Blogarchiv

UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-19

.

13.01.2003
    
Keine UFOs sondern Gas berichtete am Montag, den 13.Januar 03, die Ostfriesen Zeitung
Am Freitagabend nach 22 h gingen bei der Polizei Leer mehrere Anrufe besorgter Bürger aus Stapelmoor, Neermoor und Ihrhove ein. Die Anrufer berichteten von eigentümlichen, rosafarbenen Lichtreflexen am Nachthimmel über dem Rheiderland. Eine verängstigte Frau vermutete sogar, dass im Rheiderland UFOs gelandet seien. Die Sorge erwies sich als unbegründet, so Polizei-Schichtleiter Hans-Dieter Warnke. Eine Nachfrage bei der Einsatzsetelle der Feuerwehr ergab, dass auf holländischer Seite Gas abgefackelt worden ist.
---
16.01.2003
    
NASA auf der Suche nach UFO-Phänomenen rund um Space Shuttles
Heute Morgen startete das Space Shuttle "Columbia" zur Mission STS-107 - ein Forschungsprogramm widmet sich auch UFOs...
Immer wieder werden von einigen Beobachtern des NASA-TV-Kanals für sie selbstsam-erscheinende Phänomene rund um Shuttle-Einsätzen ausgemacht. Seltsame weiße Lichtflecken die für manchen UFO-Fan unzweifelhafte außergewöhnliche Ereignisse darstellen. Nun will die NASA diesen Dingen als offizielles Untersuchungs-Experiment nachgehen.
.
Science that can't be done 
on Earth
The space shuttle Columbia left Earth today on a dedicated scientific research mission.
anuary 16, 2003: The year was 1643. Evangelista Torricelli, an assistant of Galileo, poured some mercury into a glass tube and put his thumb over one end. Then he tried to pour the mercury out, but it wouldn't come. A little void had formed between his thumb and the mercury; somehow it held the heavy liquid in place.
He had discovered vacuum.
Nowadays, kids in restaurants routinely do the same thing using straws and water or milk, but in Torricelli's day the notion of a vacuum was radical. Artistotle himself had declared that nature abhorred vacuums. Scientists, however, soon learned to love them.
Right: Evangelista Torricelli--the first space researcher? [more]
A laboratory vacuum chamber is like a piece of outer space on Earth. It's a wonderful place to do experiments that would be impossible in our planet's thick atmosphere. Research involving vacuums and air pressure has led to light bulbs, integrated circuits, freeze-dried foods, particle accelerators, electron microscopes--even weather forecasting and human flight. Torricelli would be amazed.
subscription image
Sign up for EXPRESS SCIENCE NEWS delivery
It might be said that Torricelli's work marked the beginning of space research. "But there are many aspects of space we can't mimic on Earth," says Dr. John Charles of NASA's Johnson Space Center in Houston. "We can turn down air pressure in laboratory vacuum chambers and bombard samples with space-like radiation. We can't turn off gravity, though, or look down on Earth from above."
Some experiments simply can't be done on Earth. That's why NASA is building the International Space Station, a full-time low-gravity research lab. It's also why NASA schedules space shuttle missions dedicated to scientific research.
One such mission began this morning when the space shuttle Columbia (STS-107) blasted off carrying 80+ scientific experiments. About half are commercial, sponsored by businesses who hope to make the next big profit-making discovery. The rest are pure science. "We'll be doing experiments in fundamental physics, biology, firefighting, medicine, climate ... the variety is impressive," says Charles, who is the STS-107 mission scientist.
"Space is a truly alien environment," says Charles. "Many things behave differently up there.
Flames are a good example. On Earth, flames have a teardrop shape caused by hot air rising in a gravitational field. On board a spaceship, however, flames break apart into little balls that move around like UFOs. They burn using almost no fuel--something researchers would like to replicate in gas-saving auto engines. One of the experiments on STS-107, called SOFBALL-2, will ignite some flame balls and measure their properties. Scientists hope to learn how they burn and what keeps them lit.
Tiny flame balls photographed onboard the space shuttle Columbia in 1997.
Human brains are another example. An astronaut just arriving in orbit has some big adjustments to make: There is no "up" or "down." If you drop something it doesn't fall. And just try catching a ball tossed by a crewmate! The brain adapts to weightlessness by building "a model" or mental subroutine that tells the body how to interpret these very unusual experiences. Before long, sleeping upside down is no problem. No one knows how the brain constructs such models, but neuroscientists want to find out because many believe model-building is a key to everyday human learning. NASA researchers will study this process among STS-107 crewmembers.
How different is space? Not even flowers smell the same. Perfume industry giant International Flavors and Fragrances (IFF) found that out in 1998 when they sent a miniature rose called "Overnight Scentsation" into orbit onboard the space shuttle Discovery (STS-95). The flower developed a "floral rose aroma" quite distinct from its normal odor on Earth. The new fragrance has since been incorporated into "Zen", a perfume produced by the Japanese company Shiseido. This time on STS-107 IFF scientists will send two flowers into orbit--a rose and an Asian rice flower. They hope the pair together will produce scents even more exotic than before.
Most of the experiments onboard STS-107 will take place within a SPACEHAB moduletwice as big as the one pictured here in the cargo bay of space shuttle Discovery in 1998.
"Those are just three examples," says Charles. "There are about 77 more experiments onboard Columbia--all just as exciting."
Managing so many experiments is a big job. To get it done, Columbia's crew of seven will be split into two teams, Blue and Red, that will work 12 hour shifts. This will allow research to take place 24 hours-a-day during the entire 16-day mission.
All of the investigations onboard Columbia have some specific goal such as improving auto engines or discovering new aromas. But the big prizes, says Charles, are unknown. "No one in the 17th century could have predicted where Torricelli's simple experiment would lead. Similarly, no one can predict where low-gravity research will take us now."
"It's almost certain, though, that anything we do predict from our rudimentary experience so far will be only a small fraction of the ultimate benefits."
---
18.01.2003
    
Nahm das "Solar and Heliospheric Observatory" (SOHO) nahe der Sonne eine "glühende Fliegende Untertasse" auf, die während des Flugs sogar mit ihrer Bewegungsspur auf dem "Alien Highway" registriert wurde
Wie die Internet-Nachrichtenagentur Anonova am 15.Januar 2003 unter http://www.ananova.com/news/story/s... nebst farbigen "Bildbeleg" auswies, nannte die NASA das Bild das Ergebnis eines "Kamera-Fehlers" während der 54-jährige UFOloge Mike Murray, Gründer der britischen UFO-Gruppe Euroseti und seit 30 Jahren in der UFOlogie tätig, der Ansicht ist, dass die Aufnahme ein fremdes Raumschiff, gesteuert von Außerirdischen zeige. Das nun vorliegende Bild zeige ja eindeutig eine "archetypische Fliegende Untertasse" mit einem Glüheffekt darum. Viele der auf der Erden gesichteten UFOs seien ja "pulsierende Lichter" und "hinterlassen einen Schweif*. Für den UFOlogen ist das Bildmaterial keineswegs basierend auf einem Kamerafehler. Ursprünglich hatte ein spanischer Geschäftsmann von außerhalb Barcelonas diese Aufnahme mit seiner großen Satellitenfunkempfangsantenne "aufgeschnappt", als er sich auf die Frequenz des SOHO-Satelliten schaltete, der eine Millionen Meilen von der Erde entfernt seine Instrumente auf die Sonne ausgerichtet hat. Doch leider ist das veröffentliche Bild, so schön es auch ausschaut, nichts weiter als ein kleiner Bildausschnitt, sodass eine weitere Bewertung erst möglich wäre, wenn man das GANZE BILD kennt. Daniel Fischer von der Uni-Sternwarte Bonn meinte auf CENAP-Nachfrage dazu am 15.Januar 03: "Auf jeden Fall sind die SOHO-Bilder voller Artefakte, u.a. bei hoher Strahlenbelastung bei hoher Sonnenaktivität. Wenn man die richtigen Pixel ausschneidet, kann man natürlich alles damit beweisen." Tatsächlich fällt auf, dass das vorgelegte "Sonnen-UFO"-Bild am Rande der Auflösung ist und die Pixel überdeutlich zutage treten. Was darauf hinweist, dass die eigentliche Erscheinung auf dem bisher nicht bekannten Gesamtbild sehr klein sein muss und man sie fast schon mit der (elektronischen) Lupe suchen muss.
*= Hier bringt der britische Kollege wie viele andere UFO-Freunde auch einiges durcheinander. Während "Fliegende Untertassen" gänzlich selten in der UFO-Beobachtungs-Historie seit vielen Jahrzehnten eine Rolle spielen (und wenn, dann meistens auf den Trickfotos der Kontaktler oder auf Bildern von Kindern, die sich mit UFO-Fans einen Scherz erlauben) sind gemeldete UFO-Erscheinungen von einer breiten Palette unterschiedlicher Objekte und Erscheinungen am Himmel hervorgerufen. Zum Beispiel von den "pulsierenden" rötlich-orangenen Lichtkugeln der Kategorie Miniatur-Heißluftballon. Oder von schweifhinterlassenden Feuerball-Boliden (große Meteore) sowie Flugzeug-Kondenstreifen z.B. in den Morgen- oder Abenddämmerung. Typisch, bilderhafte "Fliegende Untertassen" bringen diese Effekte nicht mit sich.
Die Zeitung "Bristol Evening News" nahm sich unter der Headline "Is This Really An Alien Craft?" dem Fall ebenso am 16.Januar 03 in an. Hier wird vermerkt, dass SOHO bereits viele Hundert Bilder von der Sonne und ihrem Umfeld zur Erde übermittelte und schon in der Vergangenheit bereits einige UFOlogen bei Detailausschnitten glaubten fremde Raumschiffe gesehen zu haben, um über eine "alien superhighway" nahe der Sonne zu spekulieren. Graham Birdsall, Herausgeber des britischen UFO Magazine, meinte auf dem Bild "soetwas wie ein Raumschiff aus einem Science-Fiction-Film wie Star Trek" zu erkennen. Am 17.Januar 03 meldete sich die Zeitung nochmals mit der Schlagzeile "Alien ´Proof´ Rejected As Hype" zu Worte. Professor George Simnett, Leiter der Raumforschungsgruppe an der Universität von Birmingham, nannte all die Behauptungen zu dem Bild, wonach es ein "Raumschiff" zeigen soll "Nonsens". Er muss es wissen, schließlich entwickelte er den Large Angle Spectromectric Coronagraph (LASCO) zusammen mit Kollegen aus Washington, DC, Deutschland und Frankreich. Und LASCO ist das Aufzeichnungssystem des SoHo-Satelliten, von ihm entstammt das hier diskutierte Bild. Kurzum: Der CCD-Chip der für die Bildaufnahme verantwortlich zeichnet wird bei bestimmten Strahlenbelastungen der Sonne überfordert und verzeichnet dann die "Aufnahmen" als verzogene, längliche Gestalt mit einem hell-weißen Fleck in der Mitte. Bei normalem, "anologen" Fotoaufnahmen mit der haushaltsüblichen Knipskamera würde man soetwas schlichtweg "Überbelichtung" nennen. Der Professor: "Es ist meine Kamera, ich weiß zu was sie alles fähig ist und das von UFOlogen nun diskutierte Bild gehört zu dem ´Leistungsspektrum´ dazu. Wir haben damit keine Probleme, was man hier sieht sind weder UFOs noch außerirdische Raumschiffe. Sondern nichts weiter als ein überbelichtet aufgenommener Planet."
Die UFOlogen verwenden das SoHo-Bild nun als Aufhänger für eine UFO-Fotoausstellung nächste Woche im National Space Centre von Leicester, organisiert von Murray´s UFO-Gruppierung. Die Vermarktungschefin des Space Centre, Pam Murdock, zur "Birmingham Post": "Als Teil unseres Geschäftsplans bieten wir allen Interessenten unsere Räumlichkeiten zur Anmietung an, aber was die dort dann treiben und welches Thema sie wählen bedeutet dann nicht, das wir dahinterstehen." Man will eben nur Geld verdienen.
---
19.01.2003
    
Alle Jahre wieder: Helles "Fremdobjekt" nahe dem Mond
Einmal mehr passten verschiedene Umstände perfekt zusammen, um Leute in weiten Teilen Deutschlands an eine seltsame Himmelserscheinung in der späten Samstagnacht glauben zu lassen
Samstagnacht, der 18.Januar 2003. Nach einigen trüben Tagen riß in weiten Teilen Deutschlands der Himmel auf und es war einigermaßen ´angenehm´ im Vergleich zu den Tagen und Wochen voraus. Da sind spät Nachts noch viele Menschen unterwegs, wohl mehr als in jeder sonst beliebigen Nacht der Woche. Und da war plötzlich auch der Vollmond hoch oben am Himmel wunderschön auszumachen - und, Halt, da war noch ein anderes Objekt, welches hellstrahlend und leicht gelblich getönt wirkend ins Auge stach. Etwa eine Handbreit links unterhalb des bleichen Gesellen am Firmament hatte er sich da einen "Zusatzmond" eingefangen.
Und schon klingelte gegen 23:30 h erstmals das Telefon der Mannheimer UFO-Hotline von Werner Walter. Hier sein Erfahrungsbericht aus der späten Samstagnacht bis Sonntagnachmittag ob Meldeeingänge zu diesem Schauspiel. Ein älterer Herr aus Karlsruhe berichtete "jetzt noch ein absolut seltsames, hell-strahlendes Fremdobjekt" ausmachen zu können, welches links und leicht unterhalb des Mondes "Platz genommen habe". Er war sicher, dass dies keineswegs normal sei und der Vollmond nie einen derartigen "Begleiter" habe. Das weiß-blitzende "Fremdobjekt" weise gelegentlich auch eine "gelbliche Eintönung" auf. Die Spekulation des Herrn lief darauf hinaus, ob dies nicht ein "NASA-Satellit" sei, "der den Mond beobachtet". Ich eilte daraufhin selbst auf den Balkon hinaus, um nach dem Mond Ausschau zu halten - und siehe da, tatsächlich, da stand der alte "UFO-Kandidat" JUPITER genau dort, wo der Herr in Karlsruhe gerade seinen "NASA-Mondsatelliten" wahrnahm. Bald darauf meldet sich Andre H. aus Mettingen bei Osnabrück, der absolut erstaunt ist und sich nun die Frage stellte, ob dieses "Objekt" die Venus sei, auch wenn er sich wunderte, da diese eigentlich derzeiten "den Morgenstern bildet" - damit hatte er zumindest recht, war aber dennoch verblüfft zu erfahren, dass das der Riesenplanet Jupiter war. Ehepaar K. aus Gaggenau meldet sich gegen 1 h. Auch sie haben am späten Nachthimmel ein "sehr merkwürdiges Gebilde" neben dem Mond ausgemacht. Es stände dort geraume Zeit und "strahle fast so hell wie der Mond, nur wesentlich kleiner." Könne dies eines "der sagenhaften UFOs sein?" In Weinheim regte sich ein Herr auf und vermutete in der Erscheinung, die er mir gegen 1:20 h meldete ein "absolutes Fremdobjekt", was er beim Mond so "noch nie gesehen habe". Manchmal wird tatsächlich ob ein und dem selben nicht verstandenen "Phänomen" am Himmel auch die selbe beschreibende Sprache von unterschiedlichen Zeugen an diversen Schauplätzen gewählt. Bald darauf meldete sich aus Bellheim Frau K. mit vielen Entschuldigungen wegen der sehr späten Zeit, die von ihrem Wohnzimmer aus seit 23 h "den Mond betrachte und dabei feststellte, dass dieser links unten einen unheimlichen Begleiter habe".
Danach hängte ich mal wieder aus "Selbstschutzgründen" das Telefon aus, sonst kommt man nicht mehr in den Schlaf. Am späten Sonntagvormittag erreichte mich dann aus Schweinfurt ein junger Mann, der gegen 2 h aus der Disco gekommen war und noch auf dem dortigen Parkplatz mit ein paar Kumpels "Blödsinn" machte. Dabei wurden sie auf den sehr hellen Mond mit dem "komischen Funken" links daneben aufmerksam. Sie schauten sich dies vielleicht 10 Minuten rätselratend an und "diskutierten ob dies ein UFO sein könne". Man war sich aber keineswegs sicher und als dann ein paar andere Bekannte aus dem Tanzschuppen kamen, machten sie auch diese darauf aufmerksam, aber die lachten nur und meinten, dass das ein "Fernsehsatellit" sei. Damit erledigte sich die Sache, aber der Anrufer beschäftigte sich weiterhin damit, sodass er sich schließlich durchrang in Mannheim mal "vorsichtshalber" nachzufragen. Nach der Mittagsessenszeit rief eine Dame aus der Nähe von Hammelburg an und wirkte doch "etwas aufgeregt", da sie in der vorausgehenden Nacht "Unglaubliches und Geheimnisvolles" zwei Stunden lang links nebem dem Mond ausgemacht habe - und sie dies daran erinnerte SCHON EINMAL genau das selbe vor zwei Jahrzehnten oder so zusammen mit ihrem damals noch lebenden Mann gesehen zu haben. "Der Mond steht doch normaler Weise alleine am Himmel und deswegen wundert mich dieses seltsame ´Paarung´", führte die Dame aus.
Ganz sich ist, dass derartige Zufalls-Konjunktionen astronomischer Körper in der Nähe des Vollmondes immer wieder einmal vorkommen und dabei immer wieder die Menschen irritieren. Mal ist es die Venus oder mal, wie im aktuellen Falle, der Jupiter - welcher bereits in der Nacht des 19.September 1961 der wahrscheinlichste Auslöser für einen der berühmtesten amerikanischen "UFO-Entführungsfälle" war; dem Fall von Barney & Betty Hill. Oder entsinnen wir uns der international gemeldeten UFO-Sichtung aus dem australischen Melbourne vom Abend des 4.Oktober 1998, als die Agenturen über "ein gelbes UFO im Mond-Orbit" berichteten. Auch hier war es der Jupiter gewesen. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen und auch auf deutsche Vergleichsfälle umlegen.
Sicher dagegen ist, dass der Jupiter bei entsprechend gutem Wetter auch in der Nacht von Sonntag auf Montag RECHTS neben dem Mond angesiedelt für Verblüffung sorgen wird. Dann trennen sich die beiden wieder und nehmen Distanz auf. Da wird wieder einiges bei den "üblichen Verdächtigen" wie Sternwarten, Wetterstationen, Flugsicherungsstellen und Polizei-Notrufzentralen los gewesen sein.
---
24.01.2003
    
Astronauten entdecken bisher unbekannten roten Lichtbogen
Selbstsame Atmosphären-Phänomene ähnlich den "Strikes" vom Shuttle aus gesehen?
Cape Canaveral (Reuters, 23.Januar 2003) - Astronauten der US-Raumfähre Columbia haben in der Erdatmosphäre einen bisher unbekannten roten Lichtbogen entdeckt. Die Erscheinung sei bei Aufnahmen von Gewittern auf Video aufgezeichnet worden, sagte der Koordinator für die derzeit von Israel in der Columbia ausgeführten Versuche, Joaw Jair, am Donnerstag in Cape Canaveral, dem Sitz des US-Raumfahrtzentrums. "Vor zwei Nächten bot sich uns über Afrika ein außergewöhnliches Bild. Wir sahen eine riesige glühende horizontale Linie, die durch ein Blitzen darunter aufgehellt wurde." Der Lichtbogen habe sich parallel zur Erdkrümmung über eine Länge von mehreren hundert Kilometern erstreckt. "Wir haben den Eindruck, dass das etwas neues sein könnte", sagte Jair. Für die Wissenschaftler sei es, als hätten sie einen Schatz gefunden. Jair sagte weiter, der Lichtbogen bestehe wahrscheinlich aus Stickstoff. Untersuchungen sollten nun klären, ob es sich nicht um eine Form schon bekannter, in Zusammenhang mit Gewittern beobachteter Lichterscheinungen handele. Diese Überprüfung werde mehrere Wochen dauern. Die genaue Kenntnis von Vorgängen in dieser Atmosphärenschicht sei besonders für die Luft- und Raumfahrt von Bedeutung. Die US-Raumfähre Columbia war am 16. Januar zu einer 16-tägigen Mission gestartet. Unter den sieben Besatzungsmitgliedern befindet sich mit Ilan Ramon Israels erster Astronaut."
---
 
17.02.2003
    
Die traumatisierende Macht des Alien-Glaubens
Wer glaubt, von Aliens entführt worden zu sein, kann davon krank werden. Ein amerikanischer Wissenschaftler meint, dass er für diesen Glauben eine simple Erklärung gefunden hat.
Stress und belastende Situationen können krank machen. Posttraumatisches Belastungssyndrom (PTBS) ist der Name der Störung, erforscht vor allem an Soldaten, Feuerwehrleuten und Opfern von Verbrechen. Bei einem Kongress in Denver ist nun eine völlig neue Gruppe von Menschen vorgestellt worden, die unter PTBS leiden können: von Aliens Entführte – beziehungsweise Menschen, die glauben, sie seien von Außerirdischen entführt worden. Macht des Glaubens: «Entführte» können ihre Erlebnisse so intensiv glauben, dass sie ähnliche Symptome zeigen wie traumatisierte Soldaten, berichtete Harvard-Professor Richard McNally in Denver beim jährlichen Kongress der American Association for the Advancement of Science. «Dies unterstreicht die Macht gefühlsmäßiger Überzeugung», sagte McNally dem Onlinedienst der BBC. «Wenn Sie wirklich glauben, dass sie traumatisiert wurden und diese Erinnerungen immer wieder abrufen, zeigen Sie die gleichen psycho-physiologischen emotionalen Reaktionen wie Menschen, die tatsächlich traumatisiert wurden.» McNallys Forschungen suchen nach dem Grund für dieses Phänomen.Um den Zusammenhang zu belegen, ließen die Forscher Probanden von ihren Erlebnissen mit den Außerirdischen erzählen und nahmen die Beschreibungen auf ein Tonband auf. Anschließend wurden ihnen ihre eigenen Erzählungen vorgespielt und dabei die physiologischen Reaktionen gemessen. «Wenn einem Vietnam-Veteran die Beschreibung seiner Erlebnisse vorgespielt wird, steigt sein Herzschlag und es lässt sich beobachten, wie er schwitzt«, sagte McNally. »Wenn man nicht unter PTBS leidet, reagiert man nicht auf diese Art.»«Die Reaktionen des Herzschlages und der Schweißabsonderung waren bei den Entführten, die ihre Erinnerungen der Entführung und Belästigungen durch die Aliens anhörten, mindestens genauso stark, wie bei Menschen mit authentischen traumatischen Erfahrungen», zitiert der Onlinedienst der BBC den Forscher.
New Age und schlechter Schlaf: Bei ihrer Untersuchung gingen die Wissenschaftler grundsätzlich davon aus, dass es real keine solchen Erlebnisse gab. Trotzdem glauben beispielsweise mehr als vier Millionen Amerikaner, dass sie Kontakt mit Außerirdischen hatten, dass sie dabei vergewaltigt oder medizinischen Experimenten unterzogen wurden.McNally hat auch untersucht, warum sie das glauben. Dabei stieß er nach eigener Aussage bei vielen von ihnen auf Gemeinsamkeiten: «Die meisten hatten New-Age-Überzeugungen – sie hatten bioenergetische Therapien hinter sich, glaubten an frühere Leben, an Astral Projektion, Tarot-Karten und so weiter. Zweitens hatten sie offensichtlich Episoden von Schlaf-Lähmung begleitet von Halluzinationen», sagte McNally. Ursache Angst: Schlaf-Lähmung ist eine harmlose und recht häufige Störung. Betroffene erleben im Schlaf oder während des Aufwachens eine vollständige Lähmung oder können für einige Minuten ihre Gliedmaßen nicht bewegen. Ein Geräusch oder eine Berührung hebt die Lähmung sofort auf. Die Störung kann mit Halluzinationen verbunden sein, zum Beispiel dem Gefühl, dass noch jemand im Raum ist oder dem, dass einem jemand auf der Brust sitzt. Vielen Betroffenen mache dies so viel Angst, dass sie einen Therapeuten, – entsprechend ihrer Weltanschauung einen esoterischen – aufsuchten. Die wiederum würden als Erklärung häufig eine Entführung durch Aliens diagnostizieren, glaubt McNally. Eine Erklärung, die viele der Betroffenen akzeptierten. (nz)
-
Informationen über Schlaflähmung (engl.)
What is sleep paralysis?   
Sleep paralysis consists of a period of inability to perform voluntary movements either at sleep onset (called hypnogogic or predormital form) or upon awakening (called hypnopompic or postdormtal form).
Sleep paralysis may also be referred to as isolated sleep paralysis, familial sleep paralysis, hynogogic or hypnopompic paralysis, predormital or postdormital paralysis
What are the symptoms?
A complaint of inability to move the trunk or limbs at sleep onset or upon awakening
Presence of brief episodes of partial or complete skeletal muscle paralysis
Episodes can be associated with hypnagogic hallucinations or dream-like mentation (act or use of the brain)
Polysomnography (a sleep recording) shows at least one of the following:
suppression of skeletal muscle tone
a sleep onset REM period
dissociated REM sleep
Is it harmful?
Sleep paralysis is most often associated with narcolepsy, a neurological condition in which the person has uncontrollable naps. However, there are many people who experience sleep paralysis without having signs of narcolepsy. Sometimes it runs in families. There is no known explanation why some people experience this paralysis. It is not harmful, although most people report feeling very afraid because they do not know what is happening, and within minutes they gradually or abruptly are able to move again; the episode is often terminated by a sound or a touch on the body.
In some cases, when hypnogogic hallucinations are present, people feel that someone is in the room with them, some experience the feeling that someone or something is sitting on their chest and they feel impending death and suffocation. That has been called the “Hag Phenomena” and has been happening to people over the centuries. These things cause people much anxiety and terror, but there is no physical harm.
What else can you tell me about sleep paralysis?
Some people with disrupted sleep schedules or circadian rhythm disturbances experience sleep paralysis
A study found that 35% of subjects with isolated sleep paralysis also reported a history of wake panic attacks unrelated to the experience of paralysis
Sixteen percent of these persons with isolated sleep paralysis met the criteria for panic disorder
How can I stop the sleep paralysis?
In severe cases, where episodes take place at least once a week for 6 months, medication may be used.
You may be able to minimize the episodes by following good sleep hygiene:
getting enough sleep
reduce stress
exercise regularly (but not too close to bedtime)
keep a regular sleep schedule
---
19.02.2003
    
Phänomene im erdnahen Raum
Das Geheimnis der leuchtenden Nachtwolken
von Stefan Deiters, astronews.com, 19. Februar 2003
Den Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation ISS bietet sich zuweilen ein eindrucksvolles Schauspiel: In der oberen Erdatmosphäre leuchten bläuliche dünne Wolken. Was dieses erst vor rund 100 Jahren entdeckte Phänomen verursacht, ist nur ansatzweise bekannt. Manche geben dem Treibhauseffekt die Schuld, andere machen kosmischen Staub dafür verantwortlich.
"In den letzten Wochen haben wir viele Male diese Wolken über der südlichen Halbkugel der Erde gesehen", erzählte Don Pettit, derzeit Besatzungsmitglied der Internationalen Raumstation ISS, in einem Beitrag für NASA TV. "Wir sehen sie regelmäßig, wenn wir über Australien oder Südamerika fliegen." Und nicht nur die Astronauten an Bord der ISS können dieses faszinierende Himmelsschauspiel beobachten. Auch von der Erde aus sind die leuchtenden Nachtwolken (auch noctilucent clouds oder kurz NLC genannt) nach Sonnenuntergang zu sehen, doch ist der Blick aus dem All deutlich besser.
"Leuchtende Nachtwolken sind ein recht junges Phänomen", erläutert Gary Thomas, Professor an der Universität von Colorado in einem Beitrag für die Science@NASA-Webseite. "Zum ersten Mal wurden sie 1885 beobachtet - rund zwei Jahre nach einem gewaltigen Vulkanausbruch in Indonesien, bei dem Asche bis in eine Höhe von 80 Kilometern geschleudert wurde." Neben faszinierenden Sonnenuntergängen sorgte diese Asche offenbar auch für ein bislang unbekanntes Phänomen, das erstmals von einem deutschen Himmelsbeobachter aufgespürt wurde: bläulich leuchtende Wolken, die nach Sonnenuntergang am Himmel zu sehen waren. Die Wissenschaft damals erklärte sich diese durch den Eintrag von Asche in hohe Atmosphärenschichten.
Doch als die Asche des Vulkanausbruchs langsam wieder aus der Atmosphäre verschwand, blieben die leuchtenden Nachtwolken weiterhin sichtbar. "Es ist schon rätselhaft", so Thomas, "die Wolken war nicht nur weiter zu beobachten, sie haben sich auch immer weiter ausgebreitet." Die Wolken befinden sich in der so genannten Mesosphäre, einer extrem trockenen Atmosphärenschicht in einer Höhe zwischen 50 und 85 Kilometern. Hier herrschen Temperaturen von etwa minus 124 Grad Celsius. Trotz der extremen Trockenheit bestehen die Wolken aus winzigen Eiskristallen, die das Sonnenlicht streuen, was für die typische bläuliche Färbung sorgt.
Wie diese Eiskristalle in dieser Höhe entstehen können, ist eines der großen Geheimnisse der leuchtenden Nachtwolken. Für die Bildung von Eiskristallen sind nämlich Wasser und Staub nötig. Der Vulkanausbruch Ende des 19. Jahrhunderts könnte also für einige Zeit den notwendigen Staub geliefert haben. Doch woher ist der Nachschub gekommen? Manche Forscher glauben, das der notwendige Staub nicht von der Erde, sondern aus dem All kam, nämlich von den vielen oft winzigen Meteoriten, von denen die Erde jeden Tag bombardiert wird.
Das Wasser selbst wird von Winden in diese Atmosphärenschichten getragen, die hauptsächlich im Sommer auftreten. Deswegen sind die Wolken auch nur in dieser Jahreszeit auszumachen. An der zunehmenden Verbreitung der Wolken könnte der Treibhauseffekt Schuld sein: Für die Entstehung der Eiskristalle an einem so trockenen Ort wird extreme Kälte benötigt. Die Treibhausgase sorgen für warme Temperaturen auf der Erdoberfläche und gleichzeitig für kältere Temperaturen in der höheren Atmosphäre. Das könnte auch erklären, warum die Wolken erstmals zu Beginn des Industriezeitalters beobachtet wurden.
Mehr Informationen über die leuchtenden Nachtwolken erhoffen sich die Wissenschaftler von einem kleinen Satelliten namens AIM - für Aeronomy of Ice in the Mesosphere. Nach dem geplanten Start im Jahr 2006 könnte er für die Entstehung der Wolken entscheidende Messwerte wie Temperatur, Meteoritenhäufigkeit und chemische Zusammensetzung in der fraglichen Atmosphärenschicht zur Erde funken.
---
02.03.2003
    
Forschungsballone - und keine UFOs in Südamerika
Mitte Februar 2003 startete die NASA in Alice Springs mal wieder Tests mit ihren "Ultra Long Duration Balloons" (ULDB) und schicke große Höhenforschungsballone in den Himmel, um die Erde zu umkreisen. Hierbei können jederzeit unvorhersehbare UFO-Zwischenfälle auf ihrem unberechenbaren Weg zustande kommen. Aber auch die französische Weltraumfahrt-Behörde CNES kehrte nach Südamerika zurück, um mit ihren MIR-Höhenforschungsballonen neue Testflüge im HIBISCUS-Programm zur Erkundung des Ozongehalts in tropischen Erdregionen für Ende Februar 03 durchzuführen. Die Daten hieraus werden von Instrumenten an Bord der ENVISAT-Satelliten aufgenommen. Die CNES-Ozon-Forschungsballone wurden außerhalb des brasilianischen Bauru von der dortigen Universtät mit dem angeschlossenen meteorologischen Institut aufgelassen. Eine ähnliche Kampage gab es bereits zwischen November 2000 und April 2001, weshalb Südamerika einen vertiablen Flap an UFO-Sichtungsberichten erfuhr. Wir berichteten ehemals. Die MIR-Ballonserie sorgte bereits in der Vergangenheit für große UFO-Flaps: am 22.Juli 1985 so in Zimbabwe (damals wurden sogar Aufklärungsflugzeuge zur Verfolgung eingesetzt); am 17.August in Form einer aufregenden UFO-Massensichtung in Santiago de Chile und am 17.September 1985 über Buenos Aires. Darauf wies der argentinische UFO-Forscher Luis Edoardo Pacheco am 19.Februar über das Institute of Hispanic Ufology unter Scott Corrales schon einmal vorausschauend hin.
Und dann kam es so wie es kommen musste. Am Freitagabend des 21.Februar 03 sahen die Leute im chilenischen Calama zwei Stunden lang ein brilliantes Objekt am einsetzenden Abendhimmel der Stadt und dies sorgte für große Aufregung. Ansonsten hatte Südamerika dieses Jahr ´Glück´ gehabt und kam um die große UFO-Invasion herum, wolkenverhangener Himmel über dem Kontinent sorgte für den "Erwartungszeitraum" für schlechtes Wetter und selbstverständlich auch schlechte Sicht. Zu dem Zeitpunkt, wo diese Zeilen geschrieben werden (2.3.03) erreichte bereits ein MIR-Ballon Australien und ein weiterer erreichte bereits den Indischen Ozean.
---
14.03.2003
    
Die "Furcht" der britischen Militärs vor Untertassen(-Fanatiker)
"Unidentifiziertes Flugobjekt" (U.F.O.) ist eine neutrale Beschreibung für diverse Himmelsphänomene, über die man zunächst nichts weiter zwecks Natur und Herkunft weiß. UFO-Freunde des Fantastischen schmideten dorthinein von Anfang an die Ikonografie der »Fliegenden Untertassen«, die sie dann unbekannte oder unerklärbare Flugobjekte nannten - ein (besonders im Unterbewusstsein stark nachwirkender) rhetorischer Kunstgriff um das damit verbundene Phänomen stark zu verfremden und auf die beliebte Schiene von "Besucher-Raumschiffen aus dem Kosmos" etc zu bringen. Für das Militär waren diese U.F.O.s im Zeitalter des Kalten Kriegs einfach nur irgendwie bedrohliche Flugkörper, die sich jederzeit als Flugzeuge oder Raketen des weltpolitischen Gegners dies- oder jenseits des Eisernen Vorhangs herausstellen konnten. Die UFO-Fraktion in der Öffentlichkeit dagegen sah nur die Fliegenden Untertassen als Raumfahrzeuge einer Alien-Gesellschaft auf Besuchstour. Dies war auch weitaus faszinierender und aufregender als Flugkörper angesiedelt in der düsteren Weltpolitik. Während das Militär immer wieder versuchte sich aus der öffentlichen "UFO-Konzeptions-Schlinge hin zum Fantastischen" herauszuziehen, endete die öffentlich ausgetragene Auseinandersetzung rund um das Phänomen dennoch immer bei den populären Kunst-Vorstellungen dazu - getragen und gefördert durch die "interessierten Kreise" (= Hollywood, Medien und UFOlogie-Schriftsteller mit öffentlichem Zugang oder dortiger Rezeption). Irgendwie redete man von Anfang an also "aneinander vorbei", auch wenn es eigentlich hätte nicht sein müssen.
Am 6.Februar 2003 veröffentlichte BBC News Online einen Artikel ("UFO Programme ´Panic´ Gripped Ministry") von Dominic Casciani nach dessen Besuch im Londoner Public Record Office, nachdem neue "UFO-Akten" freigegeben wurden. Hierin ging es um tiefergehende Hintergründe über ein ernstzunehmendes Spiel hinter den Kulissen des britischen Verteidigungsministeriums für eine 1972 angesetzte Fernseh-Diskussion betreffs UFOs die auf dem BBC-Kanal in der beliebten TV-Sendung "Man Alive" laufen sollte. Zunächst hatte es während der späten 60er und frühen 70er Jahre eine Reihe von aufsehenerregenden Sichtungen von unidentifizierten Flugobjekten in Banbury, Oxfordshire, gegeben und dies nahe der dortigen RAF-Basis. Hierzu erstellte die BBC eine TV-Reportage und wollte dazu dann eine große TV-Debatte zwischen UFO-Zeugen, UFOlogen und Vertretern des englischen Verteidigungs-Ministeriums anschließen.
Dazu ging eine offizielle Anfrage nach der Entsendung von Vertretern der Royal Air Force (RAF) für die Sendung der BBC in White Hall ein. Diese wiederum sorgte sofort für große Aufregung dort, da man fürchtete die Sendung könnte dazu führen, dass die britische Öffentlichkeit weiterhin an kleine Männer aus dem Kosmos glauben werde und damit zusätzlich Öl ins Feuer der öffentlichen UFO-Hysterie gekippt würde. Damit wollte weder die RAF noch das Ministerium auf eine Stufe gestellt werden, andererseits fürchtete man durch ein Fernbleiben von RAF-Vertretern in der Sendung die "Verschwörungs-Theoretiker" feiern würden und Behauptungen in Umlauf bringen, wonach das Verteidigungs-Ministerium etwas zu verbergen habe. Das übliche Katz-und-Maus-Spiel leider, welches vorher schon in England lief und auch rund um den Globus immer im selben Dilemma endet. In den militärischen Rängen gab es so eine heftige Kontroverse betreffs der Teilnahme eines Militär-Vertreters in der BBC-Sendung. Auch deswegen, weil man nicht wusste, wer sonst noch teilnehmen würde.
Kurzum: Air Commodore Anthony Davis musste den "Sündenbock" machen und wurde schließlich als offizieller Sprecher des Verteidigungs-Ministeriums in Sachen UFOs hinter den Kulissen "nominiert". Aber es gab auch grundsätzlich negative eingestellte Leute wie Air Commodore Brothers, der in einem Memo es in Sachen UFOlogen klar machte, was er von solchen hielt (was für sich genommen auch mal spannend ist kennenzulernen, auch weil es bei genauerem Nachdenken nochmals die "Bedeutung" der UFOlogie bei der RAF und dem Verteidigungs-Ministerium in London gewichtet): "Es kann durchaus sein, das Mr.Davis zum Ziel für Verrückte und Fanatiker sowie anderen werden wird, die es lieben an ´kleine Männer aus dem Weltraum´ zu glauben." Damit war zunächst die Sache auf der Kippe. Doch Programm-Produzent David Filkin drängte das Ministerium dies alles nochmals zu überdenken und sich trotz aller Schwierigkeiten diesen zu stellen. So kam es also doch zu der Sendung, auch wenn vielleicht bei dem RAF-Vertreter das Magengrummeln groß gewesen sein mag, aber er stellte sich wenigsten wehrhaft den Fragen.
Wie nach der Sendung abgezeichnete Akten ausweisen, zeigte sich Air Commodore Anthony Davis danach zufrieden und ging davon aus einen "erfolgreichen Auftritt in der Studio-Diskussion" getätigt zu haben. Doch die Öffentlichkeit sah es anders und wie sollte es unter der ufologischen Belastung jener anders sein? Die BBC wurde mit Briefen überschüttet, worin der RAF-Vertreter wenig glorrreich wegkam. Auch Herr Gordon Creighton (übrigens eine Art ´Chef-UFOloge´ als ehemaliger Herausgeber der in ufologischen kreisen einflussreichen Flying Saucer Review) meldete sich und sah in der Sendung den "Kampf um den Beweis über die Existenz von Ausserirdischen". Er forderte Air Commodore Anthony Davis auf, sich weiterhin den UFO-Forschern in UFO-Klubs quer durch das Land zum Gespräch zu stellen. Nebenbei fragte er auch an, ob es im britischen Verteidigungs-Ministerium jemanden gäbe, der "flüssig Uranisch oder Plutonisch spricht"... Es war also wie immer.
---
08.04.2003
    
Im australischen Outback auftretendes Phänomen
"UFO"-Geheimnis der Min Min Lichter gelüftet
Düsseldorf (rpo). Ein Neurologe der University of Queensland in Brisbane, Australien, hat die Ursache eines ungewöhnlichen, im australischen Outback auftretenden, Phänomens geklärt, das Beobachter und Wissenschafter seit Jahrhunderten vor ein Rätsel stellte. Die Min Min Lichter, die die Stadt Boulia, im westlichen Queensland gelegen, berühmt gemacht hat, sind mysteriöse Lichter, die Reisenden über lange Strecken zu folgen scheinen. Professor Jack Pettigrew zufolge, Direktor des ´Vision, Touch and Hearing Centre´ an der UQ, konnte der Ursprung der Lichter nie zufriedenstellend erklärt werden. In der aktuellen Ausgabe von "Clinical and Experimental Optometry", die Zeitschrift der Optometrists Association of Australia, hat Professor Pettigrew nun eine optische Erklärung und Daten über die Min Min Lichter veröffentlicht. "Das Min Min Licht tritt auf, wenn Licht aus einer natürlichen oder vom Menschen verursachten Quelle gebrochen wird - durch eine invertierte Luftspiegelung, oder Fata Morgana - und einen Beobachter erreicht, der mehrere zehn oder sogar hunderte Kilometer entfernt ist," erklärt Professor Pettigrew.
"Benannt nach der Fee Morgana, die dafür bekannt war, Städte über der Meeresoberfäche erscheinen lassen zu können, ist die Fata Morgana ein reales naturwissenschaftliches Phänomen, das durch eine Temperaturinversion verursacht wird," so Professor Pettigrew. "Eine kalte, dichte Luftschicht nahe dem Boden (oder nahe der Meeresoberfläche oder über einer Eisschicht auf dem Meer) transportiert Licht weit über den Horizont hinaus zu einem entfernten Beobachter, ohne die sonst übliche Zerstreuung und Ausstrahlung. Dadurch wird eine lebhafte Luftspiegelung erzeugt, die aufgrund ihrer erstaunlichen optischen Eigenschaften die Beobachter in Verwunderung und Bezauberung zugleich versetzt."
"Eine wundervolle Erscheinung am Tag, so kann eine Fata Morgana außerordentlich beängstigend in der Nacht sein, wenn es keinen Hinweis auf den Ursprung dieser einzelnen Lichtquelle gibt, die tatsächlich Teil einer Luftspiegelung ist, die in großer Entfernung entsteht."
"Die ungewöhnlichen Geländeeigenschaften der betroffenen Channel Landschaft ermöglichen die atmosphärischen Bedingungen. Gleichzeitig verstärkt die Isolation der Gegend die Wirkung eines einzelnen Lichtstrahls, da der Beobachter zwar weiß, dass das Licht nicht vor Ort entstehen kann, er es aber dennoch scheinbar direkt vor sich sieht."
---
20.05.2003
    
Ein Mann will seinen Frieden machen: "Ich wurde niemals von Aliens entführt!"
Armando Valdes Garrido, ehemaliger Obergefreiter des chilenischen Militärs, erlebte am 25.April 1977 KEINE ausserirdische Entführung mit ungewöhnlichen Zeitanomalie-Effekten!
Vielleicht werden Sie sich an diese Meldung entsinnen:
»Feldwebel von Wesen aus dem All entführt? Merkwürdig: Er war nur 15 Minuten verschwunden - nach seiner Uhr waren es 5 Tage« titelte am 18.Mai 1977 BILD: Arica (Chile): Ein Feldwebel der chilenischen Armee soll von ausserirdischen Wesen in einer Fliegenden Untertasse entführt worden sein. Mehrere Zeitungen in Chile berichten über diesen unglaublichen Vorfall. Während einer Kontrollfahrt entlang der bolivianischen Grenze am 15.April 1977 hatte eine Armee-Patrouille in etwa 450 Metern Entfernung ein unwirklich grelles Licht gesehen. Ein Feldwebel ging auf das Licht zu. Einige Minuten später verschwand die Erscheinung. Nach 15 Minuten tauchte der Feldwebel inmitten seiner Leute auf. Er keuchte erschöpft: "Kameraden!" - und brach bewusstlos zusammen. Sein Kinn war mit einem mehrere Tage alten Bart bedeckt. Seine Gesichtszüge deuteten daraufhin, daß er etwas völlig unverständliches erlebt hatte. Seine Armbanduhr hatte sich zwar nur um 15 Minuten weiterbewegt, aber die Datumsanzeige zeigte den 20.April - 5 Tage später. Als der Feldwebel nach kurzer Zeit aus seiner Ohnmacht erwachte, konnte er sich an nichts mehr erinnern.
Dies ist ein "Beweis"-Klassiker der UFO-Literatur, eben wegen all den berichteten Merkwürdigkeiten nicht von dieser Welt. Von Zeitanomalie-Phänomenen war genauso die Rede wie von aussergewöhnlichen Wechselwirkungen die durch ausserirdische Raumschiffe produziert wurden. Fantastisches Phänomen - oder nur eine wilde, fantastische Geschichte? UFO-Freunde des Fantastischen haben da eine ganz klare Meinung und Haltung. Doch nun bekommt die dargestellte Story Flecken...- und zwar weil der Berichterstatter selbst eingestand, niemals von einem UFO entführt worden zu sein. Der inzwischen in Ruhestand befindliche chilenische Soldat Armando Valdes Garrido gesteht ein, damals kein Opfer von einer UFO-Entführung bei Putre in der Pampa Lluscuma geworden zu sein. Der Mann arbeitet inzwischen an einem Buch mit dem Titel "Der Schatten der Wahrheit", um seinen Frieden mit seiner Story zu machen - der Band soll Ende des Jahres erscheinen. Hiermit will er die Legenden und Mythen rund um seine Geschichte aufklären - er macht es aber geschickt-spannend. Doch er lässt durchblicken, dass er während der fraglichen 15 Minuten sich nicht an Bord eines Raumschiffes von fernen Sternen befand, sondern "das ganze Phänomen irdisch transpiriert ist". Er war nicht wirklich weg, sondern war unweit seiner Kameraden befindlich und hat sie beobachten gekonnt, hörte ihnen zu, was sie besprachen.
---
02.06.2003
    
Neue UFOs in Ostdeutschland unterwegs gewesen?
Wir schreiben den 24.Mai 2003, es ist später Samstagabend, als gegen 24 h ein Herr aus der Nähe von Dresen sich bei der Mannheimer UFO-Meldestelle vorstellig macht um mit "schwerer Zunge" umständlich zu beschreiben, wie er gegen 23 h "zwei rot-orangene Leucht-Körper" langsam hintereinander schwebend über den abendlichen Schönwetterhimmel hat "segeln" sehen. Er entschuldigte sich, weil er an diesem Abend auf einer Grillparty "den Durst gelöscht hatte" und daher "mitgenommen" sei, aber er "schwörte Stein und Bein", dass da zwei sternartige Objekte etwa zehn Minuten lang von Süden nach Norden dahingezogen seien. Er und seine Freunde machten Spässe um "Nachbrenner" von Bundeswehrmaschinen, aber da die Beobachtung a) so lange dauerte, b) die orangenen Leucht-Objekte nur "segelten" und nicht dahinschossen wie Jagdflugzeuge es tun und c) die Sache absolut geräuschlos verlief, konnte er dies nicht glauben. Naja, mehr war aus dem Herrn in seinem "feucht-fröhlichen Zustand" nicht herauszuholen und so beließ ich es dabei.
Doch kaum eine halbe Stunde später, hier in der Region tobte seit geraumer Zeit ein starkes Gewitter mit heftigem Regen meldete sich ein Paar aus Potsdam, um im Prinzip das Allerselbe darzustellen. Hier war es gegen 23:30 h gewesen, als sie bei wunderbarem "Grillwetter" vom Balkon aus ebenfalls zwei orange-rote, sternartige Objekte aus Süden herbeikommen und gegen Norden schweben gesehen hatten - "recht langsam zogen sie mit einer Handspange weitem Abstand dahin, vielleicht 10 Minuten lang, dann verloschen sie nach und nach recht schnell". Sie holten während der Beobachtung ein Fernglas herbei und sahen sich die restlichen zwei oder drei Minuten die Erscheinungen dadurch an, "aber offenbar waren sie zu weit weg, da mehr als ein Schimmer nicht auszumachen war".
Um am Montagmorgen darauf meldete sich Herr Jürgen Haase aus Wandlitz, der dort ein Fotofachgeschäft betreibt und Fotograf sowie Hobbypilot ist (aus jener Zeit hatte er noch einen CENAP-UFO-Erhebungsbogen vorrätig und schickte mir bald darauf auch via Fax den Bogen zurück). Jener half mir vor einem Jahrzehnt mal bei der Untersuchung von UFO-Sichtungen rund um Bernau, die sich dann als Skytracker-Effekte herausstellten. Nun hatte er selbst aber in genau der uns hier beschäftigenden Samstagnacht von 23:45 h bis 23:55 h zwei orangefarbene Objekte aus Richtung Bernau kommen sehen, die ihm nicht geheuer erschienen. Kurzum: auch diese beiden Körper schwebten am Himmel von Süd nach Nord wieder zehn Minuten lang geräuschlos dahin. Auch hier war das Wetter absolut super gewesen und es war nach längerer Schlechtwetterperiode das erste schöne Wochenende in der Region gewesen. Die beiden Körper flogen scheinbar in etwas unterschiedlicher Höhe, leuchteten aber gleichmäßig in Orange ohne Farbveränderungen, sie waren eindeutig selbstleuchtend. Mit Flugzeugen in der Nacht hatten die beiden Körper nichts zu tun und besaßen auch keinerlei mit Satelliten, "dazu waren sie zu groß und auch zu nah". Während der Berichterstatter sich im Garten aufhielt, befand sich seine Tochter in der Wohnung und schaute gerade ebenso aus dem Fenster - um genau das selbe Phänomen zu sehen - "wer in den Nachthimmel schaute, dem fiel dies garantiert sofort auf, jedes Objekt war größer als der hellste Stern". Herr Haase konnte ebenso zu einem Fernglas (Zeiss 10x50) greifen und somit zeitweise das "himmlische Duo" beobachten, bis es hinter Gebäuden verschwand. Doch auch in diesem Fall brachte die Fernglasbeobachtung nichts ein und der Zeuge konnte nicht mehr sehen als zuvor.
Dies war dann Anlass für mich bei der Polizei, Zeitungen und Nachrichtenagenturen in der betroffenen Beobachtungszone nachzufragen, aber von diesen "Geschichten" hörten die Beamten sowie Redakteure durch meinen Anruf erstmalig - und waren KEINESWEGS daran interessiert die Sache aufzugreifen! Die dpa-Mitarbeiterin in Berlin sagte gar noch zu mir: "Man weiß ja, was bei UFOs immer rauskommt, eben das sie doch keine sind..." Dann prüfte ich ob die ISS vielleicht zu jenem Zeitpunkt über Ostdeutschland sichtbar gewesen war (hätte ja sein können, dass diese im Restsonnenlicht in der Hochatmosphäre noch orangerot aufstrahlte und gerade man Mühl dort entsorgte oder ein Versorgungsmodul ankoppelte) - leider nicht, dafür aber definitiv 24 Stunden später. Da aber war die Schlechtwetterfront aus dem Süden Deutschlands in den Osten gezogen und machte die Sichtungszone absolut unwettermäßig dicht. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, das jeweils bei Dresden, bei Potsdam und dann bei Berlin-Bernau an drei unterschiedlichen Punkten jeweils zwei Miniatur-Partygag-Ballone aufgelassen wurden und die dann entsprechend der allgemeinen Windrichtung zufällig auch den selben Weg nahmen... Das aber Miniaturheißluftballone, die bei Dresden aufstiegen, dann den Weg über Potsdam nach Berlin-Bernau schafften kann ich nicht akzeptieren, da diese Objekte dies physikalisch gar nicht können. Auch wenn die Beobachtungskette so schön auf Linie liegt und die Suggestion hermacht, als könnte dies sogar zeitlich hinhauen. Offenbar war auch leider keiner aus den drei unterschiedlichen ´Zeugengruppen´ näher dran, um mehr erblicken zu können - selbst der Einsatz in zwei Fällen von Ferngläser erbrachte nichts. Dumm gelaufen, wenn man so will.
---
06.06.2003
    
Am späten Abend des 5.Juni 2003 - Seltsames "Strahlobjekt" rechts unterhalb der Mondsichel
Um 23 h erreichte mich Frau Christina M. aus Saarlouis um zu berichten seit etwa einer halben Stunde rechts unterhalb der Mondsichel "einen extremen Strahler" auszumachen, "wie es sonst keinen am Himmel gibt". Sie hielt die Erscheinung inzwischen für einen "Mond-Satelliten" oder die "Mars-Sonde", "die ja gerade den Mond passiert" habe wie sie im Radio hörte. Trotzdem, es kam ihr "komisch" vor, weswegen sie sich meldete. Der Mega-Planet Jupiter stand gerade unterhalb der Mondsichel... Ein Herr aus der Nähe von Köln meldete sich gegen 23:30 h um genervt (weil er bereits seit 23 h sich quer durch das Land telefonierte um jemanden zu erreichen der "für solche Sachen zuständig ist" - und sich soweit niemand dafür interessierte und "nach ein Dutzend Stellen" ihm man ihm meine Rufnummer gab) zu berichten, zwischen 22 und 22:15 h von Leverkusen und Köln auf der Autobahn nach Hause gefahren zu sein. Wegen des teilweise schleppenden Verkehrs schaute er ab und zu hoch zum Himmel und sah dabei "die Mondsichel mit einem hellen UFO" direkt unterhalb, naja, eher etwas rechts versetzt. Er verlor dann aber bei Heimkehr aufgrund der Häuser ringsum das Phänomen ausser Sicht. Er sagte seiner Frau deswegen Bescheid und beide gingen nochmals nach draußen und liefen durch die Gegend (zwei Strassen weiter mit niedrigen Einfamilienhäusern), bis sie das "Duo" in Sicht bekamen. Diese Sicht war auch der Frau merkwürdig vorgekommen und ihren Mann veranlasste, dies weiterzumelden - und damit seine Odyssee begann. Eigentlich interessierte sich niemand dafür, was den Herrn sehr frustierte, aber (erstaunlicher Weise) nicht aufgeben ließ. Es ist selbst für mich nach beinahe dreissig Jahren am Thema dran verblüffend zu sehen, wie immer wieder die gleichen Erscheinungen für UFO-Irritation in der Öffentlichkeit sorgen. Hier mangelt es eindeutig an voraussehender öffentlicher Aufklärung. Zwar wird in astronomischen Monatsvorschauen immer wieder verkündet, welche astronomischen Erscheinungen wann und wo namentlich am Himmel zu sehen sind (Sie werden die dpa-Meldungen dazu kennen), aber es wäre zusätzlich sinnvoll, darauf zu weisen, was nun "UFO-Potenzial" mit sich bringt. Damit könnte man auch mir "Druck" wegnehmen*. Aber offensichtlich wird dies in der astronomischen Welt nicht ganz so gesehen.
*= Selbst als Amateurastronom mit intensivem UFO-Interesse ist für mich länsgt schon NICHTS LANGWEILIGER als immer und immer wieder die selben Story ob eines astronomisches Auslösers quer durchs Land von aufgeregten Leuten zu hören die glauben darin etwas absolut "Unfassbares" zu erkennen. Natürlich kläre ich gerne in solchen Fällen die Leute auf, aber der persönliche "Hit" ist soetwas für mich längst nimmer. Bedauerlich finde ich es nur, dass die astronomische Welt hier in der konkreten Vorabaufklärung versagt und dafür kein "Händchen" entwickelt hat. Obwohl es seit über 50 Jahren UFO-Mythos es wieder und wieder die selbe Geschichte im Kern ist.
---
Quelle: CENAP-Archiv
1707 Views