Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-179

cenap-infoline-titel-218

cenap-archiv-titel-120

21.08.2007

Wie es mit der UFOlogie in Deutschland begann: "Die Delegation"

Lehr- und Lernbeispiel über das Erwachsen des >Fliegenden Untertassen<-Mythos in Deutschland in der UFO-´Satire´ von Rainer Erler

ufonachrichten-anfang

Jeder, der sich frägt, unter welcher Kultur die deutschen UFOlogie sich aufgrund der ehemaligen ´Deutschen UFO-/IFO-Studiengesellschaft´ (DUIST) und ihren ´UFO-Nachrichten´ ( http://www.ufo-nachrichten.de/ ) im eigenen Ventla-Verlag in Wiesbaden unter Anny und Karl Veit  entwickelte, kann in dem ARD-Fernsehfilm (1970) "Die Delegation: Eine utopische Reportage"dies hervorragend nacherleben, auch wenn hier Jahrzehnte vorher schon "Akte X" vorweggenommen wurde.

diedelegation

diedelegation-adiedelegation-b

https://vimeo.com/234619957

 

Außergewöhnlich wird die Geschichte durch ihre faszinierende Verschmelzung von Fiktion und Dokumentarismus, die 20 Jahre vor ´The X-Files´ und seinen Nachfolgern auf ein Fernsehpublikum durchaus verstörend gewirkt haben muss. Die bald 100minütige Produktion ist durchweg fiktiv und arbeitet schließlich doch in einer Art TV-´Mockumentary´ das Thema aus dem Blickwinkel der frühen 1970er Jahre mit der ufologischen Ideenwelt in einer Pseudo-Reportage* auf! Zwischen den Zeilen aber muss man da schon genauer hinhören, was der ´Reporter´ (alias Walther Kohut) hier nach Drehbuch aussagt. Der Film hatte eine hohe Einschaltquote und erregte beträchtliches Aufsehen, weil er wie eine Dokumentation wirkte - und zur richtigen Zeit kam: Als die ´Invasion von der Wega´ lief, als UFOloge August Wörner Schlagzeilen machte und Erich von Däniken groß herauskam. Zudem war diese Epoche jene, als die Menschheit im Begeisterungstaummel der US-Mondlandemissionen des Apollo-Programms lag! Soviel also auch zum wichtigen gesellschaftlichen Zeitgeist-Umfeld. Aus den Zuschauerreaktionen ging hervor, dass manch einer die Geschichte für bare Münze nahm**. Dabei hatte lediglich die Ufologen-Konferenz in einer Nachinszenierung tatsächlich stattgefunden. Und zwar mit ihrem zeitweisen Vizepräsiden, dem deutschen Raketenpionier Hermann Oberth!

8503-1

*= Erler war von Anfang an auf Provokation für die damlige Zeit aus und wollte zum Nachdenken anregen. Der Fernsehfilm bestand aber aus 80 % Unterhaltung, 20 % Information. Ein frühes TV-Ereignis als man noch gar nicht die Worte Infotainment oder UFOtainment kannte. Der Fernsehfilm wurde 1971 mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Erler nahm sich in dieser Ära dem ´Mystery`-Thema auch in den Sendungen ´Operation Ganymed´ und dem Fünfteiler ´Das Blaue Palais´ weiterhin an. Alles so genannte Strassenfeger. Auch damit wurde das sozio-kulturelle Umfeld für die Deutschen mit ihrer Kultur für das überirdische sowie außersinnliche Thema geprägt.

----

22.08.2007

Weitere UFO-Sichtungen

8507-1

Herr A. aus Wundsiedel, der meine Rufnummer am Abend zuvor von der Sternwarte Hof erhalten hatte. Dieser Herr hatte gegen 21:30 h am Dienstagabend eine große, rot-orange Kugel unter den Wolken aus Westen herbeikommen sehen, "nicht langsam, nicht schnell, geräuschlos". Sie war schließlich (eingeschätzt) groß wie ein Fußball gewesen, "unten aber eingedellt". Plötzlich blieb sie stehen, verharrte ein paar Minuten und stieg dann zunächst langsam hoch und wurde immer zügiger, bis sie die Wolkendecke in der Gestalt wie ein Stern verschwand... Der Mann: "Ich bin jetzt bald 70, aber sowas habe ich mein Leben lang nocht nicht gesehen, es war unglaublich!"

Juda T. aus Gifhorn bekam meine Nummer vom Braunschweiger Bundesluftfahrtamt, nachdem auch sie das Telefonmarathon durch hatte. Gegen 23 h hatte sie am Samstag kurz eine Gartenparty besucht. Eine Stunde später kam in der Runde Unruhe auf und sie bekam mit, das am Himmel "15 - 20 Leuchtkörper" in einer wilden Formation und absolut geräuschlos ("Die Geräuschlosigkeit jagt mir jetzt noch den Grusel über den Nacken!") vorüberschwebten. Alle irgendwie von einem warmen Licht, ins orangene gehend. Einige der Objekte bewegte sich während des 3-minütigen Überflug leicht untereinander und dann verschwanden sie alle wegen der anderen Häuser außer Sicht. Für den Rest des Abends war diese Beobachtung DAS Gesprächsthema im Garten geblieben. Da aber Montag und Dienstag dazu nichts in den Zeitungen stand, machte sie sich an diesem Tag auf, um in Erfahrung zu bringen, was da los gewesen war: "Das war doch hochinteressant zu sehen und bis ich an UFOs glaube, brauchts mehr als das, ABER..." Wie alle nahm auch sie erstaunt die Erklärung des Geschehens an und war verblüfft, "wie simpel das ist, und dann noch so eindrucksvoll". Jaja, die Wirkung macht´s.

 

Über das Internet machte mich "Konrad" aus Dömitz ausfindig. Auch er hatte zusammen mit Freunden in der Samstagnacht ihr erstes gemeinsames freies Wochenende nach ihrem Einzug bei der Bundeswehr (wird gleich nochmals interessant!) gefeiert, als "um Mitternacht herum" plötzlich fünf Leuchtobjekte am Himmel erschienen, "so irgendwie halbhoch, kann man schwer sagen". Diese Objekte waren auch leicht rötlich gewesen, alle waren "ohne Ton". Sie schwebten wie an einer Kette gemächlich dahin und verschwanden nach 2-3 Minuten weiter gegen Osten über der Stadt - direkt auf das Stadtzentrum zu, "wo das doch alle haben sehen müssen und dort sicher besser als von unserem Standpunkt mit lauter Bäumen drumherum". Für ihn war dies eine "unheimliche Begegnung" gewesen und "alle spekulierten ob dies militärische Missionen gewesen sind, mit einem Sondereinsatz oder so"! Die Geschichhte ließ "Konrad" jedenfalls nicht los und er wartete ob was dazu in den Medien kam, was nicht der Fall war. Daher machte er sich selbst mal auf Pirsch, um zu sehen, was da los gewesen war - "das sah doch zu verrückt aus, mir ließ dies keine Ruhe". Ja, ich weiß...

>Lichtspiele über Wertingen - Kometenstaub oder "Außerirdische"? von Ulrike Hauke

Wertingen. Am vergangenen Samstagabend gegen 21.45 Uhr haben einige Wertinger Bürger, Kinder und Erwachsene schnelle {?}, waagerecht vorüberziehende Lichter am Nachthimmel beobachtet. Allesamt bezeichnen sie sich weder als verrückt, hysterisch oder betrunken. Selbst Hundebesitzer stellten merkwürdiges Verhalten ihrer Tiere fest, wurden stellenweise nur deswegen auf das Phänomen am Himmel aufmerksam. Nach Aussagen der Besitzer fingen die Hunde plötzlich an zu zittern und mit den Zähnen zu klappern. Lichter waren gelb wie Feuer: Das, was die Menschen sahen, waren Lichter, die ziemlich schnell {?} über den Himmel zogen, vergleichbar mit einem Jet {!?}. Doch ohne Geräusch. Groß seien sie gewesen, "größer als die Positionslichter von Flugzeugen, gelb wie Feuer, fast lautlos und es waren viele". Die Wertinger sind sich einig, niemals zuvor so etwas gesehen zu haben. Diesen Einwohnern war klar, dass es sich nicht um Feuerwerkskörper, Partyballons {woher wollen sie diese kennen, die kannte noch nicht einmal die Hauptzeugin!} oder so genannten Perseiden hat handeln können. Man wisse, wie so etwas aussehe. Noch während der Spuk andauerte {!!! - von wegen ´Düsenjäger´}, habe man versucht, sich schlau zu machen. Die Sternwarte in München sagte hierzu nur, es müsse was Lokales sein.

 

Der Astronom Martin Mayer von der Sternwarte in Streitheim sagte auf Anfrage der WZ: "Dass hier ein astronomischer Hintergrund vorliegt, glaube ich auf keinen Fall." {Mir erzählte die Redakteurin aber voller Stolz von genau dort die Perseiden-Erklärung bekommen zu haben!} Er sei davon überzeugt, dass es sich hierbei um Feuerwerkskörper {sic!} gehandelt habe. Und selbst der Diplom-Meteorologe Dieter Hackenthal von den "Weather News" in Frankfurt kann über keinerlei Wetterphänomene berichten. "Wir hatten schönes Wetter bis in die frühen Morgenstunden, aus meteorologischer Sicht kann ich mir das nicht erklären." Doch mit einer Theorie kann auch er aufwarten: "Hin und wieder lassen die Leute Partyballons in den Nachthimmel steigen. "Das ist zwar verboten {?}, noch dazu in den trockenen Sommermonaten, aber diese Lichter sind weit zu sehen." Das würde auch erklären, warum die Lichter "gewandert" und "irgendwann auch ausgegangen sind" {soviel also zu ´schnell wie Düsenjäger´}. Die "Zentrale Ufo-Meldestelle für Deutschland" gehört dem "Zentrales Erforschungsnetz für außergewöhnliche Himmelsphänomene" mit Sitz in Mannheim an. Werner Walter, Amateurastronom seit 33 Jahren, hat diesen ehrenamtlichen Verein gegründet. Er bestätigt, dass an dem vergangenen Wochenende viele Meldungen bei ihm eingegangen seien von Menschen, welche ebenfalls Lichter am Firmament gesehen haben. "Ich weiß aus Tests, dass es sich hier nur um diese asiatischen Partyballons handeln kann, nach der Tsunamikatastrophe schwappte dieses Ritual zu uns rüber."

 

Als die Wertinger an dem Samstagabend die ebenfalls angerufene hiesige Polizei noch an der Strippe hatten, verlor sich der "Spuk" am Himmel nach ungefähr 20 Minuten {nochmals soviel zu ´schnell wie Düsenjäher´ - dies ist langsamer als SEGELFLIEGER!} wieder im Nichts. Robert Göppel, Pressesprecher der Polizeidirektion Dillingen, berichtete: "Es wurde eine Streife in die Richtung, von wo aus man die Lichter gesehen habe, hingeschickt. Aber die Beamten konnten nichts mehr ausmachen." Recherchen im Internet. Einer der Kollegen erinnerte sich, jüngst von einem Meteoridenschwarm gehört zu haben. Er mutmaßte, ob es sich um so etwas gehandelt haben könnte. Recherchen im Internet ergaben: Mit Datum 10. August heißt es dort, dass bei klarem Himmel in den nächsten Nächten ein "Perseiden-Meteorschauer" zu erkennen sei.<

----

22.08.2007

Die UFO-Wahrheit hinter den Karibik-UFO-Videoclips enthüllt!

Videos immer besser - Ufos im Anflug / Sind die Aliens unterwegs? - Es gibt sogar Film-´Beweise´ für ihr Wirken!

8506-0

Düsseldorf (RPO). Ufo-Videos werden immer überzeugender. Mittlerweile sind einige Filme von Alien-Sichtungen nur noch von Experten als Fälschungen zu erkennen. Und die Filme verbreiten sich im Internet wie ein Lauffeuer. Man kennt solche Szenen eigentlich nur aus dem Kino: Zwei stahlgraue Kolosse ziehen ihre Bahn über dem idyllische Palmen-Panorama des morgendlichen Haiti. Die Luft rauscht, überraschte Menschen rufen. Die Giganten brausen ungerührt genau über den Beobachter hinweg, der mit seiner Kamera einen wackelige Blick in die strahlenden Triebwerke eines der vermeintlichen Sternenkreuzer tut. Dann ziehen die Ufos steil nach oben. Ist das Beweis für außerirdische Besucher, auf den so viele Ufo-Freunde seit Jahrzehnten warten? Ist das endlich dass Zeichen, dass wir nicht allein im Kosmos sind. Können wir bald "Kontakt aufnehmen"?

 

Die Sehnsucht nach den ersten "echten" Bildern von Alien-Raumschiffen ist gewaltig. 2,5 Millionen Mal wurde das Haiti-Video des Users "barzolff814" schon bei YouTube angeschaut. 9000 Mal wurde der Eintrag kommentiert. Eine heftige Debatte über die Echtheit brach aus. Doch die Verfechter der Echtheit mussten mal wieder eine Niederlage einstecken. Das Hollywood-Szenario bleibt Kino-Fiktion. Abgesehen davon, dass es keinerlei Augenzeugenberichte dieses Ereignisses gibt, dass doch von hunderten Menschen hätte beobachtet werden müssen: Eine Reihe von Punkten im Video deuten auf einen Kunstfilm. Schlagendster Beweis sind die oberen Blätter der Palmen. Genau bestrachtet stellt sich heraus, dass es sich bei verschiendenen Palmen um Kopien nur einer Vorlage handelt.

 

Noch ist nicht klar, ob es sich möglicherweise um eine Werbeaktion für ein neues Grafikprogramm handelt oder einfach um das Experiment eines begabten Programmierers. Wie auch immer, durch immer bessere 3D-Software auch für Privatanwender ist in den nächsten Monaten mit einer Flut von "garantiert echten" Ufo-Videos zu rechnen. Vielleicht taucht ja auch mal wieder Nessie aus den schottischen Fluten auf, wo garantiert keine kopierten Palmen irgendwelche Zweifler auf den Plan rufen. Spätestens beim nächsten Sommerloch dürfte es so weit sein.<

In der ´Los Angeles Times´ war man schon einen Schritt weiter. Unter der Headline "It came from outer space" - siehe: http://www.latimes.com/entertainmen... - berichtete David Sarno an diesem Tag in seiner Sparte ´Entertainment News´ (wodurch auch klar wird, in welchem Rahmen man inzwischen Derartiges sieht!) über seine Recherchen zu den karibischen UFO-SFX-Clips, die wohl alle für "a little too real" halten. Sarno wollte herausfinden, wer die Filme gemacht hat - und warum. Der originale YouTube-Einsteller war ein ´Barzolff814´. Sie schickte Sarno dieser Person eine eMail und bekam eine nicht wirklich weiterführende Antwort - und zwar von einem 17-jährigen Mädchen aus Irland, namens Heather. Das das 3-D-Software-Programm Vue 6 von der Firma E-on als Mittel zum Zweck genannt wurde, fragte der Journalist bei E-on-Präsident Nicholas Phelphs in Paris an (verblüffend ist festzustellen, das es ja auch das Video "UFO über Paris" gibt, welches bereits im April 07 bei YouTube eingestellt wurde). Phelps machte klar, dass die Videos zwar durchaus mit seinem angebotenen Grafik-Programm erstellt worden sein kann, die Firma selbst aber mit den ausgegebenen beiden UFO-Filmen nichts zu tun hat, es keine Piraten-Werbeaktion etc sei. Dankbar sei aber natürlich, das durch die Hintertüre nun dennoch eine unerwartete Werbung für seine Firma gemacht worden ist. Dann kam das Glück des Tüchtigen ins Spiel und eine Frau namens Sam auf Korsika rief beim LAT-Journalisten an, um sich in Sachen ´barzolff814´ zu melden - der im Hintergrund dem Gespräch zuhörte. Jener möchte weiterhin unerkannt bleiben, aber dennoch die Story hinter den Videos erklären.

 

Kurzum, ´barzolff814´ ist ein 35-jähriger professioneller Computer-Grafik-Animateur, der Abgänger einer französischen Kunstschule und seit einem Jahrzehnt in Sachen CXomputergrafik und kommerzielle Animation tätig ist. Um die beiden Karibik-Videos zu bauen brauchte er insgesamt 17 Stunden an seinem MacBook Pro und kommerziell erhältlichen 3-D-Animationsprogrammen - darunter auch Vue 6. Die Videos sind zu 100 % computergeneriert. Die beiden Videos sind die Studienarbeiten für ein noch anstehenden Filmprojekt von Partizan, einer französischen Produktionsfirma, die z.B. Michael Gondry´s "Eternal Sushine of the Spotless Mind" aufpeppte. Sarno kontaktierte deswegen Georges Berman als Produzent des Musikvideos, der alles bestätigte und ´barzolff´ "an absolute genius" nannte, der alles so real wirken lassen kann. Der L.A.Times schickte ´barolff´ extra ein neues Spacecraft-Video ein, welches er "Proof" nannte. In diesem läßt er sein Haiti-UFO in Miniversion über eine Strasse in Paris fliegen - zu sehen auf der L.A.T.-Webseite! Als Gag zeigt das Video zwei Damen vor einem Cafe, die eine Fernsteuerung in Händen halten, um damit vorzutäuschen somit das UFO zu steuern! Im Leben hätten er nie gedacht, was aus seinen Videos werden würde, nachdem er sie bei YouTube eingestellt hatten. Am meisten hatte ihn überrascht festzustellen, "many people refuse to believe it´s a hoax."

 

Sind die Aliens unterwegs? - Es gibt sogar Film-"Beweise" für ihr Wirken!

Funky Alien-Encounters der nahen Art - Erste deutsche Reaktionen zu den CGI-UFOs aus der Karibik!

 

Zunächst dieser Einstiegs- und Stimmungsclip:

closeencounters2007

https://www.youtube.com/watch?v=eDi0XnqtHa0

+++

Nicht nur >Fliegende Untertassen< und UFOs werden fotografiert und gefilmt, nein sogar deren Alien-Piloten sind auf Erden unterwegs.:

2007-alien-video

https://www.youtube.com/watch?v=6uRr5GGV87Q

+++

Hier eine Auswahl der ´überzeugendsten´ Clips, von denen die Welt praktisch nichts weiß:

2006-alien-video

https://www.youtube.com/watch?v=4aX8A3q-1iI

+++

2007-cgi-ufovideo-a

https://www.youtube.com/watch?v=nEJ63e65e5Y

+++

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

 

 

2099 Views