Blogarchiv
UFO-Forschung - 1967: The Day the UFO Deactivated the Nukes

26.07.2022

4842

The Day the UFO Deactivated the Nukes

It's said that in 1967, a UFO once deactivated an entire flight of US nuclear missiles in their silos.

Der Tag, an dem das UFO die Atomwaffen deaktivierte
Es wird gesagt, dass ein UFO 1967 einmal einen ganze Anlage von US-Atomraketen in ihren Silos deaktivierte.

Just before 8:45 on an icy morning, March 16, 1967, missile officers at Malmstrom Air Force Base in Montana were all snug in their underground Launch Control Centers, some asleep, others on duty and perhaps enjoying a hot coffee. All were ready to do their job and launch their missiles should the call come in — which, luckily, it never did. But this was not to be the ordinary quiet shift. Lt. Robert Salas was the one at the console, and one by one, ten warning lights representing the ten missiles of Oscar Flight all blinked on. He scrambled to his feet, and just as he was waking his partner, a phone call came in. It was his topside security team. They said there were strange lights flying around, with a red one hovering right outside their gate. Salas had no time for that, as all ten of his missiles were giving a No-Go signal. An entire flight of the United State's nuclear arsenal had been disabled, apparently by a UFO. And now, 55 years later, this incident has been cited in the US House of Representatives hearings declaring UFOs a threat to national security, with the ability to shut down our nuclear weapons. Today we're going to look into the Malmstrom UFO case of 1967, and see whether Congress did their homework properly or not.

The story comes from the 2005 book Faded Giant, self published by James Klotz and Robert Salas, that same officer, who is the primary source for the entire event. Salas' story had received scattered mentions throughout the UFO literature prior to the publication of his book, as he'd certainly talked about it; but it wasn't until his book came out that the incident received wider attention. That attention was magnified just a few years later in 2008, when UFOlogist Robert Hastings included the story in his book UFOs and Nukes: Extraordinary Encounters at Nuclear Weapons Sites. Since then, Hastings and Salas have both promoted the story as factually true and representing an authentic national security threat.

Notice that I say that as if the story is a little bit dubious. Well, that's because it is. However, at this point I want to insert a very important disclaimer. I spent a lot of time on the research for this episode, including reading as much of Salas' book as I could, and a lot of other stuff. My disclaimer is that, in my opinion, Bob Salas has been completely honest in his reporting of this incident. My conclusion is that he's been honestly mistaken in piecing together certain memories, and I also believe he's become invested in his version of the recollection and has erred on the side of confirmation bias in certain instances — as do we all. So please do not mistake anything in this episode as charging him with dishonesty or with any motivations other than protecting the United States and its national security. Any person can hold those values, and also believe in alien visitation, and also conflate memories. In fact many of us do.

 

An einem eisigen Morgen des 16. März 1967, kurz vor 8:45 Uhr, saßen die Raketenoffiziere der Malmstrom Air Force Base in Montana alle gemütlich in ihren unterirdischen Startkontrollzentren, einige schliefen, andere im Dienst und genossen vielleicht einen heißen Kaffee. Alle waren bereit, ihre Arbeit zu erledigen und ihre Raketen abzufeuern, sollte der Anruf eintreffen – was glücklicherweise nie geschah. Aber dies sollte nicht die gewöhnliche stille Schicht werden. Lt. Robert Salas war derjenige an der Konsole, und eine nach der anderen blinkten zehn Warnlichter auf, die die zehn Raketen von Oscar Flight repräsentierten. Er rappelte sich auf, und gerade als er seinen Partner weckte, ging ein Anruf ein. Es war sein Sicherheitsteam an Bord. Sie sagten, dass seltsame Lichter herumflogen, wobei ein rotes direkt vor ihrem Tor schwebte. Salas hatte dafür keine Zeit, da alle zehn seiner Raketen ein No-Go-Signal gaben. Ein ganzer Flug des Nukleararsenals der Vereinigten Staaten war offenbar durch ein UFO außer Gefecht gesetzt worden. Und jetzt, 55 Jahre später, wurde dieser Vorfall in den Anhörungen des US-Repräsentantenhauses zitiert, in denen UFOs zu einer Bedrohung der nationalen Sicherheit erklärt wurden, die unsere Atomwaffen abschalten könnte. Heute werden wir uns den Malmstrom-UFO-Fall von 1967 ansehen und sehen, ob der Kongress seine Hausaufgaben richtig gemacht hat oder nicht.

Die Geschichte stammt aus dem Buch Faded Giant aus dem Jahr 2005, das von James Klotz und Robert Salas, demselben Offizier, der die Hauptquelle für die gesamte Veranstaltung ist, selbst veröffentlicht wurde. Salas' Geschichte war vor der Veröffentlichung seines Buches in der gesamten UFO-Literatur vereinzelt erwähnt worden, da er sicherlich darüber gesprochen hatte; aber erst als sein Buch herauskam, erregte der Vorfall größere Aufmerksamkeit. Diese Aufmerksamkeit wurde nur wenige Jahre später im Jahr 2008 verstärkt, als der UFOloge Robert Hastings die Geschichte in sein Buch UFOs and Nukes: Extraordinary Encounters at Nuclear Weapons Sites aufnahm. Seitdem haben sowohl Hastings als auch Salas die Geschichte als sachlich wahr und als authentische Bedrohung der nationalen Sicherheit bezeichnet.

Beachten Sie, dass ich das sage, als ob die Geschichte ein wenig zweifelhaft wäre. Nun, das ist, weil es so ist. An dieser Stelle möchte ich jedoch einen sehr wichtigen Haftungsausschluss einfügen. Ich verbrachte viel Zeit mit der Recherche für diese Episode, einschließlich des Lesens von Salas' Buch so viel ich konnte, und einer Menge anderer Dinge. Mein Haftungsausschluss ist, dass Bob Salas meiner Meinung nach bei seiner Berichterstattung über diesen Vorfall absolut ehrlich war. Meine Schlussfolgerung ist, dass er sich ehrlich geirrt hat, bestimmte Erinnerungen zusammenzusetzen, und ich glaube auch, dass er sich in seine Version der Erinnerung investiert hat und in bestimmten Fällen auf der Seite der Bestätigungsverzerrung geirrt hat – wie wir alle. Bitte verwechseln Sie in dieser Folge nichts damit, dass Sie ihn der Unehrlichkeit oder anderer Beweggründe als dem Schutz der Vereinigten Staaten und ihrer nationalen Sicherheit beschuldigen. Jede Person kann diese Werte haben und auch an den Besuch von Außerirdischen glauben und auch Erinnerungen verschmelzen. Tatsächlich tun das viele von uns.

 

Much of Salas and Klotz's book consists of the response to a 2001 Freedom of Information Act (FOIA) request asking for:

All documents pertaining to a March 16, 1967 incident, in which there was a malfunction of missile silos at your installation. Please include all documentation of procedures after this incident occurred, the possible cause, procedures on how to handle the situation etc. Please include documents, letters, tapes, audio and video tapes, memos, and all other forms of written and visual media.

(Note the requester's use of the term silos, a word used by civilians, but never by anyone who knows anything about the Air Force.)

The response consists of five quarterly logs of the 341st Strategic Missile Wing history, detailing the investigation of the faults in the missiles that went offline. However, there's a big problem: While Salas recalls that he was working at Oscar Flight when his missiles all went down, the documents produced don't include a single mention of Oscar. They talk only about a seemingly-identical failure at Echo Flight.

In Faded Giant, Salas acknowledges this contradiction:

Because of conflicting memories of some of the principals, some uncertainty exists whether, in fact, the Echo and Oscar Flight missile shutdown incidents occurred on the same morning, or on different days within a short time. The official Wing history and other contemporary documents don't address this matter as only shutdowns at Echo Flight are mentioned.

So we've got a bit of a problem with Salas' account, but let's move on. The documents go into tremendous detail about what happened to Echo Flight. When Salas saw the warning lights on his console, what was indicated was that all ten missiles were in an LF No-Go condition. This means that the launch facility is unable to deliver its ordnance onto the intended target, for any of a million possible reasons. How long was this the case? Here's what it said:

In screening the crew it was determined that loss of strategic alert and fault indication occurred in an extremely short period of time. The exact time estimates could not be obtained but the time interval was estimated to be between 10 to 40 seconds.

That's about how long it took for a Minuteman II to restart itself, which was not unheard of and would happen automatically, at which time the warning lights all went out and everything was back to normal. And the report went on to note that this was not considered unusual:

The only unusual events noted were the failure of the secondary door actuator motor at LF, E-2 and the intermittent op­eration of the diesel generator at LF E-8.

In fact there were several miscellaneous issues noted at the various Echo Flight facilities, all pertaining to the power from the local commercial power station, Fergus Electric Co., which advised that they'd had a transformer short at their Winifred Substation that serviced Echo Flight. This brief outage caused all the launch facilities to automatically fire up their diesel generators.

Boeing, the constructor of the Minuteman II, found that this outage, something often accompanied by a spike or surge, coincided with noise coming through the C-53D Logic Coupler interface line, which could cause a transient fault at the launch facility. What could cause this kind of noise? Two causes were suggested: an EMP (electromagnetic pulse, basically a bolt of lightning or other power surge), or simple electrostatic noise. Some 200 panels at Malmstrom's launch facilities were given engineering inspections, and no damage consistent with an EMP was found. Boeing attempted to recreate the failures by doing EMP tests, subjecting the systems to simulated lightning strikes, but all the tests produced negative results. It was found that a line called the Sensitive Information Network could transmit the same noise to all ten missiles in the flight, thus explaining why all ten, and no other missiles outside Echo Flight, were affected. In the end, all Boeing and the Air Force could say was that Echo Flight experienced "some type of adverse power effect".

To summarize the entire event, Fergus Electric blew a transformer; a power spike followed by an outage sent noise to one or more Echo Flight launch facilities which then spread it to all the other missiles in the flight, all of which rebooted automatically as they were designed to; but giving the young Lt. Salas the scare of his life.

 

Ein Großteil des Buches von Salas und Klotz besteht aus der Antwort auf eine Anfrage des Freedom of Information Act (FOIA) von 2001, in der um Folgendes gebeten wurde:

Alle Dokumente beziehen sich auf einen Vorfall vom 16. März 1967, bei dem es zu einer Fehlfunktion von Raketensilos in Ihrer Einrichtung kam. Bitte fügen Sie alle Verfahrensdokumentationen nach diesem Vorfall, die mögliche Ursache, Verfahren zum Umgang mit der Situation usw. bei. Bitte fügen Sie Dokumente, Briefe, Bänder, Audio- und Videobänder, Memos und alle anderen Formen schriftlicher und visueller Medien bei.

(Beachten Sie die Verwendung des Begriffs Silos durch den Anforderer, ein Wort, das von Zivilisten verwendet wird, aber niemals von jemandem, der etwas über die Luftwaffe weiß.)

Die Antwort besteht aus fünf vierteljährlichen Protokollen der Geschichte des 341st Strategic Missile Wing, in denen die Untersuchung der Fehler in den Raketen, die offline gegangen sind, detailliert beschrieben wird. Es gibt jedoch ein großes Problem: Während Salas sich daran erinnert, dass er bei Oscar Flight arbeitete, als seine Raketen alle abstürzten, enthalten die vorgelegten Dokumente keine einzige Erwähnung von Oscar. Sie sprechen nur über einen scheinbar identischen Ausfall bei Echo Flight.

In Faded Giant erkennt Salas diesen Widerspruch an:

Aufgrund widersprüchlicher Erinnerungen einiger der Auftraggeber besteht eine gewisse Ungewissheit darüber, ob die Abschaltung der Raketen von Echo und Oscar Flight tatsächlich am selben Morgen oder an verschiedenen Tagen innerhalb kurzer Zeit stattfand. Die offizielle Wing-Geschichte und andere zeitgenössische Dokumente behandeln diese Angelegenheit nicht, da nur Abschaltungen bei Echo Flight erwähnt werden.

Wir haben also ein kleines Problem mit Salas' Konto, aber machen wir weiter. Die Dokumente gehen sehr detailliert darauf ein, was mit Echo Flight passiert ist. Als Salas die Warnlichter auf seiner Konsole sah, wurde angezeigt, dass sich alle zehn Raketen in einem LF-No-Go-Zustand befanden. Dies bedeutet, dass die Abschussanlage aus einem von Millionen möglichen Gründen nicht in der Lage ist, ihre Kampfmittel auf das beabsichtigte Ziel abzufeuern. Wie lange war dies der Fall? Hier ist, was es sagte:

Bei der Überprüfung der Besatzung wurde festgestellt, dass der Verlust der strategischen Alarmbereitschaft und die Fehleranzeige in einem extrem kurzen Zeitraum auftraten. Die genauen Zeitschätzungen konnten nicht erhalten werden, aber das Zeitintervall wurde auf 10 bis 40 Sekunden geschätzt.

Ungefähr so ​​lange brauchte ein Minuteman II, um sich selbst neu zu starten, was nicht ungewöhnlich war und automatisch geschah, zu diesem Zeitpunkt gingen alle Warnleuchten aus und alles war wieder normal. Und der Bericht stellte weiter fest, dass dies nicht als ungewöhnlich angesehen wurde:

Die einzigen festgestellten ungewöhnlichen Ereignisse waren der Ausfall des Stellmotors der Sekundärtür bei LF, E-2 und der intermittierende Betrieb des Dieselgenerators bei LF E-8.

Tatsächlich wurden in den verschiedenen Echo Flight-Einrichtungen verschiedene Probleme festgestellt, die sich alle auf die Stromversorgung des örtlichen kommerziellen Kraftwerks Fergus Electric Co. bezogen, das darauf hinwies, dass an ihrer Winifred-Umspannstation, die Echo Flight versorgte, ein Transformator kurzgeschlossen war . Dieser kurze Ausfall veranlasste alle Startanlagen, ihre Dieselgeneratoren automatisch zu starten.

Boeing, der Konstrukteur des Minuteman II, stellte fest, dass dieser Ausfall, der oft von einer Spitze oder Überspannung begleitet wird, mit Rauschen zusammenfiel, das durch die Schnittstellenleitung des C-53D-Logikkopplers kam, was zu einem vorübergehenden Fehler in der Startanlage führen konnte. Was könnte solche Geräusche verursachen? Zwei Ursachen wurden vorgeschlagen: ein EMP (elektromagnetischer Impuls, im Grunde ein Blitzschlag oder eine andere Überspannung) oder einfaches elektrostatisches Rauschen. Etwa 200 Panels in den Starteinrichtungen von Malmstrom wurden technischen Inspektionen unterzogen, und es wurden keine Schäden festgestellt, die einem EMP entsprechen. Boeing versuchte, die Fehler durch EMP-Tests zu reproduzieren, wobei die Systeme simulierten Blitzeinschlägen ausgesetzt wurden, aber alle Tests führten zu negativen Ergebnissen. Es wurde festgestellt, dass eine Leitung namens Sensitive Information Network das gleiche Geräusch an alle zehn Raketen im Flug übertragen konnte, was erklärt, warum alle zehn und keine anderen Raketen außerhalb von Echo Flight betroffen waren. Am Ende war alles, was Boeing und die Air Force sagen konnten, dass Echo Flight "irgendeine Art von nachteiligen Krafteffekten" hatte.

Um die gesamte Veranstaltung zusammenzufassen: Fergus Electric hat einen Transformator gesprengt; Eine Stromspitze, gefolgt von einem Ausfall, sendete Rauschen an eine oder mehrere Echo Flight-Starteinrichtungen, die es dann an alle anderen Raketen im Flug weitergaben, die alle automatisch neu gestartet wurden, wie sie vorgesehen waren. aber dem jungen Lt. Salas den Schrecken seines Lebens zu bereiten.

But as far as UFOs go, there is only a single mention in the entire document of anything like UFOs or lights or strange things in the sky:

Rumors of Unidentified Flying Objects (UFO) around the area of Echo Flight during the time of fault were disproven. A Mobile Strike Team, which had checked all November Flight's LFs on the morning of 16 March 67, were questioned and stated that no unusual activity or sightings were observed.

Period. So, whatever Salas was remembering from all those decades ago, the records of the Wing remembered it differently.

But if the UFOs form such a ubiquitous part of this story, why was it found that nobody had reported anything usual on that night? Because it hadn't happened yet, and wouldn't for more than a week. Salas and Klotz did track it down. According to various local newspapers, there was a UFO sighting in the town of Belt, Montana, about 50km from Malmstrom AFB on March 24... eight days after the Echo Flight incident. Because of the discrepancy of those eight days, Salas decided that that must be the date he remembered. So, according to the best history he and Klotz were able to cobble together, the Echo Flight incident was on March 16, and the UFO-caused Oscar Flight incident he remembers must have been "on or about" March 24. Therefore, according to Salas, there was not one but two incidents where UFOs shut down missiles, just over a week apart. All existing Air Force records say no, there was just one incident, at Echo, on the 16th, and no UFOs were involved.

Later in 2010, Salas went back to some of his colleagues from 1967 and asked for statements describing what they remembered, but what he received were vague, noncommittal, second or third hand, and written from 43-year-old memories tainted by the Faded Giant and UFOs and Nukes books having both been out for years. Two others, missile officers Captain Eric Carlson and Lieutenant Walter Figel, had strongly worded replies once the book came out. Carlson said:

I have talked to a newspaper writer in Great Falls, several years ago, and a TV producer from one of those UFO shows. With both these individuals I denied any knowledge of any UFOs at Malmstrom. In addition, I stated that there was no, repeat no, incident at Oscar flight as Salas maintains... My memory is quite good regarding the events at Malmstrom and there is no doubt in my mind that there were no reports of UFOs and no incident at Oscar flight.

And Figel said:

I do not personally believe that UFOs had anything to do with Echo flight shutting down that year. I repeated that I never heard about an incident at November or Oscar flight and have no knowledge that they ever happened and that I doubted they did.... I have read both of their books. There are many inaccurate statements and events in the books... For instance, Oscar flight NEVER had any problems.

Obviously there's very little we can draw from the 43-year-old memories of any of these men. Their memories do not agree at all. Even if they did, it would be the documented evidence of what took place at the time that would be our primary source.

The whole case is reminiscent of the Roswell incident of 1947, which we discussed way back in Skeptoid #79. In that instance, the entire story was based upon the memories of a young mortician working in Roswell, Glenn Dennis. UFOlogist Stanton Friedman, working on assignment for the National Enquirer tabloid, worked with Dennis to help him reorganize his 42-year-old memories into a narrative that we now recognize as the alien crash at Roswell. Once the story became huge and people started submitting Freedom of Information Act requests to force the government to disclose what happened, Air Force researchers found that the individual incidents Dennis remembered happened over a span of 12 years and had nothing to do with each other. With Friedman's prompting, Dennis had — honestly and with the best of intentions — confused his memories with one another. Unfortunately that's just the way our human brains work.

Bob Salas was a missile officer at Malmstrom for a number of years. He remembered the Echo Flight incident of 1967. He also believes he remembers a time when the Oscar Flight also had problems, a memory which is probably incorrect as there is no record of it. And he remembers the reporting of the Belt, Montana UFO sightings. Working with Klotz, they reconstructed and rearranged some real incidents and some remembered incidents, and produced the story we now have today — that UFOs shut down nuclear missiles, a clear threat to national security.

Except, by all the records and data that exists, no such thing ever happened. Ten missiles of Echo Flight restarted normally following a commonplace commercial power failure on March 16, 1967, being down between ten and forty seconds. Eight days later, some people reported a UFO to the newspapers in a town 50km away. There is no rational reason to conclude one thing had anything to do with the other. We probably owe Bob Salas a vote of thanks for doing his best to reconstruct the timeline of what he believes was a threat to national security, but the fact is it simply did not happen. If the members of today's congressional subcommittees are making policy based on events reported in UFO books that are clearly disproven by the actual records of what took place, then we may indeed have a threat to national security on our hands — one that comes from incompetence within.

A big thanks to former missile officer Lt. Col. Hal Bidlack, USAF, Retired, for his invaluable help with this episode.

Aber was UFOs betrifft, gibt es im gesamten Dokument nur eine einzige Erwähnung von UFOs oder Lichtern oder seltsamen Dingen am Himmel:

Gerüchte über nicht identifizierte Flugobjekte (UFO) in der Gegend von Echo Flight während der Fehlerzeit wurden widerlegt. Ein Mobile Strike Team, das am Morgen des 16. März 67 alle LFs von November Flight überprüft hatte, wurde befragt und erklärte, dass keine ungewöhnlichen Aktivitäten oder Sichtungen beobachtet wurden.

Zeitraum. Also, was auch immer Salas sich von all diesen Jahrzehnten erinnerte, die Aufzeichnungen des Flügels erinnerten sich anders daran.

Aber wenn die UFOs einen so allgegenwärtigen Teil dieser Geschichte bilden, warum wurde dann herausgefunden, dass niemand etwas Übliches in dieser Nacht gemeldet hatte? Weil es noch nicht passiert war und noch nicht länger als eine Woche dauern würde. Salas und Klotz haben es aufgespürt. Laut verschiedenen Lokalzeitungen gab es am 24. März eine UFO-Sichtung in der Stadt Belt, Montana, etwa 50 km von Malmstrom AFB entfernt ... acht Tage nach dem Vorfall mit dem Echo-Flug. Aufgrund der Diskrepanz dieser acht Tage entschied Salas, dass dies das Datum sein musste, an das er sich erinnerte. Also, laut der besten Geschichte, die er und Klotz zusammenschustern konnten, war der Echo-Flug-Vorfall am 16. März, und der UFO-verursachte Oscar-Flug-Vorfall, an den er sich erinnert, muss „am oder um den“ 24. März gewesen sein Salas, es gab nicht einen, sondern zwei Vorfälle, bei denen UFOs Raketen abschalteten, etwas mehr als eine Woche auseinander. Alle bestehenden Aufzeichnungen der Air Force sagen nein, es gab nur einen Vorfall, bei Echo, am 16., und keine UFOs waren beteiligt.

Später im Jahr 2010 ging Salas zu einigen seiner Kollegen aus dem Jahr 1967 zurück und bat um Aussagen, die beschreiben, woran sie sich erinnerten, aber was er erhielt, war vage, unverbindlich, aus zweiter oder dritter Hand und aus 43 Jahre alten Erinnerungen geschrieben, die vom Verblassen befleckt waren Riesen- und UFOs- und Nukes-Bücher sind beide seit Jahren auf dem Markt. Zwei andere, die Raketenoffiziere Captain Eric Carlson und Lieutenant Walter Figel, hatten scharf formulierte Antworten gegeben, als das Buch herauskam. Karlson sagte:

Ich habe vor einigen Jahren mit einem Zeitungsschreiber in Great Falls und einem Fernsehproduzenten von einer dieser UFO-Shows gesprochen. Bei diesen beiden Personen habe ich jede Kenntnis von UFOs in Malmstrom bestritten. Außerdem habe ich erklärt, dass es keinen, nein, Zwischenfall beim Oscar-Flug gegeben hat, wie Salas behauptet ... Mein Gedächtnis ist ziemlich gut in Bezug auf die Ereignisse in Malmstrom, und ich habe keinen Zweifel daran, dass es keine Berichte über UFOs gab und nein Vorfall bei Oscar-Flug.

Und Figel sagte:

Ich persönlich glaube nicht, dass UFOs irgendetwas damit zu tun hatten, dass der Echo-Flug in diesem Jahr eingestellt wurde. Ich wiederholte, dass ich noch nie von einem Vorfall beim November- oder Oscar-Flug gehört habe und keine Ahnung habe, dass sie jemals passiert sind, und dass ich bezweifle, dass sie passiert sind ... Ich habe beide Bücher gelesen. Es gibt viele ungenaue Aussagen und Ereignisse in den Büchern ... Zum Beispiel hatte Oscar Flight NIE irgendwelche Probleme.

Offensichtlich können wir nur sehr wenig aus den 43-jährigen Erinnerungen dieser Männer ziehen. Ihre Erinnerungen stimmen überhaupt nicht überein. Selbst wenn sie es täten, wären es die dokumentierten Beweise dessen, was damals geschah, unsere Hauptquelle.

Der ganze Fall erinnert an den Roswell-Vorfall von 1947, den wir vor langer Zeit in Skeptoid Nr. 79 besprochen haben. In diesem Fall basierte die gesamte Geschichte auf den Erinnerungen eines jungen Leichenbestatters, Glenn Dennis, der in Roswell arbeitete. Der Ufologe Stanton Friedman, der im Auftrag der Boulevardzeitung National Enquirer arbeitete, arbeitete mit Dennis zusammen, um ihm dabei zu helfen, seine 42 Jahre alten Erinnerungen in eine Erzählung zu reorganisieren, die wir heute als den Alien-Absturz in Roswell erkennen. Als die Geschichte groß wurde und die Leute anfingen, Anfragen nach dem Freedom of Information Act einzureichen, um die Regierung zu zwingen, offenzulegen, was passiert war, fanden Forscher der Air Force heraus, dass die einzelnen Vorfälle, an die sich Dennis erinnerte, über einen Zeitraum von 12 Jahren passierten und nichts miteinander zu tun hatten. Auf Friedmans Veranlassung hatte Dennis – ehrlich und in bester Absicht – seine Erinnerungen miteinander verwechselt. Leider funktioniert unser menschliches Gehirn so.

Bob Salas war einige Jahre Raketenoffizier bei Malmstrom. Er erinnerte sich an den Echo-Flug-Vorfall von 1967. Er glaubt auch, sich an eine Zeit zu erinnern, als der Oscar-Flug ebenfalls Probleme hatte, eine Erinnerung, die wahrscheinlich falsch ist, da es keine Aufzeichnungen darüber gibt. Und er erinnert sich an die Berichterstattung über die UFO-Sichtungen in Belt, Montana. In Zusammenarbeit mit Klotz rekonstruierten und arrangierten sie einige reale Vorfälle und einige erinnerte Vorfälle und produzierten die Geschichte, die wir heute haben – dass UFOs Atomraketen abschalteten, eine klare Bedrohung für die nationale Sicherheit.

Abgesehen davon, dass nach all den Aufzeichnungen und Daten, die es gibt, so etwas nie passiert ist. Zehn Raketen von Echo Flight starteten nach einem gewöhnlichen kommerziellen Stromausfall am 16. März 1967 normal neu und waren zwischen zehn und vierzig Sekunden ausgefallen. Acht Tage später meldeten einige Leute in einer 50 km entfernten Stadt den Zeitungen ein UFO. Es gibt keinen rationalen Grund zu dem Schluss, dass das eine etwas mit dem anderen zu tun hat. Wir schulden Bob Salas wahrscheinlich ein Dankeschön dafür, dass er sein Bestes getan hat, um die Zeitlinie dessen zu rekonstruieren, was er für eine Bedrohung der nationalen Sicherheit hielt, aber Tatsache ist, dass es einfach nicht passiert ist. Wenn die Mitglieder der heutigen Unterausschüsse des Kongresses auf der Grundlage von Ereignissen, die in UFO-Büchern berichtet werden und die durch die tatsächlichen Aufzeichnungen über das Geschehene eindeutig widerlegt werden, Politik machen, dann haben wir möglicherweise tatsächlich eine Bedrohung für die nationale Sicherheit in unseren Händen – eine, die aus interner Inkompetenz stammt .

Ein großes Dankeschön an den ehemaligen Raketenoffizier Lt. Col. Hal Bidlack, USAF, im Ruhestand, für seine unschätzbare Hilfe bei dieser Episode.

Quelle: Skeptoid

 

126 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0