Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-352

cenap-infoline-titel-525

cenap-archiv-titel-303

29.01.2009

Ufo über Heumaden? Orange-gelbes Flugobjekt am Nachthimmel - Nochmals Fall ´UFO über Stuttgart´ - Dänemark stellt auch seine UFO-Akten ins Netz und empfiehlt SUFOI

U.F.O. und die U.F.O.-Aktivisten konnte/n mich nicht stoppen, um nach Wien zu kommen und 15 Minuten lang Turbulenzen vor der Landung in Österreich - was soll´s? Mein ´Stargast´-Auftritt in Gestalt eines launigen 30minütigen Interviews durch den Kabarettisten Martin Puntigam mit Schwerpunkt der augenblicklichhen größten deutschen UFO-Welle kam gut an bei den 300 Besuchern zur ´Science Busters´-Premiere zu ihrem Programm "Ufos, Chemtrails und Kugelblitze". Insbesondere der Kern-Physiker Prof. Heinz Oberhummer vom Atominstitut der Österreichischen Universitäten war ganz besonders angetan davon. Leider war aber die Rückreise an diesem Donnerstag das totale Chaos wegen Verspätungen a) ob dem üblen Winterwetter in Wien und b) dem Bundesbahn-Streik.

heinz-oberhummer

WW

+++

Ufo über Heumaden? Orange-gelbes Flugobjekt am Nachthimmel´

- so hieß es im ´Stuttgarter Wochenblatt´ ( http://www.stuttgarter-wochenblatt.... ) dazu:

 

>Die Nacht ist zwar nicht sternenklar - aber am Himmel über Heumaden ist ganz deutlich ein seltsames Flugobjekt zu sehen. Es ist Samstagabend kurz vor halb acht Uhr und im Gemeindesaal der St. Thomas Morus Kirche amüsieren sich gerade die Fans des Liederkranzes Heumaden beim Theaterstück "s"Rupfingers Hausgeist". Dort geht"s urig zu, denn der Opa spukt als weiß gewandeter Geist durchs Haus. Etwas gespenstisch ist auch mir zumute, als ich vor die Türe des Gemeindesaals trete. In der Korianderstraße stehen viele Leute und sehen nach oben an den Himmel. Dort schwebt ein komisches Flugobjekt über der St. Thomas Morus Kirche. Lautlos und mit orange-gelbem Licht blinkend fliegt dieses seltsame Flugobjekt über uns hinweg. Genau wie alle denke ich: "Was in aller Welt ist denn das?" Es ist kein Flugzeug, kein Hubschrauber, kein Ballon. Es gibt keinerlei Geräusche von sich und blinkt in absolut gleichmäßigem Rhythmus mit strahlenförmigem Licht.

Als ich es fotografieren möchte, blockiert die Kamera, "blink, blink, blink" gewinnt das kleine Flugobjekt an Höhe und verschwindet am Nachthimmel. "Haben Sie das gesehen", fragt eine Dame in der Nähe der St. Thomas Morus Kirche. "Das war aber seltsam!" Bei der Deutschen Flugsicherung Stuttgart vermutet man am Montagmorgen, dass es sich bei dem Himmelsfahrzeug um eine Himmelslaterne handelte. Diese werden mit Heißluft gen Himmel geschickt und sind eigentlich verboten. "Das kann bis zu einem Bußgeld von 50.000 Euro kosten, wenn Schäden entstehen", sagt die Dame von der Flugsicherung und verrät, dass diese Laternen deutschlandweit verkauft werden, aber nicht in allen Bundesländern verboten sind. Man könne sie sogar im Internet bestellen.

Irgendwie sah das Ding am Himmel aber nicht wie diese Laternen aus, sondern schon eher wie ein richtiges Fluggerät. Vermutlich werden wir nie erfahren, was für ein unbekanntes Flugobjekt dort in Heumaden über den dunklen Nachthimmel schwebte.<

 

Da wäre es mal gut gewesen, wenn die Redaktion mal bei einer gerade auch in Süddeutschland bekannten UFO-Forschungsgruppe nachgefragt hätte...

+++

Zum ´UFO über Stuttgart´ gibt es News:

 

>Bundeswehr wertet Radar aus - Ufo könnte Drohne gewesen sein

Filderstadt - Der Flugsicherung am Stuttgarter Flughafen ist das "Ufo" vom 19. Januar noch immer ein Rätsel. Es könnte sich aber um eine Drohne gehandelt haben. Die Flugsicherung hatte ein unidentifiziertes Flugobjekt auf dem Radar entdeckt, das nicht gemeldet war, aber auch vom Piloten eines Flugzeugs entdeckt wurde {wirklich und sprechen wir da wirklich von EIN UND DEM SELBEN OBJEKT?}. Wie später ermittelt, flog es in Richtung Welzheim, Dinkelsbühl und Grafenwöhr in Bayern. Der Sprecher der Flugsicherung in Filderstadt, Helmut Montag, leitete draus einen möglichen Startpunkt in Frankreich und wahrscheinlichen Landepunkt in Tschechien ab. Er kündigte daraufhin internationale Ermittlungen an.

Inzwischen hat sich auf unsere Berichterstattung hin Werner Kopper aus dem bayerischen Petersaurach gemeldet. "Ich kann das nicht beweisen", sagt der Rentner zurückhaltend. Viel spreche aber dafür, dass das mysteriöse Ufo eine Drohne gewesen sei. Kopper bezieht sich auf einen Artikel in der amerikanischen Armeezeitung, der übersetzt im Dezember 2008 auch in der Luftpost (Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein) erschien. Demnach erstellt die US-Armee eine Machbarkeitsstudie, ob am Truppenübungsplatz Grafenwöhr eine Anlage für Drohnen (unbemannte Flugkörper/UAVs) mit Start- und Landebahn und Hangar gebaut werden kann. Solche Flugkörper des Typs Shadow (Schatten) werden offenbar seit mehr als zwei Jahren in Grafenwöhr eingesetzt und sind bisher von den Straßen des Truppenübungsplatzes aus gestartet. Auch sollen solche Shadow-UAVs auch den in Grafenwöhr stationierten Soldaten zugeteilt worden sein, die von dort im Dezember 2008 in den Irak verlegt wurden.

Drohnen erinnern optisch stark an Ultraleichtflugzeuge. Und ein solches hat Helmut Montag von Anfang an als das Ufo vom Stuttgarter Flughafen erachtet. Konfrontiert mit der Idee, dass der Radar eine Drohne geortet haben könnte, zeigt er sich allerdings skeptisch: "Diese Dinger fliegen normalerweise nur in dafür abgesperrten Gebieten." Dass es anders gewesen sein könnte, will sich Montag erst gar nicht vorstellen: "Das wäre nicht nur fahrlässig, sondern kriminell." Von der Technik her käme eine Drohne in Betracht. Unwahrscheinlich sei die Vermutung dennoch, weil diese Spionagesatelliten meistens über Tarnvorrichtungen verfügten, um vom Radar nicht erfasst zu werden, oder nur sehr kleine Reflexionsflächen hätten. Das Ufo vom 19. Januar aber sei praktisch lückenlos vom Schwarzwald bis Bayern auf dem Radar zu sehen gewesen. Dass das Objekt außerdem beleuchtet gewesen sein soll, widerspreche der Vermutung auf die Drohne erst recht.

Montag will nicht locker lassen, das Rätsel doch noch zu lösen: "Wir versuchen, von der Bundeswehr Radardaten zu kriegen." Er geht davon aus, dass das deutsche Militär auch gemeinsam mit den Nato-Partnern ermittelt.<

 

Nach ´Stuttgarter Nachrichten´, http://www.stuttgarter-nachrichten....

+++

Dänemark öffnet geheimes UFO-Archiv

Darin ist von 60 Zentimetern großen Mini-Aliens und einem "flammenden Viereck" in der Luft die Rede

Kopenhagen - Die dänische Luftwaffe hat diese Woche ihr bisher geheimes UFO-Archiv geöffnet. Sie folgt damit dem Beispiel der USA, Großbritanniens und Frankreichs. Ein Sprecher der Luftstreitkräfte sagte am Mittwoch in einem Radiointerview, man habe sich zu dem Schritt vor allem auf Drängen von Journalisten entschlossen. Das 329 Seiten umfassende Archiv aus den Jahren 1978-2002 enthalte "an sich nichts Geheimes". Unter den gemeldeten UFO-Beobachtungen findet sich eine Menge Kurioses, wie eine angeblich im Sommer 1982 auf der Insel Fünen gelandete fliegende Untertasse, aus der laut dem Augenzeugenbericht eines 15-Jährigen 60 Zentimeter große Mini-Aliens ausgestiegen sein sollen. Andere Berichte regen zu Spekulationen an, wie die Beobachtung eines lautlos dahingleitenden, "flammenden Vierecks" in der Nähe der geheimnisumwitterten US-Luftwaffenbasis Thule in Nordgrönland im Jänner 1981. (APA)<

Nach: ´Der Standard´, http://derstandard.at/?url=/?id=123...

 

Siehe dazu auch die Seite des dänischen Flottenkommandos: http://forsvaret.dk/FTK/Nyt%20og%20... - mit Link zum Download des UFO-Archivs als 30 MB-PDF-Archiv. Und genauso der Empfehlung sich in UFO-Angelegenheit bitte an die dänischen SUFOI-Kollegen zu wenden! Inzwischen berichetet auch die ´Copenhagen Post´ ( http://www.cphpost.dk/news/article/... ) hierzu:

 

>Secret UFO archives opened

The Danish Air Force has opened its UFO archives, providing information on over 15,000 reported extraterrestrial {???} sightings to the public. UFO archives are now readily available to the public, detailing sightings from over the last 30 years. The Danish Air Force published the archive online yesterday because it felt that ´there was nothing secret in the files´. The Air Force said that most of the sightings remained ´unidentified´ because the details were not precise enough {!}. However, some of the reports contained enough description to rule out the UFOs as aircraft, weather phenomenon or paper lanterns {! - ist es nicht erstaunlich, dass die dänische Luftwaffe die Himmelslaternen kennt, während ind England unisono deswegen auf dumm geschaltet wird}. Not all of the sightings were centred over Denmark and one event over Greenland is attracting attention.

On the 5 January, 1981 at 12:50 a flaming, square disc was seen approximately 45 degrees over the frozen land near Thule Air Base. It then vanished as suddenly as it had appeared. Coincidentally, radar stations at the American base recorded an unidentified flying object on its radar at 12:50. Air Force Captain Thomas Petersen, who has an extensive knowledge of the files, commented that any unresolved sightings are handed over to the Scandinavian UFO Centre, if they request it. He added that the Air Force´s main mission was to defend Denmark against threat, ´and UFOs are not a known threat´.<

9125-0

Nachsatz WW: Jetzt wurde es spannend zu sehen, wie die internationale Medienwelt auf diese Meldung reagieren würde! Genauso wie bei den UFO-Akten aus England? Obwohl es eigentlich ´schwach´ damit anlief... Ole Henningsen meldete CENAP-intern am Abend dazu, dass er heute einige Zeit auf der Karup Air Force Base auf Jutland beim ´Tactical Air Command´ verbrachte, um dort einige TV- und Zeitungsinterviews als Repräsentant der SUFOI zusammen mit Captain Thomas Pedersen zu führen, siehe unser Bildmaterial. Übrigens basiert der von der Royal Danish Air Force verwendete UFO-Fragebogen aus dem Jahr 1946 (!) bereits, und wurde von Major Per Winge damals entwickelt, um die Geisterraketen zu erfassen. In den akteulle freigegebenen Unterlagen ist der einzige Fotofall, der von der Wasserdampfwolke (nach MUFON-CES ein echtes UFO!) von Viborg (siehe dazu auch http://www.caelestia.be/viborg.html ). Sie brauchen sich deswegen insgesamt nicht wundern, weil SUFOI schon Ewigkeiten gute Kontakte zur Luftwaffe hat und schon lange Zeit bereits die Luftwaffe in Dänemark öffentliche UFO-Anfragen an die SUFOI verweist.

+++

Dänemark: ´The truth is now out there´

...so hieß es in der ´Copenhagen Post´ ( http://www.cphpost.dk/news/national... ) und sie berichtete:

 

>The Air Force has followed the example of the US and UK and declassified secret archives on UFO sightings occurring over the last 25 years. At just 329 pages the newly-released ´X-Files´, detailing previously secret unexplained UFO sightings in Denmark, might not at first glance seem to offer much in the way of sustenance for the legions of hopeful stargazers out there. But detailed within the slender volume are over 200 unsolved UFO sightings which provide plenty of food for thought for the old question: are we alone? One of the unsolved cases concerns an incident that happened on Funen in 1982. A 15-year-old boy was cycling through the countryside early in the morning one summer´s day when he noticed something unusual in a field. Dismounting his bike, he walked towards what appeared to be a large, brightly-lit object that resembled two discs placed on top of one another. Intrigued, the boy walked closer and was amazed to see five humanoid figures next to the object. The files state that the figures were about 60cm tall, and had large heads and chests in relation to their puny legs. Whether the boy was making it up or not we can´t be sure, but his story is one of the more detailed examples contained in the dossier.

"We decided to publish the archives because frankly there is nothing really secret in them," says Thomas Pedersen, a captain in the Danish Air Force who said they had become tired of journalists requesting to see them. "The Air Force has no interest in keeping unusual sightings a secret. Our job is to maintain national security, not investigate UFOs."

The archives cover unexplained events occurring between 1978 and 2002. The files reveal that most cases have never been solved, but also that many are precise and detailed enough to be explained by other phenomena. Military aircraft, weather balloons, bright planets and, in particular, Chinese lanterns {!!!} can explain away the bulk of reports by worried observers. After 2002 the job of chronicling UFO sightings was taken over by the group Scandinavian UFO Information (SUFOI).


But not all sightings can be readily explained. In August 1991 two police officers on a night patrol in the northern Copenhagen suburb of Ordrup had an unusual experience. Sitting in their patrol car at 2:30am they suddenly saw a strange object hovering about 75-150 metres in the air above the car. The officers thought it looked like the underside of an airplane and they noticed that their communication systems had ceased to function. Intrigued, the officers followed it as it moved slowly away, eventually disappearing behind some tall trees a few minutes later.<

 +++

30.01.2009

Brit-Press-Medienwahnsinn: Die SUN und das Stuttgarter UFO-Drama...

CENAP: Britische Presse - ´Ufo-Drama´ in Süddeutschland

Freitag, der 30.Januar 2009. Sunset Skyshow! Arne G. aus Bad Hersfeld meldete sich gegen 8:30 h, weil er gestern Abend gegen 18:45 h für zwei/drei Minuten lang beim ´Mond und dem großen Stern´ ein helles, nicht blinkendes Objekt geradeaus aus etwa Westen von Horizont fast zum anderen Horizont ziehen sah (wo das fast so helle Objekte wie der "große Stern" relativ schnell dunkler wurde und plötzlich weg war), als er gerade aus seinem PKW vorm Haus ausstieg und in den klaren Abendhimmel hochschaute. Ingesamt schaute dies für ihn schon beeindruckend zu dieser Zeit aus, "da glühten die drei Objekte {Mondsichel, Venus und das herbeikommende Objekt} wie irre vor sich hin" Da ich gerade über die Foren meiner üblichen Verdächtigen schaute, was vergangene Nacht meldenswertes am Himmel los war, stieß ich sofort darauf: Beim Astrotreff.de gab es das Thema ´Sternschnuppe nahe Venus?´ wo ein User meldete:

 

"So gegen 18:40/18:45 war ich zufälligerweise draußen und habe in Richtung Venus geschaut. Da fiel mir nordöstlich von der Venus ein helles, sich schnell bewegendes Licht auf. Wir dachten erst, es wäre ein Flugzeug, allerdings haben wir keine blinkenden Lichter gesehen. Anschließend sind wir davon ausgegangen, dass es eventuell ein Satellit sein könnte. Dann hat sich das Licht meines Erachtens nach gelblich und dann rötlich gefärbt und ist anschließend ganz verschwunden. Eine Sternschnuppe? Das ganze Spektakel hat allerdings locker mehr als 5 Sekunden gedauert. Das wäre dann ja schon ein ganz schöner Brocken gewesen, der da runter gekommen ist. Ach ja, mein Standort war im Norden von Köln. Hat jemand eine Ahnung, was das gewesen sein könnte bzw. etwas ähnliches gesehen?" Erste Mituser spekulierten wegen einem ´Partyballon´ (gemeint ist eine Himmelslaterne). Aber 5 Sekunden wäre dabei reichlich kurz gewesen... Dann kam aber heraus, dass die ISS für die Erscheinung verantwortlich war, was ich mit CalSky mir gleich mal anschaute - Bingo! Und so konnte ich G. auch die Lösung vermitteln. Und gut war´s. Wieder einmal gemeinnützige Arbeit geleistet.

 

Was mich danach mal checken ließ, wie die Situation für diesen Freitagabend ausschaut, weil natürlich ein Stelldichein mit der Mondsichel, der Venus und der ISS durchaus reizvoll ist. Und siehe da, um ca 17:30 und 19:06 h wird die ISS mit jeweils ca -4mag erscheinen. Tolles Himmelsschauspiel...,

+++

Das 19.Januar-´UFO´ aus dem Ländle zieht seine internationalen Kreise...

 

Dennis Kirstein hatte sich die Stuttgarter BILD-Ausgabe geholt gehabt, wo zwar die ´UFO´-Drohnen-Geschichte enthalten war, aber meine Wenigkeit keine Zitierung fand - gefiel dem Redakteur offenbar nicht, was ich ihm gestern Abend erzählte. Aber dann gings rund. Manchmal ist es arg kurios, jetzt ist das ´Stuttgart-UFO´ aus dem Ländle sogar in die SUN eingezogen, die gerade ( http://www.thesun.co.uk/sol/homepag... ) eine hochdramatische Story daraus herbeizauberte und mediales Inszenierungs-Ultra-´Viagra´ reinschob:

 

>UFO in German jets alert

Fighter pilots were put on red alert {???} in a UFO drama {???} over Germany, it emerged yesterday. Air traffic controllers tracked a mystery object speeding across the entire country {? - seit wann ist der ´Wilde Süden´ das ganze Land Old Germany}. Investigators have checked and excluded conventional aircraft, weather balloons and freak atmospheric conditions. Axel Raab of Germany´s air traffic safety office, the DFS, said: "We have ruled out all the conventional possibilities -- it is a mystery." {Was sich für den normalen Leser anhören soll wie: Es ist ein echtes UFO, eine richtige Fliegende Untertasse!}

There were dozens of reports of the object {???} as it flew across southern Germany {ah - die Einschränkung} on January 19. It vanished above an area used by US troops on training exercises. Mr Raab said: "It confused radar operators because it kept flicking on and off the screen. Then it simply vanished."<

 

Es wurde ja noch toller. Und am Vormittag schnappten sich auch die ´AustrianTimes´ ( http://austriantimes.at/index.php?i... ) aus unserem Nachbarland die Brit-Press-Story mit der Headline ´UFO over Germany official - says air traffic control´! Daraufhin verfasste ich eine PM für die Nachrichtenagenturen namens "Das Stuttgarter ´UFO´ wird in der britischen Klatschpresse zum Fall für die Alien-Akte X gemacht!", da davon auszugehen war, dass die SUN-Story weitere Kreise im Laufe des Tages unnötig ziehen würde, und gab diese PM kurz vor 11 h als meine funky ´Midnight Express´-Reaktion aufgrund dieser medialen ´Danger Zone´ - http://www.youtube.com/watch?v=qcLG... - aus. Am Nachmittag gab daraufhin die ddp diese Agenturmeldung ( http://www.ad-hoc-news.de/flugobjek... ) heraus:

 

>Flugobjekt im Südwesten wird in britischer Presse zum ´Ufo-Drama´

Mannheim (ddp-bwb). Die Meldung über ein nicht identifiziertes Flugobjekt über Baden-Württemberg in der vergangenen Woche sorgt inzwischen in der englischen Klatschpresse für Aufregung. Wie die britische Zeitung ´The Sun´ am Freitag berichtete, sei es wegen der Erscheinung am 19. Januar zu einem wahren "Ufo-Drama" gekommen. Auch die Luftwaffe sei in Alarmstufe versetzt worden, hieß es. Der Mannheimer Ufo-Erkunder Werner Walter vom Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) machte jedoch am Freitag klar, dass es weder zahlreiche Augenzeugenberichte gab, wie die ´Sun´ berichtete, noch die Kampfjäger der Streitkräfte in Bereitschaft versetzt worden seien. "Wer am Freitag die Klatschpresse in Großbritannien las, muss richtiggehend über das Ufo-Geschehen im Ländle zusammengezuckt sein und glauben, Deutschland sei ein Alien-Land und hier spiele sich Akte X live ab", sagte Walter am Freitag. Das unbekannte Flugobjekt war am Abend des 19. Januar auf den Radarschirmen der Flugsicherung aufgetaucht. Es flog offenbar in gerader Bahn Richtung Welzheim, Dinkelsbühl und Grafenwöhr. Auf Funksignale reagierte das Ufo, das auch ein Ultraleichtflugzeug gewesen sein könnte, nicht.

Laut einem Bericht der ´Stuttgarter Nachrichten´ (Freitagausgabe) könnte es sich bei dem Objekt um eine Drohne der US-Armee gehandelt haben. Nach Angaben des Sprechers der Stuttgarter Flugsicherung wäre es als Vorfall allerdings "fahrlässig und kriminell", sollte es sich bei dem Objekt tatsächlich um eine nicht bei der Flugsicherung gemeldete Drohne gehandelt haben. ddp/jsp/ple<

2009-ufo-drama-stuttgart-a 

U.a. griff der ´Südkurier´ ( http://www.suedkurier.de/news/baden... ) diese Meldung mit der Schlagzeile "Britische Presse: ´Ufo-Drama´ in Süddeutschland" auf. Gleichsam als dies geschah, tickerte aufgrund der SUN-Story z.B. bei den indischen ´Zeenews´ ( http://www.zeenews.com/lifestyle/et... ) diese total irre Geschichte ab und legte noch ein ´Pfund´ auf´s SUN-Original drauf, um eine gigantische Sensations-Story über einen ´Fliegenden Untertassen´-Besuch ´Out Of This World´ liefern zu können (je ferner das Land, je ferner die Berichterstattung von der Realität - und je mehr SF-Elemente dringen ein!):

 

>After UK, UFOs sighted in Germany

After a number of {in der SUN} reported alien sightings {seit wann sind Skylanterns ´alien sightings´?} in the UK, a case in Germany has emerged, in which fighter pilots were scrambled {?!?} in a UFO drama over German airpsace. The mystery object was tracked moving across the entire country at high speed {??? - zu Zeiten von den Wells Fargo´s Post-Kutschen war 100 km/h eine ´Highspeed´} after being spotted by Germany´s air traffic controllers on January 19.

Investigators have already checked and excluded conventional aircraft, weather balloons and freak atmospheric conditions. "We have ruled out all the conventional possibilities -- it is a mystery," the Sun quoted Axel Raab of Germany´s air traffic safety office, the DFS, as saying. German air force jets were put on red alert and there were dozens of reports of the mysterious object as it flew across southern Germany. It disappeared above an area used by American troops on training exercises. "It confused radar operators because it kept flicking on and off the screen. Then it simply vanished," Raab said.<

 

Und von den Indern ging diese erweiterte Geschichte wieder nach England in dieser neuen Version zurück, die am frühen Abend die Britain.News ( http://www.britainnews.net/story/46... ) aufsetzte... Es dreht sich alles im Kreis. Ist Ihnen nicht auch schon schwindelig? Oder darf´s noch eine Portion ufologischer Vogelgrippe sein, dieses Mal mit den US-UFO-Hunters und der Folge "UFO Storm" im Sommer 2008 in England nach dem heimlichen Drehbuch von Nick Pope und der SUN, um alle die erstaunlichen ´Fliegenden Dreiecke´, Diskusse und Phänomen wie die Wiederkehr der Foo Fighters in der "größten UFO-Welle für England überhaupt" zu ´dokumentieren´, da der ´Proof´ für die Wahrheit über UFOs nur noch einen Schritt aufgrund dieser Welle weit entfernt ist (aber dies ist hier absolut ufologisch gemeint, und nicht so, wie sich die englische UFO-Welle zeigt - voller IFOs!): http://www.youtube.com/watch?v=5fRY... - http://www.youtube.com/watch?v=aTss... - http://www.youtube.com/watch?v=1h3a... (in dieser Sequenz geht man sogar auf Himmelslaternen ein und lässt sogar eine solche 300 Meter entfernt von einer Zeugin fliegen, aber die sagte natürlich ´no, das wars nicht´ in voller zurückhaltender Überzeugung) - http://www.youtube.com/watch?v=HgKY... - http://www.youtube.com/watch?v=9s4Y... .

+++

Freitagabend - UFO-Meldezeit

9126-1 

Prüfen wir einmal mehr die Augenzeugenberichte von UFOs anhand aktueller Meldeeingänge. Nachdem ich um 19:06 h den Durchgang der ISS im Zenit - und damit ein Stück von Mondsichel und Venus weg - beobachtet hatte, rief mich Detlef K. aus Frankenthal an, der an diesem Abend "schon wieder einen mitwandernen hellen Lichtpunkt beim Mond" beobachtet und glaubte, dass das Hubble-Raumteleskop neu positioniert worden ist, um Mondoberflächendetails zu beobachten. Erstaunt nahm er die wahre Lösung des himmlischen Objektes als Venus entgegen.

 

Kurz nach 21 h berichtete Markus E. aus Bremen zusammen mit seiner Frau kurz zuvor, etwa 10 Minuten daher, für 3-5 Minuten zwei rot-orange Lichtobjekte geräuschlos "hochkommen und dann horizontal dahinfliegen" gesehen zu haben. Er hatte noch Zeit, um mit der Videokamera etwa 1 1/2 Minuten davon aufzunehmen, die Aufnahmen will er mir an diesen Samstag vom Geschäft aus zuschicken. Eines der Lichter sei mitten im Flug plötzlich weg gewesen während das andere sich in der Ferne eine Minute später verdünnisierte. Um 21:30 h meldete sich eine Frau ´Maier´ aus Schorndorf, die gegen 20:30 h "ein Bündel von sieben Lichtern in gelb-orangener Farbe, wie ein umgedrehter Großer Wagen nur mit doppelter Ausdehnung" geräuschlos für einige Minuten über der Stadt hat dahinziehen sehen. Dann vergingen die Dinger relativ schnell binnen 30 Sekunden untereinander.

 

Kurz vor 22 h berichtete Wolfgang B. aus Berlin-Neuköln, was er gegen 21:30 h zusammen mit seiner Schwester bei einer Zigarettenpause auf dem Balkon über der Stadt in Richtung Zentrum für einige Minuten dahinfliegen sah: Etwa 20 Leuchtkörper in einer "breiten Reihe in Linie fliegen". Für einige Sekunden konnte B. dies gegen Ende hin mit dem Handy aufnehmen, welches er schnell vom Wohnzimmertisch holte. Doch 1) verlor sich die Akku-Energie dabei und 2) "gingen diese Lichter parallel nach und nach mitten am Himmel aus". Nun fragten sich die beiden Beobachter wie immer, was dies wohl gewesen war. Aber als ich sie zum Hameln-Video führte und ich dazu meine Ausführungen machte, was dies war, war auch alles klar. Klar war aber auch, dass die beiden noch nie etwas von Himmelslaternen gehört hatten. Sofort danach rief Robert D. aus Egelsbach an, der nachfragte, ob ich ich seine Videoaufnahme bekommen habe, die er um genau 20:13 bis 20:15 h aufgenommen habe und schon vor einer Stunde an mich geschickt habe..., um nachzufragen, was für drei komische orangene Lichter in einer spitzen Dreiecksanordnung da über den Himmel zogen. Ich ging daraufhin an meinen elektronischen Briefkasten, aber da lag diesbezüglich gar nichts auf! Also fragte ich nach, um was es weiterhin ging. D. hatte zur genannten Zeit - eher schon zwei Minuten zuvor erstmals - so nach und nach insgesamt drei orangene Lichter über den Häusern herbeikommen sehen, die sich schließlich zu dem ´Dreieck´ für 20-30 Sekunden anordneten, dann verlor sich diese Gestalt am Himmel wieder, aber die letzten Sekunden habe D. davon aufgenommen. Gleich darauf verlor sich dies alles in der Ferne.

Quelle: CENAP-Archiv

 

144 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP [-cartcount]