Blogarchiv

Raumfahrt - DLR und JAXA vertiefen die Zusammenarbeit

.

DLR and JAXA strengthen cooperation
February 25, 2016 (JST)
National Research and Development Agency
Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA)
German Aerospace Center(DLR)
Today (25 February 2016), the German Aerospace Center (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt; DLR) and the Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) have signed an “Inter Agency Arrangement between DLR and JAXA for Strategic Partnership” at the German Embassy in Tokyo, Japan. With this arrangement, both partners intend to jointly undertake the new role of space agencies and significantly contribute to the advancement of the world's space development.
The German Ambassador to Japan, Hans Carl von Werther, welcomed the arrangement: “Germany and Japan are highly technological nations that cooperate closely in research and science. The strategic partnership between DLR and JAXA agreed upon today will strengthen both countries.”
The arrangement was signed by Pascale Ehrenfreund, Chair of the DLR Executive Board, and Naoki Okumura, President of JAXA. “The scientific and technical cooperation between Germany and Japan is characterised by high levels of excellence and expertise in tackling common global challenges,” says Ehrenfreund, adding: “Japan is among DLR’s most important partner countries. With this new cooperation arrangement, we want to further strengthen our strategic partnership with JAXA by intensifying not only the current scientific and technical cooperation, but also the cultural exchange between our two research institutions.”
“Today, environment surrounding the space development has been changing significantly such as rise of private sectors and increasing space development and utilization of emerging countries. We aim to build up a new role of space agencies under this arrangement together with DLR, that has enjoyed working together as front-runner of space development. I am confident that we will be able to provide more prosperous and effective value to the society as strategic partner of space agencies in both Germany and Japan which have high technologies and excellent human resources, by compensating each other and producing synergy effect. “ says Okumura.
At present, various DLR institutes are collaborating with 18 scientific institutions and universities in Japan as part of of more than 30 aerospace projects. These are in the areas of, for example, Earth observation and planetary science, space robotics, aircraft design and atmospheric research. In addition, services in support of government and industry are provided.
The main goals of the Arrangement are:
the development and utilisation of aerospace technologies to provide solutions to global societal challenges
develop substantial joint work on research and development projects and missions
the development of synergies in German-Japanese cooperation, thereby strengthening the competitiveness of both countries
In this context, DLR and JAXA intend to collaborate in the area of Space Utilization and R&D, use, for example, L- and X-band radar technologies for Earth observation, work together in disaster management, and conduct study into reusable launchers. Another important area is the exploration of the Solar System; at present, the DLR MASCOT lander is on board the JAXA Hayabusa 2 spacecraft, en route to asteroid Ryugu (previously 1999 JU3), where it will land after 2018 and explore its surface. Germany and Japan also utilise the International Space Station (ISS) intensively to answer questions in the fields of medicine, materials science and fundamental research.
Industrial cooperation between the two countries will also be intensified.
Quelle: JAXA
---
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) schlossen am 25. Februar 2016 in der Deutschen Botschaft in Tokio ein "Inter Agency Arrangement for Strategic Partnership" (behördenübergreifendes Abkommen für strategische Partnerschaft). Beide Partner wollen hiermit gemeinsam die neue Rolle von Raumfahrtbehörden verwirklichen sowie maßgeblich zum Fortschritt der weltweiten Raumfahrtentwicklung beitragen.
Der Deutsche Botschafter in Tokio, Dr. Hans Carl von Werthern, begrüßte das Abkommen: "Deutschland und Japan sind Hochtechnologie-Nationen, die eine enge Zusammenarbeit in Forschung und Wissenschaft verbindet. Die heute vereinbarte strategische Partnerschaft zwischen DLR und JAXA stärkt beide Länder."
Das Abkommen wurde von Prof. Pascale Ehrenfreund, der Vorstandsvorsitzenden des DLR, und Dr. Naoki Okumura, dem Präsidenten der JAXA, unterzeichnet. "Die ingenieurstechnische und wissenschaftliche Kooperation zwischen Deutschland und Japan zeichnet sich durch eine hohe Exzellenz und Kompetenz bei der gemeinsamen Bewältigung der globalen Herausforderungen aus", sagte Prof. Ehrenfreund. "Japan ist eines der wichtigsten Partnerländer für das DLR. Mit dem neuen Kooperationsabkommen wollen wir unsere strategische Partnerschaft mit der japanischen Raumfahrtagentur JAXA weiter intensivieren. Dabei wird aber nicht nur die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit vertieft, sondern auch der kulturelle Austausch zwischen unseren beiden Forschungseinrichtungen verstärkt", so Ehrenfreund weiter.
"In jüngster Zeit durchlebte die Raumfahrtentwicklung beispielsweise durch den Wachstum des privaten Sektors sowie einer stärkeren Raumfahrtentwicklung und -nutzung durch Schwellenländer einen maßgeblichen Wandel. Durch dieses Abkommen möchte JAXA mit dem DLR, mit dem wir im Raumfahrtsektor als Branchenführer erfolgreich zusammengearbeitet haben, eine neue Rolle für nationale Raumfahrtbehörden schaffen. Ich bin zuversichtlich, dass wir in der Lage sein werden, der Gesellschaft durch eine strategische Partnerschaft zwischen den Raumfahrtbehörden, die hochtechnologische Lösungen anstreben und über hervorragende Humanressourcen verfügen, Wertsteigerung sowie mehr Effizienz zu bieten. Dies kann durch gegenseitige Ergänzung wie eine gemeinsame Nutzung von Synergien erreicht werden", so Okumura.
Zurzeit kooperieren Institute des DLR mit 18 wissenschaftlichen Einrichtungen und Universitäten in Japan im Rahmen von mehr als 30 Projekten in Luft- und Raumfahrt. Dazu gehören unter anderem Vorhaben aus den Bereichen Erdbeobachtung und Planetenforschung, aber auch Weltraumrobotik, Flugzeugentwurf und Atmosphärenforschung. Ebenso werden Dienstleistungen zur Unterstützung von Politik und Wirtschaft erbracht.
Angestrebte Ziele des Abkommens sind:
Entwicklung und Nutzung von Luft- und Raumfahrttechnologien zur Lösung globaler gesellschaftlicher Herausforderungen
Entwicklung umfassender Kooperation bei Projekten und Missionen in Forschung und Entwicklung
Erschließung von Synergien in der deutsch-japanischen Zusammenarbeit und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit beider Länder
In diesem Rahmen wollen DLR und JAXA im Bereich Weltraumnutzung sowie Forschung und Entwicklung, beispielsweise unter Verwendung von L- und X-Band-Technologien in der radargestützten Erdbeobachtung, sowie beim Katastrophenmanagement zusammenarbeiten und Forschungen an wiederverwendbaren Trägerraketen durchführen. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Erforschung unseres Sonnensystems: Auf der JAXA-Mission Hayabusa2 fliegt derzeit das DLR-Labor MASCOT, das nach 2018 auf dem Asteroiden Ryugu landen wird, um seine Bodenbeschaffenheit zu erforschen. Deutschland und Japan nutzen darüber hinaus die Internationale Raumstation ISS intensiv, um Fragen der Medizin, Materialentwicklung und Grundlagenforschung zu beantworten.
Auch die Industriekooperation beider Länder soll intensiviert werden.
Quelle: DLR
1428 Views