Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-247

cenap-infoline-titel-312

cenap-archiv-titel-195

18.04.2008

Vor einiger Zeit (April 2002) sorgte das englische Brighton-UFO für Irritation, weil es durch das FLIR-Wärmebildsystem eines Polizeihubschrauber über Brighton aufgezeichnet wurde. Überhaupt einige der ganz wenigen Filmaufnahmen, wo durch die Polizei ein UFO verzeichnet und registriert werden konnte. Für uns war dies schon immer ein Miniatur-Heißluftballon in Zylindergestalt gewesen, jetzt setzte ein YouTube-User ein Video auf, worin er auch diese Ansicht vertrat.

Damals konnte das gleiche Objekt auch vom Boden aus zufällig gefilmt werden: http://www.youtube.com/watch?v=W1az... .

2002-brighton-mhb

Superungewöhnlich in Sachen Beweislage für eine nicht-erkannte IFO-Sichtung (also einem bis dahin echten UFO), derartiges bräuchte es schlicht einfach mal für einen echten UFO-Fall - also eine Geschichte die durch die Bewährungsprobe der sachkundigen Skeptiker geht und auch nach ihnen ´Überlebensfähigkeit´ ausweist (worauf es schlußendlich ankommt)! Schon kurios..., meinen Sie nicht auch?

----

Übrigens gabs am Abend zuvor über Spanien um 22:14 h einen gewaltigen Feuerball, der sogar über Catalu?a fotografiert werden konnte

spmn110419

- siehe auch http://www.spmn.uji.es/ESP/SPMNlist... . Das muss ja ein Superteil gewesen sein, wenn es sogar noch mit dem Vollmond rechts über sich für die Kamera konkurrieren konnte, um so toll aufgenommen zu werden! Wahnsinn... Und eine Superleistung wurde auch bei YouTube unter http://www.youtube.com/watch?v=IMaA...eingestellt, der Zusammenschnitt aller Zufallsvideoaufnahmen zum prächtigen Mega-Boliden-Burschen von Peekskill vom 9.Oktber 1992!

-----

Ufo-Szene 2008:

8818-0

Mittwoch, der 16.April 2008, der Tag an dem der Bayerische Rundfunk sich in seiner Internet-Präsenz in seiner Wissens-Kolumne erneut (gab es vorher schon einmal, siehe http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... ) jenem Thema und jener Vereinigung von UFO-Phänomen-Erforschern widmete, die die UFOlogen auf einem "sinkenden Schiff" sowie als "Relikte einer dogmatischen Vergangenheit" erledigt sehen, weil sie wegen der Aufklärungsarbeit genervt sind und sie das nervt, weil UFO-Märchenerzählerei weitaus mehr bevorzugt wird, als laufend genau diesem die Luft rauszunehmen. Da bekam ich doch in einem UFO-Forum dies hingehalten: "Du nimmst dir diese Frechheiten heraus und merkst nicht, das du keinen erreichst - niemand interessiert sich für deinen Mist! Du solltest mal ärztliche Hilfe aufsuchen wegen bewusstem Nervens und deinem Spam!" Soviel also unkommentiert dazu, einfach weil dies keinen Kommentar braucht und selbstenthüllend die Mentalität der UFOlogie-Stammtischler darlegt. Da ist nichts zu erwarten, was der wirklichen UFO-Phänomen-Erforschung dient, zumal diese (leider) immer zum Ergebnis das ´downgrading´ des UFO-Mythos führt, so ist es eben. Dieses laufende "Wir-wollen-das-nicht-hören!" im gemeinsamen Chor ist einmal mehr (von ihnen selbst unbemerkte) ufologisch-eigene Real-Satire aus der Sicht des UFO-Realisten, darauf antworte ich selbst schon seit geraumer Zeit mit meiner Real-Satire über die UFOlogie ohne eine eigene religiöse Dimension damit für mich zu verbinden. Gegen die ufologische Dummheit aufgrund gehegter ideologischer Fantum-Verblendung ist kein Kraut gewachsen, was die Sache aber keineswegs leichter macht.

 

Die UFOlogie ist die größte Gefahr für sie/sich selbst - und hat durch die Welt da draussen schon längst ihre Quittung durch Nichtbeachtung und einen besonderen ´Ruf´ über sie erhalten! Inbesondere durch oder wegen solcher Leute, die aus einem unsicheren Nichts dann ein höheres ´upgrading´ machen wollen (quasi Wasser in Wein verwandeln - genau dies geschieht hier ja sinnbildlich), um ihren Ideen zu gefallen. Und auf die dann zu setzen, einige künftige "neue UFO-Forschung" zu betreiben führt doch nur in eine Richtung - von ihren Träumen voller Schäume weg und dann ballerts. Eine gemeinsame "Weiterentwicklung" kann es nicht geben - und wenn, dann nur wenn eine Seite sich zurücknimmt. Die Alienierten sind es sicherlich nicht auf Dauer. War es nie und warum sollte dies ganz plötzlich wie vom Himmel als Segnung herabkommen? Da wird doch eher Flocke morgen zum Wolf. Und ich weiß auch nicht, was urplötzlich z.B. Hans-Werner Peiniger von der DEGUFO und MUFON-CES oder gar von den Exos lernen solll - und noch wichtiger schon hat, weil dies ganz konkret ist und keine Hoffnung auf etwas irgendwann? Ganz klar ist aber umgekehrt, dass diese ne Menge von Peiniger schon hätten lernen können - nur wollen sie dies ein Wirklichkeit gar nicht, weil: "Das wollen wir nicht hören!" Sonst käme doch bis zum heutigen Tag nicht der Quatsch zur Förderung des UFO-Mythos dort heraus, wie es nun einmal ist. Ganz zu schweigen von der eigenen ´Vergangenheit´ der Jungs von DEGUFO und MUFON-CES in dieser Koalition. Davon distanziert hat sich bisher noch keiner und gesagt, dass das "jugendlicher Spinnkram" war. Hier heißt es in Wirklichkeit nur: "Holt die Jungs mit dem Image des Halbskeptischen nach Hause (in die Arme der rechten UFOlogie) zurück, weil dies politisch wichtig ist, sie einzufangen - wie bei Scientology." Dass die ganze UFOlogie nicht funktioniert spiegelt sich ja gerade in diesen Minuten in einem UFO-Forum als Unterstützer der neuen Koalition wieder, wo man wegen des Solarzeppelins im Fall Mars Dame so einen Wirbel macht, als sei dieser ein entscheidender UFO-Beweis. Unglaublich wegen der künstlich aufgezogenen Debatte und dass diese überhaupt in Anbetracht einer simplen Geschichte überhaupt geführt wird, anstelle das Enten-Prinzip schlicht und einfach anzuwenden. Was soll denn dieser Scheiß? Hier kristallisiert sich auf jeden Fall einmal mehr nur eines heraus: Es gibt keine "mehrere {sic!} vernünftige Herangehensweisen", sondern weitgehend aufgrund von uneingestandenem Unwissen nur ein (unnötiger) Sturm im Wasserglas. Dies ist überhaupt nichts Neues, sondern so war es immer. Dies ist die Erkenntnis daraus, was aber sicherlich UFOlogen auch nicht glücklicher macht. Ganz sicher nicht. Genau deswegen wollen sie auch nichts davon wissen. Wäre es anders, dann hätte das GEP-JUFOF gewaltige Leserzahlen oder der damals gedruckte CENAP REPORT. Doch war und ist dem so? Nein, JUFOF und CR waren immer die ungeliebten Stiefkinder der UFOlogie - und dies hat natürlich seine Gründe! Was da steht - und damit ist eigentlich Erkenntnisgewinn verbunden - will die Alien-UFO-Community doch nicht wirklich, aber das was im M2000 stand gefiel und so wurde es sogar am kommerziellen Zeitschriftenmarkt marktbeherrschend. Gleiches gilt für UFO-Bücher damals. Muss ich da deutlicher werden? 

Werner Walter

----

Jetzt aber ein Fall vom Typus "Erst auf den zweiten Blick eröffnet sich die Wahrheit!":

 

Die EXPRESS-Meldung und die Folgen

...erstaunlicher Weise gab es bisher nur eine Meldung, die mich am Nachmittag von einem EXPRESS-Leser aus Bonn erreichte. Jener Mann, der 8 Jahre zur See fuhr, wollte anyonym beiben und als erstes einmal wissen, ob ich "wegen den Jungs da oben nun Pro oder Kontra" sei, auf meine Frage ob er nun die Jungs zu Berlin in der Regierung meinte, platzte ihm schier der Kragen: "Sie sind nun eine UFO-Meldestelle oder nicht?" Fing scon merkwürdig an. Wie auch immer, der Mann gab sich als Nachtfirscher zu erkennen und irgendwann Ende der 80er oder Anfang der 90er Jahre saß er mit seinen Angelfreunden in einer Sommernacht am Rhein. Plötzlich kam ganz gemächlich über dem Rhein aus Richtung Süden eines "großes helles Teil geräuschlos daher und bewegte sich genau wie auf einer himmlischen Schiene so wie der Rhein verlief an ihnen vorbei, vielleicht ein paar hundert Meter hoch". Es sah aus wie eine riesige langegezogen Scheibe, "von innen heraus milchig weiß erhellt" und hinten wie vorne war ein großes rotes Licht. Sie sahen dem Objekt minutenlang noch nach, an stieg es plötzlich etwas an, drehte sich bei und "war lichtschnell verschwunden" - will heißen von jetzt auf nachher nicht mehr zu sehen. Seine Freunde waren zwarauch erstaunt, machten aber keine große Sache drauß, "weil irgendetwas wird dies schon gewesen sein". Der Anrufer aber stellte sich so vor, als er er "deswegen ein Leben lang seelisch gezeichnet" und er war äußert aufgeregt und schrie teilweise, "weil mir da wieder die Nerven durchgehen". Seitdem ist ihm klar, "die Jungs gesehen zu haben" - und zwar die vom anderen Stern. Seine Freunde dagegen haben die Sache schon wieder vergessen, was dem Herrn unverständlich war. Bei seinen Ausführungen materialisierte sich mir automatisch das ´Lightship´ vor dem geistigen dritte Auge.

 

So fragte ich den Herrn einfach mal ob er sich unter ´Lightship´ was vorstellen kann, worauf er mich fragte, ob ich noch bei Trost bin und ihm überhaupt zuhörte, weil er doch sagte, dass das Gebilde hunderte Meter hoch in der Luft über dem Rhein schwebte und nicht auf dem Rhein fuhr. Natürlich hatte ich das verstanden, darum ging es mir bei der einfachen Fragestellung ob er sich unter "Lightship" was vorstellen auch gar nicht, aber klar, als ehemaliger Seemann hat er dies in den falschen Hals bekommen. Auch mit dem Blimp konnte er gar nichts anfangen. Vorsichtig führte ich ihn zur wahrscheinlichen Lösung hin, was er aber ganz und gar nicht abnahm und mir heftig vorwarf, "das Hiersein der Jungs nur mit blödsinnigen Aussagen zu vertuschen". Seltsame Argumentation, wo kommt sowas eigentlich bei einem angeblichen ´Normalo´ her? Er glaubte schlichtweg meinen Ausführungen nicht, obwohl er den von innen heraus beleuchteten "Zeppelin" gar nicht kannte, schon wieder wurde er ziemlich erregt laut. Ja, es gibt immer wieder Situationen, die nicht jeder vertragen kann - also insbesondere der wie ich am anderen Ende der Leitung hockt. Nur habe ich ein dickes Fell und gehe sachlich-ruhig soweit mal vor. Schließlich haben wir uns auf einen Versuch geeinigt: Sobald er die Möglichkeit habe ins Internet zu kommen, sollte er mal unter YouTube den Suchbegriff "UFO Stuttgart" eingeben und sich in aller Ruhe die Kai Metzger-Aufnahme anschauen, die dann sofort an erster Stelle erscheint. Notfalls auch ein paar Mal ansehen... Er versprach dies zu tun, da er jetzt sowieo zu seinem Sohn fahre und der I-Net habe. Für mich war die Sache gegessen, mit einem Anruf rechnete ich in der Sache eh nicht, weil viel zu oft schon dies versprochen und fast nie eingehalten wurde. Deswegen also schon mal Respekt vor der Zivilcourage, die sich jetzt zeigt... Keine drei Stunden später meldete sich der Mann kleinlaut und wie verwandelt doch: "Unglaublich, genau das war das Ding! 1 zu 1! Was es auch alles gibt von dem man nichts weiß - und deswegen sich auch trotz Ihren Erklärungen immer noch nichts drunter vorstellen kann...oder, ja, will..." Dies auch mal wieder so deutlich von einem ´bisherigen´ UFO-Zeugen mit felsenfester (falscher) Überzeugung zu hören und explizit so ausgesprochen ist auch mal wieder schön! Ganz zu schweigen, dabei auch den ´Emotionssprung´ zu erleben. Aber erst herumbrüllen und die Erklärungen als Blödsinn und Vertuschung verdammen, ohne zu wissen um was es eigentlich geht (und dabei die Überzeugung unter eigener Selbstüberschätzung noch zu haben, man wüsste es doch und könne mitreden {ist doch paradox*})! Kennt man ja aus der UFOlogie von den Freunden des Fantastischen her mehr als zu Genüge...

 

*= Natürlich ist es dies, aber wer will schon eingestehen da nicht wegen Kenntnissen und Wissensmangel mitreden zu können? Ist doch ein Blöße dies eingestehen zu müßen - geht in einer Zeit nicht, wo alle ´Supermänner´ sein wollen! Da kommt es eben zu Krisen zwischen Sachverständigen und Laien sobald die Letzteren mehr sein wollen als sie sind. Eine bemerkernswerte Lektion mit Erkenntnisgewinn, der weit über den Fall hier hinausgeht und von grundsätzlicher Bedeutung ist.

----

Nochmals zur CENAP-Datenbank-Story, dazu berichteten auch die ´Nürnberger Nachrichten´ unter http://www.nn-online.de/artikel.asp... dies:

 

>Datenbank im Internet deckt auf - Sind Ufos über Franken im Anflug? - Himmelskörper sorgen für schlaflose Stunden - Ufo-Datenbank im Internet

 

Nürnberg - Ufo oder Unfug? Immer öfter wollen Menschen "fliegende Untertassen" am Himmel gesehen haben, auch am fränkischen Firmament. Eine Ufo-Datenbank im Internet deckt jetzt das ganz große Geheimnis auf - meist gnadenlos genau. Vor drei Wochen ist Frau A. aus Nürnberg-Fischbach fast aus allen Wolken gefallen: Von ihrem Balkon aus konnte sie am Abendhimmel eine merkwürdige Lichterkette sehen. "Um die zehn tiefroten, komisch glühenden Lichter" zogen geräuschlos an ihr vorüber, erinnert sich Frau A. So, "als wollten sie gesehen werden". Sie informierte die Ufo-Hotline in Lüdenscheid {? - Mannheim}. Denn wenn es kein Flugzeug war, fragt sich die Postangestellte - was war es dann? Einen Monat zuvor, im Februar 2008, reibt sich ebenfalls ein Himmelsbeobachter in Oberhaid (Kreis Bamberg) verwundert die Augen: In der dunklen Nacht sieht er am Horizont "zwei sternförmige, leuchtende" Punkte, die sich mal nach rechts, mal nach links bewegen. Ufos, "unidentifizierbare fliegende Objekte", sind offenbar weiter verbreitet als mancher sich auszumalen vermag: In Zeil am Main sieht, ausgerechnet am Heiligen Abend 2007, ein Zeuge sieben hell-orange leuchtende Objekte am Himmel. Ein Schnappschuss beweist´s.

 

Täuschung oder Tatsache? Immer mehr solcher Zeichen außerirdischen Lebens wollen Menschen gesichtet haben {? - wer sagt dies}. Gesammelt und nach Orten aufgelistet stehen sie jetzt in einer Ufo-Datenbank der ´Gesellschaft zur Erforschung des Ufo-Phänomens´ (GEP). "Hier kann auch jeder feststellen, was die angeblichen Ufos dann in Wirklichkeit waren", sagt Werner Walter vom Centralen Forschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP). Denn, hinter jeder Täuschung steckt häufig eine ganz banale Tatsache. Beleuchtete Partyballons, hell leuchtende Planeten wie Venus und Jupiter oder lichtstarke Scheinwerfer vor Diskotheken führen etliche in die Irre. Manche sehen aber auch einfach nur Sternchen bei einem plötzlichen Schwindelanfall {??? - was soll dieser Sch...}, oder kommen mit den Lichtreflexen in ihrer Kamera nicht klar. "In den meisten Fällen sind es Asiatische Himmelslaternen - besondere Heißluftballons - die für Ufos gehalten werden", erklärt Werner Walter von CENAP.

 

Nürnberger Sternwarte hilft bei Fragen. An der Nürnberger Sternwarte häufen sich gerade bei guter Sicht die Anrufe irritierter Menschen. "In der Regel lassen sich die Phänomene aber zu 95 Prozent erklären", beruhigt Matthias Gräter, Geschäftsführer der Nürnberger Astronomischen Arbeitsgemeinschaft und "Ufo-Beobachter". "Die hell leuchtende Venus ist so ein typisches Ufo", berichtet Gräter. Eine Vielzahl von Himmelskörpern trübt dazu vielen die Sinne: Mobilfunk-Satelliten, Flugzeuge, Wetterballons oder Raketen schwirren heutzutage weit häufiger am Himmel herum als noch vor 20 Jahren. Meteorit überholte Passagierflugzeug. Auch Gräter rätselte lange Zeit über ein blinkendes Objekt - über eine Raketenstufe von einem Satellitenstart, wie sich nach langer Recherche herausstellte. Selbst Piloten passieren die verrücktesten Dinge: Auf der Höhe von Bamberg raste kürzlich in dreifacher Schallgeschwindigkeit ein Meteorit an einem Passagierflugzeug vorbei. Auch der Pilot schaute nicht schlecht.

 

Der Fantasie aber stutzt niemand so schnell die Flügel: "Ich kann nicht ausschließen, dass Außerirdische uns beobachten", muss auch Gräter zugeben. Grüne Marsmännchen, Ufo-Strahlen, die Fensterscheiben zum Klirren bringen oder Raumschiffe aus fremden Galaxien - für all das gibt es keine Beweise. Aber eben auch keinen wissenschaftlichen Gegenbeweis. Wer nachts nun nicht mehr schlafen kann, sollte statt in den Himmel lieber in die Ufo-Datenbank schauen. Dort werden einem garantiert die Augen geöffnet. Johanna Säuberlich<

-----

Die Wiederkehr der Phoenix-Lights, aber es sind ganz andere!

Die ansteckende Wirkung für einen ´UFO-Flap´

 

Neue Phoenix-Lights! Dann wurde es ´gespenstisch´ wegen der Florida-Geschichte, die auch der TV-Sender WKMG Orlando unter http://www.local6.com/news/15953691... so aufgriff: "Mystery Lights Spotted Flying ´In Formation´ In Fla. Skies". Und plötzlich kam es von KNXV-TV Phoenix/Arizona aus dem ABC-Network ( http://www.abc15.com/news/local/sto... ) so unter der Headline "Unexplained light formations spotted above Valley":

 

>Did you see them? Several people reported seeing four lights forming various formations above the Valley Monday night. Tony Toporek was talking with his neighbors in north Phoenix when the lights appeared at about 8 p.m. He grabbed his video camera and started taping. Witnesses reported that the lights formed a vertical line, then formed a diamond-shape, followed by a u-shape. The lights reportedly moved from side to side and upward before disappearing one by one. Toporek said the last light vanished and then briefly reappeared before disappearing again. ABC15 contacted several agencies Monday night, including the FAA, Sky Harbor, Luke Air Force Base, and the Phoenix Police Department.  No one could explain what the lights are. ABC15 News and ABC15.com will bring you the latest information as it becomes available.<

 

"Mystery lights reported over Phoenix" berichtete dazu das Regional-Radio KTAR unter http://news.ktar.com/?nid=6&sid=814... :

 

>People are looking for an explanation for mysterious red lights {!} that appeared in the north Phoenix sky Monday night, reminiscent of a similar event 11 years ago. Dozens of listeners called News/Talk 92-3 KTAR just after 8 p.m. reporting they were watching the four mystery lights. "From my position, it looked like they were just hanging {!}, not moving at all," said one man, who called 92-3´s ´Gaydos After Dark.´ He said he "absolutely" saw something. A woman caller said, "It looked like four red tower lights {! - eine ähnliche Beschreibung erhielten wir letzthin auch}, but it was pretty high up in the air. I called my husband and he said, "Get home, what´s wrong with you?" A man in north Phoenix told CBS-5: "They were about 3,000 feet high, approximately. They looked as though they were kind of hovering or floating from west to east, very slowly. They were up there for 15 or 20 minutes. {!}" Those who saw them said the lights were visible about 13 minutes before moving off to the east. Deer Valley Airport, which was the closest air field to the lights, had no explanation for them. Neither did Phoenix Sky Harbor International Airport or Luke Air Force Base, which said it had no jets flying at the time. Ian Gregor, a spokesman for the Federal Aviation Administration, said, "A lot of people were reporting seeing some strange lights in the sky around Phoenix last night. Air traffic controllers at the control tower at Sky Harbor saw them. But, we have no idea what they were." Gregor added, tongue-in-cheek, "`It could be aliens coming down to save us from ourselves, you never know. The only thing I do know is if they were coming down, they weren´t talking to air traffic controllers."...<

8823-1

+++

Referenz-Fotos von MHB-Formationflug aus dem CENAP-Archiv:

2003-10-mhb-formation-hjkc

2004-10-mhb-formation-hjkc

---

Und schon breitet sich die Mystery-Lust aus: http://www.youtube.com/watch?v=Ht2c... . "Source of Red Lights Over Phoenix Remains a Mystery" titelte Transworldnews - http://www.transworldnews.com/NewsS...Begründung: "The North American Defense Command, which monitors the sky for threats, said they don´t know the source of the lights. Officials from the Luke Air Force Base said none of their aircrafts were in the air Monday night. Air traffic controllers at Sky Harbor Airport say they seen the lights but do not know where they came from." Nett, aber keine der Stellen wird sich mit MHBs auskennen, ist ja auch gar nicht ihr Job. Zweifelfrei mag für sie die Erscheinung mysteriös sein, dennoch ist sie es nicht wirklich. Deswegen ist auch die Schlagzeile "Aviation officials: Source of strange red lights unknown" in der großen Regionalzeitung unter http://www.azcentral.com/news/artic... eigentlich nicht wirklich mit Zugkraft versehen und halbwegs witzlos sowie auch nicht als ufologisches Argument nach dem Motto "Wenn die es nicht wissen, muss es ja echt sein!" einzubringen. Weil nämlich jeder UFOloge, der sich auch ´UFO-Forscher´ nennen mag, hier den Stimulus nicht erkennt, der muss sein Lehrgeld zurückgeben und ab morgen kann er sich mit Briefmarkensammeln beschäftigen. Bilder davon aus dem aufgenommenen Videos ( http://www.youtube.com/watch?v=Pdh1... / http://www.youtube.com/watch?v=nYb5... ) lassen aber nur an Eines denken: Meines Erachtens nach mal endlich KEINE Flares als Phoenix-UFOs (wie hier diese grellen Lichter http://www.youtube.com/watch?v=yRmE... ), dafür aber unsere MHBs bzw China-UFO-Ballons - klar, warum sollten dort nicht auch mal Leute solche Teile aufsteigen lassen? Vielleicht sogar in bewusster Hoffnung daraus eine neue UFO-Hysterie zu erzeugen. Es hat ja in der Silvesternacht bereits in San Diego geklappt, wie Sie als kontinuierliche Leser des Newsticker wissen - http://www.youtube.com/watch?v=xvx4... . Und schon ´explodierte´ die Geschichte in Amerika und FOX griff zu - http://www.foxnews.com/story/0,2933... . Unglaublich, wenn man z.B. die ablehnende Reaktion in Old Germany zu dem Fall Rheinfelden sieht. Aber es geht ja hier auch um das Mutterland des ´Retro-UFO-Mythos´ - Amerika, wo es einfach einen ganz anderen Umgang mit dem Thema gibt, was zweifelsohne auch wegen dem UFOtainment-Charakter ein Problem ist.

 

Deswegen sei auch die ´Village Voice´ aus New York zu erwähnen, die unter der Headline "´Phoenix Lights´: Don´t Believe the Hype" ( http://blogs.villagevoice.com/runni... ) mit diesem Beitrag die Notbremse zog:

 

> Here we go again. A new round of ´Phoenix Lights´ has Arizona´s media going nutty, and Matt Drudge´s interest will only whip up the fervor. As a new formation of lights in the sky becomes the source of fascination in the Grand Canyon State, folks less given to jumping to alien conclusions would do well to keep a few things in mias they watch breathless accounts from TV reporters and pure silliness from newspapers like the Arizona Republic:

 

1. UFOs are big business. The high ratings that come with UFO stories is so reliable, even networks that are started with more serious purposes, such as the History Channel, continually fall back on dishonest shows about lights in the sky that deliberately leave out information to hype the ´mystery.´ If television is primarily guilty, the Republic is also a big offender. It almost never brings up the fact that one its own reporters, Richard Ruelas, uncovered some of the same facts in the 1997 case that I did at the Phoenix New Times: that the 8:30 pm event was a formation of planes, as seen through a powerful telescope by a young man named Mitch Stanley, and that the 10 pm event was a flare dump over the nearby North Tac bombing range. Instead, the Republic continually refers to the 1997 events as unsolved. (That sells more papers.)

 

2. Don´t believe eyewitnesses about the altitude of lights at night. The human eye simply can make no judgment about the distance of what are called "point sources" - lights far enough away in a night sky that they have no dimension. Some witnesses in 1997 swore that the "vee," for example was only 20 feet over their heads. Others said it looked thousands of feet away. With the vee covering 200 miles of the state in a half hour (in other words, 400 mph), and Stanley´s telescopic identification, we can safely assume that this group of planes was, indeed, thousands of feet above the earth. People who said they felt they could practically touch the vee, however, weren´t actually wrong, it´s just the tools they were using to make that estimate (their own eyes) were simply inadequate for the task.

 

3. With all of the ´UFO investigators´ running around Phoenix in 1997 claiming that the vee was invisible to radar, not a single one made a request to the FAA in Albuquerque - where Phoenix skies are actually monitored - for tapes of that night. After eleven days, the FAA told me, those tapes are erased. If anyone requests tapes of this new event, those tapes will be preserved for everyone to see. Instead, reporters at the time kept going back to air traffic controllers at Sky Harbor Airport who monitor commercial traffic coming in for landings, not military formations traveling high over the state.

 

Fortunately, this time, it looks like there was only one phenomenon on Monday night, which should mean less confusion than in 1997{die Wirklichkeit sieht aber anders aus}, when the fact that there were two separate and very different events confused reporters to no end (and still, to this day, is almost never part of an explanation of what happened then).<

 

Alsbald kam auch Texas ins Spiel, um die Stephenville-Geschichte ins Spiel zu bringen (worin eigentlich die Ironie liegt). "Strange Lights Reported In The Sky" war die Meldung des Senders KWTX10 ( http://www.kwtx.com/home/headlines/... ): "Some residents of Phoenix are reporting strange lights in the night sky. Callers Monday night reported that they saw four or five red-colored lights in the sky north of the city. The residents reported the lights appeared in a straight line, and also formed a square and then a triangle. They were visible for about 15 minutes before heading to the east and disappearing. Officials at two local airports also saw the lights, but had no explanation for them and the Air Force says the lights weren´t part of any military activities. Earlier this year in Texas, about 200 Stephenville-area residents said they saw what may have been UFOs in the sky over the community in late December and early January and several dozen people including a pilot, county constable and business owners insisted they have seen a large silent object with bright lights flying low and fast. Some reported seeing fighter jets chasing it. The sightings attracted international attention."

 

Und schon wurde von einem den Exos nahestehenden PM-Service Käse in Umlauf gebracht und von der Texas-Story abgeguckt und eine vergleichbare Situation wie damals zu suggerieren (worin unwissend für die Leute ein Zynismus liegt, weil dem tatsächlich der Fall ist, wenn auch ganz anders als gedacht): "UFO Alert: The Lights and Military Jets Are Back Over Phoenix ... the Monday night light display seen over Deer Valley and other locations featured red lights. The bright objects morphed into various shapes and sizes, eventually forming a triangular and square shape. At least three U.S. Military jets chased the lights as they moved west to east in the sky...." - http://www.opednews.com/maxwrite/di... .

 

Und ein früherer UFOlogie-Promoter, Herr Hesemann, äußerte sich schon in einem UFO-Forum dazu überenthusiastisch und um mal wieder zu zeigen keine IFO-Ahnung vom wichtigsten, derzeitigen IFO-Stimuli zu haben: "Die Filme sind sensationell! ... MHB´s sind zwar die Lieblingshypothese unseres UFO-Gurus WW, aber ich wage doch zu bezweifeln, dass die in so präzisen Formationen fliegen..." Was will man sonst von einem uninformierten Möchtegern und soch übergewichtig tuenden "UFO-Experten" erwarten, der noch nicht einmal imstande ist einen Solar-Zeppelin zu erkennen - aber dies ist ja symptomatisch für die meisten UFOlogen. Eine Feststellung die mich sofort an die von IvL ausgegebene Stellungsnahme erinnert, wonach man sich bei MUFON-CES eben NICHT mit IFOs beschäftigt, sondern nur mit den "echten UFOs" - womit ein gewaltiges Problem aufkommt. Nämlich dies, wie man dann die "Spreu vom Weizen" trennen will?! Daraus ergibt sich nämlich das "Pleiten-Pech-und-Pannen"-´Phänomen´ dort. Nicht wissen was wirlich los ist, aber sich so ausgeben wegen den netten Visitenkarten. Aber so kann alles prächtig wunderbar für das Publikum im Bereich des fantastischen Mysteriösen gehalten werden - und genau darum werden diese Leute vom Fandom ´geliebt´.

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

 

 

1753 Views