Blogarchiv
UFO-Forschung - The Pentagon’s UFO Report -Update-42-‘Crazy’ UFO-believing Pentagon bosses missed spy craft for years

23.03.2023

ufo-navy-913216-720-427-53

‘Crazy’ UFO-believing Pentagon bosses missed spy craft for years

„Verrückte“ UFO-gläubige Pentagon-Bosse haben jahrelang Spionageschiffe vermisst

The Post was right. The “UFO” story is fake news.

After a gigantic Chinese spy balloon flew over America, the mainstream media and some Congressional leaders are still looking for “aliens.”

And it’s now reported that the Pentagon missed several incursions of foreign spy craft for years because they were instead looking for UFOs.

How did this happen?

It seems a small group of UFO activists spent years misleading a credulous media and an oblivious Congress.

On December 16, 2017, the New York Times released a bombshell story about a Pentagon “UFO program” called the Advanced Aerospace Threat Identification Program (AATIP).

The Times reported that Nevada Senator Harry Reid spearheaded the creation of AATIP, which was funded with $22 million to study strange unidentified objects flying over America’s skies.

This story, unsurprisingly, went viral and UFOs became a red-hot topic overnight.

Two days after it was published, Lue Elizondo, the former Pentagon official who the Times claimed was the director of AATIP, went on CNN to talk about the otherworldly UFOs that AATIP had allegedly studied.

Die Post hatte recht. Die „UFO“-Story ist Fake News.

Nachdem ein gigantischer chinesischer Spionageballon über Amerika geflogen ist, suchen die Mainstream-Medien und einige Kongressführer immer noch nach „Aliens“.

Und es wird jetzt berichtet, dass das Pentagon jahrelang mehrere Einfälle ausländischer Spionageschiffe verpasst hat, weil sie stattdessen nach UFOs gesucht haben.

Wie ist das passiert?

Es scheint, dass eine kleine Gruppe von UFO-Aktivisten Jahre damit verbracht hat, leichtgläubige Medien und einen ahnungslosen Kongress in die Irre zu führen.

Am 16. Dezember 2017 veröffentlichte die New York Times eine bombastische Geschichte über ein „UFO-Programm“ des Pentagon namens Advanced Aerospace Threat Identification Program (AATIP).

Die Times berichtete, dass der Senator von Nevada, Harry Reid, die Gründung von AATIP anführte, das mit 22 Millionen Dollar finanziert wurde, um seltsame, nicht identifizierte Objekte zu untersuchen, die über Amerikas Himmel fliegen.

Es überrascht nicht, dass diese Geschichte viral wurde und UFOs über Nacht zu einem brandaktuellen Thema wurden.

Zwei Tage nach der Veröffentlichung ging Lue Elizondo, der ehemalige Pentagon-Beamte, von dem die Times behauptete, er sei der Direktor von AATIP, auf CNN, um über die jenseitigen UFOs zu sprechen, die AATIP angeblich untersucht hatte.

He stated these “anomalous” crafts were “defying the laws of aerodynamics” and ended his interview by announcing: “We may not be alone.”

News headlines the following day repeated Elizondo’s maybe-it’s-aliens announcement and sent shockwaves around the world.
Over the next five years, this now-legendary story was repeated thousands of times in the media.

Elizondo, who declined to comment for this story, would become a minor celebrity, appearing on primetime cable news, starring in a History Channel series and landing a book deal. And the UFO hysteria, which began with that one New York Times story, has now culminated with Congress taking official action to hunt UFOs.

But most of that story was false.

Er erklärte, dass diese „anomalen“ Fahrzeuge „sich den Gesetzen der Aerodynamik widersetzen“ und beendete sein Interview mit der Ankündigung: „Wir sind möglicherweise nicht allein.“

Die Schlagzeilen am folgenden Tag wiederholten Elizondos Vielleicht-es-Aliens-Ankündigung und schickten Schockwellen um die Welt.

In den nächsten fünf Jahren wurde diese mittlerweile legendäre Geschichte tausendfach in den Medien wiederholt.

Elizondo, der sich weigerte, sich zu dieser Geschichte zu äußern, wurde zu einer kleinen Berühmtheit, erschien in den Primetime-Kabelnachrichten, spielte in einer History Channel-Serie mit und landete einen Buchvertrag. Und die UFO-Hysterie, die mit dieser einen Geschichte in der New York Times begann, hat nun ihren Höhepunkt erreicht, als der Kongress offizielle Maßnahmen zur Jagd auf UFOs ergriff.

Aber der größte Teil dieser Geschichte war falsch.

As exclusively reported by the Post, the Pentagon didn’t actually have an official UFO program called AATIP and Elizondo was not its director.

In 2019, the Pentagon released a statement saying Elizondo had “no responsibilities” with AATIP, a program which they also said wasn’t created to investigate UFOs.

This official statement contradicted the claims of The New York Times and Elizondo, but hardly any outletsbothered to report it.

In 2021, Elizondo filed a complaint with the DOD’s Inspector General’s office (DOD/OIG) claiming that the Pentagon denying his role with AATIP was part of a “disinformation” campaign to discredit him.

But recently released documents from the DOD/OIG state that no evidence was found to support Elizondo’s claims of any such campaign against him. Danny Sheehan, Elizondo’s lawyer, confirmed with the Post that the DOD/OIG dismissed his complaint.

Wie die Post exklusiv berichtete, hatte das Pentagon eigentlich kein offizielles UFO-Programm namens AATIP und Elizondo war nicht sein Direktor.

Im Jahr 2019 veröffentlichte das Pentagon eine Erklärung, in der es hieß, Elizondo habe „keine Verantwortung“ bei AATIP, einem Programm, von dem sie auch sagten, es sei nicht geschaffen worden, um UFOs zu untersuchen.

Diese offizielle Erklärung widersprach den Behauptungen der New York Times und Elizondo, aber kaum eine Verkaufsstelle machte sich die Mühe, darüber zu berichten.

Im Jahr 2021 reichte Elizondo beim Büro des Generalinspektors (DOD/OIG) eine Beschwerde ein, in der er behauptete, das Pentagon, das seine Rolle bei AATIP leugne, sei Teil einer „Desinformations“-Kampagne, um ihn zu diskreditieren.

Kürzlich veröffentlichte Dokumente des DOD/OIG besagen jedoch, dass keine Beweise gefunden wurden, die Elizondos Behauptungen einer solchen Kampagne gegen ihn stützen. Danny Sheehan, Elizondos Anwalt, bestätigte gegenüber der Post, dass das DOD/OIG seine Beschwerde abgewiesen habe.

Elizondo did not return requests for comment.

The story starts in 2007, when a scientist at the Defense Intelligence Agency (DIA), James Lacatski, says he read a book about Skinwalker Ranch — a supposed paranormal hotspot in Utah that some claim is home to UFOs, ghosts, werewolves and all kinds of monsters.

After reading the book (an evidence-free compilation of spooky stories), Lacatski wrote to Robert Bigelow — the ranch’s owner, a real-estate mogul and long-time believer in all things paranormal — and asked if he could visit.

Within minutes of his arrival at the ranch on a sunny afternoon, Lacatski claimed in his self-published book and on a 2021 radio interview, he saw a small, yellow apparition appear in mid-air inside a kitchen before disappearing a few seconds later.

According to his book, it was enough to convince him that something spooky was going on at Skinwalker Ranch.

Elizondo antwortete nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Die Geschichte beginnt im Jahr 2007, als ein Wissenschaftler der Defense Intelligence Agency (DIA), James Lacatski, sagt, er habe ein Buch über die Skinwalker Ranch gelesen – einen angeblichen paranormalen Hotspot in Utah, von dem einige behaupten, dass er UFOs, Geister, Werwölfe und alle möglichen Arten beherbergt von Monstern.

Nachdem er das Buch gelesen hatte (eine beweisfreie Zusammenstellung gruseliger Geschichten), schrieb Lacatski an Robert Bigelow – den Besitzer der Ranch, einen Immobilienmogul und langjährigen Anhänger aller paranormalen Dinge – und fragte, ob er sie besuchen könne.

Innerhalb von Minuten nach seiner Ankunft auf der Ranch an einem sonnigen Nachmittag, behauptete Lacatski in seinem selbstveröffentlichten Buch und in einem Radiointerview von 2021, sah er eine kleine, gelbe Erscheinung in der Luft in einer Küche erscheinen, bevor sie einige Sekunden später verschwand.

Laut seinem Buch reichte es aus, um ihn davon zu überzeugen, dass auf der Skinwalker Ranch etwas Gruseliges vor sich ging.

Lacatski then went to the home of Nevada Senator Harry Reid, a longtime friend of Bigelow’s and a believer in UFOs.

Lacatski told Reid about his Skinwalker “experience” and shared his theory that UFOs, ghosts and monsters were possibly all part of the same “phenomena.”

According to Reid’s interview with New York Magazine, Lacatski said, “Something should be done about this. Somebody should study it.” Reid agreed.

And that’s how the Advanced Aerospace Weapons System Application Program (AAWSAP) was born.

But how could they convince Congress to spend taxpayer money on a Pentagon program to study ghosts and goblins? Simple. They just wouldn’t mention ghosts and goblins.

Lacatski ging dann zum Haus des Senators von Nevada, Harry Reid, einem langjährigen Freund von Bigelow und einem UFO-Anhänger.

Lacatski erzählte Reid von seiner Skinwalker-„Erfahrung“ und teilte seine Theorie mit, dass UFOs, Geister und Monster möglicherweise alle Teil desselben „Phänomens“ seien.

Laut Reids Interview mit dem New York Magazine sagte Lacatski: „Dagegen sollte etwas unternommen werden. Jemand sollte es studieren.“ Reid stimmte zu.

Und so wurde das Advanced Aerospace Weapons System Application Program (AAWSAP) geboren.

Aber wie konnten sie den Kongress davon überzeugen, Steuergelder für ein Pentagon-Programm auszugeben, um Geister und Goblins zu studieren? Einfach. Sie würden nur keine Geister und Kobolde erwähnen.

When creating the official language for the program’s objective, Reid told New York magazine, Lacatski intentionally left out any mention of UFOs or spooky things at Skinwalker Ranch.

AAWSAP’s objective, as drafted by Lacatski, was to use current technology trends to predict what types of aerospace technology foreign adversaries might have in the year 2050.

In August 2008, the Pentagon awarded the program’s $22 million contract to the sole bidder: Bigelow, owner of Skinwalker Ranch and a financial supporter of Reid’s political career.

From 2009-2010, led by James Lacatski at DIA, the Bigelow AAWSAP contractors chased UFOs around the world and hunted monsters at Skinwalker Ranch.

In his book about the program, Lacatski and two other Bigelow associates describe various encounters with poltergeists, flying saucers, monster owls and werewolves.

Als er die offizielle Sprache für das Ziel des Programms erstellte, sagte Reid dem New York Magazine, ließ Lacatski absichtlich jede Erwähnung von UFOs oder gruseligen Dingen auf der Skinwalker Ranch aus.

Das von Lacatski entworfene Ziel von AAWSAP bestand darin, aktuelle Technologietrends zu nutzen, um vorherzusagen, welche Arten von Luft- und Raumfahrttechnologie ausländische Gegner im Jahr 2050 haben könnten.

Im August 2008 vergab das Pentagon den 22-Millionen-Dollar-Auftrag des Programms an den einzigen Bieter: Bigelow, Eigentümer der Skinwalker Ranch und finanzieller Unterstützer von Reids politischer Karriere.

Von 2009 bis 2010 jagten die Bigelow AAWSAP-Auftragnehmer unter der Leitung von James Lacatski von DIA UFOs auf der ganzen Welt und jagten Monster auf der Skinwalker Ranch.

In seinem Buch über das Programm beschreiben Lacatski und zwei weitere Mitarbeiter von Bigelow verschiedene Begegnungen mit Poltergeistern, fliegenden Untertassen, Monstereulen und Werwölfen.

In one instance, while walking around the ranch in the middle of the night, the three claim they encountered a half-dinosaur, half-beaver creature. The investigators say they had cameras — but forgot to snap a picture of the beast as it slowly walked by them.

According to Lacatski, he kept all this a secret from officials at the Pentagon because he feared the program would be shut down.

“They had no idea I was running Skinwalker Ranch. They had no idea whatsoever,” Lacatski bragged during a rare public interview in 2021.

But once the AAWSAP contractors began submitting paranormal reports to the Department of Defense, the cat was out of the bag.

Publicly, the Pentagon stated it had “concerns” and deemed the reports “of limited value.” But behind the scenes, there was shock and outrage.

In einem Fall behaupten die drei, als sie mitten in der Nacht auf der Ranch herumgingen, dass sie einer halb Dinosaurier-, halb Biber-Kreatur begegnet seien. Die Ermittler sagen, sie hätten Kameras gehabt – aber vergessen, ein Bild von dem Tier zu machen, als es langsam an ihnen vorbeiging.

Laut Lacatski hat er all dies vor den Beamten des Pentagon geheim gehalten, weil er befürchtete, dass das Programm eingestellt werden würde.

„Sie hatten keine Ahnung, dass ich die Skinwalker Ranch leite. Sie hatten überhaupt keine Ahnung“, prahlte Lacatski während eines seltenen öffentlichen Interviews im Jahr 2021.

Aber als die AAWSAP-Auftragnehmer begannen, paranormale Berichte an das Verteidigungsministerium zu senden, war die Katze aus dem Sack.

Öffentlich erklärte das Pentagon, es habe „Bedenken“ und hielt die Berichte für „von begrenztem Wert“. Doch hinter den Kulissen gab es Schock und Empörung.

One DOD insider told The New Yorker that the Pentagon “worried that if all this came out, that the government was spending money on this, this will be a bad story.”

Fearing AAWSAP was on the chopping block, Sen. Reid submitted a Hail Mary request that the program be made top secret, thus protecting it from naysayers.

But in his request letter, Reid didn’t say “AAWSAP” — apparently because Pentagon officials were now upset about “AAWSAP.”

Instead, Reid referred to the embattled program with a “made up” nickname: AATIP.

Reid’s request was denied and AAWSAP (nicknamed AATIP) was shut down in 2012.

But in 2017, long-time UFO activist Leslie Kean pitched a story to the New York Times about a Pentagon UFO program called “AATIP” and Lue Elizondo, the guy was ran the program.

Ein DOD-Insider sagte gegenüber The New Yorker, dass das Pentagon „befürchtet, dass dies eine schlechte Geschichte sein wird, wenn all dies herauskommt und die Regierung Geld dafür ausgibt“.

Aus Angst, AAWSAP sei auf dem Hackklotz, reichte Sen. Reid einen Hail Mary-Antrag ein, das Programm streng geheim zu halten, um es so vor Neinsagern zu schützen.

Aber in seinem Anfrageschreiben sagte Reid nicht „AAWSAP“ – anscheinend, weil Pentagon-Beamte jetzt verärgert über „AAWSAP“ waren.

Stattdessen bezog sich Reid auf das umkämpfte Programm mit einem „erfundenen“ Spitznamen: AATIP.

Reids Antrag wurde abgelehnt und AAWSAP (Spitzname AATIP) wurde 2012 geschlossen.

Aber im Jahr 2017 schlug der langjährige UFO-Aktivist Leslie Kean der New York Times eine Geschichte über ein Pentagon-UFO-Programm namens „AATIP“ vor, und Lue Elizondo, der Typ, der das Programm leitete.

The Times ran the story — but with no mention of AAWSAP, or James Lacatski, or ghosts and werewolves at Skinwalker Ranch.

Kean, who co-authored the Times article, admitted to a Showtime documentary crew that her objective with the article was “getting people to accept [UFOs]” and to “try to get credibility for the topic.”

But, according to former AAWSAP contractor Colm Kelleher, Kean left out 97% of the true story. (Kean declined to comment.)

In February 2023, the Pentagon confirmed to the Post that AATIP was just a nickname for AAWSAP, a non-UFO program which shut down in 2012.

Quoting then-Under Secretary of Defense for Intelligence James Clapper, the DOD states, “The AATIP that Senator Reid refers to is officially the Advanced Aerospace Weapon System Application Program (AAWSAP).”

Die Times brachte die Geschichte – aber ohne Erwähnung von AAWSAP oder James Lacatski oder Geistern und Werwölfen auf der Skinwalker Ranch.

Kean, Mitautorin des Times-Artikels, gab gegenüber einem Showtime-Dokumentarfilmteam zu, dass ihr Ziel mit dem Artikel darin bestand, „die Leute dazu zu bringen, [UFOs] zu akzeptieren“ und „zu versuchen, Glaubwürdigkeit für das Thema zu erlangen“.

Aber laut dem ehemaligen AAWSAP-Auftragnehmer Colm Kelleher ließ Kean 97 % der wahren Geschichte aus. (Kean lehnte eine Stellungnahme ab.)

Im Februar 2023 bestätigte das Pentagon gegenüber der Post, dass AATIP nur ein Spitzname für AAWSAP sei, ein Nicht-UFO-Programm, das 2012 eingestellt wurde.

Das DOD zitiert den damaligen Unterverteidigungsminister James Clapper und erklärt: „Das AATIP, auf das sich Senator Reid bezieht, ist offiziell das Advanced Aerospace Weapon System Application Program (AAWSAP).“

As for any official UFO program,” the Pentagon has stated it didn’t even have one prior from 2007 to 2018.

So AATIP, a Pentagon UFO program that never officially existed, and Elizondo, the man who officially wasn’t its director, stole the limelight for five years.

Meanwhile, the jilted and uncredited members of AAWSAP refused to give up their quest for aliens and monsters and were working quietly behind the scenes to move the paranormal needle.

In 2018, some of the first Pentagon officials to brief Congress on these so-called UFOs were former members of AAWSAP.

Among them was Eric Davis, a former AAWSAP contractor who had cited psychic spoon bending in a paper written for the Air Force. A celebrity in UFO circles, Davis told Congressional leaders that some UFOs were “off-world vehicles not made on this Earth.”

This obviously sent some elected officials into a tizzy. And the media — informed by former members of AAWSAP — ate it up.

Wie bei jedem offiziellen UFO-Programm“, hat das Pentagon erklärt, dass es von 2007 bis 2018 nicht einmal eines hatte.

So stahlen AATIP, ein UFO-Programm des Pentagon, das nie offiziell existierte, und Elizondo, der Mann, der offiziell nicht sein Direktor war, fünf Jahre lang das Rampenlicht.

In der Zwischenzeit weigerten sich die im Stich gelassenen und nicht im Abspann aufgeführten Mitglieder von AAWSAP, ihre Suche nach Außerirdischen und Monstern aufzugeben, und arbeiteten leise hinter den Kulissen daran, die paranormale Nadel zu bewegen.

Im Jahr 2018 waren einige der ersten Pentagon-Beamten, die den Kongress über diese sogenannten UFOs informierten, ehemalige Mitglieder der AAWSAP.

Unter ihnen war Eric Davis, ein ehemaliger AAWSAP-Auftragnehmer, der in einem für die Air Force verfassten Artikel das Verbiegen von psychischen Löffeln zitiert hatte. Davis, eine Berühmtheit in UFO-Kreisen, sagte den Führern des Kongresses, dass einige UFOs „Fahrzeuge außerhalb der Welt seien, die nicht auf dieser Erde hergestellt wurden“.

Dies versetzte offensichtlich einige gewählte Beamte in Aufregung. Und die Medien – informiert von ehemaligen Mitgliedern der AAWSAP – haben es gefressen.

Documents released via the Freedom of Information Act reveal that AAWSAP/Skinwalker Ranch alum Jay Stratton provided UFO information to a Pentagon press office responsible for crafting official statements to the media.

And who was in charge, during the Trump administration, when the Pentagon created a UFO Task Force to investigate incursions of unknown objects over America?

Stratton — who believes the ghosts and creatures of Skinwalker Ranch are real — officially headed up these Pentagon investigations for years.

The “chief scientist” of this Pentagon task force was Travis Taylor, who is and was a co-star of “Ancient Aliens” on the History Channel. He currently stars on “The Secret of Skinwalker Ranch” on the same network.

Among his many paranormal claims, Taylor believes a Skinwalker poltergeist chopped off one of his chickens’ heads. (Taylor declined to comment.)

Dokumente, die über den Freedom of Information Act veröffentlicht wurden, zeigen, dass AAWSAP/Skinwalker Ranch Alaun Jay Stratton UFO-Informationen an ein Pressebüro des Pentagon lieferte, das für die Erstellung offizieller Erklärungen an die Medien verantwortlich war.

Und wer war während der Trump-Administration verantwortlich, als das Pentagon eine UFO-Task Force einrichtete, um das Eindringen unbekannter Objekte über Amerika zu untersuchen?

Stratton – der glaubt, dass die Geister und Kreaturen der Skinwalker Ranch echt sind – hat diese Pentagon-Untersuchungen jahrelang offiziell geleitet.

Der „Chefwissenschaftler“ dieser Task Force des Pentagon war Travis Taylor, der Co-Star von „Ancient Aliens“ auf dem History Channel ist und war. Derzeit spielt er in „The Secret of Skinwalker Ranch“ im selben Netzwerk mit.

Unter seinen vielen paranormalen Behauptungen glaubt Taylor, dass ein Skinwalker-Poltergeist einem seiner Hühner den Kopf abgehackt hat. (Taylor lehnte eine Stellungnahme ab.)

Stratton and Taylor’s Pentagon Task Force was charged with identifying things like Chinese spycraft flying over American airspace. But reportedly, and perhaps unsurprisingly, they only saw “UFOs.”

In a new Washington Examiner piece, national security reporter Tom Rogan writes that Stratton’s Pentagon UFO task force “was diverting government resources to researching truly unconventional UFOs at the expense of addressing Chinese balloons” and that Jay Stratton “was reluctant” to confront the balloon problem. 

A former DOD official, who worked with the task force and spoke to The Post on the condition of anonymity, said Stratton was “a complete nutjob” and that most of what the task force did was a “complete and utter waste of money.”

The official claimed Stratton would talk about “the wolf man stalking his house” and other spooky stories stemming from Skinwalker Ranch.

Shocked and fed up, the source and others protested about their “crazy” boss to Pentagon brass.

Die Pentagon Task Force von Stratton und Taylor wurde damit beauftragt, Dinge wie chinesische Spionagefahrzeuge zu identifizieren, die über dem amerikanischen Luftraum fliegen. Aber Berichten zufolge, und vielleicht wenig überraschend, sahen sie nur „UFOs“.

In einem neuen Artikel des Washington Examiner schreibt der nationale Sicherheitsreporter Tom Rogan, dass Strattons Pentagon UFO Task Force „Regierungsressourcen auf die Erforschung wirklich unkonventioneller UFOs auf Kosten der Behandlung chinesischer Ballons umleitete“ und dass Jay Stratton „zögerte“, sich dem Ballonproblem zu stellen .

Ein ehemaliger DOD-Beamter, der mit der Task Force zusammengearbeitet und unter der Bedingung der Anonymität mit The Post gesprochen hatte, sagte, Stratton sei „ein kompletter Spinner“ und das meiste, was die Task Force tat, sei „völlige und völlige Geldverschwendung“.

Der Beamte behauptete, Stratton würde über „den Wolfsmenschen, der sein Haus verfolgt“ und andere gruselige Geschichten sprechen, die von der Skinwalker Ranch stammen.

Geschockt und satt protestierten die Quelle und andere gegen ihren „verrückten“ Chef gegenüber den Pentagon-Führern.

“We had to go to leadership and tell them we’re done with his s–t,” the source said.

Stratton did not reply to The Post’s requests for comment.  

He retired from the Pentagon in 2022 and, soon after, military officials were reportedly able to retroactively determine some of the “UFOs” were actually spy balloons.

It appears that a small group of UFO believers distracted the media and Congress into looking for extraterrestrial UFOs while, in reality, terrestrial spycraft were brazenly flying over America with impunity. 

„Wir mussten zur Führung gehen und ihnen sagen, dass wir mit seiner Sache fertig sind“, sagte die Quelle.

Stratton antwortete nicht auf die Anfragen von The Post nach Kommentaren.

Er zog sich 2022 aus dem Pentagon zurück und kurz darauf konnten Militärbeamte Berichten zufolge rückwirkend feststellen, dass es sich bei einigen der „UFOs“ tatsächlich um Spionageballons handelte.

Es scheint, dass eine kleine Gruppe von UFO-Gläubigen die Medien und den Kongress dazu gebracht hat, nach außerirdischen UFOs zu suchen, während in Wirklichkeit terrestrische Spionagefahrzeuge ungestraft dreist über Amerika flogen.

In a tweeted video, Senator Marco Rubio states that “No one took it seriously because immediately it was about UFOs and flying saucers and aliens.”
But, rather than getting fixed, the same mistakes are seemingly still being made.
Some of the same UFO activists involved in the fake 2017 New York Times story lobbied Congressional leaders like Senators Kristen Gillibrand and Marco Rubio to create a new UFO program, called the All-Domain Anomaly Resolution Office (AARO).
AARO is reportedly looking into an “avocado UFO” from 1945 and investigating whether flying saucers turned off American nuclear weapons in 1967.

Official government documents show the latter case is a hoax, but that isn’t stopping the AARO from asking for lots of taxpayer money for investigations. 

On March 4 and 5, Jay Stratton and Travis Taylor appeared at “Alien Con,” a popular annual convention for UFO fans in Pasadena, California, to talk about their experiences working for the Pentagon UFO Task Force.

It’s unknown if the two, now retired from the government, will be subpoenaed to do the same by a Congress and White House currently demanding answers about how and why we missed foreign spy craft over American skies for years.

In einem getwitterten Video erklärt Senator Marco Rubio: „Niemand hat es ernst genommen, weil es sofort um UFOs und fliegende Untertassen und Außerirdische ging.“
Aber anstatt behoben zu werden, werden anscheinend immer noch die gleichen Fehler gemacht.
Einige der gleichen UFO-Aktivisten, die an der gefälschten Geschichte der New York Times aus dem Jahr 2017 beteiligt waren, setzten sich bei Kongressführern wie den Senatoren Kristen Gillibrand und Marco Rubio dafür ein, ein neues UFO-Programm namens All-Domain Anomaly Resolution Office (AARO) zu schaffen.
Berichten zufolge untersucht AARO ein „Avocado-UFO“ aus dem Jahr 1945 und untersucht, ob fliegende Untertassen 1967 amerikanische Atomwaffen abschalteten.
Offizielle Regierungsdokumente zeigen, dass letzterer Fall ein Schwindel ist, aber das hindert die AARO nicht daran, viel Steuergelder für Ermittlungen zu verlangen.
Am 4. und 5. März erschienen Jay Stratton und Travis Taylor auf der „Alien Con“, einer beliebten jährlichen Tagung für UFO-Fans in Pasadena, Kalifornien, um über ihre Erfahrungen bei der Arbeit für die Pentagon UFO Task Force zu sprechen.
Es ist nicht bekannt, ob die beiden, die sich jetzt aus der Regierung zurückgezogen haben, von einem Kongress und dem Weißen Haus vorgeladen werden, dasselbe zu tun, die derzeit Antworten darauf fordern, wie und warum wir jahrelang ausländische Spionageschiffe über dem amerikanischen Himmel verpasst haben.

Quelle: NEW YORK POST

 

797 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0