Blogarchiv
UFO-Forschung - The Pentagon’s UFO Report -Update-25

17.05.2022

ufo-navy-913216-720-427-36

Congress dives into UFOs, but no signs of extraterrestrials

Der Kongress taucht in UFOs ein, aber keine Anzeichen von Außerirdischen

WASHINGTON (AP) — Congress held its first hearing in half a century Tuesday on unidentified flying objects. And no, there is still no government confirmation of extraterrestrial life.

Testifying before a House Intelligence subcommittee, Pentagon officials did not disclose additional information from their ongoing investigation of hundreds of unexplained sightings in the sky. But they said they had picked a director for a new task force to coordinate data collection efforts on what the government has officially labeled “unidentified aerial phenomena.”

Ronald Moultrie, the undersecretary of defense for intelligence, said the Pentagon was also trying to destigmatize the issue and encourage pilots and other military personnel to report anything unusual they see.

“We want to know what’s out there as much as you want to know what’s out there,” Moultrie told lawmakers, adding that he was a fan of science fiction himself. “We get the questions not just from you. We get it from family and we get them night and day.”

Lawmakers from both parties say UFOs are a national security concern. Sightings of what appear to be aircraft flying without discernible means of propulsion have been reported near military bases and coastlines, raising the prospect that witnesses have spotted undiscovered or secret Chinese or Russian technology.

But the sightings are usually fleeting. Some appear for no more than an instant on camera — and then sometimes end up distorted by the camera lens. The U.S. government is believed to hold additional technical information on the sightings that it has not disclosed publicly.

WASHINGTON (AP) – Der Kongress hielt am Dienstag seine erste Anhörung seit einem halben Jahrhundert zu nicht identifizierten Flugobjekten ab. Und nein, es gibt immer noch keine staatliche Bestätigung für außerirdisches Leben.

Als sie vor einem Unterausschuss des Geheimdienstes des Repräsentantenhauses aussagten, gaben Pentagon-Beamte keine zusätzlichen Informationen aus ihrer laufenden Untersuchung von Hunderten von ungeklärten Sichtungen am Himmel preis. Aber sie sagten, sie hätten einen Direktor für eine neue Task Force ausgewählt, um die Datenerfassungsbemühungen über das zu koordinieren, was die Regierung offiziell als „unidentifizierte Luftphänomene“ bezeichnet.

Ronald Moultrie, der Staatssekretär für Verteidigung und Geheimdienste, sagte, das Pentagon versuche auch, das Problem zu entstigmatisieren und Piloten und anderes Militärpersonal zu ermutigen, alles Ungewöhnliche zu melden, das sie sehen.

„Wir wollen genauso viel wissen, was da draußen ist, wie Sie wissen wollen, was da draußen ist“, sagte Moultrie dem Gesetzgeber und fügte hinzu, dass er selbst ein Fan von Science-Fiction sei. „Wir bekommen die Fragen nicht nur von Ihnen. Wir bekommen es von der Familie und wir bekommen sie Tag und Nacht.“

Gesetzgeber beider Parteien sagen, UFOs seien ein nationales Sicherheitsproblem. In der Nähe von Militärstützpunkten und Küsten wurden Sichtungen von scheinbar fliegenden Flugzeugen ohne erkennbare Antriebsmittel gemeldet, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Zeugen unentdeckte oder geheime chinesische oder russische Technologie entdeckt haben.

Aber die Sichtungen sind normalerweise flüchtig. Einige erscheinen nicht länger als einen Augenblick vor der Kamera – und werden dann manchmal durch das Kameraobjektiv verzerrt. Es wird angenommen, dass die US-Regierung zusätzliche technische Informationen über die Sichtungen besitzt, die sie nicht öffentlich bekannt gegeben hat.

An interim report released by intelligence officials last year counted 144 sightings of aircraft or other devices apparently flying at mysterious speeds or trajectories. In all but one of the sightings investigated, there was too little information for investigators to even broadly characterize the nature of the incident.

A top Pentagon official on Tuesday briefly demonstrated the challenge. Scott Bray, deputy director of naval intelligence, stood next to a television to show a short video taken from an F-18 military plane. The video shows a blue sky with passing clouds. In a single frame — which it took several minutes for staff in the room to queue up — there is an image of one balloon-like shape.

“As you can see, finding UAP is harder than you may think,” Bray said, using the acronym for “unidentified aerial phenomena.”

Rep. André Carson, an Indiana Democrat who chaired the hearing, called on investigators to show they “are willing to follow the facts where they lead.”

Rep. Rick Crawford, an Arkansas Republican, noted that the investigations were not “about finding alien spacecraft but about delivering dominant intelligence.”

“The inability to understand objects in our sensitive operating areas is tantamount to intelligence failure that we certainly want to avoid,” he said.

Ein Zwischenbericht, der letztes Jahr von Geheimdienstbeamten veröffentlicht wurde, zählte 144 Sichtungen von Flugzeugen oder anderen Geräten, die anscheinend mit mysteriösen Geschwindigkeiten oder Flugbahnen flogen. Bei allen bis auf eine der untersuchten Sichtungen gab es zu wenig Informationen für die Ermittler, um die Art des Vorfalls auch nur allgemein zu charakterisieren.

Ein hochrangiger Beamter des Pentagon demonstrierte am Dienstag kurz die Herausforderung. Scott Bray, stellvertretender Direktor des Marinegeheimdienstes, stand neben einem Fernseher, um ein kurzes Video zu zeigen, das von einem F-18-Militärflugzeug aufgenommen wurde. Das Video zeigt einen blauen Himmel mit vorbeiziehenden Wolken. In einem einzigen Bild – das mehrere Minuten dauerte, bis sich die Mitarbeiter im Raum anstellten – ist ein Bild einer ballonartigen Form zu sehen.

„Wie Sie sehen können, ist es schwieriger, UAP zu finden, als Sie vielleicht denken“, sagte Bray und verwendete das Akronym für „nicht identifizierte Luftphänomene“.

Der Abgeordnete André Carson, ein Demokrat aus Indiana, der die Anhörung leitete, forderte die Ermittler auf, zu zeigen, dass sie „bereit sind, den Tatsachen zu folgen, wohin sie führen“.

Rep. Rick Crawford, ein Republikaner aus Arkansas, bemerkte, dass es bei den Ermittlungen nicht darum ging, außerirdische Raumschiffe zu finden, sondern um die Bereitstellung dominanter Informationen.

„Die Unfähigkeit, Objekte in unseren sensiblen Arbeitsbereichen zu verstehen, ist gleichbedeutend mit einem Intelligenzversagen, das wir auf jeden Fall vermeiden wollen“, sagte er.pentagon-hearingpentagon-hearing-a

Quelle: The Seattle Time

 

178 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP [-cartcount]