Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-307

cenap-infoline-titel-434

cenap-archiv-titel-258

15.09.2008

UFO-Nummer 1 - Sie sind kilometerweit zu sehen, leuchten geheimnisvoll und erinnern aus der Ferne an UFOs: Wenn Wünsche in den Himmel steigen

8975-0

Montag, der 15.September 2008 - aber erst einmal retour in die Sonntagnacht, die auch wieder nicht ohne UFO-Meldungen zu den ´Strange Lights In The Sky´ so wie hier - http://www.youtube.com/watch?v=lYSS... -

2008-09-14-himmelslaterne

basierend auf diesen Objekten -

2008-himmelslaternen-1

Adam O. aus Gardelegen hatte gegen 21:30 h noch eine Zigarette auf dem Balkon geraucht, dabei beobachtete er über der Stadt eine ganze "Ansammlung von seltsamen Lichtern". Es können 10 oder 12 gewesen sein, die einfach so ziemlich gelblich und geräuschlos mehr als halbhoch über der Stadt einige Minuten lang dahin- und leicht hochzogen, ob schnell oder langsam war eigentlich nicht auszumachen, weil O. gleich sagte, man konnte nicht sagen ob die nahe oder weit weg waren, groß oder klein. Gegen den dunklen Himmel war das nicht zu bestimmen. Was er aber sagen konnte war, soetwas noch niemals zuvor gesehen zu haben. Er eilte auf die Strasse zwei Etagen im Treppenhaus hinunter, um eine bessere Sicht zu haben, da sein Balkon zur Flugbewegung dieser Lichter leider eher schräg-wegführend war. Aber auf der Strasse angekommen und ums halbe Haus gelaufen, war von den Lichtern nichts mehr zu sehen...

Kurz vor 24 meldete eine ´Dolores´ aus Haßfurt, was sie um etwa 21 h gesehen hatte, als sie noch schnell von der Tankstelle zurückgekehrt war und zum Hauseingang quer über den Parkplatz rüberlief. Hinter den Häusern sah sie da etwa 8 oder 10 "große, helle Sternlichter in rötlicher Farbe flimmernd" dahinschweben bis sie hinter einem anderen höher geliegenen Häuserreihe auf der anderen Strassenseite leider nach einer Minute verschwanden. Es sah für die junge Frau zu einem "schön und ungewohnt aus", aber wegen der absoluten Lautlosigkeit war es schon "komisch". Eigentlich sah es wie ein "Zug am Himmel ohne Wagen aus". Sie war deswegen davon so ´elektrisiert´ und entschuldigte sich auch gleich wegen des späten Anrufs (!), weil sie bereits solche Lichter - nur "da waren es mindestens doppelt so viele" - in der Samstagnacht gegen 22:30 oder 23 h bei einer Party am anderen Ende von Haßfurt zusammen mit den anderen Freunden vom Garten aus minutenlang durch den Nachthimmel schweben gesehen hatte, "das waren genauso solche auch gewesen". Sie hatte sich da nur nicht richtig darauf konzentriert, weil "ich mit den anderen Mädels die Tische abräumte und nur mit einem halben Auge hingeguckt hatte". Was ist das nur? Also erzählte ich es mal wieder, was sich da derzeiten wegen den Himmelslaternen an unserem Himmel tut... Wie praktisch immer: Himmelslaternen und Modell-Heißluftballone? Noch nie zuvor gehört...

+++

Der neue Montag, mitten im Monat. Und schon wieder kam es, wie es kommen ´musste´. Zunächst begrüßten die ´Norddeutschen Neuesten Nachrichrichten´ ihre Leser mit dem Artikel ´Wenn Wünsche in den Himmel steigen´

>Sie sind kilometerweit zu sehen, leuchten geheimnisvoll und erinnern aus der Ferne an UFOs: Vermehrt haben Rostocker in diesen Tagen kleine, brennende Flugkörper am Himmel entdeckt - chinesische Himmelslaternen. Sie steigen zu lassen, liegt jetzt richtig im Trend. Doch hinter dem Spaß für Verliebte lauern Gefahren. In einigen Bundesländern wurden die Ballons bereits verboten.

Rostock - Gespannt versuchen Martin Luckow (23) und Josefine Schummeck (20), den Brennkörper der Himmelslaterne zu zünden. Nach einigen Versuchen klappt es endlich. "Das habe ich mir leichter vorgestellt, aber der Anblick ist wirklich schön", sag Josefine. Vor allem in diesen Spätsommertagen, aber auch schon im vergangenen Jahr, hielt der Trend bei Veranstaltungen im Freien Einzug. Die so genannten Himmelslaternen werden immer öfter in den Himmel geschickt. Besonders gern gesehen sind die Flugkörper bei Hochzeiten und Firmen-Events. Die aus China stammenden Laternen erzielen ein magisches Bild und sind eine günstige Alternative zum altbekannten Feuerwerk. "Der Boom kam vor zwei Jahren", so Heike Kraatz, Inhaberin von "Fritzies Ballongeschenke". Nachdem der Weddingplaner Frank in seiner Fernsehshow die Himmelslaternen steigen ließ, war die Nachfrage besonders hoch. Mitunter gibt es sogar Lieferschwierigkeiten bei den Herstellern. Doch nicht nur für freudige Anlässe werden die chinesischen Ballons in den Himmel geschickt. "Ein Kunde wollte ihn für den Todestag seiner Tochter", so Kaatz.

Aufstiegshöhe bis zu 500 Meter. Die Idee, die hinter der Laterne steckt: Mit dem Flugkörper steigen Wünsche in den Himmel. Die Hülle der Laternen besteht aus Reispapier und ist auf einen Rahmen aus dünnen Bambusrohren aufgespannt. In der Öffnung hängt ein Brennkörper - ähnlich wie bei einem Heißluftballon. Dieser besteht meist aus einem in Brennstoff getränkten Baumwollstoff. Die Flamme erhitzt die Luft im Ballon, so dass die Himmelslaterne aufsteigen kann, mitunter auf eine Höhe von 500 Metern. Die Brenndauer beträgt zwischen 5 und 20 Minuten. Doch aufgrund ihres unkontrollierten Fluges und dem mitgeführten Brandkörper geht eine erhebliche Brandgefahr von den Himmelslaternen aus. Zudem dürfen auch die Gefährdungen für den Flugverkehr nicht außer Acht gelassen werden.

Die Himmelslaternen benötigen zwar keine Genehmigung der Deutschen Flugsicherung (DFS), so lange keine Gefahr für den Luftverkehr oder der öffentlichen Sicherheit besteht. Startverbot in der Nähe von FlughäfenIn der Nähe von Flugplätzen dürfen die Ballons aber nicht gestartet werden. "Bei Unsicherheit über den Startplatz sollte man sich zwingend bei uns darüber informieren, ob ein Flugplatz oder -hafen in der Nähe befindet", sagt Axel Raab, Sprecher der DFS. Die Flugsicherung empfiehlt, acht Tage vor dem gewünschten Datum den Antrag zu stellen. Derzeit gehen bis zu 100 Anträge pro Tag in der Zentrale ein. Auch für Gebiete rund um den Flughafen Rostock-Laage wurden schon Anfragen gestellt. Doch nicht nur der Flugverkehr kann durch die Ballons gefährdet werden. Für Gebäude und umliegende Felder besteht vor allem in der Sommerzeit eine hohe Brandgefahr. Es sind schon viele Unfälle durch Himmelslaternen passiert.

Auch bei Josefine und Martin wollen ihre Wünsche in den Rostocker Nachthimmel schicken. Nach einem Moment des Fliegens kippt die Laterne und der Brennkörper fällt in den Ballon. Ein Windhauch zu viel. "Es muss wohl wirklich sehr windstill sein", sagt Martin.<

+++

Um 10 h meldete sich Frau H. aus Hamburg, in der Nähe vom Hafengebiet. Sie hatte gegen 1 h drei seltsame "goldene Feuerteile" direkt vom Hafen und seinen Schiffen geräuschlos herbeikommen sehen, wie kleine Kugeln sahen sie aus. Die Frau war gerade zum Luftschnappen auf den Balkon gegangen und erblickte diese unerwarteten Objekte. Sie kniff sich in den Arm, weil sie es eigentlich gar nicht glauben konnte, was sie da auf sich zukommen sah. Das ging so ein oder 1 1/2 Minuten - und die drei "gold-orangen-roten" Lichtbälle spiegelten sich in der gläsernen Treppenhausgestaltung direkt neben ihrem Balkon, sodass sie sicher war "nicht zu träumen". Das das gleichsam auch so "wunderschön" aussschaute, lief sie sofort in die Wohnung zurück, um nach ihrem Fotohandy in der Flurablage zu eilen. Doch da war es nicht, es lag im Schlafzimmer auf dem Nachttisch. Als sie dann auf den Balkon zurückkehrte, waren die drei Lichter aber schon "wohl über´s Haus geflogen..."

Aus den Gehardt-Files...

1) "Ich habe zusammen mit meiner Familie am Abend des 30.August diesen Jahres ein seltsames Himmelsobjekt über Waiblingen beobachtet. Ich möchte meiner Beobachtung voranstellen, dass wir keine hysterischen Untertassen-Sucher sind und Sie dringend bitten, unsere Beobachtung ernst zu nehmen. Außerdem möchte ich betonen, dass es sich um keine Partylaterne gehandelt hat, weil ich das selbe Phänomen bereits einmal zusammen mit meiner Mutter über Stuttgart gesehen habe (das genaue Datum weiß ich nicht mehr, es war zwischen 1985 und 1987) und damals gab es noch keine Party-Ballons!!! {Die Selbstsicherheit der Leute ist immer wieder erstaunlich, vor allen Dingen sich ohne erst einmal zuvor abzusichern: bereits in jenen Jahren haben wir die Schorr-Miniaturheißluftballone selbst fliegen lassen!} Zur Beobachtung: Wir beobachteten ein Objekt, welches sich etwa von süd-süd-westlicher Richtung nach West-Nord-West (laienhaft geschätzt) über den Himmel zog. Es war rot-orange, hat hell geleuchtet, war gut (mindestens) 1/3 so groß wie ein großer Vollmond, rund, geräuschlos und wirkte brennend/flackernd. Die Geschwindigkeit kann ich schwer schätzen, da ich keine Ahnung über die Entfernung des Objektes und somit auch über die tatsächliche Größe habe. Von unserem Standpunkt aus erschien es schneller als ein über den Himmel fliegendes Flugzeug, aber langsamer als ein Hubschrauber. (Jedenfalls viel schneller als ein Heißluftballon etc.) Da ich schon seit über 20 Jahren rätsle, was wir damals über Stuttgart gesehen haben könnten, hoffe ich, dass Sie mich ernst nehmen mögen und mir eine vernünftige Erklärung wissen. Könnte es ein Meteorit gewesen sein? Sind wir denn die Einzigen, die das Objekt gesehen haben? Ich wäre Ihnen wirklich für eine Antwort sehr dankbar. Mit freundliche Grüßen, Dagmar W."

2) "Ich wohne in Österreich (Klagenfurt) und habe am Donnerstag, 11.9.2008 um 20.10, ein Phänomen am Himmel entdeckt wie ich es wenn es mir jemand erzählen würde nicht glauben würde. Habe mich mit solchen Sachen auch noch nicht beschäftigt und hätte jeden ausgelacht. Bis zum heutigen Datum jedenfalls. Ich sah in der Nacht {Nacht? 20.10 Uhr?} einen orange-roten brennenden Feuerball am Himmel von Westen nach Osten fliegen. Er war ziemlich groß, nicht ganz rund und flog mit ziemlich schneller Geschwindigkeit. Er hatte keinen Schweif oder so etwas ähnliches. Er war in großer Höhe zu sehen. Das ganze Spektakel dauerte ungefähr 2 Minuten bis er verglühte und somit völlig verschwand. Kann es sein das es sich hierbei um einen Meteoriten handelt??? Faszinierend. Kosmische Grüße, Sabine L."

3) "Kiel. Am 12.Sept.08 ging unser Sohn nach Hause, so gegen 23:30. Er war ein paar Sekunden weg, kam aber wieder in die Wohnung reingestürmt, ´schnell, schnell, schau mal raus´. Meine Frau und ich gingen zum Balkon. Wir sahen eine Gruppe von 3 Objekte, sehr hell orange leuchtende Lichter in schätzungsweise 150 Meter Höhe, fliegend von Ost nach West. Zuerst dachte ich an kleine Ballons mit Kerzen, aber dafür waren die Lichter viel zu hell. Der Abstand zueinander ist absolut gleich blieben. Mit welche Geschwindigkeit ist schwer zu sagen, ich schätze aber mit ca. 30 km/h. Vom Wind wurden sie aber nicht fortbewegt denn dafür haben sie sich viel zu gerade und gleichmässig bewegt. Mit etwa 30 Sekunden Verzögerung kamen wieder 3 in genau die gleiche Richtung-Höhe-Geschwindigkeit, und eine Minute später noch zwei solcher Gruppen. Absolut geräuschlos. Jeff B."

+++

Herr K. aus Ottobrunn um 22:30 h, weil er zufällig gegen 21 h seltsame Lichter am Horizont aufsteigen sah. Insgesamt mögen es um die zehn Lichter gewesen sein, die wie große halbwegs rötliche Sterne alle zusammen aufkamen und sich über den Himmel, zumindest halbhoch, 2-3 Minuten lautlos dahinbewegten und dann "einfach so" an Ort und Stelle vergingen. Kurz nach 23 h klingelte es schon wieder und ein Mann aus Landshut berichtete von seiner Sichtung irgendwann bald nach 21 h an Ort. Jener hatte beim Gassiführen seines Bellos eine ungewöhnliche Himmelserscheinung ausgemacht: eine orange-rote Lichtkugel fast so groß wie ein Vollmond war plötzlich über den Bäumen am gegenüberliegenden Strassenrand erschienen, die geräuschlos die nächsten Minuten hin hinaufzog, "nicht wirklich gerade, sondern eher schräg im 60-Grad-Winkel". Auch gerade dies wirkte absolut "andersweltig", weil der Mann noch nie soetwas am Himmel gesehen hatte - und ebenso deswegen schon etwas lauter bei unserem Gespräch wurde! Nach 6 Minuten oder so war das Objekt dann "winzig klein" am Himmel verschwunden: "Ich konnte dem nur erstaunt nachgucken und wusste auch nicht, was ich jetzt machen soll..."

+++

17.09.2008

ber zunächst einmal zurück in die Nacht zuvor mit ein paar weiteren UFO-Meldungen. Kurz vor 23:45 h meldete sich Lutz R. aus Baiersdorf, weil er gegen 21:30 h bei der Rückkehr vom Job und vom Einkaufen seinen Wagen abstellte und zurück zur Wohnung lief. Dabei bemerkte er über den Häusern "seltsame Lichter dahinziehen", 6 oder 7 werden es wohl hintereinander gewesen sein - auch wieder einmal geräuschlos. Leider verloren sie sich nach etwas mehr als einer Minute wegen der Bebauung außer Sicht. R. stand eine Minute einfach nur da, wusste ebenso wie andere nicht, was er machen sollte - aber es geschah einfach weiter nichts am sternklaren Himmel. Gefragt danach, was eigentlich das Seltsame an den Lichtern war, wusste es so richtig der Mann auch nicht, "es war einfach nur eine komische Farbe und alles so glühend". Soetwas hatte er auf jeden Fall noch nie gesehen, weswegen er auch auf die UFO-Idee kam, "wenn auch nicht wirklich so ernstgemeint - aber komisch war es trotzdem..."

 

Ich setze mal dahinter ein metaphorisches Ausrufezeichen, weil dies wegen ´UFOs´ und ihrer Bedeutung in der ´öffentlichen Wertschätzung´ doch schon einiges sagt! Dies ist schon etwas, was ich seit vielen Jahren beobachte: UFO-Meldungen sind selbst bei den Meldern/Zeugen oftmals nicht ´Fliegende Untertassen´-Meldungen, weswegen der Großteil auch das UFO-Kürzel erst gar nicht in den Mund nimmt. Es ist dagegen eher so, dass darum eigentlich herumgeredet wird! Ja - es ist tatsächlich so, dass die Leute weitaus öfters von "komischen Lichtern" sprechen, als von UFOs, auch wenn sie praktisch immer diese meinen. Es ist ihnen nur selbst komisch, plötzlich etwas gesehen zu haben, was eigentlich in die UFO-Kategorie fällt. Und schlußendlich melden sie sich ja auch bei keiner Meldestelle für "komische Lichter in der Nacht", sondern bei einer UFO-Meldestelle, wenn sie mich direkt ohne einen ´Umweg´ erreichen (was es ja auch nicht selten gibt, wenn Melder meine Rufnummer durch externe Stellen wie Flugsicherung, Sternwarten oder Polizei etc pp ganz normal vermittelt bekommen - wobei ich natürlich nicht immer weiß, ob dies dann wirklich an eine ´UFO-Meldestelle´ so wortgenau verläuft oder nur an "einen der das wissen könnte" weitergeleitet wird {beides gibt es offenbar 50:50, da die einen verwundert sind offiziell an eine ´UFO-Meldestelle´ verwiesen worden zu sein aber die anderen praktisch keine Ahnung davon haben wer da am anderen Ende sitzt}). Ist doch so!WW

+++

Kurz vor 0:15 h meldete sich Frau Sch.-M. aus Walds{tr}assen (? - habe es nicht richtig verstanden, da die Frau ziemlich verschüchert klang und leise sowie in einem mir ´komischen´ Dialekt sprach), weil sie, ihr Mann und ihre 12-jährige Tochter, gegen 21 h merkwürdige Lichter - "vielleicht um die zehn Stück" - in einer langen Kettenformation minutenlang und geräuschlos hat "eine Armbreit rechts vom Vollmond" nach hinten hin aufsteigend dahinziehen sehen. Die Beobachtung fand von der Veranda aus statt, also im Freien. Alle Lichter waren "gelb-rötlich" und absolut "nicht-normal an unserem Himmel". Flugzeuge und Hubschrauber schloß sie (und viel eher ihr Mann im Hintergrund) kategorisch aus, wobei sie erstmals etwas lauter wurde und aus sich herausging. Die Lichter waren dann einfach in der Ferne "davongeflogen". Ich mag gerne glauben, dass diese Erscheinung ungewöhnlich und ungewohnt ausschaute - wie es im Prinzip bei all diesen Beobachtungen für die spontanen Zufallszeugen ist, die ja darauf vorher auch nicht gefasst waren und dann unerwartet Derartiges vor die Augen bekommen. Ich kenne es ja einst von meinen eigenen Erstsichtungen dazu! Ist schon der pure Wahnsinn, klar - ich kann daher die Leute auch gut verstehen. So auch hier und auch ihr fast ungläubiges Erstaunen als ich den Hintergrund des Geschehens und das Sein der Himmelslaternen ausführte, im ersten Moment kommt da meistens Widerstand ob der unerwarteten und auch zunächst unfasslich-einfachen (aber nicht-gekannten) Erklärung auf. Obwohl wir bald eine halbe Stunde miteinander sprachen und auch ich versuchte durch mein Quellen-Lotzen im I-Net dies alles zu verdeutlichen, Frau Sch.-M. (und hauptsächlich ihr Mann im Hintergrund!) reagierten dazu abweisend. Tja, da kann ich dann auch nicht mehr machen, als die Herrschaften erstmals und hoffentlich ruhig darüber schlafen zu lassen, wenn es ihnen in ihrer typischen Aufgewühltheit gelingt... Damit ICH ruhig schlafen konnte, hängte ich mal wieder mein Telefon aus und überließ so vorerst alle möglichen weiteren UFO-Sichtern sich selbst...

+++

Gegen 18:30 h meldete sich Frau B. aus dem Bereich Berlin-Grunewald. Von 23:10 bis 23:15 h hatte sie Dienstagnacht eine Art "orange-roten Feuerball" über den Häusern aufsteigen sehen, der dann abrupt anhielt, etwas so einfach da in der Luft über den Häusern hing, etwas rüberzog, wieder etwas anstieg, wieder abrupt ("wie festgehalten") anhielt, zur anderen Seite rüberzog und dann "wie befreit" in den Himmel zog, um schließlich in den niedrigen Wolken zu verschwinden. Das sah komisch und sonderbar aus, ganz klar. Mit einer frei-fliegenden Himmelslaterne hatte dies wohl auch nichts zu tun, sondern mit einem Miniatur-Heißluftballon an der mitgelieferten Kordel, die dann aber schließlich doch gekappt wurde, um das Ding seine himmlische Freiheit zu geben - was wohl die meisten Nutzer machen, weil was sollen sie eigentlich mit der dann nutzlosen Papierballonhülle anfangen?

+++

18.09.2008

Noch ein Schwung UFO-Meldungen mitten aus der Woche: Eberbach, Brakel, Rosenberg, Gimmeldingen, St.Leon-Rot, Neuwied und ...

Mannheim

 

Donnerstag, der 18.September 2008. Aber erst noch ein Rückblick auf Mittwochnacht, wo es auch wieder ein paar UFO-Meldungen gab. Herr H. aus Eberbach meldete sich kurz nach 23:15 h, weil er um etwa 21 h oder kurz danach "eine Reihe von gelb-rötlichen Lichtkörpern" geräuschlos für ein paar Minuten in den Himmel hinein hat dahinziehen sehen. Doch bevor sie (die Stückzahl konnte oder wollte er nicht jenseits von "mehr als 10 und kaum mehr als 20" beziffern, auch wenn ich dies schon für einen deutlichen Unterschied halte) im Himmel "eintauchten" waren sie binnen Sekunden alle weg, wobei H. auch nicht wirklich erklären konnte, "was ich damit meine..." So hilflos habe ich eher selten jemand erlebt! Aber keineswegs verzweifelt oder etwas in der Richtung! Einfach nur mit "sehr erstaunt" zu beschreiben mag vielleicht der richtige Begriff sein. Nicht die Erscheinung als solche verwunderte mich hier, sondern wie der Herr drauf war - einfach ... ungewöhnlich. Inzwischen habe ich doch das ganze ´Erfahrungsspektrum´ von UFO-Zeugen erlebt - aber hier war es recht eigenartig. Und den Melder danach gefragt, wie er die Erfahrung für sich selbst einstufe (bevor ich ihm sagte, was da wahrscheinlich los gewesen ist) - er wusste es selbst nicht! Ich glaubte ihm dies aber auch sofort, weil dies unüberhörbar in Sachen Verblüffung und eigene Ohnmacht der interpretationsfreien Sichtung durch den Berichterstatter selbst gegenüber war!

 

Die zweite Sichtungsmeldung kam um kurz vor 24 h aus Brakel (unweit Paderborn wie ich erfuhr) von einem ´Torben´, der gegen 21:30 h beobachtete, wie ein hell-orangener ´Lichtball´ zunächst in der Nachbarschaft aufstieg, dann nach etwa einer Minute horizontal quer über den Ort zog, um nach einer weiteren Minute hinter den Häusern in der Ferne zu verschwinden. Da die Beobachtung im Freien stattfand, war ´Torben´ sicher, nichts gehört zu haben. Er meldete sich aber insbesondere deswegen, weil er vor etwa zwei Wochen "genau das selbe Himmels-Phänomen" schon einmal gesehen hatte. Wäre dieses ´Doppel´ nicht geschehen, hätte er sich nicht gemeldet..., "weil sowas man ja nicht einfach so weitergibt, man hält sich ja selbst für blöd..."

Gegen 11 h meldete sich etwas aufgeregt eine Frau E. aus Rosenberg, nachdem sie auch heute ihre Zeitungen durchgeschaut hatte, ob da was drin steht, zu dem was sie "Einmaliges" am Dienstagabend gegen 21:15 h "am Himmel geschaut" hatte. War nicht der Fall und über die Auskunft und einigen Telefonaten später erreichte sie mich nun. Drei rötliche Objekte mit hellerem Kern - weiß oder eher gelb - waren da hintereinander gemächlich "so halb am Himmel, aber geräuschlos" einige Minuten lang dahingeflogen. Sie war sicher, in ihrer abgelegenen Wohngegend etwas gehört zu haben, wenn da "Motoren oder Turbinen" liefen, aber es war absolut ruhig ringsum. Jedes dieser Objekte "mit dem inneren Schein" war deutlich zu sehen - und jeder der draußen war, muss sie einfach gesehen haben. Es waren vielfach größer als der größte Stern, aber viel kleiner als der Mond. Schade, das Handy mit Videofunktion hatte ihr Mann mitgenommen, der gerade noch mal schnell weggefahren war. Frau E. war sicher, dass das "tolle Aufnahmen geworden wären". Die Lichter verschwanden schließlich hinter Bäumen in der Ferne außer Sicht, die Sichtung mag "2 maximal 3 Minuten" gedauert haben... Sie war auch versucht, den Lichtkörpern mal zu folgen, aber ihr Mann war ja mit dem Familienwagen weg... "Das dazu heute nichts in den Zeitungen steht, verstehe ich nicht, was war da nur los...?" Ich erklärte es ihr und weder von Himmelslaternen noch Miniatur-Heißluftballons hatte sie bisher irgendeinen Schimmer gehabt. Jetzt weiß sie es.

 

Kurz vor Mittag rief Herr A. aus Gimmeldingen an, um nachzufragen, ob sich schon jemand mit einer "UFO-Sichtung" von etwa kurz vor 22 h aus der Gegend gemeldet habe. Nein, hatte sich niemand - aber worum geht es A. selbst? Naja, er selbst da nämlich etwas "Merkwürdiges" gesehen gehabt. Ja, aber was? Naja, da waren 2 seltsame Lichter gewesen. Und die hat bisher noch niemand gemeldet? Nein. Naja ("Naja" verwendete er gerne!) - das war vor allen Dingen schon ein Herumgedruckse des Herrn, der zunächst nicht richtig mit der Sprache heraus wollte! Lange Rede, kurzer Sinn: Er hatte in den Hügeln der Gegend zwei kleine rötliche Lichter aufsteigen sehen, als er gerade mal kurz auf den Balkon ging, um eine Zigarette zu rauchen. Er war sicher, dass das inmitten der Weinberge an ihrem Fuß geschah, noch nicht einmal so weit weg. Die beiden Lichter stiegen erst langsam, dann aber immer zügiger gerade in den Himmel auf, nicht in einer schnellen Bogenbahn wie bei Leuchtkugeln aus der Pistole. Das ´Rot´ war sowieso anders, aber auch gleichzeitig irgendwie "brennend". Zudem dauerte die Sichtung mehrere Minuten, dann verschwanden die beiden Lichter geräuschlos nach hinten weg Richtung Neuberg außer Sicht. Naja... - einige Minuten später fuhren von dort aus, wo in etwa die Lichter aufgestiegen waren, drei Motorräder weg, weil dort die Hauptverkehrsstrasse den Bergen entlangläuft. Naja, warum sollten die Motorradfahrer - aus welchen Gründen auch immer - dort keine zwei Himmelslaternen steigen gelassen haben. Aber, naja, Herr A. konnte mit dem Wort nichts anfangen und ich erklärte ihm was das für spezielle Ballons sind. Darauf hieß es dann aber erst einmal: "Naja..." - davon werde ich wohl heute Nacht träumen.

 

Um kurz vor 14 h berichtete Leo M. aus St.Leon-Rot was er ebenso vergangene Nacht ausgemacht hatte. Aus Richtung Heidelberg waren so ingesamt "um die zehn Lichtobjekte" in langer Kette zwischen 21 und 21:15 h herbeigekommen und schwebten einiges von ihm, später zusammen mit seiner Frau und den beiden Kindern gesehen, geräuschlos vorbei. Jedes einzelne golden-rötliche Licht von etwa doppelter Größe eines hellen Sterns war mindestens 2 Minuten zu sehen, die letzten drei dieser Objekte kamen zusammen als hintereinanderfliegendes Trio herbei. "Erhaben" habe dies gewirkt, ganz anders wie bei Flugzeugen oder Hubschraubern, die man hier von den Amerikanern immer wieder in der Dunkelheit abends herumfliegen sehen kann - und die auch den entsprechenden Lärm mit sich bringen.

 

Um 14:30 h meldete sich Rauel P. aus Neuwied von seinem Arbeitsplatz aus, da er mich gerade über´s I-Net auffand. Mittwochabend hatte er gegen 21:30 h "eine Gruppe von gelb-roten 5 Leuchtobjekten" über dem Industriegebiet hochziehen sehen. Nach einer Minute gingen diese dann hintereinander in "Horizontalflug" über und flogen so einfach 2 weitere Minuten geräuschlos dahin. Jedes einzele Leuchtobjekt auch hier "viel größer und greller als ein Stern am Himmel". Danach gingen sie nach und nach "weg, ob aus kann ich noch nicht einmal sagen - vielleicht so wie alte Röhrenfernseher, ja so dann eher". Er hatte aber inzwischen auch etwas über Himmelslaternen gelesen, es ging ihm selbst auch ein, "aber nachfragen wollte ich doch schon mal, weil wenn man soetwas selbst gesehen hat..." So gesehen... Jetzt gilt aber nur dringlich zu hoffen, dass das nicht ein zusätzlicher neuer Trend wird und alle anderen Himmelslaternen-Zeugen auch beginnen, nachzufragen, ob dass dann auch wirklich die Himmelslaternen waren. Weil, die UFO-Zeugen wegen den Dingern reichen ja schon, aber wenn dann die ´schweigende Massen-Mehrheit´ von Himmelslaternen-Beobachtern anrollen sollte... Stellen wir uns einfach mal vor das nur ein halbes Prozent von Himmelslaternen-Beobachtern diese als ´UFOs´ einstuften und von denen dann auch nur 1/3 dies dann auch wirklich weitergaben... Mein Gottt! Sackra! Heijeijei!

Um 15:15 h meldete sich ein Redakteur des hiesigen ´Mannheimer Morgen´, weil sich dort eine Leserin gemeldete hatte, die in Mannheim - fast ´mitten in Monnem´ - am gestrigen Abend bis zu 50 leuchtende Objekte über den Himmel schweben sah! So wie er mir die eMail der Frau verlas hörte sich dies mal wieder altbekannt nach unseren fliegenden, beleuchteten Papiertüten aus Asien an. Bis zu 50 Stück - hört sich ja schier nach ´ID4´ an! 

 

Und es ging weiter, und zwar zum laufenden Abend, also ganz aktuell. Matthias H. aus Limbach bei Chemnitz rief um kurz nach 22:30 h an, weil er kurz vor 21 h eine Kette von seltsamen Lichter geräuschlos für ein paar Minuten durch den Himmel ziehen gesehen hatte. Sie waren "viel größer als Sterne am Himmel", es waren vielleicht um ein Dutzend und "einfach von einem merkwürdig-hellen Licht, anders als weiß und eher glimmend". Wegen eines erwarteten Telefonanrufs seiner Freundin unterbrach er und nach dem Gespräch ging er wieder auf den Balkon zurück, "aber da war davon nichts weiter zu sehen".

Auch eine Frau aus Haidensleben kam mit ihrer Sichtung kurz vor 23:15 h ´herein´. Diese Sichtung hatte sie um gegen 21 h gemacht und wühlte sie nach wie vor wegen der "Ungewöhnlichkeit" der Beobachtung auf. Hier waren zum Stadtrand hin einige "gelbliche Lichter" hin aufgestiegen, die sich immer mehr hochbewegten und nach einigen Minuten geräuschlos entschwanden, "wie auch immer". Die Melderin konnte nicht einschätzen wieviele Objekte es waren, weil es ihr auch gar nicht bedeutsam war, sondern die Sichtung als solche der "Ungewöhnlichkeit" wegen, da sie in ihren 54 Lebensjahren soetwas noch nie gesehen hat und bisher auch gar nichts "mit UFOs zu tun" hatte. Die Wahrnehmung war einfach eine unerwartete ins Leben reinplatzende Überraschung - aber die UFO-Idee kam sofort auf. Deswegen suchte sie auch erstmals im I-Net in Sachen UFOs und rief deswegen "auch neugierig" sofort an...

 

Aus den Gehardt-Files...

"Gestern sah wir, meine Mutter und ich ca. 15 rote grelle Lichter am Himmel. Für Flugzeuge zu langsam, für Ballons zu schnell. Wir haben sie ca. 10 Minuten lang beobachten können und einer nach dem anderen verschwanden sie einfach von der Bildfläche. Das ganze konnte ich im Osten von München beobachten (über Aschheim). Sie flogen langsam Richtung Westen, kamen aber nicht runter, d. h. Meteroriten schließ ich einfach mal aus. Es kam mir auch so vor als seien es runde ´Feuer´ die geflackert hätten. Würde mich total interessieren was das war. Bin auch überrascht, dass es diese Sichtung auch schon öfter gab. Gibt es mittlerweile schon eine Theorie? Bianca"

+++

Roswell residents report UFO sightings 2008

ROSWELL, N.M., Sept. 17 (UPI) -- Several people in Roswell, N.M., have reported spotting an unidentified flying object over the northwest side of the city, a mecca for those interested in UFOs. 

Andre Buonaiuto said he and his wife saw a flying saucer Monday night, KOAT-TV in Albuquerque reported Wednesday.

"We walked outside, my wife and I, we noticed a glow in the sky," Buonaiuto said.

He said despite the city's reputation for extraterrestrial activity, it was the first time he had experienced anything resembling a close encounter.

KOAT-TV said the alleged flying disc was reported by multiple viewers.

UFOs and extraterrestrials are a major tourist draw, with the city's annual UFO Festival drawing record numbers of convention-goers in recent years, said UFO novelty store owner Richard Hesse.

City officials are developing plans for a $25 million UFO museum in Roswell that would open in three years.

---

19.09.2008

So beginnt der Tag: Im elektronischen Briefkasten lag die eMail von Georg P. aus Kaltenkirchen ´Leuchtkörper der seltsamen Art´ an, abgeschickt um 0:13 h: "...als wir um etwa 21:30 Uhr auf die Straße traten sahen wir gleich 5 (!) von sich aus gelb-orange leuchtende Körper am Himmel dahinziehen. Sie bewegten sich alle gemeinsam einfach gerade aus, gar nicht mal so schnell. Sie waren mehr als halbhoch oben und man konnte von ihnen keinerlei Ton hören. Einfach nichts. Sie flogen mehr oder weniger in Richtung Hamburg dahin und verschwanden nach 3 Minuten in der Ferne. Keines besaß irgendwelche roten oder grünen Blinklampen, gaben keinen Kondensstreifen ab, was sowieso irgendwie nicht dazu gepasst hätte, weil dies keinesfalls Flugzeuge waren. Auf den ersten Blick schon kann man die in der Dunkelheit am weißen Scheinwerfer erkennen. Die kennen wir hier zur Genüge, fünf Minuten später kam ja schon wieder eines und das sah auch so aus, wie Flugzeuge aussehen. Aber die anderen 5 (!) Leuchtkörper waren mehr als seltsam im Vergleich dazu. Haben Sie eine Erklärung dazu? Uns fällt nichts mehr dazu ein..."

+++

Der ´Mannheimer Morgen´ meldete heute in seiner ´Übrigens´-Kolumne gleich zu Beginn seines Mannheimer Berichterstattungsteils:

 

>.... . . hätte es auch die Invasion von der Wega sein können, die sich in der Nacht auf den gestrigen Donnerstag über der Schwetzingerstadt abspielte. Kurz vor Mitternacht wurden dort jedenfalls ungefähr 50 "seltsame Lichtkreise" gesehen, die sich "lautlos, aber schnell wie Flugobjekte fortbewegten" - so der Wortlaut einer Email, welche die Lokalredaktion gestern erreichte. Ufos? "Ja, war einiges los letzte Nacht", kommentierte Werner Walter den Vorgang, er betreibt das "Centrale Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (Cenap), die einzige bundesweite Ufo-Meldestelle mit Sitz auf der Vogelstang. "Überrascht mich auch gar nicht!" Wie jetzt? Erwartet er sie etwa schon? Sind es ihre Raumschiffe? Sind die Außerirdischen gar schon mitten unter uns? Nix da: Das Spektakel, da ist der Fachmann für alles, was sich an vermeintlich Unerklärlichem so über unseren Köpfen tummelt, völlig sicher, hat einen irdischen Ursprung. "Himmelslaternen, im Internet bestellt", gibt Walter das Stichwort, "einfache Partyballons, davon hab ich in diesem Jahr schon 1300 Meldungen." Nicht die Lichtjahre entfernte Wega, nein, eine Geburtstagsfete oder ein Firmenjubiläum um die Ecke kommen als Quelle des überirdischen Anblicks in Betracht. Allerdings ein Spaß wie nicht von dieser Welt: Die Mini-Ballons sind verboten; wegen der Brandgefahr droht ein Bußgeld bis zu 50 000 Euro. lang<

+++

Mit der Schlagzeile ´Brandgefährlicher Partygag´ meldete sich an diesem Tag das ´Oberbayerisches Volksblatt´zu Worte und berichtete:

 

>Rosenheim/Landkreis - In den vergangenen Wochen meldeten sich gleich mehrere Leser beim Oberbayerischen Volksblatt, die ungewöhnliche Lichterscheinungen am nächtlichen Himmel gesehen hatten. Doch auch Nachfragen bei der Polizei brachten keine Hinweise auf unbekannte Flugobjekte. Vielmehr steckt dahinter wohl eine neuer Partytrend: Asiatische Himmelslaternen. Doch so spektakulär der Anblick der leuchtenden Ballone am nächtlichen Himmel auch ist, die fliegenden Laternen sind in Bayern verboten. Die leuchtenden Flugkörper tragen Namen wie Himmelslaternen, Skylaternen oder Skyballone und sind der neueste Trend bei Partys und Festen. Ihr Prinzip ähnelt dem von Heißluftballonen. Ein Feuer erwärmt die Luft in einer Ballonhülle aus dünnem Reispapier und sorgt so für den nötigen Auftrieb. Zugleich beleuchtet die Flamme die Papierhülle von innen und sorgt für ein malerisches Leuchten.

Während in anderen Bundesländern die Ballone erlaubt sind, hat Bayern sie per Verordnung wegen der damit verbundenen Feuergefahr verboten. Dennoch haben heuer im Bezirk Oberbayern die leuchtenden Himmelslaternen bereits mehrere Häuser in Brand gesteckt. Im Raum Ingolstadt gingen brennende Ballone sogar auf dem Betriebsgelände eines Chemiebetriebs nieder, richteten dort aber keine Schäden an. Stadt und Landkreis Rosenheim blieben von solchen Bränden bislang verschont. Kreisbrandrat Sebastian Ruhsamer warnt dennoch ausdrücklich vor dem Gebrauch: "Diese Dinger sind nach dem Start unkontrollierbar. Niemand weiß, wo sie noch brennend landen {wenn sie überhaupt ´brennend´ landen!}."

Nach der Verordnung über die Verhütung von Bränden ist es in Bayern verboten, unbemannte Ballone steigen zu lassen, bei denen die Luft mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt wird. Das gilt auch für die Himmelslaternen. Wer gegen das Verbot verstößt, riskiert nicht nur Bußgelder bis zu 1000 Euro, er haftet auch für die Schäden, die durch diese Flugkörper entstehen. Darauf weist die Regierung von Oberbayern hin. ma/ku<

+++

Und weiter gehts: Gegen 11:30 h meldete sich ein Herr St. aus Hermeskeil mit seiner Beobachtung von Donnerstagabend gegen 21:15 h. Da hatte er vom Garten aus eine Reihe von merkwürdigen und so noch nie gesehenen Lichtobjekten geräuschlos dahinfliegen sehen während er sie 2 oder 3 Minuten lang in Sicht hatte. Sie waren intensiv glühend, 6 Stück insgesamt und alle "in einem Packen am Himmel", "wie eine Sternenformation". Mitten in der Luft sind sie dann untereinander nach und nach vergangen, "wie wenn man Lichter durcheinander ausschaltet".

+++

Abwechslung: Ein Fall von ´unerwarteten Foto-Objekten´

8979-0

Um 14:30 h meldete sich Andre G. aus Frankfurt. Er hatte dieser Tage in Frankfurt von einem Hochhaus aus (12.Etage) ein paar Bilder von der Gegend gemacht, weil er einfach die Besuchschance nutzen wollte. Später sah er auf einer Aufnahem zuvor nicht gesehene, kleine schwarze Objekte, über die er jetzt verwundert war. Er fragte nach, ob er mir das Bild mal zur Begutachtung schicken könnte. Zehn Minuten später kam es mit diesen Begleitinfos an: "...bezugnehmend auf unser Telefonat erhalten Sie anbei die gemachten Fotos.  Das Foto DSC00426.JPG zeigt im der rechten oberen Bildhälfte fünf Objekte, die in einer Art Dreiecksform angeordnet sind. Eins befindet sich in der Mitte. Aufgenommen wurde das Bild am 17.9. um 12:46:15 (laut EXIF-Daten). Ich habe rund zehn Sekunden später (12:46:25 siehe EXIF-Daten) das Bild DSC00427.JPG aufgenommen. Es zeigt einen Bildausschnitt etwas westlicher des ersten Fotos (gesehen vom Fotografierpunkt aus). Da das zweite Bild keine solchen Punkte zeigt, gehe ich nicht von einer Verschmutzung der Linse aus, zumal die Objekte nicht wild verteilt sind, sondern schon eine gewisse Anordnung zu haben scheinen. Aufgenommen wurde das Bild in Frankfurt am Main, in der Hanauer Landstr. aus dem zwölften Stock eines Hochhauses." Offenkundig einige Vögelchen, die durch Bild flatterten, als auf den Auslöser gedrückt wurde. Siehe Bild. Man erahnt auch darauf die Bewegungsunschärfe aufgrund des Flügelschlags...

 

Dann aber im üblichen Trott weiter: Kurz vor 15:30 m meldete sich Frau K. aus Buchholz, die gegen 21:15 h gerade auf dem Fußweg nach Hause von der Arbeit war und dabei eine für sie erstaunliche Beobachtung machte, von der sie im ersten Moment dachte es sei "ein brennendes Flugzeug" was da über die Häuser herbeikam und recht erschreckte. Doch dann erkannte sie, dass das was ganz anderes war, etwas eher ´kugeliges´ in orange-roter Farbe und ohne Rauch oder so, was gemächlich zum Himmel hinaufstieg, keinerlei Geräusch von sich gab und von dem gelegentlich kleine glühende Partikelchen herabfielen. Nach einigen Minuten war die Erscheinung dann immer kleiner werdend in der Ferne verschwunden. Ja, was war dies gewesen? Ich erklärte ihr die Sache mit den Himmelslaternen, worauf sie meinte: "Ja, ich kenn die aus demKatalog! So sieht das dann am Himmel aus? Klasse, jetzt bestell ich mir auch welche. Hätte ich nie gedacht..." Ähm...

Kaum zehn Minuten danach berichtete Hanna L. aus Naumburg, was sie Donnerstagabend - schon wieder etwa gegen 21:15 h - gesehen hatte. "Drei rötlich-gelblich-leuchtende Dinger" waren da minutenlang und geräuschlos über den gegenüberliegenden Häuser in den Himmel hineingeschwebt und flogen dann einfach hintereinander geradeaus weiter, dann verlor sie sie wegen den Häusern aus den Augen. Am Anfang hatte es sogar bei allen ausgesehen, als wenn sie von innen heraus "pulsieren würden, so wie Quallen, die wir im Sommerurlaub an der Küste von Spanien im Wasser sahen". Sie gab aber auch gleich zu, dass dieser Vergleich hinkt - "aber besseres fällt mir dazu auch nicht ein". L. hatte schon ein paar Telefongespräche geführt und hatte von jemanden dann meine Rufnummer erhalten, weil sie gerne wissen wollte, "was da am Himmel los war, weil das so verrückt aussah".

 

Aus den Gehardt-Files..., kurz und knapp

"UFO-Lichter in Paderborn. Wir haben heute abend {18.9.08} um ca. 21 Uhr auch orange Lichter gesehen. Es waren ungefähr 5 in einer Reihe und am linken Ende gingen noch drei senkrecht runter. Erst sah es wie Lichter an einem grossen Krahn aus. Doch sie bewegten sich!! Dies ging für ca. 15 Min. Hat es noch einer gesehen? MfG, Sabina"

 

Ist dies wirklich so, wie berichtet?

´UFO über Meiringen´ hieß es bei 20 Minuten aus der Schweiz ( http://www.20min.ch/news/luzern/sto... ) als Schlagzeile am Freitagnachmittag hierzu: >Grosses Staunen auf der Brünig-Passhöhe: Eine Erscheinung am Himmel löste ein Verkehrschaos aus, die Autos hielten an, die Menschen versammelten sich auf der Strasse* und schnell machte das Wort UFO die Runde. Bei recht klarem Wetter hatte sich am Donnerstagmittag über Meiringen eine seltsame Wolke {fette Lenticularis} gebildet, wie Mobile Reporter John Blättler, der die Erscheinung mit der Kamera festhielt, berichtet. Das Schauspiel dauerte etwa eine halbe Stunde, dann frass der Föhn das UFO auf.<

 

*= Auch wenn ganz gerne die untertasssenförmigen Lenticularis-Wolken als vitales Beispiel für UFO-Täuschungen gezeigt werden, in der Praxis kommt dies eher gar nicht vor - auch wenn dies so ´ideal´ ausschaut ist es dennoch nicht der Fall. Ganz zu schweigen als Massenevent wie hier dargestellt! Da hat der Fotograf ´aufgepolstert´, um sein Foto 20 Minuten gegenüber zu ´verkaufen´. Sonst wäre das Bild alleine ja langweilig und ohne Pfiff gewesen! Hier machte eine zusammengedichtete Story nach einer falschen ´UFO-Erklärungs´-Medienvorgabe eben die Attraktion aus.

 

Neuer Abend, neue Runde...

Um 22 h meldete sich Janina F. aus Mühlheim, die gegen 21:20 h an diesem Abend insgesamt 15-20 orangene Lichtpunkte geräuschlos etwa 5 Minuten lang durch den Himmel ziehen sah. Dann gingen sie irgendwie komisch aus. Dies kam ihr deswegen komisch vor, weil sie bereits am 23.Mai - zu ihrem Geburtstag - solche Objekte gesehen hatte, aber dies damals "irgendwie wegtat", aber bei der jetzigen Sichtung angestachelt war, weil sich die Erscheinung wiederholte. Sie hatte auch drei Handybilder von der aktuellen Sichtung aufgenommen, die sogar einigermaßen was geworden sein sollen. Sie versprach diese rüberzuschicken, aber vorher hatte ich ihr auch erklärt, was sie da wohl in Wirklichkeit gesehen hat - und so kam doch ihr nicht übel gelungener Fotoset an! Ein Bild daraus sehen Sie hier.

Gleich darauf Erik H. aus Waldfischbach (gibts tatsächlich!), der gegen 21 h so etwa "10 orange-leuchtende Himmelskörper" minutenlang ohne einen Ton zu verursachen über den Ort "dahintreiben" sah ehe sie außer Sicht in der Ferne verschwanden. Das "Arrangement" war so ungewöhnlich und sowieso noch nie zuvor gesehen, dass der Mann erstmals "in meinem Leben daran glaubte, soetwas wie UFOs zu sehen". Und so suchte er auch via I-Net erstmals in seinem Leben unter ´UFO-Meldungen´ und rief deswegen an, auch "wenn es mir selbst verrückt genug ist, aber ernsthaft - wissen Sie was da los war?" Auch hier war das Erstaunen groß, erstmals etwas von der Erscheinungsweise von Himmelslaternen zu erfahren, weil einfach unbekannt.

Um 22:45 h berichtete Frau W. aus Taunusstein fast atemlos was sie um etwa 21 h gesehen hatte und wollte ebenso wissen, was sie eben gesehen hatte. Und was war dies? Bald 20 glühende Lichtobjekte waren ein paar Minuten durch den Himmel "zu dem hellen Stern gezogen", aber auf halbem Wege waren sie "wie verloschen". Auch hier war die Erscheinung geräuschlos verlaufen. Was aber uns auch nicht mehr verwundert, oder?

+++

20.09.2008

Keineswegs mehr unglaublich: Die Freitagnacht war voller UFOs

Und die Samstagnacht genauso, war ja schon zu erwarten!

Freitagnacht. Um 23:30 h meldete sich Horst N. aus Berlin-Pankow, der "schon wieder" merkwürdige Lichter durch den Himmel ziehen sah. Bereits seit etwa einem halben Jahr sieht er immer mal wieder einzelne "warme, flammenfarbige und flackernde" Leuchtobjekte über den Himmel ziehen, aber jetzt waren es gegen 23:15 h gleich 8 von NO nach SO dahinziehend in einer Formation und konstantem Kurs gewesen, "der totale Wahnsinn, weil irgendwie die alle wie Feuerquallen am Himmel aussahen". Der Mann hatte schon geraume Zeit meine Telefonnummer, aber hatte sich nicht getraut sich zu melden. Aber jetzt nach der aktuellen Sichtung und mit gleich 8 Objekten waren alle Knoten geplatzt. Und dann sah eines dieser Objekte mit dem Fernglas betrachtet auch noch aus "wie ein Ballon", das war ihm dann doch zu verrückt. Im wahrsten Sinne des Wortes, dies war zuviel für ihn..."Unglaublich!", aber wahr - sehr wahr sogar. Dies hat doch was von von sowas von Ironie an sich... Haben Sie den unbeabsichtigten ´Witz´ an der Sache verstanden, wenn nicht, dann werden Sie ihn eh nicht begreifen und Ihnen fehlt der Überblick.

 

Übrigens: Wie sich später herausstellte hatte es in diesem Abend beim UFO-Meldestelle-Blog von Roland Gehard diesen Eintrag von ´Björn´ aus Berlin gegeben: "Ich habe heute die gleiche Beobachtung wie meine Vorgänger gemacht. 2 in kurzem abstand aufeinander folgende rot-orange Lichter. 22:25 Uhr am 19.08.2008. vermutlich in einer Höhe von 200-500 m. Es flog Richtung Süden. Das ganze in Berlin-Weissensee einem eher nordöstlichem Bezirk in Berlin. Weitere Informanten/Freunde konnten mir die Objekte bestätigen. Ausserdem waren sie über eine Webcam die auf dem Dach des Forumhotels in Berlin angebracht sichtbar. Für Erklärungen bin ich dankbar."

Sofort darauf meldete sich Frau Maria K. aus Mannheim-Neuostheim als Leserin des ´MM´, die via Auskunft mich aufgrund des heutigen Artikel ausfindig gemacht hatte. Um kurz vor 22 h hatte sie zusammen mit ihrem Mann vom Balkon aus gegen Mannheim-Innenstadt hin "ein Dutzend oder mehr glimmende Leuchtobjekte" minutenlang und geräuschlos in den Himmel hineinsteigen sehen. Verrückter Weise aus Richtung Regionalflugplatz hochziehend, nur dass diese Objekte mit den üblichen Flugzeugen an- oder abfliegend "nicht die geringste Ähnlichkeit hatten und viel zu langsam waren"... Schon wieder so ein Fall! Das gab es in diesem Jahr schon ein paar Mal, ich habe dies selbst schon mit einem Einzelobjekt - klar eine Himmelslaterne mit pyrotechnischem Brenner - gesehen! Ich gehe deswegen davon aus, dass die Leute auf den Flugplatz selbst diese Objekte bei ihren Feiern hochlassen. Immer noch hochlassen. Zur Erinnerung: Vor weit über 20 Jahren bei meiner allerersten ´Kontaktaufnahme´ mit dem Phänomen der MHBs kam dieser ja auch genau von dort her und damals bekam ich ja bei meinen Recherchen selbst von der Flugplatzverwaltung gesagt, dass da aufgrund einer Silvesterfeier ein MHB fliegen gelassen wurde und dass dieser von der Firma Schorr kam! Die Geschichte ist ja bekannt. Und den danach folgenden Ereignissen, die verrückt genug sind...

 

Um kurz nach Mitternacht berichtete der aufgebrachte Herr N. aus Einbeck von seiner Wahrnehmung gegen 21:30 h. Er hatte zufällig 4 leuchtende "Irgendetwase" für einige Minuten durch den Himmel ziehen gesehen, alle absolut lautlos und "seltsam an glühende Holzkohle erinnernd". Es waren einfach "glühende kleine, helle Flecken die durch den Himmel zogen", um dann auszugehen. An ein Wetterphänomen konnte und wollte er auch nicht glauben, obwohl er am Donnerstag-Nachmittag einen prächtigen "Sonnenhalo" über Einbeck ausmachen konnte und als solchen auch erkannte. Aber was er jetzt gesehen hatte, "habe ich nie zuvor gesehen, obwohl ich mich in der Natur auskenne und schon viele Naturerscheinungen sah".

Gleich danach meldete das Ehepaar D. aus Tauberbischofsheim, wie es gegen 21 h "etwa 15 rötliche ganz große Sterne" vom Horizont aufsteigen und in den Himmel sich verteilen sah, "das Licht war anders als Feuerwerk" und zudem geräuschlos. Keine drei Minuten waren diese langsam aufkommenden und auch wie auf sie zukommenden Lichter - "aber sie kamen nicht wirklich näher" -für die D.´s sichtbar, dann gingen sie untereinander verschieden binnen 30 Sekunden alle aus und waren weg. Nach einigen Minuten kamen aber nochmals 5 solcher Lichter genauso auf und verhielten sich ebenso, wie der erste "Pulk" - die beiden warteten noch etwa zehn Minuten, aber es passierte dann nichts mehr... Eigenartig war dies für die beiden Leute auf jeden Fall. Nach einer Stunde des Überlegens und Diskutieren kamen sie aber zu keiner Lösung und suchten deswegen mal im I-Net herum. Unter Himmelsphänomene fanden sie mich dann irgendwann und riefen "auf gut Glück" einfach mal an...

 

Die letzte Meldung, bevor ich aushängte, kam von einer sich entschuldigenden Dame aus Trossingen gegen 0:45 h: Sie hatte gegen 21:30 h beim Ausführen ihres Hundes "mehrere seltsame Licher zueinander leicht versetzt" über den Himmel ziehen sehen. Es waren wohl 5 oder 6 Stück und sie waren "von glühender und geräuschloser Natur". Einige Minuten lang zogen sie dahin, "dann waren sie weg". Da diese Beobachtung "so ganz und gar seltsam" war und nicht "ins Normale" passte, kam sie zuhause auf die Idee, dass das UFOs gewesen sein könnten und setzte sich später nochmals "unsicher" an den Rechner und guckte mal im I-Net nach, "ob sich jemand mit sowas beschäftigt..." - wie sie selbst sagte, war sie erstaunt, dass dem so ist. Eigentlich müsste ich fast sagen, dass das mich selbst noch erstaunt, weil ich es selbst bin! Soviel Sarkasmus gönne ich mir jetzt!

im elektronischen Briefkasten lagen am Morgen bereits jene Mails an:

 

´Sichtung 19.9.2008´ schrieb Lukas G. und berichtete um 23:23 h: "...ich wollte gerade in Wien im 22ten Bezirk Laufen gehen um 23 Uhr, sah nach 300m in ca. 100-200m Höhe ein für mich kleines Objekt es leuchtete wie ein Kerze und flackerte auch deshalb dachte ich an eine Rakete oder dergleichen dagegen sprach aber für mich die extrem langsame Geschwindigkeit und die Tatsache dass es sich nicht mit dem starken Wind bewegte der zu dem Zeitpunkt wehte! Es war vollkommen lautlos obwohl ich ziemlich nah dran war es erschien über Feldern stieg etwas auf bewegte sich gerade aus ca 2min lang und stieg langsam in den Himmel auf bis es zu klein war das ich es sehen konnte! Es machte nicht die bekannten Zickzackbewegungen wie man sie von Ufos kennt {?}, sondern flog gerade! Flugzeug ist ausgeschlossen für mich da ich die Anflugschneise zu dem einzigen Flughafen in der Nähe kenne, welche sich ganz woanders befindet! Bitte gebt mir ne Antwort - niemand glaubt mir, habe mich nicht getraut die Cam zu holen weil ich sonst vielleicht etwas verpassen könnte."

´21:45 Uhr, Kirchheim-Bolanden - Viele UFOs...?´ schrieben Merlin und Elmira J. um 1:09 h: "...sahen wir eine ganze ´Kette´ von leuchtenden großen hell-gelben Punkten über den Südhimmel ziehen. Es dauerte einige Minuten an und die Objekte waren eindeutig geräuschlos gewesen. Es war genau 21:45 Uhr und um 21:50 Uhr waren sie alle wieder verschwunden. Wieviele da hintereinander aufkamen und so dahinzogen können wir nicht sagen: 15, 18 oder 20 gar? Viele waren es. Sie kamen zügig nach und nach herbei, flogen gerade über den ganzen Himmel und dann waren sie einfach in der Ferne weg. Es muß die halbe Stadt gesehen haben! Dass das jetzt wirklich UFOs waren glauben wir nicht wirklich, aber wer will es wissen? Wir sind drei Leute gewesen - und niemand hat jemals soetwas gesehen."

 

Um kurz vor 10 h meldete sich ein "Anthony" aus Nagold. In der Freitagnacht war er zusammen mit Freunden in der Stadt unterwegs, als sie gegen 22:30 h von der Marktstrasse aus "eigenartige Sterne oder sowas über den Himmel ziehen" sahen. Es können 8 oder 10 gewesen sein, alle "irgendwie gelb-rot oder eher orange in der Farbe, ganz komisch". Sie waren eine Minute lang zwischen den Häusern über der Strasse zu sehen, kamen von rechts, flogen nach links. Zu hören war offenbar nichts davon. Sie flogen in der Breite einfach dahin, "auch nicht sauber geordnet", "Durcheinander ist aber zuviel gesagt". Nicht nur "Anthony" und seine zwei Kumpels sahen diese Erscheinung, auch andere Leute hatten hochgeschaut, deswegen wurden sie ja auch erst darauf aufmerksam. Wie hoch oder wie weit die Lichter weg waren - "keine Ahnung, hängt wohl davon ab, wie groß sie waren, weiß ich aber nicht".

 

Gegen 14:30 h meldete sich Rainer G. aus Petershagen wegen seiner "Licht-Phänomen-Sichtung" gestern abend gegen 21:30/21:45 h: Über der Stadt hatte er etwa "10 rötlich-angehauchte Leuchtobjekte" hintereiander 2 Minuten lang gerradeaus, etwa halbhoch am Himmel dahinfliegen sehen. Die Geräuschlosigkeit war dabei seine größe Verblüffung, "weil wenn das jetzt eine Hubschrauberflotte gewesen wäre, hätte das eine Menge Lärm verursacht - doch da war gar nichts, außerdem hat da gar nichts geblinkt". Wegen eines Hausvorbaus mit zusätzlichem Balkon der Nachbarschaft konnte er nicht weiter verfolgen, was dann geschah. Toll und absolut ungewöhnlich war die Sicht aber schon gewesen, weswegen er heute auch an UFOs dachte und die Idee ließ ihn auch nicht mehr los, "weil alles andere fiel aus, ich habe da keine Erklärung dafür, deswegen frage ich ja bei Ihnen an..."

 

Soweit mal so gesehen, war dies doch schon mal die volle Ladung. Und da gab es früher (vor 2007) Monate wo man ´froh´ gewesen wäre, soviele Meldungen in einem ganzen Monat überhaupt zu bekommen, wie jetzt aus einer Nacht alleine! Nur, um es mal wieder erwähnt zu haben - und um zu begreifen, was da derzeiten überhaupt läuft und welche Dimensionen dies angenommen hat! Dies darf man dabei nämlich nicht übersehen.

 

Niemand weiß was kommt. Samstagabend, weiter gehts:

 

21:20 h: Aus Hennef meldete sich Herr B., der kurz vor 21 h eine orange-leuchtende Lichterscheinung schräg zum Himmel aufsteigen sah, die absolut toll ausschaute und total geräuschlos war. Er war gerade nach Hause gefahren, als er in seine Strasse einbog und die Erscheinung sofort durch die Windschutzscheibe sah, er fuhr seitlich ran, stieg wegen der "Ungewöhnlichkeit" aus. Machte zwei Jungs auf der Strasse darauf aufmerksam, die dies ebenso sahen. Der Mann hielt mit seinem Handy kurz drauf, aber so wirklich tolle war das Video nicht geworden. Nach 5 Minuten war die Erscheinung am Himmel entschwunden. Aber das fing ja wieder "gut" an.

Keine zwei Minuten darauf Herr J. aus Wolfsburg, der von 20:10 bis 20:15 h {so früh schon!} bereits eine orange-rote Lichtkugel geräuschlos über der Stadt vom Balkon aus sehen konnte, wie sie in den Himmel stieg. Er freute sich so, erstmals ein UFO gesehen zu haben, aber als er hörte was dies dann wahrscheinlich war, gestand er immer leiser werdend zu, Miniaturheißluftballone bzw Himmelslaternen gar nicht zu kennen und nun enttäuscht zu sein. Ja, so gehts meistens. So oder so, Klasse sah es auf jeden Fall aus. Den Trost hinterlasse ich oft..., aber ob´s hilft? Schlußendlich ist dies ja eine kalte Dusche.

 

Um etwa 22 h meldete sich Cornelia B. aus Oranienburg, weil sie eine Stunde zuvor etwa 20 aufkommende und dann über den Himmel schwebende Lichtobjekte in "Gold-Rot, ehrlich ist kein Witz" geräuschlos dahinziehen sah, sie kamen immer "stoßweise, meistens immer 5er Weise hoch, alle Minute oder so kam so ein Pulk, aber sie flogen alle hinterher und den gleichen Kurs". Insgesamt war dies etwa 10 Minuten lang anzuschauen, dann waren sie in der Ferne davon. Ihr Mann aus dem Hintergrund immer mal wieder leise einwerfend: "Sag ihm doch, dass die nicht geblinkt haben, das war ein dauerhaftes unnormales Licht..." Ich begann mit meiner Ausführung und via I-Net konnte ich dies unterstützen, als in dem Moment der Mann im Hintergrund laut wurde und rüberief, "da kommen schon wieder solche hoch, Cornelia komm sofort her..." Und schon war von ihr eingehängt..., keinen Schimmer ob meine erklärenden Ausführungen fruchteten.

Um 22:30 h berichtete Arnim Sch. aus Euskirchen, was er kurz nach 21 h gesehen hatte: Da waren über der Stadt zwei Gruppen von je 5 "komisch-farbenen Lichtern" mit einem "breiten Luftspalt" voneinander getrennt einige Minuten lang auf gleichem Kurs und auf gleicher Höhe geräuschlos dahingezogen, um dann mit einer Minute zeitlichem Abstand untereinander einfach zu vergehen. Ganz klar hatte für Sch. dies nichts mit normalen Flugzeugen zu tun, aber er lachte selbst darüber nicht glauben zu können, dass "da besondere Flugzeuge" gerade über Euskirchen ausgerechnet noch Samstagabend unterwegs sein sollte. Doch, ernsthaft - was war dies nun gewesen? Der Mann staunte schließlich nicht schlecht, als er von Himmelslaternen hörte - erstmals von diesen Dingern hörte.

 

Aus Buseck meldete sich kurz nach 23 h ein Herr W., bei dem in der Bude offenbar Party war und einige Leute auch um das Telefon standen. Das Anliegen: Gegen 21 h hatten W. und seine Freundin mit einem anderen Pärchen auf dem Balkon gestanden, geplaudert und Zigaretten geraucht. Außerdem warteten sie dort auf weitere Gäste um sie "einzuwinken". Egal, dabei sahen sie aber am Himmel etwas ganz "Unerwartetes". Zwei Zehnergruppen von sowas wie geradeausfliegenden Lichtkugeln zogen da knapp nebeneinander oder untereinander minutenlang wie "leuchtende Lindwürmer {auch noch nicht in dem Zusammenhang gehört} mit Lücken dazwischen" lautlos dahin. Sie zogen weit über der gegenüberliegenden Wohnhauszeile dahin und verloren sich dann in der Ferne die Strasse hinunter, die letzten 30 Sekunden davon konnte auch ein gerade ankommendes Besucherpärchen ebenfalls sehen, welches neben dem Telefon dies ernsthaft und irgendwie ´beeindruckt´ bejahte. Überhaupt kam mir die ganze Stimmung dort etwas ´runtergefahren´ vor, auch wenn ´bedrückt´ so garantiert nicht stimmt.

Keine Minute darauf das Ehepaar D. aus Wolfratshausen: Es wolle ´nur´ mal so fast neutral nachfragen, ob es irgendwelche Meldungen von 21:30 h über eine "Formation von merkwürdigen Lichtern" über der Stadt gegeben habe und ob ich wisse, was das war. Nein, hatte es nicht - und natürlich fragte ich nach, was los war und warum sie nachfragten. Dabei kam mal wieder mit plötzlich anspringender ´Emotionalität´ heraus, dass die beiden selbst um die 12-15 glühende Lichtpunkte minutenlang a) aufsteigen sahen und b) dann etwas "am Himmel ausbreitend" beobachteten. Die einzelnen Lichter waren "nicht wirklich weiß, sondern eher ´golden´ oder ins Rötliche gehend". Immer mehr aufsteigend wurde diese Lichter beobachtet - und dann "waren sie binnen 10 Sekunden alle weg".

Sonntag, der 21.September 2008 - aber erst zurück zur Samstagnacht, die wahrhaft mal wieder nicht ´oben ohne´ war, wie Sie ja als cleverer und mitdenkender Mensch natürlich schon durch den gestrigen Beitrag erahnten, einfach weil sie so auch die Routine mitentwickelt haben wie es läuft. Deutschland war wieder einmal im UFO-´Saturday-Nightlight-Fever´ - und klar, der gemütliche Fernsehabend mal wieder für mich abzuhaken:

Von wegen entspannt mal 60 Minuten lang keine UFO-Meldungen zu bekommen... 30 Minuten ohne UFO-Meldung - kein Problem? Von wegen! Unsere Melder kommen alle paar Minuten... Kurz nach 23:30 h meldete sich ein eher junger ´Hicks- und Lall´-Anrufer, der aber noch nicht mal einen ordentlichen Gesprächsbeginn auf die Reihe brachte, dies dann selbst merkte sowie selbst einhängte. Außer sowas wie "isch hab Lischer g´sehe..." kam da nicht zustande. Um 23:45 h meldete sich Herr C. aus Köln-Riehl, der um etwa 21:30 h eine ganze Reihe von "ungewöhnlichen Lichterkörpern" Richtung Köln-Zentrum dahinziehen sah, "glimmend, geräuschlos und alle mehr als größer als Sterne". Es mag um die zwei Minuten angedauert haben, bis diese hintereinander-dahinziehende "Lichterkörperkette" aus dem Blick verschwand. Für ihn war dies so "verrückt" anzusehen, vor allen Dingen weil überhaupt soetwas erstmals gesehen, das er gerne mehr darüber erfahren wollte. Er hatte bereits die GEP angerufen (das GEP-Büro), aber da lief ´nur´ der Anrufbeantworter, weswegen er weiterschaute und es bei mir versuchte. Dies hatte mir bereits der Mann aus Wolfsburg gesagt gehabt.

Quelle: CENAP-Archiv

 

288 Views