Blogarchiv
UFO-Forschung - Vergleichsfälle zu Greifswald-UFO-Klassiker (1990) aus dem CENAP-Archiv

cenap-infoline-titel-202

18.12.2018

1994-10-rca-greifswald-a-2

Da in der deutschen UFO-Szene nach wie vor der Greifswald-UFO-Klassiker von 1990 als ungelöst gilt wollen wir hier die aufgelaufenen Parallel-Fälle aus dem östlichen Ostsee-Raum einmal aufführen. Es wird dann noch verständlicher WARUM wir nur von westlichen Touristen damals die Beobachtungen bekommen haben und nicht von Anwohnern aus diesem Gebiet. Man einfach diese Beobachtungen einschätzen konnte und sich nichts vormachte über die militärischen Übungen welche diese "Lichter" verursachten.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Stellungsnahme der russischen Luftwaffe zu den "UFO-Meldungen", welche wir auch nachfolgend bringen können.

CENAP-Michelstadt

----

22.03.2011

2011-petersburg

2011-03-22-kuva-greifswaldobjekte

2011-03-22-finnland

kuva-176-2011

jukka-177-2011

Mehrere Personen berichteten, dass sie am 22. M8rz 2011 am Abend Lichter im Osten wahrnahmen. Ich nahm Kontakt mit dem russischen Ufologen Micaeil Gehrsteina'uf, der sofort wusste, dass dies eine nächtliche Übung der russischen Lufta'ffe war, die sich offenbar über dem Ladoga Gebiet befand. (Der Ladogasee ist der größte See Europas. Er liegt in Nordwestrussland zwischen der Oblast Leningrad und dem Süden der heutigen Republik Karelien, nahe der Grenze zu Finnland).

ladogasee-russland-a

ladogasee-russland-aa

Gehrstein schickte auch Fotos von früheren Übungen mit ähnlichen Lichtern. Die verwendeten Lichter werden in Russland als "Intelligenzbomben" bezeichnet.

+++

2011-08-ab-petersburgvideo

2011-08-aba-petersburgvideo

2011-08-abb-petersburgvideo

2011-08-abc-petersburgvideo

Quelle: YouTube

russia-airforce-statement

10. April 2012, Quelle: RIA Novosti , (N;chrichtenquelle)
Das Militär sagt voraus, den Petersburgern noch mehr "UFO zu zeigen"


St.PETERSBURG, 10. April - RIA Novosti. Unidentifizierte Flugobjekte, die die Petersburger angeblich am Nachthimmel gesehen haben, stellten sich tatsächlich als Luftfahrtziele heraus, auf die Militärpiloten während der Ladoga-2012-Übung feuerten, erklärte Andrei Bobrun, Sprecher des Western Militäry District, der RIA Novosti.
Lokale Medien schrieben am Dienstagmorgen, dass Augenzeugen berichteten, dass ein unbea;nntes Flugobjekt am Himmel über Petersburg aufgetaucht sei. Video mit dem Objekt, das für ein UFO aufgenommen wurde, erschien im Internet.
„Wir haben uns gestern Luftziele gesetzt, wir werden auch heute und morgen setzen - wir machen Übungen. Die Übungen werden nach folgendem Schema geübt: Die Su-27 geht in der Regel zuerst, sie lässt ein Luftfahrtziel fallen. Das Ziel ist ein zylindrisches Objekt, in dem sich sieben sogenannte Fackeln befinden. Sie bestehen aus einer pyrotechnischen Lichtkomposition “, sagte Bobrun.
Nachdem das Ziel vom Flugzeug getrennt wurde, fliegen sieben Fackeln im Luftraum auseinander. Jede der Fackeln hat ein anderes Fallschirmsystem, das es ihnen erlaubt, sich im Himmel zu zerstreuen.
„Dann erhalten die Flugzeuge die Aufgabe, das Ziel zu verwenden. Flugzeuge betreten den Luftkampfbereich, entdecken das Ziel, bringen es zum Eskortieren und feuern einen Schuss ab “, erklärte die Agentur.

----

28.04.2012

kuva-186-2012

Zeugen Beobachtung:

Das Licht war am Nachthimmel
Sami Niemimuukko, der in der NBhe von Lappeenrant" lebt, bemerkte am Sonntag um 20.40 Uhr im Osten ein merkwürdiges Lichtphänomen. Am Himmel loderten sowohl das Individuum als auch die Zusammenstöße von Feuerbällen am Himmel, sie blitzten bevor sie aus dem Blickfeld verschwanden.
Da ich auf dem flachen Oberland lebe, dachte ich sofort, dass Jungen in der Nachbarschaft verursachen. Ich habe ziemlich viele Naturphänomene gsehen und die Sterne beobachtet, daher war es offensichtlich, dass es sich um Anderes handelte und nicht um Meteoriten "sagt Niemimuukko.
Vom Grenzschutz wurde bestätigt, dass dies eine russische Armeeübung war, die weit oberhalb von Ladogsee, mehr als 200 Kilometer von Lappeenranta entfernt war.
- In Russland gibt es zu dieser Jahreszeit viele Schulungsaktivitäten. Am Himmel sieht man die Lichter über Finnland, wo Janne Kurvinen, sie aufleuchten sah.
In Russland werden keine Übungen gemeldet, es sei denn, die Übungen befinden sich in der Nähe der Grenze. Nun kam Aufgrund der Entfernung kein gesonderter Hinweis.
Im besten Fall waren die Feuerbälle 10 Minuten sichtbar.
- Irgendeine Art von Raketen hatt sie eabgeschossen. Diese Raketen waren nur wenige Sekunden sichtbar, beschreibt sie Niemimuukko. Ein paar Stunden Beonachtungszeitraum.
Weitere Beobachtungen zeigen, dass vor einem Jahr ähnliche Bälle gesehen wurden. Selbst da war der Himmel hell.
- Es ist schön anzusehen, aber nicht jeden Abend. Ist eine eigenartige Stimmung, und es ist cool zu sehen, wie weit die Jungs in Russland tränieren.
Die russische Show dauerte mindestens einige Stunden. Niemuvu erlaubte den Nachbarn, das Phänomen zu sehen.
Die letzten Kugeln waren um 23.10 Uhr am Himmel sichtbar.
- Wir müssen diese Nacht aufpassen, um sie wiederzusehen, hofft er.

Quelle: UFO- Forschungsvereinigung FUFORA

++++

Weitere Pressemeldung:

Nicht identifizierte Flugobjekte, die die Petersburger angeblich am Nachthimmel gesehen haben, erwiesen sich als Flugziele, die Militärpiloten während der geplanten Ladog"-2012-Übung fallen ließen.

S.-PETERSBURG, 10. April - RIA Novosti. Unidentifizierte Flugobjekte, die die Petersburger angeblich am Nachthimmel gesehen hatten, stellten sich als Luftfahrtziele heraus, auf die Militärpiloten während der Ladoga-2012-Übung zielten, erklärte Andrei Bobrun, Sprecher des Western Militäry District, der RIA Novosti.

Lokale Medien schrieben am Dienstagmorgen, dass Augenzeugen berichteten, dass ein unbekanntes Flugobjekt am Himmel über Petersburg aufgetaucht sei. Video mit dem Objekt, das für ein UFO aufgenommen wurde, erschien im Internet.

"Wir setzten die Ziele gestern, wir setzen sie heute und morgen - wir haben Übungen. Die Übungen werden nach folgendem Schema geübt: Die Su-27 startet in der Regel zuerst, sie lässt ein Luftfahrtziel fallen. Das Ziel ist ein zylindrisches Objekt, in dem sich sieben sogenannte Fackeln befinden. Sie bestehen aus pyrotechnischen Leuchtkompositionen aussagte Bobrun.

su-27-russian-airforce

SU-27 Russian Air Force
Nachdem das Ziel vom Flugzeug getrennt wurde, fliegen sieben Fackeln im Luftraum auseinander. Jede der Fackeln hat eine andere Fallschirmgröße.

Ein System, das ihnen erlaubt, sich am Himmel zu zerstreuen.

"Dann erhält das Flugzeug die Aufgabe, das Ziel zu bekämpfen. Die Flugzeuge nehmen den Kampfkurs ein, entdecken das Ziel, bringen es zum Eskortieren und machen einen Beschuss", sagte die Quelle der Agentur.

Er stellte fest, dass nächtliche Luftkampfstudien viel spektakulärer aussehen als tagsüber, und es sei für Stadtbewohner nicht schwierig, Ziele für UFOs zu halten, insbesondere nach einem harten Arbeitstag. Am Montag gab der Pressedienst des Distrikts den Beginn der geplanten Luftkampfübungen "Ladoga 2012" bekannt, die über dem Träiningsgelände Ladoga und dem Küstengebiet des Ladoga-Sees stattfinden. Im Rahmen der geplanten Übungen, die bis zum 15. April dauern werden, führen ZVO-Militärpiloten auf MiG-29SMT, MiG-31-Flugzeugen sowie verschiedene Modifikationen der Su-27 Kampfschüsse auf Ziele durch, die die Kampfformationen des Feindes imitierenden Raketen auf verschiedene Ziele darstellen.

+++

Die St.-Petersburger "Lichter" waren nur militärische Fackeln an Fallschirmen, die bis zu 7,5 Minuten brennen können (durchschnittliche Zeitdauer 6 Minuten) und wurde zweimal an derselben Stelle abgeworfen. Ich weiß nicht, welche Art von Fackeln verwendet wurde, aber alle haben ähnliche Eigenschaften und Zeit zum Brennen:

fackeln-05-1

Die wiederkehrenden "UFOs" in St. Petersburg Montag, 15. August 2016 um 06.01 Uhr
Die wiederkehrenden "UFOs" in St. Petersburg

Story Views:

Diese Lichter wurden mehrmals fotografiert und gefilmt. Zum Beispiel: Februar 1997 - März 2010 - März 2011 - April 2012 - April 2013 (Nachrichten)

Die Beobachtungt im Jahr 2011 wurde von der finnischen UFO- Forschungsvereinigung FUFORA untersucht, wo im Abschlussbericht diese Erklärung zu lesen ist, die finnische UFO-Forscher (einer von ihnen ist Björn Borg) von russischen Kontakten gegeben wurde:

...

Dies sind sehr irdische Objekte - große Fackeln an Fallschirmen, die von unseren Abfangjägern für das Luftkampfträning abgeworfen wurden. Ein solcher Fackelhaufen nannte einige russische Militärs "Lustra" ("Kronleuchter").

Ort der Manöver - nur über großen Wasserflächen (sonst können Teile der Fackeln die Erde in Brand setzen), normalerweise über dem Ladoga-See. 

Über die Sichtungen im Jahr 2012 können wir eine Bestätigung dieser militärischen Übung durch lokale Medien belegen mit Aussagen von Andrei Bobrun, Leiter des Pressedienstes des Western Militäry District.

Quelle: http://www.ufosone9rth.com/the-recurrent-ufos-in-st- petersburg/

 

+++

Background zu den verwendeten Fackeln der Russischen Luftwaffe:

Leuchtende Multi-Fackel-Bomben mit einem Kaliber von 500 kg in zwei Ausstattungsvarianten - SAB-500-350 (mit Natriumperchlorat-Zusammensetzung) und SAB-500-350r (mit Natriumnitrat-Zusammensetzung) sollen das Gelände beleuchten, um visuelle Aufklärung und Beobachtung in der Luft zu ermöglichen bei Nachtbombardierung.

Einsatz in Syrien:

russian-syrien

+++

russianarms-forum-a

russianarms-forum-aa

russianarms-forum-ab

russianarms-forum-ac

russianarms-forum-aca

russianarms-forum-ad

russianarms-forum-ae

russianarms-forum-af

russianarms-forum-ag

Quelle: russianarms-forum

 

 

 

 

2159 Views