Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-293

cenap-infoline-titel-414

cenap-archiv-titel-243

12.08.2008

´Augenblick Mal!´ Himmelslaternen als UFOs über Rastatt

Das neue Wunder von Bern, Schweiz: Ufo-Alarm am Schnapszahl-Tag - Rekord bei UFO-Sichtungen über Österreich

8939-0

An diesem Tag meldete sich Thomas Grau aus Bernau vom Feuerkugel-Netzwerk im AKM-Forum (Arbeitskreis Meteore) um mitzuteilen: "So etwa seit vier Jahren kennen wir das Phänomen ´Himmelslaterne´. Diese kleinen Heißluft-Ballons entwickeln sich immer mehr zum Plagegeist für uns, da sie als Feuerkugel gehalten werden, oder was auch immer. Definitiv bekommen immer mehr Menschen Lust, eine solche Papierlampe in den Himmel zu schicken. Deshalb bekommen auch immer mehr überraschte und erstaunte Leute diese Lichter mit und stellen sich wer weiß was vor. Da sie aber gar nicht genau wissen, was da vor ihrem Auge dahin zieht, verschätzen sich diese Zeugen einer Himmelslaterne genau so gewaltig, was die Entfernung und Geschwindigkeit angeht, wie Zeugen die einen hellen Boliden gesehen haben. Je nach dem was man gerade im Sinn hatte, um diese Lichterscheinung sich selbst zu erklären, genau so wird das Gehirn das Ereignis abspeichern. Entweder unheimlich nah oder extrem hoch und weit weg. Letztlich haben sie alle sich optisch täuschen lassen. Denn: Man kann mit seinen beiden Augen nicht 3D sehen, wenn es um entfernte Objekte geht. Man kann die Entfernung, die Größe und die Geschwindigkeit nicht einschätzen! Es geht nicht! Da bräuchte man schon einen zweiten Beobachter im Nachbarort ... Man kann allerdings scheinbare Bewegungen beschreiben, also Richtungen, Höhe und Zeit angeben."

+++

Aber auch ein Frühdämmerungsstart kann irgendwie beeindruckend anzusehen sein:

2008-08-himmelslaternenstart

2008-08-himmelslaternenstart-a

http://www.youtube.com/watch?v=WKgV... .

Und genau dieses Video erinnert mich stark an die nachfolgende Fallgeschichte, ´Objekt gesichtet am 10. August 2008´, die ich gestern von Christian S. aus Gräfenhainichen eingereicht bekam - insbesondere um 3:30 min Laufzeit wird es auf dem Video kurz wegen dieser Meldung interessant:

 

"Gestern Abend, am 10. August 2008, zwischen 21:30 Uhr und 21:33 Uhr habe ich sowie mein Vater, meine Mutter und Schwester ein Objekt am Himmel gesehen. Es war zu dem Zeitpunkt Dämmerung, es ließen sich nur noch sehr schwache Konturen von dem Objekt erkennen. Es war für meine Begriffe auffällig (im Sinne von ´Aufsehen erregend´). Es hatte keine blinkenden Lichter, wie ein Flugzeug oder Hubschrauber es haben müsste. Die Geschwindigkeit schien zu variieren, zwischen Stillstand und Gerade-aus-Bewegung. Wir haben keinerlei Geräusche gehört. Ich muss dazu sagen, dass das Objekt relativ hoch flog, vielleicht zwischen zwei bis drei Kilometer. Wenn es flog (also nicht still stand), flog es ausschließlich gerade aus, so wie man es von Flugzeugen kennt. Die Fluggeschwindigkeit entsprach der von Passagiermaschinen. Es schien jedoch auch mehrere Male einfach in der Luft zu stehen. Der Übergang von Stehen zu Fliegen verlief flüssig, also nicht ruckartig.

Das Objekt hatte die Form eines Dreiecks mit abgerundeten Ecken, eventuell auch die eines Bummerangs mit minimaler Krümmung. Es schien flach zu sein, also keine Dinge von sich abstehen zu haben (auch kein Seitenruder). Der typischen Form eines normalen Passagierflugzeugs glich es gar nicht -- es hatte keine längliche Kabine mit Flügeln, sondern schien selber nur ´Flügel´ zu sein. Das Objekt hat ein rötliches Licht abgegeben. Das Licht war kein Positionslicht, es war eher unscharf in der Kontur und glich einer Flamme oder einem Ausstoß aus einem Triebwerk. Positionslichter von Flugzeugen können wir von hier unten problemlos erkennen. Das beobachtete Licht war im Vergleich zu Flugzeugpositionslichtern deutlich anders. Das Licht hat das Objekt nicht beleuchtet. Wir haben das Objekt nur von hinten beobachten können, da es schon an uns vorbeizog bevor wir es sahen. Das Licht befand sich an der uns zugewandten Seite des Objekts (es war aber nicht direkt zu uns gerichtet). Da das Objekt von uns wegflog, als wir es beobachteten, könnte es ein Triebwerksausstoß sein. Der Himmel war blau und dämmerig. Es gab eine sehr leichte Bewölkung. Das Objekt war die ganze Zeit nicht von Wolken bedeckt, nur ganz zum Schluss als fast außer Sichtweite war, flog es hinter einer Wolke, war dann wieder kurz zu sehen und danach nicht mehr. Das Objekt flog nicht bis zum Horizont und war dann nicht mehr sichtbar, sondern war weit entfernt im Himmel nicht mehr sichtbar. Es ließ sich gut mit den Augen verfolgen, da das Licht sehr kräftig war. Das Licht hat nicht geblendet. Das Objekt flog etwa parallel zu den Bahngleisen, die hier in der Nähe verlaufen. Das Objekt war komplett schwarz (bis auf das Licht)."

+++

*= Am frühen Abend wurde dann der Beitrag "´Alien-Alarm´: Rekord bei UFO-Sichtungen über Österreich" schon vorab von der ´Krone´ in ihr I-Netangebot gestellt ( http://www.krone.at/index.php?http%... ):

 

>"Hilfe, über meinem Haus schwebt gerade ein unbekanntes Flugobjekt!" 250 {??? - woher kommt diese total überzogene Anzahl, da ist ganz einfach eine Null zuviel im Spiel} Mal wurde im heurigen Jahr bei der UFO-Meldestelle bereits "Alien-Alarm" geschlagen. Ein absoluter Sichtungs-Rekord für den österreichischen Luftraum. Auslöser für die Panik rund um die vermeintlichen Besucher vom anderen Stern: Heißluftballone aus Reispapier, die bei Partys verwendet werden...

"Es ist wirklich auffällig. Wir haben heuer aus Österreich bereits rund 250 Anrufe erhalten. Die meisten kommen aus Wien und Graz, aber oft auch aus Salzburg. Das ist eine Steigerung von 100 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr", sagt Werner Walter vom "Centralen Erforschungsnetz für Außergewöhnliche Himmelsphänomene", kurz CENAP, in Mannheim (Deutschland).

Doch was steuert hier über das österreichische Firmament? Außerirdische vom Mars, grüne Männchen aus einer anderen Galaxie oder gar Mork vom Ork? "Wohl kaum", erklärt der Astronom. "Es handelt sich um kleine Heißluftballone aus Reispapier, die mit Kerzen beheizt werden und dann mitten in der Nacht oft stundenlang {??? - minutenlang} orange leuchtend durch die Luft gleiten und so für Verwirrung sorgen." Der Party-Gag stammt übrigens aus China und darf dort seit Jahren bei keiner gelungenen Sommerfeier mehr fehlen. Und auch in Österreich werden die fliegenden Papierkugeln immer beliebter. Eine Wiener Firma bietet die "Himmelslaternen" im Abverkauf nämlich bereits um 2,50 Euro an.<

 

Das ´Badische Tagblatt´ berichtete heute in seinem Rastatter-Teil:

 

>´Augenblick Mal!´ Himmelslaternen´ als UFOs über Rastatt

"Das sind UFOs!" Mit dem Handy filmten junge Leute Lichtpunkte am Himmel über Rastatt. Die Aufregung ist groß. "Das glaubt uns kein Mensch." Im Internet ist der etwa zweieinhalbminütige, am Wochenende aufgenommene Film unter dem Titel "UFO-Sichtung Rastatt (BW)" weltweit zu sehen und zu hören ( http://www.youtube.com/watch?v=jbMs... *). Den UFO-Experten Werner Walter, der in Mannheim seit 32 Jahren das bundesweit einzige UFO-Telefon beim ´Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene´ (CENAP) betreibt, erreichen solche UFO-Beobachtungsmeldungen derzeit offenbar en masse und aus dem ganzen Land. Nicht, dass Deutschland tatsächlich von Außerirdischen heimgesucht würde - die Alien-Invasiom ist wieder mal ausgeblieben. "Es ist der Sommer der falschen Leucht-UFOs", stellt Walter fest. Auch am Wochenende - Freitag- und Samstagnacht - gab es wie über Rastatt aus mehreren Landesteilen UFO-Meldeeingänge über orange-rot glühende und geräuschlose Lichter am nächtlichen Firmament. Zufalls beobachter machten "flackernde Lichter" aus, die sie total in Aufregung versetzten. Nicht aber die UFO-Forscher.

Die UFOs entpuppen sich nämlich meist als "verpackte heiße Luft in Gestalt der neuen Himmelslaternen", so Walter. Offenbar greifen die Deutschen verstärkt zu diesem Brauch aus Asien. Dort ist das Steigenlassen von Himmelslaternen Tradition (er soll Glück bringen beziehungsweise Unglück hinwegtragen). In Deutschland lässt man die befeuerten kleinen Heißluftballons aus Papier als Party-Gag gerne zu Hochzeiten steigen (und am Freitag war immerhin der 08.08.08). Bis zu 500 Meter hoch kommen die Leuchtkörper - und verursachen unter den Zufallsbeobachtern offenbar nicht selten Grusel. Allein in den ersten acht Monaten 2008 gab es deswegen 900 Mal "Alarm", so Walter, weit mehr als im gesamten Jahr 2007. Normale Jahresdurchschnitte lagen zuvor zwischen 40 und 70 UFO-Meldungen. Meist von Menschen verursacht, wenn nicht, dann von der Natur: Nur ein bis zwei Prozent der gemeldeten Phänomene hat der Experte in drei Jahrzehnten nicht erklären können...

Damit ist die Geschichte aber noch nicht zu Ende: Wie der Pressesprecher des Baden-Airports, Wolf-Dieter Ebensbach, auf Anfrage des BT bestätigte, benötigt man für den Aufstieg der Laternen eine Erlaubnis der Luftfahrtbehörde - diese gelten rechtlich nämlich als "ungesteuerte und unbemannte Flugkörper mit Eigenantrieb". Zuständige Behörde für die Region ist das Regierungspräsidium. Und dieses erteile "aus Gründen der Gefahrenabwehr" - zum Beispiel der Brandgefahr - keine Erlaubnis. Wer gegen die Luftverkehrsordnung verstößt, begehe eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahntet werden kann. Theoretisch bis zu 50.000 Euro. (dm)<

 

*= Als ich um 21.45 h einfach mal die Aufrufezahl nach dieser Zeitungsmeldung checkte, gab es gerade einmal 381 Klicks darauf. Was keineswegs als ´Run´ zu bezeichnen ist.

Unter der Überschrift ´Ufo-Alarm am Schnapszahl-Tag´ berichtete Marius Egger auf der Nachrichtenplattform 20 Minuten ( http://www.20min.ch/news/bern/story... ) aus der Schweiz:

 

>Als plötzlich Unbekannte Flugobjekte am Himmel über Bern auftauchten, war die Verwirrung bei den Anwohnern des Fischermätteli-Quartiers gross. Nicht schlecht gestaunt hat auch der dienstälteste UFO-Jäger Deutschlands - obwohl er an diesem Datum mit einem ´Wunder von Bern´ rechnen musste.

Eigentlich wollten Claudio S. und seine fünf Kollegen am Freitag des 8.8.08 einen friedlichen DVD-Abend verbringen. Doch kurz nach Mitternacht spielte sich im Berner Fischermätteli-Quartier plötzlich Unheimliches ab am Nachthimmel. Eine "eigenartige" Lichterkette flog über das Berner Quartier hinweg. Langsam, aber gespenstisch. Claudio S. zückte seine Handy-Kamera. Auf dem Video {auf der Website aufgespielt!} ist nicht nur das ungewöhnliche Spektakel dokumentiert: "Hey, Scheisse Mann, was esch das", sagt seine Kollegin im Hintergrund ungläubig staunend.

"Wir dachten erst an einen Helikopter, aber es war absolut kein Lärmgeräusch zu hören", sagt S. gegenüber 20 Minuten Online. Auch Feuerwerk könne es nicht gewesen sein. "Und dass es unregelmässig blinkte, machte die Sache sehr speziell." Die sechs Freunde blieben ratlos zurück. "Es ist schon ein bisschen unheimlich. Zumal wir keine Ahnung haben, was es gewesen sein könnte", sagt S. weiter.

"Da war mir klar, dass es heute Ufos geben wird"

Und nicht nur in Bern herrschte am Wochenende Ufo-Alarm. Beim deutschen Spezialisten für unbekannte Flugobjekte, Werner Walter, liefen die Drähte richtiggehend heiss. "Da war ja einiges los an diesem Wochenende", meint er schmunzelnd. Und er hat auch eine passende Erklärung dafür - das Datum. "Es war ja der 8.8.08. Zudem war auch noch das Wetter gut. Da war mir sofort klar, dass es heute Ufos geben wird." Er sollte recht behalten: Allein am Freitag erreichten Walter bereits 30 Ufo-Meldungen. Am Samstag kamen noch einmal rund 50 weitere dazu. Laut dem Experten gehen jedoch "fast ausnahmslos" alle Ufo-Meldungen auf farbig leuchtende Heissluftballone, sogenannte Himmelslaternen, zurück. In keinem der gemeldeten Fälle konnte Walter ein Ufo ausfindig machen. Stutzig gemacht hat ihn nur das Ereignis von Bern. "Das ist mal was anderes, das freut mich", meint der dienstälteste Ufo-Forscher Deutschlands. Seine Erklärung für das vermeintliche ´Wunder über Bern´: "Das waren mit Helium gefüllte Ballone, die ein kleines, blinkendes LED-Licht im Innern haben." Sobald die Batterieleistung der Lichter nachlässt, entschwinden die Ufos geräuschlos im Nachthimmel.

Und wer hats erfunden?

Mit diesem Phänomen wurde Walter erst einmal konfrontiert. Das war im Juli 2006. Damals sorgten "etwa 50 seltsame, funkelnde und blinkende gelbe Sterne" in Zürich-Wiedikon für Aufregung, wie ein Augenzeuge damals gegenüber 20 Minuten Online berichtete. Die Stadtpolizei wurde von Anrufen überhäuft, die Geschichte machte im Blätterwald die Runde. Die Auflösung folgte einige Tage später: Eine Hochzeitsgesellschaft liess die Heliumballone in den Zürcher Nachthimmel steigen.

Und wer hats erfunden? Walter lacht und sagt: "Tatsächlich die Schweizer."<

 

Aus den Gehardt-Files...

1) "...also ich bin aus Weiskirchen (Saarland) und habe diese Lichter mit einer ganzen Gruppe von Menschen von einem Dorffest aus am 9.8.08 gesehen. Auch hier war es zunächst ein einzelnes Licht, dann nach ein paar Minuten waren es ca. 20-30 Stück. Die Lichter zogen von Westen nach Osten. Sie hatten keine genaue Formation, mal waren drei zusammen und mal 5. Meine Schwester hat mich zuerst darauf aufmerksamgemacht, da lachte ich und meinte es wäre irgendein Ballon mit einer Kerze oder so was. Aber dafür war es ein bisschen zu schnell. Die ganze Beobachtung dauerte etwa 10 min. Ich glaube nicht an Ufos aber diese Lichter waren schon etwas eigenartig... Hoffentlich klärt sich das ganze bald auf. Gruß Volker M."

2) "...wir wohnen in Niederkirchen bei Deidesheim (Rheinland-Pfalz). Auch wir haben in der Nacht vom 08.08. auf den 09.08. diese orangefarbenen (warme angenehme Farbe) Bälle (Lichter) über unserem Haus entdeckt - zwischen 22.00 - 23.00 Uhr. Aufgrund von wechselnder Flughöhe und stellenweise unglaublicher Geschwindigkeit, konnten es unmöglich Ballons sein. Interessant zu lesen, dass wir nicht die einzigsten sind, die auch diese Erscheinungen wahrgenommen haben. Die Berichte sind identisch mit unserer Sichtung! Keine Motorengeräusche, keine Blinklichter, unglaubliche Beschleunigung, Formation von mehreren Lichtern. Liebe Grüsse, Simone & Tom"

3) "Ort: Woltersdorf (Erkner) bei Berlin, Sonntag gegen Mitternacht. Nach langer Recherche im Internet, habe ich gelesen, daß wir nicht alleine sind (Gott sei Dank!) mit der Sichtung diverser Feuerbälle am Nachthimmel. Wir sahen drei der ´Morgenstern´-ähnlichen glühenden Feuerbälle, die mit einer extremen orange-roten Leuchtstärke und gleichbleibend hoher Geschwindigkeit, ohne jegliche Geräuschkulisse sich fortbewegten. Fliegend, schwebend was auch immer, ... wir wissen es nicht. Was wir wissen, es war kein Flugzeug, es war kein Hubschrauber, kein Ballon, kein Satellit weder ein Meteor, nichts was nach Erbauung durch Menschenhand aussah. Sie kamen aus westlicher Richtung in einem Abstand von ca. 10 Minuten und flogen in nord-östlicher Richtung davon. Wir wären dankbar über jede brauchbare Erklärung dieses Phänomens. ...Was war das??? MfG, Sandra M."

4) "Man bin ich jetzt aber aufgeregt. Hätte ich ja nicht gedacht, das das schon so viele gesehen haben, VORALLEM in GANZ Deutschland! Wäre schön, wenn endlich mal rauskäme was es ist! Ich habe es gestern Nacht {10.8.08} um 22 Uhr in Beuren bei Nürtingen (30km von Stuttgart entfernt) beobachten können!!! Es war nur ein Ding am Himmel! Es war zwar klein, aber trotzdem um einiges grösser wie ein Stern und hatte eben auch diese orangene, flackernde Färbung - eben wie ein Feuerball! Keine Ahnung wie hoch es war, aber es war im Vergleich zu Flugzeugen oder so, relativ niedrig! Und es schwebte konstant auf einer Höhe von Beuren nach Dettingen und Kirchheim! Auf baldige Erkenntnis, Gruss Marjana S."

 

Nachbetrachtung:

GEP´s Hans-Werner Peiniger hat es dieser Tage sehr schön ausgeführt, als er in seinem GEP-Forum auf eine Falldarstellung so reagierte:

 

"Die Wahrnehmung des optischen Erscheinungsbildes und des Flugverhaltens dieser Himmelslaternen ist von vielen Faktoren abhängig. Der Augenzeuge wird in seiner Sichtung immer minimale Merkmale finden, die er im Vergleich mit anderen veröffentlichten Beobachtungen nicht gefunden hat oder die sich seiner Meinung nach nicht mit dem Flug von Himmelslaternen erklären lassen.

Es ist uns bewusst, dass die Beobachtung solcher Flugkörper sehr beeindruckend ist und verstehen auch, wenn man gegenüber rationalen Erklärungen nicht unbedingt empfänglich ist. Das liegt sicherlich in der Natur des Menschen. Ich wage jedoch zu bezweifeln, dass alle Augenzeugen in der Lage sind, all die Faktoren zu berücksichtigen, die zu ihrer Wahrnehmung geführt haben. Möglicherweise können das aber die Personen und Gruppen, die sich seit über 30 Jahren mit diesen Dingen beschäftigen, einen Überblick über das gesamte Sichtungsspektrum haben, mit den natürlichen Vorgängen in unserer Atmosphäre vertraut sind, wahrnehmungspsychologische Aspekte berücksichtigen und selbst schon unzählige Male solche Himmelslaternen in Feldexperimenten gestartet haben."

 

Bei MyVideo wurde unter http://www.myvideo.de/watch/4868847... das Video "UFO in Regensburg" eingestellt... Hier kann man den Autozoom wirklich bei der Arbeit zuhören. Es ist recht schwierig diese Erscheinungen aufzunehmen. Vielen Beobachtern wird dies selbst im Endeffekt seltsam vorkommen, weil sie prächtige Lichter am Himmel ausmachen - die dann aber zumeist fürs optische Gerät dann doch nur Probleme bereiten. Zu weit weg und zu klein. Obwohl die Filmer offenkundig Russen sind, kann man in ihrem ´zweiten´ (was als Video Nr.1 eingestellt wurde) Film unter http://www.myvideo.de/watch/4868742... eindeutig hören, dass die Leute aufgeregt drauf sind.

+++

13.08.2008

UFO-Meldestelle vermutet Papierlaterne hinter Beobachtung am Himmel - Feuerball war wohl nur "heiße Luft" - Im Zeichen der MHBs: Kennen Sie ILFs?

 

Flugverbot für Laternen

Jena. (tlz/tb) Letztes Jahr waren die Himmelslaternen noch so neu am Jenaer Himmel, dass sie als unbekannte Flugobjekt durchgingen. Dieses Jahr hat ihre Zahl so stark zugenommen, dass die Leuchtkörper für die Behörden zu einem Problem werden. "Das Ordnungsamt der Stadt wird zukünftig keine Genehmigungen zum Start von Fluglaternen erteilen", heißt es in einer aktuellen Information der Stadtverwaltung*. Damit greift Jena eine Empfehlung des Thüringer Landesverwaltungsamtes auf, das vor "einem erheblichen Sicherheitsrisiko" warnt. Fluglaternen werden mit einem getränkten Papier bzw. Baumwollbrennkörper betrieben, die je nach Bauart 5 bis 25 Minuten brennen können und damit die Laterne 200 bis 500 Meter weit aufsteigen lassen. Sei die Laterne erstmal in der Luft, hätten die Anwender keine Chance mehr, den Flug zu kontrollieren, so die Landesbehörde. Es sei damit nicht auszuschließen, dass Laternen abtreiben und dadurch Menschen verletzt oder Sachen durch Brände beschädigt werden. Wegen der unkalkulierbaren Risiken sei die Verwendung deshalb nicht zu verantworten.

Ob das Verbot rechtlich verbindlich ist, gilt im Moment als fraglich. Anbieter der Himmelskörper verweisen darauf, dass das Anzünden der Laternen ohnehin genehmigungsfrei sei und legen ihren Produkten Warnhinweise bei. Schwerwiegende Unfälle hätte es bisher nicht gegeben.<

 

*= Super, aber die meisten Himmelslaternen werden sowieso einfach so fliegen gelassen, aus der Laune heraus - und ohne ´Genehmigungen´ einzuholen. Kurzum, auch wenn die Behörden den Start bei den wenigen ´Genehmigungswütigen´ ablehnen, fliegen die Teile trotzdem massenhaft umher. Wohl auch von jenen freigelassen, denen keine Genehmigung erteilt wurde, wenn das Material schon bereit liegt. Wer wirft seine bereits gekauften Himmelslaternen schon weg, um die Spaßbremse auf ´Staatsverordnung´ hin zu machen? Aber bitte... Die Teile werden gekauft zum Einsatz und die ´Flug-Feuerbomben-Gefahr´ sieht doch keiner wirklich ein und da klatscht sich wohl manch einer an den Kopf, wenn er soetwas in Anbetracht der Teile vor sich auf dem Tisch ´hört´. Den Pragmatismus aus dem Leben der Leute heraus muss man einfach sehen. Was hier wirklich ´helfen´ würde ist einfach ein totales Verkaufsverbot dieser Dinger, aber zuvor bitte erst einmal alle Feuerwerkskörper verbieten, da ja jeder weiß, wie zu Silvester die Notaufnahmen der Krankenhäuser belagert werden. Und nicht erst seit letztes Silvester!

+++

Und die ´Augsburger Allgemeine´setzte den Artikel ´Gefährliches Spiel mit offenem Feuer´ auf:

 

>Landkreis. Die Internetfirma wirbt mit "unvergesslichen Momenten im Leben" und "der schönsten Alternative für lautes Feuerwerk und langweilige Ballons" und preist damit ihre Himmelslaternen oder neudeutsch Skyballons an. Das sind ballonartige Gebilde, unter die eine brennende Lichtquelle gehängt wird. Durch die warme Luft erhebt sich der Ballon dann in die Lüfte und entschwindet in den nächtlichen Himmel. Irgendwann, wenn der Brennstoff dann zur Neige gegangen ist, kühlt sich die so erzeugte Heißluft wieder ab und der Ballon geht irgendwo nieder. Manchmal ist das Feuer aber noch nicht erloschen und das verursacht dann Probleme, denn der Landeplatz ist im Voraus nicht kalkulierbar. Unlängst sind solche Exemplare sogar auf dem Betriebsgelände eines petrochemischen Betriebes im Großraum Ingolstadt niedergegangenen, zum Glück ohne die Schwimmdachtanks oder Produktionseinrichtungen in Brand zu setzen.

Daher fordert jetzt Regierungsvizepräsident Ulrich Böger: "Hände weg von Himmelslaternen, Skylaternen und Skyballonen." Diese Flugkörper, so Böger, seien nach dem Start unkontrollierbar. In diesem Jahr seien bereits mehrere Brände ausgelöst worden, es wurden schon Häuser und landwirtschaftliche Flächen entzündet. Polizeihauptkommissar Franz Kreuzer, Pressesprecher der Inspektion Landsberg: "Es ist mir ein Rätsel, wie jemand so etwas machen kann." Er habe zwar noch keine Hinweise, dass im Landkreis derartige Himmelsgebilde gesichtet wurden, doch warnt er dringlich davor, diese einzusetzen. In Bayern gebe es die VVB, die Verordnung über die Verhütung von Bränden.

Ballone sind nach dem Start nicht mehr zu kontrollieren

Darin, so Franz Kreuzer, sei festgehalten, dass offenes Feuer nicht unbeaufsichtigt sein darf. Das sei bei den Himmelslaternen aber der Fall, da sie ja in den Nachthimmel entschwinden und unkontrollierbar irgendwo wieder niedergehen. Auch Regierungsvizepräsident Ulrich Böger warnt davor, gegen die Verordnung zu verstoßen. So heißt es dort, dass es verboten sei, unbemannte Ballone steigen zu lassen, bei denen die Luft mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt werde. Dies gelte damit auch für die kleinen Himmelslaternen oder Himmelsballone, die als Attraktion bei Festveranstaltungen verwendet werden. Wer aber gegen diese Verordnung verstoße, riskiere einerseits Bußgelder bis zu 1000 Euro und hafte zudem auch für die Schäden, die durch diese Flugkörper entstehen.<

+++

Unter http://www.osthessen-news.de/beitra... finden Sie einen weiteren entsprechenden Artikel. Die Rufe nach einem Verbot werden also immer häufiger vernommen:

2008-osthessen-news

Und dann dies: ´Tribute To Diana: Am 31.08. ist Princess Memorial Day!´ hieß eine Pressemitteilung ( http://www.news4press.com/Tribute-T... ) mit einer erstaunlichen Nachricht, zu der mir auch nicht mehr viel einfällt, außer dass die ´Diana´-Fans in aller Welt vielleicht auf eine ähnliche Idee kommen könnten und da eine Art globaler Himmelslaternen-Event zustande kommt:

 

>Am Sonntag, den 31. August 2008 ist Princess Memorial Day. Anlässlich des 11. Todestages von Prinzessin Diana veranstaltet das Kölner Tribute-Team in Kooperation mit Vertretern Deutscher Hilfsorganisationen einen Gedenktag in Berlin, von wo aus vor exakt einem Jahr die "Tribute-Tour" des Künstlers und Filmemachers Bryan Kemmenoe startete.

Damals waren Fans und Bewunderer der Königin der Herzen aufgerufen, Briefe an Diana, sogenannte "Letters to Diana" zu schreiben, die dann im Rahmen einer Gedenklesung zum 10. Todestag der 1997 tödlich verunglückten Lady Diana live und vor Publikum verlesen wurden. Für dieses Jahr wurde das Programm um einige Punkte erweitert. So wird es tagsüber am Berliner Breitscheidplatz ab 16.00 Uhr neben einem musikalischen Rahmenprogramm beispielsweise auch eine Live-Beschriftung sogenannter "Flying Candles" (Himmelslaternen) geben, auf denen sich die Teilnehmer der Veranstaltung dann mit Grußbotschaften und Widmungen an Diana verewigen können. Die Laternen (eine Art Mini-Heißluftballon) werden dann gegen 21.00 Uhr am Großen Stern in der Nähe des Berliner Tiergartens zu Dutzenden gen Himmel aufsteigen und dort für etwa 10 Minuten lang über ganz Berlin zu sehen sein. Mit der Aktion soll vor allem an das karitative wie auch menschliche Vermächtnis der "Queen of Humanity" erinnert werden.

Diana, die sich zu Lebzeiten in mehr als 100 sozialen und karitativen Einrichtungen gleichzeitig engagierte, starb am 31. August 1997 bei einem Autounfall nahe der Pont de l´Alma in Paris. Und in einer Fernseh-Ansprache, gut 10 Jahre danach, sagte ein berühmter Afrikaner: "Als Diana starb war mir klar, dass wir sie sehr vermissen werden. Ihren Mut und das was sie für die Armen, für Kinder und die Kranken getan hat. Wir werden das sehr vermissen. Denn diese Qualitäten brauchen wir in der heutigen Welt und ich wünsche mir dass ihr euch an sie erinnert und Diana´s Werk weiterführt." [Nelson Mandela].

Wer am 31. August in Berlin dabei sein möchte, wenn das vorerst letzte Kapitel der "Tribute-Tour" geschrieben wird, kann auf den Internetseiten von tribute-to-diana.de ab sofort seine eigene, persönliche Himmelslaterne bestellen. Schreiben Sie einfach auf, was Sie zu Diana erinnern, was Sie bewegt und empfinden und was Sie sich persönlich für Ihre und für die Zukunft der Welt wünschen. Der Erlös aus der Veranstaltung, (es werden unter anderem auch VIP-Candles versteigert), wird den Opfern der Flutkatastrophe von Myanmar gespendet. Seit Mai diesen Jahres leiden dort mehr als 2 Mio. Menschen an den Folgen des Wirbelsturms "Nargis", der in weiten Teilen des Landes zwischen Bangladesh und Thailand große Not auslöste. ...<

+++

"Schriesheim/Wilhelmsfeld: UFO-Meldestelle vermutet Papierlaterne hinter Beobachtung am Himmel - Feuerball war wohl nur ´heiße Luft´" hieß es heute als Schlagzeile im ´Mannheimer Morgen´in einem Artikel von Hans-Jürgen Emmerich hierzu:

 

>Das Rätsel um den Feuerball am Himmel über der Bergstraße ist möglicherweise gelöst.

"Für einen Meteoriten flog das Objekt viel zu langsam", sagt Jakob Staude vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg. Daher müsse es ein künstlicher Gegenstand gewesen sein, analysiert er. Aber was wohl? Da ist auch der Experte ratlos {!!! - was mal wieder dafür spricht, wie unbekannt eben die Himmelslaternen sind - sogar für professionelle ´Himmelsgucker´}.

Aufklärung bringt eine Nachfrage bei der Meldestelle für unbekannte Flugobjekte (UFO) in Mannheim. Es handle sich um "Deutschlands UFO Nr. 1-XXL", scherzt Werner Walter. Und was heißt das? Der Mannheimer ist sich ziemlich sicher, dass es sich bei dem von Siegfried Wandt in Wilhelmsfeld gefilmten Objekt um eine so genannte Himmels- oder Wunschlaterne handelt. Das beliebte Spielzeug von Erwachsenen ist nach Angaben von Walter eine Art Miniheißluftballon aus Papier: 80 Zentimeter hoch und 40 Zentimeter im Durchmesser. Am Fuß dieses Hohlkörpers wird ein Brenner aus Wachs entzündet, der den Ballon durch die aufsteigende Hitze schließlich steigen lässt. Eine "gespenstische Illumination", gesteht Walter. Die rote Farbe der Hülle unterstütze dabei noch den Eindruck von einem Feuerball, der sich da am Himmel bewegt.

Aber wieso wirkt es auf den Betrachter, als sause das Objekt schneller über den Himmel als ein Düsenflugzeug? Auch das erklärt der Mannheimer. Weil der Ballon maximal 500 Meter hoch fliegt, wird seine Geschwindigkeit sehr viel höher eingeschätzt als sie tatsächlich ist. Ähnlich verhält es sich laut Walter mit einer Raumstation und einem Flugzeug. Während die Raumstation in 400 Kilometern Höhe mit 28 000 Kilometern pro Stunde an der Erde vorbeirauscht, fliegt ein Flugzeug in 8000 Metern Höhe mit Tempo 800. Trotzdem brauchten beide etwa zweieinhalb Minuten, um vor den Augen von Beobachtern über den Horizont zu ziehen. Weil die Himmelslaternen immer beliebter werden, häufen sich auch entsprechende Hinweise an die UFO-Meldestelle. Und dabei handelt es sich einfach nur um "verpackte heiße Luft", wie Walter formuliert.<

+++

Marktsituation um die Himmelslaternen

Offenkundig bekommen Anbieter die Fun-Objekte aus der Hand gerissen. Chinaballon.de kann nach wie vor nicht liefern und Partyballon.de macht seine Kunden darauf aufmerksam: "Lieber Besucher, aufgrund mehrerer TV-Berichte und der damit verbundenen Präsenz, sind wir mit dem enormen Emailaufkommen zur Zeit etwas überlastet. Wir können daher auf persönlich gestellte Fragen nicht innerhalb von unter 24 h reagieren." Von eingeschränkter Lieferfähigkeit wird aber nicht berichtet.

 

Aus den Gehardt-Files...

1) "Ich habe gegoggelt um zu schauen ob wir die einzigen waren, die dieses Phänomen gesehen haben. Am Freitagabend beobachteten wir 2 parallel fliegende (!) orange farbende Kugeln am Himmel von Düsseldorf. Das erstaunliche war, dass diese Kugeln sich exakt parallel zueinander bewegten. Zwei Wetterballons oder Himmelslaternen hätten doch eine unkoordiniertere Flugbahn oder nicht?! Die Entfernung war sehr schwer zu schätzen, wir gehen aber davon aus, dass die Flugobjekte nicht allzuweit weg waren, also nicht die Flughöhe eines Flugzeuges hatten.. Für uns sah das Objekt eher nach einem technischen Flugobjekt aus, und nicht nach einer Himmelslaterne, aufgrund der geradlinigen, parallelen Flugbahn. Julian W."

2) "Am späten Montag Abend ca. 2310-2320 habe ich fünf unidentifierte/undefinierbare fliegende Objekte gesehen. Sie flogen in relativ unregelmäßigen Abständen hintereinander, vielleicht etwa in ca. 1 min Abständen. Fluggeschwindigkeit: langsam. Flughöhe: kann nicht genau sagen, aber definitiv unter den Wolken. Geräuschlos. Etwaige Flugrichtung ist in den anhängten Datei zu sehen, sie flogen nicht gerade sondern eher waberten. Vermutung liegt nahe, dass es um sog. Himmelslaternen geht. Falls die Windrichtung gleich mit den abgebildeten Flugrichtung der Objekte gleich ist, dann es ist es wohl klar... W., Hannover"

 

UFO-Sichtungen an diesem Abend:

Es hieß mal wieder: Was guckst Du? Gegen 22 h meldete sich das ziemlich aufgebrachte Ehepaar J. aus Zuffenhausen, welches 15 Minuten zuvor einen "innen flammenden, geräuschlosen Feuerball" etwa eine Minute lang hat herbeikommen und über dem Hausdach verschwinden sehen. 15 Minuten später berichtete Herr B. aus Leipzig gerade vor seinem Haus aus dem PKW gestiegen zu sein, als er "etwas sah, was mich umhaute": Erst 7 orangenfarbene Lichtkörper zogen geräuschlos in einer Kette relativ langsam über den ganzen Himmel dahin, kaum waren die außer Sicht, kamen drei von genau diesen Objekten nach.

+++

UFOs über England...

´Riddle of UFO spotted in sky over Mytholmroyd´ war die Headline des ´Evening Courier´ ( http://www.halifaxcourier.co.uk/new... ) zu dem Artikel:

 

>Spooky activity has been lighting up Calderdale´s skies. Readers reported seeing strange lights flashing above Mytholmroyd on Monday between 8pm and 9pm. Chris Granger, 45, of Vale Mill Cottages, Cragg Vale, said he was shocked to see six bizarre lights for two to three minutes before they disappeared. The ex-RAF avionics technician, said: "The bright yellow lights emerged from the cloud base in pairs and moved towards Hebden Bridge. They moved in a very erratic manner and did not display the flight characteristic of a conventional aircraft. Nor did they display the normal lighting array of a conventional aircraft - flashing white strobe, and red and green navigation lights."

And Peter and Marion Ackroyd, of Cleveley Gardens, Mytholmroyd, also saw something spooky. Mr Ackroyd, 62, said: "I have no clue what they were. I thought they were balloons but they were going too fast and there was no engine noise at all."<

 

´UFOs spotted in Welwyn Garden City and Hatfield cause a stir´ hieß die Headline bei der ´Welwyn & Hatfield Times´ ( http://www.whtimes.co.uk/content/wh... ) zu diesem Beitrag:

 

>Strange lights were spotted across Times Territory by hundred of residents on the night of Friday August 8. They featured in this week´s edition and online at www.whtimes24.co.uk. Below are some of our readers´ reactions and photographs.

8940-0

Christine De-Cross, Moorlands, WGC: "I am always looking up at the sky and love looking out on a clear night, I always see something, a star or a satellite floating high above, but on Friday the 8th August i didn´t expect to see what many of your readers also saw. I went in the garden about 11.15pm and I just saw the bright lights which i thought for one second were stars, but they were so bright and the evening was over cast. I had my family round for dinner and i called them into the garden. We all just watched them in amazement, we counted fourteen altogether and my brother in-law said run in and turn the news on, just like your reader mentioned in this weeks article. My husband said knock the neighbours up! Then i rang another neighbour and she came out. And then we all saw them go out one by one like someone had blown a candle out."

Jodie Newman, Chambers Grove, WGC: "Hi I saw these weird lights as well my partner took loads of pictures and videos to , but in the pictures I noticed that obviously they were moving but in the pictures you can actually see that they were moving as they were blurry and a bit streaky in the picture , it was amazing I came out side to have a cigarette before I went to bed and I saw these weird lights then all of a sudden 5 of them appeared from behind a house all in a straight line !!!!"

David Hinde, Tock Howe Cottage, High Street, Bempton, East Yorkshire: "These sightings are happening UK wide. I have witnessed these red/orange spheres in East Yorkshire. Look on "ILF ufo" website {! - festschnallen: hier nennt man diese Objekte ´Intelligent Light Forms´* und der Chef der Website - Paul Sinclair - hat sie selbst gefilmt, siehe http://www.youtube.com/watch?v=ELBS... } there are videos and still frame captures of these spheres, still being filmed on the Yorkshire Wolds. http://www.geocities.com/ilfufo/sig...

 

*= Dafür gibts ganz klar und zwingend notwendig den Wiersgalla der Woche: http://www.youtube.com/watch?v=pHT1... . Wen will dieser Irrsinn noch in einer UFO-gedopten Gesellschaft England´s wirklich verblüffen? Aufgrund der dortigen ´UFO-Kultur´ ist dieser Auswurf nach all den geliebten ´Kornkreis-UFO-Lichtern´, ´Orbs´ und ´Rods´ nicht wirklich verwunderlich. Da stimmt die außergalaktische Chemie. Im anomalistischen Sektor sind Spinnereien der praktizierte Alltag. Auch nicht wirklich was Neues...

 

Donna Timms, WGC: "I too saw these lights on Friday night whilst driving home from work. First I thought to myself I have never seen stars that bright or big before. Once home I called my Husband to come outside a take a look. There were several orbs, orange-yellow colour. Moving extremely slowly through the sky. There was no sound at all. Totally baffled but suspect it must be something military related or something like that. They lasted about 10 minutes then seemed to disappear. Very strange......be nice to find out exactly what they were."

Debra Stedman, Hatfield: "UFO sightings! Ha! They were not UFOs - they were Chinese Wish lanterns. I do not know who set them off but it was coincidentally on the first day of the Beijing Olympics and also on the 8th day of the 8th month in the year ending 08... A very lucky day for the Chinese as the numer 8 is revered. It just shows how easily people are panicked!"

Jackie Long, Chelwood Avenue, Hatield: "I saw what can only be described as a strange formation of orange glowing lights in the sky. In case i was seeing things i called my husband and my 14 year old son to look. All three of us stood there opened mouthed for around 10 minutes, the lights one by one started to fade out after this time. There must have been at least a dozen orange lights, they seemed to be flickering and slowly moving across the sky, there is no way that these lights could have been an air craft of any kind, not unless they have started forming triangular shapes in the middle of the night. Having seen several articles on the web stating people had reported similar strange lights over Hertfordshire the claim and the pictures that are the mostly closely matched to what we saw is the report in the Hampshire net. I hope that we were not the only people to see this, we couldn´t have been it was to high in the sky. This was the strangest thing we have ever seen. i might just and watch the new x-files movie now. Strange!"

Kyle Brightman, Goldings House, Hatfield: "I live on the 11th floor of Goldings House and can clearly see to the motorway, Stanborough and Welwyn town centre. At about 10.30pm i saw one of these things being shot up into the air over Welwyn garden City way. Then in the space of about 30 mins there were about 10-12 of these things just floating in the air. My suspicions are that they are some sort of flares. Earlier that day I saw these acrobatic planes taking off from the same area that these suspicious lights were coming from. I´m thinking that there might off been some kind of show, somewhere near WGC."

Adam Sage, Springfields, WGC: "I just want to say that i read an article in the week before last issue about strange orange lights in the sky at night iv just seen them now!!!! 10:45 Friday 8th I saw 13-15 very bright orange lights that seem to drift across the sky in a close formation then they disappeared in a flash it was so strange I´ve never seen anything like it before they were not normal aircraft as they had no flashing lights on at all and were moving to slow for a normal plane!! they went across the sky and were there for about half an hour then one by one they disappeared!! I managed to look through binoculars and even then they were just pin head sized lights but they were so bright!!! I can´t imagine what they were"

Martin Ross: "The UFOs you speak of were Chinese fire lanterns. Me & my partner saw them plain as day. I cant believe peoples reaction to them. It´s ridiculous."

Greg Daltry: "I left my workplace of Hatfield swim centre at 2300. I cycled down the side of Asda with my colleague Peter to see two guys videoing something in the sky with their camera phone. When we cycled past we thought what were they looking at. Peter then pointed to the sky and there were 20-30 red lights hovering/ wobbling in the distance. We cycled on to nr Pizza hut where we stopped and watched further as the numbers of red lights increased and became a little brighter. Peter tried filming on his camera phone but they were not picked up. I would just like to mention this in case you have more people write in to you to say the same thing. It was the strangest thing that I have personally ever seen and Peter and I were both genuinely concerned at what was happening and even contemplated contacting the local police but they started to slow fade then disappeared completely."

Hailey, St Lukes Court, Hatfield: "My friend was calling me outside the flat as there. there was some bright orange lights out side about 10 of them. They was making patterns in the sky. There was no clouds. It was 11;05 pm. there was there for about 15 minutes. There was no noise some other people was out side looking at them so its not just us. I´ve seen something like this before just passing the flats then disappearing. It´s strange!"

John Harper Longmead Hatfield: "My Wife and I first noticed 5 orange spheres completely still in the sky, after 2 or 3 minutes a steady flow of orange lights came over from the left hand side of the photo a north easterly direction) then joined the first 5 spheres . These 13 orange lights then stayed there for at least 20 minutes. I noticed that each orange ball moved independently to each other, e.g. left to right, and up and down, before they all began to rise slowly up into the sky. The whole thing lasted about 25 minutes. I am sure other people had seen this as well as it was over the A1M motorway, at Oldings Corner, Hatfield, Herts"<

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

210 Views