Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-333

cenap-infoline-titel-473

cenap-archiv-titel-284

27.12.2008

Weihnachten 2008 - Keine Weiße Weihnachten, sondern UFO-Weihnachten

9089-0

Kurz vor 23:45 h rief ein Herr T. aus Cochem verdattert an, weil er gegen 22:30 h "10 oder 12 komische Licht-Körper über der Stadt hat dahinfliegen sehen", als er auf dem Balkon eine rauchte. Sie waren wegen der Quantität sowieso "sehr ungewöhnlich", "dann die Geräuschlosigkeit" und "sowieso die hell-orangene-golden-warme Farbe". Er sah sie in einer langen Kette nicht ganz 5 Minuten gemächlich ansteigend in den Himmel dahinziehen. Wie er zugab, hatte er schon eine Flasche Wein zusammen mit seiner Frau getrunken gehabt, aber "mit der Beobachtung hatte dies nichts zu tun, wenn ich auch etwas angeschickert gewesen sein mag, aber ich war gleich stocknüchern". Da seine Frau gerade im Bad war, konnte er sie nicht rufen, um als Zeugin zur Seite zu haben. Bis sie dann herbeikam war alles vorbei und die Lichter über den Dächern weggezogen. Über den Hameln-Videofilm bei YouTube erkannte er dann sofort seine "UFOs", wie er gleich zugab - und seine Frau im Hintergrund meinte spontan dazu: "Siehste, es findet sich immer eine normale Erklärung, nur muss man sie kennen..." Eigentlich kann man dazu nur sagen: Wie wahr, wie wahr.

 

Um etwa 0:30 h meldete sich eine Frau K. aus Elxleben und war froh mich zu erreichen, entschuldigte sich auch sich so spät noch zu melden - was keineswegs normal ist, obwohl es eigentlich so sein sollte. Oder etwa nicht? Wie auch immer, ich nahm diese Sache noch an und machte danach Schluß, weil ich zu müde geworden war und mich auch Arnie nicht mehr wach halten konnte. Was war nun in Elxleben los gewesen? Frau K. hatte gegen 21:15 h ihre Gäste, Verwandte aus dem Raume Köln die zu Weihnachten angereist waren, auf der Strasse verabschiedet und ging zum Haus zurück. Dabei sah sie "noch nie gesehene Lichter" über den Nachbarhäusern geräuschlos herbeikommen, etwa 5 oder 6 Stück in hell-orangener Farbe, die die nächsten zwei Minuten einfach geradeaus über den Himmel flogen "und dann plötzlich untereinander verloschen, an Ort und Stelle ausgingen". Die eine Hälfte der "deutlich mehr als sterngroßen Lichter" war stetig im Licht, die andere Hälfte schien "wie zu pulsieren oder so", aber richtige rote und grüne Lichter waren daran gar nicht zu sehen, für Flugzeuge waren sie sowieso für diese Wegstrecke am Himmel zu "lahmarschig". Kurios sah dies insgesamt aus und bald kam ihr die UFO-Idee auf, weswegen sie im I-Net mal schaute, was es dazu gibt und irgendwann dann auch auf die ´UFO-Meldestelle´ stieß und sich durchrang mal anrufen, "vielleicht nimmt ja jemand ab, ansonsten hätte ich mal später angerufen". Auch hier: Von Himmelslaternen hatte die Frau noch nie etwas gehört und erst nachdem sie ein paar YouTube-Videos gesehen hatte, sah sie ein, was sie da unerwartet beobachten konnte.

 

Als ich dann am Samstagvormittag den Rechenknecht hochfuhr, lag schon wieder eine eMail, dieses Mal von Denise N. mit dem Betreff ´Was gesehen gestern´ von diesem Morgen an:

 

"Ich hoffe Sie hatten frohe Weihnachten! Ich habe gestern Abend etwas gesehen, ich versuche es mal so gut wie möglich zu beschreiben. Ich möchte da gerne Ihre werte Meinung dazu wissen. Bin ja selber sehr skeptisch und betrachte solche Erlebnisse mit Vorsicht, und versuche auch wie Sie lieber erst eine normale natürliche Erklärung zu finden und nicht gleich wie so viele andere da an Ausserirdische zu denken und die ganze UFO Manie da... Ich habe etwas gesehen gestern Abend... ja... und es war auf keinen Fall ein mir normales bekanntes Flugobjekt, aber WAS es war kann ich nur vermuten. JedenFalls gestern Abend... wir waren bei meiner Schwiegermutter zuhaus... ging sie zum rauchen auf den Balkon. Plötzlich rief sie mich und meinen Mann auf den Balkon und zeigte uns zwei orangefarbene Lichter. Was ist das???? Sagte sie aufgeregt. Ich sah mir das ruhig an...hmmmm.... Was ich sah waren wie gesagt zwei orangefarbene Lichter... Grössenordnung und Leuchtintensität würd ich mal sagen, ähnlich wie wenn der ´Morgenstern´ schön zu sehen ist. Also nicht grösser als der.Die beiden Dinger flogen  in gleichmässiger Geschwindigkeit ruhig ebenmässig von rechts nach links dahin... etwa in der Geschwindigkeit wie ein normales Flugzeug. Diesen Vergleich konnte man gerade gut machen weil da auch richtige also klar erkennbare Flugzeuge waren zu der Zeit. Mit ihren üblichen blinkenden Lichtern wie man sie ja kennt bei Flugzeugen. So konnte man das ein bisschen einschätzen. Sie waren auch etwa gleich hoch, da am Himmel... wie die ´normalem Flugzeuge´... jedenfalls so von meinem Auge her gesehen... sah das so aus. Die Lichter stiegen nicht von unten nach oben.... sie flogen gleichmässig von rechts nach links. Eine lange Strecke so... Es flackerte nichts, es blinkte nichts es waren ´steife´ orangene Lichter. Sind auch nicht verschwunden oder sowas... die flogen da so lang...da wir dann nach Hause wollten habe ich nicht weiter zugeschaut. Kann also nicht sagen was dann noch aus den Dingern geworden ist. Beobachtet haben wir die etwa so 3-4 Minuten, dann waren wir steifgefroren es war kalt auf dem Balkon. Und die sind wirklich in der Zeit eine ganze Strecke von rechts nach links geflogen... ziemlich weit... gleichmässig. Fotos machen oder filmen.... boah.... also....da habe ich in dem Moment überhaupt nicht daran gedacht, ich hab da einfach hingestarrt und...mich völlig vergessen. Das filmen ist mir da nicht eingefallen. Zudem glaube ich eh nicht, dass wenn ich es versucht hätte zu fotografieren oder filmen.... dass diese Aufnahmen irgendwas Schlaues hätten erkennen lassen. Das müsste meiner Meinung nach dann viel näher sein und erheblich grösser und deutlicher zu sehen sein. Ich kann nicht viel anfangen mit so Aufnahmen wo nur ein winziger Punkt zu sehen ist. Entweder man erkennt richtig was Gscheites oder man lässt es. Naja... ist halt meine Einstellung dazu.

So nun zu den Fakten....die ganz genaue Zeit auf die Minute genau.... habe ich mir leider auch nicht gemerkt in diesem Moment. Mit Sicherheit kann ich aber sagen, dass es im Zeitraum zwischen 21.00h und 21.15 irgendwann gewesen sein muss. Weil kurz danach, so zwischen 21.15h und 21.20h sind wir nachhaus gefahren. Und DIE Zeit weiss ich noch. Der Ort von dem aus ich es gesehen habe war 27356 Rotenburg (Wümme). Die Richtung wo ich da so Luftlinienmässig hingeschaut hab wo die Dinger da flogen, das müsste so Richtung zwischen Scheeßel und Schneverdingen gewesen sein. Ich bin leider kein Mensch der so Sachen gut einschätzen kann mit Zahlen wie Höhe, Weite, Geschwindigkeit und so....erstens sind Zahlen für mich der Horror... Oder wie sehen SIE das? Naja also... ICH....kann da keine Zahlen sagen ich sah nur, dass sich die ´Objekte´ ungefähr gleichschnell bewegten wie die anderen klar erkennbaren Flugzeuge die da rumflogen. Auch genauso ruhig gleichmässig, wie die Flugzeuge. Nichts ´torkelndes´ oder flackerndes... gar nichts, keine seltsamen Flugmanöver... nichts. Steife orangfarbene Lichter. Als hätte Jemand eine Lampe angemacht. Lassen Sie sich ruhig Zeit mit Antworten. Ich erwarte da gar nichts. Es sind schliesslich Feiertage, bald ist Silvester und....es ist nicht sooooo wichtig. Es ist meinerseits einfach nur Neugier, was ein Fachmann wie Sie zu meinem Erlebten sagt. Aber das hat wirklich Zeit. Ich wünsche Ihnen noch wunderschöne angenehme ruhige erholsame letzte Tage im 2008, und dann einen guten Rutsch!"

+++

Erst kurz vor 21 h ging es wieder neu los, als sich ein Herr R. aus Neustadt an der Aisch meldete, der gegen 18 h nach Hause zurückgekehrt war und Tüten über den Hof heimschleppte. Dabei sah er "vier seltsame Lichter, wie sie mir auch noch nicht untergekommen sind". Zwei flogen hintereiander voraus, und zwei weitere identische mit etwas Abstand wie ein Paar nebeneinander hintennach. Sie schienen wie von innen heraus zu glühen und zogen mehr oder weniger flott zwei Minuten dahin, um dann über Häusern geräuschlos zu verschwinden. Wenn dies "Meteore gewesen sein sollen, dann waren die aber sehr komisch langsam und hatten keinerlei Schweife, dazu zogen sie eher hoch und kamen nicht herunter". Davon hatte ein Freund ihm inzwischen zu dieser Beobachtung geraten, da er sich schon im Kreis der Familie und Freunde deswegen herumtelefoniert hatte und jemand was von UFOs schließlich sprach und solche irgendwo registriert werden. So fand der Mann mich via I-Net.

 

Herr D. aus Laufen meldete sich gegen 21:30 h, weil er nach RTL-Aktuell auf die Veranda ging, um nach dem Wetter zu gucken, da er für 20 h Gäste erwartete. Soweit alles okay, aber - "was zogen da für komische Lichter dahin"? Etwa zehn orange-rötliche Glühobjekte zogen in der Ferne schräg in den Himmel hinauf und dann geradeaus davon! "Sah schon wahnsinnig aus, wie im Film!" Mindestens 2 oder 3 Minuten soll dies so gegangen sein, dann fingen a) sich die Leuchtteile am Himmel auszubreiten oder zu verteilen, und b) nach einer weiteren Minute waren sie alle wieder weg. Irgendwelche Begleitgeräusche gab es dabei nicht, "aber ich kann nicht sagen, ob die nur weit weg waren". Dies war dann natürliche Gesprächsgegenstand für die Samstagabend-Party und eine Freudin kam auf die Idee, dass das UFOs sind und von UFOs über Laufen hatte auch noch nie jemand in der Runde gehört, "aber warum auch nicht?" Via I-Net-fähigem Handy suchte einer der Gäste nach einer UFO-Meldestelle und gab D. dann meine Rufnummer weiter, der da mal anrufen solle - die ganze Gruppe war gespannt, was da los war. Naja, aber die Enttäuschung hielt sich bei D. und der Mithörerschaft eher im kleinen Rahmen und das Gegrölle wegen den Himmelslaternen war dann größer...

Um kurz nach 23 h berichtete Renate G. aus Hösbach von der für sie merkwürdigen Wahrnehmung von drei hintereinander dahinziehenden "rot-glühenden geräuschlosen Lichtern" mehr als halbhoch am Himmel, die sie um etwa 20:30 h zufällig machte. Die "mehr als sterngroßen Lichter, vielleicht dreifach so groß" zogen etwa 2 Minuten über dem Ort dahin. Die Frau hatte diese auffälligen Lichter erst durchs Eßzimmerfenster ausgemacht, ihr kam diese Erscheinung "extrem" vor und eilte sofort zum Balkon und ging hinaus. Zu hören war nichts, "gar nichts". Dann verschwanden die Drei in der Ferne. Alsbald kam ihr die Vorstellung von UFOs hoch, "wenn auch nicht von Außerirdischen", weswegen sie in Netz ging und mal schaute, wer sich für soetwas interessierte. Sie hatte zunächst jemand anderen versucht zu erreichen, aber die Nummer stimmte scheinbar nicht, weil da niemand abnahm. Als nächstes war ich dran...

 

Aus den Gehardt-Files...

Jetzt kommt Ihnen ein Bündel an Meldungen aus dem weihnachtlichen ´Rückstand´ vom UFO-Meldestelle-Blog entgegengeschwebt:

 

1) "Ich wende mich an Sie, da ich heute am heiligen Abend eine kuriose Beobachtung machen konnte. Ich habe mir die Mühe gemacht, die Fakten zusammenzuschreiben und würde mich über ein kurzes Feedback MEHR ALS NUR FREUEN !!!  Bitte sehen Sie sich mein beigefügtes Dokument einmal an und NEIN, ich bin völlig normal und habe auch weder gesoffen noch gekifft !!! Danke, Grüße und noch schöne Festtage - Sven N.

Flugkörper über Pinneberg, 24.12.2008, ca. 21:35 Uhr - ca. 22:15 Uhr. Beschreibung: Mehrere Flugkörper (23 - 25 Stück) teilweise in Gruppen von bis zu 3 Flugkörpern, aber auch einzelne Flugkörper. Zuerst geschätzte Flughöhe etwa 1000m oder mehr, knapp unter der Wolkendecke, da die Objekte teilweise in den Wolken verschwanden und wieder daraus auftauchten. Flughöhe muss realistisch korrigiert werden auf etwa 120m, da die Wolkendecke an diesem Abend bei ca. 400ft liegt (Angaben: Seewetterdienst Kiel):

Wetterlage vom 24.12.2008 21:20 UTC WindN (360°), Windstärke4.6 m/sec, 9 KT, 3 Bft., Sicht 6.0 km (3.2 sm), Bewölkung durchbrochene Wolkendecke (5-7/8) in einer Höhe von 122 m (400 ft), Temperatur 5° C, Taupunkt 4° C, Rel. Luftfeuchtigkeit 93.2%, Luftdruck 1029 hPa (771.8 mmHg).

Die Flugkörper bewegten sich schnell, gleichmäßig, koordiniert und flogen in Linienformation. Es war eine geradlinige Flugrichtung zu erkennen, teilweise war ein abrupter Wechsel der Flugrichtung um mehrere Grad (bis zu geschätzt 90°) zu erkennen. Die einzelnen Flugkörper folgten im Flug ebenfalls einer schnurgeraden Linie. Bild 1 wurde mit einer digitalen Spiegelreflexkamera (SONY ?200) und einem Teleobjektiv (SONY 300mm) aufgenommen. Die verwackelte Flugbahn kommt daher, da ich ohne Stativ fotografiert habe und bei einer Belichtungszeit von 10 Sekunden die Hand nicht ruhig genug halten konnte. Es erfolgte ein Anruf bei der Polizei Pinneberg, welcher keinerlei gemeldeten Flugshows oder Weihnachtsfestivitäten bekannt war. Ich wurde auf den Flughafen Hamburg verwiesen. Dem Flughafen Hamburg war ebenfalls kein Start von einer so grossen Anzahl von Flugzeugen bekannt und auch keine genehmigte ´Flugshow´. Ich wurde von dort auf die Flugsicherung Hamburg verwiesen. Dort konnte man mir auch nicht bestätigen, dass diese Anzahl von Flugkörpern angemeldet im Raum Hamburg/Pinneberg fliegen würde. Drei Nachbarn sahen diese Flugkörper ebenfalls (draussen auf der Strasse) und auch meine Freundin konnte sie sehen (vom Balkon - hier ist auch die Aufnahme entstanden). Das schliesst eine Halluzination meinerseits aus, ebenso steht das Beweisfoto gegen eine Einbildung."

2) "Wir haben ein Ufo gesehen in Neuss-Holzheim am 24.12.2008 um ca. 22.20h. Meine Mutter wollte gerade nach dem Weihnachtsessen eine Rauchen gehen, als sie plötzlich zwei parallel, fliegende, orange/gelbe Lichter gesehen hat. Sie hat direkt gerufen und wir eilten zu ihr. Von unserem Garten aus konnte man die großen Lichter gut erkennen, aber es war nichts zu hören. Sie flogen schnell aus Richtung Süden nach Norden, sie erlöschten auch nicht... Sie wurden immer kleiner, als ob sie sich schnell entfernten. Mein Herz raste und das erste woran ich dachte, woran alle dachten,... dass das nie im Leben ein Flugzeug bzw. zwei Flugzeuge gewesen sein können! Wir glaubten bisher nie an solche Erscheinungen, aber das war zu echt, zu angsteinflössend. Daraufhin beschloss ich es zu melden und hab dann einige Zeit im Internet geforscht und diese Adresse gefunden. Ich hoffe Sie können uns helfen, denn es war ziemlich erschreckend was sich dort am Himmel befand, egal was es war. Mit freundlichen Grüßen, Julia M."

3) "Hallo mein Name ist Hendrik, ich bin 17 Jahre alt, ich habe am 24. Dezember 08 Weihnachten gefeiert und als ich auf dem Balkon eine rauchte haben ich diese 4 Lichter gesehen - sie sind sehr schnell geflogen, hatten eine feuerorange Farbe, sie bewegten sich aufeinander zu und blieben dann stehen. Dies habe ich in Ihrhove bei Westoverledingen beobachtet so ca. zwischen 21.15 und 21.45 Hhr., es sah sehr spektakulär aus und ich freue mich sehr um eine Antwort, am besten mit einer Erklärung. LG, Hendrik."  

4) "Am 24.12.08 gegen 20:00 Uhr wollte ich mit meiner Familie zu unseren Nachbarn auf ein Glas Sekt zur Weihnachtsgratulation, als sich am nördlichen Himmel in einigen Kilometer Entfernung am leicht bewölkten Himmel ein orangerotes, fußballrundes Objekt in ca. 2- 4 km Höhe  mit relativ hoher Geschwindigkeit von Nord nach Süd bewegte.  Da das Objekt keine Pos.- Beleuchtung zeigte, völlig geräuschlos sich fortbewegte, kann es kein Flugzeug gewesen sein. Das Objekt bewegte sich auf einer eindeutig definierten konstanten gleichen Flughöhe und flog mit gleicher konstanter Geschwindigkeit auf einer kursgleichen, kontinuierlich gerade verlaufenden Flugbahn. Das Objekt beschrieb keine von dieser Flugbahn abweichende Flugmanöver und verschwand nach ca. 2- 3 Minuten am südlichen Himmel. Im Vergleich zu bekannten Fluggeräten wie Flugzeugen müßte das Objekt ein Geschwindigkeit von ca, 1,5tkm/h bis 2 tkm/h geflogen sein um eben diese zurückgelegt Strecke von Nord nach Süd zurücklegen zu können. Da sich n da sachts Entfernungen bzw. Höhen schwer schätzen lassen, kann man die Höhe nur an der Wolkenhöhe messen die ca. 2 - 4 tm betragen könnte da das Objekt unterhalb der Wolken sichtbar war und blieb. Es durchdrang auf seiner Flugbahn keine Wolken. Ähnlichkeiten mit Schilderungen von japanischen od. chinesichen Heizluftballonen, bekannten Heizluftballonen o. ä. scheiden eindeutig aus, da sich diese Objekte auf nicht definierten Flugbahnen bzw. durch Luftströmungen vorgegebenen Flugbahnen fliegen und sehr langsam in den ´Himmel´ fliegen bzw. bemannte Heizluft- od. Fesselflugballone keine Fluggenehmigung nach Sonnenuntergang erhalten. Leider konnte ich von einer zuzuordnenden Größe des Objektes keine Vergleiche anstellen, jedoch müßte das Objekt doppelte Flugzeuggröße eines bekannten Großraumflugzeuges haben. Bemerkenswert ist, das das Objekt mit fortschreitender Entfernung seine Leuchtkraft kaum verändert bzw. nachläßt, d.h. das Objekt strahlt zu allen Seiten mit gleicher Leuchtintensität ab. Auch  erändert sich das Licht des Objekts von hellrot über orange wieder zu hellrot hin, was einen leicht ´wabbernden´ Leuchteffekt hervorruft. Da ich eine derartige Beobachtung schon am 29.08.2008 von 22:43 bis 22:45 gemacht habe sowie auch am 13.09./14.09.08 gegen 23:55 - 24:00 Uhr, allerding bewegten sich die Flugobjekte in ca. 1500 - 2000 m Höhe und waren in geringerer Entfernung zu meinem Standpunkt und weitaus größer zu beobachten. Die Flugbahn ist immer ähnlich von Nordost nach Südwest bzw. von Nord nach Süd und das Objekt erscheind visuell als konzentrisch rundes, seine Helligkeit ´wabbernd´ wechselndes Objekt, was an eine ´brennenden Fußball´ od. auch Feuerball erinnert.   Hat zufällig noch jemand eine Beobachtung zu diesen Zeiten im gleichen Luftraum gemacht?   Nachfragen meinerseits bei der Deutschen Flugsicherung in Langen bzw. Flughafen D´dorf blieben erfolglos. Ernst-Georg L, Dortsen"

+++

5) "Ich bin mir nicht sicher was ich gesehen habe, und gehöre eher zum Typ sehr rational! Aber heute (gestern/Heiligabend) etwa gegen 0.00 h habe ich über Schutzbach (Westerwald), aus westlicher Richtung ein Objekt, deutlich größer als ein Scheinwerfer eines sehr tief fliegendes Flugzeuges gesehen. Geschwindigkeit war erstaunlich langsam, unter dem Tempo eines langsamen Kleinflugzeuges, eher im Bereich eines Motordrachens. Bewegungen sehr gleichmäßig vorwärts, aber gelegentliche Ausbrüche nach rechts und links. Im ersten Augenblich sah es auf Grund der rote/gelben Farben wie das Feuer eines Ballon aus, im Kern sehr rot, nach außen eher gelb. Es überflug unser Haus vollkommen lautlos!? Zuerst dachte ich an einen kleinen selbstgebastelten Heißluftballon, wie er zum Teil in China bei Feierlichkeiten gestartet wird (Papier mit kleinem Brenner), dagen spricht die zielgerichtete Vorwärtsbewegung. MfG, Thomas B."

Nachsatz Gehardt: Der Zeuge war nicht erbaut von der Erklärung und schrieb mir daraufhin dies: "Ich hatte zwar die Vermutung das es sich um einen solchen Ballon handelt. Aber ich kenne auch die örtliche Geographie bei Tag, und kann bestimmte Fixpunkte genau einschätzen ohne sie zu sehen (wohne hier seit 30 Jahren). Es war nicht windig (wobei ich das für höhere Luftschichten nicht sagen kann), und die Geschwindigkeit.... gefühlt auf ein Kleinflugzeug einer Cessna getippt. Das wären etwa 200-250 km/h........ das traue ich einer fliegenden Papierlaterne nicht zu! Ich halte mich was das angeht für sehr rational!!! Für mich war es zumindest ein nicht zu erklärendes Objekt, wenn auch wenig spektakulär. Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch, Thomas B."

6) "Hier kann ich Ihnen von einer Beobachtung berichten, die sich am 24.12.2008 zwischen 23.00 Uhr und 23.05 in Gelsenkirchen ereignet hat. Wie schon vorher beschrieben wird man, wenn solche Beobachtungen publik werden, schnell als unglaubwürdig oder gar als Spinner bezeichnet. Ich habe jedoch keinen Grund an dieses Beobachtungen, die meine Eltern gemacht haben, zu zweifeln. Mein Vater stand um 23 Uhr vor dem geöffneten Schlafzimmerfenster und sah 3 nicht identifizierbare Flugkörper am Himmel. Da es sehr bewölkt war, kann die Höhe sicherlich von Fachleuten eingeschätzt werden, da diese Flugkörper unterhalb der geschlossenen Wolkendecke gesichtet wurden. Diese 3 Flugobjekte kamen sehr schnell, lautlos im Formationsflug und zogen Richtung südwest ab. Im Verhältnis zu Sternen war jedes dieser 3 Flugkörper ein vielfaches größer. Mein Vater rief sofort meine Mutter. Als sie ebenfalls in die Nordrichtung sah, sichteten sie eine zweite 3er Formation, die in gleicher Richtung abzog. Nur wenige Sekunden später, eigentlich unfassbar, bewegte sich ein letztes und einzelnes Flugobjekt in die gleiche Richtung. Nur dieses blieb auf einmal komplett stehen, wenige Sekunden später bewegte es sich kurz voran, blieb wieder stehen (als ob ein Flugzeug die Erdoberfläche scannen würde) und flog dann in Richtung der anderen weiter. Sehr schnell und lautlos. Meine Eltern konnten dieses letzte Flugobjekt, wie die anderen 2 Formationen noch bis zum Horizont sehen, bevor sie nicht mehr zu erkennen waren. Die Form konnte mein Vater sehr gut beschreiben. Ich beschreibe es einmal wie eine Dreiecksform. Außen herum, bei allen 7 Flugkörpern gleich, flackerte ein helles Licht. So als ob rund herum Feuer austreten würden. Insgesamt waren diese Flugkörper, wie schon beschrieben, im Verhältnis zu den Sternen recht überdimensional. Mein Vater sagte mir, dass er so etwas in seinem Leben noch nie gesehen hat und dieses Erlebnis er niemals vergessen wird. Meine Eltern sind bei klarem Verstand und haben mit UFOs oder anderen Themen überhaupt nichts am Hut. Bernd B."

7) "Guten Morgen und frohe Weihnacht! Meine Frau kam gerade sehr schockiert nach Hause und berichtet völlig fassungslos davon, dass sie gerade ein Objekt am Himmel sah, welches sie folgendermaßen beschreibt: Etwa Medizinball-groß, aussen glässern, inmitten ein flackerndes pulsiernedes Licht (gelb-orange...vergleichbar mit einem Glutstück), geräuschlos, schwebende horizontale und vertikale langsame Bewegungen. Meine Frau befand sich gerade mit dem PKW auf dem Heimweg als ihr, direkt nachdem sie in die Ortschaft Wallmerod hereinkam, ein merkwürdiges Objekt relativ nahe vor/über ihrem Fahrzeug auffiel. Sie berichtet, dass dieser Flugkörper sich irgendwann geschätzte 10 Meter vor ihr befand, welcher sich sehr langsam von ihr hinfortbewegte. Ein weiterer Autofahrer der von meiner Frau durch Handzeichen auf diese Sichtung aufmerksam gemacht wurde, verlangsamte seine Fahrt, fuhr dann aber weiter. So kann meine Frau leider keinerlei Zeugen für dieses Geschehen benennen. Das Objekt befand sich mittlerweile ca. 30 Meter schräg vor/über ihr und bewegte sich langsam aber stetig weiter von ihr weg. Meine Frau, die kurz nachdem sie dieses Objekt zum erstenmal sah, rechts heranfuhr und dort stehen blieb, konnte nun beobachten, dass es sich nun völlig entfernte, man aber das Licht noch lange sehen konnte, bis es in den Wolken verschwand. Ich persönlich stehe diesen Dingen sehr realistisch und kritisch betrachtend gegenüber. Auch ist dieser Bericht ein Erstlingswerk in dieser Form, an eine Institution dieser Art. In den meisten Fällen gibt es eine logische Erklärung. Jedoch bin ich aber auch genauso realistisch denkend, so dass ich davon überzeugt bin, dass die Erde mit Sicherheit nicht der einzige Planet im Universum ist, auf dem sich intelligentes, zivilisiertes Leben entwickelt hat. Wie dem auch sei {eben, ist ja auch deswegen völlig egal, aber die Leute müssen dies ´immer´ quasi als eine Art ´Entschuldigung´ mit einbringen - sind sie so konditioniert, weil immer UFO-Themen auch öffentlich so aufgedrösselt werden?}. Ich möchte diese Geschehen von vorhin (ca. 09.00 Uhr am 25.12.08) auch nicht selbst kommentieren. Mir geht es dabei nur darum, ob vieleicht noch weitere Personen hier aus dem Umkreis, Sichtungen dieser Art hatten. Mit freundlichen Grüßen, Ralf B."

8) "...haben gestern abend merkwürdige Sichtungen gemacht. Unsere Kinder sind krank und ich musste kurz zur Apotheke. Auf dem Weg nach Hause fielen mir 9 Lichter auf, die in Formation Stadtauswärts über mir flogen. Hatte erst an Flugzeuge bzw. Hubschrauber gedacht. Aber, man sah keine Begrenzungsleuchten und hören konnte man auch nichts. Zu Hause angekommen erzählte ich meiner Lebensgefährtin davon, die zuerst ungläubig lächelte. Nur sahen wir etwas später erneut diese Lichter, die diesesmal allerdings einzelnd zu sehen waren. Das Ereignis war am 25.12.2008 über Emsdettn zu beobachten. Frage was könnte das gewesen sein?"

9) "Orange Lichter über Oldenburg: Habe gegen 00:30 {27.12.08} über Oldenburg mehrere orange Lichter gesehen, heller als Sterne. Sie bewegten sich lautlos und stetig am Himmel über eine Strecke von ca. 5 km in gerader Linie und einem zeitlichen Abstand von ca. 1 min."

+++

UFOs und der ´Hard Evidence´, lasch und schlapp die Nummer!

UFOs und der "Hard Evidence" - dies gibt es nur in der Alien-UFO-Fandom-Community, zum psychokulturellen Einbinden und als psychosoziale Bindung der Fangemeinde in einem ufologischen Krippenspiel ans Thema inflationär gebraucht und zum Thrill mit der ´Akte X´-Aura umgeben.

9089-1 

Es begab sich für manche heutige UFO-Interessierte in einer schier unendlich fernen Zeit, es muss knapp nach der der Rittersleut gewesen sein. Damals machte sich in Mannheim Klein-WW im Dunstkreis der mehrfachen bemannten Mondlandungen zur rechten Zeit-Epoche auf, um sein Teil dazu beizutragen, dass die ´Fliegenden Untertassen´ endlich endgültig bewiesen werden und die Menschheit davon erfährt. Es muss so vor 33 Jahren gewesen sein - damals glaubten die Menschen noch, dass es alsbald Kolonien auf dem Mond und Städte auf dem Meeresboden geben wird - so vielleicht in spätestens 30 Jahren sei dies alles Wirklichkeit während auf dem Mars das ´Terraforming´-Programm anlaufe. Handys gab es damals dagegen nur bei ´Raumschiff Enterprise´ als SF-Produkt in Gestalt des ´Kommunikators´ und Computer für jede Wohnzelle in Privatbetrieb war Utopia, das Wort Internet noch nicht einmal erfunden. Aber für meine damalige junge Generation der 1970er Jahre war es nur noch eine Frage kurzer Zeit bis die Außerirdischen in ´Fliegenden Untertassen´ landen werden, sobald sie alsbald ihr Erderkundungsprogramm abgeschlossen haben. Ein paar Jahre noch des gegenseitigen ideologischen Anpeitschens mit dem was man zu gerne hören möchte, dann aber...

 

Alles war durch das Mondprogramm, durch das Aufkommen der Science Fiction (´Perry Rhodan´, ´Invasion von der Wega´ {David Vincent hat sie für uns alle stellvertretend gesehen!}, ´U.F.O.´) und der massenhaften Boulevardzeitungsberichterstattung eingepolt worden und die 1973er US-Fliegende Untertassen-Welle machte alles startklar, sodass selbst der SPIEGEL eine UFO-Titelgeschichte aufsetzte. Durch von Däniken und von Buttlar war der Boden vorbereitet und es gab eine derart fiebrige Erwartungshaltung, dass es nicht nur in Deutschland plötzlich weitere UFO-Forschungsgruppen gab wie CENAP, GEP und MUFON-CES aus dem Nichts gestampft gab, sondern überhaupt im globalen Dorf eine Hauruckstimmung und in Europa machte sich eine Neo-UFOlogie breit, die selbst noch nicht wusste, wohin sie sich entwickeln würde. Dies alles war ein gigantischer, dynamischer und vitaler Prozess - und Klein-WW mitten drin und zunehmend aktiv engagiert. Es gab soviel zu lernen... - und eigene Akzente zu setzen.

 

Hauptsächlich wuchs dabei die Erkenntnis, dass das ufologische System mit seiner Kultur und Tradition des Gedankens ´Die Fliegenden Untertassen sind hier! - Und WIR UFOlogen müssen nur den harten Beweis dafür aus dem Ärmel schütteln!´ seine Tücken und Fallen selbst besitzt und man in diese Vorgabe unschuldig hineinstolpert und auch damit umgehen zu müssen, dass je näher man sich selbst in Sachen Nachforschungen und Recherchen glaubt dem UFO-Beweis zu sein, er sich als Illusion herausstellt und wie eine Seifenblase platzt. Und dass die meisten UFOlogie-Promoter falsche Hunde sind und wie ´Gurus´ in einer Pseudoreligion unterwegs, sich nur cleverer in Worte verpackt verkaufen wollen - und eine bereitweilige Presse auch gerne auf sie hereinfällt und uns damit weiter konditioniert. Komischer Weise hat uns dies niemand aus der UFOlogie selbst gesagt, obwohl es sie da schon 30 Jahre lang gab! Diese Erkenntnisse mussten wir uns alle selbst aneignen, quasi neu aneigenen, obwohl sie unter der Hand schon immer bekannt waren - nur schwätzte man darüber nicht, weil dies dann ufologiefeindlich wäre. Und wer ein skeptisches Wort gegen die ´Brüder´ aus dem All fallen ließ, der hatte es sich gleich intern verschissen, genauso wenn man ein kritisches Wort über eine ufologische Irrlehre äußerte. Beides zusammen gar war dem ufologischen Selbstmord nahe, weil dies als militanter Angriff auf den ´wahren´ Glauben und den ufologischen Evangelien sowie ihren Reliquien durch Ketzer verstanden wird, um das System funktionieren zu lassen geht es auch nicht anders (so billig es eigentlich auch ist {und genau diese geniale Schlichtheit ist es ja auch, warum es klappt - deswegen sind ja auch z.B. die Scientologen auf der Spur!})! Dann lieber jeden Furz am Himmel als außerirdischen Besucher ausrufen, ´Fliegende Untertassen´-Bilder türken und jede fotografische Anolie in der Filmemulsion als UFO ausrufen, ja - dass ging problemlos und irgendwann gabs nen anerkennenden Orden für den richtigen Glauben dafür. Hmmm. So entstehen aber ´schwere Beweise´, Adamski und CoKG hatten sie sowieso schon geliefert. Naja...

 

Für mich gibt es 33 Jahre später - und mit langsam angrauendem Bart - auf jeden Fall neben Frustrationen, Enttäuschungen und unnötigen Ärgernissen kein ufologisches Mental-Dopping mehr. Damals mit all meinen vorgeprägten Flausen im Kopf hätte ich wahrscheinlich eine Hand ins Feuer für die ´UFO-Sache´ gelegt (im wahrern Leben habe ich Geld zum Fenster hinausgeworfen, ewig Zeit für UFO-Forschungen aufwendet und viel Lebens- und Vitalenergie reingepumpt) vor zehn Jahren vielleicht noch den kleinen Finger - heute nichts mehr. Neben unendlich viel Schwätzerei hat sich objektiv in Sachen ´UFO-Phänomen an sich´ gar nichts getan, vom "Hard Evidence" wird seltsamer Weise immer noch nur in der UFOlogie geredet - in den Geschichtsbüchern steht davon immer noch nichts und in irgendeinem weltberühmtem Museum ist kein UFO - was es auch immer sein mag - ausgestellt. Die ufologische Ausstellung findet heute z.B. bei YouTube statt und geht auch nicht über den Santiago-Film aus Chile als ´Beweislast´ in der ´best quality´ hinaus, aber dass es Flugzeuge im Formationsflug mit ´UFO-Wirkung´ als natürlicher SFX-Effekt gibt, dies ist jetzt ja wirklich kein Streitpunkt - auch wenn nach wie vor jeden Tag neu der selbe Film immer wieder alas "UFO-Flotte" falsch-deklariert aufgespielt wird, um die Leute zu verdummen. Es ist wie immer, hier wird im ´UFO-Sinne´ Sch... so verkauft als würde sie nach Maiglöckchen riechen, kurzum ´Götzenverehrung´ vorzunehmen. Und genau jene, die dies betreiben erfüllen eine merkwürdige ´Robin Hood´-Funktion in der ufologischen Fundamentalisten-Szene, die man nur als "eine schlimme Gegend" bezeichnen kann. Nur nebenbei: Wer sich in diese Hölle der UFOlogie-Fundamentalisten begibt, sollte gut ausgerüstet dorthin vordringen, sonst geht es im Krieg der Worte rhetorisch-verbal schief, weswegen auch immer wieder total neben der Kette laufende Medienberichterstattungen zustande kommen - und damit ob der Ohnmacht und Hilflosigkeit den UFO-Mythos nähren!

 

Es ist eben so: Den "Hard Evidence" für irgendeine UFO-Ausartung gibt es nach über 60 Jahren immer noch nicht - und ob dies im kommenden Jahr 2009 und danach anders sein wird, daran kann man mit einem aufgezwungenen Lächeln glauben oder eher nicht. Viel wichtiger zu WISSEN und zu VERSTEHEN ist etwas ganz anderes für jeden, der sich der UFO-Thematik annimmt: Fast alle gemeldeten UFO-Geschichten sind nicht-erkannte IFOs einer ganz unterschiedlichen Bandbreite (inklusive Fälschungen, Lügen und Scherze) bisher gewesen. Gerade auch die zur Zeit noch laufende Mega-UFO-Sichtungsberichte-Meldewelle hierzulande und in anderen Ländern wie z.B. England belegt eindeutig, dass es die große ´Gefahr´ grundsätzlich gibt, dass jeder Aufgriff von einer neuen UFO-Nachricht höchstwahrscheinlich am Ende mit einem IFO-Fall ausgeht. Aber diese Fundamentalerkenntnis braucht niemand zu frustrieren, da es schon immer die natürliche Aufgabe des UFO-Forscher war die Spreu vom Weizen zu trennen - und egal, ob man nun 95, 97 oder 99 % der gesamten UFO-Meldungen als IFOs bewertet: Am Schluß sind immer noch die allermeisten UFOs doch nur IFOs. Und dass die IFOs überhaupt im Blick der Melder zu UFOs werden ist erstaunlich genug! Und wenn man nur ganz leicht den Vorhand zur Seite wehen lässt ist es noch verblüffender, wenn man eigentlich die Banalität der UFO-Auslöser erkennt. Da gibt es keine High-Tech-Geheimnisse dahinter, die schier an SF erinnern und man sich einer noch nicht-verstandenen Techologie gegenüber glaubt, da gibt es keinerlei extrem-seltene und außergewöhnliche Naturwunder (oder ist - Hand aufs Herz - die Venus ein solches?) dahinter, sondern im Grunde sind die meisten nicht-erkannten IFOs wie die Himmelslaternen von einer so schlichten Simpelheit die einem selbst den Atem verschlagen lässt. Deswegen können manche dies auch nicht akzeptieren, weil es so einfach ist - und in einer komplizierten Welt der psychosozialen/psychokulturellen Erwartung nach auch wirklich alles unverständlich und undurchschaubar zu sein hat, wie z.B. einen Videorekorder auf Zeitaufnahme zu programmieren (was für viele Menschen eines der größten Geheimnisse des privaten Universums ist) oder einem Nachbarn mal einfach nur ein ehrliches Danke zu sagen.

 

Heute sage ich Ihnen dies frank und frei ganz cool, was man mir vor 30 Jahren verheimlichte - und gebe Ihnen die zehn Grundwerkzeuge zur Hand, um der UFO-Geschichte mit Nüchternheit und Objektivität zu begegnen: Die ´Zehn UFO-Forschungs-Prinzipien´ von Phil Klass und Jenny Randles unterfütterte sie mit 6 weiteren Ratschlägen zum richtigen Umgang.  Und der `Hard Evidence´ für irgendwelche exotische UFOs (welcher Art und Natur auch immer) ... - der ist immer noch im legendären Kupferkessel voller Gold am Ende des Regenbogen versteckt (und diesen Kupferkessel findet man wohl nicht in der freien Natur, aber auf jeden Fall in unserem Kopf bei entsprechender Konditionierung). Jagen Sie ihm nach und bleiben Sie bei der Kondition fit drauf, genauso wie die Katze die laufend ihrem eigenen Schwanz nachjagt oder der Hamster in seinem Rad! Aber wahrscheinlich wird es Ihnen wie meinen Vorgängern und mir ergehen - Sie werden nur auf Katzengold stoßen. Manche werden dies nicht glauben können und es auch nicht wollen, also Leute - dann aber los...! Stoßt euch die Hörner ab! Nur (!!!) dumm rumlabern danach braucht keiner, nach dem Motto ´Mir hat es doch keiner gesagt...´, bitte! Was am Schluß nämlich bleiben wird, sind keine ´harten Beweise´, sondern bestens ´Indizien´, aber denen kann man auf zwei Ebenen begegnen - entweder man GLAUBT daran oder nicht. Und dies sind dann immer noch keine Beweise für ein echtes, exotisches UFO-Phänomen jenseits der Kopfgeister.

WW, Weihnachten 2008

+++

28.12.2008

Um 8:40 h aber riß mich ein ´Sturmklingler´ aus Paderborn aus den Federn, weil er mir unbedingt eine "aufregende UFO-Sichtung" von Samstagnacht zu schildern habe... Doch entscheiden Sie selbst, wie "aufregend" diese Beobachtung von 22 h war: Er und seine Partnerin waren auf den Balkon rausgegangen, um eine Zigarette zu rauchen. Dabei sahen sie gegenüber über den Häusern "um die zehn grelle Leuchtflugkörper" in ansteigender Formation zum Himmel ziehen. Auch hier war dies lautlos über ein paar Minuten lang hinweg zu sehen, doch leider schwebten die Lichter nach hinten hin weg und vergingen in der Ferne. Für die beiden Beobachter war dies eine derart "aufregende" Sichtung, dass sie die ganze Nacht über UFOs diskutierten und deswegen nicht wirklich einschlafen konnten, "da wir soetwas gesehen haben". Und Sie, haben Sie schon jemals von soetwas gehört? ;-) Und da wundert man sich, wenn um 20:30 h in der Heiligen Nacht schon jemand unruhig wird, weil er kurz zuvor für ihn (!) Unfassbares am Firmament ausmachte? Ich meine, dass dies das besondere ´UFO-Geheimnis´ ausmacht, wobei die Unwissenheit der Zeugenschaft die wahre Maske darstellt.

 

Jetzt schon wach, rief ich also meine eMails ab und war doch verblüfft. Da lagen schon einige an. Drei davon waren kein Spam, die uns in die ´Twilight Zone´ mitnehmen:

 

1) Meike P. hatte um 22:56 h die Mail ´Seltsame Erscheinung am Berliner Nachthimmel´ abgeschickt: "...ich wende mich mit einer Email an Sie, da ich soeben eine seltsame Beobachtung gemacht habe. Ich wohne im Süden Berlins (Tempelhof/Lichtenrade) und habe in östlicher Richtung aus dem Fenster geschaut. Es war etwa 21:45 Uhr, als ich einen rötlich ´brennenden´ Ball auftauchen sah, der näher kam. Ich hielt das Objekt zunächst für einen Heißluftballon und rief meinen Mann, der Pilot ist, aber der sagte mir, dass Nachts keine Heißluftballone unterwegs sind, und schon gar nicht über der Stadt. Als ich wieder raussah (ca. 20 Sek. später) war das Objekt einige Meter vor unserem Fenster und ein kleines Teil schien zu verglühen und zu Boden zu fallen. Dann bog das lautlose Objekt nach Norden ab (schien mir jedenfalls so) und verschwand aus meinem Blickfeld. Mein Mann meinte, es wäre wohl eine verirrte Silvester-Rakete gewesen, aber da das Objekt so lange in der Luft geglüht hat, kann ich mir das nicht vorstellen. Das ganze dauerte etwa 3 Minuten, da wäre doch jede Silvesterrakete längst verglüht. Und die Flugbahn war auch nicht Raketen gemäß. Vielleicht können Sie mir ja weiterhelfen? Oder gibt es eine Internetseite, auf der man solche Sichtungen eintragen kann? Eventuell haben das ja noch mehr Personen beobachtet."

2) Jacob H. berichtete um 0:56 h unter ´Mindestens 20 UFOs glühten um 22 Uhr über Delmenhorst´: "Bitte nehmen Sie dies erst, genauso wie ich es meine. Ich habe noch niemals UFOs gesehen - oder mich dafür interessiert. Um 22 Uhr beobachtete ich vom Balkon soetwa wie 20 leuchtende UFOs fernab über den Häusern gegenüber hochkommend und zum Himmel hochschweben. Sie leuchteten in einer rötlich-warmen Farbe, keineswegs wie bei dem Licht von Flugzeugen! Ehrlich, so war es einfach. Ob dies nun UFOs vom anderen Stern waren möchte ich nicht sagen, aber trotzdem habe ich soetwas noch nie gesehen. Es sah einfach ´Cool´ aus. Nach 3 Minuten waren SIE alle weg. Weg im Sinne von einfach am Himmel vergangen, anders kann ich es auch nicht ausdrücken. Auch wenn Ihnen dies auf den Senkel geht und extrem unglaubwürdig erscheinen muß, es ist ehrlich gemeint. Mich errreichen Sie unter Telefon XXX..."

3) Um 1:44 h hatte Carolin-Lea F. die eMail ´Waren das UFOs über Schwerin?´ abgeschickt und berichtete: "...um kurz vor Mitternacht ging ich mit meinem Mann Marco kurz raus auf den Balkon, als einige Feuerkugeln - drei Stück - über unser Haus rüberzogen und gegen Westen dahinzogen. Sie waren zwei Minuten lang in Sicht, dann verschwanden sie über den gegenüberliegenden Häuser - schlauer kann ich mich jetzt nicht ausdrücken. Sie waren absolut ohne Ton dahingeflogen! Zudem schienen sie zu ´flackern´, wie auch immer man dazu sagen mag, aber genauso wirkte es."

 

Kurz nach 11 h rief Johannes B. aus dem österr. Tulbing an, den seit Heiligabend eine "seltsame Sichtung" beschäftigt und der nun meine Rufnummer von jemanden erhalten hatte. Gegen 18:30 h in der Stillen Nacht hatte ihn "mein Jung" auf eine gelb-rötliche Lichtkugel aufmerksam gemacht, die langsam einige Häuser weiter in die Höhe stieg, um nach einigen Minuten in den Wolken "immer kleiner werdend" zu entschwinden. B. und sein Sohn staunten nur noch, auch weil sie schnell auf die Strasse rausgingen, um dem ungewöhnlichen Licht-Objekt nachzuschauen und zu sehen, was passieren würde. Aber ´passieren´ in dem Sinn tat sich nichts, aber die "gespenstische Lautlosigkeit des Vorgangs" war unheimlich. Zu Beginn hatte die Erscheinung fast die Größe eines Vollmondes gehabt und schließlich verschwand sie "so groß wie der ganz große Stern am Himmel" in den Wolken.

Kurz vor 15 h erreichte mich Herr P. aus Gründau, der um etwa 21 h am gestrigen Samstag kurz mal ein Fenster der Wohnung zum Lüften öffnete und dabei aus dem Augenwinkel "Lichter am Himmel" sah, die er nicht einordnen konnte. Daher schaute er genauer hin und 7 grell-weiß-rötliche "Sterne" zogen hoch, aber dann auch schnell einfach linear geradeaus weiter. Es war keine Kettenformation, "sondern eher ohne Ordnung, einfach so wild durcheinander". Er guckte sich dies eine Minute so an, bis er merkte, dass alles lautlos vor sich ging "und sowieso nicht normal war". Er rief jetzt nach seiner Frau und dass sie das Handy aus seinem Mantel im Flur mitbringen solle, "aber das dauerte bis sie beikam". Und als sie nach vielleicht erst zwei Minuten herbeikam, "verlosch gerade das letzte Licht, was sie gerade noch so mitbekam". Seither drehte sich ihre Konversation nur noch um UFOs und so kamen sie auf die Idee nach dem Mittagessen mal im Netz zu schauen, "was da los ist". Nachdem sie dann das Hameln-Video gesehen hatten und ich ihnen erklärte, was die Himmelslaternen sind, gab ein langgezogenes und leises "Ohhhhh..." dazu, was wohl eher ´Schade´ heißen sollte.

 

Und für jene Neu-Leser, die überhaupt nicht blicken und wissen, um was es seit bald zwei Jahren auch am deutschen Himmel in Sachen UFOs fast nur noch geht, die schauen hier einfach mal rein, was gerade in Rheine aufgenommen wurde: http://www.youtube.com/watch?v=qysc... .

 

Aus den Gehardt-Files...

 

1) "Wir haben gestern abend {23.12.08}, genau das gleiche über Velten, nahe Berlin beobachtet, und haben Videoaufnahmen gemacht. Hedda Sch." Ich schrieb der Zeugin zurück, die mich daraufhin heute Morgen anrief. Die Zeugin sah zusammen mit ihrer Familie am frühen Abend über etwa 10 Minuten lang bis zu 14 rötlichen Kugelobjekten. Die Objekte waren unten heller als oben und flogen scheinbar über Berlin flogen. Die Objekte flogen geräuschlos und "gespenstisch", was der 65-jährigen Zeugin richtig "Angst" einflößte. Der Ehemann filmte die Objekte mit zwei Videokameras, von den die Zweite ein herkömmliche analoge war und gute Bilder aufgenommen haben soll. Die Zeugin will mir eine Kopie davon zuschicken. Ich hab bei meiner Nachfrage natürlich keine Vermutung geäußert. Aufgrund des Blogs kam der Schwiegersohn allerdings von alleine auf Himmelslaternen und deshalb wollte sie sich nochmals bei mir erkundigen. 

2) Aus dem Bericht von Alexander H.: "...Am 26.12.08 erschien um ca. 20.00 Uhr ein hellleuchtendes Flugobjekt über Hamm das sich mit merkwürdigen Manövern wie langsam nach links dann mal nach rechts und nah und hellleuchtend dann mal weiter entfernt leichtleuchtend am Himmel bewegte, dies ging ungefähr 10min bis das Licht plötzlich verschwand. Ich habe so welche Flugmanöver noch nie gesehen und glaube nicht das es ein Flugzeug war."

3 Aus dem Zeugenbericht: "...habe eben {27.12.08} gerade ein hell-leuchtenden roten Himmelskörper über Neumünster gesehen. Ich dachte es wäre ein Hubschrauber, als mein Freund bestätigte, das Hubschrauber rotes Licht haben. Doch dann wurden es zwei. Sie flogen geräuschlos und langsam nebeneinander über den Himmel. Dann viel später sah ich einen dritten!!! Ich beobachtete sie von 19:30-19:40..."

4) "...gestern Abend (28.12.08) habe ich auch drei orang-farbene Lichter gesehen, die sich horizontal (es war nahezu windstill) bewegten. Ich wohne in Dortmund-Sölde (also ganz im Osten) und meine Blickrichtung war Richtung Norden (über den Flughafen hinweg). NEIN, ein Flugzeug kann es nicht gewesen sein, da es weder blinkte, noch habe ich jemals drei orangene Flugzeuge direkt hintereinander gesehen. Ich habe versucht es mit meiner (Foto-)Kamera mit Videofunktion aufzunehmen, habe den Auslöser aber leider nur halb gedrückt und somit nur fokussiert und nicht aufgenommen. Ich empfand die Licher auch größer als die eines Flugzeuges."

 

Und Hansjürgen Köhler meldete zum Samstagabend: "Falls Meldungen aus Weinheim einlaufen! Um 17.50 MEZ flogen vier MHBs in V-Formation und ein fünfter als ´Anhängsel´ etwas tiefer und versetzt über der BAB beim Saukopftunnel Richtung Viernheim."

+++

Die Leser der ´Badischen Zeitung´ ( http://www.badische-zeitung.de/frei... ) erfahren an diesem Montag:

 

>Von heute an gibt´s Raketen zu kaufen - Feuerwerk für Feiernacht

Für etwa hundert Millionen Euro, sagt der Einzelhandelsverband Südbaden, lassen´s die Deutschen an Silvester krachen und sprühen und am Himmel leuchten. Das Material dafür ist auch in Freiburg offiziell ausschließlich von heute bis zum 31. Dezember zu kaufen. ... Dagegen sind so genannte Himmelslaternen oder Mini-Heißluftballone sehr wohl zu kaufen - dürfen aber nicht aufsteigen. "Es gibt kein Vertriebsverbot", klärt Jürgen Weckerle vom städtischen Amt für öffentliche Ordnung auf, und "die Möglichkeit des Besitzes". Dieser rechtmäßig erworbene Besitz darf jedoch nicht in die Luft gehen, es sei denn mit einer Genehmigung der zuständigen Luftfahrtbehörde (in diesem Falle ist es das Regierungspräsidium Freiburg). Allerdings, trübt das städtische Presse- und Informationsamt jegliche Vorfreude, werde die entsprechende Erlaubnis nicht erteilt...<

+++

Und die Leser der österr. ´Kleine Zeitung´ ( http://www.kleinezeitung.at/steierm... ) erfahren dies an diesem Montag:

 

>Wunschlaternen sind zu Silvester beliebt

Zu Silvester werden neben Raketen auch gerne Wunschlaternen in den Himmel geschickt. Wunschlaternen sind für wenige Euro in den meisten Baufachmärkten zu erstehen. Die fliegenden Himmelslaternen sorgen aber nicht nur für staunende Blicke, da sie oft für Ufos gehalten werden. Genehmigung. Der Luftfahrtbehörde Austro Control bescheren sie auch Ärger. Denn Fluggeräte, die höher als 150 Meter fliegen, müssen genehmigt werden. Und die Himmelslaternen schaffen´s laut Beschreibung gar 200 bis 400 Meter in die Luft.<

 

Wetterprognose zur Silvesternacht von RTL-Aktuell, Schreck lass nach: Kein Wind, sternklar, bitter-kalt. Himmelslaternen Ahoi!

 

Und was geht am Himmel in der Fremde vor sich?

Wieder etwas zum angucken: ´Object above Kostamo Pond´/Finnland gegen 16:50 h am gestrigen frühen Abend - die extrem überzoomte Venus als ´Alien-Objekt´ - http://www.youtube.com/watch?v=SbEm... .

+++

Die 6.Eiszeit eröffnet

Am 25.12.2008 wurde im Karl´s Erlebnisdorf die 6.Eiszeit eröffnet. Eine faszinierende Eis- und Schneewelt verzaubert bis zum 1. März 2009 die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern. Genau genommen in Rövershagen - 10 km vor den Toren der Hansestadt Rostock. In Deutschland ist es die größte Eisskulpturenausstellung. Dem Thema "die geheimnisvolle Galaxie" widmenten sich 15 Künstler aus dem In- und Ausland. In vierwöchiger Arbeit verarbeiteten sie 260 Tonnen milchiges und klares Eis, das aus Polen und England kommt. Auf einer 2000m? großen Fläche sieht man gelandete Ufos, Aliens mit langem Schnabel, eine 25 m große Challenger und Kopernikus, der mit seinem Fernrohr in den Sternenhimmel schaut. Und gleich nebenan, steht eine riesige Rakete, die von Kindern als Rutsche benutzt werden kann. Siehe auch den wunderschönen Videogang durch die ´6.Eiszeit´ hier:

2008-6-eiszeit

https://www.youtube.com/watch?v=SfPBtEOvqBQ

+++

29.12.2008

Himmelslaternen und Silvester wurden langsam zum Thema

NWZ (Nordwest-Zeitung)-Online ( http://www.nwzonline.de/index_regio... ) berichtete an diesem Tag unabhängig:

 

>Nicht immer kommt alles Gute von oben

JAHRESWECHSEL Feuerwehr warnt vor "Skyballons" - Himmelslaternen ein "Brandrisiko". Schön, aber gefährlich: Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf und Pressesprecher Wolfgang Ueberdiek warnen vor dem "unkontrollierbaren Brandrisiko", das von Himmelslaternen ausgeht.

WER DIE HIMMELSLATERNEN STEIGEN LASSEN WILL, BRAUCHT EINE GENEHMIGUNG DER DEUTSCHEN FLUGSICHERUNG. DIE FEUERWEHR SIEHT DEN "PARTYSPAß" MIT SKEPSIS.

Hude - "...damit Ihre Träume wahr werden, für unvergessliche Momente im Leben" - so wirbt ein Hersteller so genannter "Skyballons" für den Kauf seiner Himmelslaternen. Mit Blick auf Silvester fürchtet indes die Feuerwehr, dass aus dem Partyspaß ein Alptraum werden könnte. "Die Gefahren dieser fliegenden Lampions werden unterschätzt", warnt Hudes Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf. "Sicher bieten die Laternen einen tollen Anblick, sie stellen aber ein unkontrollierbares Brandrisiko dar", ergänzt Pressesprecher Wolfgang Ueberdiek. Einmal losgelassen, sei ihre Flugbahn nicht mehr zu beeinflussen. Die Mini-Heißluftballons sind neuerdings der Renner, vor allem bei Hochzeiten, Betriebsfeiern und Partys. Auch beim Huder Lichterfest war ein Skyballon-Start geplant - Frank Hattendorf gelang es aber, das im Vorfeld zu verhindern. Vor 1800 Jahren wurden die Himmelslaternen in Asien erfunden, um militärische Informationen zu transportieren. Es handelt sich dabei um Ballone unterschiedlicher Größe bis zu einer Höhe von zwei Metern und einem Durchmesser von einem Meter, deren Hülle in der Regel aus Papier besteht und die durch einen Rahmen von dünnen Bambusrohren oder Drahtgestellen aufgespannt sind. In der Öffnung hängt als Brennkörper ein mit brennbarer Flüssigkeit getränkter Baumwollstoff oder ein sonstiges Brennmittel.

Die offene Flamme beleuchtet den Ballon von innen, erhitzt die Luft und lässt ihn auf Höhen von 200 bis 500 Metern ansteigen. Die Brenndauer beträgt fünf bis 20 Minuten. Nachdem die Antriebsquelle verbrannt ist, soll die Konstruktion in sich zusammenfallen und abstürzen. "Nicht auszudenken, was passiert, wenn so etwas das Dach eines Reetdachhauses trifft", empört sich Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf. Die Bedenken kommen nicht von ungefähr: Unlängst stürzte eine Himmelslaterne in Nordrhein-Westfalen in ein Einfamilienhaus, dessen Wintergarten ausbrannte. In den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf sind die fliegenden Lampions verboten. Genauso wie in Bayern, wo Gemeinden allerdings unter bestimmten Voraussetzungen Ausnahmen erteilen dürfen. In Mecklenburg-Vorpommern wird keine luftrechtliche Erlaubnis für den Aufstieg von Skyballons gegeben.

Dauerthema sind die Himmelslaternen inzwischen bei der Deutschen Flugsicherung in Langen (Hessen). Wer die "ungesteuerten Flugkörper mit Eigenantrieb" steigen lassen will, muss dies mindestens acht Tage vorher bei der Flugsicherung anmelden. Außerdem sollten Ordnungsamt und Polizei informiert werden. Viele Menschen, sagt Wolfgang Ueberdiek, wüssten gar nicht, dass die Himmelslaternen ohne Genehmigung nicht fliegen dürfen.<

 

Auch die Polizeiinspektion Stade schaltete sich mit einer PM ein, siehe http://www.presseportal.de/polizeip... . Auch die Stadt Norden gab eine entsprechende PM in Sachen "Brandschutztipps/Gefährliche Himmelslaternen" aus, siehe http://www.presse-service.de/data.c... .

 

Doch das moderne TV? Es bringt althergebracht in allen Nachrichten- und Magazinsendungen Beiträge zwar auch Beiträge über Silvester-Knallerlei, aber wie gewohnt und jedes Jahr Warnhinweise über osteuropäische ´Handgranaten´ und ´Dynamitstangen´ in der Tarnung als Silvesterböller und selbstgebastelten Licht- und Sprengbomben, aber über die neue ´Gefahr am Himmel´ (den neuen Aspekt) - nein, klar, sieht man gar nichts. Seltsam, ja ich weiß manche von Ihnen rollen schon wieder bei dem Thema ´modernes´ Fernsehen mit ´neuen Inhalten´ mit Händen vor dem Bauch vor Lachen über den Boden, aber obwohl das ganze Jahr schiere Horror-Szenarien durch die Feuerwehr zwecks den himmlischen Laternen in den Zeitungen waren, erwähnt im TV überhaupt niemand diese Dinge. Irgendwie sind die nicht auf der Höhe der Zeit und zu abgehoben, wohin auch immer. Und da frägt man sich, warum den TV-Machern nichts Neues mehr zeitaktuell einfällt!

+++

Nächste UFO-Meldungen noch aus der Weihnachtszeit

 

Um kurz nach 11 h meldete sich Cornelia M. aus Nabburg, die von ihrem Arbeitsplatz in einem Bistro/Cafe aus anrief. Sie und ihr Mann hatten am 1.Weihnachtsfeiertag gegen 21:30 h ihren Hund ausgeführt, als sie unerwartet "etwas ganz merkwürdiges hinten hochkommen" sahen: insgesamt 5 grelle "golden-rötliche" Lichter waren es gewesen - zwei voran und drei gleich hintennach. "Hinten hochkommen" hieß in dem Fall, hinter einer alten Pappelgruppe am Rande eines kleines Parks ca 250-300 Meter entfernt. Diese komischen und eher rundlichen Lichter waren durchweg fast halb so groß wie ein Vollmond, "nur in einem ganz und gar anderen Licht". Sie stiegen recht flott zunächst mehr als halbhoch eine Minute lang in den Himmel und zogen dann die nächsten paar Minuten auch nach schräg rechts weg, um dann wieder wegen anderen Bäumen außer Sicht zu geraden. Aber sie schienen "ein ganzes Stück unter den Wolken" zu fliegen. Lautlos war es sowieso. Soetwas hatten die beiden auch noch nie gesehen und wussten eh nicht, was das jetzt gewesen sein sollte. Da am Samstag und auch heute deswegen aber nichts in der Zeitung stand, Frau M. aber ihren Kolleginnen von der Beobachtung berichtete, ging gleich das Wort "UFOs" um und die Chefin kam gleich auf die Idee, mal im I-Net zu gucken und so fand sie mich und sagte gleich ihrer Mitarbeiterin, sie soll mal sofort hier anrufen... Tatsächlich stand scheinbar auch das ganze Cafe-Personal um sie herum. Sie versuchte es dann bei YouTube und dem Suchbegriff Himmelslaternen - und damit war die Sache erledigt und die "Ohhhs" und "Ahhhs" bis hin zum "Geil!" kamen reihum auf.

Freddie B. aus Wesseling rief um etwa 14:30 h an, der er in der Stillen Nacht ein gelb-orangenes Lichtobjekt um 19 h fünf Minuten lang fast geradeaus in de Himmel hinein fliegen und dort ganz klein verschwinden sah, "als wenn es in den Weltraum eintauchte", was er aber selbst "für Quatsch" hielt und er annahm, dass es "einfach nur mit zunehmender Höhe nicht mehr zu sehen war". In der ersten Beobachtungsminute glaubte er auch soetwas wie eine Art "inneren Flackern, jetzt lachen Sie bitte nicht, wie von einem Feuer" auszumachen, weswegen dies auch an einen Heißluftballon an einem Sommerabend erinnerte. Das Flackern verlor sich dann aber je höher es stieg und zudem war dies für einen Heißluftballon sowieso viel zu schnell und die steigen auch nicht einfach so "ewig lang hoch" - er wusste dies auch aus eigener Erfahrung, da er einmal von einer Brauerei einen Ballonmitflug gewonnen hatte. Zudem ist der Brenner relativ laut und man muss sich im Ballon schon fast anschreien, um sich zu unterhalten. Bei der Beobachtung hatte er aber gar nichts gehört, zudem "fliegt doch keiner Heiligabend mit einem Heißluftballon herum, zudem in der Dunkelheit schon gar nicht". Verblüfft nahm er entgegen, dass es Miniaturheißluftluftballone aus Drachenpapier gibt, die sogar mit dem Werbespruch "Setzen Sie einen Stern in den Himmel!" gibt und als er dann Partyballon.de aufrief und sich die dortige Bildergallerie anschaute, sagte er selbst "Danke, genausowas muss es wohl gewesen sein. Ich wusste bisher wirklich nicht, dass es solche Sachen gibt..."

 

 

Die Leser des ´Südkurier´ ( http://www.suedkurier.de/news/baden... ) werden an diesem Dienstag dies vor Augen bekommen:

 

>2008 war das Jahr der UFO-Meldungen

Eine Invasion der Außerirdischen hat Deutschland erreicht: Die deutsche UFO- Meldestelle ertrank in diesem Jahr in UFO-Meldungen. Sind wir also doch nicht allein?

Während der Meisterfeier des VfB Stuttgart 2007 soll alles angefangen haben. Da nämlich wurde über Stuttgart ein rötlich-weißlich schimmerndes Licht am abendlichen Himmel gesehen, das dem Wagenkorso zu folgen schien. Sogar im offiziellen Fanbuch des damaligen Fußballmeisters fand die Geschichte Erwähnung. Dies berichtet die Pressestelle des "Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (CENAP) zum Jahresabschluss. Dann ging es Schlag auf Schlag. So gut wie jedes Wochenende wurde die deutsche UFO-Meldestelle in Heilbronn und Mannheim mit Anrufen und Mails besorgter Bürger überschüttet, die seltsame rot-orangene Lichtkugeln am nächtlichen Himmel beobachteten, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Seitdem wurden die Hotlines des seit mehr als 30 Jahren bestehenden "Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (CENAP) über 2000 Mal von erschrockenen Mitmenschen kontaktiert, davon allein 1600 mal im Jahr 2008.

Sogar Piloten und Polizisten sollen sich an die UFO-Meldestelle gewendet haben oder wurden von der Raumfahrtorganisation ESA an sie verwiesen, weil sie sich die Flotten von Lichtobjekten nicht erklären konnten. Sie alle berichteten von Lichtobjekten, die geräuschlos und unheimlich über den Himmel ziehen, die Positionen untereinander verändern und irgendwann in Sekundenschnelle verschwinden. Wird Deutschland nun von den Außerirdischen als neues Urlaubsziel angesehen? Meldestellen-Betreiber Roland Gehardt aus Heilbronn bringt alle Alien-Fantasien zurück in die Realität. Die vermeintlichen UFOs sind Modellheißluftballons - auch Wunsch- oder Himmelslaternen genannt -  die immer häufiger auf Festen in die Luft gelassen werden. Mittlerweile werden die Ballons in großem Stil aus Asien importiert.

Dank ihnen ist Deutschland vom ufologischen Niemandsland zum Land mit den meisten UFO-Sichtungen aufgestiegen. Die ehrenamtlichen UFO-Detektive des bundesweit agierenden CENAP sind darüber nicht besonders glücklich. Roland Gehardt wünscht  sich mehr Aufklärung - damit die Fantasien über Außerirdischen-Besuche auch in Deutschland ein Ende haben. Denn allen Hollywood-Fiktionen zum Trotz: "Unsere Untersuchungen haben eindeutig gezeigt, dass es bisher keinerlei Hinweise für die Anwesenheit von Außerirdischen auf der Erde gibt", so Gehadt. "So gut wie jede UFO-Sichtung kann man erklären". Dann sind wir wohl doch allein im Weltall {? - was eine eigenwillige Interpretation der Redaktion ist, aber nicht unsere Position vertritt}...

Quelle: CENAP-Archiv

510 Views