Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-283

cenap-infoline-titel-388

cenap-archiv-titel-233

27.07.2008

UFO-Meldedauerfeuer aufgrund nicht erkannter Himmelslaternen geht weiter

Marl: Erster Misch-Fall bestehend aus Himmelslaternen und ´Stilles Feuerwerk´ - es wird immer komplexer und komplizierter! News zum Freitagnacht Himmelsfeuerwerk der außerirdischen Art!

8919-0

 

Sonntag, der 27.Juli 2008 - zunächst einmal die Nacht zuvor, wo es UFO-Meldedauerfeuer mal wieder gab. Ich war noch ´fit´ drauf und hatte mir bis 2 h ´Telefondienst´ verschrieben - und schon gings auch durchgehend los. Die Leute kennen keine ´Schmerzgrenze´, wenn sie unter ´UFO-Dampf´ stehen. Und ich bin überzeugt, wenn ich um 2 h nicht das Telefon mal wieder ausgehängt hätte, es wäre einfach so weitergangen... Auch nichts wirklich Neues, es sei trotzdem nochmals betont, um die ungeheure Dimensionen zu erfassen, um die es hier in Wirklichkeit geht. Seit Pfingsten 2007 durchgehend geht...

 

Um 23:45 h meldet sich aus Neustrelitz ein Herr G. Jener hatte gegen 21:45 h minutenlang ein seltsames, gelbliches Lichtobjekt "wohl nicht allzuhoch am Himmel" ausgemacht, welches geräuschlos dahinzog und sich von den normalen Flugzeugen irgendwie unterschied - während des Flugs schwankte es ein bisschen hin und her. Dann drehte es ein bisschen bei und verschwand einfach so. Ein Mann der freiwilligen Feuerwehr in Leimersheim berichtete von seiner Sichtung um 23:25 von einer rot-orangenen, geräuschlosen Lichtkugel die 5 Minuten lang durch den Himmel geschwebt ist. Er hatte zwar den Begriff ´Himmelslaterne´ irgendwo und irgendwann mal aufgeschnappt, aber was dies sein soll - davon hatte auch er keine Ahnung. Nach unserem Gespräch wusste er es. Alexandra B. aus Phillipsburg hatte gegen 0.30 h zunächst einen orangefarbenen Punkt durch den Himmel ziehen gesehen, dann waren aber auf einmal nochmals sieben davon als als ganzes Bündel herbeigekommen, was sie außer Fassung brachte - gerade auch wegen der Menge, der Geräuschlosigkeit und der seltsamen Farbe. Mit ihrem Handy hatte sie versucht ein paar Fotos davon zu machen, "aber eigentlich ist da nur ahnungsweise was drauf". Um etwa 0:15 h sah das Ehepaar St. aus Westhausen von der Terrasse aus gleich "so um die 20 oder gar 30 rote Punkte geräuschlos von S nach N 2-3 Minuten lang dahinziehen, es war ein wilder Haufen". Ursprünglich waren sie an einem bestimmten Punkt in der Ferne "aufgestiegen, um dann geradeaus weiterzufliegen". Schlußendlich gingen sie entweder an Ort und Stelle einfach so aus oder stiegen noch etwas in den Himmel auf, um dann auszugehen. Mit dem Handy wurden Bilder und ein Video davon gemacht, leider war das Ergebnis nicht wirklich der Knaller.

Herr A. aus Kaiserslautern berichtete von "etwa grell-roten, kleinen 10 Lichtern", die 2-3 Minuten lang in einer "sauberen Formation" von 23:45-23:50 h geräuschlos durch den Himmel zogen und dann einfach so "verschwanden". Rosa H. aus Sondershausen berichtete recht aufgebracht davon: Um 23:20 etwa hatte sie noch den Hund ausgeführt, wobei sie über dem Ort "mehr als ein Dutzend rötliche Glimmer ausmachte, die wie an der Schnur gezogen, einige Minuten quer über den Himmel schwebten, geräuschlos waren und dann nach und nach ausgingen". Derartiges hatte sie ebenso noch nie gesehen und insgesamt, "war es alles so aufregend". Wie praktisch alle Melder hatte auch sie weder jemals etwas von Himmelslaternen gehört noch konnte sie sich überhaupt etwas darunter vorstellen, klar - dann sind die nicht-erkannten Himmelslaternen für die Menschen unidentifizierte Flugobjekte, was auch sonst? Heike G. aus Alzey hatte um 22:45 h drei "unheimliche rot-orangene Kugeln" unweit von sich "aufsteigen sehen, die schräg abgesetzt minutenlang in den Himmel zogen und dort immer kleiner werdend verschwanden". Geräusche waren mal wieder nicht zu hören gewesen und die Beobachtung hatte "viel mehr als eine Zigarretenlänge gedauert".

 

Noch während sich dies alles tat, guckte ich neugierig mal schnell über einige meiner Foren der üblich Verdächtigen, und wurde auch gleich fündig:

Beim Astrotreff.de machte jemand das Thema ´Wieder ein U.F.O.´ auf und berichtete aus Paderborn: "Ohne großartig darüber zu reden schreib ich einfach mal die Daten auf: War ca 25-30° hoch, Südosten. Um ziemlich genau 22:03 Uhr. Etwa 0 bis -1 mag hell. Geschwindigkeit war etwa einem Flugzeug ähnlich, leuchtete jedoch hell-rot und hatte eine sehr außergewöhnlich krumme Flugbahn (zuerst flog es auf mich zu dann stoppte es, wendete auf der Stelle und flog zurück). Die blinkenden Lichter wie es sie bei einem Flugzeug gibt, konnte ich sogar durch das Fernglass nicht feststellen. Es war sehr wolkig daher konnte ich auch im Fernglas recht wenig erkennen... naja vielleicht hat hier jemand eine Ahnung und kann etwas dazu sagen oder hat jemand etwas ähnliches um diese Uhrzeit gesehen? Freue mich über jede Antwort." Alsbald kam von jemand die Erklärung: Partyballon. Und ein Mitverantwortlicher des Forums reagierte so: "Weil die ständige Fragerei wegen den dämlichen Partyballons selbst den nervenstärksten Mods langsam auf den Wecker gehen - irgendwann sollte es ganz Deutschland wissen - hoffentlich werden die Partylatrinen endlich wegen Brandgefahr verboten, dann wär endlich Ruhe." Und schwupps gabs diese Reaktion darauf von einem anderen User: "Bei mir zogen gerade 3 orange/rotfarbene Kugeln von Norden nach Süden mit relativ hoher Geschwindigkeit; die mittlere Kugel blinkte die anderen nicht (und da ich in einer Einflugschneise wohne in der Nähe vom Flughafen-Tegel sehe ich etliche Flugzeuge und das war keins zumindest kein normales Passagierflugzeug) hoffe ihr könnt mir mal wieder weiterhelfen."

 

In einem weiteren Thread des selben Forums wurde das Thema ´Ebenfalls Leuchterscheinungen über Hamburg?´ so aufgemacht: "Bei meiner gestrigen Beobachtungsnacht habe ich mehrere mir unbekannte "Leuchterscheinungen" gesehen. Vielleicht kann mir jemand helfen, es zu deuten, was das gewesen sein könnte. Ich beschreibe einmal kurz, was genau ich beobachtet habe, die Notizen habe ich am Laptop unmittelbar nach (teilweise noch während) der Erscheingung gemacht:

 

Uhrzeit: 00:02 Uhr MESZ, Ort: Hamburg-Bahrenfeld (Westen), Beschreibung Erster Kontakt:

Drei sternförmige Flugobjekte tauchen am Horizont Richtung Ost-Südost auf. Visuelle Helligkeit: minimal heller als Jupiter. Farbe: Orange-rötlich glimmend, ähnlich Feuer. Definitiv keine Positionslichter eines Flugzeugs. Objekte fliegen lautlos in Dreiecksformation grob in meine Richtung. Der Abstand zwischen den einzelnen Objekten war rund 10 Grad (grobe Schätzung), Abstand zwischen den Objekten ändert sich während des Überflugs leicht. Höhe und Entfernung nicht bestimmbar. Sie fliegen südlich vor Jupiter vorbei (wo ich deren Helligkeit gut schätzen konnte) und verschwinden nach insgesamt ca. zwei Minuten im Südwesten.

Uhrzeit 00:42 Uhr MESZ. Zweiter Kontakt: Ein einzelnes der vorher beobachteten Objekte taucht im Südwesten wiedert auf, fliegt wieder in mäßiger Geschwindigkeit am Südhimmel vorbei, verschwindet.

Soweit meine Beobachtung. Seit dem überlege ich, was es gewesen sein kann. Zuerst dachte ich an verglühende Sateliten-Trümmer oder ähnliches, dagegen spricht meiner Ansicht nach die langsame Geschwindigkeit, die unregelmäßige Bewegung und ins besondere die zweite Erscheinung 40 Minuten später aus anderer Richtung kommend. Hat jemand gestern in Hamburg oder irgendwann vorher mal woanders etwas ähnliches gesehen?"

Die Reaktionen waren z.B. "Visier das nächste Mal ein solches Objekt mit dem Teleskop an. Meistens erkennt man die zylindrische Form und die Flamme des Lampingions. Auch wenn diese Teile ganz witzig sind, sind die doch sehr verwirrend und eigentlich nicht ganz ungefährlich." oder " Habe die jetzt nicht gesehen, aber eigentlich an den meisten Abenden in Wochenendnähe die beliebten ´Himmelslatrinen´ (Partyballons). Orange klingt auch wieder typisch."

 

Auch bei Astronomie.de hatte der User die selbe Geschichte eingestellt und bekam dazu jene Reaktion von einem Erstmelder: "Ich hab am 25.7.2008 gegen 23:45 eine ähnliche Beobachtung in Bremen gemacht. Der Himmel war leicht bewölkt, oder Hochnebel, es waren keine Sterne mit blossem Auge sichtbar. Um 23:45 machte mich meine Frau auf ein Orange leuchtendes Objekt aufmerksam was im süden von Osten nach Westen flog, etwa 60° des Nachthimmels, etwa auf Höhe 30 Grad. Für die Bewegung von Osten nach Westen brauchte das Objekt weniger als eine Minute, näher kann ich die Zeit leider nicht beschreiben. Entweder war das Objekt unterhalb der Wolkendecke oder wirklich sehr hell durch die Wolken zu sehen. Anfangs leuchtete es nahezu konstant, aber je näher es Richtung Osten wanderte desto stärker wurde das Flackern. Das Objekt wirkte Feuerballartig unscharf an den Rändern. Für ein Ballon oder Flugzeug definiv zu schnell, Geräusche waren nicht zu hören. Die Bewegung war aber langsamer als eine Sternschnuppe, die beobachte ich regelmässig, es gab auch keinen sichtbaren Schweif."

 

Tja, war also wieder ganz schön was los. Und ich sagte all dem Kram kopfschüttelnd ade. Es bessert sich einfach nichts. Die UFO-Meldetaktrate wegen nicht-erkannten Himmelslaternen ist heute genauso wie vor einen Jahr und mehr voraus, als alles begann - eigentlich noch schlimmer!

 

Nebenbei: Jetzt bekam auch Jerusalem seine Lichtobjekte in dieser Samstagnacht ab - http://www.youtube.com/watch?v=okI2... . Lesen Sie auch den Begleittext dazu: "At 9:30pm tonight I was walking outside and I passed an older couple that was looking at the sky. The lady turned to me and said (in Russian-accented Hebrew) ´Excuse me, do you know what THAT is?´ That´s when I started taping with my cellphone video camera. This is what we saw. Three lights hovering in the distance. I was standing at the very bottom of Diskin Street facing south. My guess is these were hovering over the vicinity of Malcha Mall and Teddy Stadium. Unfortunately I didn´t know how to explain in my poor Hebrew to them what a Sky Lantern is so I think they still think they saw a UFO... The lady told me they were watching it for 10 minutes. It seems like someone kept sending up new ones because on my way back at 10:00pm one was still there and then another appeared and the original one burnt out. And then two new ones appeared. I have to say it´s a very cool effect."

 

Der neue Tag erwacht (und dies nach einer Regen- und teilweise Unwetternacht im Land - insbesondere im Westen der inzwischen ja ein UFO-Meldeschwerpunkt darstellt aber nun wegen dem Wetter ausfiel {und dennoch ging das UFO-´Meldethermometer´ wieder hoch}), aber wie. In der elektronischen Post war wieder einmal fast ´Staugefahr´ angesagt. ;-)

 

1) ´Seltsames Spektakel am Nachthimmel´ es über der Mail von Rüdiger M.: "...am gestrigen Abend (26.07.) so gegen 23:00 Uhr, haben wir eine seltsame Erscheinung am Himmel von Mörlenbach wahrgenommen. Ich würde es mal als gold-orangfarbenen geräuschlosen Feuerball beschreiben, der für etwa 15-20 Sekunden am Himmel zu sehen war und in dieser Zeit auch 1x den Kurs gewechselt hat. Wir saßen im Garten an unserem Wohnort und mit mir haben 4 weitere erwachsene Personen dieses Phänomen beobachtet. Das Objekt hatte eine deutlich schnellere Geschwindigkeit, wie bspw. ein Flugzeug und verschwand indem es sehr schnell (innerhalb 2 Sekunden) kleiner wurde. Es machte den Eindruck als ob es erloschen sei. Das Objekt kam von Norden geflogen mit Kurs nach Süden und nach dem Kurswechsel ist es in Richtung Südwesten geflogen bevor es verschwand. Bin mir sicher, dass wir nicht die einzigen sein können, die das beobachtet haben."

2) ´Meldung´ war der Betreff der eMail von Jens K.: "Habe heute Abend, ab 22.50 - 22.53, 4 orange pulsierende leuchtende runde Objekte über Gebesee gesehen. Sie flogen hintereinander in einem Abstand von SO nach W. Sie flogen ohne einen Geräusch. Ein Hubschrauber oder Flugzeug kann es nicht sein, da keine Geräusche zu hören waren und der Flugplatz Erfurt in südlicher Richtung liegt, ca 18 km. Könnten diese Flugobjekte Leuchtlaternen sein? Habe eine sehr undeutliche Videoaufnahme gemacht. Für eine Antwort wäre ich dankbar."

3) ´Sichtung Flugobjekt´ meldete Karsten K.: "...möchte folgende Sichtung mitteilen: Standort: 15517 Fürstenwalde, Uhrzeit ca. 22.30 Balkon DG, Blickrichtung Ost-Süd-West; Kurs des Flugobjektes: Ost nach West, keine Kursänderungen, gleichmäßiger Flug; Geschwindigkeit: lässt sich schwer einschätzen, da die Höhe nicht bestimmbar war. Aber das vertikale Sichtfeld betrug ca. 90 - 100 Grad, dieses wurde in ca. 10 sek. durchflogen. Aussehen des Objektes: Hellorange, Kreisrund. Größe: im Vergleich zu den sichtbaren Fixsternen (Stecknadelkopfgröße) etwa Hemdknopfgröße. Keine Positionslichter, keine Stroboskope, keine Landescheinwerfer. Und: absolut lautlos. Ein gelegentlich auftretendes Flackern kann auch durch vorhandene Thermik (war heute sehr heiß, bis 32 Grad) hervorgerufen worden sein. Hatte dann die Vermutung, dass es einer dieser neuartigen Partyballons ist. Das Objekt war aber meiner Meinung nach zu schnell dafür und für eine schnelle Höhenströmung wahrscheinlich zu niedrig. Zeugen: Meine Eltern, meine Lebensgefährtin. Falls Ihr rausbekommt was das war, dann lasst es mích wissen.

P.S. Wir wohnen am Anfang der Einflugschneise für  Berlin Schönefeld/Tegel. Hier fliegen Abend für Abend Dutzende von Maschinen lang. Ich weiß also, wie Landescheinwerfer aussehen bzw. welche Lichter normalerweise gesetzt sind..."

4) Klaus D. berichtete: "...nachdem ich mir Ihre Seiten und Ihr Archiv angesehen habe, wage ich mich im Prinzip nicht, Ihnen von dem von mir am gestrigen Abend (25.07.08, ca. 22.30 Uhr) am Himmel über Goslar-Oker wahrgenommenen Phänomen zu berichten. Aus den von Ihnen zu den einzelnen gemeldeten Berichten abgegebenen Einschätzungen habe ich die Erkenntnis gezogen, dass es sich bei den in diesem Jahr beobachteten ´Ufos´ zu 90 % um Miniatur-Heissluftballons gehandelt hat. Hieran habe ich im ersten Moment der gestrigen Beobachtung auch geglaubt, da zumindest der optische Eindruck (hell leuchtend, rot und leicht gelb glühend) gegeben war. Kurz zum Ablauf der Beobachtung: Oker liegt am Nordrand des Harzes, ungefähr 5 km in südöstlicher Richtung von 38640 Goslar entfernt. Gegen 22.30 Uhr tauchte dieses ´relativ´ große, fast runde Objekt am südlichen Himmel über der Bergkuppe des Adenberges (Teil des nördlichen Harzzuges) auf und bewegte sich in ungefähr 6-800 m Höhe in nördliche Richtung mit einer Geschwindigkeit, die m.E. der von Flugzeugen, die die über uns liegende Einflugschneise des Flughafens Hannover  benutzen, ähnlich war. Das Objekt verschwand dann nach ca. 1 Minute in einer  in gleicher Höhe liegenden Wolkenbank und konnte nicht mehr gesehen werden. Geräusche von Motoren, Düsentriebwerken oder Rotoren waren nicht wahrnehmbar. Nach wiederum einer Minute erschienen erneut am südlichen Himmel zwei weitere Objekte in gleicher Form und Farbe, jedoch nach meinen Einschätzungen etwas langsamer. Beide ´flogen´ parallel und blieben nach einer relativ kurzen Zeit stehen. Dann löste sich das von mir aus links gesehene Objekt vom rechten und flog zurück in südöstliche Richtung. Das andere (rechte) Objekt flog dann weiter, wie das erste Objekt, in nordwestliche Richtung. Geräusche waren nicht zu hören. Es gab auch keinen Schweif, kein Blinken von Positionslampen oder ähnlichen Dingen, die einen Rückschluss auf ein Flugzeug gegeben hätten. Das Ganze war schon ziemlich unheimlich, weil ich erst gedacht habe (beim ersten Objekt), es handelt sich um ein brennendes Flugzeug oder um einen abstürzenden Satelliten, der vielleicht in meiner Nähe runtergehen könnte. Meteoriten/Kometen o.ä. habe ich schon oft beobachtet; das intensive rote Licht war jedoch nicht mit dem bei diesen Objekten auftretende hell-gleißende Licht zu verglei- chen. Oder doch Heissluftballons?. Dagegeg spricht m.E. die Größe, die intensive Lichterscheinung, die Geschwindigkeit und die unterschiedliche Flugrichtung (das Abdrehen des linken Objekts). Das Phänomen wurde übrigens ebenfalls von meiner Frau, die schon vorher im Garten den Himmel beobachtet hatte, und unabhängig hiervon von einer Nachbarin beobachtet.

Vielleicht finden Sie für das Geschehen eine Erklärung?  Interessant ist das allemal, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass es sich bei dem von mir gesehenen um keine außerirdischen ´Kontakte´ handelt. Aber, wer weiß? Noch zur Ergänzung: Ich habe mich jahrelang mit Flugzeug-Militärtechnik beschäftigt und glaube, die Dinge einigermaßen sachlich beurteilen zu können."

 

Haben Sie es auch bemerkt? Immer wieder einmal - seit geraumer Zeit - bringen die Leute selbst die Himmelslaternen ins Spiel, haben davon irgendwo gehört oder im Idealfall sich ein bisschen mit unseren Unterlagen beschäftigt - haben aber aufgrund der eigenen Wahrnehmung noch einen gewissen Zweifel. Dies ist doch eindeutig ein gewisser Fortschritt!

Dann die weiteren UFO-Meldeeingänge wegen immer und immer wieder dem selben Auslöser, den Himmelslaternen, von denen die Beobachter einfach nichts wissen, sie nicht kennen und daher als für sie unidentifizierte Flugobjekte bewerten müssen, was sonst?

 

Ein Herr S. aus Gescher an der holländischen Grenze radelte gegen Mitternacht noch ein bisschen durch die Gegend, als er einen "orange-leuchtenden Feuerball, innen irgendwie wie lodernd" am Himmel 3-4 Minuten lautlos dahintreiben sah, der dann einfach hochzog und in der Ferne verschwand. Für den jungen Mann war dies eine total verrückte Sache allein deswegen, weil er gerade von einer Party kam, auf der ein Freund von ihm erzählte fünf solcher "Feuerbälle" in der Freitagnacht über der Gegend gesehen zu haben und man ihn auslachte, "weil der UFOs sah, ich habe auch mitgelacht und wir haben allen unseren Spass mit ihm gemacht - und jetzt sah ich selbst so ein Ding, können Sie sich das vorstellen?" Eine Dame aus Berlin berichtete gestern kurz vor Mitternacht eine ganze Reihe solcher "roter Lichtobjekte" minutenlang durch den Himmel schweben gesehen zu haben, die sich auch noch untereinander irgendwie bewegten. Dass brachte die Frau so durcheinander, weswegen sie die Polizei anrief und die Dame in der Leitstelle ganz cool reagierte: "Bei uns hat heute schon mal einer angerufen, bei dem war ein Außerirdischer im Garten...!" Die Zeugin fühlte sich nicht ernst genommen und brach den Anruf ab. Trotzdem wollte sie unbedingt mehr dazu wissen - und meldete sich nach einigem hin und her, dann doch noch... Peter H. aus Salzburg dagegen hatte gegen 22 h nur einen "orange-roten Feuerball" schweiflos und in den Himmel aufsteigend ausgemacht, er guckte ihm verblüfft etwa 10 Minuten lang nach, bis jenes lautlose Objekt im Himmel einfach verschwand.

 

Familie P. aus Peine war gegen 23 h auf der Landstrasse mit dem PKW unterwegs als sie während der Fahrt aus dem Fenster blickend zwei gelbliche Lichterformationen am Himmel ´stehend´ wie fast perfekte ´Würfel-Vierer´ ausmachten. Da sie nicht anhalten konnten fuhren sie weiter und hatten damit diese komischen Lichter nur kurz im Blick, sahen aber noch, wie bei der einen Formation eines der Lichter einfach so wegzog und auf einmal ausging. Bei der nächsten Möglichkeit, den Wagen drehen und zurückzufahren zu können, wollte die Frau dies aber ganz und gar nicht - und so schnell wie möglich nach Hause, weil dies ihr viel zu unheimlich war. Herr P. rief daraufhin seinen Vater von der Wohnung aus an, um von ihrer Beobachtung zu berichten - doch dieser hatte eine noch viel bessere Sichtungsgeschichte drauf, weil er und andere auf der Strasse gegen 22 h bereits einen ganzen Schwarm merkwürdiger Lichter am Himmel dahindliegen sah/en.

 

Von einer Beobachtung vom Abend des 19.Juli 2008 berichtete Edwin B. (ehemaliger Segelflieger) aus Merzig, der vor einer Woche gegen 22 h Fernsehen schaute und so aus dem Augenwinkel heraus durchs Fenster über dem Gelände eines gerade dort laufenden Open Air-Konzerts "ein merkwürdiges Sternbild sah, was da einfach nich hingehört und zudem war es noch viel zu früh, als das man Sternbilder sehen konnte". Dies machte B. neugierig und er ging ans Fenster. 5 oder 6 orange-rote Lichtkörper standen da einfach wild und setzten sich gerade in diesem Moment so halbhoch am Himmel geradeaus in Bewegung - binnen 20-30 Sekunden bildeten sie dann kurz eine Art ´Pfeilform am Himmel´, die sich ebenso 20-30 Sekunden hielt, dann zogen die Lichter in den nächsten 30 Sekunden wieder auseinander, um wie "in einer Kette" wegen der Bebauung außer Sicht zu entschwinden. Und an diesem Mittwoch hatte B. gegen 22:15 h beim Schwätzchen am Gartenzaun mit seinem Nachbarn ebenfalls nochmal so ein Lichtobjekt über den Dächern herbeikommen, die Strasse kreuzend und dann über dem eigenen Haus verschwinden sehen. Wenn B. sonst noch nie "solche Lichter in dieser Farbe" am Himmel gesehen hatte, erinnerte ihn dieses eine Objekt sofort an den ´Pfeil´ am vorausgegangenen Wochenende.

 

Frau L. aus Zittau konnte am Hasenberg gegen 22 h eine für sie mehr als erstaunliche Beobachtung am Abend zuvor machen. Schwebte doch da ein "orange-roter Lichtball" geräuschlos und im Schneckentempo da schräg in den Himmel hinein, um nach vielen Minuten dann einfach immer kleiner werdend einfach zu verschwinden. Da sie sich wegen dieser Sichtung einfach nicht beruhigen konnte, besorgte ihr Sohn aus dem I-Net sie einige Rufnummern, als erstes rief sie bei mir an...

Frau G. aus Darmstadt-Eberstadt war gegen 23 h in der Samstagnacht zusammen mit ihrer Mutter noch ein bisschen Luft schnappen unterwegs, als die beiden einen "schwebenden, feurig-roten Ball eine zeitlang am Himmel ganz ruhig dahinziehen sahen bevor er dann einfach irgendwie ausging".

 

Nochmals was zum Himmelsfeuerwerk I....!

Zum 22:30 h-Boliden von Freitagnacht teile Thomas Grau im AKM-Forum mit: "Mir wurde per Telefon berichtet, daß der Meteor als eine Art schwacher Satellit begann und sich schon nach einer Sekunde zum ´Iridium-SAT´ gemausert hatte. Als dieser Lichtpunkt immer heller wurde und immer weiter zog, wurde dem Mann klar, das es ja eine Meteor-Erscheinung war und kein Satellit sein kann. Der Beginn des Meteors war übrigens in ca. 40° Höhe und in Richtung WSW. Nach 4-5sek war die größte scheinbare Helligkeit für diese Beobachter erreicht. In diesem Moment zerbrach die Feuerkugel in drei Fragmente, einen Hauptteil und zwei Kleinere, die scheinbar alle nebeneinander her flogen. Nach nur einer weiteren Sekunde erreichte die Gruppe den NW-Horizont (ca. 10° Höhe) und verschwand dahinter. Farben konnten diese Beobachter nicht deutlich erkennen, eher weißlich-gelb und zum Ende hin orange, doch diese Angaben waren recht unsicher. Es wurde weder ein Geräusch gehört, noch ein Feuerschweif oder Nachleuchten hinter der Feuerkugel gesehen. Das Ereignis wurde gegen 22:30 Uhr MESZ (+/-1min) beobachtet."

 

Weitere Meldungen im AKM-Forum durch Grau: "So hier noch eine Gruppen-Beobachtung aus Groß-Grönau: ´... Freitag, den 25. zum 26. Juli 22h30m (MESZ), aßen wir auf der Terrasse, in Groß-Grönau nahe Lübeck, plötzlich sahen wir diese Feuerkugel mit einem Trail am Himmel langsam kommen von Ost nach West ohne irgendeinen Ton. Zuerst dachten wir (7 andere Personen) an einen Stern, der vom Himmel kam, aber es waren fast 30 Sekunden dieses ´Licht´" und es war zu groß für einen Stern. Dann nach weiteren 30 Sekunden ging der ´Dusttrail´ weg. Wir glaubten, es ist in die Ostsee gefallen...´ Nun, bei dem ´Trail´ wäre es sehr interessant zu wissen, ob es eine Meteorwolke war oder Nachleuchten. Ich weiß es ja nicht, ich habe ja mal wieder nichts gesehen ..." - "Na gut, noch eine Beobachtung in Berlin-Kreuzberg: Der Zeuge sah plötzlich einen großen Feuermeter am Westhimmel, der 10mal länger war als seine Dicke und wie eine startende Rakete aussah, vorne scharf begrenzt und hell, hinten flackernd wie Feuer. Doch sah er von Berlin aus eher keine Farben - alles weißliches Licht - nur zum Ende hin wurde der Meteor immer langsamer und stoppte, wobei er dabei rot wurde. Der Mann konnte die letzten 3sek des Ereignisses beobachten und den großen Meteor immer wieder zwischen Allee-Bäumen dahinziehen sehen und gab das Verlöschen in Richtung NW bei 20° Höhe über dem Horizont an. Also doch ein Feuermeteor und kein Nachleuten der Meteorbahn?! Scheinbar kam der Meteor doch von noch südwestlicheren Orten als vorher angenommen. Endpunkt Ostsee bleibt aber bestehen! "

 

Inzwischen wurde auch aus Dänemark bekannt, dass es dort hierzu um die 20 Meldungen gegeben hat. Und eine Überwachungskamera in Brorfelde aufnehmen konnte! Siehe Bild.

 

Ich bekam den Tipp, einmal im Raumcom-Forum deswegen zu gucken, wo der Thread ´Seltsame Beobachtung am 25.07.2008!´ von einem Forums-Neuzugänger eröffnet wurde. Er berichtete: "...gestern Abend am 25.07.2008 um 22.3o Uhr sah ich ein sehr heller glühende Ball am Himmel der mit rasender Geschwindigkeit einen leichten Bogen machte (wie eine Sternschnuppe) nur wesentlich größer, seine Flugbahn vom Teglersee in Berlin-Richtung s.o. raste und plötzlich zersprang und verglühte!!!?????.......erst dachte ich es sei eine Silvesterrakete aber dazu war es zu schnell und zu hoch....und getrunken hatte ich auch nix! Habe wirklich hin und her überlegt ob ich meine Beobachtung hier mal anfrage weil ich weiß, das es nicht unbedingt mit der Raumfahrt zutun hat, also bitte nicht böse sein!!!....vielleicht kann mir jemand eine Antwort darauf geben, wäre schön und vorallen Dingen für mich auch wieder mal was Neues, weil ich oft den Himmel beobachte und nun mit meinen 40 Jahren sowas noch nicht sah." Ein User dazu: "...meine Eltern haben gestern Abend gegen 22:30 Uhr einen glühenden Gegenstand, der schräg aus Südwest kam, in ca. 50 Metern Höhe beobachtet. Er ist offenbar in 22965 Todendorf (bei Hamburg) eingeschlagen. Während des Falls sind kleine Brocken abgefallen. Ich tippe auf Meteorit, kann jemand etwas dazu sagen?" Ein anderer brachte eine ´Mischmeldung´ ein: "Meine Freundin sass gestern mit Freunden auf einen Balkon in Sevelen (in der nähe von Geldern ca. 30 km von Duisburg entfernt). Sie hat mir erzählt, dass sie einen hell leuchtenden Feuerball gesehen haben, der von links nach rechts flog, und dann entweder hinter den Wolken verschwand oder verlosch. Welche Himmelsrichtung das war, konnte sie mir leider nicht sagen. Aber, dass das Objekt keinen Schweif hatte, feuerfarben war und relativ langsam minutenlang dahin flog. Ca. 20 Minuten später, sahen sie ein ähnliches Objekt, dass ungefähr die gleiche Bahn zog, dass aber am Ende in mehrere Stücke zerbrochen ist. Diese sind dann nicht mehr der bisherigen Bahn gefolgt, sondern gefächert nach unten geflogen, wobei ein Stück noch deutlich größer war als der Rest. Als ich sie gefragt hatte, wann das war, sagte sie vor 23 Uhr."

 

Und dann noch dies, was für uns in Sachen Himmelslaternen interessant und wichtig ist: "Nun, gerade bei Entfernungen am Himmel kann man sich ´herrlich´ verschätzen, zumal bei leuchtenden Objekten unbekannter Größe. Ich habe einmal einen dieser unsäglichen kerzenbetriebenen Papier-Heißluftballons für ein sehr hochfliegendes Objekt gehalten - als ich mit dem Feldstecher nachsah, entpuppte es sich als besagtes Ballönchen in allerhöchstens 50 m Höhe."

"So, dann geb ich auch nochmal meinen Senf dazu:

1. Gestern abend zur besagten Zeit waren einige Himmelslaternen über Berlin unterwegs (zumindest eine davon startete direkt neben mir aus der Kuhle im Görlitzer Park).

2. Wir sahen auch ein Objekt in der Luft zerbröseln. Ich hielt das allerdings für eine Leuchtrakete o.ä. in nur geringer Entfernung (einige hundert Meter).

3. Ich habe die letzten 2 Wochen auf einem Schiff auf der Ostsee verbracht, da wimmelte es geradzu von irgendwelchen Lichtern am Himmel. Fast täglich ließen irgendwelche Leute von verschiedenen Orten an der Küste massenweise Himmelslaternen steigen {!!!}. Ein schönes Schauspiel über dem offenen Meer!"

+++

´Der Tagesspiegel´ begrüßte am Montag seine Leser mit dem Artikel ´Riesige Sternschnuppe erhellte den Himmel´

8921-1

>"So was habe ich im Leben noch nicht gesehen", sagt Lothar Schreier, "das war faszinierend." Er meint das Phänomen am Himmel an diesem Wochenende, in der Nacht zu Sonnabend: Ein riesiger Feuerball mit Schweif, der sechs Sekunden lang glühte und sich dann in drei Teile spaltete. Der 62-Jährige sah die Sternschnuppe in Lichterfelde "direkt hinter den Dächern". Von Kreuzberg aus gesehen glühte der Feuerball knapp unterm Großen Wagen. "Das war ein verglühender Meteorit", erklärt Sirko Molau aus Bayern, gebürtiger Berliner und einer der bekanntesten Hobbyastronomen Deutschlands. Diese Teilchen, die das Feuerwerk beim Eindringen in die Erdatmosphäre in knapp hundert Kilometern Höhe fabrizieren, seien nur staub- bis kirschkerngroß. "Dafür sind sie zehn bis 70 Kilometer pro Sekunde schnell, deshalb der Schweif", sagt Molau. "Die Feuerkugel raste westlich an Berlin vorbei", erklärt der Bernauer Wissenschaftler Thomas Grau vom "European Fireball Network". Fotos würden erst ausgewertet, Videos gesucht (Kontakt: www.ausgangspunkt-erde.de). Bald folge ein ganzer Meteoritenstrom. Sirko Molau hält nichts vom "netten Aberglauben" des Wünschens: "Ich habe schon so viele Sternschnuppen gesehen, ich hätte bis zum Lebensende ausgesorgt."

Dem Berliner Sternenkundler Konrad Guhl zufolge kann man derzeit nachts sogar die Internationale Raumfahrtstation ISS wie einen sehr hellen Satelliten strahlen sehen. Gegen Jahresende wird der Himmel erneut leuchten: Dann, wenn der kühlschrankgroße, gezielt von der ISS abgeworfene alte Tank mit Weltraumschrott wie der Meteorit verglüht, verdampft und sich ins Nichts auflöst. Erst mal flog Guhl gestern aber nach Sibirien, zur Sonnenfinsternis am 1. August. kög<

 

Nochmals was zum Himmelsfeuerwerk II....!

In den Mails zum Tage erhielt ich auch von Toni R. die Nachricht ´Himmelsphänomen´: "...am 26. 7. beobachtete ich um 1 Uhr 40 von Freising, Oberbayern, eine Leuchterscheinung. Sie war heller als Flugzeuge und Sterne und bewegte sich waagrecht von Süd nach Ost. Allerdings wird es kein Flugobjekt gewesen sein, denn das Ding zerbrach in drei Teile, und verglühte, insgesammt sah es etwa aus wie der Absturz der Raumstation Mir vor ein paar Jahren, allerdings viel kürzer."

 

Nun aber mit der glühenden Himmelspest-Plage weiter:

Aus den Gehardt-Files...

 

1 {Achtung - ein Sonderfall!) "Sehr geehrte Damen und Herren, es ist zwar jetzt schon einige Tage her und war auch nicht das erste Mal, aber ich habe sehr merkwürdige Lichter am Himmel von Marl gesehen und zwar war das am 07.07.2008 nach Sonnenuntergang das letzte Mal. Da ich erst heute gelesen habe das es eine UFO-Meldestelle gibt, schreibe ich jetzt erst. Also ich wohne im 10.Stock und habe deshalb eine gute Aussicht und war noch fasziniert von dem Regenbogen der vor Sonnenuntergang vor meinem Fenster war und blickte also aus dem Fenster wo ich erst ein kleines buntes Licht sah, was ich noch für ein Flugzeug hielt. Als aber plötzlich aus verschiedenen Richtungen mehrere ca. 5-6 bunt blinkende Lichter zwischen den Wolken zu sehen waren, die sich auch nicht wie Flugzeuge, sondern langsamer und nicht in eine, sondern wechselnd in alle Richtungen bewegten und auch stehenblieben, plötzlich verschwanden und wo anders wieder auftauchten wusste ich das es was anderes sein muss. Wie gesagt habe ich das selbe nicht zum ersten Mal gesehen. Dann erschien plötzlich etwas das anders war als die anderen Objekte. Es blinkte und leuchtete zunächst nicht war aber trotzdem zu sehen, es war ein Objekt, dessen ´Umrisse´ ich erkennen konnte und nur ein kleines weisses helles Licht auf sich hatte und flog langsamer und anders als die anderen. Dieses eine Objekt blieb dann an einer Stelle stehen und leuchtete plötzlich mega hell auf, es sah dann aus wie ein pulsierendes, irgendwie lebendiges Feuer im Himmel. Es ´brannte´ dort ca. 6-8 sekunden und nahm wieder seine vorherige Gestalt an. Es flog ein Stück weiter und fing wieder einige Sekunden an wie ein Feuer zu leuchten und nahm wieder seine alte Gestalt an. Das ganze insgesamt vier Mal. Die anderen bunt blinkenden Lichter flogen in der Zwischenzeit in der näheren Umgebung umher oder blieben auch auf einer Stelle stehen. Das ganze dauerte insgesamt ca. 15 Minuten. Danach waren sie alle wie aus dem Nichts verschwunden, es sah aus als ob sie verglühten oder als ob das Licht ausging. !??!

Jedenfalls steht mein Rechner neben dem Fenster und ich dachte mir, das glaubt mir doch nie jemand also habe ich meine WEB-Cam geschnappt und ca. 6 min das ganze gefilmt. Die kleinen Lichter sieht man darauf nicht, aber dafür das brennende Licht wie es an 2 Stellen aufleuchtet und ich habe ein paar Fotos aus dem Clip geschnitten und mit eingefügt. Auf den Bildern ist zu erkennen wie erst nix im Himmel ist, nur der Horizont und die darunter befindlichen Lichter, die allerdings von Lampen auf unserem Boden der Tatsachen stammen. Dann sieht man aber plötzlich über dem Horizont ein helles Licht wie es an 2 verschiedenen Stellen aufleuchtet. Dies hier soll kein Scherz sein!! Ich glaube nicht das ES/SIE ?!? was Böses im Sinn hatten, dass habe ich sogar fühlen können. Ich war fasziniert und glücklich das ich so etwas Schönes mit meinen eigenen Augen sehen durfte. Hätte ich vorher eine solche Erzählung gehört, hätte ich denjenigen glaube ich ausgelacht. Aber es ist Tatsache. Ich hoffe auf eine ´Antwort´ (ich glaube das wird etwas schwierig) von Ihrer Seite und bin mal gespannt was da kommt. Und auch gespannt was da eventuell auf uns alle zukommt. Ella B."

Auf Nachfrage war zu erfahren, auch wenn die Bilder nichts hergeben:

"Hallo Herr Gehardt, also die kleinen Lichter die ja nicht auf dem Foto und dem Video zu sehen sind, haben durchgehend und schnell ca. jede sekunde geblinkt und auch gefunkelt wie kleine Feuerwerke, nur ebend kleiner mit einem zentralen kleinen, leuchtenden Punkt in der Mitte, welcher die Farben wechselte in ich glaube rot, blau grün und weiss. Es waren aber keine Feuerwerkskörper weil sie halt durch die Wolken flogen, auch stehen blieben und wieder weiter flogen oder sie verschwanden und tauchten ein Stück weiter wieder auf, aber im selben Sekundentakt wie Sie auch blinkten. Und was auf dem Foto zu sehen ist war wie gesagt ein größeres Objekt was langsam zu verschiedenen Punkten schwebte und in einem ´Feuer´ aufloderte, insgesamt 4 mal. Dieses war erst höher in der Luft und schwebte dann langsam weiter nach unten (nahe dem Horizont, wie man es auf den Fotos sehen kann). Die Sichtung war um ca. 22:30 h und in NRW in Marl-Mitte (Kreis Recklinghausen). Flugzeuge waren es nicht, Flugzeuge fliegen meines Erachtens vorwärts, bleiben nicht stehen und fliegen nicht senkrecht von oben nach unten oder andersrum. Besten Dank erstmal für Ihr Interesse an der Sache. Ella B."

 

Das erste Mal, wo wir offenkundig den Mix aus einem ´Stillen Feuerwerk´ der ursprünglichen Kategorie mit Himmelslaternen als UFO-Meldung bekamen!

 

2) "Beobachtung: Donnerstag 24.7.08, ca. 22:00, Ort: Flörsheim/Main, Blickrichtung: Süd, über den Main, Flugrichtung: Ost nach West, Geschwindigkeit: min. 100km/h (!!!!). Aussehen: Rötlich/Gelb leuchtend, kein Schweif, relativ groß. Die Geschwindigkeit ist nicht gemessen, aber wir wohnen in der Einflugschneise des Flugahens Frankfurt. Im Vergleich zu den Landegeschwindigkeiten von Flugzeugen, war das Objekt etwa halb so schnell. Die Farbe - natürlich... ein Ballon. Die Größe - natürlich... ein Ballon. Doch nun kommts: Zu dieser Zeit war es nahezu windstill!! Ein Ballon im Wind fällt damit aus! Wäre er sehr hoch und dort (obwohl unten fast windstill) ein kräftiger Ostwind - dann wäre er nicht so groß gewesen. Daher bekomme ich beim besten Willen keine Erklärung in Richtung einer Himmelslaterne."

3) "2 Ereignisse an diesem Wochenende. Als ich mit einem Kollegen zur Party wollte (am 25.7.) sahen wir über Heide 3 Lichter die hell waren. Ein wenig rötlich dennoch waren diese schneller als ein Flugzeug.Da der Milittär keine Übungen angeblich fliegt muss es also was anderes gewesen seien. Diese Lichter waren auf einmal weg. Traten jedoch in Hemmingstedt nicht weit von Heide wieder auf standen am Himmel und zogen dann wieder los. Vorfall 2. Samstag zu Sonntag. Ging ich mit meiner Freundin spazieren. Als wir in den Himmel schauten da wir von etwas irritiert wurden,sahen wir dieses helle Licht. Rund kann es sein. Schnelle Laufbahn und locker 4mal größer als der Polarstern. Wir schauten diesen an als er plötzlich weg war. Entfernung kann man nicht sagen. Aber wäre dieser weitergeflogen hätte ich ihn noch lange sehen können. Hat noch jemand etwas in der letzten Tagen gesehen? Die Lampions können dies nicht sein. Diese sieht man nicht so schnell und bleiben nicht in der Luft stehen ,ich glaube ja nicht an sowas aber irgendwas ist da doch. Tobias G."

4) "Wir haben gestern (Sa., 26.07.) zwischen ca. 22. - 22.30 Uhr sechs oder sieben helle Objekte zwischen Seesen und OT Bornhausen gesehen. Die Objekte flogen ungefähr aus Richtung Salzgitter kommend in Richtung Bad Gandersheim. Von weitem sahen sie aus wie helle Sterne. Leider versperrte uns ein Haus den genauen Weg, denn sie gekommen waren. Wir hielten sie von weitem - wegen der Flughöhe - erst für Hubschrauber mit Scheinwerfer. Allerdings kamen in unregelmäßigen Abständen bis zu sechs hinterher geflogen, was uns ungewöhnlich vorkam. Nach kurzem Höhenanstieg verschwanden sie nacheinander in einer aufziehenden Wolke. Gab es ähnliche Meldungen aus dieser Region, die die hellen Objekte erklären lassen?? MfG, Natascha..."

5) "Gestern Nacht (23.45 Uhr) in Goslar/Sudmerberg ging ich mit einem Freund spazieren, bis wir plötzlich am Himmel etwas für mich nicht erklärbares Objekt sahen. Es war ein aufgrund der geschätzten Entfernung von 200-300 Metern ein 20 Meter großer, runder, rot-gelblicher Kreis mit einer Art von Scheinwerfer vorne. Es flog geräuschlos in unsere Richtung und der Scheinwerfer pulsierte. Dann drehte sich das Objekt undefinierbar in der Luft, flog danach weiter und blieb dann stehen. Das Licht wurde immer kleiner und war nach kurzer Zeit verschwunden. Es kann auf jeden Fall kein Flugzeug gewesen sein, denn dafür war es zu schnell und es machte zackige Bewegungen."

6) "Gestern Abend irgendwann zwischen 22 und 23 Uhr( 26.7.08) sahen wir von unserem Garten im Norden Berlins plötzlich extrem hell leuchtende gelb-orange Lichter fliegen. Sie waren völlig geräuschlos. Für Ballons viel zu schnell. Es waren vielleicht 10 oider 12, die alle nacheinender am nordwestlichen Horizont erschienen und in gleichbleibender Höhe Richtung Südwesten flogen, bis wir sie nicht mehr sehen konnten. Für Partyraketen waren sie zu langsam und zu lange auf der gleichen Höhe. Für Ballons waren sie viel zu schnell. Und das extrem helle Licht war ungewöhnlich. Und wenn es Flugzeuge gewesen wären, hätten wir eigentlich Geräusche hören müssen. Wer weiß, was das war? Grüße, Wielfried K."

7) "Hallo Team von der Ufo-Meldestelle, haben heute 26.07.2008 um 22:34 mehrere Minuten lang große, orangerote Lichter über Berlin gesehen. Sie bewegten sich in gleichmäßigen Abständen in einer Linie von NO nach SW. Sie waren schnell und geräuschlos. Nach unserer Einschätzung weder Hubschrauber oder Flugzeuge. Auch Partyballons sind unwahrscheinlich, da sie sich sehr schnell bewegten. Es war auch nicht zu erkennen, daß die Lichter ihre Höhe veränderten, kein Sinken oder Steigen also, sondern Horizontalflug. Wir beobachteten ungefähr 8 Objekte und haben die letzten beiden mit Handykamera festgehalten (Video). Haben Sie eine Idee um was es sich handelt? D.+ M. N." .

8) "Hallo, ich habe über Berlin ein oranges Licht gesehen und traute meinen Augen nicht. Ich suchte im Internet nach ein Antwort, es soll sich um so genannte ´Himmelslaternen´ handeln. Die Bilder die ich mir angeschaut habe waren dem was ich sah schon sehr nah...allerdings war das Licht wesentlich intensiver was ich sah...und das Objekt flog sehr schnell...ich konnte es lange sehen... Können diese Laternen so schnell unterwegs sein? Also wenn ich schätzen müsste waren es 100, 200, 300 km/h? Es war sternklarer Himmel und kein Wind. Also wie gesagt wir haben unseren Augen nicht getraut... MfG, S."

9) "Ich habe mit meinen Freund soeben (22:30 Uhr) auf dem Balkon gestanden und auf einmal sahen wir 2-3 orange leuchtende ´Feuerbälle´ am Himmel fliegen. Diese von uns genannten Feuerbälle flogen sehr tief und ziemlich schnell... Wir hatten zuerst gedacht, das es Raketten seien, doch es war Geräuchlos... und jetzt wollten wir wissen was das für komische Bälle sind... Wir hoffen Sie können uns das sagen, sind ein bisschen aufgelöst von so einer aufregenden Begegnung.. Mit freundlichen Grüßen: Tina W., Görlitz"

10) "Hallo, bin kein UFO Freund, aber gerade Heute am 26.07.2008 um 23.20 Uhr im Bielefeld habe ich folgendes beobachtet. Einen weiß-orangenen dauernd leuchtenden bewegten Punkt der sich sehr tief und komplett geräuschlos bewegt hat. Nach zirka 3 Minuten hat es die Flugrichtung nach links geändert und war sehr schnell weg. Habe zwei Fotos gemacht. Fotos füge ich zu. Jetzt habe ich die Seite durch Google gefunden und die Berichte gelesen und mir auch die Videos angeschaut. Und die Punkte sehen dort genauso wie die die ich beobachten konnte. Konnte das wirklich UFO sein?? Oder ?? Mfg. Adam B."

11) "Ich schreibe Euch wegen einer ungewöhnlichen Sichtung am heutigen Abend in Wadgassen/Saarland! Als ich mich auf den Weg zur Arbeit machte am 26.07.08 gegen etwa 22:15 Uhr, beobachtete ich in Wadgassen am Himmel einige ungewöhnliche Phänomene! Sie bewegten sich in Dreiecks-Formationen am Himmel. Wenn es Flugzeuge oder Helicopter gewesen wären.....wäre dies ziemlich ungewöhnlich. Es waren ca. 20 dieser Formationen zu sehen und sie waren in allen möglichen Dreiecksformen am Himmel zu sehen. Sie änderten stets ihre Richtung, drehten sich teilweise um die eigene Achse, flogen dann weiter geradeaus! Ich verfolgte das Schauspiel eine ganze Zeit lang. Irgendwann verschwanden die Gebilde dann am Horizont. Ich glaube nicht, das es sich hierbei um Wetterleuchten oder diese Himmelslaternen handelte. Dafür waren diese roten Lichter zu schnell unterwegs. Gruß, Reiner O."

12) "Ich habe heute (27.07.08) gegen 0:40 in Bad Iburg (bei Osnabrück) eine merkwürdige Erscheinung am Himmel gesehen. Vorab gesagt in der weiteren Umgebung schien es Gewitter mit Wetterleuchten gegeben zu haben. Hier vor Ort war alles ruhig. Beim Schließen der Jalousien fielen mir ca. 8-15 leuchtende Punkte am Himmel (Richtung Süd) auf. Zuerst dachte ich eine Spiegelung in der Scheibe aus der Wohnung heraus. Dann ging ich nach draußen und sah, dass sich diese Punkte (leuchtend wie die hellsten Sterne am Nachthimmel) langsam, aber unterschiedlich schnell, Richtung Ost bewegten. Die Punkte pulsierten nicht und hatten immer die gleiche Leuchtkraft. Einige Punkte bewegten sich auch von oben nach unten und umgekehrt. Nach ca. 2 Minuten verblassten die Punkte sehr schnell und waren nicht mehr zu sehen. Der Versuch mit dem Handy eine Videoaufzeichnung zu machen hat leider nicht geklappt (Audio ist zu hören, Video ist nur schwarz). Gibt es hierfür eine sinnhafte Erklärung. Mit freundlichen Grüßen, Uwe S."

13) "In der Nacht auf Sonntag 0.32 über Römerberg ca. 20 orangglühende Flugobjekte (ca. Fußballgröße/Wahrnehmung) gesichtet. Ich kam gerade nach Hause und mußte wie gebannt an den Himmel schauen. Ich traute meinen Augen nicht. Ich suchte noch während des Schauspiels nach Erklärungen (Armee, Bundespolizei, Legionäre, Balloons etc.) Ca. 3-4 min. konnte ich die Objekte wahrnehmen. Sie zogen einer unveränderten Formation geräuschlos am Himmel Richtung Westen, bis eines nach dem andern sich auflöste... Wer hat ähnliches gesichtet? Petra G."

14) "Heute Nacht 26.07.2008 konnte ich auch gegen 0.45 Uhr im Bereich Bad Rotenfels/Gaggenau (LKR Rastatt) eine rotgelb-leuchtende Kugel am Himmel entdecken. Der Unterschied jedoch zu den leuchtenden Ballons, die man oft auf Festen sieht, bestand darin, dass die Flamme deutlich grösser war. Zuerst dachte ich an einen Helikopter, der eventuell bei einer Suche eingesetzt wurde. Zudem flog das Objekt zuerst gerade (Richtung Bad Rotenfels/Kuppenheim) und machte anschliessend einen Bogen um 180 Grad. Erst danach stieg es weiter auf, bis es nicht mehr zu sehen, bzw. eventuell verglüht war. Das Objekt sah ehr aus wie eine brennende Kugel. R."

15) "Mein Frau und ich befanden uns auf unserer Terrasse in Uelzen, als gegen 22:30 Uhr sich aus Osten eine im kräftigen Orange gleichmäßig und hell leuchtende Kugel in geschätzt 200 m Höhe lautlos, zügig mit etwa 80 - 100 km/h (ich bin langjähriger Hobbypilot und kann die Geschwindigkeit recht gut einschätzen) völlig geradlinig und in unveränderter Höhe nach Westen bewegte. Die Lichterscheinung war kreisrund und der Durchmesser kann nur schwer geschätzt werden. Da es Nacht war, ist auch die Höhe nur vage zu schätzen. Wenn ich das Objekt mit der aus dieser Entfernung (ca. 200 m) mit der Größe eines Sportflugzeuges vergleiche, dürfte der Durchmesser der Kugel ca. 10 m betragen haben. Wir haben nie zuvor ein solches Objekt gesehen und waren umso mehr überrascht, dass im Abstand von ca. 5 Minuten noch zwei weitere Objekte in der beschriebenen Weise mit gleichem Kurs vorbeizogen. Nach dem dritten Objekt folgte ein viertes, das auch von unseren Nachbarn mitverfolgt werden konnte in der gleichen Art und Weise. Vom zweiten und dritten Objekt habe ich eine Filmaufnahme (kann bei mir angefordert werden) und ein Foto gemacht. Die Qualität der Aufnahmen ist jedoch schlecht, da ich über kein Stativ verfügte und mit 10-fach Tele arbeiten musste. Ein Foto ist jedoch so klar {? - total überzogener Zoom}, dass das Objekt sehr genau als kugelrund definiert werden konnte. Außer der orangenen Farbe sind jedoch keine Details erkennbar. Das Foto ist diesem Mail beigefügt. Die Erklärung meiner Nachbarn, dass es sich um japanische Leuchtballons handeln würde, die man kaufen kann, überzeugt mich nicht, da ein solcher Ballon mit einer flackernden Kerze {? - wo kommt diese Idee von der flackernden Kerze eigentliuch nur her} versehen ist und nicht so gleichmäßig kräftiges Licht ausstrahlen kann. Zudem ist ein solcher Ballon dem Wind ausgesetzt und steigt durch die Wärme auf. Die beobachteten Objekte hielten aber genau die gleiche Höhe exakt ein und auch in der Geschwindigkeit der Fortbewegung war kein Unterschied erkennbar. Zudem macht mich der gleichmäßige Zeittakt des Erscheinens stutzig. Es wurde jedenfalls der Eindruck erweckt, dass es sich um eine sehr genau abgestimmte Flugformation handelt. Wir sind nicht in der Lage eine plausible ´irdische Erklärung´ zu finden. Mit freundlichen Grüßen, Heinz und Barbara H."

+++

"Umstrittener Partyspaß: ´Skylaternen´: Feurige Ufos als neue Gefahr" auffinden:

>Dortmund. Die Hochzeit oder der Geburtstag ist heutzutage nur noch die Hälfte wert, wenn am Abend keine "Skylaternen" hinauf in den Nachthimmel geschickt werden. Die leuchtenden Flugkörper sind echte Hingucker und in diesem Sommer gefragter denn je. Experten warnen jedoch. Die "Skylaternen" sind gefragter denn je - aber nicht überall erlaubt. Und zwar nicht nur vor den Brandgefahren, die von den fliegenden Lichtern ausgehen.Die Skylaternen, die auch als Kong-Ming-Laternen, Himmelsfackeln oder Wunschlaternen im Internet feilgeboten werden, funktionieren wie ein Mini-Heißluftballon: Unter einer weißen oder farbigen Hülle aus Papier ist eine Brennvorrichtung angebracht. Ist die Luft in der Hülle durch die Flamme ausreichend erhitzt, steigt der zwischen fünf und 15 Euro teure Ballon senkrecht empor und hält sich mehrere Minuten in der Luft - die Herstellerangaben nennen bis zu 500 Meter als maximale Flughöhe.

Genehmigung der Flugsicherung ist nötig 

Kein Wunder, dass für jede einzelne Laterne eine Genehmigung der Deutschen Flugsicherung (DFS) erforderlich ist - sie wird rein rechtlich übrigens als Luftfahrzeug behandelt. "Wir kommen mit der Antragsbearbeitung kaum noch nach", sagt DFS-Sprecherin Ute Otterbein. "In dieser Sommersaison kommen über 100 Anfragen pro Tag {!!!{, bislang hatten wir bundesweit über 5800 {!!!}." Die DFS-Sprecherin vermutet darüber hinaus eine "extrem hohe Dunkelziffer" von Laternen, die ohne Genehmigung gestartet werden. Himmelsfackeln dürfen aus Sicherheitsgründen nicht überall aufsteigen. Sinnvollerweise ist dies neben Tankstellen oder Papierfabriken der Fall, und auch in der Nähe von Flughäfen greift das Verbot: Die Lichter könnten Piloten verunsichern. Bei Wind können sie abtreiben: Kommt es zu einem Brand, ist es nahezu unmöglich, den Verursacher dingfest zu machen. Die Anbieter betonen dennoch, dass nichts schiefgehen könne, wenn man die Sicherheitshinweise und die Bedienungsanleitung befolgt. Die umfangreichen Erklärungen legen aber auch einen anderen Schluss nah: Ungefährlich sind die Ballone nicht.

"Wir sehen die Sache mit Argusaugen und einem sehr unguten Gefühl", sagt auch Ulli Gehrke von der Berufsfeuerwehr in Witten. "Da gibt man etwas aus der Hand, das von einer offenen Flamme angetrieben wird, und keiner weiß, wo und wie das Ding dann runter kommt." Während die Hersteller betonen, dass die Laternen den Sinkflug nicht mehr brennend antreten, haben etliche Feuerwehreinsätze bereits gezeigt, dass das auch anders ausgehen kann. So setzte ein Miniballon in Herzogenrath vor einigen Tagen einen Wintergarten in in Brand. "Je mehr Wind weht und je länger Trockenheit herrscht, desto höher ist das Risiko", betont Feuerwehrmann Gehrke.

In NRW dürfen Ballone noch aufsteigen - aber nicht überall. Die Schweiz hat die Skylaternen bereits komplett verboten, und auch Bayern untersagt das Vergnügen in Gänze. In NRW ist die Situation unterschiedlich. Die Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln haben die Skylaternen verboten, was zurzeit abner rechtlich geprüft wird. Im Regierungsbezirk Arnsberg dürften die Flugkörper grundsätzlich aufsteigen, sagt ein Sprecher. Grundsätzlich sollte jedoch vor Ort und vorab mit den zuständigen Ordnungsbehörden Kontakt aufgenommen werden.

Invasion von Außerirdischen? Mittlerweile steigen Himmelsfackeln in so großer Zahl auf, dass Spaziergänger und Sternengucker bereits die Invasion von Außerirdischen und UFO-Alarm fürchteten. "Vor allem am Wochenende haben wir viele Ufo-Meldungen", sagt Ute Otterbein von der Deutschen Flugsicherung. "Die Anrufer sind häufig sehr besorgt. Wenn wir darauf hinweisen, dass es sich sehr wahrscheinlich um eine Skylaterne gehandelt hat, reagieren sie auch schon mal ärgerlich: ,Eine solch einfache Antwort reicht mir als Erklärung nicht aus!´, heißt es dann, und schon legen sie auf."

Tief im Thema steckt auch Werner Walter vom Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene CENAP, das auch eine Ufo-Hotline betreibt. "Allein im ersten Halbjahr 2008 waren es 600 Anrufer", sagt Walter. Einer davon kam am Wochenende aus Witten. 18 Lichter flögen vor ihrem Fenster, manche einzeln, andere auch als Flotte, berichtete die ratlose Anruferin, und das sei nicht zum ersten Mal der Fall. Walter konnte die Anruferin beruhigen, allgemein aber keine Entwarnung in Sachen Skylaterne geben: Da das Partyspielzeug immer preiswerter werde, dürfte auch die Zahl der Ufo-Meldungen weiter ansteigen.<

Westfälischen Rundschau

+++

Und schon gab es dazu eine Reaktion via eMail ´Iserlohn 25.07.2008´ durch Claudia und Reinhard D.: "Wir haben im Forum der Westen.de über die Lichter in der Nacht von Freitag auf Samstag gelesen. Diese haben wir hier in Iserlohn um 23.15 Uhr ebenfalls gesehen. Erst habe ich gedacht, es sei ein Flugzeug. Doch danach kamen mindestens fünf Formationen jeweils zu drei Objekten. Sie bewegten sich paralell zu einander. Als letztes Objekt war ein einzelnes Licht zu sehen, was kurz stehen blieb und dann schnell verschwand. Es waren keinerlei Geräusche zu hören und wie gesagt, jeweils drei Objekte bewegten sich simultan. Im Abstand von ca. zwei Sek. folgten weitere, ähnliche. Vielleicht können Sie uns mitteilen, was wir dort gesehen haben. Sie bewegten sich von Süden nach Westen."

 

Aber auch jene eMail erreichte mich von Martin A. B.: ´Ufo-Sichtung in Kiel 26.7.08´ - "Ich saß gestern Abend (26.7.08) mit meiner Partnerin kurz nach Sonnenuntergang auf dem Balkon unserer Wohnung in der Wilhelmshavener Straße in Kiel. Der Blick vom Balkon ist nach Osten gerichtet. Ein sehr helles strahlendes Objekt bewegte sich gleichmäßig von Ost nach West über den Himmel (sichtbar war nur das Strahlen, also kein eigentliches Objekt). Ich sagte zu meiner Partnerin: "schau mal, ein Satellit!" Da die gerade untergegangene Sonne den wohl noch angestrahlt hat, leuchtete er besonders hell. Auf einen "normalen" Satelliten hätte ich nicht aufmerksam gemacht - dieser sah besonders beeindruckend aus, deutlich größer und heller als der Planet Mars, wenn er sich in Erdnähe befindet. Die anderen kamen ca. 1 - 2 Minuten später. Ich hab sie nicht gezählt, es waren vielleicht 12 -15 in Formation, ich war so verdutzt, dass ich nur gucken konnte. Meine Kamera lag nur wenige Meter entfernt, aber auf die Idee, diese zu holen kam ich gar nicht. Sie schienen mir etwas langsamer zu fliegen als Satelliten. Das Ganze dauerte maximal eine Minute, vom Auftauchen über den Dächern der anderen Straßenseite bis zum Verschwinden aus unserem Blickbereich.

Wir fanden es beide faszinierend, weil es sehr schön, aber auch unheimlich aussah. Schön, weil sie so stark leuchteten, unheimlich wegen der Menge und der Formation, und weil wir sowas noch nie gesehen hatten. Leuchtballone sind völlig ausgeschlossen, da alle Objekte in ziemlich gleichmäßiger Geschwindigkeit waagerecht über den Himmel zogen, genau wie Satelliten.  Ich kenne diese modernen Partyballone, wir haben selbst schon einen steigen lassen. Was hier zu sehen war, ist in keiner Weise mit einem Partyballon vergleichbar. Anfangs war ich mir einigermaßen sicher, dass es Satelliten sein müssten und wir zufällig einen ungewöhnlichen Satellitenhaufen bei besten Bedingungen beobachteten. Allerdings wechselte einer seine Bahn, kreuzte die eines andere, stellte sich an seine andere Seite und flog dann genauso gleichmäßig wie vor dem Manöver seine neue Bahn weiter."

 

Und schon ging es weiter, als sich Heiko U. aus Zwickau gegen 23 h meldete, weil er eine halbe Stunde zuvor an diesem Sonntagabend eine "orange-gelbe Lichterscheinung geräuschlos durch den Himmel ziehen sah", die zum Ende der Observation hin sogar "von innen heraus geflackert habe", um dann auf einmal an Ort und Stelle in der Ferne "zu verschwinden".

Quelle: CENAP-Archiv

233 Views