Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-299

cenap-infoline-titel-425

cenap-archiv-titel-250

30.08.2008

Heute fangen wir mit einem TV-´Flying Saucer´-Historien-Videos, die amerikanische UFO-Doku ´Overlords of the UFOs´ aus Mitte der 1970er Jahre, als wir gerade frischen Mutes (und einigen Flausen im Kopf) an den Start gingen:

2008-overlords-doku-a-1

http://www.youtube.com/watch?v=bhST... - http://www.youtube.com/watch?v=CzxS... - http://www.youtube.com/watch?v=wMNn... - http://www.youtube.com/watch?v=yE3k... - http://www.youtube.com/watch?v=idqT... - http://www.youtube.com/watch?v=0YnL... - http://www.youtube.com/watch?v=2LYL... - http://www.youtube.com/watch?v=_eEQ... - http://www.youtube.com/watch?v=1-Yx... - http://www.youtube.com/watch?v=vFxv....

2008-overlords-doku-aa-1

2008-overlords-doku-ab-1

+++

Die uns bestens bekannten Lichter in der Nacht waren wieder unterwegs und irritierten Zufallsbeobachter, die diese noch nicht kannten als UFOs

 

Hansjürgen Köhler bekam aus der vergangenen Nacht diese UFO-Meldung ab, da ich eine Biergarten-Atempause eingelegt hatte und UFOs UFOs sein ließ:

"Habe heute den 29.08.08 gegen 21.30 Uhr orange leuchtende Himmelskörper vonWesten her über Greußen fliegen gesehen. Beide kamen im Abstand von ca. 10 minuten von Westen her über Greußen/Thüringen geflogen. Sie waren absolut lautlos und hatten die selbe Flugbahn. ca Richtung Südost (Weimar). Sie leuchteten orangerot von allen Seiten wärend des Überflugs, fast schon blendend. Denke in einer Höhe von max.4000 Meter. Sie waren absolut geräuschlos und ohne Positionslichter. Für einen Chinaballon einfach zu schnell, habe so etwas das erste Mal in dieser Art gesehen.Gibt es eine Erklärung? Müßte der Flughafen Erfurt so etwas nicht auf dem Radarschirm haben? Mit freundlichen Grüßen , Knud"

 

Roland Gehardt bekam jene Fälle gemeldet:

 

1) "Heute abend sah ich gegen 23:20 Uhr in Dortmund-Dorstfeld drei gelb-orangene Lichter am Himmel. Zuerst dachte ich, es sei ein Feuerwerk. Stutzig machte mich, dass diese sich waagerecht - wie schwebend an mir vorbei bewegten. Ich traute meinen Augen nicht. So etwas hatte ich noch nie zuvor gesehen. Die Lichter waren viel größer als von einem Flugzeug. Ich hörte kein Geräusch. In den Bäumen war es absolut windstill. Sie flogen gleichbleibend von links nach rechts und drifteten dann nach rechts oben hinten ab, bis sie nicht mehr zu sehen waren. Es sah so aus, ob als sie sich frei voneinander bewegten. Was kann das sein?!!!!!!! Ich spinne nicht. Ich sage die absolute Wahrheit! Matthias S."

2) "Hamburg (Billstedt), 29.08.2008. Ich stand so ca. um 22:53 mit meinem Freund auf dem Balkon als wir 2 grelle rote Punkte am Nachthimmel entdeckten. Der eine Punkt war etwas weiter entfernt und auch höher, der andere weiter hinten und tiefer. Nach ca. 1 Minute verlangsamte sich der vordere Punkt als ob er auf den anderen warten würde. In dieser Zeit holte der hintere auf und verbindete sich mit dem vorderen zu einem noch grelleren Punkt der innerhalb von 30sec so klein wurde bis er verschwand. Das ist das erste mal das ich sowas gesehen habe, bin kein UFO-Freak und bin normalerweise sehr skeptisch aber das war wirklich ausergewöhnlich. Maksym L."

3) "Ich bin 13 Jahre alt, meinen Namen möchte ich jetzt nicht nennen. Ich lebe in der Schweiz, Sankt-Gallen im Rheintal am Abend ca. 20:50 h sah ich und meine Kollegen (4 Personen) 3 fliegende rote Objekte am Himmel sie erlösten eins nachdem anderen und man sah etwas schwarzes sehr schnell wegfliegen meine Mutter und 1ne bekannte und ca. 2 andere Personen sahen es auch sie behaupten es wären 4er einz war lang halt so wie man sich ein UFO vorstellt und die anderen 3 sahen so aus wie noten? So mehr weiss ich nicht ich hoffe sie nehmen meinen Beitrag in die Akten, vielen Dank."

4) "Ich habe gestern Abend zwischen 21:15 und 21:30 eine mir unerklärliche Beobachtung gemacht, die ich folgendermaßen beschreiben möchte: Als ich zufällig aus der Balkontür schaute, bemerkte ich 2 nebeneinander fliegende Objekte. Ich bin daraufhin sofort ins Freie gerannt und sah 2 kreisförmige Lichtquellen mit einem hell leuchtenden Zentrum und einem orangefarbenden Mantel, der mich an einen Ballon erinnert hat. Die beiden Objekte sind mit relativ großer Geschwindigkeit etwa von Nord nach Süd geflogen. Vielleicht nach 1 bis 2 Minuten hat man von dem ertsen Objekt mit der Zeit nur noch die helle Lichtquelle gesehen, ehe es ganz verschwunden war. Das zweite Objekt ist kurz darauf in derselben Weise verschwunden. Als ich im Freien war habe ich sofort meiner Frau gerufen, welche die beiden Objekte ebenfalls beobachten konnte. Es ist für mich nicht erklärbar worum es sich bei dieser Erscheinung handeln kann. Da die Eindrücke wirklich sehr bewegend waren lässt mich das Erlebnis nicht mehr los. Können Sie mir vielleicht mitteilen um was es sich bei meiner Beobachtung gehandelt haben kann? Mit freundlichen Grüßen, Bernd J., Dürmentingen"

5) "Ich habe am Freitag, den 29.08.2008 gegen 22:05 Uhr etwas wirklich komisches am Himmel gesehen. Ich bin gerade von der Spätschicht unterwegs nach Hause gewesen, da sah ich am Himmel einen hell leuchtenden, ruhenden, gelben Punkt, kleiner als ein Euro-Cent, den ich etwa eine Minute lang betrachtete. Dabei fiel mir ein rötlicher Ring um das Obekt auf. Ich dachte zunächst an einen Stern, oder an die Venus.. aber dafür war es dann doch zu groß. Als nächstes ging mir eine Supernova durch den Kopf, als es plötzlich die Farbe veränderte, und das Objekt nun rötlich leuchtete. Dabei setzte es sich langsam nordöstlich richtung Kaufungen in Bewegung. Ich versuchte ein Foto mit meinem Handy zu machen, konnte es aber nicht in den Sucher bekommen, dazu war es dann doch zu Leuchtschwach, leider... Während es langsam beschleunigte wechselte es etwa alle 3 - 5 Sekunden die Farbe, und zwar immer zwischen Rot und Gelb. Nah am Horizont wechselte es dann die Flugbahn nach Norden. Alleine die Geschwindigkeit, die es dann hatte, machte mich recht stutzig. Ich habe schon oft Flugzeuge und Jets in niedriger Flughöhe beobachtet, aber nicht in so einer Entfernung, nicht mit so einer hohen Geschwindigkeit... Leider kann ich die Flughöhe des Objektes nicht einschätzen, da ich es ja auch zunächst für ein astronomisches Phänomen hielt. Die gesamte Beobachtung erstreckte sich über einen Zeitraum von etwa zweieinhalb Minuten. Ich hoffe Ihr bekommt noch mehr Info´s über diese Sichtung, da ich mir nicht vorstellen kann alleiniger Zeuge dieses Objektes gewesen zu sein. Falls Ihr dazu mehr in Erfahrung bringen könnt, würde ich mich sehr über eine Nachricht diesbezüglich freuen. Zur Beantwortung offener Fragen bezüglich meiner Sichtung, stehe ich Euch gerne zur Verfügung. Mit freudlichen Grüßen, Erdin A., Niesetal"

 

Die ´Rhein Neckar Zeitung´ ( http://www.rnz-online.de/zusammen10... ) begrüßte an diesem Tag Ihre Leser für die Rhein-Neckar-Metropolregion mit der Nachricht ´Der Ufo-Mann behält die Nerven´, lesen Sie was Harald Berlinghof schrieb:

 

>"Es gibt keine Ufos mehr", sagt Werner Walter vom bundesweiten Zentralen Erforschungsnetz für außergewöhnliche Himmelsphänomene CENAP in Mannheim und lächelt dabei. Ganz bewusst setzt er natürlich dieses Paradoxon in die Welt. Denn wie kann es etwas plötzlich nicht mehr geben, was es seiner festen Überzeugung nach nie gegegeben hat? Unsinn. Vielmehr will er zum Ausdruck bringen, dass es "echte" Ufomeldungen kaum noch gibt.

Nur zehn Ufo-Meldungen, die aus ganz Deutschland in Mannheim bei ihm in diesem Jahr eingegangen sind, gehören nicht in die Sparte "Himmelslaterne". so heißen die immer beliebter werdenden, eigentlich gar nicht erlaubten, Party-Heißluft-Ballons, sie machen 99 Prozent aller Sichtungen von sogenannten "unerklärlichen" Himmelsphänomenen aus. "Über 1000 mal wurde in diesem Jahr schon bei mir wegen dieser Himmelpest angerufen", meint der Ufo-Experte. In gut 30 Jahren, seit die zentrale Meldestelle existiert, gab es rund 1400 Sichtungen, bei denen besorgte Bürger bei Walter angerufen haben, weil sie glaubten eine Fliegende Untertasse gesehen zu haben. Bis auf 50 solcher Meldungen konnten alle leicht erklärt werden.

"Das ist in der Regel immer derselbe Käse", so Walter. Ganz besonders in den letzten eineinhalb Jahren. Seither lauten fast alle Meldungen ähnlich: "Eine Reihe von orangeroten Leuchtkörpern, die lautlos in großer Höhe mit gleichbleibender Geschwindigkeit über den Nachthimmel ziehen. Wenn ein Windstoß kommt, ändern sie manchmal sogar im Formationsflug rechtwinklig die Flugrichtung, und irgendwann gehen sie aus". Dann haben sie nicht einen Warp-Antrieb, wie ihn das Raumschiff Enterprise besitzt, angeworfen, sondern es ist schlicht und einfach der Brennstoff der Ballons zu Ende gegangen.

Gerade in der vergangenen Woche kam wieder so eine Meldung aus Heidelberg. Täglich mehrfach klingelt das Telefon in Mannheim-Vogelstang wegen solcher Falschmeldungen. Doch es gibt auch andere Arten von meist nächtlichen Sichtungen. Wetterballons, die platzen, die nahe stehende Venus, oder Disco-Laser, die sich an den Wolkenunterseiten spiegeln. Eine Sichtung, die schwer zu erklären war, gab es am 24. August 1990 über der Ostsee. Tausende hatten die beweglichen Leuchterscheinungen gesehen. Werner Walter konnte heraus finden, dass es sich um sogenannte militärische Täuschkörper der einstigen Ostblock-Marine handelte.

Es bleibt ein Bodensatz von Sichtungen, da staunt sogar Walter. Wie die Beobachtung jener älteren Frau, die am helllichten Tag ein 500 Meter langes, schwarzes, zylinderförmiges Objekt mit einem goldenen Kreuz zwei bis drei Minuten über dem Marktplatz von Konstanz gesehen haben will. Außer ihr sah es allerdings niemand.

Wer ist dieser Mann, dessen Telefon immer klingelt, wenn jemand ein nicht erklärbares Phänomen am Nachthimmel entdeckt hat? Werner Walter, Jahrgang 1957, ist gelernter Einzelhandelskaufmann. Als "Kind des Weltraum-Zeitalters" kam er im Jahr des Sputnik zur Welt und begleitete die amerikanischen Apollo-Mondlandungen ab 1969 mit heller Begeisterung vor dem Fernsehschirm. Dies weckte sein Interesse für Luft- und Raumfahrt, für Astronomie und für Science Fiction. Noch in der Schule gründete er einen Astronomischen Arbeitskreis und nahm mit einem Schulfernrohr Sonnenbeobachtungen vor. 1976 gründete er zusammen mit Freunden das Centrale Erforschungs-Netz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP), um Berichten über vermeintliche außergewöhnliche Himmelserscheinungen namens "unidentifizierten Flugobjekten" (U.F.O.s) nachzugehen. Er stieg voll als Hobby-Astronom in die schwierige UFO-Materie ein und fand sich in einer "verwirrenden und irrationalen Welt" der UFOlogie wieder.

Bekannt wurde der Mannheimer von der Vogelstang durch seine ehrenamtlich betriebene "UFO-Meldestelle" unter Telefon 0621-XXXXXX.

 

Und schon meldete sich Frau B. als RNZ-Leserin in Sinsheim, weil sie kurz nach 21 am Freitagabend ihren Hund ausführte und dabei eine "rote Lichtkugel, innen wie Feuer" herbeischweben und dann in den Himmel steigen sah. Alles ging absolut geräuschlos vor sich und dauerte minutenlang. Im Zuge des Tages sollten sich dann noch andere RNZ-Leser melden, die ebenso für sie merkwürdige Himmelserscheinungen ausgemacht hatten, diese Beobachtungsmeldungen folgen gleich als ´RNZ-Block´. Eigenartiger Weise dann noch ausgerechnet die, die im Artikel selbst ja als Himmelslaternen oder Miniatur-Heißluftballons erklärt worden waren - aber davon nur zu lesen (es fehlte an einer Illustration dazu) und soetwas dann selbst gesehen zu haben sind zwei paar verschiedene Stiefel...

er ´RNZ-Leser-Meldeblock´:

Jeremias K. aus Hirschberg war Nr.2 nach der Sinsheimerin. Er hatte am Dienstag bereits - so etwas gegen 22 h - merkwürdige Lichter am Nachthimmel gesehen. Etwa 10 Stück, die ziemlich rot-weiß und glühend wirkten, waren 3 Minuten lang in einer Art "stillen Prozession" hoch und quer über den Himmel geflogen, geräuschlos - und auch hier war genau dieser Umstand in Verbindung mit der Stückzahl wahrhaft "aufregend" gewesen und "einfach unglaublich". Erstaunlicher Weise brachte der Mann die Idee von einem Heißluftballon-Wettrennen in Anblick der Lichter auf, da er schon seit Tagen Heißluftballone auch kurz vor der Dämmerung am Himmel wild verteilt herumschweben sah! Doch diese um 22 h zu sehen, erschien ihm "unlogisch", außerdem waren seine "zehn Lichter" klar hintereinander am Himmel geflogen, "es war so gesehen ein kontrollierter Flug" - und viel schneller sowie mit "ungewohnter Leichtigkeit", die die normalen Heißluftballone gar nicht haben. Stimmt! Andreas M. aus Walldorf berichtete, wie er am Samstag vor einer Woche nach und nach insgesamt 8 bis 10 gold-rote Lichter zwischen 22:30 und 22:45 h hintereinander quer über den Himmel hat ziehen sehen, alle gleichartig anzuschauen und völlig ohne Geräusch; aber nicht nur dies, am vergangenen Montag hatte er nochmals drei Stück "von diesen Lichtern zusammen in einer Art Dreiecksgestalt" dahinziehen sehen. In beiden Beobachtungsfällen war es so etwa 3 Minuten jeweils gewesen, sie sie über den Himmel gezogen waren... Frau P. aus Dossenheim hatte ebenfalls vergangenen Dienstag gegen den Hintergrund des Odenwaldes "eine seltsame Formation bestehend aus sechs ´Lichtbällen´ gesehen, die wie eine "schiefe Linie angeordnet waren und leicht anstiegen, um dann nach zwei Minuten untereinander auszugehen". In Bad Wimpfen hatte Carlo St. gegen 22:45 h in der gerade vergangenen Freitagnacht vom Garten aus beobachtet, wie etwa 15-20 "gelbe Strahlkügelchen" in der Ferne aufkamen und sich binen 1 Minute halbhoch als "wilde Lichteranordnung oder sternbildähnlich" zeigten, um dann untereinander sich zu verschieben und immer mehr in den Himmel anzusteigen, wo sie dann als "ewig lange Kette eine weitere Minute sichbar waren" und dann untereinander binnen weiteren 30 Sekunden ausgingen. Einige der Lichter wirkten kurz so als würden "sie miteinander Fangen spielen"...

 

Dann gab es für die Freitagnacht noch ein paar von der RNZ-unabhängige Meldungen, die ab 14 h hier hereinkamen. Zunächst berichete Peter F. aus Meerbusch von seine Beobachtung kurz vor 23 h. Waren da doch fünf recht auffällige rötliche Lichtkörper am Himmel erschienen, die hintereiander einfach geräuschlos dahinflogen, wobei nach zwei Minuten die Lichter recht schnell dunkler wurden und mitten in der Luft vergingen. Keine Minute später aber kamen nochmals fünf dieser Lichtphänome daher, "genauso als wenn die der ersten Gruppe nachsteuerten". Und sie verhielten sich "erstaunlicher Weise genauso". Ja, was war denn das? "Sowas Verrrücktes haben meine Frau und ich noch niemals gesehen!" Frau H. aus dem saarländischen Sulzbach hatte gegen 22:30 h beim Gassigehen mit ihrem Hund auch etwas für sie Verblüffendes ausgemacht, weil da plötzlich "ein ganzer Zug von genau 9 und noch eines hintennach" gelb-rötlicher Lichter, alle mehr als sterngroß und ohne ein Geräusch von sich zu geben, mehr als halbhoch am Himmel aufgetaucht war. Diese "merkwürdigen Lichterdinger" zogen um die 3 Minuten dahin, dann verschwanden sie wegen Bäumen in der Landschaft außer Sicht.

Auch Herr Z. aus Mistelgau hatte gegen 23 h über seinem Heimatort zusammen mit der ganzen Familie (Ehepaar Z., drei Kinder und Vater und Mutter der Ehefrau) "eine unheimliche Himmels-Erscheinung" ausgemacht, die etwa 3 Minuten lang andauerte. Über den Häusern kamen da plötzlich "kleine Goldmurmel-Lichter" - "sechs oder sieben, da sind wir uns unseins, weil da alle gleichsam erschienen und dicht beiander einen Haufen bildeten" - auf, die relativ "bodennah hochgekommen zu sein schienen und nicht vom Himmel her". Aber sie stiegen binnen einer Minute in den Himmel auf und zogen dann rechts in einer Formation weiter, wobei zwei sich "auskoppelten" indem sie etwas mehr nach oben stiegen, dort kurz anhielten und dann mit etwas Abstand den anderen ebenso hinterflogen. Z.´s Ehefrau versuchte davon Handybilder zu machen, was aber nichts wurde, "viel zu viel schwarz"... Wie sie nun verschwanden, darüber gibt es Uneinigkeit in der Familie, obwohl alle zur selben Zeit das gleiche Geschehen am Himmel sahen. Die einen sprachen von einem "erlöschen der Lichter wie Kerzen am Himmel, so verrückt es sich jetzt anhört", die anderen -sowie der Familienvater - vertraten den Standpunkt, "dass die auf einmal weg waren".

Eichstätt: Dora L. und ihr Freund sahen bei einer Zigarettenpause auf dem Balkon während der ´Fight-Night´ auf Pro7 (in der zweiten Werbeinsel) wie vier "helle Rotlichter mit leichtem Gelbstich hintereinander hoch am Himmel langsam dahinzogen, wie eine ´glühende Entenfamilie´" (L. lachte selbst bei diesem Vergleich, der ihr spontan einfiel). Da war weder was zu hören noch blinkte irgendetwas, es war ein "warmes stetiges Licht" und hatte ganz sicher mit Flugzeuglichtern oder so nichts zu tun. Und Sternschnuppen waren das sowieso nicht. Aber was dann? Den beiden kam sofort die Idee von UFOs. Leider verschwanden die drei UFOs nach etwas mehr als einer Minute wegen den Dachgiebeln der Nachbarhäuser außer Sicht. Jedes einzelne Licht war "viel größer als jeglicher Stern gewesen", aber noch nicht einmal halb so groß wie ein Vollmond am Himmel.

 

Der Samstag-UFO-Meldespuk...

...setzte um kurz vor 22 h ein, als RNZ-Leser Christopher H. aus Bammental recht aufgeregt anrief und gleich mal betonte kein "UFOloge" zu sein, aber was er um 21:45 h gesehen hatte haute ihn einfach um. Etwas mehr als ein Dutzend orange-rote Leuchtkörper waren vom Horizont aufkommend plötzlich im Blickfeld von ihm und seiner Familie auf der Terrasse beim Grillen erschienen, zum Himmel aufstiegen und dort kurz eine Art "merkwürdiges Sternbild zeigten", sich dann aber auseinanderzogen und "über den halben Himmel sich verteilten". Nach 3 Minuten war aber alles vorbei, weil die geräuschlosen orange-roten Leuchtkörper untereinander einfach ausgingen, obwohl zwei von ihnen noch ein paar Sekunden länger durchhielten... H. ärgerte sich darüber, nicht daran gedacht zu haben mit seinem neuen Handy draufzuhalten und diese Lichter zu filmen. Der Mann war deswegen durch den Wind, weil er am Nachmittag auch den RNZ-UFO-Artikel überflogen hatte, aber UFOs für ihn kein Thema sind - und er dann mit Zeugen solche UFOs eben sah! Er gab selbst zu, dass das absolut irre ist!

Aus Asbach meldete sich Herr H. gleich danach: jener sah zusammen mit seiner Frau völlig ungewöhnlichte orange-rote feuerartige Lichter von Ost nach West ziehen, jeweils eines von diesen Fuerball-artigen Objekten minutenlang und geräuschlos. Beim Anruf war Objekt Nr.3 im aktuellen Durchflug. Ich bat darum 30 Minuten später sich nochmals zu melden und mal abzuwarten, ob weitere Lichter dieser Art durchkamen, naja aufgrund des Meldeaufkommens war dies etwas schwierig. Aber als dies gegen 23 h gelang war es wie zuvor, immer noch und beim Anruf Nr.2 zogen einzelne dieser Lichter vorbei! Es hörte noch nicht auf!

 

Sofort darauf meldete sich Cindy B. aus Otterstadt, weil sie vor einer halben Stunde zusammen mit ihrem Mann vom Garten aus etwas noch nie zuvor ausgemachtes Himmelsgeschehen gesehen hatten: Zunächst war ein weißlich-orangenes Objekt am Himmel der anderen Gartenseite herbeigekommen und man dachte sich nichts weiter dabei, hielt es für ein kleines Flugzeug - aber nach einer halben Minute fiel ihnen auf, dass da überhaupt nichs zu hören war und das Objekt "viel zu langsam war". Zwei Minuten später war es dann über ihrem eigenen Haus verschwunden und nicht mehr zu sehen. Doch keine eineinhalb Minuten später kamen "8 von diesen Lichter aus der selben Richtung herbei und bewegten sich auf dem selben Weg dahin". Sie sahen absolut gleich aus, wie das erste Objekt, jetzt standen die beiden Leute auf und guckten nur noch, weil ab jetzt klar wurde, "dass das alles nicht mehr normal ist! Auf keinen Fall!" Die B.´s standen einfach da und schauten dem Geschehen zu, weil sie auch nicht wussten, was sie machen sollten. Und als diese 8 Objekte durch waren, kam nach wieder knapp 1 1/2 Minuten ein weiteres Einzelobjekt daher und wieder war alles gleich. Jetzt war den beiden Beobachtern klar, dass das "wirklich nur UFOs gewesen sein können". Via I-Net fanden sie mich dann und riefen sofort an.

Der nächste Anrufer war ebenso ein RNZ-Leser aus Schönau, der "Soeben - soeben!" fünf UFOs gesehen hatte! Rotleuchtende Lichtpunkte waren über dem Ort erschienen, als er gerade auf dem Balkon trat und sie sofort im Auge hatte, "waren ja unübersehbar, nur Blinde werden die nicht gesehen haben"! Sie standen so halbhoch eine halbe Minute ruhig da und dann setzten sie sich alle in einer Reihe linksweg in Bewegung und zogen einfach geradeaus und "ohne einen Laut!" weiter, um nach 2 Minuten wegen eines höheren Hauses außer Sicht zu verschwinden. "Ich verarsche Sie jetzt wirklich nicht, nur wegen dem Bericht in der Zeitung. Ich kann es ja selbst kaum glauben, was da zu sehen war - Wahnsinn war das schon!", wurde er schon wieder lauter. Der nächste Anrufer, ein Herr ´Schmidt´ aus Mosbach gab sich ebenso als RNZ-Leser zu erkennen und wollte nur nachfragen, ob die "ein Duzend oder so" gegen 22 h über Mosbach aufgetretenen "orange-roten Leuchten" vielleicht jene Partyballons gewesen waren, von der ich in der Zeitung sprach. Ich ließ mir die Beobachtung schildern, passte alles und sagte einfach nur "Ja!" Der Mann bedankte sich, akzeptierte es auch problemlos, "auch wenn die UFO-Wirkung absolut da war"... Es ging jetzt auch schon auf 23:30 h zu, wo ich meinen aktuellen ´Tagebucheintrag´ aufzuspielen hatte, dafür hängte ich 20 Minuten lang den Telefonhörer einfach aus, weil das sonst mal wieder nichts werden würde...

+++

31.08.2008

UFO-Melde-Wahnsinn im ganzen Land in der Samstagnacht

Es kam einfach so wie es kommen musste, nächster Höhepunkt der ersten deutschen UFO-Monster-Meldewelle

8959-0

 

Sonntag, der 31.August 2008 - aber natürlich muss erst einmal die happige Samstagnacht mit ihren erwarteten UFO-Meldungen abgearbeitet werden. Nach 1 1/2 Jahren deutsche UFO-Meldewelle hatte ich mich erstmals richtig darauf vorbereitet: die entsprechende Bedarfsquanität an Zigaretten lag bereit, genügend kalte Getränke, Erdnussflips und die richtige Musik. Sogar am Nachmittag hatte ich 90 Minuten vorgeschlafen, weil ich mir eine zeitliche Grenze bis 2 h gesetzt habe.

 

...Danach ging es mit Jens H. aus Pfinztal weiter, der um 22:30 h "schon wieder leuchtende Dinger in orangener Farbe" über der Stadt hinwegziehen sah, maximal 5 Minuten lang und ohne irgendwelche Geräusche. Soetwas hatte er jetzt schon zum dritten Mal gesehen, "seltsamer Weise immer Samstagnachts" und zwar schon an den beiden letzten Samstagen zu immer anderen Zeiten zwischen 22 und 0 h. Er hatte meine Rufnummer schon einige Tage parat, traute sich nur nicht sich zu melden, aber jetzt "war es einfach zu viel". Deswegen hatte er sich "extra auf die Lauer gelegt und es sich auf dem Balkon gemütlich gemacht, Freunde eingeladen, um dieses Mal Zeugen zu haben". Ja, da gab es auch ziemlich Stimmung im Hintergrund als er sich meldete. H.´s Freund Gernot meldete sich und berichtete extra seine Videokamera mitgebracht zu haben und auch 2 Minuten die Lichter aufgenommen zu haben, auf dem Monitor war die Aufnahme nur "unzufriedenstellend anzuschauen", aber am Sonntag schicke er sie auf den Rechner, um dies dann besser zu sehen. Ich ließ meine eMailadresse zurück, falls die Aufnahmen einigermaßen was gworden sein sollten, könnte er mir die ja zuschicken. Er versprach es. - Bis am späten Sonntagabend bekam ich diesbezüglich aber nichts rein.

 

Und weiter: In Oberhausen waren gegen 21:30 h etwa 30 orange-rote, flackernde Lichtobjekte 4-5 Minuten lang von einem Ehepaar quer durch den ganzen Himmel ziehend von Ost nach West gesehen worden. Benjamin F. aus Falkensee bei Berlin berichtete darüber, am Freitag- wie auch an diesem Samstag-Abend gegen 22 h unglaubliche Erscheinungen gesehen zu haben, jeweils bis zu 20 Objekte die wie immer geräuschlos über den Himmel dahinzogen. Herr R. aus Bad Kreuznach hatte ebenso zwischen 22:15 und 22:30 h etwa 20 Leuchtkörper, nach und nach aufkommend, an diesem Samstagabend geräuschlos durch die Lüfte ziehen gesehen, die ihn und seine Frau schockierten. Renan L. aus Solingen berichtete gleich danach, gegen 23:30 h ingesamt 8 orangene Lichtobjekte herbeikommen und insgesamt 5 Minuten lang ausgemacht zu haben. Sie waren jeweils in 2er-Formationen erschienen und zogen einfach so quer durch den Himmel dahin.

Kaum drei Minuten später berichtete Elke G. aus Berlin-Mitte von ihrer Observation von 10-12 Leuchterscheinungen in "totalem Rot" um 22 h, die geräuschlos und langsam 2-3 Minuten lang quer über den Himmel zogen, um dann "mitten im Himmel auszugehen". Karmen U. aus Kassel meldete sich sofort danach, weil sie und ihr Mann gegen 22:45 h "merkwürdige Lichtphänomene" am Himmel auftauchen sahen, die sie immer noch "beschäftigten". Um die ein Dutzend "goldige Lichtsterne, nur viel größer als solche" waren da plötzlich mitten am Himmel aufgetaucht, bewegten sich einfach etwa 2 Minuten linear über der Stadt dahin und gingen dann einfach aus. Gerade eingehängt meldete sich Herr W. aus Konstanz, welcher um etwa 23 h über dem Bodensee hinaustreibend 6 gelb-orange-rote Lichtobjekte sah, die einfach hintereinander "sehr nahe" dahinzogen... Die Beobachtung habe 2-3 Minuten gedauert und mitten "über der See waren sie dann wie Kerzen erloschen".

 

Ich gönnte mir eine Zigarettenpause. Um 0:45 h meldete sich ein Herr aus einem Ort namens Urbar. Er habe um etwa 22:30 h bis zu zehn ungewöhnliche Lichterscheinungen über den Nachthimmel ziehen sehen. Geräuschlos und etwa 2 Minuten lang, eher in den Himmel aufsteigend, "als nur so hintereinander dahinfliegend". Über die Färbung drückte er sich herum, sie waren mehr "orange" als "weißlich". Mitten im Gespräch brach aber die Verbindung mit laufenden Piepsen ab... Einige Minuten später meldete sich das Ehepaar Ursula und Leo K. aus Oranienburg, eine lärmende Partygesellschaft im Hintergrund. Die ganze Truppe hatte kurz vor Mitternacht "eine ganze Flotte von UFOs" minutenlang und ohne Ton zu vernehmen wie "ein gigantisches Sternbild", bestehend aus etwa 20 Objekten in gold-roter Farbe, vom Garten aus gesehen, wo man eine Grillparty feierte. Dann sind die untereinander einfach nach und nach vergangen. Um ca 1:30 h berichtete Herr J. aus Bondorf insgesamt zwei "Formationen" mit je 20 roten-orangenen sowie lautlosen Lichtern in wilder Anordnung über den Himmel ziehen gesehen zu haben: einmal um 22:30 h für 3 Minuten und einmal um kurz nach 24 h, bei der ersten Sichtung war er ganz erstaunt und bei der zweiten Beobachtung hielt ihn nichts mehr. Er rief die Polizei an, die aber von nichts wusste. Danach ging er ins I-Net, wo er auch meine Rufnummer neben zwei anderen schließlich fand und mich sofort als Zweiten anrief sowie auch tatsächlich erreichte - und zwar ziemlich aufgeregt, auch wenn er nicht an UFOs glaube, aber "was war das vorhin?" Bis 2 h passierte dann nichts mehr und ich hängte plangemäß aus. Auch gut. Es war also ganz Dicke gekommen...

 

...Der neue Sonntag. Um 10 h machte ich mich wieder ´startklar´. Und schon meldete sich Frau E. aus Wustermark. Am späten Samstagabend hatte sie gegen 23:30 h Besuch gehabt und saß mit den zwei Herrschaften auf dem Balkon bei einer Flasche Wein. Und plötzlich sahen sie etwas völlig Unerwartetes. Sieben gelblich-rote Leuchtkörper schwebten einfach so und lautlos einige Minuten lang quer über dem Himmel, wie auf einem "unsichtbarem Lineal", alle eng hintereinander "und hübsch anzuschauen, wenn es nicht so komisch gewesen wäre". Dann zogen sie etwas auseinander, aber bald darauf gingen sie wahllos untereinander binnen 20 Sekunden aus. Dann war nichts mehr zu sehen. Inzwischen hatte Frau E. schon einiges in Gang gesetzt und hatte gerade meine Rufnummer von der Berliner Flugsicherung erhalten...

 

Cornelia P. und ihr Mann aus Leimen sind Leser der RNZ und meldeten sich gleich danach, da sie gegen 23 h in der Samstagnacht auf einem Spaziergang mitten in dem Ort auf einmal 10-12 leuchtende Flugobjekte gesehen hatten, die ganz langsam in langestreckter Formation gerade über den Himmel schwebten, ebenfalls mitten über der Stadt. Alle weit größer als der hellste Stern am Himmel und in seltsamer orange-rötlicher Farbe. Die Lautlosigkeit bei dem Durchgang von etwa 2 Minuten war auch für jene beiden Leute verblüffend. Schließlich verschwanden die Lichter über den Häusern in der Ferne. Auch andere Leute hatten hochgeschaut und sich diese Erscheinung betrachtet... Keine zehn Sekunden später fuhr genau aus der Richtung, wohin die UFOs verschwunden waren, ein Streifenwagen ganz normal vorbei "als wenn nichts sei"...

Lea T. aus Hausen hatte gegen 22:30 h gerade ihren Wäscheständer auf den Balkon gestellt und noch einen Blick über die Häuser geworden, "als mir alles gefror". Flogen doch noch nie gesehene Lichter über dem Ort - vielleicht 12-15 Stück in wahlloser Anordnung, geräuschlos und wie große rötliche Punkte dahin. Nach etwas mehr als einer Minute waren sie über den Dächern anderer Gebäude dahingezogen und außer Sicht. Die Frau war so überrascht von dem Anblick, das sie sich erstmals noch ein paar Minuten lang fassen musste, um dann auf die Strasse hinunterzueilen, von wo sie eigentlich die Lichter weiter sehen müsste. Doch unten angekommen und noch halbwegs die Strasse in Zugrichtung der Lichter entlanggeeilt, sah sie nichts mehr...

Aus Kochendorf berichtete Werner A. was er gegen 0:30 h heute Nacht gesehen hatte: Er hatte sich aus einer Pizzaria noch schnell was geholt und lief zum auf dem Parkplatz abgestellten PKW. Kurz bevor er den Wagen erreichte bemerkte er "helle, gühende Dinger in den Himmel aufsteigen". Er legte die Pizza aufs Wagendach und sah die nächsten paar Minuten, wie diese Lichtobjekte - insgesamt vielleicht 10 Stück - in wilder Anordnung "und ohne System" a) weiter in den Himmel schräg aufstiegen und b) sich dort verteilten, um dann gegen Westen zu ziehen, leider von ihm weg. Wegen einer großen Hecke konnte er auch nichts mehr sehen. Er stand dann noch eine Minute da und wartete ab, ob sich noch was tut. War aber nicht der Fall und er fuhr nach Hause. Noch in der Nacht hatte er versucht mich zu erreichen, kam aber nicht durch...

 

Punkt 12 h meldete Herr Sch. aus Zirndorf, was er gegen 23:30 h gesehen hatte. "Vielleicht waren es zehn orange-rote, runde Lichtgestalten, die geräuschlos in einer Art ausgestreckter Kette 5 Minuten lang quer durch den Himmel flogen." Dann - gingen sie untereinander einfach aus. Tja, was sollte ich da noch groß sagen - außer mein Sprüchlein wegen Himmelslaternen aufzusagen. Bisher hatte auch er von diesen Partygag-Artikeln noch nie was gehört und konnte sich auch keine Vorstellung machen, was die eigentlich sein sollen und wie die am Nachthimmel ausschauen. Doch in diesem Fall führte ich ihn zum Suchbegriff Himmelslaternen hin - und zwar gleich auf YouTube. Das Erstaunen des Mannes war mal wieder nicht schlecht nachdem er sich einige Videos davon angeschaut hatte: "Ich habe bisher gar nicht gewusst, dass es das gibt..." Klar, auch dies nahm ich ihm sofort ab.

Gegen 13:30 h meldete sich die junge Frau R. aus Heiligenhaus, die zusammen mit ihrem Freund zwischen 22:30 und 23 h auf der Strasse im Wagen unterwegs waren, als sie erstmals 15-20 orange-rote Lichter wild am Himmel verteilt ausmachten. Das sah so unheimlich aus, dass die beiden in eine Nebenstrasse fuhren, ausstiegen und diese Lichter beobachteten. Genauso wie dies andere Leute auf der Strasse taten. Ihr Freund versuchte sich mit einem Handyvideo was aber nichts wurde. Bald darauf berichtete Frau E. aus Unterföhring über "seltsame Lichterscheinungen", die sie und ihre Familie gestern Abend gegen 22:45 h gegn München ziehend gesehen hatte. Immer wieder waren 10 Minuten lang etwa "strahlende Lichtobjekte" vom anderen Stadtrand aufgekommen, es können insgesamt schon um die 20 Stück gewesen sein, die dann über Unterföhring minutenlang sich "ausbreiteten", aber ingesamt alle gemeinsam gegen München zogen. Geräuschlos und in einem "eigenartigen gold-roten Licht". Mit dem Handy hatte ihr Sohn versucht Bilder zu machen, "aber die waren offenbar zu klein und zu weit weg, da kam nichts dabei heraus".

 

Um kurz vor 16 h meldete das Ehepaar G. aus Hammersbach, welches gerade meine Rufnummer vom Deutschen Wetterdienst erhalten hatte, gegen 22 h am Samstagabend einen organe-rot-leuchtenden Feuertball geräuschlos für einige Minuten durch den Himmel ziehen gesehen zu haben, außen rot und innen stark gelblich, "wie als wenn das eine Flamme wäre wirkte das". Bereits am Samstag vor einer Woche hatten sie so etwa um ein Dutzend dieser Erscheinunegn für insgesamt bald 15 Minuten lang immer wieder am Horizont aufsteigend und zu ihnen rüberziehen sehen. Aber mit der aktuellen Sichtung war es "zuviel mit all den Rätseln" und man wollte mehr wissen, so riefen sie den Wetterdienst an. Um 16:30 h meldete sich ein ziemlich aufgebrachter Herr aus Haßloch, der kurz nach 21 h bereits einen "schwebenden Lichtball" langsam und geräuschlos herbeibekommen sah, der nach einigen Minuten dann plötzlich ausging und als "schwarzes Objekt in die Dämmerung hineintrieb". Der Mann hatte sich offenkundig die Finger an diesem Sonntag ´wundgewählt´ und bereits etliche Stellen angerufen, bis er meine Nummer von der Frankfurter Flugsicherung erhielt - in der Erwartung mal endlich von jemanden zu erfahren, was das für ein Ding war. Ich erzählte dem Herrn was er gesehen hatte - und er war sehr verblüfft: "Deswegen rufe ich heute schon Gott und Welt an? Deswegen?"

 

Herr W. aus Mertensdorf (bei Dessau) berichtete um 17:15 h, gestern kurz vor 22 h zusammen mit seiner Frau und der Nachbarsfamilie bis zu "40 oder mehr" Leuchtkörper quer über den Himmel ihres Wochenendhauses ziehen gesehen zu haben, so wie sie etwas noch nie sahen. für sie sah es aus als wenn "reihenweise Leuchtspurmunition in extremer Zeitlupe über den Himel zieht, und dann noch geräuschlos"! Um etwa 19:30 h meldete sich ein Dame aus Heidelberg-Wieblingen, die ganz verzückt war, weil sie beim Spaziergang mit ihren Freund durch die Felder gegen 23 h in der Samstagnacht zunächst um die 20 orange-goldene Lichter über den Nachthimmel schweigsam ziehen gesehen zu haben. Minuten nachdem die verschwunden waren weitere aus Richtung Odenwald solcher Erscheinungen dahergekommen. Das löste bei der Frau so ein esoterisch-besetztes Glücksgefühl aus, das sie nicht mehr vernünftig anzusprechen war und sie nur noch von den UFOs als Raumschiffe der fremden Besucher philosophierte. Von Himmelslaternen, überhaupt an einer rationalen Erklärung wollte sich einfach nichts hören - "weil ich die doch kenne und die keine waren". Gefragt danach was Himmelslaternen sind und darstellen bzw am Himmel wirken, kam dann nur falsches, oberflächliches Wischiwaschi zum erwünschten und herbeigebeteten Glückserhalt... Und zum Hindergrund der Himmelslaternen, die nach Roland Gehardt´s gestrigen eigener Feststellung mitten in der Heidelberger Altstadt für zwei Euro per Stück in einem Laden namens ´Hightlights´ massenhaft verkauft werden, wollte sie gar nicht hören, dagegen wehrte sie sich richtiggehend mit einem deutlichen "Nein-Nein-Nein!"

Bei YouTube dagegen wurde das Video ´Berlin Ufo ? 30.08.2008´ unter http://www.youtube.com/watch?v=iEXP... eingestellt.

2008-08-31-himmelslaterne-berlin

https://www.youtube.com/watch?v=iEXPo8u5jEA

Beim Astrotreff.de hieß es mal wieder ´rot leuchtendes objekt am himmel´: "Ich habe heute mit 2 anderen Beobachtern zusammen auch sowas ähnliches beobachtet. Es war zunächst ein einzelnes rötliches Objekt, das um 21.45h MESZ aus SO kam, Geschwindigkeit und Helligkeit etwa ISS-mäßig. Bewegungsrichtung stimmte aber nicht, und Heavens-Above sagte auch keinen Überflug voraus. Später, gegen halb eins, kamen nochmal 3 Objekte kurz hintereinander aus der gleichen Richtung. Kurz vor dem Verlöschen schienen sie noch zu taumeln, jedenfalls schwankte die Helligkeit. Wir tippten auf Trümmerteile, die hoch in der Atmosphäre verglüht sind. Könnten aber auch Amateurraketen gewesen sein. Aber solche habe ich noch nie beobachtet, weiß also nicht, wie die normalerweise aussehen. Position: Hutzfeld in Ostholstein. Was meint Ihr??" Ein anderer User dazu: "Kam gerade vom Beobachten zurück und bemerkte in Eckernförde an der Ampel stehend im Südosten ein rötliches Objekt, das sich etwa nach Nordosten bewegte. Ich öffnete das Seitenfenster um genau sehen zu können, das Objekt veränderte leicht seine Helligkeit, es war aber kein Blinken wie bei einem Flugzeug oder Hubschrauber. Das Licht war nicht punktförmig, für einen Ballon bewegte es sich zu schnell. Leider konnte ich bei der Weiterfahrt nichts mehr erkennen, weil Häuserblocks die Sicht versperrten. Uhrzeit ca. 2:55 Uhr.." Dann ein mit den Objekten erfahrener User dazu: "Alles Partyballons. Habe heute nacht etwa eine halbe Stunde vor der Sternwarte gestanden und in der Zeit 3 von den Dingern gesehen. Zwei waren punktförmig und gleichmässig rot leuchtend in Horizontnähe im Formationsflug in Windrichtung. Dann kam ein Auto und machte kurzfristig die Dunkeladaption kaputt. Danach waren die Teile nicht mehr zu sehen. Eine Stunde später tauchte ein leicht flächiges Objekt etwa 20° über dem Horizont auf, welches Orange flackerte. Die Bewegungsrichtung entsprach der Windrichtung. Dann wurde das Teil innerhalb einer Sekunde dunkel. Ich bin mir sehr sicher, dass es sich bei allen Objekten um Partyballons gehandelt hat." Und ein weiterer User: "Trotzdem kann ich echt verstehen, dass Laien mit diesen Leuchterscheinungen nichts anfangen können - habe gestern das erste Mal so ein Teil gesehen und muss sagen... erstaunlich."

Bei Astronomie.de machte ein User am Samstagabend um 22:05 h den Thread "rote Punkte, ca 10 Stück nahe Brandenburg" damit auf: "Brandenburg/Havel rote Punkte...wer sieht sie noch???? Kommend aus Osten Richtung Westen, keine Helis, keine Flugzeuge. Jetzt mehr als 10, ca. 200km/h schnell, sammelns sich jetzt, nachdem sie auf einmal Lichtkraft verloren hatten, im Nord-Westen, alle im Abstand erst von ca. 2km, jetzt im Nordwesten stehend dicht beieinander.." Ein User dazu: "Laaaaangweilig!!! Immer dasselbe - Wochenende, schönes Wetter, Parties... und orange Ballons schweben rum..."

 

Aus den Gehardt-Files...

 

1) "Ich bin seit Freitag-Nacht im Internet auf der Suche nachdem was ich mit meinem Mann am Himmel gesehen habe. Eigentlich ganz unspektakulär, jedoch auch außergewöhnlich. Am Freitag, 23.08.2008, gegen 23 Uhr sahen wir ein sehr helles gelb-oranges Licht, welches sich schnell von Westen nach Osten (über Köln) in einer geraden Linie bewegte. Nach ca. 10 Sekunden nahm die Helligkeit ab. Was war nun außergewöhnlich daran:

1. Es war heller und größer als das Licht des Abendsterns.

2. Wäre es ein Flugzeug gewesen, dann wäre das Licht Weiß und bei dieser Größe des Lichtes wäre das Flugzeug im Landeanflug oder Start gewesen und somit die Blinklichter auch zu sehen.

3. Wir hörten keinerlei Flugzeuggeräusche

4. Es war schneller als ein Passagierflugzeug und langsamer als ein Jet der Bundeswehr

5. Die asiatischen Laternen kenne ich aus dem Urlaub, daher kann ich zu 100% behaupten, dass dies keine Laterne war.

6. Es sah bei weitem nicht wie eine Sternschnuppe aus, denn davon habe ich schon Hunderte in meinem Leben gesehen.

Da mein Mann und ich nicht an Ufos glauben haben wir uns auf einen Meteor geeinigt. Da ich aber in den Medien nichts dazu gelesen habe, macht mich das nun stutzig. Vieleicht können Sie mir eine plausible Erklärung für unsere Beobachtung geben. Vielen Dank und viele Grüße, Dagmar und Stefan."

2) "Am 28.08.08 sind mein Bruder, seine Freundin und ich kurz zum Kiosk, der ca 500m entfernt ist, gegangen. Auf dem Rückweg schaute ich in den bewölkten Himmel und sah ein orangenes, rundes/tropfenförmiges Teil am Himmel, ich sagte sofort zu meinem Bruder dass er mal schauen soll, wir waren fassungslos. Es war DEFINITIV KEIN Flugzeug/Wetterballon/Partyballon/Hubschrauber etc. ... Daraufhin riefen wir sofort unseren Vater an, doch bevor er schauen konnte, erhöhte das ´Ding´ die Geschwindigkeit und war dann plötzlich weg. Fintan K. Hamburg"

3) "Am Freitag den 29.08.2008 saß ich mit 6 Freunden auf unserer Terrasse in Berlin-Neukölln in einer Kleingartensiedlung. Die Laternen der Umgebung waren ausgefallen und so konnte man wunderbar die Sterne beobachten. Plötzlich kamen auch diese roten Lichter von denen alle reden. Es muss so gegen 21:45 gewesen sein. Erst waren es 3 die aufstiegen und sich dann wie ein Fächer in verschiedene Richtungen entfalteten, dann wurden es immer mehr (insgesamt etwa 30). Der Himmel war wolkenlos, aber die Lichter verschwanden nach einer Weile immer plötzlich. Alles war still, so das Flugzeuge als Lichterzeuger ausgeschlossen sind. Schon gruselig und ich wüsste zu gerne was das war, Geraldine U."

4) "Hauptstadt Berlin: Freitag 29. August 2008, 22.43 Uhr, da ich nichts weiter an diesem Abend vorhatte nahm ich mir ein 5°C kaltes Berliner Kindl aus dem Kühlschrank und setze mich auf meinen Balkon. Tief in Gedanken, lehnte ich mich zurück und schaute in den wolkenlosen Nachthimmel. Laut meiner analogen Armbanduhr betrug die Zeit 22.57 Uhr, als ich plötzlich sieben verschiedenfarbige Dreiecke schnell am Horizont vorbeiflogen sah. Da ich in den letzten Wochen schon von diesem spektakuläre Ereignis gehört habe, wusste ich nicht genau wie ich mich verhalten sollte. Was hättet IHR getan? Ich habe folgendes getan: Freitag 29. August 2008 23.01 Uhr, ging ich in meine Vorratskammer, direkt neben dem Badezimmer, und gönnte mir ein zweites Bier. Danach bin ich leider eingeschlafen. Wisst Ihr was das war?"

Dann aus der Samstagnacht:

5) "Unbekanntes Flugobjekt über Weilstetten. Um genau 22.58 Uhr haben meine Verlobte und ich relativ weit oben am Himmel einen runden Flugkörper gesehen, die Farbe war orange bis rötlich und flog sehr schnell dann fing es an zu flackern bis es dann erlosch. Die Flugbahn war von Weilstetten Richtung Balingen (72336). Haben 2 Fotos gemacht, sind im Anhang bitte um sofortige Kontaktaufnahme. MfG Benjamin P."

6) "...am 30. 08 war bei mir in Wernigerode ein Feuerwerk... Ich ging also auf den Balkon, schaute es mir eine zeitlang an, und plötzlich sah ich am Horizont orange- weiß leuchtene Lunkte...ich hab mir am Anfang nichts dabei gedacht, aber dann sah ich eine Art Licht (Scheinwerfer) von ihnen ausgehen... genauso schnell wie sie gekommen waren, flogen sie auch wieder fort, es waren 2 Stück. Blickrichtung war in Rchtung Westen , sie waren fast genau über dem Brocken. Bitte um eine Erklärung. Max M."

7) "Herford, 30.08.2008 gegen 21.35. Ich habe eben drei orangefarbene Lichter am Himmel gesehen, die sich hintereinander mit hoher Geschwindigkeit aber völlig lautlos in Richtung Ost-Süd-Ost bewegt haben. Selbst ein Überschallflugzeug halte ich nicht für möglich, da die Lichter recht groß waren und Zacken hatten, so wie man sich einen Stern vorstellt. Bei einem Flugzeug hätte doch irgendwann der Schall nachkommen müssen. Auf eurer Homepage habe ich gelesen, dass in letzter Zeit häufig solche Sichtungen gemacht wurden. Was kann das sein? Christian K."

8) "Wir (8 Personen) saßen gestern Abend draußen und sahen ca. 15 orange Lichter lautlos über uns hinwegziehen. Absolut lautlos und schnell fliegend, fast in einer Reihe. Es war ungefähr 23.10 Uhr. Sternenklarer Himmel. Flugrichtung Südost nach Nordwest. Nachdem die Lichter weg waren, sahen wir noch 2 grauweiße rechteckige ´Fetzen´ nach unten sinken. Erhard K., Osterburken"

9) Der Zeuge, Herr B. sah am 30.08.2008 gegen 22:30 Uhr ca 20 orangene Lichter über Schwerin ins Richtung Ostsee fliegen. Zuerst flogen die Objekte hintereinander und als die das ´Wasser´ erreicht hatten nebeneinander her.

10) "...möchte nur Wissen ob die gestrige Erscheinung auch von anderen Menschen gesichtet wurde. Folgendens haben wir gesehen: Ort 16341 Panketal, 30.08.08, 21.00 Uhr. Flugobjekt: eine feuerrote Kugel (wie in durchsichtiger Plastik eingeschweißt) flog langsamer und tiefer wie ein Flugzeug über unser Grundstück. In einem kurzen Abstand kam noch eine zweite brennende Kugel. Es waren keinerlei Geräusche zu hören. Diesen Vorgang müssen doch auch viele andere Bürger gesehen haben, mich würde interessieren was andere davon halten. Für eine kurze Info wäre ich Ihnen sehr verbunden. Mit freundlichen Grüßen, Gitta S."

11) "Wie ich beim lesen der Beiträge feststelle, haben viele andere Menschen das gleiche beobachtet wie ich am gestrigen Abend. Am 30.08.2008 um ca. 20:50 Uhr rauchte ich auf meiner Terrasse in Kamen eine Zigarette, als direkt von Süden kommend ein Flugkörper hell in orange rot leuchtend nach über das Haus nach Norden flog. Die Flughöhe schätze ich auf ca. 3000 m. Dies geschah vollkommen geräuchlos. Kurz darauf folgte ein zweites gleiches Objekt. Das Phänomen war so klar zu erkennen, das ich denke halb Kamen muß es gesehen haben! Für klassiche Erklärungen, wie Ballon oder Meteorid war die Flugbahn zu tief und die Objekte zu schnell. Gruß, Detlef."

12) "Bin mit meinen Hunden von 30 auf 31.8. noch mal raus, ich seh immer in den Himmel, weil viele Flugzeuge bei uns durchfliegen, die aus Frankfurt/Main starten. Dann sah ich ein orangenes Licht von Ost nach West ca. 30 sek. fliegen, ohne Geräuch, also sehr sehr schnell. Ich denke mehr als Schallgeschwindigkeit. Diese Beobachtung war gerade zwischen zwei Linienflugzeugen, die keine zwei Minuten auseinander lagen. Ludewig R."

13) "Wir saßen gestern abend mit Gartennachbarn zum Grillen zusammen, als gegen 21 Uhr in nördlicher Richtung ein orangefarbenes Objekt in unsere Richtung flog. Anfangs hatte ich den Eindruck, dass es sich um ein brennendes Flugzeug handelt, denn es hatte den Anschein, dass da Feuer loderte.. Aber irgendwie passten die Fluggeschwindigkeit und auch die Tatsache, dass es absolut geräuschlos flog, nicht zusammen. Es änderte die Flugbahn in Richtung Westen und verschwand dann plötzlich ´im Himmel´. Mein Sohn hatte Anfang August mehrere solcher Beobachtungen in Dresden gemacht, er rief uns mitten in der Nacht völlig aufgelöst an. Was ist hier los? Andreas S., Neukirch"

 

Bei YouTube wurde das Video ´Komische Lichter über Leverkusen (UFO´s oder Was???) (30.08)´ am Abend eingestellt - http://www.youtube.com/watch?v=lxBJ... . Offenkundig ein originales ´Stilles Feuerwerk´. Klar, natürlich mal etwas anderes als die Himmelslaternen, aber auch keine wirkliche Rettung für die ´Alien-UFO-Idee´. Auch wenn es so UFO-mäßg ausschaut..., die Verdammnis für alle IFOs.

Die Leser der ´Augsburger Allgemeinen´ werden am Montag mit der Meldung ´Sky-Ballon löst Großeinsatz der Retter aus´ ( http://www.augsburger-allgemeine.de... ) begrüßt:

 

>Steinheim/Schretzheim. Armin Voß ist sauer. Der Außendienstleiter des Polizeipräsidiums Schwaben-Nord ahnt ziemlich zeitig, dass "ein Blödsinn" den Großeinsatz von Polizei- und Hilfskräften am Samstagabend ausgelöst haben könnte. Mehrere Zeugen haben gegen 20 Uhr {recht früh und noch vor Einbruch der Dämmerung} den Absturz eines Heißluftballons bei Steinheim gemeldet. "Wir wissen nicht, ob wir einen echten Ballon suchen oder einen Partyballon." Mehrere Beobachter haben der Polizei mitgeteilt, dass sie die Hülle eines brennenden Heißluftballons über Steinheim in Richtung Schretzheim fliegen sahen. Es seien nur noch die Schnüre {? - Himmelslaternen haben die nicht}, aber kein Korb mehr vorhanden gewesen. Aufgrund der Angaben, so Voß, habe man davon ausgehen müssen, dass Ballonfahrer mit dem Korb östlich von Steinheim abgestürzt waren. Daraufhin werden die Feuerwehren von Dillingen und Steinheim alarmiert. Rettungswagen, der Notarzt und mehrere Streifenbesatzungen der Polizei sind im Einsatz. Zwei Rettungshubschrauber kreisen über Steinheim, Schretzheim und dem Donauried, um abgestürzte Ballonfahrer zu sichten.

"Dieser Blödsinn mit den Partyballons", sagt Voß bereits gegen 20.45 Uhr. Erst vor Kurzem hätten Rettungskräfte in Franken einem Phantom nachgejagt. Dennoch kann der Außendienstleiter zu diesem Zeitpunkt nicht ganz ausschließen, dass verunglückte Menschen in Not sind. "Es fehlt aber das Begleitfahrzeug des Heißluftballons", sagt Voß. Dillingens Stadtbrandinspektor Stephan Greck nimmt die Sache gelassen hin: "Feuerwehrleute sind dazu da, zu helfen. Es kann ja sein, dass etwas passiert ist."

Es stellt sich schließlich heraus, dass es sich bei dem Flugobjekt nur um einen unbemannten ´Sky-Ballon´ handelt. Reste des Partyballons werden zunächst nicht gefunden. Gegen 21.15 Uhr brechen die Rettungskräfte den Einsatz ab. Für die endgültige Aufklärung sorgt am Sonntag eine Steinheimerin. Die Frau fand Reste der ´Himmelslaterne´ auf dem Steinheimer Friedhof, teilt Polizeihauptkommissar Manfred Thiel mit. Wer den Ballon steigen ließ, ist bisher nicht bekannt.<

Quelle: CENAP-Archiv 

 

426 Views