Blogarchiv
UFO-Forschung - Die Anfänge der UFO-Legenden Teil-01

cenap-infoline-titel-578

 

7. Januar 1948, Godman Field, Kentucky / Captain Thomas Mantell Fall
Der Mantell-Fall, an dem Captain Thomas Mantell, den Piloten der Nationalgarde, beteiligt war, fand am 7. Januar 1948 statt, als Mantell und zwei andere Piloten versuchten, ein "großes, leuchtendes Objekt" am Himmel in der Nähe von Godman Field, Kentucky, zu erreichen. Sie flogen F-51 und waren für Flüge über fünfzehntausend Fuß nicht mit Sauerstoff ausgestattet. Obwohl er nicht in der Lage war, sich dem Objekt zu nähern, beschrieb Mantell es als enorm groß und anscheinend metallisch. Erstmals um 13:45 Uhr gesichtet. durch den stellvertretenden Turmbetreiber wurde das Objekt von Mantell erst gegen 14:45 Uhr gesichtet. Er war seinen Flügelmännern vorausgegangen, die das UFO anscheinend nie gesehen hatten. Er kündigte dem Tower-Personal an, dass er bis auf zwanzigtausend Fuß gehen würde. Um 15:50 verlor der Tower das Objekt aus den Augen und erhielt Minuten später die Meldung, dass Mantells Flugzeug abgestürzt und der Pilot tot sei.

Angesichts der vielen vagen Hinweise auf verschiedene Aspekte des Vorfalls ist nicht klar, was genau passiert ist. Es wurde allgemein angenommen, dass Mantell den Planeten Venus gejagt hatte, aber der Irrtum dieser Theorie war offensichtlich – die Venus hatte zu dieser bestimmten Zeit nicht die maximale Helligkeit und obwohl Venus an klaren Tagen mit höchster Brillanz gesehen werden kann, wenn man es nur weiß wo er hinschauen sollte, es wäre für Mantell unmöglich gewesen, etwas zu jagen, das an diesem teilweise bewölkten Tag nicht sichtbar gewesen wäre. Captain Edward Ruppelt, ehemaliger Leiter des UFO-Untersuchungsprojekts am Wright Air Development Center, sagt in seinem Buch The Report on Unidentified Flying Objects, dass er zu dem Schluss gekommen sei, dass das von Mantell verfolgte Objekt tatsächlich ein großer Skyhook-Ballon sei. Ich bin nicht bereit, diese Theorie zu bestreiten, außer zu sagen, dass in Militärarchiven kein Ballonflug für dieses spezielle Gebiet entdeckt wurde. Außerdem untersuchte Ruppelt den Fall während seiner Amtszeit als Projektleiter irgendwann zwischen 1951 und 1953 – mindestens drei Jahre nach dem Vorfall; die Spur war kalt geworden. Meiner Meinung nach sollte der Mantell-Fall als "unbekannt" geführt werden, bis das "Objekt" eindeutig identifiziert werden kann.
Dies ist einer der Vorfälle, auf die sich einige UFO-Enthusiasten stark verlassen, um ihre Theorie zu untermauern, dass UFOs interplanetare Raumfahrzeuge sind. Es gibt mehr Gerüchte als alle anderen Sichtungen in der UFO-Geschichte. Das letzte, was mich erreichte, war von einem Kapitän der USAF-Reserve, der behauptet, an der Untersuchung dieses Vorfalls beteiligt gewesen zu sein, einschließlich der Lage und der Inspektion der abgestürzten F-51. Er stützt eine alte Theorie, dass das "Raumschiff" Mantell von seinem Schiff entfernt und es dann abstürzen lässt. Der Kapitän sagt, Mantells Leiche wurde nie gefunden.

Einige andere Behauptungen sind ebenso interessant. Eine Frau, die behauptet, den Absturz gesehen zu haben, sagte, das Flugzeug sei schreiend abgestürzt, aber kurz vor dem Aufprall auf den Boden gestiegen. Das Flugzeug ist möglicherweise auf eine stark bewegte Luftschicht in Bodennähe gestoßen, die kurz vor dem Absturz die Nase angehoben hat, oder Mantell, der möglicherweise aufgrund von Anoxie (Sauerstoffmangel) "verdunkelt" ist, könnte kurz vor dem Absturz das Bewusstsein wiedererlangt haben. und versuchte, aus dem Tauchgang auszusteigen.
In der September-Ausgabe 1956 des APRO Bulletins veröffentlichten wir einen Brief, der ursprünglich von Captain William B. Nash, Pilot der Pan American Airlines, an Ken Purdy, den Herausgeber des True Magazins, gerichtet war. Schreiben über den Mantell-Vorfall, wie von Ruppelt in seinem True-Artikel beschrieben. "Was unsere Luftwaffe über fliegende Untertassen herausgefunden hat", Nashs Brief wurde nie von True gedruckt:
Als Pilot muss er (Ruppelt) wissen, dass er reine Täuschung schrieb, als er über den Mantell-Fall sagte: "Das Propellerdrehmoment würde ihn in eine langsame Linkskurve ziehen, in einen flachen Sinkflug, dann einen immer steileren Sinkflug unter Strom. Irgendwo während" beim kreischenden Sturzflug erreichte das Flugzeug überhöhte Geschwindigkeiten und begann sich in der Luft aufzulösen." Jeder Dilbert weiß, dass mit zunehmender Geschwindigkeit eines Flugzeugs sein Auftrieb zunimmt und die Nase des Flugzeugs hochfahren würde, bis die Geschwindigkeit wieder abnahm und die Nase erneut eintauchte, um Geschwindigkeit und Auftrieb aufzunehmen, wodurch eine Oszillation erzeugt wurde bis zum Boden – kein „schreiender Sinkflug“. Das Flugzeug könnte sich drehen oder spiralförmig drehen, anstatt zu schwingen, aber ein Schleudern ist ein Strömungsabrissmanöver, und Flugzeuge lösen sich bei einem Strömungsabriss nicht auf. Diese Schwingung wäre besonders wahrscheinlich, wenn das Flugzeug auf Steigflug getrimmt worden wäre, und am Anfang des gleichen Absatzes mit dem oben zitierten Quatsch sagt Ruppelt: "Das Wrack zeigte, dass das Flugzeug auf Steigen getrimmt war."

Quelle: APRO

+++

Auf nationaler Ebene hatte das Ufo-Thema seit Juli 1947 in der amerikanischen Presse keine nennenswerte Behandlung erhalten, was gut war, da der militärische Geheimdienst über das Geheimnis verwirrt war, aber abrupt waren die Untertassen wieder in großem Stil in den Nachrichten. Sogar die New York Times, die die Luftscheiben erst eine Woche vorher als lächerliche Täuschung brandmarkte, brachte die Nachricht über das Wiederauftauchen der Untertasse unter der sensationellen Schlagzeile:
PILOT AUF DER VERFOLGUNG DER FLIEGENDEN UNTERTASSE GETÖTET.
Für einen Vorfall, bei dem die Experten mit Kettenfrequenz ihre Zigaretten pafften, hatte es einen harmlosen Anfang.

Vier P-51 der Kentucky National Guard waren am 30. Dezember 1947 auf der Marietta Army Air Base in Georgia stationiert worden. Eine Woche später meldeten sich einige Gardisten von Kentucky freiwillig, um die vier Jagdflugzeuge zurück zu ihrer Heimatbasis auf dem Standiford Air Field im Norden von Kentucky zu fliegen. Der Anführer dieser Überführmission war ein Kapitän Mantell, der einen Sichtflugplan für die Reise nach Norden einreichte und gegen Mittag des 7. Januar 1948 in seinem Mustang-Kampfflugzeug mit drei gleichen anderen  Jägern von Maritta abhob. Der Flug von vier P-51s bildete sich zu zwei Paaren und nahm einen nördlichen Kurs auf. Der Flug sollte während der gesamten Reise eine niedrige Höhe von 4.000 Fuß beibehalten, sodass an der Sauerstoffversorgung an Bord des Flugzeugs nichts unternommen wurde. Kapitän Mantells Flügelmann war ein Lt. Hendricks. In der Nähe waren die anderen beiden P-51, die von einem Lt. Clements und einem Lt. Hammond gesteuert wurden. Unterstützungspersonal, das nach Standiford zurückkehrte, verließ kurz darauf die Maritta Army Air Base in einem langsamen C-47-Transport, der am vorherigen Nachmittag alle Gardisten nach Georgia geflogen hatte.

440px-165th-fighter-squadron-f-51d-formation

A flight of North American Aviation F-51D Mustangs assigned to the Kentucky Air National Guard, circa 1947. (Kentucky Air National Guard)

Um 4:15 Uhr CST traf das Unterstützungspersonal in Standiford Field ein und erfuhr erschreckt, dass drei der P-51 in der Überführmission noch nicht gelandet waren. Stattdessen verfolgte das Flugzeug ein seltsames Objekt am Himmel über dem südwestlichen Horizont. Das war alles, was die Flieger bis 17:00 Uhr wussten. als Major Doyle von der Air National Guard-Einheit einen Anruf von Standiford Operations erhielt. Der Major war fassungslos, als er erfuhr, dass Captain Mantell tot war!
Kurz bevor Captain Mantells Flug die Grenze zwischen Kentucky und Tennessee überquerte, hatte ein UFO-Alarm den Blue Grass State elektrisiert. Die Indianapolis News beschrieb die Aufregung so: "Dutzende von Personen am Boden in der Gegend von Madisonville, Kentucky, hatten die Polizei angerufen, um zu melden, dass ein kreisförmiges Objekt über ihnen schwebte und ein leuchtend rotes Leuchten ausstrahlte." 8. Zivilisten hatten die Kentucky State Police um 13:00 Uhr CST benachrichtigt, um etwas Seltsames über Elizabethtown, Kentucky, zu melden. Etwa zehn Minuten später kamen Telefonanrufe von aufgeregteren Zeugen aus Orten wie Lexington, die aufgrund der weit verstreuten Punkte, die ungefähr zur gleichen Zeit Sichtungen meldeten, eine große Höhe für das UFO nahelegten.

Die Staatspolizei kontaktierte die Militärpolizei in Fort Knox, um ihnen zu sagen, dass ein "ungewöhnliches Flugzeug oder Objekt mit kreisförmigem Aussehen und einem Durchmesser von über 75 m" auf einem Kurs nach Westen in südlich des Militärs Installation durch die Luft raste. Die MPs riefen den Ordnungsraum von Godman Field, der Landebahn von Fort Knox, an, um den dortigen kommandierenden Offizier, Colonel Hix, zu informieren. Die Uhr an der Wand zeigte 13:20 Uhr. als das Telefon im Godman Tower klingelte. Chief Control Tower OperatorT/Sgt. Blackwell antwortete. Ein Sgt. Cook von Colonel Hix' Büro war in der Leitung und er sagte Sgt. Blackwell über das UFO und bat um eine Überprüfung bei Flight Test Operations in Wright Field, Ohio, um festzustellen, ob etwas Experimentelles in der Luft war, das mit dem gemeldeten Luftobjekt korrelieren könnte. Als er kontaktiert wurde, antwortete ein Captain Hooper bei Flight Test Operations verneinend und sagte, dass das einzige, was sie in der Region hätten, ein konventionelles Flugzeug auf Fotomissionen sei. Der Flight Service jedoch und Sgt. Blackwell bekam weitere UFO-Berichten aus Städten westlich von Fort Knox, Irvington und Owensboro, die in Größe und Aussehen mit den zuvor erwähnten Sichtungen übereinstimmten.

Etwa 15 Minuten bis zwei Uhr, Stg. Blackwell entdeckte etwas am südlichen Himmel und wandte sich an den anderen Mann im Turm, PFC S. Oliver, um eine Bestätigung zu verlangen. Gefreiter Oliver sah es, was auch immer es war, konnte aber seinen Augen nicht trauen. Sgt. Blackwell drängte darauf, genauer hinzusehen. Der Gefreite tat es und war überzeugt, dass er sich die Dinge nicht einbildete. Die beiden riefen dann ihren Abteilungskommandanten, 1. Lt. Orner, der in einem Büro im Erdgeschoss arbeitete. Lt. Orner war gerade damit fertig, mit der Kentucky State Police über das fragliche UFO zu diskutieren, als Sgt. Blackwell anrief, damit der Leutnant nicht zweimal gebeten werden musste, einen Blick auf das Himmelsrätsel zu werfen. Lt. Orner ging schnell zum Turm und spähte nach Südwesten, wo ein "kleines weißes Objekt" anscheinend stationär am Himmel stand. Mit dem Fernglas konnte Lt. Orner immer noch nicht feststellen, ob das Objekt sein eigenes Licht erzeugte oder es reflektierte. Über das Bild sagte er: "... es erschien teilweise wie ein Fallschirm mit der hellen Sonne, die auf die Oberseite der Seide schien, aber es schien auch rotes Licht um den unteren Teil herum zu sein."

Unten am Schreibtisch war der Einsatzoffizier, ein Captain Carter, der um 14:07 Uhr L. Orner aufgeregt über die Teletalk-Box ansagen hörte. dass im Turm mehr Beobachter gebraucht würden. Captain Carter eilte nach oben und war mit dem Fernglas an der Reihe. Die Aufregung bezog auch einen Herrn Duesler und einen Oberstleutnant E.G. Holz. Die beiden gesellten sich im Turm zu den anderen. Das war gegen 14:20 Uhr.
Captain Carter sagte über das Objekt: "... es erschien rund und weißer als die Wolken, die vor ihm vorbeizogen und es konnte durch Cirruswolken hindurch gesehen werden." PFC Oliver erinnerte sich, dass es Spekulationen darüber gab, was das Himmelsobjekt sein könnte. Für ihn erschien das Ding wie: "...eine Eistüte mit roter Spitze."
Da niemand eine adäquate Erklärung finden konnte, wurde schließlich beschlossen, den Kommandanten des Fliegerhorstes einzuberufen. Der CO, Colonel Hix, kam schnell und sah es sich selbst an. Er sagte:
„Es war sehr weiß und sah aus wie ein Regenschirm. Ich dachte, es wäre ein Himmelskörper. Ich kann mir nicht erklären, dass es sich nicht bewegte. Ich weiß nicht, es war viertel Größe des Vollmonds und weiß in der Farbe. Durch das Fernglas schien es manchmal unten einen roten Rand zu haben, manchmal oben einen roten Rand. Es blieb scheinbar 1 1/2 Stunden lang stationär."
Zu dieser Zeit hörten die Leute im Turm, wie Captain Mantells Vier-Flugzeug-Flug das Godman Field auf dem Weg zum nahegelegenen Standiford passierte. Captain Mantell hatte von dem Funkkanal, den seine Flügelkameraden benutzten, der war "C"-Kanal, auf "B"-Kanal umgeschaltet, damit er Kontakt aufnehmen konnte, stand das Funkgerät des Standiford Tower auf "B"-Kanal und Mantells Stimme dröhnte aus dem Lautsprecher. Colonel Hix und die anderen hörten auf, den südlichen Horizont abzusuchen, um zu lauschen.

Captain Carter schlug vor, die vorbeifliegenden P-51 zu bitten, das UFO zu untersuchen. Niemand bot Einwände an, also Sgt. Blackwell schnappte sich das Funkmikrofon und begann mit Mantell zu sprechen, erzählte dem Flieger der Nationalgarde von dem seltsamen Ziel im Süden und verlangte eine Überprüfung aus der Luft, und ob die P-51 den Treibstoff dazu hätten. Mantell antwortete: "Roger, ich habe das Benzin und ich werde nachsehen, wenn Sie mir die richtige Angabe und alle Informationen geben, die Sie haben, um es zu lokalisieren."
Obwohl Mantell einen kleinen Abstecher nach dem eintönigen Flug von Georgia zugestimmt hatte, hatte sein Flügelmann, Lt. Hendricks, sehr wenig Treibstoff und bat um Entschuldigung, damit er wie geplant in Standiford landen konnte. Die Erlaubnis wurde erteilt und Lt. Hendricks brach die Formation ab.

Die anderen beiden Piloten wussten nicht, was passierte. Lt. Clements konnte sehen, wie sich die Lippen seines Flugführers bewegten, hatte aber nichts von dem gehört, was Captain Mantell über den Kanal "B" gesagt hatte, und war immer noch unwissend, als Sgt. Blackwell gab Mantell einen Kurs von 210 Grad.

Captain Mantell bog nach Südwesten ab und "gab Stoff", während seine beiden verwirrten Flügelkameraden, Lt. Clements und ein Lt. Hammond, hinterherhinkten. Sofort begann Mantell einen scharfen spiralförmigen Aufstieg auf 14.000 Fuß, um auf einem 220-Grad-Kurs gerade und steil aufzusteigen.

Ungefähr 14:45 Uhr Mantell funkte Godman Tower, dass er das UFO vor sich und über ihm entdeckt habe, so dass mehr Klettern notwendig sei. Einer der anderen Piloten unterbrach Mantells Funkübertragung, um zu fragen: "Was zum Teufel suchen wir?"
Als das Jägertrio an Höhe gewann, wurde die Luft dünner. Entweder Clements oder Hammond, offizielle Aufzeichnungen zeigen nicht, wer über den Funk war, um zu sagen: "Das sind 15.000 Fuß. Lass uns nivellieren."
Stattdessen trat Mantell aufs Gas und kletterte mit 360 Meilen pro Stunde himmelwärts, während er Godman Tower funkte: "Das Objekt ist direkt vor mir und über mir bewegt sich jetzt ungefähr mit der Hälfte meiner Geschwindigkeit oder ungefähr 180 Meilen pro Stunde." Godman Tower konnte die dunklen Spezifikationen der P-51s und Lt. Col. E.G. Wood bemerkte, dass das UFO mindestens ein Zehntel der Größe des Vollmonds zu haben schien, eine riesige Sache im Vergleich zu den schrumpfenden Punkten der P-51s, die sich ihm näherten.

Mantell hatte jetzt das Gefühl, dass er dem UFO nicht länger nach seiner Berechnung zu nahe kam. Er teilte seine Meinung aus, dass: "...das Objekt so schnell auf und ab ging wie er... (und das war er) auf 20.000 Fuß ging und, wenn er nicht näher komme, die Verfolgung aufgeben würde." Dies sind die letzten Worte von Mantell, die von den Mitarbeitern im Turm gehört wurden, die in den Akten der Air Force zu finden sind. Captain Carter ist der angebliche Zuhörer.
Mantells Funkübertragungen wurden von Godman Field nach Norden an verschiedene Luftwaffenkommandos geleitet, ein ungewöhnliches Verfahren. Viele Mitarbeiter der Air Force belauschten die aufgeregten Stimmen, die sich manchmal zu einem zusammenhanglosen Gebrabbel vermischten. Einige sagten, sie hätten erkannt: "Ich nähere mich dem Objekt. Es ist riesig und es ist metallisch."
Eine andere selten zitierte Radiosendung mit ungewisser Herkunft besagt, dass Mantell sagte, das UFO würde "ausruhen" und dann einen "Geschwindigkeitsschub" machen. Dies ermöglichte es dem UFO, seiner überforderten  P-51 einen Schritt voraus zu sein. Wenn das stimmt, würde es erklären, warum Mantell immer wieder versuchte, die Distanz zu verringern, da er immer weiter nach oben "gelockt" wurde.

Lt. Clements und Lt. Hammond wurden sehr besorgt. Sie schauten nach unten und erkannten die Stadt Bowling Green, die anzeigte, wie groß ihr kleiner Abstecher war. Beim Passieren von 22.500 Fuß Höhe fiel den Piloten das Atmen sehr schwer. Lt. Hammond war zufällig mit einer Sauerstoffmaske ausgestattet, weil er das Maskenfunkmikrofon einem Kehlkopfmikrofon vorzog, aber es war wenig Sauerstoff im System. Lt. Clements hatte wie Mantell überhaupt keinen Sauerstoff und 20.000 Fuß war die Gefahrengrenze für das Fliegen ohne Atemluft. Lt. Clements forderte ein Ende der Verfolgung.
Mantell antwortete und bat sie, einen Aufstieg auf 25.000 Fuß zu wagen, dort für 10 Minuten zu nivellieren und erst dann wieder abzusteigen.
Das passte nicht gut zu Lt. Clements, der, mit Lt. Hammond Einverständnis , die Nase wieder senkten, als sie 23.000 Fuß erreichten. Mantell sagte etwas, aber seine Übertragung war verzerrt, was darauf hindeutete, dass die hirnbetäubende Anoxie (Sauerstoffmangel im Blut) möglicherweise bereits begonnen hatte, das Urteil des Flugleiters zu beeinträchtigen. Als Lt. Clements sank, warf er einen Blick zurück auf Mantells P-51, die immer noch mit voller Kraft zu einem glänzenden Punkt am Himmel nahe der Sonne kletterte.

Als Lt. Hammond und Lt. CLements sich um 15:20 Uhr dem Godman Tower näherten, funkten sie auf dem Rückweg , dass das UFO: "...erscheint wie die Reflexion des Sonnenlichts auf einer Flugzeugkanzel."
Die Crew des Kontrollturms von 4 Uhr bis Mitternacht traf zu dieser Zeit ein und wechselte den Schichtleiter, Captain A.T. Jehli wurde informiert, dass eine "Scheibe" oder ein Ballon oder ein seltsames Objekt, das von vielen Mitarbeitern, einschließlich des CO. Colonel Hix, beobachtet wurde, von Militärflugzeugen gejagt wurde.
Lt, Clements und Lt. Hammond landeten in Standiford, wo der erstere tankte und mit Sauerstoff versorgte und um 16:05 Uhr wieder abhob. Er stellte seine P-51 auf den ursprünglichen 210-Grad-Kurs ein, forderte die neuesten Informationen von Godman an und wurde informiert, dass die Theodolit der Basis-Wetterstation das mysteriöse UFO hinter einigen Wolken aus den Augen verloren hatte. Lt. Clements stieg auf 33.000 Fuß heran und flog 100 Meilen nach Südwesten und versuchte immer wieder, Mantell über Funk zu erreichen. Als er den Bereich Bowling Green überflog, kontaktierte er den Godman Tower und meldete keine visuelle Bestätigung von irgendetwas Seltsamem in der Atmosphäre. Auch von Mantells Flugzeug war nichts zu sehen. Was war mit Mantell passiert?

Ein Herr W.C. Mayos, die in der Lake Spring Road außerhalb von Franklin, Kentucky, lebte, hörte um 15:15 Uhr ein seltsames Gebrüll. das klang wie ein Flugzeugtriebwerk unter großer Belastung. Er legte den Kopf in den Nacken und blickte ins Azurblau, wo er eine P-51 träge kreisen sah. Das Flugzeug war so hoch, dass er es kaum ausmachen konnte. Ein Experte vermutete später, dass Mantell ohnmächtig geworden war und dem Ersticken nahe war. Am Boden beobachtete Mr. Mayos fasziniert, wie Mantells Flugzeug ins Stocken geriet und in einen Sturzflug überging, während das Flugzeug auf dem Weg nach unten langsam rotierte. Bei Vollgas gewann die P-51 bei ihrem erdwärts gerichteten Sturz immer mehr an Geschwindigkeit. Der Schrei des Sturzflugs wurde stärker, als sich die Geschwindigkeit des Jgdflugzeugs der Schallmauer näherte. Ungefähr auf halbem Weg zum Boden war der Stress zu groß, als die P-51 mit einem lauten Knall auseinander riss. Das Heckteil und ein Flügel wurden abgerissen.

2006-mantell-aa-2

2006-mantell-ab-3

2006-mantell-ac-3

2006-mantell-ad-2

2006-mantell-ae-1

Eine Mrs. C. Phillips, Bewohnerin eines Bauernhauses etwas außerhalb der Stadt Franklin, sprang von ihrem Stuhl in ihrem Wohnzimmer auf und stürzte beim Geräusch der Explosion zum Fenster. Entsetzt beobachtete sie, wie eine große Metallmasse nur 200 Meter entfernt zu Boden knallte.
Zeugen schleppten Mantells Leiche aus dem Wrack. Die kaputte Armbanduhr des Piloten war um 15:18 Uhr zum Stillstand gekommen. Streifenpolizist J. Walker vom Franklin Police Department eilte zum Tatort und übernahm das Kommando.  

640-0a86b69c84af83d5d00ebcdad53d8291 

The wreck of Captain Mantell’s North American Aviation F-51D Mustang, 44-63869., USAF

1948-01-7-mantell-p-51-crash-a

 

Es dauerte über eine Stunde, bis die Nachricht von Mantells Schicksal Standiford Field erreichte, woraufhin die Nachricht von der Tragödie an den Maxwell Flight Service und den Rest von Mantells Einheit weitergegeben wurde. Die Ermittler der Air Force organisierten sofort einen Flug nach Bowling Green, wo sie bei ihrer Ankunft von einem Streifenwagen der State Highway Patrol zur Absturzstelle fünf Meilen südwestlich von Franklin gebracht wurden. Zeugen wurden zusammengetrieben und befragt, solange ihre Erinnerungen noch frisch waren. Es war jetzt 18.15 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Möglichkeit zu wissen, ob Mantell durch einen Unfall oder durch eine feindselige Handlung ums Leben gekommen war. Wurde Mantell "abgeschossen?"

1948-01-7-mantell-p-51-crash-aa

1948-01-7-mantell-p-51-crash-ab

1948-01-7-mantell-p-51-crash-ac

1948-01-7-mantell-p-51-crash-ad

Nach über 70 Jahren geht man davon aus Mantell versuchte einen Stratosphärenballon der Skyhook-Klasse  wie sie damals von US NAVY eingesetzt wurden zu erreichen, was jedoch an seiner Flughöhe scheiterte und schlußendlich zum Absturz führte.

skyhook-air

Skyhook-Ballon der US NAVY
Ein Lt. Col. J.F. Brady, der den Bericht über den Mantell-Absturz verfasste, ließ in einer ansonsten geradlinigen Zusammenfassung mit der folgenden Zeile ein wenig Emotionen durchsickern: "So viel zum Unfall - jetzt halten Sie Ihren Hut fest!" Worauf er sich bezog, waren einige Ereignisse, die kurz nach dem Absturz in Franklin gemeldet wurden. Etwa 230 Meilen nordöstlich von Mantells zerstörtem Flugzeug und etwa 150 Meilen nordöstlich von Godman Field sollten zwei weitere UFO-Vorfälle an diesem Abend für Aufregung sorgen.

 

In der Nähe von Wilmington, Ohio, befindet sich die Clinton County Air Base. Um 19:35 Uhr, am 7. Januar, am selben Tag wie die Mantell UFO-Jagd, eine S/Sgt. J.P. Haag ging in der Nähe des Clinton Control Towers, als er im Südwesten auf einen unbekannten Lichtpunkt aufmerksam wurde. Er überprüfte das Wetter und stellte fest, dass ein langsamer Südwestwind wehte. Der Himmel im Südwesten war bedeckt, aber direkt über ihm war er wolkenlos. Er schätzte die bewölkte Höhe auf 5.000 Fuß und die Wolkenschicht auf etwa 1.000 Fuß dick.
Mit bloßem Auge betrachtet, schien das verwirrende Licht etwa fünf Meilen entfernt und zwischen 15.000 bis 20.000 Fuß hoch zu sein. Es schien stationär zu sein und schien ein karminrotes Glühen zu haben, das einem Flugzeug-bei-Feuer ähnelte. Diese Möglichkeit ließ ihn zum Kontrollturm eilen. Als er den Kontrollraum auf dem Turm erreichte, benutzte er ein Fernglas, um das rote Licht besser zu sehen. Eine sorgfältige Beobachtung überzeugte ihn, dass das Phänomen kein Komet oder Meteor war; außerdem "tanzte" das Licht jetzt, eine seltsame gerade Auf- und Abbewegung, die drei- bis viermal auftrat. Auch ein Farbwechsel von Rot zu Grün, wenn sich das Ding bewegte, war erkennbar. Nachdem es aufgehört hatte zu "hüpfen", flog das Licht auf einem Kurs von 210 Grad nach Südwesten. Es wurde kurzzeitig von Wolken abgeschirmt, aber das Phänomen konnte immer noch wahrgenommen werden, da die Lichtstrahlen, die es aussendete, stark genug waren, um die Bewölkung zu durchdringen. Auf seinem Weg nach Südwesten hielt es einige Augenblicke an und flog dann um 19.55 Uhr schnell über den Horizont. Kein Ton war zu hören.

Ein Kpl. J. H. Hudson, der im Kontrollturm Dienst hatte, beobachtete ebenfalls mit einem Fernglas und in einer unterschriebenen eidesstattlichen Erklärung detailliert seine eigene Version des UFOs und seiner Bewegung. Er schätzte zum Beispiel die nächste Annäherung des UFOs auf vier Meilen und gab an, dass das UFO beim ersten Anblick weiß war, sich aber bald in einen roten Farbton verwandelte. Keine Form war erkennbar, bis das UFO plötzlich herunterfiel und zu diesem Zeitpunkt eine Kegelform mit der Spitze nach unten annahm. Die Abmessungen des Objekts schienen etwa 40 x 100 Fuß zu betragen. Als es aufstieg, kehrte das UFO seine Position in eine nach oben gerichtete oder "Pyramiden"-Konfiguration um. Die Positionsverschiebungen hinterließen einen grünen Nebel. Das ganze UFO schien eine glühende Aura aus brennendem Licht zu haben. Unter den Zeugen gab es keinen Streit über die schnelle Aufzugsbewegung des UFOs. Ein Zeuge verglich den Anblick mit einer Fackel, die von einem thermischen Luftstrom heftig herumgeschleudert wird. Im Vergleich zu den Sternen gab es einen deutlichen Unterschied, das Objekt war heller und hatte einen entfernteren Farbton.

T/Sgt. Le Roy Ziegler, der im Turm Dienst tat, stimmte im Grunde den anderen Zeugen zu und nannte das UFO ein "kreisförmiges Ding, hell und sternförmig, nur größer als ein Stern". Er war sich seiner genauen Größe nicht sicher, aber er empfand es immer noch als sehr groß. Er sagte, er habe rote und gelbe Farben bemerkt. Überrascht von der Bewegung sagte er, dass es: "...es schien mit einer scheinbar sehr großen Geschwindigkeit auf und ab und von einer Seite zur anderen zu gehen." Er sah auch eine schwache Abgasspur, die nur sichtbar war, wenn sich das UFO bewegte.
Seit 16:35 Uhr Die Nachricht vom Mantell-Absturz war über das Kommunikationsnetz in der Region Kentucky/Ohio aufgetaucht. Überall belauschten Mitarbeiter des Kontrollturms den offiziellen Informationsaustausch über die Katastrophe. Um 19:45 Uhr Patterson Operations war beim Olmstead Flight Service in der Luft und diskutierte über den Fall Mantell, als zwei Flugverkehrsbeobachter im Lockborune Tower in Columbus, Ohio, südwestlich von Clinton, unterbrochen wurden, um zu sagen, dass etwas Seltsames in der Nähe ihres Luftwaffenstützpunkts aufgetaucht und gerade das Gebiet verlassen habe . Godman Tower, hellwach nach den Ereignissen des Nachmittags, hörte diese Bemerkung und griff selbst über die Sprechanlage ein, um zu verkünden, dass sie nun auch mit etwas Sichtkontakt hatten.

 

Die Lockbourne-Geschichte:
A.R.L. Stirr entdeckte im Südwesten etwas, was er für eine Notfackel hielt, die scheinbar über dem Kraftwerk Lockbourne schwebte. Das Licht erregte gegen 19.15 Uhr auch die Aufmerksamkeit eines zivilen Technikers namens Boudreaux. Es schien seltsam und Boudreaux beobachtete es aufmerksam 15 Minuten lang. Das Ding hinterließ "bläuliche Schlieren" zur Seite und verschwand kurz während ein Flugzeug gelandet war. Der UKW/DF-Betreiber am Ende der einen Landebahn sah das Ding auch und gab seinen ersten Auftritt als 19:25 Uhr an. Vor dem Abflug wurde festgestellt, dass das Ding an einem lokalen geografischen Punkt namens Commercial Point sehr nahe auf den Boden gefallen war, dort etwa zehn Sekunden lang schwebte und dann himmelwärts auf seine ursprüngliche Höhe zurückschoss, wo es sich nivellierte und von einige Wolken verdeckt wurde am bewölkten Himmel, aber nicht bevor er einen Kurs von 120 Grad als Abflugkurs einnahm. Die Geschwindigkeit des UFOs wurde auf 500 Meilen pro Stunde geschätzt. Es war so still wie ein Nachtfalke. Die Farbe des Dings war bernsteinfarben und das Leuchten so intensiv, dass es dazu neigte, das Profil des Objekts zu verdecken. Eine bernsteinfarbene Auspuffspur blieb zurück, als das UFO sich vorwärts bewegte.

Eine andere Person, die zum Lockbourne Tower eilte, war F. Eiseler, ein Fluglinienbetreiber, ein Beamter, der das Wetter und die Positionsberichte von Flugzeugen im Auge hatte. Als das Licht kurzzeitig verschwunden und wieder aufgetaucht war, sah Eiseler es an seiner neuen Position etwa 15 Grad über dem Horizont im Südwesten. Seiner Meinung nach überstrahlte das UFO jeden der Sterne, da er in seiner Brillanz einem Rollbahnlicht ebenbürtig war. Außerdem sagte er, er habe den "Schwanz" gesehen, einen dünnen rötlichen roten Hauch, der sich zu verschiedenen Zeiten in ein Bernsteingelb verwandelte. Das UFO wirkte rund und elliptisch im Uhrzeigersinn. Er stimmte zu, dass es fünf Meilen entfernt zu sein schien.
Alle Lockbourne-Beobachter waren verwirrt, weil die bewölkte Bewölkung die Möglichkeit verhinderte, dass irgendein Himmelskörper für das Licht verantwortlich war.
Ihre Besorgnis gewann an Glaubwürdigkeit, als um 19:53 Uhr die Stimme von Air Force Flight #9944 aus dem Radiolautsprecher im Lockbourne Tower dröhnte. Eine C-45 über Columbus, die in einer Höhe von 5.000 Fuß fuhr, meldete etwas Seltsames. In den Aufzeichnungen der Luftwaffe heißt es:

„Lt. CW Thomas und Lt. Sims machten einen regulären Überlandflug. Sie meldeten sich bei Columbus Airways, die sie fragten, ob sie ungewöhnliche Objekte am Himmel sahen. Sie konnten ein großes helles Licht im Westen sehen es war unter ihnen oder ungefähr 3.000 Fuß. Es schien stationär zu sein. Das Licht war bernsteinfarben und sah aus wie ein großer Stern oder Planet. Es war ungefähr 24 Kilometer von ihnen entfernt. Die Nacht war dunkel und bedeckt."
Zur Seltsamkeit der Episode trug auch ein Bericht eines anderen Flugzeugs im selben Gebiet bei, das sich im Landemuster der Landebahn befand. Das fragliche Flugzeug wurde von einem Captain McGee gesteuert, der den Behörden sagte:
"Am 7. Januar 1948 gegen 19:25 Uhr bog ich für einen Landeanflug in Verkehrshöhe (1.800 Fuß) auf die Piste 23 ab.
Kurz vor dem Landeanflug begann ich mit meinem 350-Grad-Ansatz. Mir fiel auf, dass das Licht sehr ungewöhnlich war und es nicht auf dem Boden war, also schaute ich wieder in seine Richtung von meiner Position.
Es sah genauso aus, als ob es ungefähr 3.000 Fuß in der Luft wäre. Während meiner Annäherung blinkte es sofort an und wieder aus."
Abgesehen von den beiden Sichtungen aus der Luft war das vernichtendste Zeugnis einer konventionellen Erklärung das des zuvor erwähnten A. Pickering, Lockbournes UKW/DF-Operator.
Seine eidesstattliche Erklärung sagt uns , dass das UFO drei 360 - Grad - Drehungen machte und dann zu einer anderen Position glitt , wo es seine Kreise wieder aufnahm . Jeder Umlauf dauerte eine halbe Minute und hatte einen Durchmesser von ein paar Meilen. Als sich das UFO an eine neue Position verlagerte, hinterließ es ein sichtbares Bild, das ungefähr den fünffachen Durchmesser des Objekts hinter sich ließ, von dem angenommen wurde, dass es die Größe eines C-47-Transporters hat. Ein kritisches Element in diesen Berichten ist nun die Schätzung der Entfernung zwischen den Beobachtern und dem UFO. Ohne Referenzpunkte und ohne die geringste Ahnung von dem, was beobachtet wurde, wären alle Schätzungen sehr ungenau. Dies hängt stark von einer möglichen himmlischen Erklärung ab, ganz zu schweigen von einer Luftfackel, einer Reflexion oder einem Flugzeug. Nachfolgende Interviews, lange nachdem sich der Staub über diesen Fall gelegt hatte, neigen dazu, die Entfernungsfrage zu lösen und zur hohen Seltsamkeit des UFO-Vorfalls beizutragen.

 

Pickering gab 1977 ein Interview und verweilte ausführlich bei seinen Erlebnissen an jenem Januarabend 1948. Er beschrieb seine Aufgaben, unter anderem die Überwachung elektronischer Geräte in einer kleinen Hütte am Ende einer der Start- und Landebahnen von Lockbourne . Er erinnerte sich an die Schwärze dieser Nacht aufgrund der starken Bewölkung, die wie ein dichter Deckel über dem Flugplatz in einer Höhe von etwa 1.200 Fuß lag, der Ebenholzeffekt, der durch die Notwendigkeit verstärkt wurde, ohne Innenbeleuchtung zu arbeiten, die nur das phosphoreszierende Leuchten der Zifferblätter und Messgeräte ausbleichen würde auf seiner UKW/DF-Ausrüstung. Da in dieser Nacht aufgrund des schlechten Wetters der Flugverkehr eingeschränkt war, legte sich Pickering auf eine Pritsche, um sich auszuruhen, und blickte durch ein Dachfenster auf den schwarzen, wirbelnden Dunst des bewölkten Himmels, etwa 300 Meter über ihm. Plötzlich tauchte zu seinem Erstaunen etwas Riesiges, Rundes und eine leuchtend rote Farbe fast direkt über ihm durch die Wolkendecke auf. Sofort fürchtete er ein fallendes, brennendes Flugzeug. Reflexe ließen ihn sofort von der Pritsche aufstehen und fummelte an seinem Funkmikrofon herum, aber Lockbourne Tower war wachsam und eine Stimme schrie abrupt über die "Protzkiste" den Ausruf: "Was zum Teufel ist das?" Innerhalb von Sekunden erkannte Pickering, dass kein Flugzeug in Schwierigkeiten war, sondern dass da draußen in der Dunkelheit etwas sehr Seltsames war. Das "Ding" schwebte, dann begann es sich in der zuvor beschriebenen Weise zu manövrieren. Pickering beobachtete die Show mit großen Augen.
Nachdem der fantastische Ball mit hoher Geschwindigkeit einen Sechs-Meilen-Kreis um den gesamten Luftwaffenstützpunkt gemacht hatte, kehrte er in seine ursprüngliche Position über der Landebahn zurück, wo er eine Weile herumtrieb und dann nach unten tauchte und einen Grasstreifen berührte, der eine geräumte Verlängerung der Landebahn war.
Als das UFO eine Zeitlang in den bewölkten Himmel eindrang, hatte Pickering das Gefühl, es hätte sich vor einem Flugzeug verstecken wollen, das gerade in der Gegend angekommen war.
Offiziell wurde später vermutet, dass der Planet Venus in dieser Nacht über Columbus getanzt hatte, weil: "... es ist unglaublich, dass es alles andere hätte sein können.
Zu diesem Zeitpunkt kamen offizielle Befürchtungen auf. Air Force-Akten zeigen, dass Ermittlungsagenten: „... das Olmstead Flight Service Center kontaktiert und ihnen alle verfügbaren Informationen gegeben haben, um sie dem Air Defense Command in Mitchell Field, Hemstead, New York, zu übermitteln.
"Später erhielten wir einen Anruf aus St. Louis, Missouri, Tower, der uns mitteilte, dass eine große Lichtkugel direkt über uns vorbeiflog - das hat auch Scott Tower bestätigt."

"Wir erhielten dann über das Olstead Flight Center einen Anruf vom Air Defense Command, der uns riet, Coffeeville, Kansas Ft. Smith, Arkansas, und Kansas City, Missouri, zu alarmieren, und dass sie das Objekt als sich mit 250 Meilen pro Stunde in WSW bewegend gesehen hatten."
Außerdem wurde auf eine inoffizielle Quelle verwiesen:
"St. Louis ATC informierte über einen Artikel, der im Edwardsville Intelligencer, Edwardsville, Illonois, gedruckt wurde und ein Objekt über der Stadt um 07:20 Uhr beschreibt, das sich ohne Flügel oder Steuerflächen nach Südwesten bewegte. Dieses Objekt blieb etwa 30 Minuten lang sichtbar.
In diesem Artikel wurde das Erstaunen und Verwundern des Redakteurs über dieses Objekt beschrieben..."
Der oben erwähnte Lt. Col. Brady, der dieses Dokument abtippte, fügte hinzu: "...und Sie können darauf wetten, dass er (der Herausgeber) in diesem Moment nicht verwirrter war als ich."
Die Hoffnungen auf eine einfache Lösung waren scheinbar gering. Auf alle Informationen über eine mögliche Erklärung wurde gesprungen. Ein Artikel in der Lokalzeitung über das kürzliche Auftauchen eines Kometen wurde erwähnt und dann verworfen. Einen besseren Hinweis lieferte der Maxwell Flight Service, der erfuhr: "...ein Dr. Seyfert, ein Astronom an der Vanderbilt University, hatte ein Objekt SSE von Nashville, Tennessee, entdeckt, das er als birnenförmigen Ballon mit Kabeln identifizierte und ein angehängter Korb, der sich in SSE mit einer Geschwindigkeit von 10 Meilen pro Stunde in 25.000 Fuß bewegt. Dies wurde zwischen 1630 und 1645 (4:30 - 4:45) beobachtet."
In ähnlicher Weise hatte ein Einwohner von Madisonville, Kentucky, Godman AFB kontaktiert, um zu sagen, dass er ein 8-Zoll-Finch-Teleskop verwendet habe, um ein kegelförmiges Objekt über der Stadt zu untersuchen, von dem er schätzte, dass es 30 Meter von oben nach unten und etwa 43 Meter breit war Südwesten mit langsamen 10 Meilen pro Stunde auf 20.000 Fuß Höhe. Als Zeit wurde 13:10 Uhr angegeben. (Der Bericht von Dr. Seyfert mag mehr Verwirrung gegeben haben.)

Wie sich herausstellte, ignorierte die allererste Drahtgeschichte über den Vorfall Ballons und neigte zu einer planetarischen Rettung des Seelenfriedens der Beamten. Laut der Meldung der Associated Press vom 7. sah aus wie ein Regenschirm." Ein weiteres Zitat, das einem namenlosen Armeeoffizier zugeschrieben wird, besagt, dass sich das UFO "nicht bewegte".
Der Geschichte beigefügt war eine Aussage eines Professors der University of Louisville, Dr. W.L. Moore, der bekannt gegeben hatte, dass sich der Planet Venus in der Nähe der Sonne befand, als das UFO gemeldet wurde.
Bei so vielen Sichtungen eines hellen Lichts im Südwesten war die Venus ein erstklassiger Kandidat. Andererseits eignen sich die "kegelförmigen" Beschreibungen für eine Ballon-Erklärung, aber solche Plastikriesen waren damals noch nicht bekannt.
Pickering wurde, wie die anderen Zeugen in Clinton, zur intensiven Befragung in das Hauptquartier des Geheimdienstes der Wright-Patterson Air Force beordert. Das ist Pickering dreimal passiert. Agenten von Dayton stellten ihm in Staffeln Fragen und benutzten oft Tricks, um ihm ein Bein zu stellen. Bei kleineren Unstimmigkeiten kam es oft zu Streitigkeiten, und als alles vorbei war, wurde Pickering gewarnt, den UFO-Vorfall mit niemandem zu besprechen. Da er damals im Staatsdienst war, hielt er sich demütig an die verhängte Zensur.
Es versteht sich von selbst, dass es eine verblüffende Alternative zu Ballons oder Kometen gab. Vielleicht war an diesem Tag eine Supermaschine über den Himmel gestolpert, ein feindliches Gerät mysteriösen Ursprungs, das sich in den Wolken und wieder aus den Wolken duckte?
Am nächsten Tag war in einer Nachrichtensendung ein Hinweis zur Vorsicht zu erkennen:

„Das Hauptquartier der Nationalgarde betonte jedoch, dass es seiner Meinung nach keinen Zusammenhang zwischen der Explosion des Flugzeugs und dem zu untersuchenden Flugobjekt gebe.
"In der Zwischenzeit hat Godman Field Commanding Officer, Col. F. Hix, bekannt gegeben, dass eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Louisville mit ihm zusammen den Himmel auf ein mögliches Wiederauftauchen der 'fliegenden Untertassen' beobachten wird, die am Mittwoch in Kentucky gemeldet wurden."
Und sehen Sie, dass sie es noch mindestens sechs Monate lang taten, als ein anderes UFO einen Besuch abstattete, aber das ist eine August-Geschichte und wird hier nicht diskutiert.
Unterdessen tauchten die UFOs anderswo in einem anhaltenden Mysterium auf.
Fernrakete?

Ein Anruf beim FBI-Büro in Atlanta, Georgia, beschrieb eine "Fernrakete"-Begegnung in der Luft durch ein Passagierflugzeug der Eastern Air Lines um Mitternacht des 9. Januar über Acworth, Georgia. Die EAL DC-3 auf dem Weg von St. Louis dröhnte auf einer Fluglinie in 3.000 Fuß Höhe, als etwas, das einer konzentrierten Masse blauer Flammen in einer kreisförmigen Form ähnelte, außer dem oberen Viertel, das flach (dh topfförmig) war, gekreuzt wurde die Bahn des Verkehrsflugzeugs auf einem Kurs von etwa 10 Grad unter der Horizontalen und mit einer Geschwindigkeit von etwa 400 Meilen pro Stunde. Nach der Überquerung vor dem Verkehrsflugzeug "spuckte die blaue Flamme und drehte sich sofort erthward ... und starb ganz." Der Pilot des EAL-Flugzeugs, der Kriegserfahrung in England hatte, sagte, das Ding könnte eine "Fernrakete" gewesen sein, wie sie früher von den Deutschen verwendet wurde.
Die United Press fragte: „Flying Saucers Again“ Dies bezog sich auf ein gespenstisches Gespenst über Wilmington, Ohio, und dann warf der Nachrichtendienst einige ähnliche Nachrichten aus Youngstown ein: „Lt. Col. F. Pierce von den Army Reserves sagte, er habe gesehen orange-gelbe Lichter, die von Norden und Nordosten zum Zentrum eines imaginären Kreises zu konvergieren schienen..."

 

Anmerkung: Schaut man sich die unterschiedlichen Beobachtungen kurz nach dem traurigen Absturz von Mantell an, wird klar, es sich hierbei um unterschiedliche Ursachen gehandelt hat.

1948-05-popular-science

Schon in den Anfängen der fliegenden Scheiben wurde die Ursache hinterfragt wie hier in Popular Science vom Mai 1948

1948-skyhook-ballon

Skyhook-Ballon am Himmel 1948

Hier kommen neben den Skyhook-Ballons auch astronomische Ursachen ins Spiel wie Venus und Meteore. Aber könnte es sich auch um einen Mini-Heißluftballon bei der Pickering Beobachtung über der Landebahn von Lockbourne gehandelt haben, welche es in den USA gab und in diversen Kleinanzeigen von Magazinen beworben wurden. 

Fortsetzung Teil-02

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

259 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP [-cartcount]