Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-284

cenap-infoline-titel-389

cenap-archiv-titel-234

28.07.2008

UFOs entpuppen sich als ´Mini-Heißluftballone´ - zwar nichts Neues, aber...

Montag, der 28.Juli 2008 - nach einem unglaublich hektischen Himmelsphänomene-Hype-Wochenende ... wurde es nicht wirklich ruhiger. Und schon wieder wurde in Germany ein rotes UFO am Himmel aufgenommen - http://www.youtube.com/watch?v=Khkb... . Die elektronische Post warf diese eMails aus:

 

1) ´Beobachtung in der Nacht von Sa auf So´ hieß die Nachricht von Erhard Sch.: "... es rief mich eine Bekannte an und erzählte: In der Nacht vom Samstag (26.7.08) auf Sonntag (27.7.08) saß sie mit ihrem Mann auf der Terrasse ihres Hauses in Neumünster (Schleswig-Holstein) und guckte. Da entdeckte sie (0:20 Uhr) im Südosten ein Objekt, das sie so beschrieb: Es war rund (kugelförmig), kugelhortensien-/kinderballgroß, glutrot, drum herum waberte es, es bewegte sich mit einer größeren Geschwindigkeit als ein Flugzeug von Osten nach Westen, völlig lautlos, ohne Rauch- oder ähnliche Spur, und verschwand hinter den benachbarten Häusern. Für sie war es ziemlich nahe, näher jedenfalls als ein Flugzeug, das sich anschließend über den Himmel bewegte. Nach kurzer Zeit folgten diesemersten Objekt noch fünf weitere gleichartige auf genau dem selben Kurs.

Ich selbst kann mit der Beschreibung nicht so viel anfangen. Für mich ist es eine Beobachtung eines (oder mehrerer) Objekts außerhalb der Atmosphäre, und da denke ich in erster Linie an Satelliten. In lauer Sommernacht können die ja auch sehr groß wirken. Aber die Richtung (Ost - West) will mir dazu nicht passen. Die ISS, die ich gestern Abend sehen konnte, bewegt sich von West nach Ost. Außerdem gibt es nicht so viele so helle Satelliten. Sind bei Ihnen noch Meldungen über die Sichtung dieser Objekte eingegangen? Oder gibt es im Satellitenfahrplan Hinweise auf solche Objektgruppen? Für Hinweise, die der Beobachtung eine Erklärungsgrundlage geben könnten, wäre ich sehr dankbar!"

2) ´UFO-Meldung - und Bewertung´ von H. Sch.: "...am 26.7.2008 gegen ca. 23 Uhr saß ich auf unserer Terasse. Ort: Schloß Holte - NRW, OWL, PLZ 33758. Zuerst sah ich am Nachthimmel kurz nach Sonnenuntergang - (also noch nicht ganz dunkel) etwas auf mich zu kommen. Es sah aus wie der Ballon eines Heißluftballons - jedoch wesentlich kleiner (ca. 100cm hoch). Es fiel lautlos vom Himmel und machte dabei quallenförmige Bewegungen. Es sah dunkel aus und trotz absoluter windstille bewegte es sich leicht - wellenförmig - hin und her. Es ging irgendwo im Nachbargarten herunter und es war ein knistern zu hören - wie das rascheln einer Regenjacke. Davor kam es erst einmal in ca. 10 Meter (Haushöhe) auf mich und unsere Terasse zu und schwenkte dann sanft ab nach recht - es war absolut windstill. Ich stand auf, ob ich im Grünzeug des Nachbarn etwas sehen konnte aber ich sah nichts - dachte erst es sei eine Art Wetterballo - Rest gewesen.

Kurz danach (ca. 2 - 3 Minuten später) tauchte dann am westlichen Himmel in rötlich gelber Lichtpunkt auf - Größe eines Tennisballs - aufgrund der Dunkelheit war nicht erkennbar - wie weit dieses Objekt entfernt war - es stand erst still und kam dann in sehr schnell Zick-Zack-Bewegungen auf das Nachbargrundstück zu. Es war absolut lautlos - evtl. war es sehr weit entfernt. Die Bewegung war absolut Beschleunigungslos - auch keine Verzögerungszeit. Es hielt dann anscheinlich über der Stelle, wo vorher dieses Ding im Nachbargarten landete (oder herunter fiel). Dann kam es von dort langsam herüber - hielt direkt über unserer Terasse - aber auch hier war die wahre Größe und Höhe nicht erkennbar - keinerlei Geräusche und inzwischen war es dunkler geworden. Dann ging es nochmals in einer schnellen Zick-Zack-Bewegung zurück - Richting Nachbargrundstück und setzte seinen Weg dann in einer kontinuirlichen langsamen Vorwärtsbewegung fort - Richtung östlicher Nachhimmel. Es hilt dann am Horizont an - bewegungslos und immer noch ohne Geräusche - und war dann plötzlich verschwunden. Am östlichen Nachthimmel sah man dann 3 - 4 x ´Wetterleuchten´ jedoch gab es keine Wolken - sternenklare Nacht. Ungefähr 5 - 10 Minuten sauste dann ein Kampfhubschrauber über unser Dach hinweg - in die Richtung - wo das Wetterleuchten kam. In unserer Nähe befindet sich die Kaserne Augustdorf - dort werden evtl. auch Drohnen für den Afganistan - Einsatz getestet. Das spricht für eine normale Erscheinung. Dagegen spricht die Bewegung - absolut unnatürlich, abrupter Stillstand und keinerlei Verzögerungszeiten. In der Nacht hört ich dann noch mehrmals die Hubschrauber. Ab dem Zeitpunkt, wo das Objekt Richtung Osten flog - sahen es auch unsere östlichen Nachbar - aber da war es ja schon fast normal..."

3) ´Ungewöhnliches Phänomen´ meldete Heinz B.: "... ich habe zusammen mit meiner Familie am 26.07.2008 gegen 23.30 Uhr eine ungewöhnliche Beobachtung am Nachthimmel gemacht. Während wir zusammengesessen haben, beobachteten wir nebenbei den Nachthimmel. Wobei wir den Vorbeiflug von mehreren Satelliten verfolgen konnten. Um unsere Boabachtungen zu vertiefen, haben wir uns ein Fernglas geholt und damit weitere Satelliten beobachtet. Gegen 23.30 Uhr kreuzt dann auch hell sichtbar die Raumstation ISS (wie wir glauben) den Nachthimmel von West nach Ost. Als die ISS in der östlichen Himmelsphäre angelangt war, machte mich mein Bruder auf ein rot-orangeleuchtendes Objekt aufmerksam, welches im Osten am Himmel erschien und Richtung Westen flog. Diese rotleuchtende Erscheinung erregte unsere alle Aufmerksamkeit. Da ich das Fernglas hatte, konnte ich sehen, dass das Objekt kreisförmig und grau war. Das rote Leuchten war ein Glühen an der Vorderseite des Objektes, in Flugrichtung gesehen. Es glühte mal mehr und mal weniger stark, daher kam es mein Bruder und den anderen vor, als würde das Licht flackern. Das Objekt war breiter als der glühende Bereich, der sich nur auf die Spitze des Objektes beschränkte.

Augenscheinlich verlor das Objekt nicht an Geschwindigkeit, jedoch erlosch das Glühen nach einiger Zeit und in konnte nun die genauen Konturen des Objektes, wie beschrieben, sehen. Für die anderen war nach erlöschen des Glühens das Objekt nicht mehr sichtbar. Ich jedoch, konnte mit meinem Fernglas das Objekt weiterhin beobachten. Kurz nachdem das Glühen aufgehört hatte, änderte das Objekt seine Richtung und flog Richtung Norden. Das ganze Ereignis dauerte nicht länger als 1 Minute.

Hier noch einige Eckdaten: Ort der Beobachtung: Neubrandenburg - Datum/Zeit: 26.07.2008 gegen 23.30 Uhr

Folgende Fragen habe ich: In Neubrandenburg gibt es ein Flugplatz. Das Objekt flog auf keinen Fall so hoch wie ein Satellit. wir glauben, dass das Glühen durch den Eintritt in die Erdatmosphäre entstanden ist. Ab wann kann Radar ein Objekt erkennen? Gibt es Aufzeichnungen über die Radarüberwachungen? An wen kann ich mich mit meiner Beobachtung noch wenden? P.S. Wir waren alle nüchtern. Es waren keine Wetterballons. Das Ding änderte seine Richtung."

4) ´Beobachtung´ hieß es über der Mail von Ulrich K.: "...in der Nacht vom 27. Zum 28.07.2008 um ca. 00.15 Uhr sah ich folgende Erscheinungen von meiner Terrasse aus (Wohnort: 28816 Stuhr-Moordeich in der Nähe des Bremer Flughafens):  Von Norden in Richtung Süden bewegten sich drei kugeliger Körper rot bis orange leuchtend (in der Leuchtintensität etwa so stark, wie die ca. eine Stunde vorher von etwa West nach Ost vorüberziehende große internationale Raumstation) einzeln, im Abstand von ca. 30 sec. Ich beobachte vielfach anfliegende Verkehrsflugzeuge und schätze daher die Flughöhe auf vielleicht 300 - 500 m. Es mag sein, dass es sich um diese asiatischen Partyballons handelt. Was mich nur verblüfft hat, ist die Tatsache, dass die Fluggeschwindigkeit, rein nach Gefühl beurteilt, der von anfliegenden Verkehrsflugzeugen entsprach, was bedeuten würde, dass diese Objekte ca. 140 Knoten = rund 250 km/h schnell gewesen sein müssten. Ich habe sie so etwa pro Objekt 30 sec. lang beobachten können. Dann waren leider eine Vielzahl Bäume im Weg, da die Flughöhe eben niedrig war. Das Ganze war natürlich ohne Fluggeräusche. Nun weis ich als Fallschirmspringer, dass der Wind in lauen Sommernächten bereits in sehr geringen Höhen bereits sehr stark sein kann, dies auch, obwohl am Boden Windstille herrscht; aber so starker Wind?"

+++

2008-07-osthessen-a

2008-07-osthessen-aa

+++

Die Polizei Coesfeld warnt

>POL-COE: Coesfeld, UFOS entpuppen sich als "Mini-Heißluftballone"/Polizei warnt: Flugkörper nicht ungefährlich

Coesfeld, (ots) - In den vergangenen Wochen häuften sich Meldungen zu unbekannten Flugobjekten. In der Regel stellte sich bei genauerem Betrachten heraus, dass es sich bei den "Ufos" um "Mini-Heißluftballone" handelte, die im Handel frei verkäuflich sind. Diese Flugkörper bergen jedoch gewisse Risiken: Diese Ballone aus dem ostasiatischen Raum sind in verschiedenen Ausführungen im Handel frei verkäuflich und besitzen im flugtechnischen Zustand eine Gesamthöhe von ca. 80 - 110 cm, wobei vor dem beabsichtigten Aufstieg der "Brennkörper" in der Mitte des "Bodenkreuzes" angezündet wird, dieser leicht anbrennt wie Grillkohlen-Anzünder und mittels der erzeugten Warmluft die am Drahtkreuz angebrachte Ballonhülle aufbläst. Nach wenigen Sekunden kann der Ballon frei gelassen werden und steigt auf. Die Flughöhe beträgt je nach Warmluftvolumen, Witterung und Brenndauer des "Zünders" bis zu 100 - 150 Meter, der Ballon fährt je nach Windverhältnis entsprechend weit vom Startplatz und geht bei normalem Verbrennungsablauf/Ausbrennen des "Zünders" anschließend nieder. Gerät diese Art Fluggerät unkontrolliert in Brand und findet es sodann einen nicht zu unterbindenden Niedergang über trockenem Wiesen- oder Waldgebiet, bzw. über Wohn-, oder Gewerbebereiche und -lager, sind die Folgen im Einzelfall unabsehbar und könnten in eine Katastrophe münden. Es kürzlich brannte ein Wintergarten in Aachen nieder, ein Übergreifen auf das Wohnhaus konnte knapp verhindert werden. Ursächlich war hier, dass sich Teile der Brennpaste eines "Mini-Ballons" gelöst hatten und auf die Kunststoffdächer des Wintergartens getropft waren. Bei der derzeitigen Wetterlage ist im Umgang mit diesen Flugobjekten also absolute Vorsicht geboten.<

+++

Übrigens griff der EXPRESS diese Nachricht auf:

 

Da schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen: Während die Polizei warnt legt die Feuerwehr los...

 

>Hofgeismar - Coole Stimmung trotz Hitze: Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehren lockte 555 Teilnehmer nach Oedelsheim

...Angesagt war das Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Altkreises Hofgeismar. Insgesamt kamen laut Auskunft des Kreisjugendwartes Timo Wenzel 555 Jugendliche zwischen acht und siebzehn Jahren sowie ihre Betreuer. Als Gastwehren waren Ahnatal, Dietersdorf und Oedelsheims Partnerwehr aus Germerode mit von der Partie. ... Romantisch ging es am Freitagabend zu. Fast alle Teilnehmer waren bei Einbruch der Dunkelheit zur Weserfähre gewandert und ließen dort über 200 bunt bemalte Himmelslaternen steigen, die durch wachsgetränkte Baumwollkerzen den nötigen Auftrieb bekamen. ...<

+++

Am späteren Mittag erreichte mich das Heidelberger Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, um die Eingabe von einem Bürger mir einzureichen, lesen Sie selbst: "Anfrage: Phänomene am nächtlichen Himmel!! Am Samstag 19.7. und am Sonntag 27.7. beobachtet wir um ca 23.00 Uhr, gelbrote Lichtpunkte, die sich am 19.7.von West nach Ost, am 27.7., von Nord nach Süd bewegten. Unser Standort ist Walldorf, Abrecht-Dürer-Str.29. Btte um Auskunft was sich da am nächtlichen Himmel bewegte, da eine Zuordnung des Objekt mit blosem Auge nicht - per Fernglas als rotgelb leuchtender Kreis - ebenso als Digitalbild gezoomt - sich identifizieren lies!!! Mein Tip war Nachtballonfahrten - meine Frau meinte dafür bewegten sie sich zu schnell!!! Über eine Nachricht von Ihnen würen wir uns freuen und verbleiben mit freudlichen Grüssen Susanne & Peter Sch. -N."

Gleich darauf meldete sich Harry H. aus Straßbach, der schon eine Telefon-Ochsentour hinter sich gebracht hatte, um in Erfahrung zu bringen, was er da wohl in der Sonntagnacht vom Garten aus gegen 23:30 h halbhoch am Süd-Himmel für mindestens eine Minute durchziehen sah, bevor es hinter Bäumen am Gartenrand verschwand: nämliche eine "intensive orange-rote Lichtkugel" ohne Schweif und der Einschätzung nach "gar nicht mal so hoch". Zu hören war wie immer nichts. Der Mann kannte übrigens den guten alten Schorr-MHB, weil er ihn selbst schon mal steigen ließ, aber der ist ja von der ´gemütlichen Fraktion´ im großen Himmelslaternen-Spiel wie alle Kenner des Teils wissen.

Marco B. aus Hamburg berichtete, wie er zusammen mit seiner Frau gegen 22:15 h am Samstagabend für 1 - 1 1/2 Minuten ein "weißlich-gelblich-rötliches Licht, groß wie man einen Flugzeugescheinwerfer am Himmel sieht" von NO gegen SW über die Elbe in die Dämmerung hinausziehen sah. Absolut ruhig, ohne Schweif, ohne Blinklichter und allem was sonst ein Flugzeug ausmacht, zudem sah man einen Flugzeugrumpf gar nicht - "den gab es auch gar nicht, sondern nur diese komische, alleinefliegende Lampe".

 

Aus den Gehardt-Files...

 

1) "Ich suche Zeugen die am 26.07.2008 am Nachthimmel ca. 23:30 über Bremen ebenfalls sehr merkwürdige 3 Stck. hellleuchtende gelbe/hellorange Flugobjekte gesichtet haben. Die Flugobjekte erschienen in gleichmäßigen Abstand aus östlicher Richtung und flogen über Bremen Richtung Westen (Blickrichtung von Osterholz-Scharmbeck). Sie zogen lautlos in gleichmäßiger Geschwindigkeit über den Himmel und waren etwa doppelt bis dreimal so groß wie der Morgen/Abendstern. Satelliten o.ä. können es nicht gewesen sein, da sich ihre Helligkeit (wegen Sonnenanstrahlung) während der ganzen Zeit nicht änderte. Normale Jets können es auch nicht gewesen sein, da kein Blinklicht zu sehen war und Jets in großer Höhe können es auch nicht gewesen sein, da die Punkte viel zu groß waren. Wer kann noch davon berichten oder etwas dazu sagen. Mit mir haben es bei mir auf der Terasse noch 7 andere Personen gesehen. Etwa 1 Stunde später haben wir noch ein solches Objekt weiter nördlich (gleiche Flugrichtung) sehen können. Olaf K."

2) "...an diesem Wochenende fielen uns bei einer Grillparty in Berlin am Abend, so gegen 00.30 Uhr, 6 orange/rote Lichtpunkte am Himmel auf. Zuerst einer, in gleichmäßiger Flugbahn, dann nach kurzer Zeit 5 weitere in fast gleichem Abstand, gleicher Höhe und Geschwindigkeit, geräuschlos und in dieselbe Richtung fliegend...?? Die gleiche Formation wurde eine Woche vorher gleicher Tag (Samstag zu Sonntag) gleiche Uhrzeit nur in die entgegengesetzte Richtung gesichtet.... Da wir Flugzeuge und Satelliten ausschließen und auch Heißluftballons oder ähnliches Fluggerät nachts über Berlin eher ungewöhnlich sind fragen wir uns was diese Flugkörper waren? Mit freundlichen Grüßen, Ulrich F."

3) "Sichtungszeitpunkt ca 23:30 Uhr, 27.7.08: Hallo und Guten Abend, ich wohne in Berlin-Neukölln, in der Innstrasse. Ich habe eben aus dem Fenster gesehen (Himmelsrichtung Osten) und habe einen rot-orange-farbenen Punkt von Nordosten anfliegen sehen. Dieser flackerte wie eine überdimensionierte Kerze und bewegte sich extrem schnell in Richtung Südosten ( Richtung Flughafen Berlin-Tempelhof. Ich konnte kein landendes Flugzeug hören oder ausmachen, da die Lichtquelle keine Geräusche abgegeben hat. Die Sicht war sehr gut. Aus meinem Dachfenster konnte ich die Lichtquelle noch ca. 3 Minuten beobachten. Dann konnte man die Lichterscheinung nicht mehr wahrnehmen, da die Reflektion am Horizont der Stadt stärker war. Was immer es war, ich habe so etwas vor ca. 1 Jahr mit Freunden beim Grillen in einer Art Formation schon einmal gesehen. Allerdings in einem anderen Stadtteil. Diesmal war es heller und klarer. Viele Grüße aus dem noch 29° heissen Berlin, Mike E."

4) "In der Nacht von Freitag (25.7.) auf Samstag (26.7.) um 1:00 Uhr habe ich am Himmel ein UFO gesehen. Wohnen tue ich in Hamburg-Stellingen. Das Flugobjekt bewegte sich ruckartig am Himmel und es blinkte rot und blau {?} und rotierte. Von weitem sah es aus, als hätte es den typischen Kranz drumherum. Ich nahm mein Fernglas und es sah aus wie ein blinkender Feuerball. Eine Idee, was das hätte sein können? Im Internet habe ich gelesen, dass Satelliten von der Sonne reflektiert werden und genauso ausschauen können. Vielleicht habt ihr ja noch andere Einsendungen erhalten. Gruß, Christopher S."

5) "... Ich saß am Freitag, den 25. 07. 08 so gegen 23.20 Uhr auf meinem Balkon, in Crimmitschau (Sachsen) und da zog ein überdimensonal heller ´Stern´" meine Aufmerksamkeit auf sich. Dieser Stern bewegte sich auch noch Richtung Westen und aus dem großen hellen Lichtpunkt wurde ein immer kleiner werdender, bis er fast rötlich geworden am Horizont verschwand. Aber damit nicht genug. Etwa 10 oder 15 Minuten später wanderte mein Blick wie magisch angezogen wieder gen Himmel und diesmal waren es zwei nebeneinander liegende gleichgroße Lichtpunkte, die parallel in die selbe Richtung flogen wie zuvor der einzelne. Zwischen den beiden Lichtpunkten war eine ziemlich helle Fläche zu erkennen, die entsprechend der Vorwärtsbewegung der beiden Punkte auch etwas unruhig flackerte. Ich hab keine Erklärung dafür, denn eins steht für mich fest, es war weder ein Flugzeug (dafür waren sie zu langsam und es fehlten die Positionslichter) noch ein Hubschrauber, denn der ist zu hören. Diese hellen Lichtpunkte bewegten sich aber völlig lautlos am Himmel. Ich fand es ziemlich faszinierend und freue mich, dass ich euch das mitteilen kann. Vielleicht gibt es ja noch mehr Menschen, die etwas ähnliches gesehen haben. Mit freundlichen Grüßen Christiane P."

6) "Hallo, ich habe Heute gegen ca.22:24 Uhr über Menden (Sauerland) eine ausergewöhnliche Entdeckung am Abend-Himmel machen können. Es waren 2 feuerrote Körper , die sich rasend schnell am Himmel bewegten und auch einige Zeit sich an ein und der selben Position befanden haben wahrnehmen können, ich bin nicht der einzige der dies war wahrgenommen hat, es waren Dutzende hier, die es gesehen haben, was war das? Ich habe weiter noch Fotos gemacht, die diese merkwürdigen Dinge zeigen, bitte geben Sie Antwort. Mfg, Matthias T."

+++

8922-0

Schreck lass nach, die GEP wird von BILD.de hergenommen...

 

Am frühen Abend fand ich diesen Artikel bei BILD.de ( http://www.bild.de/BILD/news/vermis... ) aufgesetzt, begleitet von einer zielführenden SF-Fantasie-Untertassen-Grafik, um so zu suggerieren, dass das Land wohl DESWEGEN im UFO-Fieber sei (was aber ganz und gar nicht stimmt):

 

>Immer mehr fliegende Untertassen {???} gesichtet - Deutschland im UFO-Fieber {stimmt eindeutig, aber ganz anders als die ganze Geschichte hier vorgaukelt!} - Glauben auch Sie an Ausserirdische?

Das Thema UFOs ist in aller Munde. Erst vor wenigen Tagen versicherte Ex-Astronaut Edgar Mitchell (77): "Es gibt Außerirdische". Auch in Deutschland werden immer mehr unbekannte Flugobjekte beobachtet. Allein für 2007 meldete die ´Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V. (GEP)´ mehr als 130 "Sichtungen". {Aber zu diesen Nicht-Fliegenden Untertassen-Sichtungen gibt es doch noch was zu sagen, was ganz wichtiges zur Erklärung dieser Meldungen zu sagen - und genau dies wird bewusst nicht gemacht, um die Suggestion von den eindeutig Alien-besetzten ´Fliegenden Untertassen´ nicht zu zerstören!} Die einen halten es für Humbug, andere dagegen sind sich absolut sicher, dass es UFOs und Außerirdische gibt. Und nicht nur das: Viele Menschen glauben, dass unsere Erde ständig von Aliens besucht wird.

Seit 35 Jahren erforscht die GEP in Deutschland das UFO-Phänomen. Sie zählte im Jahr 2007 so viele UFO-Beobachtungen wie nie zuvor in ihrer Geschichte. {Dies ist konkret, aber trotzdem gibt es dazu viel zu sagen und dies würde die warme Luft aus der Story ziehen!} In der UFO-Datenbank können User sogar ihre Beobachtungen eintragen. Hunderte von seltsamen Himmelserscheinungen sind dort verzeichnet {schon wieder die Alien-Suggestion}.

Jetzt sind Sie gefragt: Gibt es ihrer Meinung nach Außerirdische, die uns immer wieder besuchen, oder ist das Ganze doch nur Spinnerei?<

 

Begleitet wurde dies mit einer Umfrage mit drei Antwort-Optionen: Als ich um 18.45 h daran als User 899 teilnahm, ergab sich dieser Abstimmstand: 51 % vertraten die Ansicht ´Wahrscheinlich gibt es im Weltall Außerirdische, sie haben aber keinen Kontakt zur Erde.´ 34 % stimmten für ´Ja, es gibt UFOs, und unsere Erde wird immer wieder von Außerirdischen besucht.´ 15 % traten für ´Nein, das ist alles Humbug. UFOs und Außerirdische gibt es nicht´ ein.

Dies wurde bei BILD.de offsichtlich ´notwendig´, weil nämlich schon seit der Nacht sich die Nachricht ´The aliens aren´t coming, they´ve already been, says moon walker´ (die Mitchell-Story) sich explosionsartig auf dem Globus ausbreitete. In diesen Rahmen wurde also die GEP bewusst mit eingesponnen.

+++

Da kann man nur froh sein, dass das ´Freie Wort´ schon seinen Beitrag für Dienstag ins Netz stellte:

 

>Reaktionen: Leuchtzeichen über Schmalkalden

Viele Leser glauben, dass orangefarbene Feuerkugeln im Altkreis Himmelslaternen sind

Schmalkalden - Na, das nennt man Zufall! Genau an dem Tag, an dem Monika Wilhelm in der Zeitung von unbekannten Flugobjekten liest, findet sie ein solches in ihrem Garten. "Der Ballon hing in einem Laubbaum, ziemlich versteckt. Da dachte ich mir, das ist doch was nicht so Alltägliches, das musst du gleich mal der Zeitung melden", erzählt die Frau aus Georgenzell und hat das Teil gleich mit in die Redaktion gebracht. "Ich war richtig glücklich. Das ist ja wie ein Wunder", sagt sie noch gestern Morgen von ihrem eigenen Zufallsfund überrascht. Bereits am Mittwoch hatte sie zwei dieser Flugobjekte beobachtet. "Sie kamen gegen 10 Uhr abends aus Richtung Eckardts und flogen über die Wiese", erinnert sie sich genau. Ob der Ballon, den sie am Samstag dann in ihrem Garten fand, einer der beiden ist, weiß sie nicht, es könnte aber sein.

Monika Wilhelm ist nicht die einzige, die sich in der Redaktion nach dem Bericht am Samstag "Leuchtende Kugeln in Orange" meldet. Dank Internet haben sich sogar Leser in Baden-Württemberg gefunden, die in den leuchtenden Kugeln ebenfalls Miniaturheißluftballons vermuten. Roland Gehardt, der zum Centralen Erforschungsnetz Außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) gehört, schreibt in einer E-Mail: "Meiner Meinung nach handelt es sich bei den Lichtern um sogenannte Thai- oder Himmelslaternen." Seit Pfingsten 2007 bekam seine Vereinigung zirka 1400 ähnlich beschriebene "Ufo-Sichtungen". Alle entpuppten sich als die Ballons. Laut Gehardt werden 94 Prozent dieser Lichterpunkte an den Wochenenden erspäht. Auch zum Wochenende vom 18. bis 20. Juli sind etwa 40 dieser Berichte bei CENAP eingegangen. "Dabei fällt auf, dass immer mehr Meldungen aus den neuen Bundesländern kommen, während zu Anfang dieser Ufo-Welle der Westen weit vorne lag", schreibt Gehardt. Um die Himmelslaternen in den neuen Bundesländern bekannter zu machen, greift Werner Walter aus Mannheim den Vorschlag unseres Stadtschreibers Berthold auf: "Ich finde die Idee wunderbar, zum Stadtfest einige dieser Himmelslaternen als Vergleich fliegen zu lassen", schreibt Walter in einer E-Mail. Außerdem sollte seiner Meinung nach das Fernsehen zu dem "Ufo-Demonstrationsflug" hinzugezogen werden. Damit möglichst viele Leute in Zukunft sofort wissen, mit was sie es zu tun haben. "Zahlreiche Menschen melden immer und immer wieder diese Objekte als Ufos, da sie sie nicht kennen", äußert er sich.

Einen Hinweis zu den Feuerkugeln, die ein Schmalkalder vor acht Wochen über dem Kohlberg gesehen hat, gab es ebenfalls. Es wäre möglich, dass der Himmelsgucker die Skylaternen gesehen hat, die die katholische Gemeinde Schmalkalden im Rahmen einer Feier nach oben geschickt hat. Ein Teilnehmer der Feier sagte, dass diese Ballons genauso aussehen und wirken, wie die verschiedenen Zeugen das Phänomen beschrieben haben. Besagte Laternen gebe es in rot, orange, blau, gelb oder grün.

Etwa sieben Lichterpunkte sind Rudolf Markus dieses Wochenende ins Auge gesprungen. In der Nacht von Samstag, 26. Juli, auf Sonntag bemerkte er sie gegen Mitternacht über Steinbach-Hallenberg. "Sie kamen aus südöstlicher Richtung und zogen nach Nordwesten", erzählt er. Dabei ist ihm aufgefallen, dass sie ziemlich gerade geflogen sind. "Das Licht war beständig und leuchtete so rötlich-gelb", sagt Markus. Flugzeug- oder Hubschraubergeräusche waren keine zu hören. Bekannten, denen er von seiner Beobachtung erzählt, meinen, dass es sich um die asiatischen Laternen handelt. Bei dem richtigen Luftstrom würden sie konstant geradeaus fliegen, so wie Markus sie beschrieben hat. Zwar ist er noch etwas skeptisch, dass ausgerechnet Ballons auf diese Weise ihre Bahnen ziehen, aber "irgendetwas Irdisches muss es ja gewesen sein", sagt er.

Wer sich von den Himmelslaternen und den daraus resultierenden Meldungen selbst ein Bild machen möchte, kann im Internet nachschauen. Zum Beispiel ´Lichter in der Nacht´ in die Suchmaske bei eingeben. swo/kew

+++

Der russische Pressedienst RIA Novosti bot diese Story unter an:

 

>Alien-Besuche in Russland seit zehn Jahren streng geheim gehalten?

Moskau, 28. Juli (RIA Novosti). Der Chef des russischen Ufologen-Verbandes, Boris Schurinow, hat erklärt, warum die Ufo-Forschung in Russland lieber vom Militär koordiniert werden sollte und wofür sich die Aliens auf der Erde besonders interessieren {? - krummer Satz}. Seit zehn Jahren konnte keine der Ufo-Beobachtungen in Russland in gebührender Weise belegt werden, so Schurinow am Montag auf einer RIA-Novosti Pressekonferenz: "Ich habe ein Amateurvideo: Damals wurde ein Ufo von Passagieren einer aus Krasnodar nach Moskau fliegenden Maschine aufgenommen. Seitdem habe ich nicht dergleichen erhalten". Das hänge möglicherweise nicht mit fehlenden Aliens-Besuchen, sondern mit der Geheimhaltung zusammen, aber auch damit, dass es kein einheitliches Beobachtungssystem gebe. Generell würden Ufos am häufigsten in der Nähe von Militärobjekten beobachtet: Möglicherweise wollen die Außerirdischen vor allem die von Erdbewohnern ausgehende Gefahr bewerten, hieß es. Nicht zufällig seien Atomtests und die Atombombenabwürfe über Japan dem berühmten Ufo-Absturz im amerikanischen Roswell vorausgegangen {???}.

Schurinow hat für die Gründung einer einheitlichen Beobachtungs- und Forschungszentrale plädiert: "In Russland wäre eher gerechtfertigt, diese Zentrale den Militärbehörden unterzuordnen". Denn nur die Militär- und Sicherheitsbehörden verfügen laut Schurinow über die erforderlichen Optionen, um das Phänomen objektiv zu erforschen {???}. Zurzeit erhalten die Ufologen in Moskau fünf bis sechs Ufo-Berichte pro Woche. "99 Prozent der Anrufer sind leider absolut verrückt {!?}", so Schurinow. Den Rest machen "vernünftige Leute" aus, die "sich ehrlich irren" {? - ist das Zahlenverhältnis eigentlich nicht - zumindest im Westen - genau umgekehrt}...<

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

 

1203 Views