Blogarchiv
UFO-Forschung - Die Anfänge der UFO-History 1947 -Teil 01

cenap-infoline-titel-560

8.06.2021

Derzeit erleben wir einen "UFO-Hype" in den USA der die Offenlegung von UFO-Dokumenten des Pentagon gegen Ende diesen Monats erwartet. Gerade die Erwartungshaltung ist wie immer in der internationalen UFO-Szene recht hoch, glaubt man sich nach 74 Jahren der "angeblichen Geheimhaltung von Fragmenten abgestürzter Untertassen aus dem All und daraus resultierenden Alientechnologie und Alien-Leichen" am ultimativen Ziel. 

Sieht man es nüchtern, wird es einen ellenlangen Bericht zu über 120 festgehaltenen UFO-Begegnungen (heutzutage UAP genannt, aber auch nur Etikettenschwindel da die Besagten dahinter dennoch Flugobjekte aus dem All sehen) durch NAVY-Piloten und Angehörige welche z.T. ihre Erklärung erhielten und andere die offen blieben. Das kennen wir aus unserer eigenen UFO-Forschung und es wird nicht Spektakuläres am Ende heraus kommen. Im Vorfeld wurde schon einmal die Information gestreut: "man keine Hinweise auf außerirdischen Besuch habe, könne dies aber auch nicht ausschließen"! Das ist natürlich eine Aussage welche beide vorhandenen Überzeugungen bedient und typische politische Agenda ist, keinem weh tun aber auch nicht wirklich zugeben. 

Uns erinnert es über die Jahrzente verteilten Veröffentlichungen geheimer Dokumente diverser Luftwaffen aus aller Welt und nicht zuletzt die freigegebenen UFO-Untersuchungen der USA, bei welchen auch nicht die Erwartungshaltungen der Ufologen befriedigt wurden trotz jeweils im Vorfeld hochgejubelten Offenlegung-Event. Von den diversen großen Bluff´s der UFO-Szene selbst durch ihre Promoter wie z.B. Alien-Autopsy-Film einmal ganz zu schweigen.

Tatsache ist, man trotz 74 Jahre UFO-Legende keinen einzigen Beweis hat für außerirdischen Besuch, dies stellen auch nicht die "drei NAVY-Videos" da, auch wenn man darum wie üblich einen großen Hype macht aber eigentlich doch auch nur ein Sturm im Wasserglas ist und nur das Eigeninteresse diverser Herren in den USA befriedigt und politisch unterstützt.

Dies ist aber auch nicht neu, daher wollen wir mit unserem mehrteiligen Blog-Beitrag: "Die Anfänge der UFO-History 1947" die Hintergründe offenlegen und  die Zusammenhänge  zur derzeitigen UFO-Situation in den USA aufzeigen, da sich die Geschichte wiederholt und man daraus nichts gelernt hat. Dieser mehrteilige Blog-Beitrag wird gerade für jüngere Generationen von Interesse sein, da sie so manche Details zur UFO-History nicht kennen.

H.Köhler/CENAP

+++

Die Anfänge der UFO-History 1947

1947-ufo-history

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs bombardierte Deutschland die Alliierten mit V-1-Flugbomben und V-2-Raketen mit hoher Flugbahn.
Obwohl diese Waffen zu spät entwickelt wurden, um eine bedeutende Rolle beim Ausgang des Konflikts zu spielen, war es offensichtlich, dass solche Waffen sich insbesondere mit dem Aufkommen des Atomzeitalters als ein wesentlicher Bestandteil des zukünftigen Arsenals der Großmächte erweisen würden.
Das Aufkommen der russischen Bedrohung kurz nach der Niederlage Hitlers bedeutete, dass jede von den Sowjets durchgeführte Raketenforschung für die Vereinigten Staaten von großem Interesse war. Auf der Grundlage der britischen Erfahrung im Umgang mit der Bedrohung durch die V-Waffen der Nazis richtete die amerikanische Regierung einen speziellen Geheimdienstausschuss ein, der befugt war, Daten aus einer Vielzahl von Quellen zu extrahieren.
Die Notwendigkeit, russische Raketenhardware und technische Kompetenz genau zu beurteilen, wurde durch seltsame "Geisterraketen" -Berichte aus dem Baltikum im Sommer und Herbst 1946 demonstriert.
Zwei Geheimdokumente, die jetzt freigegeben wurden, veranschaulichen die Besorgnis des amerikanischen Oberkommandos über mutmaßliche Aktivitäten mit "gelenkten Raketen" am Himmel über Europa.
Eines ist ein vierseitiges Dokument, das von einer amerikanischen "Central Intelligence Group" erstellt wurde und detaillierte Radioberichte über die unerklärlichen "fliegenden Projektile" enthält, die über Nationen wie Schweden flogen. Kopien des Geheimdokuments wurden am 9. April 1947 an das US-Außenministerium, das Kriegsministerium und die Marine verteilt.

1947-ghost-rocket-schweden
Das andere Dokument ist eine einseitige Geheimdienstzusammenfassung mit dem Datum: 10. Juni 1947. Diese Zusammenfassung bezog sich auf die Sichtung mysteriöser "Silberkugeln", die durch den Himmel über Ungarn rasten.
Die Geschichte der "Geisterrakete" und die damalige freigegebenen offiziellen Aktendaten lassen einige spektakuläre Vermutungen aufkommen:

1. Die Untersuchung von Hochleistungs-Luftobjekten unbekannter Herkunft durch die US-Regierung war offensichtlich schon lange vor dem Sommer 1947 im Gange.
2. Die Untersuchung solcher Objekte war eine hochrangige Aktivität des US Air Force Intelligence und ist es bis heute.
3. Es gibt einige verlockende Informationen, die stark darauf hindeuten, dass es eine "Hardware" gibt, die die wahre Natur von UFOs beweist.
4. Ein Programm zur Entlarvung von UFOs durch das Oberkommando in Washington wurde im Juli 1947 direkt nach dem "Roswell-Zwischenfall" gestartet.

+++

Als 1946 zu Ende ging, begannen ungewöhnliche Meteore die Vereinigten Staaten zu alarmieren. Skandinavien war im Februar von ähnlichen Problemen geplagt worden, und im Juni hatte sich das europäische "Meteor"-Problem zum Mysterium der Geisterraketen entwickelt. Würde es im Sommer 1947 eine amerikanische „Geisterraketen“-Panik geben? Das emotionale Element war anscheinend vorhanden. Am 1. Dezember 1946 rüttelte ein spektakulärer Meteorit mehr durch die Fenster in Longview, Kalifornien. Eine Frau rief die Polizei von Longview an und rief: "...die Luft ist voller Raketen und Bomben! Wir werden angegriffen! Was sollen wir tun!" Neun Tage später war der Mittlere Westen der USA einem Meteoritenschauer ausgesetzt, der noch mehr Verwirrung verursachte.
Flughafenbeamte, Polizeibehörden und Astronomen wurden mit Berichten von wahnsinnigen Zeugen überschwemmt, Berichte über lautes Pfeifen am Himmel, seltsame Feuerbälle und brennende Flugzeuge wurden gemacht. Das Phänomen war vorübergehend, daher auch die Aufregung.

Am 6. Januar 1947 kam Englands Feldmarschall Bernard Montgomery in Moskau zu einem hochrangigen Besuch. Abgesehen von Stalins ausgesprochenem Misstrauen gegenüber der jüngsten anglo-amerikanischen Vereinbarung über eine "Standardisierung der Verteidigung", die Marschall Mongomery durch den misstrauischen alten Fuchs des Kremls zu definieren veranlasste, schienen die Russen im Moment freundlich genug zu sein.
Marschall Montgomery machte einen mentalen Überblick über den Zustand der vom Krieg verwüsteten Landschaft und berichtete seiner Regierung, dass die Kommunisten möglicherweise erst in 15 bis 20 Jahren zu einem aggressiven Schritt bereit seien.

Während die russischen Führer in Moskau auf Marschall Montgomery mit Wodka anstossen, wurde der Kommandant einer Militärakademie in Portland, Oregon, von einem Brocken "etwas", das aus heiterem Himmel gefallen war, fast auf den Kopf geschlagen mit mehreren eigroßen Hagelkörnern. Seltsamerweise war nur eine Fläche von 15 Quadratfuß von diesem seltsamen wolkenlosen "Wetter"-Phänomen betroffen. Der Direktor der Akademie sagte einer Portland-Zeitung, dem Oregonian, dass der seltsame Brocken dunklen Materials, der ihn fast getroffen hätte, eine Eisschicht hatte und mit einer solchen Wucht aufprallte, dass sie zwei Meter hoch zurückprallte. Laut einem Geologen des Bundesstaates Oregon bestand die nicht identifizierte Masse aus elf verschiedenen Metallen, aber keine Analyse gab einen Hinweis darauf, was es war oder woher es kam.

Es war ein warmer, klarer Tag, als der ungewöhnliche Eisfall eingetreten war, und es war sofort klar, dass ein Flugzeug das Eis abgeworfen haben könnte, aber die CAA-Behörden bestätigten die Tatsache, dass zur richtigen Tageszeit keine Flugzeuge über dem Campusgelände gewesen waren , also während der kurzen Zeitspanne, in der offizielle Ermittler verschiedene Theorien untersuchten, führte der Oregonianer selbst einige Nachforschungen durch. Am 7. Januar schlug der Oregonianer vor, dass Langstreckenraketen aus dem Raketentestbereich White Sands in New Mexico dafür verantwortlich sein könnten. und fügte hinzu, dass die Landebasen für die schwedischen Geisterraketen nie entdeckt worden seien, so dass eine Verbindung bestehen könnte. Der Kommandant der White Sands Range wurde kontaktiert, aber er bestritt, dass seine Installation eine Rakete in die Höhe hätte schicken können, die Portland hätte erreichen können.

Dann tauchten Geheimdienstoffiziere der US-Armee auf und baten darum, das mysteriöse Metallstück zu sehen. Der Origionianer berichtete: "(der) Präsident der Akademie sagte, der Armeevertreter, dem er das Objekt überließ, habe wenig Erklärung für das Interesse der Armee gegeben, außer dass es "zur Untersuchung" gesucht wurde.
Der Oregonianer erwies sich als gut informiert und erinnerte seine Leser daran, dass ein Mann namens Charles Fort glaubte, vor fünfzig Jahren Beweise für unerklärliche Dinge entdeckt zu haben, die die Erdatmosphäre durchkreuzten. Der Oregonianer fragte: „...wer auf Erden – oder auf dem Mond – ist überhaupt oben?
Tifanny Thayer erhielt von Mitgliedern der Gesellschaft die Nachrichten aus Oregon über die Aufregung in Portland, und er genoss die kurze Fortean-Bestätigung, aber um viel mehr von einer Welt zu erwarten, muss man, gelinde gesagt, ein Optimist sein. 

Ein weiteres Kommuniqué der US Army Air Force schlug schnell jede Vorstellung nieder, dass der freakige Vorfall in Portland nach Belieben mit den schwedischen Geisterraketen in Verbindung gebracht werden könnte.
In der amerikanischen Presse herrschte eine Zeitlang Ruhe, bis die New York Times am 22. März 1947 berichtete, dass die mysteriösen Geisterraketen in den europäischen Himmel zurückgekehrt seien.
Der Bericht der Times hat den Herausgeber von Amazing Stories möglicherweise zu der folgenden Bemerkung veranlasst, der seine Leser in der April-Ausgabe des Magazins belehrte: "Muss ein Fiktionsmagazin wie Amazing Stories, es betonen, wie wichtig es ist, diese ( UFO) "Geheimnisse" nicht auf die leichte Schulter zu nehmen?"

Die Russen waren von der europäischen Presse wiederholt als Verantwortliche für die Geisterraketen beschuldigt worden, eine wissenschaftliche Leistung, die westliche Experten sehr beunruhigend finden würden. Es gab ein fortschrittliches V-2-Raketendesign, das etwas von dem Potenzial der gemeldeten Geisterraketen hatte, und es war ein antipodischer Langstrecken-Raketengleiter, der von einem deutschen Raketenexperten namens Eugene Sänger erfunden wurde; Stalin wurde jedoch erst im April 1947 auf das Design aufmerksam. Als Stalin von der Langstreckenrakete erfuhr, erkannte er die Bedeutung der Waffe und berief eine Konferenz seiner Top-Berater ein. Im selben Monat traf Stalin in einem geheimen Raum im Kreml mit Molotow, Malenkow und Berija zusammen; anwesend waren auch Stalins Sohn Wassili und die sowjetischen Generäle Wosnesenski und Woroschilow.
Die Experten, die sowjetischen Armeeobersten Serov und Tokaty-Tokaev, hatten viel Zeit damit verbracht, über die Nazi-V-2 und ihre 250-Meilen-Reichweite zu diskutieren, als Malenkov mit knapper Geduld schnappte: „Wen können wir damit erschrecken? Polen? Malenkov und bat die Militärhelfer, zum Sänger-Raketendesign überzugehen, das einige Versprechungen in der Lage war, den Globus zu umrunden.

Die Russen waren von der europäischen Presse wiederholt als Verantwortliche für die Geisterraketen beschuldigt worden, eine wissenschaftliche Leistung, die westliche Experten sehr beunruhigend finden würden. Es gab ein fortschrittliches V-2-Raketendesign, das etwas von dem Potenzial der gemeldeten Geisterraketen hatte, und es war ein antipodischer Langstrecken-Raketengleiter, der von einem deutschen Raketenexperten namens Eugene Sänger erfunden wurde; Stalin wurde jedoch erst im April 1947 auf das Design aufmerksam. Als Stalin von der Langstreckenrakete erfuhr, erkannte er die Bedeutung der Waffe und berief eine Konferenz seiner Top-Berater ein. Im selben Monat traf Stalin in einem geheimen Raum im Kreml mit Molotow, Malenkow und Berija zusammen; anwesend waren auch Stalins Sohn Wassili und die sowjetischen Generäle Wosnesenski und Woroschilow.
Die Experten, die sowjetischen Armeeobersten Serov und Tokaty-Tokaev, hatten viel Zeit damit verbracht, über die Nazi-V-2 und ihre 250-Meilen-Reichweite zu diskutieren, als Malenkov mit knapper Geduld schnappte: „Wen können wir damit erschrecken? Polen? Malenkov und bat die Militärhelfer, zum Sänger-Raketendesign überzugehen, das einiges versprach und in der Lage war, den Globus zu umrunden. 

Nach dem Vortrag befahl Stalin seinem Sohn Vassili und dem Raketenexperten Tokaty-Tokaev, heimlich in das vom Westen besetzte Deutschland zu reisen, wo Sänger vermutlich lebte, und den deutschen Wissenschaftler zu überreden, in die Sowjetunion zu kommen und seine Arbeit an der langjährigen Reichweitenrakete fortzusetzen.
Nach Monaten vergeblicher Bemühungen, Sänger, Vassili und Oberst Tokaty-Tokaev zu finden, kehrten sie nach Moskau zurück. Das war das russische Interkontinentalraketenprogramm im Frühjahr 1947. Oberst Tokaty-Tokaev lief 1948 in den Westen über und erzählte dem westlichen Geheimdienst von dem "Sänger-Raketentreffen".
Experten im Westen waren sich des Raketendesigns von Sänger bewusst, wussten jedoch nicht, was die Russen im Frühjahr 1947 vorhatten. Die mysteriöse Geisterraketenaktivität im Jahr 1946 hatte zweifellos viele schlaflose Nächte für Experten des westlichen Geheimdienstes bedeutet, aber es gab keinen Hinweis darauf, dass die sowjetischen Wissenschaftler Nordamerika, das Herz der Demokratie, erreichen könnten, dennoch drohte dem Pentagon bald ein Schock, denn der Sänger-Raketengleiter sollte die Atmosphäre mit einer aufsteigenden und fallenden Bewegung wie "springen eines flachen Steins über die Wasseroberfläche " durchfliegen.
Am 19. Mai 1947 entdeckte das Del Salto-Observatorium in Chile am Himmel über Santiago das Vorhandensein eines so genannten „seltsamen Meteors“. Das Objekt: "...bewegte sich langsam durch die Ionosphäre und erzeugte in Abständen weißliche Rauchentladungen." Ebenfalls "...dieser seltsame Meteor blieb für eine gewisse Zeit stehen und überquerte dann den Horizont mit beträchtlicher Geschwindigkeit." Beamte des Observatoriums waren der Meinung: "...aufgrund des fantastischen Charakters des Phänomens wurde beschlossen, diese Beobachtung nicht zu veröffentlichen...". Später , am 11. Juli, informierten Observatoriumsbeamte endlich die Presse.Der Grund für diese Kehrtwende wird sich zeigen, wenn wir die Ereignisse vom Juli besprechen.
Zurück in den USA stellte Fortean R. DeWitt Miller im Frühjahr 1947 eine Auswahl seiner Coronet-Artikel für ein Buch mit dem Titel Forgotten Mysteries zusammen, in dem er von Geistern, verschwundenen Menschen, verlorenen Städten, Seeschlangen und dergleichen erzählt. Charles Fort wurde nur kurz erwähnt, obwohl Mr. Miller darauf bedacht war, Fort als den Mann zu bezeichnen, der als erster zu behaupten wagte, dass der Planet Erde "Gäste" habe. Der Gesamteffekt war jedoch, dass der seltsame Bronx-Autor ein wenig geehrter Prophet blieb, wahrscheinlich auf unbestimmte Zeit in Büchern wie Forgotten Mysteries stecken geblieben, eingeklemmt zwischen Nostradamas und den Überlebenden von Lemuria, inmitten der neuesten Spekulationen über die Pyramide von Gizeh, und teilte die Bühne mit das Ungeheuer von Loch Ness, Händchen haltend mit dem abscheulichen Schneemann und hinüber zum riesigen Mauerwerk von Sacsahauman.

Amazing Stories widmete seine gesamte Ausgabe vom Juni 1947 der "wahren" Geschichte des Raumfahrers und der unterirdischen Welt, wie sie vom Sonderkorrespondenten des Magazins erzählt wurde, einem Kerl, der eine Art "psychisches Verständnis" der geheimen Taten dieser unentdeckten außerirdischen Zivilisationen behauptete.

1947-06-amazing-stories

Alle Artikel dieses Korrespondenten in der Juni-Ausgabe befassten sich mit den Possen der angeblichen Untergrundwesen, und warum die Raumfahrer ignoriert wurden, ist nicht klar. Der Herausgeber von Amazing hat jedoch ein Autor-Mitglied der Fortean Society dazu gebracht, eine zweiseitige Doppelseite über den Blickwinkel der Raumfahrer zu schreiben, die in die Juni-Ausgabe aufgenommen werden soll. Der daraus resultierende Artikel trug den Titel: "Besucher aus der Leere". Der Autor, der Fortean-Autor Vincient Gaddis, verfasste einen Bericht über die Zeitungsausschnitte von Phantomflugzeugen, die Tiffany Thayer in den 1930er Jahren gesammelt hatte. Der Redakteur von Amazing hatte eine 50-50-Chance, direkt an der Spitze einer der größten Nachrichten des Jahres zu stehen , aber leider war fast sein ganzes Geld auf das Thema der Unterwelt ausgerichtet.

Saunders wusste, dass die Beweise schon immer auf den Seiten von Charles Forts Büchern gewesen waren und dachte jetzt: "...die Dinge passierten - schnell!" Er glaubte ernsthaft: "...die Lösung war endlich zum Greifen nah."
Am Tag zuvor war am Himmel des Staates Washington etwas passiert.
In Pendleton, Oregon, war das Wetter am späten Nachmittag des 24. Juni klar, mit Ausnahme von etwas Regen über den Bergen im Osten. Am Stadtflughafen wurden Vorbereitungen getroffen, um eine Flotte von 60 Flugzeugen zu begrüßen, eine Tri-State-Flugreise zur Förderung der privaten Luftfahrt durch geschäftliche Belange, die am nächsten Morgen fällig war. Alles war Routine, bis das Telefon im Flughafenbüro klingelte. Der Flughafen in Yakima, Washington, rief an, um Pendleton über ein bestimmtes Flugzeug zu informieren, das bald dort eintreffen würde. Ein Beamter des Flughafens Yakima sagte am Telefon, dass jeder, der etwas über ein seltsames neues "Flugzeug" erfahren möchte, sich beim Piloten der Callair erkundigen sollte, die innerhalb einer Stunde in Pendleton landen soll.

...

Fortsetzung in Teil 02

 

 

 

132 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP [-cartcount]