Blogarchiv
UFO-Forschung - The Pentagon’s UFO Report -Update-83 - Spaceship of Fools Teil4

28.02.2024

ufo-navy-913216-720-427-112

Spaceship of Fools

Raumschiff der Narren Fortsetzung Teil4

hunt-for-the-skinwalker-1

Indeed, Ronald Pandolfi, a researcher with the CIA’s Science and Technology Directorate and an influential, close observer of UFO and paranormal research for decades, has called the Pentagon-funded UFO research a “technoscam,” as captured on hours of audio recordings obtained by Kal Korff that emerged as part of an unrelated lawsuit. Pandolfi and the CIA have declined to comment.

No matter the weirdness afoot at Skinwalker Ranch, Leslie Kean has admitted to knowing full well the strange scope of the Pentagon program but chose not to reveal it. “The angle I was taking in my reporting was to try get credibility for the subject,” she proclaimed in a Showtime documentary, U.F.O. As Kean told this reporter, “You’ve got to roll out this information in stages. People have to acclimate to this very gradually.”

The UFO coverage has clearly been a boon to the Times’s bottom line, with the original December 2017 scoops drawing at least an estimated billion views through worldwide coverage. “The New York Times’s deliberately misleading AATIP Pentagon UFO story helped earn unprecedented global exposure and much needed revenues for The New York Times for the next two years,” Korff says. Ralph Blumenthal, the co-author of several Times UFO stories, boasted during a joint interview with Kean: “Those [Navy] videos are still the most watched, most emailed , most Facebooked images that the Times has ever put out. There’s no end to the appetite of the public to see those images.”

Not only have the major media exploited the UFO fascination, but the highly publicized former DOD official Lue Elizondo appears to have prospered as well. He became the breakout star of the History Channel’s Unidentified series that ran two seasons. He and Kean have garnered book contracts, an HBO biopic, and a new National Geographic series lionizing them both as crusading truth-tellers.

Elizondo’s credibility however, is subject to question. In addition to concerns about his résumé (scroll to the bottom of this article for sidebar on Elizondo’s resume), an ex-collaborator on an aborted documentary, Jeremy McGowan, has called Elizondo out for alleged fabrications on several matters.

Tatsächlich hat Ronald Pandolfi, ein Forscher im Wissenschafts- und Technologiedirektorat der CIA und ein einflussreicher, genauer Beobachter der UFO- und paranormalen Forschung seit Jahrzehnten, die vom Pentagon finanzierte UFO-Forschung als „Technoscam“ bezeichnet, wie aus stundenlangen Audioaufnahmen hervorgeht, die er erhalten hat Kal Korff, der im Rahmen einer unabhängigen Klage auftauchte. Pandolfi und die CIA lehnten eine Stellungnahme ab.
Ungeachtet der Seltsamkeiten, die auf der Skinwalker Ranch im Gange sind, hat Leslie Kean zugegeben, den seltsamen Umfang des Pentagon-Programms genau zu kennen, hat sich aber dazu entschlossen, es nicht preiszugeben. „Der Schwerpunkt meiner Berichterstattung bestand darin, dem Thema Glaubwürdigkeit zu verleihen“, verkündete sie in der Showtime-Dokumentation U.F.O. Wie Kean diesem Reporter sagte: „Sie müssen diese Informationen schrittweise verbreiten. Daran müssen sich die Menschen erst nach und nach gewöhnen.“
Die UFO-Berichterstattung war eindeutig ein Segen für das Endergebnis der Times, da die Originalmeldungen vom Dezember 2017 durch weltweite Berichterstattung schätzungsweise mindestens eine Milliarde Aufrufe erzielten. „Die absichtlich irreführende AATIP-UFO-Story über das Pentagon der New York Times trug dazu bei, der New York Times in den nächsten zwei Jahren eine beispiellose globale Präsenz und dringend benötigte Einnahmen zu verschaffen“, sagt Korff. Ralph Blumenthal, Co-Autor mehrerer UFO-Geschichten der Times, prahlte in einem gemeinsamen Interview mit Kean: „Diese [Navy-]Videos sind immer noch die meistgesehenen, am häufigsten per E-Mail verschickten und am häufigsten auf Facebook geposteten Bilder, die die Times jemals veröffentlicht hat.“ Der Appetit der Öffentlichkeit, diese Bilder zu sehen, ist grenzenlos.“
Nicht nur die großen Medien haben die UFO-Faszination ausgenutzt, sondern auch der vielbeachtete ehemalige DOD-Beamte Lue Elizondo scheint erfolgreich zu sein. Er wurde zum Star der Unidentified-Serie des History Channel, die zwei Staffeln lang lief. Er und Kean haben Buchverträge, ein HBO-Biopic und eine neue National Geographic-Serie erhalten, in der sie beide als leidenschaftliche Wahrheitsverkünder gefeiert werden.
Elizondos Glaubwürdigkeit ist jedoch fraglich. Zusätzlich zu den Bedenken hinsichtlich seines Lebenslaufs (scrollen Sie zum Ende dieses Artikels für die Seitenleiste mit Elizondos Lebenslauf) hat Jeremy McGowan, ein ehemaliger Mitarbeiter einer abgebrochenen Dokumentation, Elizondo wegen angeblicher Fälschungen in mehreren Angelegenheiten zur Verantwortung gezogen.

But he was most upset, however, about Elizondo’s attempt to manipulate him by claiming “remote viewing” powers that foresaw an unnamed personal disaster facing McGowan a few years in the future. “It was brain rape,” he has said, while telling me, “It was cultlike behavior.”

Meanwhile, Elizondo has become a lightning rod for a dangerous new rage that is overtaking some conspiracy-oriented UFO believers and influencers, who are demanding “disclosure now” by the government about its purported encounters with aliens. Helping to fuel this rage, broadcaster George Knapp and filmmaker Jeremy Corbell, whose Netflix movie promoted hoax “scientist” Bob Lazar, claim the government has a live alien and crashed vehicles it hasn’t told us about.

All this adds to the fury being stoked by some UFO zealots demanding information in incendiary terms. In videos declaring, “Let the bodies hit the floor” (since removed) and “Kick the door down,” Corbell aims to inflame true believers with violent rhetoric. Even some of the top scientists on the NASA panel mentioned earlier, and Sean Kirkpatrick, chief of the Pentagon UFO research office, complained in May they were being targeted with harassment resembling the ugly attacks and threats already facing online skeptics.

“The parallel here is with Pizzagate,” said Damé Lackaff, the host of the skeptical Area 503 YouTube podcast, who goes by the stage name “Manny.” Lackaff did a critical documentary on Lue Elizondo, and both he and his girlfriend faced doxxing and threats from rabid pro-Elizondo fans and podcasters after Lue sent a not-so-veiled signal: “Karma has a tendency to pay back.”

“How long before one of Lue’s followers guns someone down?” Lackaff asks. (Elizondo’s attorney, Danny Sheehan, told this reporter he personally was unaware of these attacks, but offered no rebuttal to the allegations.)

Kal Korff, among others, has tried to halt the delusional pursuit of, and spending on, UFO research. But he’s hopeful that his wide-ranging complaints filed with inspectors general and law enforcement might finally bring accountability. This is part of a broader plan he calls “Operation Pandora’s Box” to expose and bring to justice several high-profile alleged paranormal hucksters. “Consumer fraud is a crime,” says Korff, who is also developing evidence for local and state prosecutors. In addition, he’s buying stock in the companies that own Lue Elizondo’s book publisher, William Morrow, and the leading UFO propaganda network, the History Channel, with the aim of filing fraud complaints against them.

He remains alarmed that the media continues to portray UFO promoters like Elizondo as noble whistleblowers: “The American people are not only deliberately being misled, taxpayer dollars are wasted.”

Deriding what he calls the “UFOlitics” still warping the government and media, Korff contends, “This is about a much bigger topic than aliens: It’s about the conspiracy nonsense that is destroying America.”

Am meisten verärgert war er jedoch über Elizondos Versuch, ihn zu manipulieren, indem er sich die Befugnis zur „Fernüberwachung“ zunutze machte, was voraussagte, dass McGowan in ein paar Jahren in der Zukunft mit einer unbenannten persönlichen Katastrophe rechnen müsste. „Es war eine Gehirnvergewaltigung“, sagte er, während er mir erzählte: „Es war sektenähnliches Verhalten.“
Unterdessen ist Elizondo zum Blitzableiter einer gefährlichen neuen Wut geworden, die einige verschwörungsorientierte UFO-Gläubige und Influencer erfasst, die von der Regierung „sofortige Offenlegung“ ihrer angeblichen Begegnungen mit Außerirdischen fordern. Um diese Wut zu schüren, behaupten der Rundfunksprecher George Knapp und der Filmemacher Jeremy Corbell, deren Netflix-Film den Scherz-„Wissenschaftler“ Bob Lazar bewarb, die Regierung habe einen lebenden Außerirdischen und verunglückte Fahrzeuge, von denen sie uns nichts erzählt habe.
All dies verstärkt die Wut einiger UFO-Fanatiker, die aufrührerische Informationen verlangen. Mit Videos, in denen es heißt: „Lass die Körper auf den Boden fallen“ (inzwischen entfernt) und „Tritt die Tür ein“ versucht Corbell, wahre Gläubige mit gewalttätiger Rhetorik aufzustacheln. Sogar einige der zuvor erwähnten Top-Wissenschaftler im NASA-Gremium und Sean Kirkpatrick, Chef des UFO-Forschungsbüros des Pentagons, beschwerten sich im Mai, dass sie Opfer von Schikanen geworden seien, die den hässlichen Angriffen und Drohungen ähnelten, mit denen Online-Skeptiker bereits konfrontiert sind.
„Die Parallele besteht hier zu Pizzagate“, sagte Damé Lackaff, Moderatorin des skeptischen YouTube-Podcasts „Area 503“, der unter dem Künstlernamen „Manny“ auftritt. Lackaff drehte einen kritischen Dokumentarfilm über Lue Elizondo, und sowohl er als auch seine Freundin sahen sich Doxxing und Drohungen von fanatischen Pro-Elizondo-Fans und Podcastern ausgesetzt, nachdem Lue ein nicht ganz so verstecktes Signal gesendet hatte: „Karma hat die Tendenz, sich zurückzuzahlen.“
„Wie lange dauert es, bis einer von Lues Anhängern jemanden erschießt?“ fragt Lackaff. (Elizondos Anwalt Danny Sheehan sagte diesem Reporter, dass er persönlich nichts von diesen Angriffen wusste, widerlegte die Anschuldigungen jedoch nicht.)
Kal Korff hat unter anderem versucht, die wahnhafte Verfolgung und Ausgaben für die UFO-Forschung zu stoppen. Er hofft jedoch, dass seine weitreichenden Beschwerden bei Generalinspektoren und Strafverfolgungsbehörden endlich zur Rechenschaft gezogen werden. Dies ist Teil eines umfassenderen Plans, den er „Operation Büchse der Pandora“ nennt, um mehrere hochkarätige mutmaßliche paranormale Krämer zu entlarven und vor Gericht zu stellen. „Verbraucherbetrug ist ein Verbrechen“, sagt Korff, der auch Beweise für lokale und staatliche Staatsanwälte erarbeitet. Darüber hinaus kauft er Aktien der Unternehmen, denen der Buchverlag von Lue Elizondo, William Morrow, und das führende UFO-Propagandanetzwerk, der History Channel, gehören, mit dem Ziel, Betrugsklagen gegen sie einzureichen.
Er ist nach wie vor beunruhigt darüber, dass die Medien UFO-Förderer wie Elizondo weiterhin als noble Whistleblower darstellen: „Das amerikanische Volk wird nicht nur absichtlich in die Irre geführt, es werden auch Steuergelder verschwendet.“
Korff macht sich über das lustig, was er die „UFO-Litics“ nennt, die immer noch die Regierung und die Medien verzerren, und behauptet: „Hier geht es um ein viel größeres Thema als Außerirdische: Es geht um den Verschwörungsunsinn, der Amerika zerstört.“

Art Levine is a prize-winning investigative reporter and contributing editor of The Washington Monthly. He has written for Newsweek, The American Prospect, Salon, The Atlantic, The Daily Beast, Mother Jones, Truthout, In These Times, AlterNet and numerous other publications. He is also the author of Mental Health, Inc: How Corruption, Lax Oversight, and Failed Reforms Endanger Our Most Vulnerable Citizens.

Art Levine ist ein preisgekrönter investigativer Reporter und Redakteur von The Washington Monthly. Er hat für Newsweek, The American Prospect, Salon, The Atlantic, The Daily Beast, Mother Jones, Truthout, In These Times, AlterNet und zahlreiche andere Publikationen geschrieben. Er ist außerdem Autor von Mental Health, Inc: How Corruption, Lax Oversight, and Failed Reforms Endanger Our Most Vulnerable Citizens.

Should Pilots Be Trusted As Observers of UFOs?

Many UFO advocates often point to pilot sightings to support their claims. Yet commercial and military pilot observations are notoriously unreliable, as the respected pioneering UFO researcher, J. Allen Hynek of Northwestern University, concluded in his authoritative Hynek UFO Report, published in 1977.

Hynek found that pilots had far higher rates of “misperception ” than average civilians: close to ninety percent. Leslie Kean relied heavily on their views in herinfluential 2010 book, UFOs: Generals, Pilots and Government Officials Go On The Record.

In contrast, former astronaut Scott Kelley, a supporter of investigating UAPs and a member of the May 31, 2023 NASA public panel (referenced in the body of this article)

member of the May 31, 2023 NASA public panel (referenced in the body of this article) recounted at that meeting how easy it was to make visual mistakes. For example, while flying an F-14 fighter jet, he doubled back to see what his radar operator was convinced was a likely UFO, only to discover that it was a Bart Simpson balloon.

As Space.com reported in a follow-up article after the panel: Kelly said that the kinds of extraordinary claims associated with some of the reported UAP sightings popularized in the media in recent years......are largely due to the fact that when flying over water or in space, it can be difficult to gauge objects’ speed and size due to the lack of reference points.

“If you see something that you know is an airplane, and you know generally how big airplanes are, you can tell relative distance,” Kelly said. “But when you have no reference points, whether it’s in space, or flying over the water, it just is really an environment that’s really prone to optical illusions.” Kelly added that it’s not just human eyeballs that are subject to misperceptions, but that many of the sensors aboard fighter jets and other aircraft have the same issues.

Sollte man Piloten als Beobachter von UFOs vertrauen?
Viele UFO-Befürworter verweisen oft auf Pilotensichtungen, um ihre Behauptungen zu untermauern. Dennoch sind Beobachtungen von kommerziellen und militärischen Piloten notorisch unzuverlässig, wie der angesehene UFO-Pionierforscher J. Allen Hynek von der Northwestern University in seinem 1977 veröffentlichten maßgeblichen Hynek-UFO-Bericht feststellte.
Hynek stellte fest, dass die Rate der „Fehlwahrnehmungen“ bei Piloten weitaus höher war als bei durchschnittlichen Zivilisten: fast neunzig Prozent. Leslie Kean stützte sich in ihrem einflussreichen Buch „UFOs: Generals, Pilots and Government Officials Go On The Record“ aus dem Jahr 2010 stark auf ihre Ansichten.
Im Gegensatz dazu der ehemalige Astronaut Scott Kelley, ein Befürworter der Untersuchung von UAPs und Mitglied des öffentlichen Gremiums der NASA vom 31. Mai 2023 (auf den im Hauptteil dieses Artikels verwiesen wird).
Mitglied des öffentlichen Gremiums der NASA am 31. Mai 2023 (auf das im Hauptteil dieses Artikels verwiesen wird) erzählte bei diesem Treffen, wie leicht es sei, visuelle Fehler zu machen. Als er beispielsweise ein F-14-Kampfflugzeug flog, drehte er sich um, um zu sehen, was sein Radarbetreiber für ein wahrscheinliches UFO hielt, nur um dann festzustellen, dass es sich um einen Bart-Simpson-Ballon handelte.
Wie Space.com in einem Folgeartikel nach der Podiumsdiskussion berichtete: Kelly sagte, dass die Art der außergewöhnlichen Behauptungen, die mit einigen der in den letzten Jahren in den Medien verbreiteten UAP-Sichtungen in Zusammenhang stehen, weitgehend auf diese Tatsache zurückzuführen sei dass es bei Flügen über Wasser oder im Weltraum aufgrund fehlender Referenzpunkte schwierig sein kann, die Geschwindigkeit und Größe von Objekten abzuschätzen.
„Wenn Sie etwas sehen, von dem Sie wissen, dass es ein Flugzeug ist, und Sie im Allgemeinen wissen, wie groß Flugzeuge sind, können Sie die relative Entfernung erkennen“, sagte Kelly. „Aber wenn man keine Bezugspunkte hat, sei es im Weltraum oder beim Flug über dem Wasser, ist es einfach eine Umgebung, die sehr anfällig für optische Täuschungen ist.“ Kelly fügte hinzu, dass nicht nur menschliche Augäpfel Fehlwahrnehmungen unterliegen, sondern dass auch viele Sensoren an Bord von Kampfjets und anderen Flugzeugen die gleichen Probleme haben.

 

Who is Luis “Lue” Elizondo and what was his real UFO Pentagon role?

In a landscape that is saturated with unverified and unproven claims, it has also been difficult to pin down the facts in the biographies of several of the more outspoken UFO adherents. Most journalists have touted Lue Elizondo as the former director of a Pentagon UFO research program. But Elizondo’s claim to have been the director of a secret program known as AATIP (Advanced Aerial Threat Identification Program) has never been verified, as The Intercept first reported in 2019. Yet critics observe that this assertion by Elizondo, first printed by the Times in 2017, has been endlessly repeated by news outlets uncritically quoting the original story through “cut-and-paste journalism,” a practice that is unusually prevalent in the coverage of the UFO field.

To complicate matters, the 2017 Times article mistakenly conflated AATIP (which in reality was a tiny, unofficial and unfunded “activity”) with AAWSAP (Advanced Aerospace Weapon Systems Application Program), the actual $22 million Pentagon program run by the Pengagon’s James Lacatski, a Defense Intelligence Agency (DIA) official; the real name and scope of this latter program wasn’t known until May 2018.

To this day, the exact name of the program, its dates and functions, and what–and when– was Elizondo’s precise role, if any, in researching UFOs for the government has
changed with different tellings by the Pentagon and especially by Elizondo. In fact, as a new trove of internal DOD memoranda obtained by UFO researcher John Greenewald shows, even Elizondo’s immediate supervisors at the Pentagon were baffled after the 2017 Times story broke by his claims that he ran the AATIP UFO program.

Garry Reid, then director of Defense Intelligence at the USDI office, wrote in a memo that Elizondo had “aggrandized his role” and “to the best of my knowledge, he had no job responsibilities related to the AATIP.” (Apparently, AAWSAP was such a can of supernatural worms they didn’t even refer to the program by its correct name internally.) The Reid memo also said Elizondo claimed that for several years he had been tasked on a super-secret project (see 4th page) on UFOs directly for Defense Secretary James Mattis, and that “nobody at USDI was cleared for this program and would not discuss it further.” Reid noted, “I discussed his claims with senior officials who would likely have known of such an arrangement, but was unable to substantiate them.”

After the new revelations about AAWSAP broke in 2018, Elizondo at first said he had no role in AAWSAP, but then later started claiming that he held an array of leadership posts with AAWSAP, too. These assertions have been contradicted by the actual leaders of that program, who have indicated he never worked there. As one former Pentagon official familiar with AAWSAP bluntly told this reporter: “Lue Elizondo played no role in AAWSAP.”

Elizondo’s attorney Danny Sheehan, a strong UFO believer, insisted that Elizondo held all the jobs he claimed, while Elizondo derided the critique as “cherry-picking.”

Wer ist Luis „Lue“ Elizondo und was war seine wahre Rolle im UFO-Pentagon?
In einer Landschaft voller unbestätigter und unbewiesener Behauptungen war es auch schwierig, die Fakten in den Biografien einiger der ausgesprocheneren UFO-Anhänger festzuhalten. Die meisten Journalisten haben Lue Elizondo als ehemaligen Direktor eines UFO-Forschungsprogramms des Pentagons angepriesen. Doch Elizondos Behauptung, Direktor eines geheimen Programms namens AATIP (Advanced Aerial Threat Identification Program) gewesen zu sein, wurde nie bestätigt, wie The Intercept erstmals im Jahr 2019 berichtete. Kritiker bemerken jedoch, dass diese Behauptung von Elizondo, die erstmals 2019 von der Times veröffentlicht wurde, 2017 wurde von Nachrichtenagenturen endlos wiederholt, indem sie die ursprüngliche Geschichte unkritisch durch „Ausschneiden-und-Einfügen-Journalismus“ zitierten, eine Praxis, die in der Berichterstattung über das UFO-Gebiet ungewöhnlich weit verbreitet ist.
Um die Sache noch komplizierter zu machen, wurde in dem Artikel der Times aus dem Jahr 2017 fälschlicherweise AATIP (bei dem es sich in Wirklichkeit um eine winzige, inoffizielle und nicht finanzierte „Aktivität“ handelte) mit AAWSAP (Advanced Aerospace Weapon Systems Application Program) verwechselt, dem eigentlichen 22-Millionen-Dollar-Programm des Pentagons, das von James Lacatski vom Pengagon geleitet wird. ein Beamter der Defense Intelligence Agency (DIA); Der wahre Name und Umfang dieses letztgenannten Programms wurde erst im Mai 2018 bekannt.
Bis zum heutigen Tag sind der genaue Name des Programms, seine Daten und Funktionen sowie die genaue Rolle – und wann – Elizondos genaue Rolle, wenn überhaupt, bei der Erforschung von UFOs für die Regierung bekannt verändert durch unterschiedliche Aussagen des Pentagons und insbesondere von Elizondo. Wie eine neue Sammlung interner Memoranden des US-Verteidigungsministeriums, die der UFO-Forscher John Greenewald erhalten hat, zeigt, waren sogar Elizondos unmittelbare Vorgesetzte im Pentagon verblüfft, nachdem die Times 2017 mit seinen Behauptungen, er sei der Leiter des AATIP-UFO-Programms, an die Öffentlichkeit gelangte.
Garry Reid, damals Direktor des Verteidigungsgeheimdienstes im USDI-Büro, schrieb in einem Memo, dass Elizondo „seine Rolle vergrößert“ habe und „nach meinem besten Wissen keine beruflichen Verpflichtungen im Zusammenhang mit der AATIP hatte“. (Anscheinend war AAWSAP so eine Dose übernatürlicher Würmer, dass das Programm intern nicht einmal mit seinem korrekten Namen erwähnt wurde.) In dem Reid-Memo hieß es auch, Elizondo habe behauptet, dass er mehrere Jahre lang mit einem streng geheimen Projekt beauftragt worden sei (siehe 4. Seite) über UFOs direkt für Verteidigungsminister James Mattis, und dass „niemand beim USDI für dieses Programm freigegeben wurde und nicht weiter darüber diskutieren würde.“ Reid bemerkte: „Ich habe seine Behauptungen mit hochrangigen Beamten besprochen, die wahrscheinlich von einer solchen Vereinbarung gewusst hätten, sie aber nicht belegen konnten.“
Nachdem im Jahr 2018 neue Enthüllungen über AAWSAP bekannt wurden, sagte Elizondo zunächst, dass er keine Rolle bei AAWSAP spielte, behauptete dann aber später, dass er auch eine Reihe von Führungspositionen bei AAWSAP innehatte. Diese Behauptungen wurden von den tatsächlichen Leitern dieses Programms widerlegt, die darauf hingewiesen haben, dass er dort nie gearbeitet hat. Wie ein ehemaliger Pentagon-Beamter, der mit AAWSAP vertraut ist, diesem Reporter unverblümt sagte: „Lue Elizondo spielte bei AAWSAP keine Rolle.“
Elizondos Anwalt Danny Sheehan, ein starker UFO-Anhänger, bestand darauf, dass Elizondo alle von ihm beanspruchten Jobs innehatte, während Elizondo die Kritik als „Rosinenpickerei“ verspottete.

Quelle: Washington Spectator

 

96 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0