten nachladen...