Blogarchiv
UFO-Forschung - The Pentagon’s UFO Report -Update-83 - Spaceship of Fools Teil2

28.02.2024

ufo-navy-913216-720-427-110

Spaceship of Fools

Raumschiff der Narren

andrey

 

Major U.S. media and Congressional leadership swallow new unverified stories of alien visitations.

Allegations of fraud filed with the SEC against conspiracy-promoting former DOD officials, rocker Tom DeLonge and the company they fronted for peddling false UFO-related claims.

Growth in UFO cults and cult-like behavior, violence and cyber-stalking by UFO zealots raise new concerns.

Große US-Medien und die Führung des Kongresses schlucken neue unbestätigte Geschichten über Besuche von Außerirdischen.
Bei der SEC wurden Betrugsvorwürfe gegen ehemalige Beamte des US-Verteidigungsministeriums, Rocker Tom DeLonge und das von ihnen vertretene Unternehmen eingereicht, weil sie falsche Behauptungen im Zusammenhang mit UFOs verbreitet hatten.
Die Zunahme von UFO-Kulten und kultähnlichem Verhalten, Gewalt und Cyber-Stalking durch UFO-Fanatiker geben neue Anlass zur Sorge.

By Art Levine

Behind every conspiracy theory lies a golden opportunity for companies and hucksters to make money. UFOs are no exception. That’s becoming clear once again as a former intelligence agency official, and self-identified “whistleblower,” David Grusch, came forward last month with startling and increasingly bizarre new claims.

Buoyed by largely uncritical media hype, he’s asserted that the government has been hiding a secret alien crash retrieval program; the pope tipped off the United States to a UFO retrieved by Mussolini (a long discredited hoax); alien corpses have been recovered by U.S. officials; and humans have been killed by aliens. Grusch’s UFO craft recovery tales spurred calls for yet more congressional hearings on UFOs, with the next one scheduled before a House Oversight subcommittee on July 26. Expect documentary films, a book deal, and lucrative offers on the lecture circuit to follow.

Rep. Tim Burchett (R-TN), co-chair of the new UFO hearings, has proclaimed, “There are UFOs in the Bible.”

We’ve been here before. Two former Defense Department officials, Luis “Lue” Elizondo and Christopher Mellon, came forward a few years ago to expose what they deemed a government cover-up of UFOs.

Now the Securities and Exchange Commission is apparently poised to initiate a fraud investigation of the company they helped launch in 2017, To the Stars Academy of Arts and Sciences (TTSA), following its multimillion-dollar pleas for investment. The potential for an investigation is also driven by concerns raised in an extensive whistleblower complaint by a skeptic, as well as the substance of a previous SEC lawsuit against the company that was aborted in 2019. (Documents relating to this lawsuit have been obtained by The Washington Spectator.)

TTSA made a host of pseudoscientific claims following its public launch with a news conference in October 2017—while seeking $50 million in investment. Among them: executives promised to build a Star Trek–style spaceship to travel “instantly” through the cosmos. This project was based in part, they claimed in solicitations to investors, on (nonexistent) warp-drive technology—“reverse-engineered” from likely alien materials recovered from crashed UFOs. The company’s CEO, Blink-182 guitarist Tom DeLonge, even declared: “I have alien artifacts.”

Prominent among the proponents of such far-fetched claims were those former influential DOD officials, Elizondo and Mellon, both of whom had joined DeLonge’s company. These same individuals laid the groundwork for the UFO media firestorm that began at the end of 2017, new defense legislation that was passed in December 2021, and Senate hearings held this past April. These developments in turn effectively nurtured the bonanza of publicity and congressional interest that have greeted David Grusch’s purported revelations.

Von Art Levine
Hinter jeder Verschwörungstheorie steckt eine goldene Gelegenheit für Unternehmen und Großhändler, Geld zu verdienen. UFOs sind keine Ausnahme. Das wird wieder einmal deutlich, als David Grusch, ein ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter und selbsternannter „Whistleblower“, letzten Monat überraschende und immer bizarrer werdende neue Behauptungen vorbrachte.
Beflügelt durch einen weitgehend unkritischen Medienrummel behauptet er, die Regierung habe ein geheimes Programm zur Bergung von Alien-Abstürzen geheim gehalten; der Papst gab den Vereinigten Staaten einen Hinweis auf ein von Mussolini geborgenes UFO (ein seit langem diskreditierter Schwindel); Leichen von Außerirdischen wurden von US-Beamten geborgen; und Menschen wurden von Außerirdischen getötet. Gruschs Berichte über die Bergung von UFO-Flugzeugen führten zu Forderungen nach weiteren Anhörungen im Kongress zu UFOs. Die nächste Anhörung ist für den 26. Juli vor einem Unterausschuss für die Aufsicht des Repräsentantenhauses geplant. Erwarten Sie, dass Dokumentarfilme, ein Buchvertrag und lukrative Angebote für die Vortragsreihe folgen.
Der Abgeordnete Tim Burchett (R-TN), Co-Vorsitzender der neuen UFO-Anhörungen, hat verkündet: „Es gibt UFOs in der Bibel.“
Wir waren schon einmal hier. Zwei ehemalige Beamte des Verteidigungsministeriums, Luis „Lue“ Elizondo und Christopher Mellon, meldeten sich vor einigen Jahren zu Wort, um eine ihrer Ansicht nach staatliche Vertuschung von UFOs aufzudecken.
Nun ist die Securities and Exchange Commission offenbar bereit, eine Betrugsuntersuchung gegen das Unternehmen einzuleiten, das sie 2017 mitgegründet hat, To the Stars Academy of Arts and Sciences (TTSA), nachdem das Unternehmen mehrere Millionen Dollar für Investitionen gefordert hatte. Das Potenzial für eine Untersuchung wird auch durch Bedenken geweckt, die in einer umfangreichen Whistleblower-Beschwerde eines Skeptikers geäußert wurden, sowie durch den Inhalt einer früheren SEC-Klage gegen das Unternehmen, die 2019 eingestellt wurde. (Dokumente zu dieser Klage wurden von erhalten The Washington-Zuschauer.)
TTSA machte nach seinem öffentlichen Start auf einer Pressekonferenz im Oktober 2017 eine Reihe pseudowissenschaftlicher Behauptungen – und forderte gleichzeitig Investitionen in Höhe von 50 Millionen US-Dollar. Darunter: Führungskräfte versprachen, ein Raumschiff im Star-Trek-Stil zu bauen, um „sofort“ durch den Kosmos zu reisen. Dieses Projekt basierte zum Teil, wie sie in Aufforderungen an Investoren behaupteten, auf (nicht existierender) Warp-Antriebstechnologie – „rückentwickelt“ aus wahrscheinlich außerirdischen Materialien, die aus abgestürzten UFOs geborgen wurden. Der CEO des Unternehmens, Blink-182-Gitarrist Tom DeLonge, erklärte sogar: „Ich habe außerirdische Artefakte.“
Zu den prominenten Befürwortern solch weit hergeholter Behauptungen gehörten die ehemaligen einflussreichen DOD-Beamten Elizondo und Mellon, die beide DeLonges Unternehmen beigetreten waren. Dieselben Personen legten den Grundstein für den UFO-Medienfeuersturm, der Ende 2017 begann, für neue Verteidigungsgesetze, die im Dezember 2021 verabschiedet wurden, und für die Anhörungen im Senat im vergangenen April. Diese Entwicklungen wiederum förderten effektiv die große Publizität und das Interesse des Kongresses, die David Gruschs angebliche Enthüllungen begrüßten.

mellon-1

All of this furor was originally sparked by an error-filled article about a secret $22 million UFO program at the Pentagon published in The New York Times back in 2017. That article was co- written by two Times freelancers, Leslie Kean and Ralph Blumenthal, and a Times staff writer Helene Cooper. As documented by several critics, their story misrepresented the true scope of the program, the leadership of the program, the actual name of the program itself, and the years it was funded. The article also contended that the program had modified buildings in Las Vegas to store “materials” purportedly recovered from “unidentified aerial phenomena.”

More recently in June of this year, the two freelancers, Kean and Blumenthal, broke their new story based on David Grusch’s claims in the relatively obscure pro-UFO online site The Debrief— after The New York Times, The Washington Post, and Politico didn’t run with their new unverified article. As with their earlier pieces in the Times, this new Debrief article as well as Grusch’s follow-up interviews with other media outlets were greeted with vigorous critiques by skeptics over the apparent “red flags” in his story.

Despite this persuasive debunking, the UFO-obsessed Congress is “doubling down” on pursuing his claims, based in large measure on The Debrief article that burnished Grusch’s credibility, Conveniently, that article omitted any of Grusch’s tales of murderous ETs or dead aliens. Leslie Kean herself later acknowledged: “We want[ed] to stay away from [alien] bodies. That’s not something we talked to him about and it’s not something we would ever put in our story.“ (Emphasis added.)

Blumenthal and Kean issued near-identical statements on Twitter and Facebook to explain why the Post didn’t print what could be—if true– among the biggest scoops in history. As Blumenthal posted on Twitter: “The Washington Post did not pass on our UAP story (UFOs are also known now as “Unidentified Anomalous Phenomena,” or UAPs – Ed.). Leslie and I took it to The Debriefbecause we were under growing pressure to publish it very quickly. The Post needed more time, and we couldn’t wait.”

Dieser ganze Aufruhr wurde ursprünglich durch einen fehlerhaften Artikel über ein geheimes 22-Millionen-Dollar-UFO-Programm im Pentagon ausgelöst, der 2017 in der New York Times veröffentlicht wurde. Dieser Artikel wurde von zwei Freelancern der Times, Leslie Kean und Ralph Blumenthal, gemeinsam verfasst. und eine Mitarbeiterin der Times, Helene Cooper. Wie mehrere Kritiker dokumentierten, stellte ihre Geschichte den wahren Umfang des Programms, die Leitung des Programms, den tatsächlichen Namen des Programms selbst und die Jahre, in denen es finanziert wurde, falsch dar. In dem Artikel wurde auch behauptet, dass das Programm Gebäude in Las Vegas umgebaut habe, um „Materialien“ zu lagern, die angeblich von „nicht identifizierten Luftphänomenen“ geborgen worden seien.
Zuletzt, im Juni dieses Jahres, veröffentlichten die beiden Freiberufler Kean und Blumenthal ihre neue Geschichte, die auf David Gruschs Behauptungen basiert, auf der relativ obskuren Pro-UFO-Onlineseite The Debrief – nachdem die New York Times, die Washington Post und Politico dies getan hatten Ich werde nicht mit ihrem neuen, unbestätigten Artikel laufen. Wie ihre früheren Artikel in der Times stießen auch dieser neue Debrief-Artikel sowie Gruschs Folgeinterviews mit anderen Medien auf heftige Kritik von Skeptikern wegen der offensichtlichen „roten Fahnen“ in seiner Geschichte.
Trotz dieser überzeugenden Entlarvung „verdoppelt“ der von UFOs besessene Kongress seine Ansprüche, die größtenteils auf dem Debrief-Artikel basieren, der Gruschs Glaubwürdigkeit aufpoliert hat. Praktischerweise wurden in diesem Artikel alle Grusch-Geschichten über mörderische Außerirdische oder tote Außerirdische weggelassen. Leslie Kean selbst gab später zu: „Wir wollen uns von [außerirdischen] Körpern fernhalten. Darüber haben wir nicht mit ihm gesprochen und es ist auch nichts, was wir jemals in unsere Geschichte aufnehmen würden.“ (Hervorhebung hinzugefügt.)
Blumenthal und Kean gaben auf Twitter und Facebook nahezu identische Erklärungen ab, um zu erklären, warum die Post nicht veröffentlichte, was – wenn sie wahr wäre – zu den größten Neuigkeiten der Geschichte zählen könnte. Wie Blumenthal auf Twitter schrieb: „Die Washington Post hat unsere UAP-Geschichte nicht weitergegeben (UFOs sind jetzt auch als „Unidentified Anomalous Phenomena“ oder UAPs bekannt – Anm. d. Red.). Leslie und ich brachten es zu The Debrief, weil wir unter wachsendem Druck standen, es sehr schnell zu veröffentlichen. Die Post brauchte mehr Zeit und wir konnten es kaum erwarten.“

marikvr

Vanity Fair reported, however, that the Post held the article for weeks because editors thought it wasn’t ready yet and needed further reporting. Blumenthal provided the magazine a nobler take. After Grusch’s identity was leaked online, the authors moved to publish quickly in The Debrief. “If there had been no leaks, it might’ve been different,” Blumenthal said. But “people on the internet were spreading stories, Dave was getting harassing phone calls and we felt the only way to protect him was to get the story out.”

Ironically, Grusch, when seeking to go public with his UFO claims (which he also broadcast on NewsNation), says his interest in UFOs was sparked by that first New York Times article co- written by Kean—creating a seemingly self-reinforcing circle of misinformation and undocumented assertions.

In the wake of the original Times article, what’s especially remarkable is the underlying consensus among politicians of both parties and polar opposites in the media landscape. Fox News and–with the exception of a few articles–The New York Times both assert that we’ve likely been visited by alien craft that may pose a potential threat to national security.

To be sure, it’s reasonable to believe that intelligent life of some kind may exist elsewhere in the universe. Indeed, for many the further belief in the idea that advanced alien beings have visited us offers a quasi-religious yet “scientific” sense of meaning, as faith in traditional religions falls away. So far, though, no definitive proof has yet been produced in support of the wide variety of dramatic and often well-meaning claims that link all manner of mysterious and unexplained phenomena to extraterrestrial origins.

Or as Michael Shermer, a founder of Skeptic magazine, says of all the evidence offered up for UFOs over 75 years: “Nada.”

Compounding matters, the 2017 Times piece hid from the public that much of the Pentagon research was actually devoted to chasing down werewolf-type creatures and ghosts on a ranch owned by the contractor identified in the article. That was real estate mogul Robert Bigelow, a dogged UFO proponent and donor pal of then–Senate Majority Leader Harry Reid, the program’s congressional patron. Now, perhaps sensing a new opportunity to generate more funding for paranormal research, Bigelow has become Ron DeSantis’s biggest donor—$30 million so far—to both his 2022 gubernatorial race and his recently launched presidential campaign.

The influential Times article—never retracted—led to new federal UFO-related legislation, spurred in large part by its reporting on the sensational if dubious Navy “UFO” videos that seemed to show flying objects moving in unexplained ways. Elizondo had obtained these videos while still at the Pentagon; Mellon later claimed that he leaked them to the Times, presumably through freelancer Leslie Kean.

Vanity Fair berichtete jedoch, dass die Post den Artikel wochenlang zurückhielt, weil die Redakteure dachten, er sei noch nicht fertig und bedürfe weiterer Berichterstattung. Blumenthal gab der Zeitschrift eine edlere Note. Nachdem Gruschs Identität online durchgesickert war, begannen die Autoren schnell mit der Veröffentlichung in The Debrief. „Wenn es keine Lecks gegeben hätte, wäre es vielleicht anders gewesen“, sagte Blumenthal. Aber „die Leute im Internet verbreiteten Geschichten, Dave bekam belästigende Anrufe und wir waren der Meinung, dass die einzige Möglichkeit, ihn zu schützen, darin bestand, die Geschichte ans Licht zu bringen.“
Ironischerweise sagt Grusch, als er versucht, seine UFO-Behauptungen an die Öffentlichkeit zu bringen (die er auch auf NewsNation ausstrahlte), dass sein Interesse an UFOs durch den ersten von Kean mitverfassten Artikel in der New York Times geweckt wurde – wodurch ein scheinbar sich selbst verstärkender Kreis entstanden sei Fehlinformationen und undokumentierte Behauptungen.
Besonders bemerkenswert ist im Nachgang zum ursprünglichen Times-Artikel der zugrunde liegende Konsens zwischen Politikern beider Parteien und polaren Gegensätzen in der Medienlandschaft. Fox News und – mit Ausnahme einiger Artikel – die New York Times behaupten beide, dass wir wahrscheinlich von außerirdischen Raumschiffen besucht wurden, die eine potenzielle Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen könnten.
Natürlich ist es vernünftig zu glauben, dass irgendwo im Universum intelligentes Leben existieren könnte. Tatsächlich bietet der weitere Glaube an die Idee, dass fortgeschrittene außerirdische Wesen uns besucht haben, für viele eine quasi-religiöse, aber dennoch „wissenschaftliche“ Bedeutung, da der Glaube an traditionelle Religionen nachlässt. Bisher wurde jedoch noch kein endgültiger Beweis für die Vielzahl dramatischer und oft gut gemeinter Behauptungen erbracht, die alle möglichen mysteriösen und ungeklärten Phänomene mit außerirdischen Ursprüngen in Verbindung bringen.
Oder wie Michael Shermer, einer der Gründer der Zeitschrift Skeptic, über alle seit 75 Jahren vorgelegten Beweise für UFOs sagt: „Nada.“
Erschwerend kommt hinzu, dass der Artikel der Times aus dem Jahr 2017 vor der Öffentlichkeit verschwieg, dass ein Großteil der Pentagon-Forschung tatsächlich der Jagd auf werwolfartige Kreaturen und Geister auf einer Ranch gewidmet war, die dem im Artikel genannten Auftragnehmer gehörte. Das war der Immobilienmogul Robert Bigelow, ein hartnäckiger UFO-Befürworter und Spenderfreund des damaligen Mehrheitsführers im Senat, Harry Reid, dem Schirmherrn des Programms im Kongress. Da Bigelow nun vielleicht eine neue Gelegenheit wittert, mehr Mittel für die paranormale Forschung zu generieren, ist er zum größten Spender von Ron DeSantis geworden – bisher 30 Millionen US-Dollar – sowohl für seine Gouverneurswahl 2022 als auch für seinen kürzlich gestarteten Präsidentschaftswahlkampf.
Der einflussreiche Times-Artikel – der nie zurückgezogen wurde – führte zu einer neuen UFO-Gesetzgebung auf Bundesebene, die zum großen Teil durch die Berichterstattung über die sensationellen, wenn auch zweifelhaften „UFO“-Videos der Marine vorangetrieben wurde, die Flugobjekte zu zeigen schienen, die sich auf unerklärliche Weise bewegten. Elizondo hatte diese Videos erhalten, als er noch im Pentagon war; Mellon behauptete später, er habe sie der Times zugespielt, vermutlich über den Freiberufler Leslie Kean.

elizondo-1

Astonishingly, the concerted publicity and lobbying blitz by Mellon and Elizondo culminated in President Biden attaching his signature last December to the National Defense Authorization Act (NDAA), which included a provision to investigate a possible government cover-up of crashed alien vehicles and bodies.

This bipartisan consensus was built in part by the persistence of the executives at TTSA. Even while DeLonge holds among the kookiest beliefs of any UFO advocate—malevolent extraterrestrials walk among us!—his energy and money have pulled together a formidable lobbying force. He is in the public eye again because his rock group, Blink-182, reunited at the latest Coachella festival before embarking on a world tour, drawing over four million views on YouTube to video clips of him playing music while wearing a T-shirt promoting his UFO-friendly company.

In 2017, DeLonge’s company claimed it was engaging in rigorous research led by Elizondo and the TTSA co-founder, physicist Hal Puthoff, gathering alien “metamaterial” they asserted could be genuine. These findings were touted as coming from the Roswell, N.M., “alien” crash site that has long been considered foundational to modern UFO mythology but which the U.S Air Force reports was actually the location of a 1947 crash of a high-altitude spy balloon. In any case, part of the metamaterial was exposed as industrial slag in the 1990s. Some of the metal scraps were then passed off to the Army as part of its nearly $1 million 2019 contract with TTSA.

Puthoff may not be as well known to the general public as today’s other UFO influencers, but he is the Zelig of unproven supernatural and UFO speculation. An ex-Scientologist involved in over 40 years of fruitless research, he led the failed $20 million, 23-year CIA psychic “remote viewing” project. One viewer he tested was fellow Scientologist Ingo Swann, who claimed to provide a detailed view of Mars and Jupiter with his mind. Puthoff also endorsed the powers of spoon-bending “psychic” Uri Geller; Geller’s mind over matter powers were called into question in a cringe-inducing segment in 1973 on The Johnny Carson Show.

Last year, DeLonge offered a new, crowdsourced $30 million stock offering for To the Stars, Inc., a relaunched company he first created in 2011 that had now absorbed TTSA. The Washington Spectator has obtained fundraising emails sent to potential investors by DeLonge seeking support for his reinvented company, which, when it was first created in 2011, had only promoted his rock music and book projects—without any “science” divisions. It is now returning to its roots, focusing solely on entertainment projects: “Join us as we reinvent the entertainment industry,” he promised, dropping all references to the “scientific” pursuits that originally lured investors in 2017.

Most investors, though, haven’t seen any apparent returns, as illustrated in part by the consolidated SEC filing for TTSA and To the Stars, Inc., which shows the two companies as money losers. Indeed, they reported losses of a total of $4.7 million in 2020 and 2021.

“There was no way that investors could ever recoup their money,” Kal Korff says of TTSA. “It would literally require aliens to cooperate, crash, and make their bodies available.”

One early TTSA investor, Ryan Mangini, a 42-year-old West Coast–based computer technician, commented to this reporter on the latest fundraising appeal: “I just laughed. They must really be hurting.”

The SEC has received a complaint, filed by investigative skeptic and intelligence analyst Kal Korff, alleging deceptive practices and possible criminal fraud by TTSA. Controversies over UFOs have ebbed and flowed since the 1940s, but Korff’s multiple whistleblower complaints— accompanied by thousands of pages of evidentiary slides and countless documents—are the first major effort to hold the purveyors of alleged UFO-related fraud and waste accountable.

For example, Korff has also filed an overview complaint with the federal Council of the Inspectors General that included allegations of wrongdoing mostly by contractors and staff members at DOD, the Justice Department, and a few other federal agencies. These allegations contend government fraud and taxpayer waste by several contractor scientists in their paranormal research. (Korff updated his SEC complaint last November, and it’s excerpted here.)

While The Washington Spectator has not confirmed each allegation in the nearly 2,000 pages in Korff’s SEC complaint against TTSA, it has confirmed the thrust of Korff’s wider complaints to the SEC and other agencies concerning waste and fraud. The well-documented allegations are based both on insider documents he obtained and open-source records. With respect to the TTSA complaint, lawyers on behalf of DeLonge, the company and Elizondo deny any wrongdoing, as has Mellon, while other leading figures at TTSA haven’t commented on the allegations.

“Corrupt contractors who have fleeced taxpayers for decades are continuing to do this, and now we have a revolving door between private enterprise and Hollywood and politics and government agencies,” notes Korff, who first complained as a whistleblower to the SEC about TTSA in 2018. Korff is an investigative journalist now writing for India’s English-language Daily World, the author of a pioneering book on Roswell, and the president of a small research organization, CriticalThinkers.org. He has worked as a consulting analyst with intelligence agencies here and abroad on anti-terrorism projects, and at the Lawrence Livermore National Laboratory.

Erstaunlicherweise gipfelte der konzertierte Werbe- und Lobbyangriff von Mellon und Elizondo darin, dass Präsident Biden im vergangenen Dezember seine Unterschrift unter den National Defense Authorization Act (NDAA) setzte, der eine Bestimmung zur Untersuchung einer möglichen Vertuschung verunglückter außerirdischer Fahrzeuge und Leichen durch die Regierung enthielt.
Dieser parteiübergreifende Konsens wurde teilweise durch die Beharrlichkeit der Führungskräfte von TTSA aufgebaut. Auch wenn DeLonge eine der verrücktesten Überzeugungen aller UFO-Befürworter vertritt – böswillige Außerirdische wandeln unter uns! –, haben seine Energie und sein Geld eine beeindruckende Lobbytruppe zusammengebracht. Er steht wieder im Fokus der Öffentlichkeit, weil sich seine Rockgruppe Blink-182 beim jüngsten Coachella-Festival wieder zusammengefunden hat, bevor sie auf Welttournee ging. Videoclips, in denen er Musik spielt, während er ein Werbe-T-Shirt trägt, verzeichneten über vier Millionen Aufrufe auf YouTube sein UFO-freundliches Unternehmen.
Im Jahr 2017 behauptete das Unternehmen von DeLonge, dass es unter der Leitung von Elizondo und dem TTSA-Mitbegründer, dem Physiker Hal Puthoff, strenge Forschungsarbeiten durchführte und dabei außerirdisches „Metamaterial“ sammelte, von dem sie behaupteten, es könne echt sein. Es wurde angepriesen, dass diese Erkenntnisse von der „außerirdischen“ Absturzstelle in Roswell, New Mexico, stammten, die lange Zeit als Grundlage der modernen UFO-Mythologie galt, von der die US-Luftwaffe jedoch berichtet, dass sie 1947 tatsächlich der Absturzort eines hochgelegenen Spionageballons war. Jedenfalls wurde ein Teil des Metamaterials in den 1990er Jahren als Industrieschlacke freigelegt. Einige der Metallabfälle wurden dann im Rahmen ihres fast 1 Million US-Dollar schweren Vertrags mit TTSA aus dem Jahr 2019 an die Armee weitergegeben.
Puthoff ist der breiten Öffentlichkeit vielleicht nicht so bekannt wie die anderen UFO-Influencer von heute, aber er ist der Zelig der unbewiesenen übernatürlichen und UFO-Spekulationen. Als ehemaliger Scientologe, der über 40 Jahre lang erfolglose Forschung betrieben hat, leitete er das gescheiterte 23-jährige „Remote Viewing“-Projekt der CIA im Wert von 20 Millionen US-Dollar. Einer der von ihm getesteten Betrachter war der Scientologe Ingo Swann, der behauptete, mit seinem Geist eine detaillierte Ansicht von Mars und Jupiter zu liefern. Puthoff befürwortete auch die Kräfte des löffelbiegenden „Hellsehers“ Uri Geller; Gellers Gedanken über die Kräfte der Materie wurden 1973 in der Johnny Carson Show in einem erschütternden Teil in Frage gestellt.
Letztes Jahr bot DeLonge ein neues, über Crowdsourcing finanziertes Aktienangebot im Wert von 30 Millionen US-Dollar für To the Stars, Inc. an, ein neu gegründetes Unternehmen, das er 2011 gegründet hatte und das nun TTSA übernommen hatte. Der Washington Spectator hat Fundraising-E-Mails erhalten, die DeLonge an potenzielle Investoren geschickt hat, in denen er um Unterstützung für sein neu erfundenes Unternehmen bittet, das bei seiner Gründung im Jahr 2011 nur seine Rockmusik- und Buchprojekte beworben hatte – ohne „Wissenschafts“-Abteilungen. Jetzt kehrt es zu seinen Wurzeln zurück und konzentriert sich ausschließlich auf Unterhaltungsprojekte: „Erfinden Sie mit uns die Unterhaltungsindustrie neu“, versprach er und verzichtete dabei auf alle Verweise auf die „wissenschaftlichen“ Aktivitäten, die ursprünglich 2017 Investoren anlockten.
Die meisten Anleger haben jedoch keine erkennbaren Renditen gesehen, wie zum Teil aus den konsolidierten SEC-Anmeldungen für TTSA und To the Stars, Inc. hervorgeht, in denen die beiden Unternehmen als Geldverlierer ausgewiesen werden. Tatsächlich meldeten sie in den Jahren 2020 und 2021 Verluste in Höhe von insgesamt 4,7 Millionen US-Dollar.

„Die Anleger konnten ihr Geld nie wieder zurückerhalten“, sagt Kal Korff über TTSA. „Es würde buchstäblich erfordern, dass Außerirdische kooperieren, abstürzen und ihre Körper zur Verfügung stellen.“
Einer der ersten TTSA-Investoren, Ryan Mangini, ein 42-jähriger Computertechniker aus der Westküste, sagte gegenüber diesem Reporter zum jüngsten Spendenaufruf: „Ich habe nur gelacht. Es muss ihnen wirklich weh tun.“
Die SEC hat eine Beschwerde des investigativen Skeptikers und Geheimdienstanalysten Kal Korff erhalten, in der TTSA irreführende Praktiken und möglichen kriminellen Betrug vorwirft. Kontroversen über UFOs haben seit den 1940er Jahren immer mehr nachgelassen, aber Korffs zahlreiche Whistleblower-Beschwerden – begleitet von Tausenden von Seiten mit Beweisfolien und unzähligen Dokumenten – sind der erste große Versuch, die Lieferanten von mutmaßlichem UFO-bezogenem Betrug und Verschwendung zur Rechenschaft zu ziehen.
Korff hat beispielsweise auch eine Übersichtsbeschwerde beim Bundesrat der Generalinspektoren eingereicht, die Vorwürfe über Fehlverhalten vor allem von Auftragnehmern und Mitarbeitern des Verteidigungsministeriums, des Justizministeriums und einiger anderer Bundesbehörden enthielt. Diese Vorwürfe beziehen sich auf Regierungsbetrug und Steuerverschwendung durch mehrere Vertragswissenschaftler bei ihrer paranormalen Forschung. (Korff hat seine SEC-Beschwerde letzten November aktualisiert und hier einen Auszug daraus.)
Während The Washington Spectator nicht jede Behauptung in den fast 2.000 Seiten von Korffs SEC-Beschwerde gegen TTSA bestätigt hat, hat er die Tragweite von Korffs umfassenderen Beschwerden an die SEC und andere Behörden bezüglich Verschwendung und Betrug bestätigt. Die gut dokumentierten Anschuldigungen basieren sowohl auf Insiderdokumenten, die er erhalten hat, als auch auf Open-Source-Aufzeichnungen. In Bezug auf die TTSA-Beschwerde bestreiten die Anwälte von DeLonge, dem Unternehmen und Elizondo jegliches Fehlverhalten, ebenso wie Mellon, während andere führende Persönlichkeiten bei TTSA sich nicht zu den Vorwürfen geäußert haben.
„Korrupte Auftragnehmer, die jahrzehntelang Steuerzahler betrogen haben, tun dies weiterhin, und jetzt haben wir eine Drehtür zwischen Privatunternehmen und Hollywood sowie Politik und Regierungsbehörden“, bemerkt Korff, der sich 2018 erstmals als Whistleblower bei der SEC über TTSA beschwerte . Korff ist ein investigativer Journalist, der jetzt für Indiens englischsprachige Daily World schreibt, der Autor eines bahnbrechenden Buches über Roswell und der Präsident einer kleinen Forschungsorganisation, CriticalThinkers.org. Er hat als beratender Analyst für Geheimdienste im In- und Ausland an Anti-Terror-Projekten und am Lawrence Livermore National Laboratory gearbeitet.

Following rampant speculation about the shoot-downs of strange flying objects by the United States earlier this year, President Biden offered vague reassurances to the nation. He said in February that the three most recently downed unmanned craft were “most likely tied to private companies, recreation or research”—and weren’t connected to the huge Chinese spy balloon shot down on February 4. A few days before Biden spoke, the White House press secretary Karine Jean-Pierre felt the need to declare at a press briefing, “There is no indication of aliens or extraterrestrial activity with these recent takedowns.” (Her hand was forced in part because the Air Force general overseeing U.S. airspace earlier declined to rule out aliens.)

Jean-Pierre’s defensive proclamation to White House reporters—unimaginable in earlier decades—reflects the UFO mania that has gripped the mainstream media and Washington in recent years. The influential messaging has worked: A slim majority of the American public now believes that UFOs spotted by military pilots are likely proof of intelligent extraterrestrial life. Most experts report, however, that pilots make unreliable observers (scroll to the bottom of this article for sidebar on pilot reliability).

The increased public clamor for more UFO disclosure led to congressional hearings in May 2022 and the creation of a new Pentagon office—the All-domain Anomaly Resolution Office (AARO), which was mandated to research UFOs. The new office issued a report this past January, which found over 360 brand new purported sightings of UAPs by military personnel.

These findings followed an earlier Pentagon report issued in 2021 by the congressionally mandated Unidentified Aerial Phenomena Task Force (UAPTF). At the time, this panel had studied 144 flying objects and concluded that 143 of them were “unexplained.” Significantly, that earlier 2021 report had declined to exclude an alien explanation.

But even though the new 2023 Pentagon report explained about half of the new viewings as balloons, clutter, or drones, it was vague enough to prompt UFO believers to mount wide- ranging attacks on an ongoing “huge cover-up,” as Rep. Tim Burchett (R-TN) described it. Burchett will be leading the House oversight committee’s new investigation into Grusch’s whistleblower claims, and is the go-to source in the Congress for expert quotes on unexplained phenomena. Burchett is especially concerned about the security threat aliens may pose: “They could turn us into a charcoal briquette,” he said in early July. And as evidence of alien spacecraft, the congressman has proclaimed, “There are UFOs in the Bible.”

Nach heftigen Spekulationen über den Abschuss seltsamer Flugobjekte durch die USA Anfang des Jahres bot Präsident Biden der Nation vage Zusicherungen an. Er sagte im Februar, dass die drei zuletzt abgeschossenen unbemannten Fluggeräte „höchstwahrscheinlich mit Privatunternehmen, Freizeit- oder Forschungsunternehmen in Verbindung standen“ – und nicht mit dem riesigen chinesischen Spionageballon, der am 4. Februar abgeschossen wurde, in Verbindung standen. Einige Tage bevor Biden sprach, sagte er: Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, hielt es für notwendig, auf einer Pressekonferenz zu erklären: „Bei diesen jüngsten Abschüssen gibt es keine Hinweise auf Außerirdische oder außerirdische Aktivitäten.“ (Ihre Entscheidung wurde zum Teil dadurch erzwungen, dass der General der Luftwaffe, der den US-Luftraum überwachte, sich zuvor geweigert hatte, Außerirdische auszuschließen.)
Jean-Pierres Verteidigungserklärung an die Reporter des Weißen Hauses – in früheren Jahrzehnten unvorstellbar – spiegelt den UFO-Manie wider, der die Mainstream-Medien und Washington in den letzten Jahren erfasst hat. Die einflussreiche Botschaft hat funktioniert: Eine knappe Mehrheit der amerikanischen Öffentlichkeit glaubt mittlerweile, dass von Militärpiloten gesichtete UFOs wahrscheinlich ein Beweis für intelligentes außerirdisches Leben sind. Die meisten Experten berichten jedoch, dass Piloten unzuverlässige Beobachter sind (scrollen Sie zum Ende dieses Artikels, um die Seitenleiste zur Zuverlässigkeit von Piloten anzuzeigen).
Der zunehmende öffentliche Ruf nach mehr Offenlegung von UFOs führte im Mai 2022 zu Anhörungen im Kongress und zur Gründung eines neuen Pentagon-Büros – des All-domain Anomaly Resolution Office (AARO), das mit der Erforschung von UFOs beauftragt wurde. Das neue Büro veröffentlichte im vergangenen Januar einen Bericht, in dem über 360 brandneue angebliche Sichtungen von UAPs durch Militärangehörige festgestellt wurden.
Diese Ergebnisse folgten einem früheren Pentagon-Bericht, der 2021 von der vom Kongress beauftragten Unidentified Aerial Phenomena Task Force (UAPTF) veröffentlicht wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte dieses Gremium 144 Flugobjekte untersucht und kam zu dem Schluss, dass 143 von ihnen „ungeklärt“ waren. Bezeichnenderweise hatte sich der frühere Bericht von 2021 geweigert, eine fremde Erklärung auszuschließen.
Aber auch wenn im neuen Pentagon-Bericht 2023 etwa die Hälfte der neuen Sichtungen als Ballons, Unordnung oder Drohnen erklärt wurden, war er vage genug, um UFO-Gläubige zu weitreichenden Angriffen auf eine laufende „riesige Vertuschung“ zu veranlassen, wie Rep. Tim Burchett (R-TN) hat es beschrieben. Burchett wird die neue Untersuchung des Aufsichtsausschusses des Repräsentantenhauses zu Gruschs Whistleblower-Behauptungen leiten und ist im Kongress die Anlaufstelle für Expertenzitate zu ungeklärten Phänomenen. Burchett ist besonders besorgt über die Sicherheitsbedrohung, die von Außerirdischen ausgehen könnte: „Sie könnten uns in Holzkohlebriketts verwandeln“, sagte er Anfang Juli. Und als Beweis für außerirdische Raumschiffe hat der Kongressabgeordnete verkündet: „In der Bibel gibt es UFOs.“

burchett-t-shirt

 

These sorts of conspiratorial views were enshrined into law when President Biden last year signed the National Defense Authorization Act. It tasks the DOD’s UFO-hunting office to do a “historical study” of the intelligence and military community’s involvement with purported UFOs—and their sightings—over the decades.

The study will start with a supposed UFO crash in 1945 at the Trinity nuclear site, 210 miles south of Los Alamos, New Mexico. Always on the lookout for clickbait headlines, The New York Times leapt at the chance to ask, “Did aliens land on earth in 1945?”

The gullible Times reporter didn’t speak to any skeptics about this debunked tale of tiny aliens, based on the “memories” of now-elderly grade-schoolers as compiled by ufologist Jacques Vallée. Since the Times article appeared, a pro-disclosure researcher, D. Dean Johnson, has thoroughly exposed an elaborate hoax by the main “witnesses” to the Trinity incident. Johnson revealed they lied about virtually all aspects of their careers and the purported alien space crash, showing they were also changing their stories for nearly 20 years while trying to cash in on their tall tales.

Nevertheless, the legislation, coupled with recent hearings in Congress, has fed the view that UFOs piloted by aliens have likely visited us and could pose a threat to national security. That, at least, is the narrative the public has been sold by most major media outlets, the Pentagon, cable TV shows, companies exploiting gullible investors—and leading politicians in Washington. (One modest exception: a UFO-friendly NASA panel recently signaled it hasn’t yet seen “convincing evidence” of alien involvement.)

Solche verschwörerischen Ansichten wurden gesetzlich verankert, als Präsident Biden letztes Jahr das National Defense Authorization Act unterzeichnete. Es beauftragt das UFO-Jagdbüro des Verteidigungsministeriums, eine „historische Studie“ über die Beteiligung der Geheimdienste und des Militärs an angeblichen UFOs – und deren Sichtungen – im Laufe der Jahrzehnte durchzuführen.
Die Studie beginnt mit einem angeblichen UFO-Absturz im Jahr 1945 am Nuklearstandort Trinity, 210 Meilen südlich von Los Alamos, New Mexico. Stets auf der Suche nach Clickbait-Schlagzeilen, ergriff die New York Times die Gelegenheit und fragte: „Landeten im Jahr 1945 Außerirdische auf der Erde?“
Der leichtgläubige Times-Reporter sprach mit keinem Skeptiker über diese entlarvte Geschichte von winzigen Außerirdischen, die auf den „Erinnerungen“ inzwischen älterer Grundschüler basiert, die der Ufologe Jacques Vallée zusammengestellt hat. Seit dem Erscheinen des Times-Artikels hat D. Dean Johnson, ein Befürworter der Offenlegung, eine aufwändige Falschmeldung der wichtigsten „Zeugen“ des Trinity-Vorfalls gründlich aufgedeckt. Johnson enthüllte, dass sie über nahezu alle Aspekte ihrer Karriere und den angeblichen außerirdischen Weltraumabsturz gelogen hatten, und zeigte damit, dass sie fast 20 Jahre lang auch ihre Geschichten änderten, während sie versuchten, aus ihren Lügenmärchen Kapital zu schlagen.
Dennoch haben die Gesetzgebung und die jüngsten Anhörungen im Kongress die Ansicht bestärkt, dass von Außerirdischen gesteuerte UFOs uns wahrscheinlich besucht haben und eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen könnten. Das ist zumindest das Narrativ, das der Öffentlichkeit von den meisten großen Medien, dem Pentagon, Kabelfernsehsendungen, Unternehmen, die leichtgläubige Investoren ausbeuten – und führenden Politikern in Washington – verkauft wird. (Eine kleine Ausnahme: Ein UFO-freundliches NASA-Gremium hat kürzlich signalisiert, dass es noch keine „überzeugenden Beweise“ für die Beteiligung von Außerirdischen gesehen hat.)

“Members of Congress are working with proven liars to create special-interest, paranoid legislation reflecting UFOlogical conspiracy theories and fantasies more than real life,” observed skeptic author Jason Colavito in his influential blog last year, denouncing an early version of the new defense act.

The explosion of these and related fantastical ideas, buoyed by mainstream coverage across the ideological spectrum, are helping inspire dangerous and threatening cultlike behavior by certain followers of UFO influencers. These improbable beliefs were amplified by Tucker Carlson before he was forced out of Fox, and promoted by other Fox hosts as well as liberal media. Poorly vetted journalism has helped legitimize conspiracy theories that in turn have inspired a culture of fanaticism. In some of the most extreme examples, there have even been cases where a few disturbed zealots were driven to kill their family members.

Even so, prominent UFO advocates, such as the former Defense Department officials Mellon and Elizondo, highlighted the importance of the new UAP report and the sweeping defense law they helped pass. “I’ve spoken with several credible people who claim the U.S. has evidence of alien technology in its possession,” Mellon proclaimed after the report’s release. He and other proponents claimed these revelations were coming soon, thanks to new whistleblower protections in the defense act. Then David Grusch stepped into the limelight last month, helping to reanimate the public frenzy around never-proven UFO tales that had been peddled by earlier discredited “whistleblowers,” including Elizondo, for years, even decades.

„Abgeordnete des Kongresses arbeiten mit erprobten Lügnern zusammen, um paranoide Sondergesetze zu schaffen, die eher UFO-Verschwörungstheorien und -Phantasien widerspiegeln als das wirkliche Leben“, bemerkte der skeptische Autor Jason Colavito letztes Jahr in seinem einflussreichen Blog, in dem er eine frühe Version des neuen Verteidigungsgesetzes anprangerte .
Die Explosion dieser und ähnlicher fantastischer Ideen, die durch die Mainstream-Berichterstattung im gesamten ideologischen Spektrum gefördert wird, trägt dazu bei, bei bestimmten Anhängern von UFO-Influencern gefährliches und bedrohliches sektenähnliches Verhalten zu wecken. Diese unwahrscheinlichen Überzeugungen wurden von Tucker Carlson verstärkt, bevor er aus Fox ausgeschlossen wurde, und von anderen Fox-Moderatoren sowie liberalen Medien gefördert. Schlecht geprüfter Journalismus hat dazu beigetragen, Verschwörungstheorien zu legitimieren, die wiederum eine Kultur des Fanatismus hervorgebracht haben. In einigen der extremsten Beispiele gab es sogar Fälle, in denen einige verstörte Eiferer dazu getrieben wurden, ihre Familienmitglieder zu töten.
Dennoch betonten prominente UFO-Befürworter, wie die ehemaligen Beamten des Verteidigungsministeriums Mellon und Elizondo, die Bedeutung des neuen UAP-Berichts und des umfassenden Verteidigungsgesetzes, an dessen Verabschiedung sie beteiligt waren. „Ich habe mit mehreren glaubwürdigen Leuten gesprochen, die behaupten, die USA hätten Beweise für außerirdische Technologie in ihrem Besitz“, verkündete Mellon nach der Veröffentlichung des Berichts. Er und andere Befürworter behaupteten, dass diese Enthüllungen dank des neuen Whistleblower-Schutzes im Verteidigungsgesetz bald erfolgen würden. Dann trat David Grusch letzten Monat ins Rampenlicht und trug dazu bei, die öffentliche Aufregung um nie bewiesene UFO-Geschichten wiederzubeleben, die von zuvor diskreditierten „Whistleblowern“, darunter Elizondo, jahrelang, sogar jahrzehntelang verbreitet worden waren.

False claims and deceptions were among the allegations cited in 2019 by the SEC in the preparation of a potential lawsuit—ultimately abandoned—against TTSA and its officials. All the major players in the company at the time were named on the first page of the SEC’s draft filing for involvement in alleged investor fraud. The agency accused them and TTSA in its preliminary allegations of making “materially fraudulent claims designed to deliberately deceive investors so that they would be compelled to invest in TTSA, even though its public claims were lies,” according to excerpts of the still-confidential document.

SEC officials have declined requests for comment on the agency’s review of both Korff’s latest complaint against the company and the draft 2019 language in the still-unfiled lawsuit. Paul Bowles, the attorney for DeLonge and To the Stars (formerly TTSA) has said that the allegations contained in the SEC draft legal filing were “premised on falsehoods and entirely without merit.” The company has always been, he said, “in compliance with all SEC, federal, and state laws and regulations.”

This original SEC investigation stalled for a few years after the draft lawsuit was prepared. One reason: key attorneys working on the original probe were felled by Covid, and one of them died. On top of that, hundreds of whistleblower complaints on a wide range of issues were allegedly sabotaged by the SEC ombudsman, who resigned in April 2022, according to both the SEC’s Office of Inspector General and a more detailed account in Bloomberg Law in September. Now, with a new ombudsman in charge, the agency has shown renewed interest in taking another look at Korff’s updated allegations against TTSA.

The new ombudsman, Stacey Puente, got back to Korff quickly near the end of last year. Her office encouraged him to file his updated complaint about the TTSA fraud allegations, according to Korff—and as independently verified by this reporter. The ombudsman’s staff told him to file his complaint with the whistleblower office of the enforcement division, so it could decide whether to pursue an investigation. (The SEC has declined to comment on any of its actions or any issues related to TTSA.)

The draft SEC lawsuit, prepared back in 2019 and subsequently abandoned, also raised questions about possible stock schemes at the company. The SEC’s unfiled initial complaint contained speculations that DeLonge and his sister may have engaged in illegal “pump and dump” stock activity.

Robert Warren, a former IRS special agent who reviewed the company’s SEC filings at the request of The Washington Spectator, suggested that the company’s mostly unaudited financial reports show several potential “red flags.” Warren has spent decades investigating fraud and is an accounting professor at Radford University; he is speaking here for himself and not the university.

As filed with the SEC, the TTSA reports reveal a claimed $56 million accumulated deficit by 2021, based on what Warren asserts was wildly overvalued stock paid to DeLonge and a few executives. “What have they done to have stock valued at $56 million?” he asked, pointing to the “cash-starved” corporation that also shifted its stock among related companies. “This looks like they’re trying to inoculate themselves against taxes,” he theorized. “Fraud loves complexity.”

The SEC staff urged Korff to file a separate complaint to the IRS on this issue.

The lawyer for TTSA, Bowles, didn’t reply to questions from this reporter about the company’s tax practices.

Falsche Behauptungen und Täuschungen gehörten zu den Vorwürfen, die die SEC 2019 im Rahmen der Vorbereitung einer möglichen Klage gegen TTSA und ihre Beamten anführte – die letztlich jedoch eingestellt wurde. Alle damaligen Hauptakteure des Unternehmens wurden auf der ersten Seite des Einreichungsentwurfs der SEC wegen Beteiligung an mutmaßlichem Anlegerbetrug genannt. Die Agentur beschuldigte sie und TTSA in ihren vorläufigen Anschuldigungen, „wesentlich betrügerische Behauptungen aufgestellt zu haben, die darauf abzielten, Investoren absichtlich zu täuschen, sodass sie gezwungen wären, in TTSA zu investieren, obwohl ihre öffentlichen Behauptungen Lügen waren“, heißt es in Auszügen des noch immer vertraulichen Dokuments .
SEC-Beamte lehnten Bitten um einen Kommentar zur Überprüfung sowohl von Korffs jüngster Beschwerde gegen das Unternehmen als auch der Formulierung des Entwurfs 2019 in der noch nicht eingereichten Klage durch die Agentur ab. Paul Bowles, der Anwalt von DeLonge und To the Stars (ehemals TTSA), sagte, dass die im SEC-Entwurf enthaltenen Anschuldigungen „auf Unwahrheiten beruhten und völlig unbegründet waren“. Das Unternehmen habe stets „alle Gesetze und Vorschriften der SEC, des Bundes und der Bundesstaaten eingehalten“, sagte er.
Diese ursprüngliche SEC-Untersuchung blieb nach der Ausarbeitung des Klageentwurfs einige Jahre lang stehen. Ein Grund: Wichtige Anwälte, die an der ursprünglichen Untersuchung arbeiteten, wurden von Covid getötet, und einer von ihnen starb. Darüber hinaus wurden angeblich Hunderte von Whistleblower-Beschwerden zu einer Vielzahl von Themen vom SEC-Ombudsmann sabotiert, der im April 2022 zurücktrat, so das Office of Inspector General der SEC und eine ausführlichere Darstellung in Bloomberg Law vom September. Jetzt, da ein neuer Ombudsmann die Leitung übernommen hat, hat die Agentur erneut Interesse daran gezeigt, Korffs aktualisierte Vorwürfe gegen TTSA noch einmal zu prüfen.
Die neue Ombudsfrau, Stacey Puente, meldete sich gegen Ende letzten Jahres schnell bei Korff. Ihr Büro ermutigte ihn, seine aktualisierte Beschwerde zu den TTSA-Betrugsvorwürfen einzureichen, so Korff – und wie von diesem Reporter unabhängig bestätigt. Die Mitarbeiter des Ombudsmanns forderten ihn auf, seine Beschwerde bei der Whistleblower-Stelle der Vollzugsabteilung einzureichen, damit diese entscheiden könne, ob eine Untersuchung eingeleitet werde. (Die SEC hat es abgelehnt, sich zu ihren Maßnahmen oder Problemen im Zusammenhang mit TTSA zu äußern.)
Der bereits 2019 vorbereitete und anschließend verworfene Entwurf einer SEC-Klage warf auch Fragen zu möglichen Aktienprogrammen des Unternehmens auf. Die noch nicht eingereichte erste Beschwerde der SEC enthielt Spekulationen darüber, dass DeLonge und seine Schwester möglicherweise an illegalen „Pump-and-Dump“-Aktienaktivitäten beteiligt waren.
Robert Warren, ein ehemaliger IRS-Spezialagent, der im Auftrag von The Washington Spectator die SEC-Unterlagen des Unternehmens überprüfte, wies darauf hin, dass die größtenteils ungeprüften Finanzberichte des Unternehmens mehrere potenzielle „rote Flaggen“ aufwiesen. Warren hat jahrzehntelang Betrug untersucht und ist Professor für Rechnungswesen an der Radford University. Er spricht hier für sich selbst und nicht für die Universität.
Wie bei der SEC eingereicht, enthüllen die TTSA-Berichte ein behauptetes kumuliertes Defizit von 56 Millionen US-Dollar bis 2021, basierend auf den Angaben von Warren, bei denen es sich um stark überbewertete Aktien handelte, die an DeLonge und einige Führungskräfte gezahlt wurden. „Was haben sie getan, um einen Aktienwert von 56 Millionen US-Dollar zu erreichen?“ fragte er und verwies auf das „bargeldhungrige“ Unternehmen, das seine Aktien auch zwischen verbundenen Unternehmen verlagerte. „Das sieht so aus, als würden sie versuchen, sich gegen Steuern zu impfen“, vermutete er. „Betrug liebt Komplexität.“
Die SEC-Mitarbeiter forderten Korff auf, zu diesem Thema eine gesonderte Beschwerde beim IRS einzureichen.
Der Anwalt von TTSA, Bowles, antwortete nicht auf Fragen dieses Reporters zu den Steuerpraktiken des Unternehmens.

Continued: Part 3

Fortsetzung: Teil3

 

 

 

 

 

 

 

 

94 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0