Blogarchiv
Raumfahrt - Nasa wants to turn satellites into alien hunters

25.07.2022

Asked why the space agency is embarking on such a seemingly 'fringe' subject, it said one of its remits is to look for life outside Earth

Nasa is looking into repurposing satellites that are already in space to hunt for aliens.

Last month, the US Space Agency announced it was launching an eight-month inquiry to investigate hundreds of unexplained UFO sightings.

The inquiry is being led by Dr Thomas Zurbuchen, of Nasa’s Science Mission Directorate, who has begun investigating whether satellites in space could be repurposed to give another view on strange aerial phenomena reported from Earth.

Speaking to journalists in London this week, Col Pam Melroy, the deputy administrator of Nasa, said: “This team is going to be looking at questions like: ‘do we have sensors that can see things, you know, take another look at the evidence?’.

“One of the big questions that Thomas asked is: ‘We have a tonne of satellites looking down at the Earth, are any of them useful?’

“I mean, before you build a rover that’s going to Mars, you ask yourself, ‘What’s the sensor I have to build to detect the most interesting thing?’ So they’re going to really focus on that.

“How would you get the evidence that you need to be able to determine if it’s an optical phenomena or some other kind (of phenomena)?”

Even the greatest scientists were ridiculed

Bill Nelson, a Nasa administrator, told journalists that he had read all the classified documents relating to UFOs and was convinced that nobody knew what they were.

Questioned as to why Nasa was embarking on such a seemingly “fringe” subject, Nelson said that one of the space agency’s remits was to hunt for life outside of Earth, and said that in the past, even the greatest scientists had been disbelieved and ridiculed.

“Remember that one of our missions is to reach out to see if there is life,” he said. “That’s why we’re digging on Mars right now.

“Is there the possibility of life in something as big as the universe? Of course there is the chance that in somewhere as big as that, conditions similar to Earth existed, and some other kind of life form developed.

“Look at what Galileo had to face - the Flat Earth Society - the ones who said everything revolves around the Earth, and he said: ‘No, we revolve around the Sun.’

"And 100 years ago we still only thought there was one galaxy, and then Hubble came along and suddenly said: ‘No there are a bunch of galaxies out there.’"nasa-chief

Last year, Lt Cmdr Alex Dietrich, a US Navy pilot, went public for the first time to describe how she had seen multiple UFOs while stationed off the coast of southern California on the USS Nimitz aircraft carrier in 2004.

The objects moved impossibly fast, she said, dropping a distance of 80,000ft in less than a second and jumping dozens of miles in seconds, in an incident which was caught on infrared camera and radar.

‘One of our missions is to look for life’

According to reports, Cmdr David Fravor, also stationed on the USS Nimitz, engaged one of the oblong objects, which he estimated to be 40ft in length. It disappeared, only to be picked up seconds later on ship radar 60 miles away.

Mr Nelson said he had spoken to both pilots and believed their stories.

“I hope it’s not one of our adversaries,” he added. “Because if it is, they’ve got some real advanced technology if this thing is real, and not an optical illusion.

“So I went to our chief scientist, and I said, it seems like that we’re the scientific research agency and one of our missions is to look for life. And there’s this phenomenon that’s going on, so we should approach it from a scientific point of view.”

Last June, the Pentagon’s Unidentified Aerial Phenomena Task Force released a report into 144 UFO incidents between 2004 and 2021, many of which were spotted by military pilots.

Even though investigators concluded that there was no evidence the objects had come from outer space, or a foreign adversary, they said that most could not be explained

The report authors said there was no doubt that the UAPs were physical objects, rather than optical illusions caused by atmospheric conditions or sensor malfunctions.

Quelle: The Telegraph

+++

Die Nasa will Satelliten zu Alien-Jägern machen
Auf die Frage, warum sich die Weltraumbehörde auf ein scheinbar so „Rand“-Thema einlasse, sagte sie, eine ihrer Aufgaben sei es, nach Leben außerhalb der Erde zu suchen

Die Nasa untersucht die Umnutzung von Satelliten, die sich bereits im Weltraum befinden, um nach Außerirdischen zu suchen.

Letzten Monat gab die US-Raumfahrtbehörde bekannt, dass sie eine achtmonatige Untersuchung einleiten werde, um Hunderte von ungeklärten UFO-Sichtungen zu untersuchen.

Die Untersuchung wird von Dr. Thomas Zurbuchen vom Science Mission Directorate der Nasa geleitet, der mit der Untersuchung begonnen hat, ob Satelliten im Weltraum umfunktioniert werden könnten, um eine andere Sicht auf seltsame Luftphänomene zu geben, die von der Erde gemeldet werden.

Col Pam Melroy, die stellvertretende Administratorin der Nasa, sagte diese Woche vor Journalisten in London: „Dieses Team wird sich mit Fragen befassen wie: ‚Haben wir Sensoren, die Dinge sehen können, sehen Sie Beweis?'.

„Eine der großen Fragen, die Thomas stellte, lautete: ‚Wir haben eine Tonne Satelliten, die auf die Erde blicken, ist einer von ihnen nützlich?‘

„Ich meine, bevor Sie einen Rover bauen, der zum Mars fliegt, fragen Sie sich: ‚Was ist der Sensor, den ich bauen muss, um das Interessanteste zu erkennen?‘ Also werden sie sich wirklich darauf konzentrieren.

"Wie würden Sie die Beweise erhalten, die Sie benötigen, um festzustellen, ob es sich um ein optisches Phänomen oder um eine andere Art (von Phänomenen) handelt?"

Selbst die größten Wissenschaftler wurden verspottet

Bill Nelson, ein Nasa-Administrator, sagte Journalisten, er habe alle geheimen Dokumente in Bezug auf UFOs gelesen und sei überzeugt, dass niemand wisse, was sie seien.

Auf die Frage, warum sich die Nasa auf ein so scheinbar „Randthema“ einlasse, sagte Nelson, dass es eine der Aufgaben der Weltraumbehörde sei, nach Leben außerhalb der Erde zu suchen, und dass in der Vergangenheit selbst den größten Wissenschaftlern nicht geglaubt und sie verspottet worden seien .

„Denken Sie daran, dass es eine unserer Missionen ist, herauszufinden, ob es Leben gibt“, sagte er. „Deshalb graben wir gerade auf dem Mars.

„Gibt es die Möglichkeit von Leben in etwas so Großem wie dem Universum? Natürlich besteht die Möglichkeit, dass an einem so großen Ort ähnliche Bedingungen wie auf der Erde existierten und sich eine andere Art von Lebensform entwickelte.

„Schauen Sie sich an, was Galileo zu bewältigen hatte – die Flat Earth Society – diejenigen, die sagten, alles dreht sich um die Erde, und er sagte: ‚Nein, wir drehen uns um die Sonne.‘

„Und vor 100 Jahren dachten wir noch, es gäbe nur eine Galaxie, und dann kam Hubble und sagte plötzlich: ‚Nein, da draußen gibt es einen Haufen Galaxien.‘“

Letztes Jahr ging Lt Commandr Alex Dietrich, eine Pilotin der US Navy, zum ersten Mal an die Öffentlichkeit, um zu beschreiben, wie sie mehrere UFOs gesehen hatte, als sie 2004 auf dem Flugzeugträger USS Nimitz vor der Küste Südkaliforniens stationiert war.

Die Objekte bewegten sich unglaublich schnell, sagte sie, fielen in weniger als einer Sekunde um eine Entfernung von 80.000 Fuß und sprangen Dutzende von Meilen in Sekunden, bei einem Vorfall, der von Infrarotkamera und Radar erfasst wurde.

„Eine unserer Missionen ist es, nach Leben zu suchen“

Berichten zufolge griff Commander David Fravor, der ebenfalls auf der USS Nimitz stationiert ist, eines der länglichen Objekte an, das er auf 40 Fuß Länge schätzte. Es verschwand, nur um Sekunden später 60 Meilen entfernt vom Schiffsradar erfasst zu werden.

Herr Nelson sagte, er habe mit beiden Piloten gesprochen und ihren Geschichten geglaubt.

„Ich hoffe, es ist keiner unserer Gegner“, fügte er hinzu. „Denn wenn ja, haben sie eine wirklich fortschrittliche Technologie, wenn dieses Ding echt ist, und keine optische Täuschung.

„Also ging ich zu unserem Chefwissenschaftler und sagte, es scheint, als wären wir die wissenschaftliche Forschungsagentur und eine unserer Aufgaben ist es, nach Leben zu suchen. Und da ist dieses Phänomen, das vor sich geht, also sollten wir es von einem wissenschaftlichen Standpunkt aus angehen.“

Im vergangenen Juni veröffentlichte die Unidentified Aerial Phenomena Task Force des Pentagon einen Bericht über 144 UFO-Vorfälle zwischen 2004 und 2021, von denen viele von Militärpiloten entdeckt wurden.

Obwohl die Ermittler zu dem Schluss kamen, dass es keine Beweise dafür gab, dass die Objekte aus dem Weltraum oder von einem ausländischen Gegner stammten, sagten sie, dass die meisten nicht erklärt werden könnten

Die Autoren des Berichts sagten, es bestehe kein Zweifel daran, dass die UAPs physische Objekte seien und keine optischen Täuschungen, die durch atmosphärische Bedingungen oder Sensorfehlfunktionen verursacht würden.

Quelle: The Telegraph

196 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0