Blogarchiv
Raumfahrt - 6. Raumfahrt-Jugendtag: Russischer Raumfahrer und amerikanische Raumfahrtexperten besuchen Neustrelitz

12.11.2019

russischer-raumfahrer-baturinjpegjsessionid88655cfc363f235bfa265780087b2aeadelivery-replication1

Juri Baturin (rechts) im Zvezda-Service-Modul der Internationalen Raumstation mit seinem Kollegen Talgat Musabayev und dem ersten Weltraumtouristen Dennis Tito (links)

Kinder und Jugendliche aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nahmen am 7. November 2019 beim 6. Raumfahrt-Jugendtag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) teil.

Wie ist es eigentlich, Kosmonaut oder Astronaut zu sein? Dies erfuhren Kinder und Jugendliche aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am 7. November 2019 beim 6. Raumfahrt-Jugendtag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Rund 100 Schülerinnen und Schüler der Kooperationsschulen des DLR_School_Labs kamen zusammen mit ihren Lehrkräften zum Raumfahrt-Jugendtag, der im Rahmen der 35. Neubrandenburger Tage der Raumfahrt stattfand. Highlight des Tages war der Besuch des russischen Kosmonauten Juri Baturin. Er berichtete den raumfahrtbegeisterten Jugendlichen über seine Erfahrungen und Erlebnisse im All. Im Anschluss konnten die Schülerinnen und Schüler den Raumfahrer mithilfe einer Dolmetscherin Fragen stellen.

Zuvor erfuhren die Jugendlichen anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der ersten bemannten Mondlandung mehr über Geschichte der Raumfahrt, zu unserem Erdtrabanten und zu aktuellen Weltraum-Missionen. Nach einem Grußwort des Neustrelitzer Bürgermeisters Andreas Grund an die Jugendlichen war es dann soweit: Juri Baturin, Stuart McClung von der NASA und der amerikanische Astronom und Leiter des SETI-Projektes Seth Shostak trafen im großen Konferenzraum des DLR-Standortes ein. Zuvor hatten die internationalen Gäste den DLR-Standort Neustrelitz kennengelernt und mehr über die wissenschaftlichen Arbeiten des Standorts erfahren.

Juri Baturin berichtete in seinem spannenden Vortrag über seine zwei Missionen zu den Raumstationen Mir und ISS. Stuart McClung informierte in seinem Vortrag über die geplanten bemannten US-Mondmissionen und Seth Shostak sprach über die Suche nach intelligentem Leben im Weltraum. Bei der anschließenden Fragerunde ging es unter anderem darum, wie man Raumfahrer wird, welche Bedeutung die auf der ISS gesammelten Erfahrungen für zukünftige Mondmissionen haben und ob die bewährte internationale Zusammenarbeit in der bemannten Raumfahrt auch bei der Erforschung des Mondes fortgeführt werden soll. Auf diese und weitere Fragen erhielten die Jugendlichen ausführliche Antworten aus erster Hand.

Quelle: DLR

406 Views