Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-162

cenap-infoline-titel-200

cenap-archiv-titel-103

25.06.2007

´Extrem seltsam´: Ein Dutzend orange-gelb-leuchtende Objekte über Lüneburg etc pp/Belgiens UFO-Gruppe SOBEPS aufgelöst und andere News

Samstagnacht, 23.Juni 2007. Kurz vor 24 h erreicht mich ein jungen Paar aus Lüneburg. Die Frau berichtet mir vor gerade mal zehn Minuten (!) eine Beobachtung abgeschlossen zu haben, die sie und ihr Mann irritierte. Gegen 23:30 h hatte ein Freund der beiden sie aufgeregt angerufen, weil jener am Himmel von Lüneburg mehr als 10 orange-gelb-leuchtende Objekte unterhalb der mehr und mehr aufreißenden Wolkendecke ausmachte und die beiden doch mal rausschauen sollten - und die gemächlich dahinziehenden Objekte in wilder Verteilung am Himmel ebenso dahinziehen sahen. Sie waren unübersehbar - und in dieser eher durcheinander-geradenen, aber auch eng aneinander-gehaltenden Formation "absolut komisch anzuschauen". Das Paar selbst sah die Objekte etwa noch 5 Minuten lang, bis diese geräuschlos immer kleiner werdend dann zwischen den Wolken hochzogen und aufflackernd über den Wolken vergingen. Ihr Gesamteindruck hierzu war: "Extrem seltsam!" Da der Rechner sowieso gerade im I-Net eingeklinkt war, reagierte das Paar sofort und suchte unter dem Suchwort ´Himmelsphänomene´ und fand sofort CENAP - und mit großem Erstaunen mich dort auf der Leitseite abgebildet, wo ich mit einem über mir schwebenden Miniatur-Heißluftballon der Firma Schorr-Aviations zu sehen bin: "Genauso sahen die aus!", stellte die Frau verblüfft fest, nachdem ihr Mann sie darauf verwies... Ich dagegen hängte kurzerhand das "UFO-Telefon" aufgrund der Lehren und Lektionen aus den vorausgehenden Wochen aus! Sie verstehen, meine Nerven...

 

Doch schon am Sonntagvormittag ging´s wie im ´Gleichschritt´ mit UFO-Meldungen weiter. Ein Student aus Germersheim berichtete von einer Sichtung gegen 23 h, als er zusammen mit anderen Kumpels Party machte und einer auf dem Balkon in die Wohnung hineinrief: "Kommt alle schnell mal her, oder spinn´ ich jetzt total?" Die ganze Gesellschaft von sieben Personen drängte sich auf den Balkon und konnte beobachten, wie "bald zehn orangene Leuchtkugeln durch den Himmel trieben, ja das ist vielleicht das richtige Wort". Alle waren größer und heller sowie "eigenartiger" als Sterne am Himmel. Das ganze schaute in der Gesamtschau wie "eine sehr unregelmäßige Lichterkette am Nachthimmel aus", dann flogen sie sie nach einigen Minuten einfach weiter außer Sicht, "da war kein Mucks außer unserer Musik im Zimmer zu hören, gar nichts!". Ab 13 h vermischte sich dann das Meldeaufkommen mit Beobachtungsmeldungen der ganz anderen Art - aus Österreich von diesem Morgen! Frühaufstehen hatten am Himmel zwischen 3:15 und 4 h "Wolken mit einem UFO-Effekt" beobachten gekonnt, die in der Gesamtschau ein seltsames und buntes "Lichterschauspiel" ergaben. "Wie eingefroren sah das aus", hieß es aus Salzburg. Prächtige ´Nachtleuchtende Wolken´ hatte sich hier gezeigt, wie ich bald darauf beim AKM-Forum mitbekam, wo ein Beobachter aus dem Flughafen-Tower Wien-Schwechat ausführte: "Ich bin noch immer ganz ergriffen, sie waren wunderschön. Sehr beeindruckend, absolut toll, den heutigen Anblick werde ich nicht so schnell vergessen."

 

Zu den österr. Meldeeingängen gab ich eine PM an die apa aus (>Österreichische Frühaufsteher glaubten an "UFO-Effekt" am Himmel - Experte: Nachtleuchtende Wolken waren es! - In Deutschland nur "Lichterketten am Himmel"<), die aber erst einen Tag später reagierte, aber immerhin... So erschien bei Vienna-Online.at ( http://www.vienna.at/news/wien/arti... ) dieser etwas eher eigenwillig-hingestrickte Beitrag am Montag, den 25.Juni 07:

 

>UFO-Sichtungen in Österreich! Ausgerechnet am 60. Jahrestag des angeblichen Absturzes eines UFOs bei Roswell läutete in der UFO-Meldezentrale CENAP in Mannheim auffällig oft das Telefon. Die Anrufer: Österreicher! Am anderen Ende der Leitung berichteten österreichische Staatsbürger von UFO-Sichtungen. Ganz früh am gestrigen Sonntag - so zwischen 3.15 und 4.00 Uhr - wollen viele Beobachter "unstrukturierte Flächen, Bänder, Wellen und helle Knoten" erspäht haben. "Ich bin noch immer ganz ergriffen, sie waren wunderschön. Sehr beeindruckend, absolut toll, den heutigen Anblick werde ich nicht so schnell vergessen", zitierte CENAP (Centrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene) am Montag einen Anrufer aus dem Flughafen-Tower am Airport in Schwechat. Doch die Enttäuschung folgte auf dem Fuße: UFO-Experten hatten für das Himmels-Ereignis schnell eine Erklärung parat: "Es geht weder auf ´Fliegende Untertassen´ noch Spezialeffekte für einen neuen SF-Film von Steven Spielberg zurück", analysierte Chef-UFO-Ermittler Werner Walter vom SOS-UFO-Notruf: "Es war ein eigenartiges Naturschauspiel namens ´Nachtleuchtende Wolken´ die bei schönen Morgenhimmel durch die aufgehende Sonne zur Illumination kamen." Auch in Deutschland gab es mehrmaligen "Alien-Alarm". In der Nacht auf Sonntag wurden in Lüneburg und im Bundesland Nordrhein-Westfalen Beobachtungen von jeweils "einem Dutzend und mehr orange-roter Lichterketten" gemeldet, die jeweils minutenlang geräuschlos durch den Nachthimmel glitten. Eine Augenzeugin berichtete CENAP: "Es waren bestimmt an die Dreißig. Aber niemand konnte damit was anfangen." Es handelte sich um Reispapier-´UFO-Ballone´, die seit Pfingsten die Deutschen in "UFO-Hysterie" versetzen.<

 

Dann ging eine eMail von Anika M. mit dem Betreff ´Gelb-orange Lichter am Himmel´ ein, worin sie berichtete: "Mein Name ist Anika und ich komme aus NRW (Neuenkirchen bei Rheine), gestern waren wir mit mehreren Leuten im Garten. Gegen 1 Uhr kamen vom Westen, ganz schnelle gelb-orange Lichter, die mit einer sehr hohen Geschwindigkeit in den Osten flogen, es waren bestimmt an die Dreißig. Aber niemand konnte damit was anfangen was das sein könnte, deswegen schreibe ich Ihnen. Können Sie mir das vielleicht beantworten!? An Ufo´s haben wir eigentlich nicht gedacht! Was könnte das gewesen sein?" Ich teilte es ihr mit und informierte bzw ´warnte´ später in einer Mitteilung (>60 Jahre "UFO-Mythos" - Und rot-orangene Lichter in der Nacht machten Party über Neuenkirchen bei Rheine<) auch die ´Münstersche Zeitung´. Und in einem ´Aufwisch´ unterrichtete ich auch die für Lüneburg zuständige ´Landeszeitung´ (>60 Jahre "UFO-Mythos" - Und rot-orange-glimmende Lichter in der Nacht machten Party über Lüneburg<), damit es auch dort keine unnötigen Irritationen bei auflaufenden Meldungen aus der Gegend gibt - und vor allem kein Grund für ein kleines mediales "Akte X"-Spielchen.

 

Leuchtkugeln in Köln unterwegs

 

Am Sonntagnachmittag rief mich Herr Stefan B. aus Köln an, weil er in der Nacht von Freitag auf Sonntag eine Beobachtung von vier Leuchtkugeln machte - und mit dem Handy auch in der Filmfunktion draufhalten konnte. Der Mann war beim TV-Schauen gewesen und schaute nochmal nach 0:30 h schnell aus dem Fenster in die ansonsten dunkle Nacht mit wolkenverhangenem Himmel hinaus, bevor er zu Bett gehen wollte. Dabei sah er hinter dem Nachbarhaus vier unterschiedliche, helle und farbige ´Kugeln´ im jeweils gleichen Abstand hintereinander hochkommen und mit Zielrichtung Köln-Innenstadt dahinschweben und nach ein paar Minuten geräuschlos (eine stille Wohngegend) verschwinden. Eine der Kugeln war hellgelb gewesen, die anderen eher blau und grün. Und von innen heraus beleuchtet. B. bot mir an, den Handyclip mir zu schicken und verwies auch darauf, dass da ´hinter den Kugeln´ auch ein fern durchs Bild ziehenes Blinklicht von einem Flugzeug zufällig mit aufs Bild kam. So erhielt ich ein Szenenfoto sowie den entsprechenden Film als kleine Quicktime-Datei, unter dem ´Betreff´: "Videoaufnahme vom 23.06.07 0:43 Uhr" und dieser Erläuterung: "Als erstes sah ich 4 leuchtende Kugeln, die auf Höhe der Dachrinne von der Giebelwand des weißen Hauses, rechts im Bild {hier mit eingebracht), links in einer Linie neben dem Haus auftauchten. Sie flogen diese Richtung über die rotgedeckten Schrägdächer bis zum Gaubendachfenster ganz links im Bild, und änderten dann ihre Flugbahn in Richtung der beiden Pappeln, also bewegten sich von mir weg. Das war der Moment als ich meine Handykamera zum Einsatz bringen konnte, es wunderte mich jedoch, dass ich eine Aufnahme von 50 Sekunden machen konnte, das geht sonst maximal 30 Sekunden. Ich hoffe das Sie mir evtl. Aufschluss geben können was das wohl gewesen sein könnte."

Zu sehen sind als Lichter eher nur angeschrägt sichtbare 3 einfarbige Lichtkugeln, die auch immer wieder durch das handgehaltene Handy verwackelt werden und auch aus der Optik geraten. Auch kaum vorzustellen, dass diese Lichter weit weg waren, sie sind kaum verpixelt ausgefallen. Sollten dies die ersten Reißluftballons in grünen und blauen Hüllen gewesen sein? Angeboten werden sie jedenfalls und entsprechende Berichte fehlten bisher...

 

Wahnwitz schon, was da rund um den runden "UFO-Geburtstag" abging!

 

60 Jahre UFOs - und kein bisschen weiser... Das Ende der belgischen UFO-Gruppe SOBEPS (Societe Belge d´Etude des Phenomenes Spatiaux) vermeldete Bruno Mancusi über UFO Updates - Toronto am Vorabend des 60. ´Kenneth Arnold-Gedächtnistag´. Ausgerechnet! Die UFO-Vereinigung, die aufgrund der ´Fliegenden Dreiecks´-Sichtungen im Spätjahr 1989 (und später) weltberühmt wurde und damals schon kurz vor dem Abgrund und der Schließung stand, hat jetzt endgültig aufgrund finanzieller Probleme, dem Mitgliederschwund und mangels Artikel für ihre Zeitschrift ´Inforespace´ die Türen dichtgemacht. Die SOBEPS-Website http://www.sobeps.org/ steht natürlich noch im Internet, aber das letzte Update war am 15.Juni 2006 erfolgt. Seither erfolgte nur noch - Siechtum (ähnlich oder gar identisch mit der Lage bei MUFON-CES hierzulande). US-UFO-Forschungsveteran Richard ´Dick´ Hall (NICAP, später MUFON) dazu: "Unfortunately, SOBEPS´s fate mirrors that of other serious groups here in the U.S. who have a hard time. UFOs have been so tabloidized that it has completely undermined serious research."

 

Gab es einen "moment in history"? US-Großstadt-Mythos >Flying Saucers<, Kenneth Arnold hatte sie als Erster gesehen - und seine Endzeit, Arnold der Vergessene - UNGLAUBLICH. 60 Jahre der bunte Weltraummythos UFOs, der von den USA einst in alle Welt wie Donald Duck und Hamburger exportiert wurde und die Popkultur bereicherte. Den Menschen des Space Age soviel gab, pures Mystery und reine Faszination, Anlass für Tagträumereien und das Gefühl dem Himmel oder gar Weltraum so nah zu sein. Für die >Fliegende UntertassenFliegenden Untertassen< erfunden, irgendjemand hätte es direkt danach quasi "machen müssen". Die Zeit war damals reif, mit Beginn des Düsenflieger-Zeitalters und der anbrechenden und auch durch die Science Fiction geförderte moderne "Weltraum"-Kultur. SF und UFOs sind so miteinander auch Mitglieder einer ´Familie´ und - ein Kulturepos dieser Ära. Und wie reagiert man dort im Land der unbegrenzten Möglichkeiten auf den 60 Jahrestag eines Phänomens, welches eine ganz Nation jahrzehntelang begeisterte und mitspielen ließ wie sonst nirgends auf der Welt? Kaum bis gar nicht - und dies ist die ganz große Überraschung für mich. Der 24.Juni wurde in Sachen UFOs zu keiner "World-News" bei CNN oder anderswo. Ein verrückter amerikanischen Wettbewerb um den hässlichsten Hund der Welt dagegen war ein Thema, in Deutschland gar gab es am vorausgehenden Samstag sogar eine Reportage über unseren Eisbären Knut! Noch nicht einmal die VT-Seiten der Fernsehstationen griffen "60 Jahre UFO-Mythos" auf (es brachte auch keine TV-Nachrichtensendung dazu auch nur ein Sterbenswörtchen), auch wenn natürlich Radio und Presse ohne Zweifel in dieser Angelegenheit zugegriffen hatten - außer BILD, jene Zeitung die am 24.Juni 1952 mit 250.000 Exemplaren startete und schon von Anfang an die "Außerirdischen" begleitend hervorhoben. Dafür hatte man ja vor kurzem den "Alien-Anwalt" zum Glänzen gebracht. Typisch BILD eben.

 

Schon seit zwei Wochen beobachte ich die US-Presse, wann da endlich mal Kenneth Arnold ins Gedächtnis gerufen wird. ´Helden´-Gestalten und ´Idole´ werden doch gerade in Amerika verehrt wie sonst wo nirgends in der freien Welt. Erinnern wir uns an John Wayne oder die Monroe. Meine Paperball.de-Suche von eben diesem 24.Juni 2007 zeigte auf, dass der Medienmythos Roswell in den USA nach wie vor 1:1 für UFOs steht sowie funktioniert - und Arnold als Vater der Legende fast keiner mehr kennt, abgesehen in England, wo ein krummer Beitrag in der britischen ´Times´ im Wetterberichtteil auftauchte ("Flying saucers spin from snow-capped mountains"). >Out of This World: 60 Years of Flying Saucers< nannte sich wenigstens am 24.Juni 07 ein Beitrag bei Wired.com in Sachen Kultur/Lifestyle ( http://www.wired.com/culture/lifest... ). Auch am ´Tag nach Arnold´, den 25.Juni 07, gab es in den US-Medien keinerlei Beachtung für den ´Jahrestag der UFOs´...

closeencounters3k 

Roswell, die neue Version, - eine Lüge für sich - hat die ´Wirklichkeit´ überflügelt - und steht damit überhaupt für das was in der ganzen UFO-Thematik von Anfang an schon schief lief. >UFO buffs still drawn to Roswell after 60 years<, hieß es 23.Juni 07 ein betreffender Artikel in der ´El Paso Times´. Die ´The Beaver County Times´ vom 24.Juni machte eine sinnvolle Headline der unerwartet wahrhaftigen Art auf: >Roswell celebrates 60 years of lies<. In den USA ist nur noch ufologische Party angesagt - das ´Roswell UFO Festival´ vom 5.-8.Juli 07 steht dafür. In Roswell gibt es eigentlich gar nichts zu feiern, außer dem amerikanischen Geschäftssinn. Der Amerikaner zelebriert also UFO-Cash in Roswell, DIES ist das heimliche Symbol dahinter. Und so will es auch niemand wundern, dass der Partyspassartikel Frisbeescheibe mit ihrem 50-jährigen Jubiläum immer noch in der Presse auftaucht: >Frisbee still flying high after 50 years< (´The Daily Record´ (nicht in Roswell, sondern San Francisco}, 20.Juni 07). Erwähnung findet in den US auch eine Veranstaltung in Lower Manhattan von New York City, um die Fans von ´The X-Files´ und mehr phänomenalen Mystery-Fandom mit allerlei Fanfiction zu beglücken (siehe ´The New York Sun´ vom 22.Juni 07 mit der Headline >Way Out There< - "Scheduled to coincide with the 60th anniversary of the Roswell incident..."). Erstaunt hat mich dagegen, dass der ´Vashon-Maury Island Beachcomber´ am 20.Juni 07 diese Geschichte aufmachte: >Maury Island´s UFO: 60 years later, the mystery lingers<. Schon wieder eine (wenn auch dramatische) Lügengeschichte zu Beginn des UFO-Mythos - in der auch Kenneth Arnold über sein Engagement bei Ray Palmer seine Finger im Spiel hatte. Der Kreis schließt sich.

----

26.06.2007

Immer wieder: Unheimliche Lichter am Himmel

Auch in England sind unsere ´speziellen Himmelsobjekt-Lieblinge´ wieder aktiv

8435-0

Kaum war der ´Arnold-Gedächtnistag´ 2007 an diesem Wochenende an uns vorbeigezogen, ging es gleich weiter mit den orange-roten Kugelsichtungs-Meldungen. Zunächst noch ein Fall aus Fürth, hierzulande. Am 26.Juni 07 erreichte mit eine eMail von Klaus W. mit dem Betreff ´UFO???´:

 

"Also ich habe bis Dato an so was nicht geglaubt, meine Hoffnung: Ihr habt eine vernünftige Erklärung! Wir, 4 Erwachsene und 1 Kind, waren in der Nacht von Samstag (16.06.2007) auf Sonntag in Fürth/Bay auf einer Dachterasse. So ca. um 00:30 war blötzlich ein orange/rot Leuchtendes etwas am südlichen Horizont. Dieser relativ große leutende Punk ist über den Himmel geflogen bis er im Norden verschwunden war. Kein Schweif, kein Geräusch, immer gleich hell, gerade Flugbahn. Eindeutig unter den Wolken! Dies hat ca. 5-8 sec gedauert. Ca. 15 sec. nachdem der Punk verschwunden war, tauchte ein weiterer auf, gleiche Geschwindigtkeit gleiche Flugbahn - gleich! Wieder nach 15 sec und dann wieder nach 15 sec. der nächste. Dann dauerte es ca. 20 sec. dann kamen noch mal zwei in kurzen Abstand. Aber wie gesagt alle die gleiche Flugbahn, alles gleich. Wir haben dann ein paar Bilder gemacht mit Handy und Foto. Aber leider ist halt nur ein {verwackelter wg handgehaltener Langzeitbelichtungsaufnahme} Strich zu erkennen und nicht der Punk an sich. Jedenfalls könenn wir uns das nicht erklären? Im Anhang einfach mal eines der Bilder."

 

Gleichsam erreichte mich nochmals eine der Zeugen aus der Nähe von Rheine, nachdem sie bei CENAP.de sehen konnte und erklärt bekam, was sie da gesehen hatten mit einer eMail und dem Betreff ´Danke für Ihre Hilfe´:

 

"Diese Ballons müssen das wohl gewesen sein!! Aber was mich wundert, das die Medien nicht einmal darüber berichten, sonst sind sie bei allen anderen Sachen auch immer die ersten. Somit könnten sie (die Medien) anderen einen solchen Schreck vermeiden. Weil kaum jemand weiß ja was das am Himmel ist! Echt schade. Ich möchte mich nochmal für Ihre Hilfe bedanken. Mit freundlichen Grüßen, Anika M."

 

Auch Hans-Werner Peiniger von der Lüdenscheider GEP konnte Meldeeingänge anzeigen, zunächst ein Einzel-MHB:

 

23.06.2007, 23:15 MESZ, Thierhaupten - >... einen roten Feuerball, der sich m. E. geräuschlos vom westlichen Abendhimmel in Richtung Osten mit gleichmäßiger Geschwindigkeit, schnurgerade fortbewegte. Man konnte tatsächlich sehen, dass dieser "Ball" in Flammen stand. Er war so ca. 2 Minuten lang zu sehen, dann wurde er schnell kleiner, bis er nicht mehr zusehen war. ...<

24.06.2007, ca. 1:00 MESZ, Münster - Herr K. beobachtete zusammen mit weiteren Familienmitgliedern zehn rote Lichter, die mit ziemlich großem Abstand zueinander und mit hoher Geschwindigkeit Richtung Warendorf flogen. Der Zeuge rief die Polizei an, die ihm dazu nichts sagen konnte, aber den Bericht aufnahmen.

24.06.2007, 2:30 MESZ, Wolfsburg - Herr P. beobachtete zunächst drei helle Lichtpunkte, danach weitere sieben und anschließend ein einzelnes Objekt, die lautlos aus westlicher Richtung kamen, die Innenstadt überquerten und im Flug immer kleiner werdend in östliche Richtung verschwanden. Auch der lokalen Presse wurde eine ähnliche Beobachtung gemeldet:

So also die ´Wolfsburger Nachrichten´ vom 26.6.07:

 

>Fremde Licher am Nachthimmel/Wolfsburgerin meldet unbekannte Flug-Objekte - Behörden sind ratlos. Von Daniel Puskepeleitis

Was ist da am Wochenende passiert an Wolfsburgs Nachthimmel? Gelbe Lichter tauchten in der Nacht zu Sonntag über der Stadt auf: Erst zogen drei helle Punkte ihre Bahn über Wolfsburg, dann nochmal drei. Nach einer Pause waren es plötzlich zehn, dann nochmal ein Punkt. "Wir waren sehr verwundert", berichtet WN-Leserin Petra Pelz. Sie ging am frühen Sonntagmorgen gegen 2.30 Uhr mit ihrem Mann über die Rothenfelder Straße, als die unbekannten Lichtquellen von Süden nach Norden über Wolfsburg zogen. Auch ein weiteres Pärchen habe das Schauspiel interessiert beobachtet - und blieb ratlos zurück.

 

Radar gibt keine Hinweise. Ratlos sind auch die Experten. Wie die Fachleute der Deutschen Flugsicherung: Flugzeuge hätten sich für die entsprechende Zeit nicht für den Wolfsburger Luftraum angemeldet, auch die Radarbilder zeigten keine Flugzeuge am Himmel, heißt es aus Langen. Allein Hubschrauber könnten unbemerkt über Wolfsburg geflogen sein. "Tatsächlich hat die Polizei in der Nacht zu Sonntag gegen 2.48 Uhr einen Hubschrauber angefordert", bestätigt Polizeisprecher Klaus-Dieter Stolzenburg. Der sei nach sechs Minuten aber schon wieder abbestellt worden: "So schnell wird der Polizeihubschrauber aus Hannover nicht über Wolfsburg gewesen sein", sagt er. Ratlosigkeit herrscht auch beim Flugbetriebs- und Informationszentrale der Bundeswehr in Köln-Porz. Dort werten ebenfalls Experten ihre Radarbilder für die WN aus - ohne Ergebnis. "Wir können Ihnen leider nicht helfen", sagt ein Mitarbeiter. Nächster Versuch beim Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Weltraum-Agentur - kurz ESA - in Darmstadt. "Bei guter Witterung ist die Raumstation ISS am Himmel zu erkennen", erklärt eine Mitarbeiterin. Allerdings: Die ISS gestalte sich am Himmel nur als ein heller Punkt, andere Satelliten seien mit bloßem Auge gar nicht erkennbar.

 

War es nur ein Party-Gag?

Immerhin den unverbindlichen Versuch einer Erklärung wagt Dr. Wilhelm Martin, Leiter des Wolfsburger Planetariums: "Früher gab es solche Party-Gags: Große Heißluftballone mit Teelichtern, die man steigen ließ." Möglicherweise, so deutet er vorsichtig an, sei dies am Wochenende in Wolfsburg geschehen. "Ich kann nicht wissenschaftlich beweisen, dass das der Grund war", sagt Wilhelm, "aber es würde die Lichter zumindest erklären."<

 

Update zu Wolfsburg: Am Donnerstag, den 28.Juni 07 berichtete die Zeitung ( http://www.newsclick.de/index.jsp/m... ) unter der Schlagzeile >Lichter am Nachthimmel beschäftigen Ufo-Forscher/Party-Ballons sollen Ursache der Effekte sein - 60 Jahre "Fliegende Untertasse"< nochmals zum Geschehen:

 

>Die unbekannten Lichter am Wolfsburger Nachthimmel (WN berichteten exklusiv) beschäftigen jetzt auch die Ufo-Forscher. Nicht nur in unserer Stadt, sondern bundesweit wurden in der Nacht zu Sonntag ähnliche Phänomene beobachtet.

Die Gesellschaft zur Erforschung des Ufo-Phänomens in Lüdenscheid hat sich eingeschaltet. Hans-Werner Peiniger beschäftigt sich schon lange mit unbekannten Flugobjekten am Himmel. "Das beschriebene Erscheinungsbild und das dynamische Verhalten der Flugkörper lassen erkennen, dass es sich um Party-Modell-Heißluftballons handelt", erklärte er. Auch Dr. Wilhelm Martin, Leiter des Wolfsburger Planetariums, hatte derartige "Party-Gags" als Erklärungsansatz genannt {wenn auch falsch dargestellt, was man auch sagen muss - "Große Heißluftballone mit Teelichtern..." - da hier natürlich jeder an die richtigen und bemannten großen Heißluftballone denkt und dies in Anbetracht der Beobachtung in später Nacht {sic} eher wie ein Witz wirkt}.

 

Wie berichtet, waren zunächst drei gelbe Lichter am Nachthimmel aufgetaucht, dann nochmals drei, anschließend zehn und dann nur noch eines. So beschrieb es WN-Leserin Petra Pelz. Die Theorie mit den Ballonen sieht sie skeptisch: "Das Verwunderliche an den Lichtern war ja, dass keinerlei Flugabweichungen zu bemerken waren. Die Dinger haben sich in exakt den gleichen Abständen bewegt."

 

Doch auch Werner Walter aus Mannheim, der zum "Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (CENAP) gehört und sich selbst Ufo-Sachverständiger nennt, glaubt an die Heißluftballons mit integrierten Partylichtern. Am 24. Juni habe das Phänomen der "Fliegenden Untertasse" sein 60-jähriges Bestehen gefeiert. Dafür sei in Neuenkirchen bei Rheine eine "Ufo-Party" veranstaltet worden. Ähnliche Lichteffekte wie in Wolfsburg seien auch aus Mannheim und Lüneburg gemeldet worden. "Die Hobby-Astronomen vom CENAP sind längst genervt von diesen künstlichen Ufo-Flotten", erklärt Walter.<

 

Jetzt der Sprung über den Kanal, nach England also. "UFOs spotted over Southampton" hieß es am 26.Juni 2007 in den ´Hampshire News´/´Daily Echo´. "Were they floating balloons; an elaborate hoax or aliens from another world? Strange goings on in the skies over Southampton lights were have been captured on film by a Daily Echo reader. The video shows UFO activity, lights moving slowly over the Thornhill estate, apparently in pairs", lesen wir hier. Der 34-jährige Kevon Prince aus der Holcroft Road konnte die "fremden Lichter" gegen 21:30 h aufnehmen, als die Kinder noch draußen spielten. Prince: "They were moving in a perfectly straight line and were very smooth. I´m quite sceptical about UFOs but it was really strange - really weird." Und das war es dann auch schon wieder gewesen. Und bis ich ich Meldung entdeckte, hatte es schon einige Kommentare gegeben: "There were balloons floating about yesterday we saw loads floating across Northam Bridge maybe some got lost!" - "Yeah I know cheers, just watched it, not bad at all, can´t see them being Chinese Lanterns but who knows."

 

Ebenso am 26.Juni 07 hieß es "UFO sighting over Norwich" in den ´Evening News 24´:

 

>It could be proof there really are little green men out there - or it could just be a close encounter with something far less alien. A couple spotted five round orange objects moving silently across the skies over the city on Saturday night in one of the first UFO sightings this year. Liam King, who was visiting Norwich from Colchester with his girlfriend, spotted the glowing orbs as he was walking along St Giles´ Street, Upper St Giles´ Street and Earlham Road at 10.35pm. Mr King and his girlfriend were walking back to their hotel on Earlham Road when they saw the mystery objects. He said: "When we first saw the lights we were walking west up St Giles Street where it was reasonably quiet - and quiet enough to hear that the objects were not emitting any sound. Just as we lost the first two behind the roofs of the buildings on Upper St Giles Street we saw a third travelling in the same direction, then a fourth and a fifth. We were able to view the fifth light more clearly and were able to see that the light was flying between us and the nearest cloud."

 

Another man, who also saw the UFOs but did not want to be named, said: "It was amazing - there were six fireballs in the sky, one was much brighter than the others. I took pictures on my camera but they´ve come out as white fuzzy blobs. When you zoom in it looks like a spiral in spirals. I watched and they all started disappearing, then, this sounds crazy, but one shot into the other one at a speed far faster than any plane could go. And then they shot into space. I feel silly saying it - but what I saw was not normal." The Norfolk UFO Society confirmed Mr King´s description is a very common sighting of an unidentified object. John Sayer, 54, from the organisation said: "Orange is quite a common description and so are balls of light. It seems the Norwich area is a hot spot for UFO activity - a lot aren´t reported, but the city has one of the highest number of sightings." Mr Sayer of Stratton Strawless had around six reports of sightings in the city during the autumn months last year. The MOD reports at the end of 2006 state Norfolk had a similar sighting in East Dereham on May 20 last year where "Orange lights were seen. They appeared to be in formation and travelling slowly." Did you see the orange objects on Saturday or can you explain what appeared? Call Lucy Bolton on 01603 772429 or email lucy.bolton@archant.co.uk <

8435-1

Begleitet wurde der Artikel von "An artist´s impression of the UFO sighting" - die aber ganz und gar nichts mit dem abgegeben Bericht zu tun hat und eine BLAUE Fliegende Untertasse am Himmel zeigt, was natürlich gar nichts mit der Zeugendarstellung zu tun hat.

----

27.06.2007

UFOs: "Orange-rote Lichter in der Nacht" - Bei Partyballon.de AUSVERKAUFT

´UFOs - Sold Out´: Eine Party-Idee, die offenkundig einschlug - und weswegen die UFO-Phänomen-Erforscher natürlich heiße Zeiten erleben

8436-0

 

Wie ich am Mittwoch, den 26.Juni 2007, bei http://www.Partyballon.de alias http://www.christophair.de, auf deren Einstiegsseite erfahren konnte, wurde dort eine wichtige Nachricht aufgespielt:

 

"Aufgrund der enorm gestiegenen Anfragen sind wir zur Zeit telefonisch schwer erreichbar. Lieber Besucher, aufgrund mehrerer TV - Berichte und der damit verbundenen Präsenz, sind wir mit dem 1.300 - fachen {!!!} Emailaufkommen zur Zeit etwas überlastet." Und wie man beim Lieferangebot sehen kann sind derzeiten der ´Partyballon Herzform´, der ´Partyballon 80 cm´, ´Partyballon 100 cm Zylinder´ jeweils in den angebotenen Ballonhüllen-Farben rot oder weiß AUSVERKAUFT und erst wieder nach der ersten Juli-Woche 07 lieferbar. Wie mir Patick Christopher inzwischen berichtete, hatte die Verwendung eines dieser MHBs in der VOX-TV-Sendung "Promi-Dinner" in einer Event-Aktion zu diesem Sturm von Bestellungen geführt.

 

Dennoch schaute ich mal ins Gästebuch der Firma rein, um dort mal Umschau zu halten. Wieder gab es ein paar bemerkenswerte Einträge:

 

Peggy Reuter aus Brünn am 25.06.2007 - "Hallo lieber Christophair, haben den Herzballon am Samstag zu einer Hochzeit steigen lassen. Nachdem schon der Versand super toll ablief hatten wir auch mit dem Ballonstart echt Glück gehabt. Es hatte so ziemlich den ganzen Tag geregnet und wir befürchteten dass der Ballon nicht hoch gehen würde. Das Brautpaar hat sich aber für Risiko entschlossen und wollte den Versuch starten. Wir zündeten also und das Brautpaar ließ , verbunden mit einem geheimen Wunsch den Ballon in den dunklen und verregneten Abendhimmel steigen. Wir hatten schon das Gefühl, dass Sie sich total über dieses Highlight gefreut haben und auch wir fanden es total romantisch! Leider waren wir so gebannt, dass keiner daran gedacht hat ein Foto für die Nachwelt zu schießen. Das heißt wohl wir werden bei der nächsten Gelegenheit wieder einen Ballon bestellen und uns besser vorbereiten! Grins! Nochmals Danke für die tolle Kaufabwicklung und das gelungene Highlight!"

Heike Mohr aus Falkenberg am 18.06.2007 - "Habe einen Herzballon und 3 weitere zur Hochzeit meines Bruders steigen lassen. Es war sooooo emotional und einfach unvergesslich. Eine gelungene Hochzeitsüberraschung!"

 

Guido Gattinger aus Ettringen am 07.06.2007 - "Der Einsatz zum 40. Geburtstag meiner Frau war ein echter Brüller. Eure Seite mußte ich schon am gleichen Abend preisgeben, was ich aber mit ruhigem Gewissen getan habe."

Birgit Kopf aus Lochau Sachsen-Anhalt am 23.04.2007 - "Heißluftballon zum 18. Geburtstag. Meine Tochter wurde 18 Jahre jung es war eine tolle Uberraschung. Wir und selbst die Nachbarn schauten lange hinterher bis er verbrannt war. Alles lief unkompliziert ab nach der Bestellung war der Ballon binnen 2 Tagen eingetroffen. Kann man wirklich weiter empfehlen."

8436-1

Carsten aus Langenhagen am 22.04.2007 - "Zum 60. Geburtstag meines Vaters, krönten wir den Abend (bei -5 Grad und leichtem Schneefall) mit Eurem Ballon. Trotz leichtem Wind, stieg der wunderschöne Ballon immer höher und machte sich auf eine unbekannte Reise. Dazu lief im Hintergrund das Lied: Fly me to the moon und der Abend war perfekt."

Cortina Mück aus Speyer am 12.03.2007 - "Die Ballons waren der absolute Knaller. Alle Freunde waren begeistert. Eure Hompage müsste bald anfangen zu glühen, bei diesen vielen Anfragen."

 

Soweit also dies. Das anwendende Publikum ist also begeistert. Beim GEP-Internet-Forum trug sich ein Zeuge mit dem Beitrag ´UFOs über Mainz´ am 24.Juni 2007 ein, um darzustellen:

 

"Mainz, Rheinland-Pfalz, Deutschland. Stadtteil Mainz-Finthen (relativ ländlich außerhalb dem Stadtzentrum, desweiteren auf einem kleineren Berg gelegen (Katzenberg). 23.06.2007 um 23.30 Uhr: mehrere leuchtende Flugobjekte (ca. 15-20 Stück) in unregelmäßigen Wellen (größte Welle bestand aus 6 oder 7 Objekten), Flugrichtung nach Nord-Ost (kommend von Süd-West) von Mainz-Finthen nach Mainz-Gonsenheim. Höhe in etwa 300m bis 800m (geschätzt, da die Größe der Flugobjekte unbekannt und daher kein Vergleich vorhanden war). Geschwindigkeit ca. 300 km/h (jedoch auch hier keine Vergleichswerte, da Größe und Flughöhe ungenau), unbekannte Objekte waren in Formation, keine Geräusche. Einzige Erklärung wären Partyballons, aber die Form der gesehenen Flugobjekte ähnelt einem umgekehrten weiten V und nicht einem ovalen Partyballon, so dass ich Partyballons direkt ausschließen würde jedoch erkennt man diese umgekehrte V-Form erst auf dem Foto! Mit bloßem auge betrachtet waren die Lichter alle rund und orange! Weitere 3 Bilder vorhanden auf denen jedoch schlecht etwas zu erkennen ist, da die Lichtquelle der Flugobjekte wohl zu schwach war! Was könnte das sein? Mein Bericht ähnelt dem anderen Bericht in dieser Kategorie ´UFOs über Dortmund´ in etwa die selbe Uhrzeit und der selbe Tag - nur eine Woche später! Das Radar müsste die Objekte doch erfasst haben, so dass eine Verfolgung möglich sein sollte oder zumindest Daten vorliegen müssten erst Recht, da es in Mainz-Finthen einen kleinen Sport-Flugplatz gibt und eine Radar-Station von den amerikanischen Streitkräften in Betrieb ist! Desweiteren liegt der Flughafen Frankfurt-Main nur 25 km entfernt!"

----

28.06.2007

´UFO-Alarm in Mainaschaff!´, Prima Sonntag vom 17.Juni 2007 informierte die Leserschaft über die Lösung eines phänomenalen UFO-Schwarms

8437-0 

Am Donnerstag, den 28.Juni 2007, erreichte mich ein Belegexemplar der ´Prima Sonntag´ aus Aschaffenburg, ein dortiges kostenloses, regionales Anzeigenblatt im Boulevardstil für alle Haushalte, vom 17.Juni 2007. Die Titelheadline: "UFO-Alarm in Mainaschaff! Geheimnisvolle Flugobjekte sorgen für Verwirrung! Hochzeitsgesellschaft in Angst und Schrecken versetzt! UFO-Experte: Jährlich über 100 UFO-Meldungen! Schon im Jahr 1950 UFO-Meldung aus Mainaschaff!" Auf S.3 ging es mit "Geheimnisvolle Flugobjekte sorgen für Verwirrung: UFOs über Mainaschaff?" weiter:

 

>Mainaschaff (MoM). Nach Schilderungen von Augenzeugen muss es etwa 23 Uhr am Abend gewesen sein: 30 bis 40 leuchtende Flugobjekte ziehen niedrig über den Himmel. Die geheimnisvollen Flugobjekte blinken in allen Farben, bilden gemeinsam eine breite Flugformation. Eine UFO-Flotte? Eine Invasion der kleinen grünen Männchen am Bayerischen Untermain? In Mainaschaff feiert eine Hochzeitsgesellschaft den schönsten Tag im Leben des frischvermählten Paares. Zunächst halten die Gäste die bläulich-grunlichen Punkte in der Ferne für einen Glühwürmchen-Schwarm. Als stark leuchtende farbige Objekte in der Formation erkennbar werden, vermuten viele: Es handelt sich um eine UFO-Flotte! Aufgeregt ruft ein Hochzeitsgast in der bundesweiten UFO-Meldestelle des Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) in Mannbei bei Werner Walter an. Walter, nach eigenen Angaben einer der ältesten und erfahrendsten UFO-Forscher, hört fasziniert zu. Über 100 Meldungen über geheimnisvolle Phänomene am Himmel gehen im Jahr bei ihm ein - auch aus Franken!

 

Häufiger UFO-Besuch am Untermain! "Der Knaller: Eine der allerersten UFO-Meldungen in Deutschland kam aus Mainaschaff! Die ´Rhein-Neckar-Zeitung´ schrieb am 15.April 1950: Ein Phantomflugschiff, ähnlich der Fliegenden Untertasse, wollen zwanzig Einwohner der Gemeinde Mainaschaff am Mittwochnachmittag beobachtet haben", zitiert der Experte. Werner Walter erinnert sich auch an ein spektakuläres Geschehen, das 1983 die ganze Region auf Trab hielt: "Drei Tage war in Franken UFO-Jagd ausgerufen", erzählt er. Ein großes, silbrig-ovales Objekt habe damals mehrere Tage am Himmel gestanden. Selbst die Luftwaffe sei im Einsatz gewesen. Aber auch die ist in 12.500 Meter Höhe nicht nah genug an das unbekannte Flugobjekt heran gekommen. "Damals hat sogar die ´Tagesschau´ berichtet", erinnert sich der Experte. Das Höhenradar konnte das Geheimnis lüften: Es handelte sich um einen entflogenen französischen Wetterballon, der in einem Luftloch festhing. Auch die aktuelle Mainaschaffer UFO-Sichtung kann schließlich enträtselt werden. Jugendliche hatten sich auf der Hochzeitsfeier einen Scherz mit den Gästen erlaubt. Bei den UFOs handelte es sich um mit Helium gefüllte Kinderluftballons, an denen LED-Blinklichter befestigt waren.<

8437-18440-0

Erstaunlich, wenn man die boulevarddeske Aufmachung des Anzeigenblattes sieht, aber der Artikel informierte die Leserschaft prima und jenseits der Headline im Text selbst ohne starke und verdrehende Worte! Leider ist derartige und auch augenfällige ´Volksaufklärung´ in Bebilderung (Bilder sagen mehr als ´Tausend Worte´) keineswegs normal und eher die Ausnahme. Was praktisch fehlt ist eine breit-gesehene TV-Nachrichtensendung in der dieser "UFO-Effekt" einfach mal der Bevölkerung vorgestellt wird, was ja nicht so schwer sein kann und einfach zu machen - seit Pfingsten, als diese Welle ausbrach liege ich damit entsprechenden Nachrichtenagenturen und TV-Reaktionen im Ohr, was aber offenkundig taub ist und Fräulein Hilton und Eisbärchen Knut für viel wichtiger in der Berichterstattung empfindet. Und dies ist unglaublicher, als alle UFOs zusammen... Die wollen halt lieber "Akte X" spielen.

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

2189 Views