Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-173

cenap-infoline-titel-212

cenap-archiv-titel-114

23.07.2007

Schlechte Nachricht für die paranoiden Anhänger von UFO-Konspirationen rund um den angeblichen UFO-Crash - der zweiten Generation - von Roswell. Die seit zig Jahren in Umlauf befindlichen so genannten "Majestic 12"-Papiere sind eine Fälschung, wie sich gerade herausstellte.

Schon in den 80igern hatte CENAP seine Zweifel an der Echtheit der Papiere, auch wenn uns damals der UFO-Promoter Michael Hesemann uns diese bei unserem UFO-Treff-1984 in Heilbronn diese immer wieder feil bot.

1984-mh-mj12-papiere-hn84

1984-mh-mj12-papiere-hn84-a

Fotos: CENAP

Lesen Sie hier nach:

...

Leaked 'Top Secret' Government UFO Documents Proven Frauds 

Long thought to be the "smoking gun" of UFO and conspiracy theorists -- top secret documents alleged to have been written by high ranking government and military officials, including three U.S. presidents, and leaked to the public in the early 1980s, have now been proven fraudulent by forensic linguistic testing.

gi-1-mj12manualjpg

Anyone basing any claims of alien existence or an alien crash at Roswell on these documents would be foolish to do so; they just don't stand up to cutting edge scientific analysis.

.

Top secret documents alleged to have been written by high ranking government and military officials, including three U.S. presidents, leaked to the public in the early 1980s, have been proven fraudulent by recent forensic linguistic testing. These documents, collectively named "The Majestic Documents" by researchers, contained references to the alleged crash of a flying saucer near Roswell, NM, in July of 1947. References to extraterrestrial technology and alien bodies appear in several of the documents. Dates of the documents themselves range from 1942 to the early 1990s.

The Majestic Documents were allegedly authored by members of an above top secret task force (MJ-12) begun under the auspices of then President Truman to deal with the crash of an extraterrestrial space craft near Roswell. The cache of documents included memos written by President Truman; Admiral Roscoe Hillenkoetter, who would become the first Director of the CIA; Dr. Vannevar Bush, who chaired the Office of Scientific Research and Development; and General Nathan Twining, who headed the Air Materiel Command at Wright-Patterson Air Force Base, where the wreckage was taken, and who served as Air Force Chief of Staff (1953-1957) and Chairman of the Joint Chiefs of Staff (1957-1961). Aside from President Truman, memos allegedly written by presidents Eisenhower and Kennedy are also among the Majestic Documents.

The documents were tested by Dr. Carol Chaski of Georgetown, DE, who was hired by Dr. Michael Heiser, a biblical scholar with an interest in the UFO phenomenon. Dr. Chaski is a leading expert in the linguistic science of authorship attribution, a discipline that uses computers to extract and define stylistic patterns in a given author's writings -- a "linguistic fingerprint". Dr. Chaski pioneered her own computational document authentication software program, ALIAS, for such testing, and is currently the president of ALIAS Technology, LLC. Among the stylistic patterns detected by Dr. Chaski's specially-developed computer program are patterns in sentence structure, word order in parts of speech and use of punctuation.

A total of 17 documents were tested, allegedly written by nine different authors. Dr. Heiser typed the prose text of the disputed Majestic Documents and a set of undisputed control documents for each author for Dr. Chaski's testing. Of the 17 documents tested, only one can be scientifically validated as having been written by the author who is named. Dr. Heiser's assessment: "Anyone basing any claims of alien existence or an alien crash at Roswell on these documents would be foolish to do so; they just don't stand up to cutting edge scientific analysis."

A complete copy of the report on the testing procedures and results can be obtained at http://www.mj12documents.com.

Recently named one of the 100 most influential people in ufology by FATE Magazine, Michael S. Heiser, Ph.D. earned an M.A. and Ph.D. from the University of Wisconsin-Madison and an M.A. from the University of Pennsylvania. Dr. Heiser has taught at the college level for more than 12 years, and has had a lifelong interest in UFO, occult and paranormal phenomena. He is the author of The Façade -- available in a limited edition pre-release at http://www.FacadeTheBook.com

Quelle: CISION

----

24.07.2007

In England mal wieder Wochenend-UFO-Alarm (und mehr)

Fünf mysteriöse, schwebende Objekte bringen Stratford-Upon-Avon in Warwickshire, dem Geburtsort von Shakespeare, zum Erliegen

8472-0

Die ´Daily Mail´ setzte für ihre Printausgabe am nächsten Tag bereits im Internet am 24.Juli 07 die Headline ein: "UFO sightings bring town to a standstill" - http://www.dailymail.co.uk/pages/li... .

 

Etwa 100 staunende Menschen wurden zu Himmelsguckern mitten in Stratford-Upon-Avon, als sie ab 22:30 h fünf kugelige Leuchtobjekte am klaren Samstag-Nacht-Himmel etwa 30 Minuten lang dahinschweben sahen: "Drinkers spilled out of pubs, motorists stopped to gawp and camera phones were aimed upwards as the five orbs, in a seeming formation, hovered above Stratford-Upon-Avon for half an hour. Although Air Traffic Control reported no unusual activity, some witnesses were convinced they were witnessing an extra-terrestrial spectacle." Drei der Objekte bildeten dann langsam eine Art Dreiecksgestalt am Himmel aus, wozu sich noch ein Körper hinzugestellte, daraus bildete sich ein ´Y´ am Himmel (siehe Bild). Skeptiker haben darauf aufmerksam gemacht, dass dies wohl Heißluftballone oder "Laternen" sind. Kern Griffiths vom ´One Elm Pub´: "I saw five lights, we all thought they were hot air balloons at first because the glowing spheres looked like a burst of flames."

 

Andere wieder verwiesen auf die Geschwindigkeit (???) und Agilität (???) der Objekte, die keinerlei bekanntes Flugzeug aufweisen kann. Die Länge der Beobachtung und der Mangel an irgendwelchen Geräuschen schließen damit alle irdischen Erklärungen für die Erscheinung aus (???). Ein Zeuge: "It was the most extraordinary thing I´ve ever seen and the way in which everyone gathered in the street to watch them reminded me of a scene from Independence Day." Ein anderer: ""It was weird, they way they moved did look alien. They were unlike any aircraft I´ve seen. It´s a mystery."

 

Hillary Potter von der ´The British Earth Aerial Mystery Society´ (BEAMS) berichtete, das sie derzeit von derartigen Berichten wie nie zuvor eingedeckt werde, aber bisher noch nie so viele auf einmal diese Erscheinungen an einem Ort meldeten: "Such incidents have been on the increase recently. There are reports at the moment coming in from all over the country. We´ve had many reports of people seeing quite large unidentified objects in the skies. It´s not going away, It seems these incidents are becoming more bold. People don´t know what to do when they witness such sights and that´s what we´re here for. We take the reports very seriously." Die selbe Meldesituation wie in Deutschland also, ohne das angebliche ´Fachleute´ aber eine Erklärung abliefern, was da wirklich am Himmel unterwegs ist!

 

Frankie Spray vom Wellesbourne Airfield in der Nähe sagte: "The lights were nothing to do with us. None of our aircraft fly at night at this time of year. It´s very bizarre but I´ve got no explanation as to what the lights were." Und die Zeitung schrieb auch: Birmingham Air Space which covers the skies over the town said they had not heard of any unusual activity showing up on the radar. Damit das künstliche Rätsel noch erhalten bleibt, verwendete die Redaktion ein doofes Agenturbild von den Billy Meier-Aufnahmen aus den 1970er Jahren und schrieb blödsinnig dazu: "Were flying saucers like this one hovering over Stratford under the cover of darkness?" Die große ´Daily Mail´ macht also hier auf Mystifizierung, obwohl es gar keinen Grund dazu gibt - außer einem ganz wichtigen im Marktkampf an der Fleet Street: Auflage und Business.

----

26.07.2007

Unter der Woche - Klasse Wetter, schon fliegen die UFOs wieder

Verblüffend: Erstmals keinen Wochenend-UFO-Alarm, sondern mitten unter der Woche! Und wieder UFOs in England..

8473-0

Mittwoch, der 25.Juli 07. Seit Tagen war es mal wieder am Nachthimmel ruhig, schönes Spechtelwetter bei angenehmen sonnerlichen Temperaturen. Kurz nach 23 h meldet sich Herr L. aus der Nähe von Biberach recht aufgeregt, richtig und heftig "unter Strom" wie man so schön sagt. Jener hatte an diesem Abend mit Freunden im Garten gesessen, als sie gegen 22 h "acht bis zehn glühende Körper" am Himmel ausmachten, alle "mehr als sterngroß und irgendwie gelblich-orange schimmernd". Jene bewegten sich recht ungeordnet bei stillem Wetter dahin und waren wegen einer Panoramasicht gut 3-4 Minuten lang auszumachen gewesen, bevor sie außer Sicht kamen. Für alle Beteiligten in dieser kleinen Runde war die absolute Geräuschlosigkeit dieser Erscheinung das wirklich verblüffende Moment. Da sich keiner einen Reim auf die Sichtung machen konnte und die Observation "absolut wie aus einer anderen Welt ausschaute", rief man nach 15 Minuten des Überlegens die ´Bergzeitung´ (?) an, wo man aber keinen Journalisten mehr antraff. Über eine I-Net-Suchmaschine fand man so die UFO-Meldestelle und rief auch gleich an. L. schilderte seine Geschichte und ich erklärte, was wohl die Ursache für die Sichtung war. Irgendwie war er ganz klar enttäuscht über die entsprechenden Ausführungen, was ich sofort an der leiser werdenden Stimme und der sich verlierenden Aufgeregtheit bemerkte. Es muss wohl wie eine Art ´kalte Dusche´ gewirkt haben. Da kann man als UFO-Phänomen-Erkunder dann auch nichts weiter machen.

 

Gegen 23:45 h meldete sich ein ´Carsten´ aus Peißenberg, der ebenso übers Internet mich auskundschaftete. Auch er schilderte, merklich zögerlich weil er eine "UFO-Stelle" anrief wie er bald zugab, was er gegen 23 h zusammen mit seiner Mutter vom Balkon aus am Himmel gesehen hatte: Drei orangene "Glimmobjekte", die ohne Ton über die Häuser dahergekommen waren und "irgendwie unscharf wirkten". Sie bewegten sich schon "etwas zügig" wie ein einer Art "verzogenes Dreieck" in der Gesamtgestalt voran und mit der deutlichen Neigung "nach oben hin aufzuziehen, wobei sie selbst auch immer mehr auseinanderflogen", wo sie auch nach 5 Minuten oder so verschwanden. "Das war wie im Science Fiction, meinen Sie nicht?" - gefragt danach, wie er auf ausgerechnet diese Idee kam, gestand er ein: "Na, ich hab doch vorhin ´Stargate´ gesehen und als UFOloge wissen Sie dies doch..." So habe ich erstmals meine Haltung und Position klargemacht, weswegen ´Carsten´ offenkundig verblüfft war und etwas ganz anderes von mir erwartet hatte, nur nicht "das Sie wissenschaftlich an die Sache rangehen". Und dies war ihm schließlich sogar ganz recht! So konnte ich sofort nachhaken und fragte ihn, warum er ausgerechnet mich dann anrief. Seine Antwort: "Ich habe im Netz gesucht und Sie deswegen auch gleich angerufen, eigentlich habe ich da auf Ihrer Seite gar nicht wirklich hingeguckt, sondern nur was von UFOs, seriös und Ihre Rufnummer gefunden." Er hatte einfach im ´Strohhalm-Effekt´ ohne weiter nachzudenken, dann zum Telefon gegriffen. Während wir miteinander sprachen, fiel ihm beim nochmaligen Blick auf die CENAP-Indexseite auf, dass das dort verwendte Bild mit mir in gelber Jacke und dem scheinbar über mit schwebenden orange-roten Objekt "genau das hergab, was jedes gesehene Objekt vorhin ausmachte". Ja, er hatte auch den Eindruck, das mindestens eines der Objekte "untenrum auch so ne Art dunklen Kranz" besaß.

 

Gerade als die RTL-Mitternachtsnachrichten vorbei waren, klingelte es wieder und eine junge Frau aus Speichern meldete sich entschuldigend (!) sich noch so spät zu melden, aber sie habe jetzt einige Zeit gebraucht, um jemanden zu finden, "der sich mit so Sachen auskennt". Ihre Eröffnung war recht eigenartig ausgefallen, weil sie gleich fragte: "Gibt es brennende Fesselballons, die nicht verbrennen?" Ich musste so erst mal fragen, wie sie dies meint und so erklärte sie: Gegen 22 h war sie zusammen mit einer Freundin gerade dabei, ein Eiscaffee zu verlassen und sich auf dem Weg zu einer Busstation zu begeben, dabei meinte ihre Begleiterin, sie solle mal hochschauen. Und da war "vollmondgroß" über den gegenüberliegenden Häusern ein "orange-roter Lichtball" dahingezogen, der "irgendwie an Feuer erinnerte und von innen heraus aus klar flackerte". Doch dies ging alles sehr langsam dahin, als das Teil dahinschwebte und langsam Fahrt aufnahm, um dann nach 2-3 Minuten aus dem Gesichtsfeld immer kleiner werdend verschwand. Ein paar Leute in der Umgebung hatten auch hingeschaut und tuschelten darüber. Seltsam war nur, das keinerlei Rauch zu sehen war und keine "Funken flogen". Im Bus unterhielten sich die beiden dann weiter dazu und die Freundin meinte, dass das vielleicht "ein brennender Fesselballon war". Wie die Anruferin meinte, sah dies "schon irgendwie so aus, aber auch wieder nicht - ich kann es Ihnen nicht richtig sagen". Die Eltern zu Hause darauf angesprochen, wussten da auch nicht weiter, "das doch Fesselballons nicht in der Nacht rumfliegen, die sehen dann doch nichts". Der Frau ging dabei auch auf, dass das Objekt "gar keinen Korb hatte" (´Fesselballon´ wurde zwar gesagt, aber Heißluftballon eindeutig gemeint - wieder die Sache mit den richtigen Worten also!). Erstaunlich wie nahe die Frauen eigentlich an der Lösung dran waren! Als ich meine MHB-Ausführung machte, war da der Schritt zum Verstehen der Sichtung schnell getan...

 

Die ´Märkische Allgemeine´ überraschte am 26.Juli 07 mit dieser Geschichte:

>Achtung: Ufo-Alarm! Rätselhafte Flugobjekte über der Stadt und eine irdische Erklärung

Rätselhafte Flugobjekte wurden über Königs Wusterhausen gesichtet. Waren das Ufos oder vielleicht solch hübsche Himmelslaternen? Von Andrea Müller

KÖNIGS WUSTERHAUSEN. Der junge Mann wollte seinen Augen nicht trauen. Aber, so berichtete er, auch auf dem benachbarten Sportplatz im Neubaugebiet in Königs Wusterhausen, guckte man sich die Augen aus dem Kopf: Was ist das? Flugzeuge, Feuerwerkskörper, Ballons... oder ganz und gar Ufos - all diese Möglichkeiten rasten ebenso schnell wie die Flugobjekte oben am Himmel durch den Kopf von Marco Fournier. "Sowas habe ich wirklich noch nicht gesehen", sagte er und hat auch gleich eine Erklärung dafür, warum noch niemand außer ihm nachfragte, was das wohl am nächtlichen Himmelszelt von Königs Wusterhausen gewesen sein könnte: Die Leute hätten Angst, dass man über sie lacht.

Zeit der ungewöhnlichen Beobachtung war der zurückliegende Sonnabend zwischen 23 Uhr und Mitternacht. Geisterstunde? Möglich sei alles, meint der verdutze Königs-Wusterhausener, der seit jener Nacht nach einer Erklärung sucht für das schier Unmögliche, bei dem er zum Augenzeugen wurde. Immerhin handelte es sich um 15 bis 20 Flugobjekte, die von Nordwest nach Südost gezogen seien. "Mit flackerndem Licht, aber in Formation und ohne jegliches Geräusch", beschreibt der junge Mann das, was er gesehen und vernommen hat. Gibt es eine Erklärung dafür? Der Dahme-Kurier fragte bei der Luftwaffe der Bundeswehr nach. Es sei die bereits dritte Anfrage dieser Art, heißt es von dort. Auch in Wolfsburg und im thüringischen Jena seien ähnliche Beobachtungen gemacht worden. "Wahrscheinlich handelt es sich um Himmelslaternen", so Sachbearbeiter Kümmeritz*. Die seien der neueste Hit bei Hochzeiten, Geburtstags- oder Firmenfeiern. Laut Internet können sie bis zu 400 Meter hoch fliegen, sind mit Heißluft gefüllt und haben eine Brenndauer von bis zu 25 Minuten. Bei der anderen Erklärung von der Luftwaffe geht es um die Reflexion von Sonnenlicht in den Fensterscheiben eines Flugzeuges in sehr großer Höhe. Da oben sei die Sonne in dieser Jahreszeit noch zu sehen, so dass Licht reflektiert werden könne. Unten auf der Erde ist es dagegen dunkel, sodass niemand das Flugzeug sehen oder hören könne. Was man am nächtlichen Himmel sieht, sei das reflektierte Licht in den ovalen Scheiben. <

Und es gab noch diesen redaktionellen Nachschlag, der ebenso nur durch Betrachtung der CENAP-Seite möglich gewesen sein kann:

 

>Mit Augenzwinkern, Kommentar: Andrea Müller

Man kann die Stimmen förmlich hören: Ufos am Himmel über Königs Wusterhausen, da hat sich bei der Zeitung wohl wieder ein Sommerloch aufgetan? Andere werden vielleicht lachen und Dritte sich erhaben zurücklehnen: Schließlich gibt es keine Ufos! Aber - ja, es gibt dieses Aber - es ist an den Beobachtungen des jungen Mannes aus Königs Wusterhausen etwas dran. Einer Autorität wie der Luftwaffe der Bundeswehr darf man das ruhig glauben. Zumal ähnliche Beobachtungen wie in Königs Wusterhausen unter anderem in Wolfsburg und Jena gemacht wurden. Wir sind also wirklich kein Einzelfall. Ufo-Alarm ist jetzt überall hierzulande.

Oder zumindest, seitdem die Himmelslaternen als Party-Höhepunkt von Asien zu uns herüber geschwappt sind. Im Internet sind sie leicht zu beschaffen, man braucht keine Genehmigung und schließlich ist es sehr romantisch, wenn man seine Wünsche für die kommenden Jahre flüsternd mit in die Lüfte schicken kann. Falls das am vergangenen Sonnabend in Königs Wusterhausen der Fall war, wird sich die Hochzeitsgesellschaft schön über die Ufo-Geschichte amüsieren und die heutige Zeitung mit ins Fotoalbum legen

Keine Flugobjekte, aber noch ein Augenzeuge - Ufos "geistern" noch durch die Stadt

KÖNIGS WUSTERHAUSEN Nach dem Beitrag "Achtung: Ufo-Alarm" meldete sich gestern noch ein weiterer Augenzeuge .

Rolf Beer - er wohnt in der Schenkendofer Flur in Königs Wusterhausen - hat die unbekannten Flugobjekte ebenfalls beobachtet. Er habe gerade in der Küche gestanden, als er kurz nach Mitternacht acht Flugobjekte auf sich zukommen sah. "Sie flogen direkt auf mich zu", beschreibt der Königs-Wusterhausener die unglaubliche Situation. Aufgeregt habe er auch seine Frau gerufen, die dann ebenfalls gesehen habe, was jeder sofort für erfunden halten würde, hätte er es nicht mit eigenen Augen gesehen. Rolf Beer wechselte schließlich vom Küchenfenster auf den Balkon, um besser sehen zu können. "Als ich dort ankam, waren fünf der hell erleuchteten Flugobjekte verschwunden. Drei schwebten weiter auf mich zu - ohne jedes Geräusch. Das war sehr unheimlich", beschreibt der Mann seine Eindrücke.

Die Luftwaffe der Bundeswehr hat inzwischen die Flugbewegungen über Königs Wusterhausen in der fraglichen Nacht überprüft. Hauptmann Lutz Kümmeritz: "Das Luftwaffenamt hat den Flugbetrieb zu der angegebenen Zeit untersucht. Es konnte nördlich von Königs Wusterhausen lediglich normaler ziviler Flugbetrieb festgestellt werden." Anhand der vorliegenden Flugpläne und Radardaten gebe es keine Hinweise auf "leuchtende Flugobjekte". am<

8473-1

17:45 h: Aus dem Bühler-Tal erreichte mich eine Dame, die gegen zwischen 23 h bis 23:30 h in der der vorausgehenden Nacht zusammen mit ihrem Mann vom Balkon aus einen komischen ´großen Stern´ wahrgenommen hatte, der einfach anders als alles andere ausschaute und ein warmes glühendes Licht abgab. Während der maximal 30 Minuten Sichtungszeit waren übrigens auch zwei Sternschnuppen am endlich mal wieder klaren Himmel zu sehen. Der ´Stern´ bewegte sich am Himmel auch langsam aber immer ein ganz Stück zurücklegend hin und her, blieb aber bei diesem ruhigem Abend auch immer mal wieder stehen. Irgendwie hatte er auch einen "dunklen Kranz" und aus dem gab es "immer mal wieder so etwas wie herabfallende Funken". Schließlich wurde das merkwürdige Objekt immer kleiner und verschwand. Das Paar beschäftigte die Sache doch sehr, sodass die Frau mal im Internet nachschaute, ob und wo man solche Sachen schon mal sah. Ich erklärte ihr was der Hintergrund für das ausgemachte Lichtobjekt war und auch sie war erstaunt, das es MHBs gibt. Meinen Ausführungen zum Körper selbst und wie er unter Berücksichtung ihrer eigenen Angaben erscheint , passten dann perfekt.

----

Österreich: UFO in Kärnten?

Ein glühender Feuerball am Himmel über Kärnten hat am Mittwoch für große Aufregung gesorgt. Das unbekannte Flugobjekt schoss gegen Mittag einem Meteoriten gleich in mehreren Kilometern Höhe von Norden in Richtung Gailtaler Alpen. Weder Austro Control noch das Militär können diese Erscheinung erklären.

 

Mittwoch, drei Minuten nach zwölf Uhr: Auf der Tauernautobahn zwischen Spital und Villach bemerken Autolenker einen riesigen, orange glühenden Feuerball, der einen langen Schweif hinter sich herzieht. "Das Objekt schoss rasend schnell über den Himmel, bevor es dann hinter den Bergen verschwand", schildern zwei Augenzeugen die mysteriöse Erscheinung.

 

Doch weder die militärische Luftraumüberwachung "Goldhaube" auf der Koralpe, noch die Flugsicherung Austro Control konnten auf ihren Radargeräten etwas entdecken. Astronomen vom Observatorium auf der Kanzelhöhe glauben, die Lösung für dieses Rätsel zu kennen: "Bei dem gesichteten Objekt handelt es sich vermutlich um einen Meteoriten - um einen Stein aus dem All", erklärte Werner Pötzi. Er nimmt nicht an, dass der Meteorit im Gailtal detoniert ist: "Diese bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 70 Kilometern pro Sekunde und verglühen üblicherweise vor dem Aufprall." Die Chance, von einem Stein aus dem All getroffen zu werden, schätzt Pötzi auf 1:10 Milliarden.

 

Von Thomas Leitner, Kronen Zeitung, 26.Juli 2007

Nachdem ich der Kärntner Zeitungsredaktion eine eMail in Sachen Link hin zum Rock Mountain-Tageslichtfeuerball schickte und mitteilte, wie selten eine Tageslichtsichtung ist, rief mich der verantwortliche Redakteur an und berichtete, das er selbst und eine Kollegin die nicht-genannten Zeugen waren und inzwischen weitere Leute sich aus ganz Österreich meldeten, die das Ereignis beobachteten. Es soll sonach auch aus einer Reisegruppe heraus jemand die Erscheinung gefilmt haben. Dies war für Anlass, mich hier einzuschalten und eine kleine PM (>"UFO" oder Tageslichtmeteor über Kärnten könnte auch über Bayern gesehen worden sein <) auszugeben. Dazuu erschien dann, diese ddp-Mitteilung:

 

>Geheimnisvoller Feuerball am Himmel beobachtet

Ein orange glühender Feuerball, der am Mittwochmittag am Himmel über Österreich gesehen wurde beschäftigt nun auch deutsche UFO-Forscher. Nach Angaben des Centralen Forschungsnetzes für außergewöhnliche Himmelsphänomene (CENAP) in Mannheim wurde über den Gailtaler Alpen bei Villach in Kärnten ein Himmelkörper beobachtet, der von Norden kommend einen langen Schweif hinter sich her zog. Anschließend sei das Objekt mit hoher Geschwindigkeit hinter den Bergen verschwunden.

 

Mannheim (ddp-bay). Ein orange glühender Feuerball,

der am Mittwochmittag am Himmel über Österreich gesehen wurde beschäftigt nun auch deutsche UFO-Forscher. Nach Angaben des Centralen Forschungsnetzes für außergewöhnliche Himmelsphänomene (CENAP) in Mannheim wurde über den Gailtaler Alpen bei Villach in Kärnten ein Himmelkörper beobachtet, der von Norden kommend einen langen Schweif hinter sich her zog. Anschließend sei das Objekt mit hoher Geschwindigkeit hinter den Bergen verschwunden. "Derartige Beobachtungen von am Tage erscheinenden Himmelsspektakeln wie in Kärnten sind weltweit sehr selten", sagte CENAP-Sprecher Werner Walter am Donnerstag. Man gehe nun der Frage nach, ob es sich bei dem Phänomen um einen Tageslichtmeteor oder ein UFO gehandelt haben könnte. Da das Objekt auch über Bayern zu sehen gewesen sein könnte, sucht das CENAP nun mögliche Zeugen aus dem Freistaat. Wer Beobachtungen gemacht hat kann sich unter der Telefonnummer... melden. ddp/vpk/muc<

= Am 28.Juli 07 meldete sich dort ein Leser mit der Nachricht: "Heut mittag rief mein Freund aufgeregt an und berichtete mir seine Beobachtung gestern abend 23.15 Uhr am Himmel über Aue/Schwarzenberg. Schade, dass ich nicht auch rausgeschaut habe, da es ja eine sternklare Nacht war. Eine gewaltige Kugel, so groß wie der Mond (relativ) und so hell wie die Sonne ist für 3 Sec vorbeigeflogen und hinter den Bergen nördlich verschwunden. Soll wahnsinnig ausgesehen und einem Flugobjekt mit Antrieb geähnelt haben, da ein Schweifausstoß gleichmäßig auf 2 Seiten war. Vielleicht war es aber eine optische Täuschung, jedoch die Tatsache bleibt, dass ´etwas´ vorbeiflog!"

Update, 27.Juli 07:

 

Die Tageslichtmeteor-Geschichte ging plötzlich andere Wege! Ganz andere Wege...

 

Ich erwartete jetzt eigentlich erhoffte Beobachtungsdetails (und vielleicht sogar Fotos bzw Filmmaterial!) zum Tageslicht-Boliden. Einfach auch, um mal wieder andere UFO-Meldungen zu vernehmen, als immer nur den nervigen MHB-Käse. Dummer Weise kam es anders als erwartet und plötzlich gab es auch noch einige ufologische bzw ufoforscherische Einsichten. Folgen Sie mir also ins Abenteuerland unseres Themas, wo sich schnell diverse Einzelfacetten (zurvor ungeahnt) kreuzen können.

Gegen 15:30 h meldete sich ein Ehepaar aus Schüßen im Allgäu, welches heute in ihrer Zeitung von dem Kärnten-Feuerball und meinem Aufruf gelesen hatte. Die beiden Herrschaften gaben sich DAZU auch als Beobachter aus und berichteten mir am am späten DIENSTAGABEND irgendwann zwischen 23 und 23:30 h ebenfalls DIESEN Feuerball gesehen zu haben. Sie saßen auf dem Balkon als aus dem Gebiet Richtung Bodensee ihnen horizontal ein "mondgroßer orange-roter Feuerball" halbhoch daherkam. Er wirkte irgendwie "gespenstisch in seiner Stille, seiner ruhigen Bewegung", doch dann bog er quasi ab und ging dann scheinbar in der Ferne nach 2 bis 3 Minuten Sichtbarkeit vor den Bergen runtergehend und Lichtstärke verlierend außer Sicht verloren. Offenkundig mal wieder ein MHB, der sicherlich allein schon mit dem Kärnten-Meteor-Tageslichtobjekt nichts zu tun hatte. Dies war den beiden Herrschaften noch gar nicht aufgefallen gewesen, denen war nur wichtig zu lesen, dass da sich jemand für solche Beobachtungen interessiert und sie auch aufklären will!

 

Gleichsam erhielt ich von Michael J. eine eMail mit dem Betreff ´Feuerball am Himmel von Eisenberg, Pfalz", hier der Inhalt: >Ich habe am Dienstag den 18.07.2007 um ca. 21.30 Uhr in Eisenberg/Pfalz das beschriebene Objekt das in der ´Rheinpfalz´* vom Freitag den 27.07.07 stand gesehen.

*= "Geheimnisvoller Feuerball am Himmel beobachtet. Ein orange glühender Feuerball, der am Mittwochmittag am Himmel über Österreich gesehen wurde, beschäftigt nun auch deutsche UFO-Forscher. Nach Angaben des Centralen Forschungsnetzes für außergewöhnliche Himmelsphänomene  (CENAP) in Mannheim wurde über den Gailtaler Alpen bei Villach in Kärnten ein Himmelskörper beobachtet, der von Norden kommend einen langen Schweif hinter sich her zog. Dann sei das Objekt mit hoher Geschwindigkeit hinter den Bergen verschwunden."

Meine Lebenspartnerin und ich standen auf dem Balkon. Da sagte sie, schau mal was kommt denn da angeflogen. Ich drehte mich um und sah eine eine Feuerkugel mit einer irren Geschwindigkeit von rechts lautlos anfliegen. Ich sah sie schon in Eisenberg einschlagen. Plötzlich machte sie eine 90 Grad Drehung und kam auf unser Haus zu. Als ich auf die Straße rannte um sie zu beobachten stand die Kugel ca. 1 Minute direkt in ca. 150 Meter Höhe über mir. Es mar ein komisches Gefühl. Danach flog sie steil mit einer Drehung von 90 Grad lautlos in den Himmel und verschwand. So ein Erlebnis hatte ich vor ca. 25 Jahren schon einmal. Es war genau das gleiche. Als ich das am nächste Tag meinen Bekannten erzählte haben sie nur den Kopf geschüttelt.<

 

Ich war platt. Die leuchtende Himmelspest holte mich wieder ein - und zum österr. Tageslichtmeteor kam gar nichts zustande. Ansonsten ging mir auch erst später auf, WARUM sich die Leute meldeten: Klar, man schrieb in der ursprünglichen ddp-Meldung von einem "orange-glühenden Feuerball" (wobei ich mich immer noch frage, woher die Farbbeschreibung hierzu kam, weil die ja gar nicht im Artikel der Kronen-Zeitung erwähnt ist!). Ja klar, es ist ja auch die äußere Erscheinungsform der MHBs! Da hatte ich mir indirekt ja mal wieder was eingebrockt, mein lieber Herr Gesangsverein! In Sachen CENAP-UFO-Newsticker sowie den dort auflaufenden UFO-Sichtungs-Meldungen zur derzeit laufenden ersten deutschen UFO-Welle meldete sich übrigens eine Deutsche (´Monika´), die in Spanien lebt, so:

 

>Es ist frustrierend sich immer nur durch die Falschmeldungen durchzuarbeiten. Ich dachte mal einen Bericht zu finden, also aus der Neuzeit, wo wirklich etwas gesichtet wurde? Gibt es solche Berichte eigentlich auch? Und wo könnte ich diese finden? Wenn es keine wirklichen Sichtungen geben sollte, möchte ich mir so ferne das frustige Lesen der ständig gleichlautenden Falschmeldungen gern ersparen. eine echte Meldung würde ich aber gerne nicht verpassen. Und wem nützt es eigentlich täglich zu veröffentlichen, dass nichs gesehen wurde? So übersieht man vielleicht mal etwas "echtes".<

 

Was sollte ich dazu antworten? Nur die Wahrheit: >Hallo Monika, nun ist es doch so, dass die Beobachter wirklich denken, da etwas absolut Außergewöhnlliches zu sehen und für sie SIND es so unidentifizierte Flugobjekte! Sie geben also KEINE FALSCHMELDUNGEN ab. Es sind somit für die Melder ECHTE Meldungen! Was dann aber durch sachkundige Fallbewertung daraus wird ist wieder eine andere Sache, aber natürlich ist es für mich selbst "frustierend" insbesondere in ´diesen Tagen´ laufend mit den nicht-erkannten IFOs der MHBs konfrontiert zu sein. Aber man kann es nur ändern, wenn die Menschen auf breiter Front und in Wort sowie Bild bzw Film dazu aufgeklärt würden - erst dann geht die Meldewelle wohl stark zurück, sobald die Menschen WISSEN und erkennen was sie sehen - was sie WIRKLICH und tatsächlich immer wieder sehen. Demnach ist es auch nicht richtig zu schreiben, dass die Leute "NICHTS gesehen haben". So wie sie es erleben, ist nun einmal das UFO-Phänomen*. Man wünscht es sich freilich anders, aber es ist nun einmal so wie es ist...<

 

*= Ja, was ist eigentlich DAS UFO-Phänomen? Das UFO-Phänomen = Der >Fliegende Untertassen<-Mythos! Er hat zwei fundamentale Komponenten: 1) Die Meldungsberichte über mutmaßliche Wahrnehmungen von Erscheinungen am Himmel über für die Berichterstatter unidentifizierte fliegende Objekte (oft eher nur Lichter in der Nacht!). 2) Und dem, was die Menschen daraus machen (schließlich steht auf keinem ´UFO´ der Satz drauf: "Hallo, ich bin ein UFO!"). Und wie 60 Jahre Mythos zeigen, machen wir Menschen es durchaus ´schlecht´, aber im Sinne einer zeitgemäßen dem Spaceage zugeneigten phantastischen Ausdeutung wieder super.

 

Ein anderer ´Interessent´ unserer Seiten (wahrscheinlich die Wirklichkeit ignorierender Verschwörungsparanoiker) meldete sich mit einer ufologischen Standard-Reaktion und in diesem sich gerade zusätzlich ergebenden Rahmen so: "Hallo, es geht um die Raumschiffe ..UND NICHT UM DIESE WETTERBALLON {sic! - auch wieder einer, der nicht wirklich lesen kann} -Theorie. Seit ihr zu feige und BLIND und teilt eure Meinung mit jedem hirnverbrannten Wissenschaftler der sich nicht traut das Kind beim Namen zu nennen... Ich finde das es lange genug im Dunkel gehalten wurde..!! Sorry meine Anmassung..aber ich kann das nicht länger zulassen, das wenn man sagt man habe ein UFO gesehen es so ist als habe man eine Blasphemie ausgesprochen oder als ein armer ´bedauernswerter Spinner´ abgetan wird. Und dann kommt von einem gebildeten Mann ein Satz wie vom Partygag- oder Wetter-Ballon."

 

19:45 h: ´Rheinpfalz´-Leser Markus B. aus Neustadt rief erfreut an, da er nun Zugang zu Forschern gefunden habe, die sich mit "genau der Sache beschäftigen, die auch ich gesehen habe - nur waren es mindestes 20 solche orangenen Feuerbälle - ich weiß, wie verrückt dies klingt und darum habe ich außer mit meiner Frau noch mit niemanden darüber gesprochen". An einem späten Samstagabend vor 3 oder 4 Wochen kehrte er auf einer Landstrasse vom Kegelabend aus der Nachbarstadt zurück nach Hause. Dabei sah er 1-2 km vor dem Ortsrand "und direkt vor mir mitten am Himmel durch die Windschutzscheibe" erst sechs oder sieben helle Lichtpunkte im oberen Drittel durch das Fenster. Er dachte sich dabei nichts, aber nach 30 Sekunden gerader Weiterfahrt schien er sich den Lichtpunkten weiter anzunähern und sie wurden dabei auch immer größer. Wären es Flugzeuge, müssen die schon über ihn weg sein. Der Mann kennt die Strecke seit ´Ewigkeiten´, aber Derartiges hatte er noch nie gesehen. Es machte ihn neugierg, er hielt an und stieg aus. Es dauerte noch einige Sekunden, dann wurde ihm klar, dass das nicht nur die 6 oder 7 Lichter waren, sondern ihnen mit etwas Abstand weitere folgten - "vielleicht um ein Dutzend und alle waren absolut gleich, gelb-orangene Lichtflecken". Die erste Gruppe zog inzwischen über den Feldern auf der anderen Strassenseite gerade halbhoch am Himmel "der Strasse entlang" weiter, wobei auch ein paar Lichter ausgingen. Nach einer Minuten waren die anderen ´Verfolger´ ebenso heran und folgten den anderen, wobei "genau über dem Feld gegenüber" eines der Dinger "geräuschlos explodierte und für einen Sekundenbruchteil Partikel nach unten segelten und nicht wegspritzten". "Das ging zwar Ruckzuck, aber irgendwie doch wie in Zeitlupe." Nach 3-4 Minuten war dann das ganze Spektakel zu Ende, indem die Objekte in der Ferne "der Strasse entlang" verschwanden, wobei noch einige "ausgingen". Er holte seine Frau zum Dienstende als Bedienung in einer Gaststätte noch ab und erzählte ihr die Beobachtung sofort, aber sie meinte nur: "Verrückt ist es schon, aber Du hast doch auch ein paar Schoppen drin!" Daraus ergibt sich, das er bis zum jetzigen Zeitpunkt nichts mehr darüber sagte, "auch wenn es in mir nagte". Ich fragte nach, was er bei oder gleich nach dem Sichtung empfand und wie er sie deutete. Seine klare Antwort: "Irgendwie war ich seltsam glücklich, aufgeputscht und für mich waren es natürlich UFOs - auch wenn ich an den TV-Sch... dazu nie geglaubt habe, und was ich sah war sowieso anders, weiß auch nicht."

 

21 h: Die Augsburgerin ´Charly´ hatte auch ihre Zeitung gelesen und meldete sich daher. Wie sie berichtete, habe sie Mitte Juni in ihrer Stadt eine Fest mit anschließendem Feuerwerk besucht. Irgendwann nach Mitternacht sei sie noch mit ihrem Mann durch die Innenstadt gebummelt, als sie plötzllich "einen ganzen Haufen rötlich-blau blinkender Lichter durch den Himmel schweben sah". Unheimlich war dabei die absolute Geräuschlosigkeit. Hoch kann der Einschätzung nach diese Formation nicht gewesen sein, nach 1 Minute waren sie auch durch, weil eben sie über der einen Häuserzeile auftauchten über die Gasse am Himmel vorbeischwebten und dann über der anderen Häuserzeile wieder weg waren. Sie liefen dann verwundert weiter, aber nach geraumer Zeit kamen nochmals "etliche solcher Lichtkörper am Himmel vorüber", nur die blinkten jetzt "weißlich-grün", also "ganz anders". "Irre, total Irre" sei dies gewesen. In dem Moment wurde mir deutlich - DIES HATTE ICH SCHON MAL GEHÖRT GEHABT und zwar damals zum aktuellen Zeitpunkt! Damals hatte ich die Zeitung mit einer PM zu dem Geschehen bedient gehabt, aber dazu war keinerlei Reaktion erfolgt - und nun holte mich das damalige Sichtungsgeschehen nochmals ein, weil die selbe Zeitung nun die aktuelle ddp-Meldung zum ´fernen´ Kärntner-Feuerball aufgegriffen hatte, aber damals zu Geschehen an Ort selbst nichts brachte! Ist schon, ich wiederhole einfach nur die Worte von ´Charly´ - "Irre, total Irre." Mit Logik hat das alles nichts zu tun...

 

Keine fünf Minuten nach diesem Gespräch meldete sich aus Kirchheimbolanden ein Herr, der "nicht einen, sondern DREI Feuerbälle" in der späten Nacht des 7.7.07 vom Garten ausgemacht hatte, als er dort mit der Familie irgendwann zwischen 23 und 24 h zusammensaß. Aus einer unbestimmbaren Entfernung war da plötzlich ein "orange-roter Glühkörper" aufsteigend dahergekommen, der gemächlich durch die dunkle Nacht ebenso in unbestimmbarer Höhe zog und geräuschlos "zuerst langsam, aber dann recht zügig an Höhe gewann" - und während die Familie gerade so schön "atemlos hinguckend" dem Geschehen zuschaute, kamen zwei weitere "absolut gleiche Lichtkörper nach, als wenn sie ihrem ´Führer´ folgten". Ich sollte mir dies mal vorstellen, wie "verrückt das Ganze war, das glaubt einem ja keiner, da hält man das Maul drüber". In zehn Minuten war das Himmelsphantom dann auch erledigt, weil "alle drei wie Sterne am Himmel verschwanden und man sie dann auch nicht mehr von den richtigen Sternen unterscheiden konnte." Das Eigenartige war dabei, das alle drei Objekte "von innen heraus wie ein Herz pulsierten!" - wobei der Mann schon die Stimme aufgeregt anhob, als wenn er das Geschehen nochmals vor dem inneren Auge ablaufen ließ. Ich riet gleich, jetzt mal runterzukommen, weil die ganze Geschichte erstaunlich banal zu erklären ist, "so verrückt es sich auch anschaute, aber da sind Sie nicht der Einzige, der eine solche Erfahrung machte".

 

Nach meiner Erklärung kam das was praktisch immer kommt - die große Verblüffung und das bisherige Nicht-Wissen um die MHBs. Nicht-erkannte IFOs führen eben so zu Berichten von unidentifizierten Flugobjekten, sage ich ja seit Ewigkeiten - aber es ist nich wirklich ganz scharf damit gefasst, wie mir jetzt klar wurde. Nicht-erkannt heißt ja, man wüsste eigentllich darum, nur hat man es nicht erkannt. Die Leute wissen noch nicht einmal um die Existenz der MHB-IFOs! Daher kann man sie weder erkennen, noch ´nicht-erkennen´! Das Kürzel U.F.O. ist also absolut und total berechtigt in diesen Fällen, ohne wenn und aber! So gesehen muss ich es in die Welt hinausrufen - "Ja, UFOs gibt es!!!!" Aber auch nur weil die Menschen über ihre wahre Natur nicht Bescheid wissen, woher auch, wenn es ihnen nicht durch die moderne ´Informationsgesellschaft´ vermittelt wird? Dumm dabei ist für die Menschen mitten unter uns nur ein Punkt: Trotzdem seit Pfingsten die UFO-Meldewelle wegen diesen MHBs und asiatischen Himmelslaternen-Flotten tobt und wir entsprechende aufklärende PMs an die Medien verschicken, um auf das Problem aufmerksam zu machen - passiert da praktisch fast nichts, um das Thema einmal massenwirksam eindeutig mit der entsprechenden Schlagzeile und dem eindeutigen Aufmacher den Menschen nahe zu bringen! Ist ja alles altbekannt...

An diesem Abend kamen aufgrund der diversen Zeitungsberichte weitere Meldungen ein, die ich jetzt einfach mal einfach nur kurz fasse, ist eh alles schon einmal gehört und wiederholt sich nur.

 

Dorfkirchen: Ebenfalls 7.Juli 07 - gegen Mitternacht werden zwei Glühkörper wie eine Art "Feuerbälle ohne Schweif" im Doppel hintereinanderfliegend für etwa 5 Minuten aufsteigend zum Himmel gesehen.

Eppenbrunn: Vergangene Dienstagnacht irgendwann nach den ARD-´Tagesthemen´ - 1 orange-roter Lichtballl schwebt über der Stadt und verschwindet nach etlichen Mintuten zum Himmel hin.

Kaufbeuren: "Am Wochende des Live Earth-Konzert" werden gegen 1 h von einer Partgesellschaft "eine ganze Menge Leuchtpunkte am Himmel vorbeiziehend gesehen". Einige gehen dabei aus, nach 3 Minuten sind die Objekte außer Sicht verschwunden.

Immenstadt: Am ersten Juni-Wochenende wird bei einer Gartenparty von "der ganzen Crew" kurz vor Mitternacht beobachtet, wie ein "orangener Feuerball über der Stadt schwebt", minutenlang in Sicht blieb, um dann in der Ferne geräuschlos zu verschwinden. Herr.F. war sich nicht ganz sicher, "aber es kam mir vor, als wenn da ein paar Mal war Glimmendes unten rauskam".

 

Und dann wurde es total ´verrückt´, weil in der selben Nacht ein fetter Bolide über die Lande zuckte! Unglaublich...

 

Ich nahm kurz vor dem zu Bett gehen den letzten I-Net-Check bei meinen ´üblichen Verdächtigen vor´ - und stutzte: Bei Wetterzentrale.de meldete ´Sandy´ unter dem Betreff ´Kein Mist-Meteorit?´ um 23:18 h der Freitagnacht vom 27.Juli 2007: "Jetzt gerade eben um 23:15 Uhr: Sichtung (Standort Niederlungwitz/Glauchau bei Chemnitz): Feuerball am Himmel Richtung Süd-/Südost!!!" Auf meine Nachfrage gab es mehr Details: "Also, saßen grad auf der Terasse. Meine Schwester hat einen ´Feuerball´ gesehen. Von uns aus gesehen so 1,5cm bis 2cm im Durchmesser. Hatte einen klaren Schweif und der Kern war dunkel. Außen herum Feuer, war deutlich zu erkennen. So schnell wie er da war, war er aber auch wieder weg. War so ca. 4s im Bild. Dann hinterm Wald abgetaucht. Wetter: Klarer Himmel, wenig Bewölkung, weite Sicht." So verteilte ich - wer soll es sonst machen, in der Vergangenheit hat es nie jemand aus der Astroszene {nicht mal vom Feuerkugel-Netzwerk!} gemacht - die Mitteilung über diversen Foren hinweg. So kam über den Astrotreff.de bald eine Meldung von Birgit K. dazu herein: "Ja, die beeindruckende Sichtung des Boliden heute abend in südöstlicher Richtung, ca. 10 Grad über dem Horizont kann ich vom Standpunkt München aus bestätigen. Das Ding war mindestens venushell. Wirklich toll!"

 

Samstag, 28.Juli 07: Schon um 9 h meldete sich ein hektisch-sprechender und unter Adrenalin stehender Mann aus Falkenstein. Jener war "immer noch ziemlich durcheinander, weil ich da heute Nacht was absolut Geiles am Himmel gesehen habe. Es war einfach geil - geil - geil!" Was den, wie den? Er ist Leser der Zeitung ´Freie Presse´ und hatte zum Abendbrot den auch in dieser Zeitung verwendeten ddp-Artikel über die Feuerball-Geschichte in Österreich gelesen gehabt. Gegen 23 h war er auf dem Balkon raus, um eine Pfeife in einem Sessel zu rauchen und eine Flasche Bier zu genießen. Geraume Zeit später sah er beim verträumten Blick über den Himmel "unerwartet und völlig plötzlich eine große rötliche Kugel mit kleinem Schweif durch den Himmel fetzen, aber mit Karacho!" Sekundenlang schoß das glühende Dinge, "sah irgendwie aus wie glühendes Metall im Hochofen", dahin - und dies bei absoluter Geräuschlosigkeit! Und schon war es wieder weg noch bevor er nach seiner Frau rufen konnte. In einem Zug machte er die Flasche vor ihm leer, sprach mit seiner Frau, die sich jetzt auch noch eine Flasche holte und beide blieben bis nach Mitternacht auuf dem Balkon und schauten sich intensiv um, ob die Erscheinung nochmals herbeikommen würde... Was natürlich nicht der Fall war.

 

Gegen 10 h klingelte wieder der Telefon: "Gell, Sie sind der UFO-Forscher aus der Zeitung? Hier ist K. und hören Sie mir mal gut zu..." begann das mich überfallende ´Gespräch´ und der Mann - ohne Punkt und Komma - berichtete, das er gegen irgendwann zwischen 23 und 23:30 h von Kelheim aus beim Gassigehen mit seinem Rüden "erschrocken einen Feuerball von einiger Größe durch den Himmel ziehen sah, was mich sofort an die Kometenfilme im Kino erinnerte". Ziemlich rot sei sie gewesen und man erwartete automatisch ein "Donnergrollen oder Rumpeln wie im Film", kam aber nichts. Es war absolut stil auf und über der Strasse, wo K. seit zig Jahren schon zur selben Stunde seinen Hund ausführt. K. war immer noch perplex, "das es soetwas nicht nur im Kino gibt, sondern - ich schwöre Ihnen - wirklich!"

Am frühen Samstagnachmittag meldete sich Herr Kai-Uwe L. aus Schwarzenberg, Kreis Aue. Jener hatte am Freitnachmittag den Artikel aus der ´Freien Presse´ über dem Kärnten-Fall gelesen gehabt - und am späten Abend beim schließen eines Wohnungsfensters geglaubt, seinen Augen nicht trauen zu dürfen! Gegen 23:15 h schoß da eine Armbreit vom niedergehenden Mond entfernt sowie einiges in der Höhe darüber und bei bestem Wetter ein roter Feuerball "halb so groß wie der Mond und als glühendes, kugelförmiges Etwas mit drei bis vier Mal so langem flammenden Schweif aus Nordwesten kommend gegen Südosten dahin". Der immer noch am Samstag verblüffte Zeuge L, selbst ausgebildeter Naturwissenschaftler, war erstaunt "relativ lang den Feuerball sehen zu können, man konnte direkt mitzählen. 1 - 2 - 3..." Selbst für ihn, der auch schon seit über 30 Jahren den Himmel neugierig beobachtet, war dies "total ungewöhnllich" und es ließ ihm keine Ruhe, weil der Durchgang so aufregend war. Sternschnuppen hatte er natürlich schon zigfach in seinem Leben gesehen, aber dies hier nun war der Hammer gewesen, nie gesehen und nie geahnt. Seiner Ansicht nach MUSS JEDER DER DRAUSSEN WAR, DIES GESEHEN HABEN machte er mit erhöhter Stimme mir klar - anders ging es gar nicht.

 

Über Astronomie.de kam an diesen Nachmittag auch jene Meldung rein: "Diese Beobachtung kann ich bestätigen. Standort unserer Seits war Chemnitz. Seine Bahn zog sich von NNW nach SSE um 23.15 Uhr." Ein anderer Forums-Nutzer aus Berlin ebenso: "Ich kann diese Beobachtung ebenfalls bestätigen. Habe gestern zur genannten Zeit den Mond mit bloßen Augen beobachtet als ich um 23:14:55 ein Objekt ca. 3° östlich am Mond in südliche Richtung sah. Es war sehr hell und viel schneller als die meisten anderen verglühenden Objekte, die ich bisher sah. Muss also relativ nahe runtergekommen sein, habe aber noch nichts von einem Meteoriten in der Lokalpresse gehört. Er scheint also nicht auf dem Boden aufgekommen zu sein." Im AKM-Forum meldete sich User Wolfgang Hamburg aus Bernitt bei Rostock um 12:30 h mit dem Beitrag "Heller Meteor 20070727 - ziemlich genau 23UT {! - ist 1 h hierzulande} und ziemlich genau in Südrichtung gab es hier diesen Meteor". Garniert war dies sogar mit zwei wunderschönen Bildern dazu, dem originalen Gesamtbild und einem Ausschnittsbild für die Detailbetrachtung - http://www.meteoros.de/php/viewtopi... . Sah ja wirklich richtig meteorhaft aus, gerade auch weil der Eindruck entsteht, als sei er durch die fernen Wolken im dreidimensional zu verstehenden Himmelshintergrund durchgebrochen und man sieht/glaubt es jedenfalls eher stark an der hellsten Stelle der Spur eine äußere Aufhellung der atmosphärischen Umgebung (wahrzunehmen), was eindeutig ein nur vom Sonnenlicht aufgehellter Satellit nicht kann! Selbst optisch gesehen hatte Hamburg aber nichts, da die Kamera mit Fernbedieung ausgelöst worden war. Ein User meinte zum Bild, dass dies ´verdächtig´ (?) nach einem Iridium-Flash aussieht. Daraufhin wurde das eröffnete Thema dort auf "Nur ein Iridium (war: Heller Meteor 20070727)" verändert. Wie auch immer, ich denke trotzdem, dass dieses Bildmaterial einen Meteor zeigt, aber sicher nicht den ´unseren´ von 23:15 h, um den es uns jetzt geht. Es gab zwar für 1 h den Iridium 62 mit dem Helligkeitsgrad -2.3 mag, aber dafür schaut das Teil auf dem Bild schon ein bisschen zu ´fett´ aus. Grenzwertig also. Wie auch immer, schade.*

Quelle: CENAP-Archiv 

2191 Views