Blogarchiv
UFO-Forschung - The Pentagon’s UFO Report -Update-83 - Spaceship of Fools Teil3

28.02.2024

ufo-navy-913216-720-427-111

Spaceship of Fools

Raumschiff der Narren Teil3

 

Investors in TTSA have become increasingly angry at the company’s lack of response to their years-long requests for information on their old TTSA stocks. That now-disgruntled investor cited earlier, Ryan Mangini, had reached out to volunteer with TTSA and offered a $1,000 investment in 2017. “I was very excited that we could learn from alien technology so we could help benefit our world and humanity,” he said.

Yet even after getting a new stock-buying pitch last July, he still doesn’t know the real value of the original TTSA stock he holds. He says, “It’s not just me—so many people are pissed, and so many folks invested so much more money than I did.”

One concerned investor complained to the SEC, and other investors have been voicing their doubts on social media, including a private Facebook group. A Reddit user wrote: “The only reason to buy shares is if you are a DeLonge fan and want to give him money for his albums and to his dream of having a NASDAQ listed entertainment company.”

The failure of DeLonge’s pseudoscience company, TTSA, is representative of so many of the promises and hype that have characterized the UFO field for decades and that ultimately fall apart. Hazy videos offered as definitive proof of UFOs soon get thoroughly debunked; “UFO Messiahs” like Elizondo foresee the eventual release of alien-based technology or government “disclosure” about UFOs–but somehow the fulfillment of these promises remains just around the corner; and the secret stash of crashed UFOs and dead aliens that’s soon going to be revealed never actually appears.

“There was no way that investors could ever recoup their money,” Korff says of TTSA. “It would literally require aliens to cooperate, crash, and make their bodies available.”

Elizondo and Mellon initially joined TTSA in 2017 but left the firm at the end of 2020, in large part, they claim, because the “scientific” mission was losing out to entertainment.

Mellon replied by email: “I am not and never was an officer or employee of TTSA. I was not on the board, not on a salary and not responsible for any decisions taken by the company. I have no reason to believe I am under investigation by the SEC or anyone else.”

He’s technically correct in terms of his TTSA positions, but Mellon was described by the company as its “National Security Affairs Advisor.” As a former deputy assistant secretary of defense for intelligence during the George W. Bush and Clinton administrations, Mellon lent credibility by his association. (His prestige has not been dimmed even after the TTSA opening press conference in 2017 where he unveiled photographic evidence of a UFO that turned out to be a party balloon.)

In an email, Puthoff didn’t directly address any substantive criticisms, but he pointed out, “Because of the pandemic, the funding [for TTSA] dried up, so we had to pull back from our planned tech development program.” He now serves on the reformatted company’s advisory board.

The TTSA story is emblematic of the uncritical promotion and wholesale swallowing of entirely unproven UFO claims by many of our nation’s leading media and government establishments — and their leaders.

Die Anleger von TTSA sind zunehmend verärgert über die mangelnde Reaktion des Unternehmens auf ihre jahrelangen Anfragen nach Informationen zu ihren alten TTSA-Aktien. Der bereits erwähnte, inzwischen verärgerte Investor Ryan Mangini hatte sich ehrenamtlich bei TTSA gemeldet und 2017 eine Investition in Höhe von 1.000 US-Dollar angeboten. „Ich war sehr begeistert, dass wir von außerirdischer Technologie lernen konnten, um unserer Welt und der Menschheit zu helfen“, sagte er sagte.
Doch selbst nachdem er letzten Juli ein neues Aktienkaufangebot erhalten hat, kennt er den wahren Wert der ursprünglichen TTSA-Aktien, die er hält, immer noch nicht. Er sagt: „Es geht nicht nur mir so – so viele Leute sind sauer, und so viele Leute haben so viel mehr Geld investiert als ich.“
Ein besorgter Investor beschwerte sich bei der SEC, und andere Investoren äußerten ihre Zweifel in den sozialen Medien, darunter auch in einer privaten Facebook-Gruppe. Ein Reddit-Benutzer schrieb: „Der einzige Grund, Aktien zu kaufen, ist, wenn man ein DeLonge-Fan ist und ihm Geld für seine Alben und seinen Traum, ein an der NASDAQ notiertes Unterhaltungsunternehmen zu haben, geben möchte.“
Das Scheitern von DeLonges Pseudowissenschaftsunternehmen TTSA steht stellvertretend für so viele Versprechungen und Hypes, die das UFO-Feld seit Jahrzehnten prägen und letztendlich scheitern. Verschwommene Videos, die als definitiver Beweis für UFOs angeboten werden, werden bald gründlich entlarvt; „UFO-Messias“ wie Elizondo sehen die eventuelle Veröffentlichung außerirdischer Technologie oder die „Enthüllung“ der Regierung über UFOs voraus – aber irgendwie steht die Erfüllung dieser Versprechen immer noch vor der Tür; und der geheime Vorrat an abgestürzten UFOs und toten Außerirdischen, der bald enthüllt wird, taucht nie wirklich auf.
„Für Anleger gab es keine Möglichkeit, ihr Geld jemals zurückzubekommen“, sagt Korff über TTSA. „Es würde buchstäblich erfordern, dass Außerirdische kooperieren, abstürzen und ihre Körper zur Verfügung stellen.“
Elizondo und Mellon traten TTSA zunächst im Jahr 2017 bei, verließen das Unternehmen jedoch Ende 2020, was ihrer Meinung nach größtenteils darauf zurückzuführen sei, dass die „wissenschaftliche“ Mission gegenüber der Unterhaltung in den Hintergrund geriet.
Mellon antwortete per E-Mail: „Ich bin kein Beamter oder Angestellter der TTSA und war es auch nie.“ Ich war nicht im Vorstand, hatte kein Gehalt und war nicht für Entscheidungen des Unternehmens verantwortlich. Ich habe keinen Grund zu der Annahme, dass die SEC oder jemand anderes gegen mich ermittelt.“
Was seine TTSA-Positionen angeht, hat er technisch gesehen recht, aber Mellon wurde vom Unternehmen als „National Security Affairs Advisor“ bezeichnet. Als ehemaliger stellvertretender stellvertretender Verteidigungsminister für Geheimdienste während der Regierungen von George W. Bush und Clinton verlieh Mellon seinem Verband Glaubwürdigkeit. (Sein Ansehen hat auch nach der TTSA-Eröffnungspressekonferenz im Jahr 2017, bei der er fotografische Beweise eines UFOs enthüllte, das sich als Partyballon entpuppte, nicht gemindert.)
In einer E-Mail ging Puthoff nicht direkt auf inhaltliche Kritik ein, wies aber darauf hin: „Aufgrund der Pandemie versiegte die Finanzierung [für TTSA], sodass wir uns von unserem geplanten Technologieentwicklungsprogramm zurückziehen mussten.“ Mittlerweile ist er Mitglied im Beirat des neu formatierten Unternehmens.
Die TTSA-Geschichte ist ein Sinnbild für die unkritische Förderung und das flächendeckende Verschlucken völlig unbewiesener UFO-Behauptungen durch viele der führenden Medien und Regierungseinrichtungen unseres Landes – und ihre Führer.

As we’ve seen, TTSA, the company once led by ex-Defense Department officials and rocker Tom DeLonge, is facing scrutiny by the SEC and may be fading from the UFO gold rush it helped create. Still, the Pentagon with its formidable media presence has contributed significantly to the ongoing UFO frenzy by its often ambivalent and opaque comments in testimony, reports, and press statements.

The three controversial Navy videos of supposed UFOs originally obtained by Luis Elizondo and TTSA, and subsequently publicized by the Times in 2017 and 2018, were not officially acknowledged by the Pentagon at the time. More than two years after the Times stories, the Pentagon declared the videos “real.” Not surprisingly, that language reinforced the notion that aliens were involved.

Wie wir gesehen haben, steht TTSA, das einst von ehemaligen Beamten des Verteidigungsministeriums und Rocker Tom DeLonge geführte Unternehmen, vor der Prüfung durch die SEC und könnte den UFO-Goldrausch, den es mit verursacht hat, hinter sich lassen. Dennoch hat das Pentagon mit seiner beeindruckenden Medienpräsenz durch seine oft ambivalenten und undurchsichtigen Kommentare in Zeugenaussagen, Berichten und Presseerklärungen erheblich zum anhaltenden UFO-Rausch beigetragen.
Die drei umstrittenen Navy-Videos von angeblichen UFOs, die ursprünglich von Luis Elizondo und TTSA erhalten und anschließend von der Times in den Jahren 2017 und 2018 veröffentlicht wurden, wurden damals vom Pentagon nicht offiziell anerkannt. Mehr als zwei Jahre nach den Times-Geschichten erklärte das Pentagon die Videos für „echt“. Es überrascht nicht, dass diese Sprache die Vorstellung bestärkte, dass Außerirdische beteiligt waren.

gimbal-video

Then, as mentioned above, in 2021 the Pentagon released its original UAP Task Force report that didn’t rule out aliens. But that obviously unbalanced finding has recently faced new scrutiny, after oddball Ph.D. Travis Taylor came forward to announce that he was, in fact, the “chief scientist” of the task force. Physicist Taylor is a self-styled “alien invasion” expert who welcomes the arrival of extraterrestrials and has appeared regularly on the History Channel’s Secret of the Skinwalker Ranch and Ancient Aliens.

It should come as little surprise that the latest self-styled truth-teller, David Grusch, was a colleague of Taylor’s on that UAP task force from 2019 to 2021. In fact, it is a central feature of Grusch’s “whistleblower” complaint to the Intelligence Community Inspector General and in several interviews that the UAP task force and Congress were kept in the dark about secret alien craft retrieval programs.

Earlier this year, in yet another addition to the dizzying parade of government officials with extraterrestrial tales, Jay Stratton, a former Naval Intelligence officer who led that same UAP task force, went public with his own faith in the likely alien origins of UFOs.

Stratton has been outed by a debunking New York Post video reporter, Steven Greenstreet, as the anonymous Pentagon official in a new book, Skinwalkers at the Pentagon. The Stratton character (whose name in the book is Jonathan Axelrod) claims that he and his family were “infected” and terrorized by a poltergeist-like “hitchhiker” and other creatures, which followed him to his home in Northern Virginia from the Skinwalker Ranch in Utah. (Stratton himself hasn’t disputed the portrayal of him in the book as “Axelrod.”)

Dann veröffentlichte das Pentagon, wie oben erwähnt, im Jahr 2021 seinen ursprünglichen UAP-Task-Force-Bericht, der Außerirdische nicht ausschloss. Aber dieser offensichtlich unausgewogene Befund wurde kürzlich einer neuen Prüfung unterzogen, nachdem ein seltsamer Ph.D. Travis Taylor meldete sich und gab bekannt, dass er tatsächlich der „Chefwissenschaftler“ der Task Force sei. Der Physiker Taylor ist ein selbsternannter Experte für „Alien-Invasion“, der die Ankunft von Außerirdischen begrüßt und regelmäßig in den Sendungen „Secret of the Skinwalker Ranch“ und „Ancient Aliens“ des History Channel aufgetreten ist.
Es sollte kaum überraschen, dass der jüngste selbsternannte Wahrheitserzähler, David Grusch, von 2019 bis 2021 ein Kollege von Taylor in dieser UAP-Task Force war. Tatsächlich ist es ein zentrales Merkmal von Gruschs „Whistleblower“-Beschwerde an die UAP Generalinspektor der Geheimdienstgemeinschaft und in mehreren Interviews, dass die UAP-Task Force und der Kongress über geheime Programme zur Bergung außerirdischer Raumschiffe im Dunkeln gelassen wurden.
Anfang dieses Jahres brachte Jay Stratton, ein ehemaliger Marine-Geheimdienstoffizier und Leiter derselben UAP-Einsatzgruppe, seinen eigenen Glauben an die wahrscheinlich außerirdischen Ursprünge von UFOs öffentlich zum Ausdruck, was eine weitere Ergänzung zu der schwindelerregenden Parade von Regierungsbeamten mit außerirdischen Geschichten darstellt.
Stratton wurde von einem entlarvenden Videoreporter der New York Post, Steven Greenstreet, als anonymer Pentagon-Beamter in einem neuen Buch, Skinwalkers at the Pentagon, geoutet. Der Stratton-Charakter (dessen Name im Buch Jonathan Axelrod ist) behauptet, dass er und seine Familie von einem poltergeistähnlichen „Anhalter“ und anderen Kreaturen „infiziert“ und terrorisiert wurden, die ihm von der Skinwalker Ranch zu seinem Haus in Nord-Virginia folgten in Utah. (Stratton selbst hat seine Darstellung im Buch als „Axelrod“ nicht bestritten.)

skinwalkers-1

In addition, in March of this year the seemingly objective scientist heading the new Pentagon UAP office, Sean Kirkpatrick, co-authored a draft paper with Harvard’s former Astronomy Department chairman, Avi Loeb, with arguably the most striking finding yet: “Alien mothership lurking in our solar system could be watching us with tiny probes, Pentagon official suggests,” according to the headline at Space.com, the space-oriented news site.

Kirkpatrick appeared this April before a Senate armed services subcommittee chaired by Senator Kirsten Gillibrand (D-N.Y.). It’s interesting to note that at the April 19 hearing, Kirkpatrick said under oath that his office had found “no credible evidence thus far of extraterrestrial activity.” This testimony is illustrative of a maddening pattern of sometimes contradictory statements by Pentagon officials.

Gillibrand, along with Senator Marco Rubio (R-Fla.), is a staunch UFO believer who is gaining bipartisan support for more investigations of UAPs in the wake of the Chinese balloon and other shoot-downs. For his part, Rubio is keeping pace with Gillibrand in the race for UFO headlines. After Grusch surfaced in June, Rubio told NewsNation that he’d spoken with other high-ranking government officials who say they are confirming the thrust of Grusch’s claims.

Darüber hinaus verfasste der scheinbar objektive Wissenschaftler, der das neue Pentagon-UAP-Büro leitet, Sean Kirkpatrick, im März dieses Jahres gemeinsam mit Avi Loeb, dem ehemaligen Vorsitzenden der Harvard-Abteilung für Astronomie, einen Papierentwurf mit der wohl bisher auffälligsten Feststellung: „Aliens Mutterschiff lauert.“ In unserem Sonnensystem könnten uns winzige Sonden beobachten, schlägt ein Beamter des Pentagons vor“, heißt es in der Schlagzeile von Space.com, der weltraumorientierten Nachrichtenseite.
Kirkpatrick erschien diesen April vor einem Unterausschuss für Streitkräfte des Senats unter dem Vorsitz von Senatorin Kirsten Gillibrand (D-N.Y.). Es ist interessant festzustellen, dass Kirkpatrick bei der Anhörung am 19. April unter Eid sagte, sein Büro habe „bisher keine glaubwürdigen Beweise für außerirdische Aktivitäten“ gefunden. Diese Aussage veranschaulicht ein erschreckendes Muster manchmal widersprüchlicher Aussagen von Pentagon-Beamten.
Gillibrand ist zusammen mit Senator Marco Rubio (R-Florida) ein überzeugter UFO-Gläubiger, der nach dem chinesischen Ballon und anderen Abschüssen überparteiliche Unterstützung für weitere Untersuchungen von UAPs erhält. Rubio seinerseits hält im Rennen um die UFO-Schlagzeilen mit Gillibrand Schritt. Nachdem Grusch im Juni aufgetaucht war, sagte Rubio gegenüber NewsNation, er habe mit anderen hochrangigen Regierungsbeamten gesprochen, die sagten, sie würden die Tragweite von Gruschs Behauptungen bestätigen.

lue-elizondo 

Advancing “disclosure” and full funding for more chimerical pursuits remain the driving imperatives of Congress. At the April hearing, Gillibrand continued her grilling of Pentagon officials on why the UAP office hasn’t been fully funded. Nowhere reflected in over a year of these proceedings did Gillibrand or any other member of Congress cite the legacy of waste and bogus “sightings” in previous government paranormal research.

That the UFO melodrama is taken very seriously at the highest levels of government is demonstrated by the new bill Gillibrand helped pushed through the Senate Intelligence Committee in late June. This legislation, adopted unanimously, requires all public and private sector officials and scientists with knowledge of alien reverse-engineering programs and other secret projects to come forward in the next six months.

UFO advocacy in the Congress got yet another boost this July when Chuck Schumer, the Senate majority leader, introduced bipartisan legislation (co-sponsored by Gillibrand) to review all UAP-related information and force their timely declassification and release. Under the same bill, the government would also take ownership of any “biological evidence of non-human intelligence” currently under private control.

“Members of Congress are working with proven liars to create special-interest, paranoid legislation reflecting UFOlogical conspiracy theories and fantasies more than real life,” observed skeptic author Jason Colavito in his influential blog last year, denouncing an early version of the new defense act.

However, Kal Korff, the skeptic investigator, is seeking to thwart this rush towards “wasteful” new searches for recovered alien spacecraft and bodies. He is filing ethics complaints this week against leading Congressional UFO advocates—including Senators Schumer, Gillibrand and Rubio—charging them with spending taxpayer funds based on lies and myths.

(Gillibrand’s office didn’t reply to this reporter’s email and phone inquiries on alleged fraud and waste in previous government UFO-related programs.)

Even as Congress was hot on the trail of UFOs, leading figures in the academy and their colleagues in government agencies are continuing their own investigations of unproven alien visitations.

The Harvard draft paper co-authored by Sean Kirkpatrick gave the imprimatur of a top Pentagon researcher to Loeb’s long-standing claims that a large comet-like object known as ‘Oumuamua was actually an alien spaceship. Loeb’s paper, written with Kirkpatrick and not yet peer-reviewed, also speculates that the mysterious space object is sending out tiny “dandelion seed” probes.

These general assertions were disputed by an international team of experts as far back as 2019 assembled by the International Space Science Institute (ISSI) that concluded this first interstellar celestial body seen in our solar system has “natural origins.”

This critique was underscored again a few months ago in Nature by two astronomers who found that its strange propulsion was best explained by hydrogen expelled from its core.

Thanks in large part to the political, military, and media momentum around UFOs already underway, the ongoing hunt for UFOs was granted an added sheen of respectability when Avi Loeb entered the field in 2021. With nearly $2 million in private funding and a network of observatories, Loeb’s new Harvard-based Galileo Project plans to use high-powered telescopes and artificial intelligence software potentially to capture high-definition photos of alien craft and filter out images of more prosaic airborne objects.

Die Förderung der „Offenlegung“ und die vollständige Finanzierung chimärerer Vorhaben bleiben die treibenden Gebote des Kongresses. Bei der Anhörung im April setzte Gillibrand ihre Kritik an Pentagon-Beamten fort, warum das UAP-Büro nicht vollständig finanziert sei. Gillibrand oder irgendein anderes Mitglied des Kongresses hat in den mehr als einem Jahr dieser Verfahren nirgendwo das Erbe der Verschwendung und gefälschten „Sichtungen“ in früheren paranormalen Forschungen der Regierung angeführt.
Dass das UFO-Melodrama auf höchster Regierungsebene sehr ernst genommen wird, zeigt der neue Gesetzentwurf, den Gillibrand Ende Juni im Geheimdienstausschuss des Senats durchgebracht hat. Dieses einstimmig verabschiedete Gesetz verpflichtet alle Beamten und Wissenschaftler des öffentlichen und privaten Sektors mit Kenntnissen über außerirdische Reverse-Engineering-Programme und andere geheime Projekte, sich innerhalb der nächsten sechs Monate zu melden.
Die Befürwortung von UFOs im Kongress erhielt im Juli dieses Jahres einen weiteren Aufschwung, als Chuck Schumer, der Mehrheitsführer im Senat, ein parteiübergreifendes Gesetz einführte (mitgetragen von Gillibrand), um alle UAP-bezogenen Informationen zu überprüfen und ihre rechtzeitige Freigabe und Veröffentlichung zu erzwingen. Nach dem gleichen Gesetz würde die Regierung auch alle „biologischen Beweise nichtmenschlicher Intelligenz“ übernehmen, die sich derzeit unter privater Kontrolle befinden.
„Abgeordnete des Kongresses arbeiten mit erprobten Lügnern zusammen, um paranoide Sondergesetze zu schaffen, die eher UFO-Verschwörungstheorien und -Phantasien widerspiegeln als das wirkliche Leben“, bemerkte der skeptische Autor Jason Colavito letztes Jahr in seinem einflussreichen Blog, in dem er eine frühe Version des neuen Verteidigungsgesetzes anprangerte .
Allerdings versucht Kal Korff, der skeptische Ermittler, diesen Ansturm auf „verschwenderische“ neue Suchen nach geborgenen außerirdischen Raumschiffen und Körpern zu vereiteln. Er reicht diese Woche Ethikbeschwerden gegen führende UFO-Befürworter im Kongress ein – darunter die Senatoren Schumer, Gillibrand und Rubio – und beschuldigt sie, Steuergelder auf der Grundlage von Lügen und Mythen ausgegeben zu haben.
(Gillibrands Büro antwortete nicht auf die E-Mail- und Telefonanfragen dieses Reporters zu angeblichem Betrug und Verschwendung in früheren UFO-bezogenen Programmen der Regierung.)
Auch wenn der Kongress UFOs auf der Spur war, führen führende Persönlichkeiten der Akademie und ihre Kollegen in Regierungsbehörden ihre eigenen Untersuchungen zu unbewiesenen Besuchen von Außerirdischen fort.
Der von Sean Kirkpatrick mitverfasste Harvard-Entwurf verlieh Loebs langjähriger Behauptung, dass ein großes kometenähnliches Objekt namens „Oumuamua“ tatsächlich ein außerirdisches Raumschiff sei, den Stempel eines führenden Pentagon-Forschers. Loebs mit Kirkpatrick verfasster und noch nicht begutachteter Artikel spekuliert auch, dass das mysteriöse Weltraumobjekt winzige „Löwenzahnsamen“-Sonden aussendet.
Diese allgemeinen Behauptungen wurden bereits 2019 von einem internationalen Expertenteam des International Space Science Institute (ISSI) bestritten, das zu dem Schluss kam, dass dieser erste interstellare Himmelskörper, der in unserem Sonnensystem gesehen wurde, „natürlichen Ursprung“ hat.
Diese Kritik wurde vor einigen Monaten in „Nature“ noch einmal von zwei Astronomen unterstrichen, die herausfanden, dass sich sein seltsamer Antrieb am besten durch den aus seinem Kern ausgestoßenen Wasserstoff erklären lässt.
Zum großen Teil dank der politischen, militärischen und medialen Dynamik rund um UFOs, die bereits im Gange ist, erhielt die laufende Jagd nach UFOs einen zusätzlichen Glanz von Seriosität, als Avi Loeb im Jahr 2021 das Feld betrat. Mit fast 2 Millionen US-Dollar an privater Finanzierung und einem Netzwerk von Observatorien plant Loebs neues Galileo-Projekt mit Sitz in Harvard den Einsatz leistungsstarker Teleskope und Software für künstliche Intelligenz, um möglicherweise hochauflösende Fotos von außerirdischen Raumfahrzeugen aufzunehmen und Bilder von prosaischeren Flugobjekten herauszufiltern.

Loeb’s claims to bring new scientific rigor, though, have been undermined since he began this project. He has brought on as “research affiliates” Luis Elizondo and a bevy of controversial UFO proponents (plus at least one skeptic).

The proponents include the pioneering mystic and UFO researcher Jacques Vallée, an honored member of Loeb’s official research team who believes aliens are “interdimensional beings”—and who helped get defense legislation passed to pursue his now-discredited claim that the United States has already captured a spacecraft with tiny aliens, at the Trinity site in 1945. Loeb has also welcomed on board the alleged U.K. hoaxer Nick Pope, who despite being only a formerlow-level clerk at the Ministry of Defence (MoD), claimed that he headed the MoD’s UFO program—one that the ministry says never existed. He is nonetheless regularly booked on Fox News as a “UFO expert.”

In an email reply to The Washington Spectator, Pope insists that assertions that he wasn’t MoD’s top investigator on UFOs are “lies” coming from “internet trolls.” He argues—without any concrete evidence—that most of the official MoD documents going as far back as the 1990s describing his role as a mere clerk answering public letters are “forged, doctored or out-of-the context.”

The documents, however, are readily displayed on such skeptic sites as NickPopeWatch.com. For instance, in 1999, in response to a query from ufologist James Easton questioning Pope’s assertion that he “ran the British government’s UFO project,” the MoD responded that he was in the “Secretariat” office and only a small portion of his administrative duties involved answering public inquiries about UFOs.

“The Ministry of Defense has not investigated a case of alien abduction, crop circle formations or animal mutilation,” a department spokesman wrote Easton. Over the years, the MoD has periodically sought to bat down the investigative claims in Pope’s books and interviews from this widely hailed “UFO expert.”

Indeed, there’s one MoD letter Pope can’t dismiss as a forgery: it’s by Nick Pope himself to ufologist Philip Mantle, a leading UFO proponent and author: “We are not aware of any evidence that supports the existence of extraterrestrial life,” Pope wrote. Nevertheless, he’s so uncritically well publicized as MoD’s former chief UFO investigator, he’s apparently fooled even the U.K.’s National Archives, which asked him to promote the release of its declassified UFO files.

Even as challenges to Pope’s oft-touted credentials mount, he still draws the attention of the media and true believers. For example, Pope is one of four keynote speakers in the Ancient Aliens Live tour, which is promoting the theory that aliens have visited earth for millions of years. The ninety-minute “live experience” is scheduled for at least ten states in the fall, with standard ticket prices as high as $100 a pop.

The controversy over Pope’s government role could well end up in court. At the end of June, Korff filed a series of complaints with local law enforcement against Pope in Arizona and California, where Pope lives, for such alleged crimes as “consumer fraud.” He’s also filing complaints this month with the SEC against major cable networks that have featured Pope, and have promoted his allegedly fraudulent UK government credentials as a top UFO investigator. In an email exchange, this reporter reviewed the new allegations with Mr. Pope, who again denied all charges. (For more on this exchange, click here.)

Loeb overlooked such concerns about his advisers and is especially admiring of the expertise former government officials bring to his project. “They have been thinking about these subjects and have plenty of experience. Once you have good enough scientific evidence, their interpretations become important,” he says. And now he’s joining anew the stampede for UFO funding, twisting Carl Sagan’s dictum to proclaim: “Extraordinary evidence requires extraordinary funding.”

Loebs Behauptungen, neue wissenschaftliche Genauigkeit zu bringen, wurden jedoch seit Beginn dieses Projekts untergraben. Als „Forschungspartner“ hat er Luis Elizondo und eine Schar kontroverser UFO-Befürworter (plus mindestens einen Skeptiker) engagiert.
Zu den Befürwortern gehört der bahnbrechende Mystiker und UFO-Forscher Jacques Vallée, ein geehrtes Mitglied von Loebs offiziellem Forschungsteam, der glaubt, dass Außerirdische „interdimensionale Wesen“ sind – und der bei der Verabschiedung von Verteidigungsgesetzen mitgeholfen hat, um seinen inzwischen diskreditierten Anspruch durchzusetzen, den die Vereinigten Staaten bereits erobert haben Ein Raumschiff mit winzigen Außerirdischen am Trinity-Standort im Jahr 1945. Loeb hat auch den mutmaßlichen britischen Betrüger Nick Pope an Bord willkommen geheißen, der, obwohl er nur ein ehemaliger Angestellter auf niedriger Ebene im Verteidigungsministerium (MoD) war, behauptete, er sei der Leiter des Raumschiffs Das UFO-Programm des Verteidigungsministeriums – eines, von dem das Ministerium sagt, dass es es nie gegeben hat. Dennoch wird er regelmäßig von Fox News als „UFO-Experte“ gebucht.
In einer E-Mail-Antwort an The Washington Spectator besteht Pope darauf, dass Behauptungen, er sei nicht der leitende UFO-Ermittler des Verteidigungsministeriums gewesen, „Lügen“ von „Internet-Trollen“ seien. Er argumentiert – ohne konkrete Beweise –, dass die meisten offiziellen Dokumente des Verteidigungsministeriums, die bis in die 1990er Jahre zurückreichen und seine Rolle als bloßer Angestellter, der öffentliche Briefe beantwortet, beschreiben, „gefälscht, manipuliert oder aus dem Kontext gerissen“ seien.
Die Dokumente werden jedoch gerne auf skeptischen Websites wie NickPopeWatch.com angezeigt. Beispielsweise antwortete das Verteidigungsministerium 1999 auf eine Frage des Ufologen James Easton, der Popes Behauptung in Frage stellte, dass er „das UFO-Projekt der britischen Regierung leitete“, dass er im Büro des „Sekretariats“ sei und nur einen kleinen Teil seiner Verwaltungsaufgaben wahrnehme Dazu gehörte die Beantwortung öffentlicher Anfragen zu UFOs.
„Das Verteidigungsministerium hat keinen Fall von Außerirdischenentführung, Kornkreisbildung oder Tierverstümmelung untersucht“, schrieb ein Sprecher der Abteilung an Easton. Im Laufe der Jahre hat das Verteidigungsministerium immer wieder versucht, die Ermittlungsbehauptungen in Popes Büchern und Interviews dieses weithin gefeierten „UFO-Experten“ zurückzuweisen.
In der Tat gibt es einen Brief des Verteidigungsministeriums, den Pope nicht als Fälschung abtun kann: Er stammt von Nick Pope selbst an den Ufologen Philip Mantle, einen führenden UFO-Befürworter und Autor: „Uns sind keine Beweise bekannt, die die Existenz außerirdischen Lebens belegen“, sagte Pope schrieb. Dennoch ist er als ehemaliger Chef-UFO-Ermittler des Verteidigungsministeriums so unkritisch bekannt, dass er offenbar sogar das britische Nationalarchiv getäuscht hat, das ihn gebeten hat, die Veröffentlichung seiner freigegebenen UFO-Dateien zu fördern.
Auch wenn die oft gepriesenen Glaubwürdigkeiten des Pope zunehmend in Frage gestellt werden, zieht er immer noch die Aufmerksamkeit der Medien und wahrer Gläubiger auf sich. Pope ist beispielsweise einer von vier Hauptrednern der Ancient Aliens Live-Tour, die die Theorie propagiert, dass Außerirdische die Erde seit Millionen von Jahren besucht haben. Das neunzigminütige „Live-Erlebnis“ ist im Herbst in mindestens zehn Bundesstaaten geplant, wobei die regulären Ticketpreise bis zu 100 US-Dollar pro Person betragen.
Die Kontroverse um die Regierungsrolle des Pope könnte durchaus vor Gericht enden. Ende Juni reichte Korff bei den örtlichen Strafverfolgungsbehörden eine Reihe von Beschwerden gegen Pope in Arizona und Kalifornien, wo Pope lebt, wegen mutmaßlicher Verbrechen wie „Verbraucherbetrug“ ein. Außerdem reicht er diesen Monat bei der SEC Beschwerden gegen große Kabelsender ein, in denen Pope zu sehen war und die seine angeblich betrügerischen Referenzen der britischen Regierung als führender UFO-Ermittler beworben haben. In einem E-Mail-Austausch besprach dieser Reporter die neuen Vorwürfe mit Herrn Pope, der wiederum alle Vorwürfe zurückwies. (Weitere Informationen zu diesem Austausch finden Sie hier.)
Loeb ignorierte solche Bedenken gegenüber seinen Beratern und bewundert vor allem die Expertise, die ehemalige Regierungsbeamte in sein Projekt einbringen. „Sie haben über diese Themen nachgedacht und verfügen über reichlich Erfahrung. Sobald man ausreichend gute wissenschaftliche Beweise hat, werden ihre Interpretationen wichtig“, sagt er. Und jetzt schließt er sich erneut dem Ansturm auf die UFO-Finanzierung an und verdreht Carl Sagans Diktum, um zu verkünden: „Außergewöhnliche Beweise erfordern außergewöhnliche Finanzierung.“

In fact, he’s looking for fresh ways to bring in UFO dollars, all for the public good: he co- founded a new company, Copernicus Space Corporation, that aims to build tiny A.I.-based “swarms” of drones that can track the objects—possibly UFOs — in the skies above us. Among his “visionary” scientific advisers is the Stanford University immunologist and UFO barnstormer, Gary Nolan, who has lent his academic credentials to a variety of UFO disclosure crusades and projects, including a documentary on definitive evidence of alien technology by the disgraced Australian journalist Ross Coulthart. Most recently, Coulthart conducted the interview with David Grusch for NewsNation.

Tatsächlich sucht er nach neuen Wegen, um UFO-Dollars einzubringen, alles zum Wohle der Allgemeinheit: Er ist Mitbegründer eines neuen Unternehmens, der Copernicus Space Corporation, das darauf abzielt, winzige KI-basierte „Drohnenschwärme“ zu bauen, die die Objekte verfolgen können – möglicherweise UFOs – am Himmel über uns. Zu seinen „visionären“ wissenschaftlichen Beratern gehört der Immunologe und UFO-Barnstormer der Stanford University, Gary Nolan, der seine akademischen Qualifikationen für eine Reihe von Kreuzzügen und Projekten zur UFO-Enthüllung zur Verfügung gestellt hat, darunter einen Dokumentarfilm des in Ungnade gefallenen australischen Journalisten Ross über endgültige Beweise für außerirdische Technologie Coulthart. Zuletzt führte Coulthart das Interview mit David Grusch für NewsNation.

burak-1 

Whatever actions federal officials ultimately take against TTSA or other alleged fraudsters, the recent credibility granted UFOs by Congress, the Pentagon, some influential scientists, and the media also feeds fanaticism in both New Age movements and the far right. Cults are promoting a QAnon-like “Event” that forecasts alien “disclosure” and mass arrests, now being echoed by Donald Trump, according to the eminent New America Foundation disinformation researcher and Washington Spectator columnist Dave Troy.

Meanwhile, skeptics face growing threats from UFO zealots, as unconstrained media outlets and self-serving public figures have exploited UFO narratives that help fuel anti-government paranoia. For instance, Democratic presidential candidate Robert F. Kennedy Jr. has reached out beyond his embrace of the anti-vax conspiracy movement to climb on board the UFO bandwagon, promising on “Day One” to open up all “alien and UFO intelligence.”

As with other once-fringe conspiracies that seemed too far-fetched to gain traction, from QAnon to “Stop the Steal” and the anti-vax movement, untrammeled social media algorithms joined with clickbait mainstream media coverage can serve to radicalize millions, turning some to violence.

Promoting UFO conspiracy theories for Fox has an added appeal moving forward: aliens can’t sue. So on the same day that Tucker Carlson was kicked out, the then-7 p.m. host, Jesse Watters, asked: “Could UFOs be behind Texas’ cow mutilations?”—ignoring that such mutilation incidents have been debunked for 50 years with natural explanations.

Welche Maßnahmen Bundesbeamte letztendlich auch gegen TTSA oder andere mutmaßliche Betrüger ergreifen, die jüngste Glaubwürdigkeit, die UFOs vom Kongress, dem Pentagon, einigen einflussreichen Wissenschaftlern und den Medien verliehen wurden, schürt auch den Fanatismus sowohl in den New-Age-Bewegungen als auch in der extremen Rechten. Laut Dave Troy, einem bekannten Desinformationsforscher der New America Foundation und Kolumnist des Washington Spectator, fördern Sekten ein QAnon-ähnliches „Ereignis“, das eine „Enthüllung“ von Außerirdischen und Massenverhaftungen vorhersagt, was nun von Donald Trump übernommen wird.
Unterdessen sehen sich Skeptiker einer wachsenden Bedrohung durch UFO-Fanatiker ausgesetzt, da uneingeschränkte Medien und eigennützige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens UFO-Erzählungen ausgenutzt haben, die dazu beitragen, die Paranoia gegen die Regierung zu schüren. Beispielsweise hat sich der demokratische Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy Jr. über seine Anhängerschaft der Anti-Vax-Verschwörungsbewegung hinaus auf den UFO-Zug aufgeschwungen und versprochen, am „ersten Tag“ alle „Alien- und UFO-Geheimdienste“ offenzulegen.
Wie bei anderen einst Randverschwörungen, die zu weit hergeholt schienen, um Fuß zu fassen, von QAnon über „Stop the Steal“ bis zur Anti-Vax-Bewegung, können ungehinderte Social-Media-Algorithmen in Verbindung mit Clickbait-Berichterstattung in den Mainstream-Medien dazu beitragen, Millionen zu radikalisieren und einige zu verwandeln zur Gewalt.
Die Förderung von UFO-Verschwörungstheorien für Fox hat für die Zukunft noch einen zusätzlichen Reiz: Außerirdische können nicht klagen. Am selben Tag, an dem Tucker Carlson rausgeschmissen wurde, war es also um 19 Uhr. Moderator Jesse Watters fragte: „Könnten UFOs hinter den Kuhverstümmelungen in Texas stecken?“ – wobei er ignorierte, dass solche Verstümmelungsvorfälle seit 50 Jahren mit natürlichen Erklärungen entlarvt werden.

Although several modern conspiracy theories, such as the anti-vax movement, draw from progressives and New Agers as well as the right wing, the UFO conspiracy belief appears to be the only one fed not just by Fox News but by pillars of the liberal political and media establishments, including The New York Times.

For example, in another article they published in the Times, Blumenthal and Kean indicated that a still-ongoing classified Pentagon UFO program was studying possible extraterrestrial materials. For an on-the-record confirmation, the reporters cited the outer-edge astrophysicist Eric Davis, a Pentagon contractor and an ally of Hal Puthoff (one of the founders of TTSA).

Davis told Blumenthal and Kean he gave classified briefings to the Pentagon and Senate Armed Services Committee about retrievals from “off-world vehicles not made on this earth.” As noted skeptic Robert Sheaffer has suggested, “Davis might as well have briefed them about the Easter Bunny and the Tooth Fairy, for which he has an equal amount of proof — none.”

It’s concerning that the reporters didn’t provide relevant details and context about Davis’s background. This omission is apparently consistent with their pattern of excluding information that could undermine their key sources. Davis for instance claimed a “poltergeist” chased him from Skinwalker Ranch, and in multiple “scientific” papers he promoted the notions of time- travel through wormholes, one of which was funded by the Pentagon’s $22 million program for paranormal research. He has recently been providing information to David Grusch, who hasechoed some of Davis’s earlier alien craft retrieval claims.

Equally troubling, the mainstreaming of UFO conspiracy claims creates an opening for even more outlandish tales and wild hoaxes. For instance, in the wake of the Grusch coverage, consider the publicity grab by Dr. Steven Greer, a former emergency room physician. He is an earnest-seeming “disclosure” advocate who for decades has never produced verifiable evidence but has crowd-funded huge sums for documentary films (including one in which a mummified fetus is paraded as a dead alien); falsely claimed to have personally briefed—as opposed to sending unsolicited documents to—every American president since Reagan on UFOs; and charges acolytes up to $5,000 in “tuition” to contact aliens on “expeditions.”

Greer went to the National Press Club on June 12 to proclaim his explosive findings: based on 700 still-anonymous whistleblowers who he says are too scared to go public, he “reported” that there were roughly 150 secret alien underground bases being covered up by the government— and hidden from the president of the United States.

Obwohl sich mehrere moderne Verschwörungstheorien, wie etwa die Anti-Vax-Bewegung, auf Progressive und New-Age-Anhänger sowie auf den rechten Flügel stützen, scheint der UFO-Verschwörungsglaube der einzige zu sein, der nicht nur von Fox News, sondern auch von Säulen der liberalen Politik gespeist wird und Medienunternehmen, darunter die New York Times.
In einem anderen Artikel, den sie in der Times veröffentlichten, gaben Blumenthal und Kean beispielsweise an, dass ein noch laufendes geheimes UFO-Programm des Pentagons mögliche außerirdische Materialien untersucht. Zur offiziellen Bestätigung zitierten die Reporter den Astrophysiker Eric Davis, einen Pentagon-Auftragnehmer und Verbündeten von Hal Puthoff (einem der Gründer von TTSA).
Davis teilte Blumenthal und Kean mit, dass er dem Verteidigungsausschuss des Pentagons und des Senats geheime Briefings über Bergungen aus „außerweltlichen Fahrzeugen, die nicht auf dieser Erde hergestellt wurden“ gegeben habe. Wie der bekannte Skeptiker Robert Sheaffer vorgeschlagen hat: „Davis hätte sie genauso gut über den Osterhasen und die Zahnfee informieren können, für die er ebenso viele Beweise hat – keine.“
Es ist besorgniserregend, dass die Reporter keine relevanten Details und keinen Kontext zu Davis‘ Hintergrund lieferten. Dieses Versäumnis steht offenbar im Einklang mit ihrem Muster, Informationen auszuschließen, die ihre wichtigsten Quellen untergraben könnten. Davis behauptete beispielsweise, ein „Poltergeist“ habe ihn von der Skinwalker Ranch gejagt, und in mehreren „wissenschaftlichen“ Artikeln propagierte er die Vorstellung von Zeitreisen durch Wurmlöcher, von denen eines durch das 22-Millionen-Dollar-Programm des Pentagons für paranormale Forschung finanziert wurde. Kürzlich hat er Informationen an David Grusch weitergegeben, der einige von Davis‘ früheren Behauptungen über die Bergung außerirdischer Raumschiffe wiederholt hat.
Ebenso besorgniserregend ist, dass das Mainstreaming von UFO-Verschwörungsbehauptungen den Weg für noch ausgefallenere Geschichten und wilde Falschmeldungen ebnet. Denken Sie zum Beispiel im Anschluss an die Grusch-Berichterstattung an die öffentliche Aufmerksamkeit von Dr. Steven Greer, einem ehemaligen Notarzt. Er ist ein scheinbar ernsthafter Verfechter der „Offenlegung“, der jahrzehntelang nie nachprüfbare Beweise vorgelegt hat, sondern riesige Summen für Dokumentarfilme finanziert hat (darunter einen, in dem ein mumifizierter Fötus als toter Außerirdischer dargestellt wird); fälschlicherweise behauptete er, jeden amerikanischen Präsidenten seit Reagan persönlich über UFOs informiert zu haben, anstatt ihm unaufgefordert Dokumente zuzusenden; und verlangt von Akolythen bis zu 5.000 US-Dollar an „Unterricht“, um auf „Expeditionen“ Kontakt zu Außerirdischen aufzunehmen.
Greer ging am 12. Juni zum National Press Club, um seine brisanten Erkenntnisse bekannt zu geben: Basierend auf 700 noch anonymen Whistleblowern, von denen er sagt, dass sie zu viel Angst haben, um an die Öffentlichkeit zu gehen, „berichtete“ er, dass etwa 150 geheime Untergrundstützpunkte von Außerirdischen vertuscht wurden der Regierung – und vor dem Präsidenten der Vereinigten Staaten verborgen.

The cultish mania around UFOs can poison vulnerable people, leading one crazed believer active on #UFOTwitter down a rabbit hole: his existing paranoid schizophrenia was apparently amplified by the wild claims of UFO influencers he communicated with on Twitter—leading him ultimately to stab his father 110 times. He came to believe that his father was the Antichrist, while he invoked both the “Ashtar Command” myth and a prominent UFO “experiencer” he followed, Christopher Blesdoe Sr., who claimed contact with angelic beings. (Far from being seen as some isolated kook, Blesdoe is the author of a well-received new book, UFO of God, with a foreword by Jim Semivan, a former CIA official who co-founded TTSA and is still the vice president for operations of the current company.)

Similarly, a bizarre theory about aliens cross-breeding to create evil “lizard people,” promoted by Britain’s David Icke, was a core belief of a California surf-shop owner, Matthew Coleman, who killed his two children in 2021 because he thought they’d inherited their mother’s reptilian DNA.

Not everyone gives the creators and messengers of these harmful mythologies a free pass. The skeptic Steven Cambian, host of Truthseekers, a video podcast that has showcased these murder incidents, asks, “If people are feeding the public a stream of mostly fake stories, do they have a responsibility?”

Der Sektenwahn rund um UFOs kann verletzliche Menschen vergiften, was einen verrückten Gläubigen, der auf #UFOTwitter aktiv ist, in ein Kaninchenloch führt: Seine bestehende paranoide Schizophrenie wurde offenbar durch die wilden Behauptungen von UFO-Influencern, mit denen er auf Twitter kommunizierte, verstärkt – was dazu führte, dass er schließlich seinen Vater erstochen hat 110 Mal. Er kam zu der Überzeugung, dass sein Vater der Antichrist sei, während er sich sowohl auf den Mythos „Ashtar Command“ als auch auf einen prominenten UFO-„Erfahrer“, dem er folgte, Christopher Blesdoe Sr., berief, der behauptete, Kontakt zu Engelswesen gehabt zu haben. (Blesdoe gilt keineswegs als isolierter Verrückter, sondern ist der Autor eines vielbeachteten neuen Buches, „UFO of God“, mit einem Vorwort von Jim Semivan, einem ehemaligen CIA-Beamten, Mitbegründer von TTSA und immer noch Vizepräsident für Operationen des aktuellen Unternehmens.)
In ähnlicher Weise war eine bizarre Theorie über die Kreuzung von Außerirdischen, um böse „Echsenmenschen“ zu erschaffen, die vom Briten David Icke vertreten wurde, eine Grundüberzeugung des kalifornischen Surfshop-Besitzers Matthew Coleman, der seine beiden Kinder im Jahr 2021 tötete, weil er glaubte, sie wären es Sie hatten die Reptilien-DNA ihrer Mutter geerbt.
Nicht jeder gewährt den Schöpfern und Überbringern dieser schädlichen Mythologien einen Freibrief. Der Skeptiker Steven Cambian, Moderator von Truthseekers, einem Video-Podcast, der diese Mordvorfälle zur Schau stellt, fragt: „Wenn Menschen die Öffentlichkeit mit einem Strom überwiegend falscher Geschichten füttern, tragen sie dann eine Verantwortung?“

TTSA, it turns out, not only capitalized on the hype surrounding UFOs—the company also worked to generate it in the first place.

The New York Times helped launch the new UFO mania over five years ago with its bombshell report about a $22 million secret UFO research program. The Times article was part of a series, first published in December 2017, that featured mysterious “alloys” and the three Navy videos purporting to show UFOs, including one of a “Tic Tac”–shaped object. All three videos were first obtained by TTSA through Elizondo and Mellon.

Es stellte sich heraus, dass TTSA nicht nur vom Hype um UFOs profitierte – das Unternehmen arbeitete auch überhaupt daran, sie zu erzeugen.
Die New York Times trug vor über fünf Jahren mit ihrem Bombenbericht über ein geheimes UFO-Forschungsprogramm im Wert von 22 Millionen US-Dollar dazu bei, die neue UFO-Manie auszulösen. Der Times-Artikel war Teil einer Serie, die erstmals im Dezember 2017 veröffentlicht wurde und mysteriöse „Legierungen“ und die drei Navy-Videos vorstellte, die angeblich UFOs zeigen, darunter eines eines „Tic Tac“-förmigen Objekts. Alle drei Videos wurden zuerst von TTSA über Elizondo und Mellon bezogen.

mick-west 

The videos were later thoroughly debunked. Visual expert and noted skeptic Mick West for years has offered commonsense visual explanations of rotating cameras and other visual effects for all three videos featured in the Times—explanations that the Pentagon ultimately accepted for most of its released military videos. The Tic-Tac, West said, was more plausibly a faraway jet.

Die Videos wurden später gründlich entlarvt. Der visuelle Experte und bekannte Skeptiker Mick West bietet seit Jahren vernünftige visuelle Erklärungen für rotierende Kameras und andere visuelle Effekte für alle drei in der Times vorgestellten Videos – Erklärungen, die das Pentagon letztendlich für die meisten seiner veröffentlichten Militärvideos akzeptierte. Bei der Tic-Tac, so West, handele es sich eher um einen weit entfernten Jet.

tictac-navy

Those videos were reportedly released to the Times by TTSA through Leslie Kean, the journalist who has long promoted UFO theories in the press, lobbied for UFO transparency, and has a history of being friendly with TTSA.

According to The New Yorker, in October 2017, Kean met with Mellon, the former Pentagon official, as well as Puthoff and Elizondo, in the bar of an upscale hotel near the Pentagon, for a confidential briefing on the government’s UFO program. Looking back, this discrete encounter led to the mainstreaming of UFO mania at the highest levels of American institutional life, from Congress and the Pentagon to the elite media and the academy. It is no surprise that with all this near-hysteria there is a rise in increasingly fervent conspiracy beliefs and behavior by UFO fanatics.

The present-day UFO obsession traces back to Lue Elizondo who, as a Pentagon employee, deceptively requested the three Navy UFO videos for internal use only. They were then leaked by Christopher Mellon to TTSA as they both joined the company—and ultimately to The New York Times.

Kean was one of the few cheerleaders blessing TTSA with publicity when it launched in October 2017, including a puff piece in HuffPost on TTSA ushering in potential “world-changing technology”—published a day before DeLonge’s TTSA went public.

Well before all her 2017 UFO puffery, Kean first hailed in HuffPost and at UFO conferences as arguably the best UAP proof yet a UFO video released by Chilean government officials that turned out to be a fly buzzing too close to a camera lens. Kean insists that the Chilean fly-as- UFO case is still unsolved, pointing to conflicting image analyses.

Diese Videos wurden Berichten zufolge von TTSA über Leslie Kean an die Times weitergegeben, den Journalisten, der seit langem UFO-Theorien in der Presse propagiert, sich für UFO-Transparenz einsetzt und seit langem mit TTSA befreundet ist.
Laut The New Yorker traf sich Kean im Oktober 2017 mit Mellon, dem ehemaligen Pentagon-Beamten, sowie Puthoff und Elizondo in der Bar eines gehobenen Hotels in der Nähe des Pentagons zu einer vertraulichen Besprechung über das UFO-Programm der Regierung. Rückblickend führte diese diskrete Begegnung dazu, dass die UFO-Manie auf den höchsten Ebenen des amerikanischen Institutionenlebens zum Mainstream wurde, vom Kongress und dem Pentagon bis hin zu den Elitemedien und der Akademie. Es ist keine Überraschung, dass bei all dieser Beinahe-Hysterie immer leidenschaftlichere Verschwörungsglauben und Verhaltensweisen von UFO-Fanatikern zunehmen.
Die heutige UFO-Besessenheit geht auf Lue Elizondo zurück, der als Mitarbeiter des Pentagons die drei Navy-UFO-Videos nur für den internen Gebrauch in betrügerischer Absicht anforderte. Sie wurden dann von Christopher Mellon an TTSA weitergegeben, als beide dem Unternehmen beitraten – und schließlich an die New York Times.
Kean war einer der wenigen Cheerleader, die TTSA mit Werbung segneten, als es im Oktober 2017 auf den Markt kam, einschließlich eines Puffartikels in der HuffPost über TTSA, der potenzielle „weltverändernde Technologie“ einläutete – veröffentlicht einen Tag vor dem Börsengang von DeLonges TTSA.
Lange vor all ihrem UFO-Geschwätz im Jahr 2017 begrüßte Kean erstmals in der HuffPost und auf UFO-Konferenzen ein von chilenischen Regierungsbeamten veröffentlichtes UFO-Video, das sich als eine Fliege herausstellte, die zu nah an einer Kameralinse herumschwirrte, als wohl bisher besten UAP-Beweis. Kean besteht darauf, dass der chilenische UFO-Fall immer noch ungelöst sei, und verweist auf widersprüchliche Bildanalysen.

In an interview with this reporter, she declined to answer questions about possible bias in her Times reporting. Throughout her career, she proclaims, “I’ve always tried to bring forward credible information by publishing stories. It’s facts, not opinions.”

Kean’s 2017 Times article left out information about a key priority of that $22 million Pentagon program: researching werewolves, poltergeists, and other strange creatures on a Utah ranch. That research was fully revealed in the 2021 book Skinwalkers at the Pentagon, co-authored by the project’s research director, Colm Kelleher, and the Pentagon’s program manager, James Lacatski of the Defense Intelligence Agency (DIA). While investigating reports of “Bigfoot creatures” and “poltergeist-phenomena,” the co-authors claimed to have discovered a “freakish hybrid of small dinosaur and large beaver” as large as a 150-pound pig and a seven-foot-tall “wolf-like creature . . . standing on two legs.”

That supernatural hunt was conducted primarily on the supposedly spooky Skinwalker Ranch, in Utah. It was then owned by Robert Bigelow, the Pentagon contractor and close friend of of Harry Reid. The Senator had arranged the secret $22 million Pentagon program that was funded from 2008 through 2010. The project’s lead researcher, Kelleher, says that program should serve as a “template” for future research. In fact, it seemed to produce little more than 38 speculative “research” papers on such fringe topics as “invisibility cloaking”—and some unverified “sightings.” Even Kelleher admitted in an another co-authored book, Hunt for the Skywalker, the ranch hadn’t produced any solid evidence for decades.

In einem Interview mit dieser Reporterin lehnte sie es ab, Fragen zu einer möglichen Voreingenommenheit in ihrer Times-Berichterstattung zu beantworten. Im Laufe ihrer Karriere verkündet sie: „Ich habe immer versucht, durch die Veröffentlichung von Geschichten glaubwürdige Informationen zu verbreiten. Es sind Fakten, keine Meinungen.“
Keans Times-Artikel aus dem Jahr 2017 ließ Informationen über eine Hauptpriorität dieses 22-Millionen-Dollar-Pentagon-Programms aus: die Erforschung von Werwölfen, Poltergeistern und anderen seltsamen Kreaturen auf einer Ranch in Utah. Diese Forschung wurde im Buch „Skinwalkers at the Pentagon“ aus dem Jahr 2021 vollständig enthüllt, das gemeinsam vom Forschungsdirektor des Projekts, Colm Kelleher, und dem Programmmanager des Pentagons, James Lacatski von der Defense Intelligence Agency (DIA), verfasst wurde. Bei der Untersuchung von Berichten über „Bigfoot-Kreaturen“ und „Poltergeist-Phänomene“ behaupteten die Co-Autoren, eine „unheimliche Hybride aus kleinem Dinosaurier und großem Biber“ entdeckt zu haben, die so groß ist wie ein 150 Pfund schweres Schwein und einen sieben Fuß großen. wolfähnliches Wesen. . . auf zwei Beinen stehen.“
Diese übernatürliche Jagd wurde hauptsächlich auf der angeblich gruseligen Skinwalker Ranch in Utah durchgeführt. Damals gehörte es Robert Bigelow, dem Pentagon-Auftragnehmer und engen Freund von Harry Reid. Der Senator hatte das geheime 22-Millionen-Dollar-Pentagon-Programm ins Leben gerufen, das von 2008 bis 2010 finanziert wurde. Der leitende Forscher des Projekts, Kelleher, sagt, dass dieses Programm als „Vorlage“ für zukünftige Forschungen dienen sollte. Tatsächlich schien es kaum mehr als 38 spekulative „Forschungsarbeiten“ zu Randthemen wie „Tarnung der Unsichtbarkeit“ zu geben – und einige unbestätigte „Sichtungen“. Sogar Kelleher gab in einem anderen Buch, das er mitverfasst hat, Hunt for the Skywalker, zu, dass die Ranch seit Jahrzehnten keine stichhaltigen Beweise erbracht hatte.

Continued: Part 4

Fortsetzung: Teil4 

 

 

 

 

 

 

 

87 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0