Blogarchiv
UFO-Forschung - The Pentagon’s UFO Report -Update-51-Background zu UFO whistleblower David Grusch

6.06.2023

ufo-navy-913216-720-427-67

Background zu UFO whistleblower David Grusch

Wie wir Gestern schon in unserem Update-50 erwähnten wir nur Erzählungen von diesem Herrn bekommen, er irgendwann etwas gelesen aber nie selbst gesehen hat wie abgestürzte UFO-Fragmente, ganz zu schweigen von geborgenen Außerirdischen, muss man nachfolgende Fakten dazu wissen.

Grusch sagte, dass die Bergung von Teilfragmenten bis hin zu intakten Fahrzeugen seit Jahrzehnten und bis heute von der Regierung, ihren Verbündeten und Rüstungsunternehmen durchgeführt werde. Die Analyse hat ergeben, dass die geborgenen Objekte „exotischen Ursprungs sind (nichtmenschliche Intelligenz, ob außerirdischer oder unbekannter Herkunft), basierend auf den Fahrzeugmorphologien und materialwissenschaftlichen Tests sowie dem Besitz einzigartiger atomarer Anordnungen und radiologischer Signaturen“, sagte er.

david-charles-grusch

Das sind Halbwahrheiten mit denen man versucht mit Täuschung die eigenen UFO-Wunschvorstellungen zu untermauern ohne wirklichen Beweis. Das es geborgene  Teilfragmente  und bis hin zu intakten Fahrzeugen gibt bestreitet niemand, da es die Aufgabe des Militärs ist an Technologie der Gegenseite zu kommen. Und da sprechen wir nicht von Raumschiffen aus fernen Galaxien sondern von irdischen Flugobjekten der vergangenen Kriegsgegner und aktuellen Gegnern wie China. Das diese Flugobjekte von Interesse und unter Geheimhaltung laufen ist für Kenner der militärischen Spionage normal, nur Herr Grusch lässt dies in Science Fiction zur eigenen Interessenlage vermischen.

Wie es wirklich aussieht mit den geborgenen und intakten Flugkörpern wird gut in nachfolgenden Bericht ersichtlich.

H.Köhler, CENAP

+++

National Air and Space Intelligence Center Heritage

Erbe des National Air and Space Intelligence Center

 

The National Air and Space Intelligence Center (NASIC) is the source of air and space intelligence for the Department of Defense (DoD) and produces integrated, predictive air, space and specialized intelligence to enable military operations, force modernization and policymaking.  NASIC is a global intelligence enterprise which fulfills the needs of today's and tomorrow's warfighter, aids in shaping national and defense policy and guides the development of future weapons systems.  NASIC products and services play a key role in ensuring that United States forces avoid technological surprise and can counter existing and evolving foreign air and space threats.  

Headquartered at Wright-Patterson AFB, NASIC’s official organizational lineage dates to 1961, however the Center traces its unit heritage back to the Foreign Data Section of the Army Signal Corps’ Airplane Engineering Department established at McCook Field in 1917. In 2017, the center celebrates 100 years of Scientific and Technical Intelligence heritage.  The Foreign Data Section evaluated foreign scientific and technical information related to aircraft.  During the interwar years, NASIC’s predecessors gained responsibility for disseminating aviation-related technical information to business and military organizations, operating as a part of the Army’s Aeronautical Museum, and producing motion picture studies of engineering experiments.

With the advent of World War II, the impact of the enemy’s radical and advanced weapons design concepts forced the Allies to a new appreciation of technical intelligence.  From December 1942 the Technical Data Laboratory carried out the Army Air Force’s scientific and technical intelligence mission at Wright Field.  As the war progressed, emphasis shifted from air operations support to technical exploitation of enemy technology. Front line troops from several nations captured enemy equipment and sent it back to Wright Field for assessment, with the first German and Japanese aircraft arriving in 1943. Officers and civilian scientists, mostly from Wright Field, followed the allies to exploit captured enemy materiel and documents.

Das National Air and Space Intelligence Center (NASIC) ist die Quelle für Luft- und Raumfahrtinformationen für das Verteidigungsministerium (DoD) und produziert integrierte, prädiktive Luft-, Raumfahrt- und Spezialinformationen, um militärische Operationen, die Modernisierung der Streitkräfte und die Politikgestaltung zu ermöglichen. NASIC ist ein globales Geheimdienstunternehmen, das die Bedürfnisse heutiger und zukünftiger Kriegskämpfer erfüllt, bei der Gestaltung der Landes- und Verteidigungspolitik hilft und die Entwicklung zukünftiger Waffensysteme leitet. NASIC-Produkte und -Dienstleistungen spielen eine Schlüsselrolle dabei, sicherzustellen, dass die US-Streitkräfte technologische Überraschungen vermeiden und bestehenden und sich entwickelnden ausländischen Bedrohungen in der Luft und im Weltraum entgegenwirken können.

Die offizielle organisatorische Abstammung von NASIC mit Hauptsitz befindet sich auf der Wright-Patterson AFB und reicht bis ins Jahr 1961 zurück. Das Zentrum führt sein Einheitenerbe jedoch auf die 1917 in McCook Field gegründete Foreign Data Section der Flugzeugtechnikabteilung des Army Signal Corps zurück. Im Jahr 2017 feiert das Zentrum 100 Jahre wissenschaftliche und technische Intelligenz-Erbe. Die Abteilung für ausländische Daten wertete ausländische wissenschaftliche und technische Informationen im Zusammenhang mit Flugzeugen aus. In den Zwischenkriegsjahren übernahmen die Vorgänger von NASIC die Verantwortung für die Verbreitung luftfahrtbezogener technischer Informationen an Unternehmen und Militärorganisationen, fungierten als Teil des Luftfahrtmuseums der Armee und produzierten Filmstudien über technische Experimente.

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs zwangen die Auswirkungen der radikalen und fortschrittlichen Waffenkonzepte des Feindes die Alliierten zu einer neuen Wertschätzung der technischen Intelligenz. Ab Dezember 1942 führte das Technical Data Laboratory die wissenschaftliche und technische Geheimdienstmission der Army Air Force auf dem Wright Field durch. Mit fortschreitendem Krieg verlagerte sich der Schwerpunkt von der Luftunterstützung auf die technische Ausnutzung feindlicher Technologie. Fronttruppen mehrerer Nationen erbeuteten feindliche Ausrüstung und schickten sie zur Beurteilung nach Wright Field zurück. Die ersten deutschen und japanischen Flugzeuge trafen 1943 ein. Offiziere und zivile Wissenschaftler, hauptsächlich aus Wright Field, folgten den Alliierten, um erbeutetes feindliches Material und Dokumente auszubeuten .

me-262-us-beute-a

Überführung von deutschen ME-262 Jets als Kriegsbeute in die USA

After the war ended in Europe, Wright Field’s Colonel Harold E. Watson and a group of handpicked pilots gathered German aircraft from the battlefield and sent or flew them back to Air Materiel Command’s T-2 Intelligence Department at Wright Field and Freeman Field, Indiana for study.  Operation Paperclip, a follow-on project, brought over 200 German scientists and technicians to Wright Field to work with their American counterparts. Some of the scientists eventually worked in the Wright Field laboratories.

Nach Kriegsende in Europa sammelten Colonel Harold E. Watson von Wright Field und eine Gruppe handverlesener Piloten deutsche Flugzeuge vom Schlachtfeld und schickten oder flogen sie zurück zur T-2-Geheimdienstabteilung des Air Materiel Command in Wright Field und Freeman Field, Indiana lernen. Operation Paperclip, ein Folgeprojekt, brachte über 200 deutsche Wissenschaftler und Techniker nach Wright Field, um mit ihren amerikanischen Kollegen zusammenzuarbeiten. Einige der Wissenschaftler arbeiteten schließlich in den Wright Field-Labors.

+

Captured Japanese Zero –Wright Field 1943

150803-f-xx000-001

Under the direction of Colonel Howard McCoy, the Army also delivered a large amount of captured documents to Wright Field.  By the end of 1947, Wright Field personnel had processed over 1,500 tons of documents, adding over 100,000 new technical terms to the English language. The technical knowledge gained revolutionized American industry. Besides the aviation-related advances, new designs for vacuum tubes, the development of magnetic tapes, night vision devices, improvements in liquid and solid fuels, and advances in textiles, drugs, and food preservation were made available to American manufacturers.

The establishment of Air Materiel Command’s T-2 Intelligence at Wright Field in July 1945 began the move toward a balanced integration of engineering and intelligence. T-2 was responsible for the creation of air intelligence; identifying foreign aircraft and related equipment needed for study; receiving, translating, and distributing foreign language documents; and distributing air intelligence products.  Because of the efforts of Colonel Watson and many others, by decade’s end Air Materiel Command’s intelligence mission focused increasingly on the emerging Russian technological threat.  In October 1947, T-2 Intelligence became the AMC Intelligence Department and began providing scientific and technical intelligence not only to the Command, but the Air Staff as well.  

On 21 May 51, the Air Force established the Air Technical Intelligence Center (ATIC) at Wright-Patterson Air Force Base as a field activity of the Assistant Chief of Staff for Intelligence.  The events of the 1950s provided the backdrop against which ATIC performed a vital scientific and technical intelligence mission for the United States. The Korean War gave ATIC its first major opportunity to directly influence military strategy.  ATIC provided the Far East Air Force (FEAF) with the performance characteristics of Russian aircraft in theater and charts depicting the combat radius of the MiG-15.  This support allowed FEAF to more effectively develop engagement tactics for its F-86 fighters.  ATIC also exploited captured Russian Ilyushin and Yakolev aircraft and studied the MiG-15 that defected after the war.

Throughout the 1950s, ATIC analysts pioneered the use of computers for aircraft analysis. As the number of personnel assigned to ATIC increased, there was a growing need to construct a building to house the unit. With center personnel spread out in six buildings around the base, ATIC commander Brigadier General Harold Watson lobbied the Air Staff for the construction of a new headquarters building. On 18 July 1956, General Watson and ATIC held a ground breaking ceremony for a 100,000 square-foot complex, Building 828. In addition to office spaces, the building featured designs to house the Center's first computer, the Readix.  This first segment of today’s state-of-the-art intelligence complex dated to this 1958 construction.

Erbeutete japanisches Zero-Wright Field 1943

Unter der Leitung von Colonel Howard McCoy lieferte die Armee außerdem eine große Menge erbeuteter Dokumente an Wright Field. Bis Ende 1947 hatte das Personal von Wright Field über 1.500 Tonnen Dokumente verarbeitet und der englischen Sprache über 100.000 neue Fachbegriffe hinzugefügt. Die gewonnenen technischen Erkenntnisse revolutionierten die amerikanische Industrie. Neben den Fortschritten im Luftfahrtbereich wurden amerikanischen Herstellern auch neue Designs für Vakuumröhren, die Entwicklung von Magnetbändern, Nachtsichtgeräten, Verbesserungen bei flüssigen und festen Brennstoffen sowie Fortschritte bei Textilien, Medikamenten und Lebensmittelkonservierung zur Verfügung gestellt.

Mit der Einrichtung des T-2-Geheimdienstes des Air Materiel Command im Wright Field im Juli 1945 begann der Schritt hin zu einer ausgewogenen Integration von Technik und Geheimdienst. T-2 war für die Schaffung der Luftaufklärung verantwortlich; Identifizierung ausländischer Flugzeuge und zugehöriger Ausrüstung, die für das Studium benötigt werden; Empfangen, Übersetzen und Verteilen fremdsprachiger Dokumente; und Vertrieb von Luftaufklärungsprodukten. Aufgrund der Bemühungen von Colonel Watson und vielen anderen konzentrierte sich die Geheimdienstmission des Air Materiel Command gegen Ende des Jahrzehnts zunehmend auf die aufkommende russische technologische Bedrohung. Im Oktober 1947 wurde der T-2-Geheimdienst zur AMC-Geheimdienstabteilung und begann, nicht nur das Kommando, sondern auch den Luftstab mit wissenschaftlichen und technischen Informationen zu versorgen.

Am 21. Mai 1951 gründete die Luftwaffe das Air Technical Intelligence Center (ATIC) auf der Wright-Patterson Air Force Base als Feldaktivität des stellvertretenden Stabschefs für Geheimdienste. Die Ereignisse der 1950er Jahre bildeten den Hintergrund, vor dem ATIC eine wichtige wissenschaftliche und technische Geheimdienstmission für die Vereinigten Staaten durchführte. Der Koreakrieg bot ATIC die erste große Gelegenheit, die militärische Strategie direkt zu beeinflussen. ATIC versorgte die Far East Air Force (FEAF) mit den Leistungsmerkmalen russischer Flugzeuge im Einsatzgebiet und Karten, die den Kampfradius der MiG-15 darstellten. Diese Unterstützung ermöglichte es der FEAF, Kampftaktiken für ihre F-86-Jäger effektiver zu entwickeln. ATIC nutzte auch erbeutete russische Iljuschin- und Jakolev-Flugzeuge und untersuchte die MiG-15, die nach dem Krieg übergelaufen war.

In den 1950er Jahren leisteten ATIC-Analysten Pioniere beim Einsatz von Computern zur Flugzeuganalyse. Da die Zahl der dem ATIC zugewiesenen Mitarbeiter zunahm, wuchs die Notwendigkeit, ein Gebäude für die Unterbringung der Einheit zu errichten. Da das Personal des Zentrums auf sechs Gebäude rund um den Stützpunkt verteilt war, setzte sich ATIC-Kommandeur Brigadegeneral Harold Watson beim Luftstab für den Bau eines neuen Hauptquartiergebäudes ein. Am 18. Juli 1956 veranstalteten General Watson und ATIC einen Spatenstich für einen 100.000 Quadratmeter großen Komplex, Gebäude 828. Zusätzlich zu den Büroräumen enthielt das Gebäude Entwürfe für die Unterbringung des ersten Computers des Zentrums, des Readix. Dieses erste Segment des heutigen hochmodernen Geheimdienstkomplexes stammt aus dem Jahr 1958.

+

Readix Computer in Building 828 - 1958

150803-f-xx000-002

 Immediately following the Sputnik launches in October 1957, the emphasis on space analysis increased.  In 1959, the Air Force renamed ATIC, recognizing the importance of the space-related mission.  Instead of "Air" Technical Intelligence Center, on 21 September 1959 the unit became the "Aerospace" Technical Intelligence Center.  Also in 1959, ATIC began studying Chinese trends in offensive missiles and space vehicles.  During this era, the Center made significant contributions to the development of automated and technical systems.  In partnership with American industry, ATIC spurred the development of automated performance analysis techniques and pioneered the machine translation of foreign language documents within the Department of Defense.  ATIC engineers and scientists also broke new pathways in the development of sensor, photographic, and reconnaissance systems.

Key events in 1961 marked the end of the ATIC era. The first, the disastrous "Bay of Pigs" invasion of Cuba in April, prompted President John F. Kennedy to establish the Defense Intelligence Agency (DIA). The 1 August 1961 Department of Defense Directive establishing the Defense Intelligence Agency specified that the new agency would "more clearly align DoD intelligence channels with the military chain of command." At the same time, the Air Force realigned its scientific and technical intelligence function.  Instead of being directly assigned to the Air Staff, the aerospace technical intelligence mission became part of the newly established Air Force Systems Command, previously the Air Research and Development Command. 

With the establishment of the Foreign Technology Division (FTD) under the new Air Force Systems Command in July 1961, the Air Force gained a formal organization that handled its scientific and technical intelligence mission for the next thirty years.  Furthermore, FTD’s investigation of new foreign technology provided a yardstick against which American research and development could be measured.  By 1961, FTD automated the photo analysis process. It added the capability to provide invaluable information on foreign aerodynamic, ballistic missile, and space vehicle systems in 1963. That same year, it automated the database as a computerized library of scientific and technical information from many sources, available for instant recall.  In the 1970s FTD acquired capabilities in human intelligence targeting and laser signal analysis. It consolidated all scientific and technical databases into a single, comprehensive scientific and technical database. The use of automated microfilm storage, retrieval, and display equipment improved accessibility to document, processing, retrieval, and dissemination.

The initials "FTD" are how many people still refer to the scientific and technical intelligence mission at Wright-Patterson.  For 30 years the center kept the same name, yet the reputation grew.  FTD personnel became known throughout the Air Force and the intelligence community as the experts in Soviet aircraft, missiles, space systems and related equipment performance. The "official" lineage of NASIC started with the establishment of FTD in 1961.  From 1961 to 1991, the Foreign Technology Division was the Air Force's Scientific and Technical Intelligence (S&TI) center of excellence for foreign air, space and ballistic missile systems, working under DIA’s intelligence production guidance.. 

Foreign Technology Division almost moved to Florida in the early 1970s.  The Air Force finished an addition to Building 828, Building 829, in 1964, yet FTD still needed 320,000 square feet of new office space to accommodate its expanding mission.  Patrick Air Force Base had office space available.  A comprehensive study of the costs involved in such a move showed that it would be less expensive to build new facilities at Wright-Patterson. This became Building 856, the main part of the NASIC complex today.  Occupancy came in July 1976 and the dedication took place on 16 September 1976.   This greatly expanded FTD’s intelligence production capability.  Whereas the first Readix computer, installed in 1955, had only four kilobytes of memory and one work station, FTD equipment by the end of the 1980s included a work station for almost every worker and several main frames and specialized systems.

 In 1992 the Air Force redesignated FTD the Foreign Aerospace Science and Technology Center (FASTC).  In keeping with a larger Department of Defense trend, the Air Force merged its S&TI center with its general military intelligence (GMI) resources. The National Air Intelligence Center stood up on 1 October 1993 with the integration of FASTC and the 480th Intelligence Group (IG).  The Air Force redesignated NAIC “National Air and Space Intelligence Center” in February of 2003.  The name more accurately reflected NASIC’s vast contributions to the nation’s space intelligence requirements.

The Center held a group and squadron activation ceremony on 15 April 2008 in the Modern Flight Gallery of the National Museum of the U.S. Air Force. During the event, four groups and 17 squadrons became active Air Force units. The unitization strengthened NASIC leaders' authority, accountability and responsibility to better care for the Center’s most important asset, its people.  The creation of the groups and squadrons made NASIC resources more understandable in an Air Force environment, enabling the Center to more efficiently and effectively meet national security requirements.

On 2 May 2008, NASIC opened a new chapter in its long history of service to the nation with the ribbon-cutting of a new military construction project that added over 100,000 square-feet of space to the NASIC complex.  The new space, added to what was already the largest facility of its kind in the Air Force, greatly enabled NASIC’s engagement of national security challenges and positioned the Center to be a key innovative leader in intelligence.  It included a 500-seat auditorium, one of the largest of its kind, which hosted the classified exchange of information and ideas within the national intelligence community that became increasingly important to national security. 

On 29 September 2014, the National Air and Space Intelligence Center came full circle, once again working directly for the Air Staff as a Field Operating Agency.  During 2017, the Center celebrated 100 years of intelligence production heritage.  As always, the Center provides detailed intelligence products on current and projected threats to and from the air and space realms for national, and Department of Defense policy makers, warfighters, and the force modernization community.  It continues serving this nation as a respected source for timely expertise, creating products that keep the U.S. safer and protect the warfighters in the air and on the ground.

Readix-Computer im Gebäude 828 – 1958

Unmittelbar nach den Sputnik-Starts im Oktober 1957 verstärkte sich der Schwerpunkt auf die Weltraumanalyse. 1959 benannte die Luftwaffe das Unternehmen in ATIC um und erkannte damit die Bedeutung der Weltraummission an. Anstelle des „Air“ Technical Intelligence Center wurde die Einheit am 21. September 1959 zum „Aerospace“ Technical Intelligence Center. Ebenfalls im Jahr 1959 begann ATIC mit der Untersuchung chinesischer Trends bei Offensivraketen und Raumfahrzeugen. In dieser Zeit leistete das Zentrum bedeutende Beiträge zur Entwicklung automatisierter und technischer Systeme. In Zusammenarbeit mit der amerikanischen Industrie trieb ATIC die Entwicklung automatisierter Leistungsanalysetechniken voran und leistete Pionierarbeit bei der maschinellen Übersetzung fremdsprachiger Dokumente im Verteidigungsministerium. ATIC-Ingenieure und Wissenschaftler haben auch neue Wege bei der Entwicklung von Sensor-, Foto- und Aufklärungssystemen beschritten.

Wichtige Ereignisse im Jahr 1961 markierten das Ende der ATIC-Ära. Die erste, die katastrophale Invasion Kubas in der Schweinebucht im April, veranlasste Präsident John F. Kennedy, die Defense Intelligence Agency (DIA) zu gründen. In der Richtlinie des Verteidigungsministeriums vom 1. August 1961 zur Gründung der Defense Intelligence Agency wurde festgelegt, dass die neue Agentur „die Geheimdienstkanäle des Verteidigungsministeriums klarer an der militärischen Befehlskette ausrichten“ würde. Gleichzeitig richtete die Luftwaffe ihre wissenschaftliche und technische Aufklärungsfunktion neu aus. Anstatt direkt dem Luftstab zugeordnet zu werden, wurde die technische Aufklärungsmission für Luft- und Raumfahrt Teil des neu gegründeten Air Force Systems Command, zuvor Air Research and Development Command.

Mit der Gründung der Foreign Technology Division (FTD) unter dem neuen Air Force Systems Command im Juli 1961 erhielt die Air Force eine formelle Organisation, die ihre wissenschaftlichen und technischen Geheimdienstmissionen für die nächsten dreißig Jahre abwickelte. Darüber hinaus lieferte die Untersuchung neuer ausländischer Technologien durch FTD einen Maßstab, an dem amerikanische Forschung und Entwicklung gemessen werden konnte. Bis 1961 automatisierte FTD den Fotoanalyseprozess. Im Jahr 1963 wurde die Fähigkeit hinzugefügt, unschätzbare Informationen über ausländische Systeme für aerodynamische, ballistische Raketen und Raumfahrzeuge bereitzustellen. Im selben Jahr automatisierte es die Datenbank als computerisierte Bibliothek wissenschaftlicher und technischer Informationen aus vielen Quellen, die sofort abgerufen werden konnte. In den 1970er Jahren erwarb FTD Kompetenzen in der gezielten Erfassung menschlicher Intelligenz und der Analyse von Lasersignalen. Es konsolidierte alle wissenschaftlichen und technischen Datenbanken in einer einzigen, umfassenden wissenschaftlichen und technischen Datenbank. Der Einsatz automatisierter Mikrofilmspeicher-, -abruf- und -anzeigegeräte verbesserte den Zugang zu Dokumenten, die Verarbeitung, den Abruf und die Verbreitung.

Mit den Initialen „FTD“ bezeichnen viele Menschen noch immer die wissenschaftliche und technische Geheimdienstmission bei Wright-Patterson. 30 Jahre lang behielt das Zentrum denselben Namen, doch sein Ruf wuchs. Das FTD-Personal wurde in der gesamten Luftwaffe und in der Geheimdienstgemeinschaft als Experte für sowjetische Flugzeuge, Raketen, Raumfahrtsysteme und die damit verbundene Ausrüstungsleistung bekannt. Die „offizielle“ Linie von NASIC begann mit der Gründung von FTD im Jahr 1961. Von 1961 bis 1991 war die Foreign Technology Division das Kompetenzzentrum für wissenschaftliche und technische Intelligenz (S&TI) der Luftwaffe für ausländische Luft-, Weltraum- und ballistische Raketensysteme unter der Leitung der Geheimdienstproduktion von DIA.

Die Foreign Technology Division wäre Anfang der 1970er Jahre fast nach Florida umgezogen. Die Luftwaffe schloss 1964 eine Erweiterung des Gebäudes 828 (Gebäude 829) ab, doch FTD benötigte immer noch 320.000 Quadratmeter neue Bürofläche, um seiner expandierenden Mission gerecht zu werden. Auf der Patrick Air Force Base standen Büroräume zur Verfügung. Eine umfassende Untersuchung der mit einem solchen Umzug verbundenen Kosten ergab, dass der Bau neuer Anlagen in Wright-Patterson kostengünstiger wäre. Daraus wurde Gebäude 856, der heutige Hauptteil des NASIC-Komplexes. Der Bezug erfolgte im Juli 1976 und die Einweihung fand am 16. September 1976 statt. Dadurch wurden die Kapazitäten von FTD zur nachrichtendienstlichen Produktion erheblich erweitert. Während der erste Readix-Computer, der 1955 installiert wurde, nur über vier Kilobyte Speicher und einen Arbeitsplatz verfügte, umfasste die FTD-Ausrüstung Ende der 1980er Jahre einen Arbeitsplatz für fast jeden Arbeiter sowie mehrere Hauptrechner und Spezialsysteme.

1992 benannte die Luftwaffe FTD in Foreign Aerospace Science and Technology Center (FASTC) um. Im Einklang mit einem größeren Trend des Verteidigungsministeriums hat die Luftwaffe ihr S&TI-Zentrum mit ihren Ressourcen des allgemeinen militärischen Geheimdienstes (GMI) zusammengelegt. Das National Air Intelligence Center trat am 1. Oktober 1993 mit der Integration von FASTC und der 480th Intelligence Group (IG) auf. Die Luftwaffe benannte NAIC im Februar 2003 in „National Air and Space Intelligence Center“ um. Der Name spiegelte genauer den enormen Beitrag von NASIC zum Bedarf des Landes an Weltrauminformationen wider.

Am 2. Mai 2008 eröffnete NASIC ein neues Kapitel in seiner langen Geschichte im Dienste der Nation mit der Eröffnung eines neuen Militärbauprojekts, das den NASIC-Komplex um mehr als 100.000 Quadratmeter Fläche erweiterte. Der neue Raum, der zu der bereits größten Einrichtung ihrer Art in der Luftwaffe hinzugefügt wurde, ermöglichte NASIC die Bewältigung nationaler Sicherheitsherausforderungen erheblich und positionierte das Zentrum als wichtigen Innovationsführer im Geheimdienstbereich. Es umfasste ein Auditorium mit 500 Sitzplätzen, eines der größten seiner Art, in dem der vertrauliche Austausch von Informationen und Ideen innerhalb der nationalen Geheimdienstgemeinschaft stattfand, der für die nationale Sicherheit immer wichtiger wurde.

Am 29. September 2014 schloss sich der Kreis des National Air and Space Intelligence Center und arbeitete erneut direkt für den Luftstab als Field Operating Agency. Im Jahr 2017 feierte das Zentrum sein 100-jähriges Bestehen in der Nachrichtenproduktion. Wie immer stellt das Zentrum detaillierte Geheimdienstinformationen zu aktuellen und prognostizierten Bedrohungen für und aus der Luft- und Raumfahrt für nationale und politische Entscheidungsträger des Verteidigungsministeriums, Kriegskämpfer und die Gemeinschaft der Streitkräftemodernisierung bereit. Das Unternehmen dient diesem Land weiterhin als angesehene Quelle für zeitgemäßes Fachwissen und entwickelt Produkte, die die Sicherheit der USA erhöhen und die Kampfflugzeuge in der Luft und am Boden schützen.

Quelle: National Air and Space Intelligence Center

+++

NASIC UNIT DESIGNATIONS and ASSIGNMENTS

NOTE:  NASIC Official Lineage and Honors date to 1 July 1961 (FTD) 

Foreign Data Section 1917
Airplane Engineering Department

Technical Publications and Library Department 1918
Airplane Engineering Department

Technical Data Section 1920
Engineering Division, Army Air Services

Technical Data Branch - 15 Oct 1926
Materiel Division

Army Aeronautical Museum - 22 Aug 1935
Materiel Division

Technical Data Branch - Feb 1940
Materiel Division

Technical Data Section - Jul 1941
Army Air Forces Materiel Center

Technical Data Laboratory - 3 Dec 1942
Army Air Forces Materiel Center
AAF Air Technical Service Command

 T-2 Intelligence - 1 Jul 1945
Air Materiel Command

Intelligence Department - 10 Oct 1947
Air Materiel Command

Air Technical Intelligence Center - 21 May 1951
(1125th Field Activities Group)
Director/Intelligence, HQ USAF

Aerospace Technical Intelligence Center - 21 Sep 1959
Director/Intelligence, HQ USAF

Foreign Technology Division - 1 Jul 1961
Air Force Systems Command

Air Force Foreign Technology Center - 1 Oct 1991
Air Force Intelligence Command

Foreign Aerospace Science and Technology Center - 1 Jan 1992
Air Force Intelligence Command

 

National Air Intelligence Center - 1 Oct 1993

Air Intelligence Agency

 

National Air and Space Intelligence Center - 20 Feb 2003

Air Intelligence Agency

(Air Force Intelligence, Surveillance and Reconnaissance Agency – 8 June 2007)

HQ U.S. Air Force/A2 – 29 September 2014

NASIC Commanders   1961 - Present

Feb 1961 - Jul 1964                             Brig Gen Arthur J. Pierce

Jul 1964 - Aug 1966                            Brig Gen Arthur W. Cruikshank, Jr.

Aug 1966 - Nov 1968                          Col Raymond S. Sleeper

Nov 1968 - Jul 1974                            Col George R. Weinbrenner

Jul 1974 - Jul 1975                              Col James W. Rawers

Jul 1975 - Jan 1977                             Col John B. Marks, Jr.

Jan 1977 - Jun 1981                             Col Howard E. Wright

Jun 1981 - Feb 1983                            Col David S. Watrous

Feb 1983 - Jun 1986                            Col Earl A Pontius

Jul 1986 - Aug 1988                            Col Gary Culp

Aug 1988 - Jun 1992                           Brig Gen Francis C. Gideon

Jun 1992 - Jul 1994                             Col James E. Miller, Jr.        

Jul 1994 - Aug 1996                            Col Gary D. Payton           

Aug 1996 - Dec 1997                          Col Kenneth K. Dumm         

Dec 1997 – Sep 2000                          Col Richard G. Annas

Sep 2000 – Jul 2002                            Col Steven R. Capenos

Jul 2002 – Sept 2004                           Col Mark C. Christian

Sept 2004 – Jul 2006                           Col Joseph J. Pridotkas

Jul 2006 – June 2008                           Col Karen A. Cleary

Jun 2008 – Jun 2010                            Col D. Scott George (BG Select)

Jun 2010 – May 2012                          Col Kathleen C. Sakura

May 2012 – May 2014                        Col Aaron M. Prupas

May 2014 – May 2016                        Col Leah G. Lauderback

May 2016 – Jun 2018                          Col Sean P. Larkin

Jun 2018 – May 2020                          Col Parker H. Wright (BG Select)

Jun 2020 – Jun 2022                            Col Maurizio D. Calabrese

Jun 2022 – Present                              Col Ariel G. Batungbacal

Quelle: National Air and Space Intelligence Center 

 

 

292 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0