Blogarchiv
UFO-Forschung - UFOs worth investigating despite lack of real evidence, former astronaut Scott Kelly says

3.06.2023

"I would like to believe they're true. But I can't until someone shows me the real evidence."

nasa-uap-dm

UFOs, die es wert sind, untersucht zu werden, obwohl es „echte Beweise“ mangelt, sagt der ehemalige Astronaut Scott Kelly
„Ich würde gerne glauben, dass sie wahr sind. Aber ich kann nicht, bis mir jemand die wahren Beweise zeigt.“

Former NASA astronaut Scott Kelly is no stranger to the skies.

Kelly, a four-time spaceflyer, one-time space shuttle pilot and three-time International Space Station commander, was a participant in the first public meeting of the NASA study group formed to examine data related to unidentified anomalous phenomena (UAP), a new term for sightings of objects or occurrences in the sky, underwater or in space that can't be immediately explained or identified. 

The meeting, held on Wednesday (May 31), saw experts from a wide variety of fields present both analyses of UAP sightings and proposals on how NASA and other government agencies might go about collecting better data to help shine a light on the UAP topic.

Der ehemalige NASA-Astronaut Scott Kelly ist kein Unbekannter in der Luft.

Kelly, ein viermaliger Raumflieger, ehemaliger Space-Shuttle-Pilot und dreimaliger Kommandeur der Internationalen Raumstation, war Teilnehmer des ersten öffentlichen Treffens der NASA-Studiengruppe, die gegründet wurde, um Daten im Zusammenhang mit nicht identifizierten anomalen Phänomenen (UAP) zu untersuchen neuer Begriff für Sichtungen von Objekten oder Ereignissen am Himmel, unter Wasser oder im Weltraum, die nicht sofort erklärt oder identifiziert werden können.

Bei dem Treffen, das am Mittwoch (31. Mai) stattfand, präsentierten Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen sowohl Analysen von UAP-Sichtungen als auch Vorschläge, wie die NASA und andere Regierungsbehörden bessere Daten sammeln könnten, um Licht auf das UAP-Thema zu werfen.

At one point in the meeting, after remaining largely silent, Kelly, a former U.S. Navy captain, stood up to share a UAP experience he had while flying an F-14 Tomcat. "I remember one time I was flying in the warning areas off of the Virginia Beach military operating area there," Kelly said. "And my RIO [radar intercept officer] thought — the guy that sits in the back of the Tomcat — was convinced we flew by a UFO. So I didn't see it. We turned around and went to go look at it. 

"It turns out it was Bart Simpson, a balloon."

Space.com spoke with Kelly following the meeting to ask more about what the former NASA astronaut and Navy fighter pilot thinks about the current buzz surrounding UFOs/UAP and what sightings might imply about the safety of our skies and the search for intelligent life.

An einem Punkt des Treffens erhob sich Kelly, ein ehemaliger Kapitän der US-Marine, nachdem er weitgehend geschwiegen hatte, um von einem UAP-Erlebnis zu berichten, das er beim Fliegen einer F-14 Tomcat gemacht hatte. „Ich erinnere mich, dass ich einmal in den Warngebieten vor dem dortigen Militäreinsatzgebiet Virginia Beach geflogen bin“, sagte Kelly. „Und mein RIO [Radar Intercept Officer] dachte – der Typ, der hinten im Tomcat sitzt – war überzeugt, dass wir an einem UFO vorbeigeflogen sind. Also habe ich es nicht gesehen. Wir drehten uns um und gingen, um es uns anzusehen.

„Es stellte sich heraus, dass es Bart Simpson war, ein Ballon.“

Space.com sprach im Anschluss an das Treffen mit Kelly, um mehr darüber zu erfahren, was der ehemalige NASA-Astronaut und Marine-Kampfpilot über den aktuellen Hype um UFOs/UAP denkt und welche Auswirkungen die Sichtungen auf die Sicherheit unseres Himmels und die Suche nach intelligentem Leben haben könnten.

We asked Kelly what he thought about the numerous former pilots, intelligence officers and government advisors who have appeared on cable news programsand series in recent years claiming that the U.S. government is aware of objects or craft that defy conventional wisdom about aerodynamics, propulsion and physics. 

"What was it Carl Sagan said, 'extraordinary claims require extraordinary evidence'? You know, they have every right to make extraordinary claims, but without the extraordinary evidence, they're just claims," Kelly said. "In a court of law, eyewitness testimony — I'm not positive on this — but that's considered evidence. In science, it's part of a hypothesis. It's like, 'Oh, we see this!' Let's go investigate it."

Kelly said that the kinds of extraordinary claims associated with some of the reported UAP sightings popularized in the media in recent years, or mentioned at Wednesday's meeting, is largely due to the fact that when flying over water or in space, it can be difficult to gauge objects' speed and size due to the lack of reference points. 

"If you see something that you know is an airplane, and you know generally how big airplanes are, you can tell relative distance," Kelly said. "But when you have no reference points, whether it's in space, or flying over the water, it just is really an environment that's really prone to optical illusions." Kelly added that it's not just human eyeballs that are subject to misperceptions, but that many of the sensors aboard fighter jets and other aircraft have the same issues.

Wir haben Kelly gefragt, was er über die zahlreichen ehemaligen Piloten, Geheimdienstoffiziere und Regierungsberater denkt, die in den letzten Jahren in Kabelnachrichtensendungen und -serien auftraten und behaupteten, die US-Regierung wisse von Objekten oder Fahrzeugen, die sich der herkömmlichen Meinung über Aerodynamik, Antrieb und Physik widersetzen .

„Was hat Carl Sagan gesagt: ‚Außergewöhnliche Behauptungen erfordern außergewöhnliche Beweise‘? Sie haben jedes Recht, außergewöhnliche Behauptungen aufzustellen, aber ohne die außergewöhnlichen Beweise sind sie nur Behauptungen“, sagte Kelly. „Vor Gericht sind Augenzeugenaussagen – da bin ich mir nicht sicher – aber das gilt als Beweis. In der Wissenschaft ist es Teil einer Hypothese. Es ist wie: ‚Oh, das sehen wir!‘ Gehen wir der Sache auf den Grund.“

Kelly sagte, dass die Art der außergewöhnlichen Behauptungen im Zusammenhang mit einigen der gemeldeten UAP-Sichtungen, die in den letzten Jahren in den Medien populär wurden oder bei der Sitzung am Mittwoch erwähnt wurden, größtenteils auf die Tatsache zurückzuführen sei, dass es beim Fliegen über Wasser oder im Weltraum schwierig sein könne Da es keine Referenzpunkte gibt, können Geschwindigkeit und Größe von Objekten nicht gemessen werden.

„Wenn Sie etwas sehen, von dem Sie wissen, dass es ein Flugzeug ist, und Sie im Allgemeinen wissen, wie groß Flugzeuge sind, können Sie die relative Entfernung erkennen“, sagte Kelly. „Aber wenn man keine Bezugspunkte hat, sei es im Weltraum oder beim Flug über dem Wasser, ist es einfach eine Umgebung, die sehr anfällig für optische Täuschungen ist.“ Kelly fügte hinzu, dass nicht nur menschliche Augäpfel Fehlwahrnehmungen unterliegen, sondern dass auch viele Sensoren an Bord von Kampfjets und anderen Flugzeugen die gleichen Probleme haben.

qgkfh4kgpziy9avk5aj486-1200-80

Scott Kelly (left) and Anamaria Berea, research affiliate with the SETI Institute, during a meeting of NASA's UAP independent study group on May 31, 2023. (Image credit: NASA/Joel Kowsky

Kelly gave an example from when he was flying space shuttles for NASA. During the first few days in orbit, chunks of ice would detach from the shuttle and float nearby. "And oftentimes, like you couldn't even tell what these — because they're all different shapes — you couldn't tell what that ice was and how far away it was. It could be two feet in front of you or, you know, or 50 miles. You don't know because you have no reference. Unless, of course, you knew specifically what something was."

Kelly nannte ein Beispiel aus der Zeit, als er für die NASA Space Shuttles flog. Während der ersten paar Tage im Orbit lösten sich Eisbrocken vom Shuttle und schwebten in der Nähe. „Und oft konnte man nicht einmal sagen, was das für Eis ist – weil sie alle unterschiedliche Formen haben –, man konnte nicht sagen, um welches Eis es sich handelte und wie weit es entfernt war. Es könnte zwei Fuß vor einem liegen oder, vor einem wissen, oder 50 Meilen. Sie wissen es nicht, weil Sie keine Referenz haben. Es sei denn natürlich, Sie wussten genau, was etwas war.

Another example Kelly brought up was a video published in a 2017 New York Times report, titled "GIMBAL," which reportedly showed an encounter between a U.S. Navy F/A-18 Super Hornet fighter jet and an unknown object in U.S. military airspace that appeared to rotate while hovering stationary in the air. 

Kelly, however, isn't convinced the video shows anything anomalous at all.

"'GIMBAL,' it looks to me like the FLIR [(forward-looking infrared)] camera is just reaching its gimbal limit," Kelly said. (A gimbal is any kind of mount or support that allows an object, such as a camera, to rotate along an axis or multiple axes.) "And it's because it has gimbal limits. You know, it turns 360 degrees in one direction, or whatever the limits are, and it gets to that stop. It's got to turn back around the other way. Kind of what it looks like to me."

Another video released by the Washington Post in 2018 just months after the New York Times report, known as "GOFAST," reportedly shows a recording taken by an F/A-18's sensors of an object appearing to soar over the ocean at an incredible speed. 

Ein weiteres Beispiel, das Kelly anführte, war ein in einem Bericht der New York Times aus dem Jahr 2017 veröffentlichtes Video mit dem Titel „GIMBAL“, das Berichten zufolge eine Begegnung zwischen einem F/A-18 Super Hornet-Kampfflugzeug der US-Marine und einem unbekannten Objekt im US-Militärluftraum zeigte rotieren, während es stationär in der Luft schwebt.

Kelly ist jedoch nicht davon überzeugt, dass das Video überhaupt etwas Ungewöhnliches zeigt.

„‚GIMBAL‘, es sieht für mich so aus, als ob die FLIR-Kamera gerade ihre kardanische Grenze erreicht“, sagte Kelly. (Ein Gimbal ist jede Art von Halterung oder Stütze, die es einem Objekt wie einer Kamera ermöglicht, sich entlang einer oder mehrerer Achsen zu drehen.) „Und das liegt daran, dass es Gimbal-Grenzen gibt. Wissen Sie, es dreht sich um 360 Grad in eine Richtung, oder was auch immer die Grenzen sind, und es kommt zu diesem Halt. Es muss in die andere Richtung umkehren. So ähnlich sieht es für mich aus.“

Ein weiteres Video, das 2018 von der Washington Post nur wenige Monate nach dem Bericht der New York Times veröffentlicht wurde und als „GOFAST“ bekannt ist, soll eine von den Sensoren einer F/A-18 aufgenommene Aufnahme eines Objekts zeigen, das mit unglaublicher Geschwindigkeit über dem Ozean zu schweben scheint .

However, Joshua Semeter, director of Boston University's Center for Space Physics, presented an analysis of the video during Wednesday's meeting in which he argued that by applying "basic trigonometry" using the information in the video's overlay recorded by the jet, the "GOFAST" object is moving only 40 mph (64 kph). "This example also serves to illustrate the kinds of cognitive bias we have to contend with for UAPs recorded from unfamiliar perspectives," Semeter added.

Despite the prosaic explanations for these videos offered by both Kelly and Semeter, time and time again, the three videos released between 2017 and 2018 are cited as evidence of advanced unidentified objects or craft operating in U.S. military airspace. 

This is despite the fact that a form filed in 2017 to request the public release of the videos notes that the videos' subject area is "UAV, Balloons, and other UAS" (uncrewed aerial vehicles/uncrewed aerial systems).

Allerdings präsentierte Joshua Semeter, Direktor des Center for Space Physics der Boston University, während des Treffens am Mittwoch eine Analyse des Videos, in der er argumentierte, dass durch die Anwendung „grundlegender Trigonometrie“ unter Verwendung der Informationen in der vom Jet aufgezeichneten Videoüberlagerung das „GOFAST“ Das Objekt bewegt sich nur mit 64 km/h. „Dieses Beispiel dient auch dazu, die Arten kognitiver Verzerrungen zu veranschaulichen, mit denen wir bei UAPs zu kämpfen haben, die aus ungewohnten Perspektiven aufgezeichnet werden“, fügte Semeter hinzu.

Trotz der prosaischen Erklärungen für diese Videos, die sowohl Kelly als auch Semeter vorbringen, werden die drei zwischen 2017 und 2018 veröffentlichten Videos immer wieder als Beweis für fortgeschrittene, nicht identifizierte Objekte oder Fluggeräte angeführt, die im US-Militärluftraum operieren.

Dies trotz der Tatsache, dass in einem 2017 eingereichten Formular zur Beantragung der öffentlichen Veröffentlichung der Videos darauf hingewiesen wird, dass der Themenbereich der Videos „UAV, Ballons und andere UAS“ (unbemannte Luftfahrzeuge/unbemannte Flugsysteme) ist.

nlm9myyhduhnzuukf3h5rk-1200-80

A form filed in 2017 to request the public release of three videos reportedly showing unidentified craft. The form notes that the videos' subject area is "UAV, Balloons, and other UAS" (uncrewed aerial vehicles/uncrewed aerial systems). (Image credit: U.S. Dept. of Defense

What has followed in the years since the videos' release has been nothing short of a media feeding frenzy that has pushed the topic of UFOs (or, lately, UAP) to the forefront of popular culture and even influenced U.S. government policy

As a result of this, and of the government's increased attention paid to UAP reports, sightings of unexplained objects or craft appear to be rapidly increasing, as documented by the "2022 Annual Report on Unidentified Aerial Phenomena" published by the Pentagon's Office of the Director of National Intelligence (ODNI). The document notes that the Pentagon's All-Domain Anomaly Resolution Office (AARO) received 366 UAP reports in 2022 alone, many of them from U.S. military personnel.

Kelly thinks one reason that UAP sightings seem to be on the rise is that the topic has become destigmatized, particularly in the military. The former astronaut said when he was flying fighter jets in the Navy, if a pilot returned to their carrier and said they thought they saw a UFO, then "Alien" would be their new callsign for the rest of their career. 

Today, it's much different, and pilots in the U.S. armed services now have formalized processes for reporting unexplained or unidentified phenomena or objects they might see in the air or water. "And I think people should report what they see because there are issues," Kelly said. "I'm not calling into question their integrity at all."

Was in den Jahren seit der Veröffentlichung der Videos folgte, war nichts weniger als ein Medienrummel, der das Thema UFOs (oder neuerdings UAP) in den Vordergrund der Populärkultur gerückt und sogar die Politik der US-Regierung beeinflusst hat.

Infolgedessen und aufgrund der zunehmenden Aufmerksamkeit der Regierung für UAP-Berichte scheinen die Sichtungen ungeklärter Objekte oder Fluggeräte rapide zuzunehmen, wie aus dem „2022 Annual Report on Unidentified Aerial Phenomena“ hervorgeht, der vom Büro des Direktors des Pentagon veröffentlicht wurde des National Intelligence (ODNI). Das Dokument stellt fest, dass das All-Domain Anomaly Resolution Office (AARO) des Pentagon allein im Jahr 2022 366 UAP-Meldungen erhalten hat, viele davon von US-Militärangehörigen.

Kelly sieht einen Grund dafür, dass UAP-Sichtungen offenbar zunehmen, darin, dass das Thema vor allem im Militär entstigmatisiert wurde. Der ehemalige Astronaut sagte, als er Kampfflugzeuge der Marine flog, wenn ein Pilot zu seinem Träger zurückkehrte und sagte, er glaube, er habe ein UFO gesehen, dann sei „Alien“ sein neues Rufzeichen für den Rest seiner Karriere.

Heute ist das ganz anders, und Piloten der US-Streitkräfte verfügen mittlerweile über formalisierte Verfahren zur Meldung ungeklärter oder nicht identifizierter Phänomene oder Objekte, die sie in der Luft oder im Wasser sehen könnten. „Und ich denke, die Leute sollten melden, was sie sehen, weil es Probleme gibt“, sagte Kelly. „Ich stelle ihre Integrität überhaupt nicht in Frage.“

Ultimately, though, Kelly believes that any explanation for unexplained things in the air should be grounded first and foremost in concrete evidence. "I am a person that lives in a world of science and facts and data," Kelly said. "And the most compelling, unclassified cases that we have really don't have any data. They're interesting — interesting stories. I would like to believe they're true. But I can't until someone shows me the real evidence." 

Kelly added that "we're told the classified stuff really isn't any more compelling than the unclassified stuff," either, but that images of reported UAP captured by certain sensors cannot be divulged to the public in the name of national security, as the exact capabilities of those sensors remain undisclosed.

The former astronaut said that in the absence of real data, he believes what many pilots are seeing likely have more prosaic explanations, such as balloonsor drones. "You know, there are 800,000 registered drones in the United States. How many unregistered drones are there? I don't know how many, but probably a lot more than there are registered drones. So who knows if people, you know, are using these in ways that they're not supposed to?"

Kelly added that he even has an unregistered drone, but only flies it on his own property to inspect solar panels on his home after hailstorms. 

Letztendlich ist Kelly jedoch der Meinung, dass jede Erklärung für ungeklärte Dinge in der Luft in erster Linie auf konkreten Beweisen beruhen sollte. „Ich bin ein Mensch, der in einer Welt voller Wissenschaft, Fakten und Daten lebt“, sagte Kelly. „Und die überzeugendsten, nicht klassifizierten Fälle, die wir haben, haben wirklich keine Daten. Sie sind interessant – interessante Geschichten. Ich würde gerne glauben, dass sie wahr sind. Aber ich kann nicht, bis mir jemand die wahren Beweise zeigt.“ "

Kelly fügte hinzu, dass „uns gesagt wurde, dass die geheimen Dinge wirklich nicht überzeugender sind als die nicht geheimen Dinge“, aber dass Bilder von gemeldeten UAP, die von bestimmten Sensoren erfasst wurden, nicht im Namen der nationalen Sicherheit an die Öffentlichkeit weitergegeben werden dürfen. Die genauen Fähigkeiten dieser Sensoren bleiben unbekannt.

Der ehemalige Astronaut sagte, dass er aufgrund des Fehlens realer Daten davon ausgeht, dass das, was viele Piloten sehen, wahrscheinlich prosaischere Erklärungen hat, etwa Ballons oder Drohnen. „Wissen Sie, es gibt 800.000 registrierte Drohnen in den Vereinigten Staaten. Wie viele nicht registrierte Drohnen gibt es? Ich weiß nicht, wie viele, aber wahrscheinlich viel mehr, als es registrierte Drohnen gibt. Wer weiß also, ob es Leute gibt, wissen Sie? Verwenden Sie diese auf eine Weise, die sie nicht verwenden sollten?“

Kelly fügte hinzu, dass er sogar eine nicht registrierte Drohne besitzt, diese aber nur auf seinem eigenen Grundstück fliegt, um nach Hagelstürmen die Sonnenkollektoren seines Hauses zu inspizieren.

This insistence to rely on evidence and data does not necessarily make one an opponent of the UFO community or UAP disclosure movement, Kelly said. This largely online community of enthusiasts believes the U.S. government is in possession of withheld knowledge of UAP and their origins, whether technological, extraterrestrial or otherwise otherworldly. 

"The community of UFO enthusiasts think I'm somehow against them," Kelly said. "But I actually would think it would be one of the most incredible things if humans ever learned that we are not alone in this universe and that there is intelligent life that has the technology to surmount what we currently believe are the limitations of long-distance space travel because of the physics involved."

The former space shuttle pilot directly addressed some of the common claims of the disclosure movement during Wednesday's meeting, namely that NASA routinely cuts camera feeds from the ISS whenever UAP appear or that the agency is hiding images of extraterrestrial technology. "In my 20 years at NASA, no one either officially or unofficially, in my recollection, ha[s] ever discussed or briefed us or had any kind of discussions about anything that would be considered a UAP or UFO or anything like that," Kelly said.

Kelly acknowledged that those opinions might make him unpopular with the UFO community, and indeed, the division between UFO believers and skeptics was a common topic at Wednesday's meeting of NASA's UAP independent study group. 

Three different speakers at the meeting brought up the fact that group members have been subject to online harassment due to their involvement in the group and what some in the UFO/UAP community perceived as overly skeptical attitudes towards the topic. 

However, one thing the UAP/UFO community and the former astronaut have in common is the belief that whatever the explanation(s) for the phenomenon might be, the topic deserves serious scrutiny. "Because there is an issue," Kelly said. "I mean, we have stuff that's flying in our airspace that's supposed to be for mostly commercial air travel. And it shouldn't be there, or at least we should know what it is. So I do think it's worth the investigation."

Dieses Beharren darauf, sich auf Beweise und Daten zu verlassen, mache einen nicht unbedingt zu einem Gegner der UFO-Community oder der UAP-Enthüllungsbewegung, sagte Kelly. Diese weitgehend online bestehende Community von Enthusiasten ist davon überzeugt, dass die US-Regierung über verborgenes Wissen über UAP und ihre Ursprünge verfügt, sei es technologisch, außerirdisch oder auf andere Weise jenseitig.
„Die Gemeinschaft der UFO-Enthusiasten glaubt, ich sei irgendwie gegen sie“, sagte Kelly. „Aber ich würde es tatsächlich für eines der unglaublichsten Dinge halten, wenn die Menschen jemals lernen würden, dass wir in diesem Universum nicht allein sind und dass es intelligentes Leben gibt, das über die Technologie verfügt, um die Grenzen zu überwinden, von denen wir derzeit glauben, dass sie über große Distanzen möglich sind.“ Raumfahrt aufgrund der beteiligten Physik.
Der ehemalige Space-Shuttle-Pilot ging während des Treffens am Mittwoch direkt auf einige der gängigen Behauptungen der Offenlegungsbewegung ein, nämlich dass die NASA routinemäßig Kamerabilder von der ISS schneidet, wenn UAPs auftauchen, oder dass die Agentur Bilder außerirdischer Technologie verbirgt. „In meinen 20 Jahren bei der NASA hat meiner Erinnerung nach weder offiziell noch inoffiziell jemals jemand mit uns gesprochen oder uns darüber informiert oder irgendeine Art von Diskussion darüber geführt, was als UAP, UFO oder ähnliches angesehen werden könnte.“ Sagte Kelly.
Kelly räumte ein, dass diese Meinungen ihn in der UFO-Gemeinschaft unbeliebt machen könnten, und tatsächlich war die Spaltung zwischen UFO-Gläubigen und -Skeptikern ein häufiges Thema beim Treffen der unabhängigen Studiengruppe UAP der NASA am Mittwoch.
Drei verschiedene Redner bei dem Treffen brachten die Tatsache zur Sprache, dass Gruppenmitglieder aufgrund ihrer Beteiligung an der Gruppe Online-Belästigungen ausgesetzt waren und dass einige Mitglieder der UFO/UAP-Community eine übermäßig skeptische Einstellung gegenüber dem Thema hatten.
Eines haben die UAP/UFO-Gemeinschaft und der ehemalige Astronaut jedoch gemeinsam: Sie glauben, dass das Thema, was auch immer die Erklärung(en) für das Phänomen sein mag, einer ernsthaften Prüfung bedarf. „Weil es ein Problem gibt“, sagte Kelly. „Ich meine, in unserem Luftraum fliegen Dinge, die hauptsächlich für den kommerziellen Flugverkehr bestimmt sind. Und dort sollte es nicht sein, oder zumindest sollten wir wissen, was es ist. Ich denke also, dass es eine Untersuchung wert ist.“

Quelle: SC

313 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0