Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-332

cenap-infoline-titel-472

cenap-archiv-titel-283

22.12.2008

UFOs über England...

Heute entschloßen sich auch die ´Halesowen-News´ in Sachen ´UFO-Flotte´ (hier zu sehen: http://www.liveleak.com/view?i=53d_... ) aufzuzräumen ( http://www.halesowennews.co.uk/news... ) und berichtete:

 

>Halesowen "UFO" mystery - truth revealed

The truth could well be out there - just not necessarily in Halesowen. Stunned residents believed they were witnessing a UFO display after seeing a "long string of lights" moving slowly over the town at around 7.30pm on Thursday. But it turns out the flying mysteries were nothing more than a cluster of Thai lanterns released by Lutley primary school following a carol service.

Janet Baker, from the Brookwillow Road school´s PFTA, explained 55 paper lanterns had been released at the climax of the evening. She said: "The lanterns are beautiful and we thought it would make a fitting end to the event - it was only when I went pick the children up the next day I realised the commotion that had been caused - it was quite amusing. It was supposed to be a lovely end to a spiritual evening, we never thought it would cause so much chaos." The lanterns, which are made of tissue paper, fill with hot air when lit and float into the sky and burn brightly for around 20 minutes.

Richard Wells, of Waxland Road, said he was with around a dozen people who watched the lights moving slowly in the sky toward Birmingham. Richard said: "They were all travelling in the same direction, toward Birmingham and the were very slowly and silent, they kept a straight line and didn´t move at all. I called some of my neighbours outside and we all stood there watching them - it was amazing. I told some of the children it must have been Santa´s reindeer on a trial run!"<

+++

23.12.2008

MM: Phänomen Himmelslaternen - Statt UFOs heiße Luft

Begrüßung durch den ´Mannheimer Morgen´ ( http://www.morgenweb.de/region/mann... ) in unserer Region:

 

>Phänomen: Viele Meldungen wegen Himmelslaternen - Statt UFOs heiße Luft

Da, da! Dort oben! Wenn das nicht Rudolph ist, das Rentier mit der leuchtend roten Nase, ganz vorne im Schlittengespann des Weihnachtsmanns... dann muss es doch ein UFO sein. Falsch, alles falsch. Werner Walter, der Leiter des CENAP, des Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene, weiß es besser. Schließlich beschäftigt sich der Mannheimer schon seit Wochen und Monaten mit diesen glutroten Leuchterscheinungen am kalten Nachthimmel über Deutschland. Ihre Herkunft ist indes ganz und gar nicht außerirdisch, es handelt sich vielmehr um chinesische Himmelslaternen: Mini-Heißluftballons aus billigem Reispapier, das Stück ab drei Euro - ein absoluter Verkaufs-Hit in diesen Tagen. Entsprechend arbeitsreiche Feiertage erwarten den UFO-Forscher - obwohl das Starten dieser Laternen ohne Genehmigung eigentlich verboten sei: "Wir können uns schon jetzt darauf einstellen, dass auch zu Weihnachten und Sylvester massenweise diese Dinger hochgehen" - und andere sie für interstellare Aufklärungsflottillen der Aliens halten und bei der CENAP-Meldestelle anrufen.

Von den 1650 vermeintlichen UFO-Sichtungen dieses Jahres in Deutschland konnten Walter und seine Mitstreiter mehr als 1600 den China-Ballons zuordnen - nichts anderes als heiße Luft also. <

 

Die ´Abendzeitung - Nürnberg´ ( http://www.abendzeitung.de/nuernber... ) meldete:

 

>UFOs über Nürnberg: Was war da los an unserem Himmel?

Zeigt ein über 450 Jahre alter Holzschnitt die Landung von Außerirdischen? Experten streiten über die Bedeutung des Kunstwerks. Ein echtes Zeugnis für Außerirdische über Nürnberg oder nur eine Fehldeutung? Der Holzschnitt des Künstlers Hans Glaser aus dem Jahr 1561.

Nürnberg. Besuchten vor 450 Jahren Außerirdische Nürnberg? Diese Theorie gewinnt in einschlägigen Internet-Foren immer mehr Anhänger. Sie beziehen sich auf einen Holzschnitt aus dem 16. Jahrhundert von Hans Glaser. Der Künstler hat festgehalten, was viele Nürnberger am 14. April 1561 gesehen haben wollen. Unzählige Kugeln, Scheiben und Sicheln umkreisen auf dem Holzschnitt die Sonne am Himmel über der Stadt. Ufologen glauben an eine Alien-Landung in Nürnberg. Der Künstler selbst berichtet auf einem alten Flugblatt von dem Ereignis. Demnach wurden die vermeintlichen Ufos "von vielen Manns und Weybspersonen" gesehen. Es waren "Kugeln" von blutroter, bläulicher und schwarzer Farbe - oder "Ringscheyben" in großer Anzahl in der Nähe der Sonne, sowie "etlich blutfarbe Creutz".

Für die Menschen damals war klar: Es konnte sich dabei nur um eine göttliche Warnung handeln, nicht vom Glauben abzufallen. Ganz anders deuten die Ufologen den Holzschnitt. In den Internet-Foren ist von fliegenden Untertassen die Rede, von Mutterschiffen, die die kleineren Untertassen transportierten und von richtiggehenden Schlachten zwischen den Ufos. Kommen die Ufos jetzt etwa bald zurück? Zweifelt an der Rückkehr der Aliens: Der Mannheimer Ufo-Experte Werner Walter ist skeptisch. "Davon kann man nicht ausgehen", meint Ufologe Werner Walter. Die meisten Ufo-Sichtungen seien auch ein Modegag. Gerade vor Weihnachten würden die Ufo-Sichtungen massiv zunehmen. "Da schicken ganz viele Menschen Himmelslaternen hoch." Den Holzschnitt kann man aber auch wissenschaftlich erklären: Es handelt sich wohl um "Halos". Zur Erklärung: Wenn der Mond umgangssprachlich einen "Hof" hat, ist das nichts anderes als ein Halo, ein bunter Lichtring. Die "Ufos" könnten Lichtreflexe darstellen, der schwarze Speer einen Kometen. Doch Rätsel bleiben: Denn derartige Naturphänomene treten selten zugleich auf...<

 

Kurz nach 12 h meldete sich Kara O. aus Birkenheide, "um doch mal was nachzufragen". Bereits am vergangenen Samstag hatte sie gegen 18 h an ihrem Fenster auf ihren Freund gewartet, der sie mit seinem PKW zu einer Firmenfeier abholten wollte. Als sie so wartete sah sie über den Bäumen "zwei ziemlich gelb-rote Lichter herbeikommen, im Duo direkt eines neben dem anderen". Sie stiegen in einem leichten Winkel von ca 30 Grad dabei an, ohne schneller zu werden. Nach 30 Sekunden mache sie das Fenster auf, um zu hören, was da wahrzunehmen war. Aber gar nichts, alles lag ruhig da. Flugzeug- oder Hubschrauberlaute waren nicht zu hören. Die beiden UFOs stiegen weiter an und bewegten sich gleichzeig nach geradeaus langsam weg. Nach weiteren 90 Sekunden waren sie wegen der Hausecke nicht mehr zu sehen, aber etwa halbhoch in den Himmel hinhingezogen. Eine Minute später kam ihr Freund die Strasse hochgefahren, sie rannte hinaus, ging schnell mal um die Ecke, um zu gucken und sah die beiden Lichter dann gerade noch in die leichten Wolken eintauchen. Als ihr Freund dann herbeikam, konnte er aber nicht mehr sehen. Natürlich zog er sie gleich mit dem Spielberg-Film "Unheimliche Begegnung..." auf, den er ihr im Herbst zum 20.Geburtstag auf DVD geschenkt hatte. Daran hatte sie, zugegeben, eigentlich auch gleich gedacht, aber sie lachten darüber und wollten mal sehen, was dann in der Zeitung steht. Montag und Dienstag - Fehlanzeige. Ihr Freund suchte ihr am vormittag dann meine Rufnummer im Netz raus und O. rief gleich zu Beginn ihrer Mittagspause an, "auch wenn ich mir ein bisschen blöd dabei vorkomme..."

 

Um 22:15 h meldete sich Frau B. aus Berlin-Schönhausen, die zusammen mit ihrer ganzen Familie gegen 21:25 h ein paar minutenlang vom Balkon bei sternklaren Himmel lautlos insgesamt 3 orange-leuchtende Lichterscheinungen hintereiander dahinziehen sehen, die gegen Tegel hin "nicht wirklich hoch dahinzogen", um dann wegen einem anderen Hochhaus außer Sicht zu entschwinden. Seither waren die Leute auf dem Balkon ´stationiert´ und hielten nach weiteren "UFOs" Ausschau. Auch bei unserem Gespräch kam das große aufgeregte Hallo vom Balkon her, aber die Frau lief gleich mit dem Telefon in der Hand raus und schaute hin und gab was ganz bemerkenswertes von sich, zu mir und gleichzeitig zu ihrer Familie: "Dreht jetzt nicht durch, ist doch ein Flugzeug, wie wir es jeden Abend zigfach sehen - kennt ihr doch, was regt ihr euch jetzt so auf...!" Danach erklärte ich ihr die Himmelslaternen, von denen noch nie jemand in der Familie gehört hatte und der Frust war zumindest bei Frau B. gar nicht mal so hoch.

Keine fünf Minuten Peter T. aus Eckental, der um 19 h fünf gelb-rote Lichtpunkte für einige Minuten quer durch den Himmel lautlos ziehen sah, "wie im Entenmarsch, auch wenn es mit bei uns über die Feiertage Ente wirklich gibt, meine ich dies erst". Danach seinen sie langsam fast nach und nach einfach so am Himmel "ausgegangen, nach innen hin wie erloschen". Was dies nun sein sollte, konnte sich T. ganz und gar nicht vorstellen - und er gewöhnte sich an den UFO-Gedanken. Deswegen - "es kommt mir selbst verrückt vor" - habe er später im I-Net gesucht und mich angerufen. Wie immer, Himmelslaternen - die totale Unbekannte auch bei diesem Zufallsbeobachter, der wegen seiner Sichtung auch schon am ´Glühbirnchen´ den Nerven wegen drehte. Wie so viele vor ihm, nur wegen nicht-erkannter verpackter, heißer Luft... Was mich immer wieder halbwegs verblüfft, wenn man sich dem Auslöser gegenüber als Sachkundiger klar ist. Auch hier war es mir total klar geworden, dass wenn man T. "vor Gericht zerren würde, um UFOs zu beschwören (bevor er mit mir sprach!), er es eindeutig tun würde". Ganz klar, warum eigentlich auch nicht!? Jetzt stellen Sie sich nur vor, der Mann hätte mit genau der gleichen Observation drei goldene Sterne auf einer imaginären US-Soldatenuniform! Die Geschichte würde sich wahrscheinlich ganz anders entwickeln, obwohl der Auslöser immer noch der Gleiche bleibt - und sobald ein sich gern als heimlich angeblicher, ahnungsloser UFOlogie-Jünger gebender (und UFO-Szenenheld) die Geschichte abgreifen würde, um Zeitschriften mit Sensationsmeldungen zu füllen (nehmen wir an, ein russischer General wäre Zeuge davon gewesen, doch weshalb sollte er wissen, was und wie darüber dann über seine Geschichte geschrieben wird obwohl sich vorher drei Freundschaftsküsse abgedrückt hat?) und das mächtige Leser-Hurra zu erfahren.

+++

Aber der spätere Dienstagabend ist damit immer noch nicht erledigt, weil es zwei weitere UFO-Meldungen gab, bevor ich den Laden aus verständlichen Gründen um Mitternacht dichtmachte. Kurz nach 23 h führte ein Herr aus Schwarzenbach aus, welcher eine "komische Observation" gegen 20:30 h vom Balkon aus machte. Er hatte "bis zu zehn gelblich-goldene Sternlichter" leicht ansteigend und dann über den Himmel geradeaus ziehend gesehen, ohne Sound natürlich. Nach einigen Minuten "gingen sie an Ort und Stelle aus unerfindlichen Gründen in etwa 30 Sekunden aus und waren weg". Bei YouTube fand er auf einen Ratschlag hin dann unter "Sky Lanterns" entsprechendes und korrespondierendes Videomaterial zu seiner Sichtung... Gegen 23:45 h ein Lothar Sch. aus Bammental, der gegen 19 h "drei orangene-hochsteigende Lichter" für die nächsten Minuten im Freien lautlos ausmachte, die grob in Richtung Heidelberg zogen und im aufziehenden Bodennebel nach einer Minute nicht mehr sichtbar waren. Für ihn sah dies einfach "phantastisch aus, einfach weil die Lichtfarbe zu gar nichts bisher Gesehenes passte". Gegen 22 h versuchte er - "nach einigem inneren hin und her wie ich mich jetzt Verhalten sollte" - einen Freund bei der Polizei an Ort anzurufen, um mehr zu erfahren "was los ist". Aber der Posten war nicht mehr besetzt. Danach versuchte er sich beim MPI in Heidelberg, dort war aber auch niemand da (es werden wohl doch nicht die Feiertage anstehen?). Dann ging er ins Netz - und fand mich über den ´MM´ unter dem Suchbegriff ´UFO´ und via Telefonauskunft - Erklärung: der Mann ist selbst alter Mannheimer und hatte schonmal irgendwie etwas von mir gehört bzw gelesen!

 

Aus den Gehardt-Files..

 

1) "Natürlich gibt es diese chinesischen Laternen und wenn man sie nicht kennt, sind es eben Ufos. Was meine Frau und ich jedoch gestern {22.12.08}, zwischen 23:00 h und 23:04 h am klaren Berliner Nachthimmel gesehen haben, hat ganz bestimmt {klar!} mit einer Papierfunzel nichts zu tun {auch wenn das nachfolgende Geschehen frei nach dem Weihnachtsenten-Prinzip 1:1 passt und demnach ein Säbelzahntiger sein muss, ups was mich übrigens heiter-besinnlich daran erinnert, die eigene Ente aus dem Tiefkühlfach zu nehmen}. Meine Frau stand mal wieder mit einer Zigarette am offenen Fenster (in Westrichtung), als sie mich lautstark auf ein einzelnes, rundes, hellgelb leuchtendes Flugobjekt aufmerksam machte. Es flog sehr schnell und geräuschlos in nicht zu bestimmender Höhe. Als ich am Fenster ankam, war es über unserem Haus in Berlin Tiergarten schon verschwunden und ich war etwas enttäuscht. Während meine Frau mir am offenen Fenster aufgeregt beschrieb, was sie gesehen hatte, passierte der Hammer: aus gleicher Richtung, also mit ungefährem Steuerkurs 100°, kamen gleich vier dieser Flugobjekte in einer gewissen Formation fliegend, die mittleren weiter vorne fliegend,hellgelb leuchtend, leicht pulsierend (ca. im Sekundentakt), absolut geräuschlos. Während sie in unbestimmbarer Höhe auf uns zugerast kamen, veränderte sich deren Lichtintensität nicht. Wir rannten auf die andere Hausseite und konnten sie auch noch von achtern sehen, in gleichbleibender Form. Wir rannten wieder nach vorne und kamen grade rechtzeitig, um zwei weitere dieser fliegenden, pulsierenden Lichtobjekte zu erleben, die anscheinend, nebeneinander fliegend die Nachhut bildeten. Danach blieb es dunkel. Meine Frau hat versucht, in der kürze der Zeit mit ihren i-phone Aufnahmen zu machen, die aber leider bei weitem nicht das wiedergeben, was wie tatsächlich gesehen hatten. Wir wollten das Erlebnis eigentlich für uns behalten, aber nachdem ich im Net so viele ähnliche Beschreibungen gelesen und gesehen habe, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Waren wir die Einzigen, die gestern dieses Erlebnis haben durften?"

Nachsatz WW: Quasi ein Parallelfall zum gestern bereits gemeldeten Beobachtungsbericht von Frau B. aus Berlin-Schönhausen 24 Stunden später!

2) "...ich habe heute Nacht - 23.12.2008 -  gegen 0:15  eine Art Feuerball gesehen der erst ganz groß war und sich bewegt hatte und nach einen Stück blieb er kurz stehen und wurde immer kleiner bis es dann völlig verschwunden war. Was war das? War das echt ein UFO? Es war fast 2 Minuten da. Die Farbe war ein kräftiges Orange. MfG, Sascha B., Neuental-Zimmersrode/Hessen."

+++

UFO-TV - Historie

"Tell quel - Larmée et le dossier OVNI" vom 18.März 1988 aus der Schweiz vom TSR eingestellt:

-tell-quel----larme-et-le-dossier-ovni-13-a

Es ist Weihnachten, die besinnliche Zeit und da hat ein YouTubeler die Franzmann-Sendung "Tell quel - Larmée et le dossier OVNI" vom 18.März 1988 aus der Schweiz vom TSR eingestellt: http://www.youtube.com/watch?v=wLnp...

-tell-quel----larme-et-le-dossier-ovni-23-b

- http://www.youtube.com/watch?v=ngbL...

-tell-quel----larme-et-le-dossier-ovni-33-c

- http://www.youtube.com/watch?v=1KfE... .

+++

24.12.2008

 

Das "UFO-Phantom" hat seine psychosoziale Bedeutung und Tragkraft verloren. WW

 

Ist es Ihnen als nüchterner Betrachter und Kenner des gesamten UFO-Komplexes auch schon aufgefallen? Irgendwie ist alles nicht mehr wie es ehemals war! Die Luft und der Pfiff ist aus dem Thema raus. Die Verhältnmisse haben sich so verändert..., wir Veteranen sind selbst traurig darüber. Und an die sagenhaften ´Fliegenden Untertassen´ der alten Tage glaubt auch niemand mehr, bestens um Witze darüber zu reißen. Der ganze Themenbereich UFOs hat an 1) seiner psychosozialen Bedeutung und 2) an seiner ´Tragkraft´ für Gesellschaft und Kultur (abgesehen von der ufologischen Psycho-Fan- und Nischenkultur, aber die soll hier mal als teilweises Sammelsurium unglaublichster ´Weihnachtsmänner´ nicht gezählt werden, "die selbst schon ein grenzwissenschaftliches Phänomen für sich darstellen" welches Dennis Kirstein* erleben musste, der schon mehr durch die Herausgabe vom ´UFOzine´, des Büchleins ´UFO: Anatomie eines Phänomens´ sowie der ´Incognitas´ leistete, als all die Schwätzergemeinde zusammen auf die Beine bringt) verloren - spätestens seit dem Niedergang von ´Akte X´ (in dieser Ära schwommen so die ´UFO-Entführten´ auf der Welle mit) und dem Flop mit dem Santilli-Alien-Autopsie-Film ist alles ganz anders geworden. Während vielleicht gleichzeitig die ´Leben im Weltraum´-Frage so intensiv wie noch nie ganz ohne UFOs auskommt, geschuldet dem Space Telescope, SETI und den Planetenjägern. Das UFO-Thema ist öffentlich so bedeutungslos wie nie zuvor geworden, weil sich darin auch nicht mehr tut - und Taten sprechen eben mehr als Worte. Mehr als ein Jahr ist es her, dass im Washingtoner Presseklub UFO-Aktivisten zusammenkamen und ne Show für die Medien veranstaltet, um mal wieder auf das UFO-Thema aufmerksam zu machen - nur kam dabei nichts raus, für die die hingeschaut haben waren da halt nur "solche komischen UFO-Leute zusammengekommen", "wer weiß schon, was die in Wirklichkeit gesehen haben?" Und ... erledigt, nächster Boxkampf!

 

Für den Tag war es eine (nicht wirkliche) Sensation, als die französische CNES (oder das britische MoD {andere Verteidigungsministerien wie in Italien und Spanien haben dies auch schon vor langer Zeit gemacht, nur hat es niemanden wirklich interessiert}) ihre alten UFO-Akten ins I-Net stellte, aber noch nicht einmal UFOlogen machen sich die Mühe, dises Material z.B. in Englische zu übersetzen - dazu findet sich niemand mehr. Wie man überhaupt schon arg die Augen strapazieren muss, um noch echte UFO-Phänomen-Erforscher überhaupt zu finden. Und bei den wenigen verbliebenen Kollegen habe ich das ungute Gefühl, dass man denen die Fälle hinterhertragen muss. Irgendwie alle ohne Bock! Abgesehen, wenn es darum geht für sich Reklame zu machen, wobei Nick Pope noch das Glück hat eine ´Sonderstellung´ als eine Art ´kleiner UFO-James Bond´ gehabt zu haben. Gibt es heutzutage irgendwo mediale ´Großbeachtung´ hinsichtlich den UFOs, dann ist dies oftmals selbst ein journalistisches ´Akte X´-Spiel und zudem wie der Schuß aus einer Konfetti-Kanone auf dem Maskenball. Ähnlich so wie die britische Presse sich in alter Nessie-Tradition an den Himmelslaternen-UFOs nicht sattschreiben kann und in die Redaktionsstuben die Teetassen mit Spezialabfüllung von Hochprozentigem umgehen müssen, damit die ´Journalisten´ diese von ihnen selbst betriebene Publikumsveralberung noch ertragen können - aber die Leser machen auch gerne mit, gut die essen auch bunten Kuchen.

Jene, die vor 15 Jahren schon lesen konnten, erinnern sich doch noch an die guten alten Tage zum Höhepunkt der ´Akte X´-Hype (und der war in der Untertassen-Historie nur der letzte in einer kleinen Kette seit Ende der 1940er Jahre, nur damit dies nicht in Vergessenheit gerät!), was war damals noch medial los? War schon Wahnsinn - und wenn man die Reaktion auf das Remake vom ´Tag..." anschaut ist es doch auch nur ein Grund, schon wieder das Taschentuch hervorzuholen. Von der UFO-Uri-Gurke mal ganz zu schweigen, wo ja nur noch TV-Borniertheit an Ideenlosigkeit zum Thema gedüngt wurde - weil das Thema längst ausgereizt ist und alle Doofheiten durch. UFO-Uri (und CoKG) hat dem Thema den Rest gegeben und das Volk darauf wahrhaft psychosozial reagierte und abgeschaltet, frei nach den Motto: Den Käse gucken wir uns nicht an, wann kriegt der Raab mal wieder wieder eine auf die Gosch? Geht´s noch deutlicher für einen ansonsten erfolgsverwöhnten TV-Kanal? Nein!

 

Die Weihnachtsworte von Dennis Kirstein

*=Der übrigens der UFOlogie zu Weihnachten dies in den ´Merk-Kalender´ beim UFO-Meldestellen-Blog als eine Art ´Emergency´-Call ( http://www.youtube.com/watch?v=Shsh... ) schrieb: "...Nichtsdestotrotz ist aus dem Text herauszulesen, dass lediglich die Frage gestellt wurde, ob die Exopolitik mit Personenen aus der Flugscheibenszene in Berlin und/oder Regen in Kontakt steht und diese bei den regionalen Treffen der Exopolitik anwesend sind. Nochmals: Hier wird die Frage gestellt, keine feststehende Behauptung aufgestellt! Aus meiner Sicht ist diese Frage durchaus berechtigt, wenn man sieht, dass auf der Webseite der Exopolitik bereits Filme von Jan van Helsing verlinkt waren (Die Cheops-Lüge), in der u.a. die Theorie ´Eine nordische Rasse aus Atlantis könnte für die Erbauung der Pyramiden verantwortlich sein´ angesprochen wird. Die typische rechte Esoterikkost, die wir aus diesen Kreisen seit Jahren gewohnt sind. Es muss also sichergestellt werden, dass die Exopolitik nichts mit diesem aufkeimenden esoterischen Faschismus zu tun hat! Dies sollte ein Anliegen aller an Grenzwissenschaftsphänomenen interessierten Personen sein! {1}

Der zu Beginn des Jahres ausgerufene neue Kurs der neuen Generation von UFO-Interessierten aus unterschiedlichen UFO-Gruppen hat bisher leider keine vorzeigbaren Früchte getragen. Vielmehr hat es zu einer ´Verwässerung´ der bis dato gewonnenen Erkenntnisse geführt und es scheint fast so, als wolle man das Rad erneut erfinden und man beginnt wieder dort, wo die UFO-Erforschung in Deutschland Anfang der 1970er Jahre angefangen hat und vergisst dabei alles, was in den letzten 30 Jahren aufgebaut wurde. Die Personen, die den in Erfurt getroffenen Konsens zu verantworten haben, stehen nun in der Pflicht, diesen auch umzusetzen. Nicht mit Worten und Lippenbekenntnissen, sondern mit Taten. Als Beispiel sei hier einmal die Ausarbeitung eines einheitlichen Sichtungsfragebogens angeführt, der für alle Beteiligten enorme Vorteile bringen würde. Desweiteren sollten Methodikkurse stattfinden, um interessierte Falluntersucher weiter schulen zu können. Das dies kein großes Geld kostet, haben die letzten Jahren (siehe z.B. die Cröffelbach-Tagungen) gezeigt.

Jedoch, und das ist meine Erkenntnis der zurückliegenden Jahre, bezweifle ich ernsthaft das Interesse der Gemeinde an solchen Kursen bzw. der Ausarbeitung einer einheitlichen Methodik inkl. Fragebogen. Man darf das Internet und solche Foren auch nicht überbewerten. Hier treffen sich Interessierten am Thema, aber kaum Experten. Gerade bei Alien.de ist auch zu erkennen, dass der UFO-Themen-Bereich kaum frequentiert ist im Vergleich zu anderen Themen über alles Mögliche (Politik, Umwelt, Web2.0-Themen....). Man darf also nicht den Fehler machen das Internet mit der realen Forschung zu verwechseln."

 

{1} = Zu diesem Themenkreis gab es in einem I-Net-UFO-Klub inzwischen eine gewisse Art von halbherziger, inoffiziellen Exologen-Reaktion, eher der außerirdisch-philosophischen Natur wie bei einem SF-Fandom-Meeting der Trekkies: "Herr Walter, Herr Gerhardt, Sie erwarten doch wohl nicht ernsthaft eine Rechtfertigung zu einer von Ihnen geäußerten Vermutung? Exopolitik steht u.a. für ein friedliches Zusammenleben mit allen Lebensformen in unserem Universum. Und da wollen Sie der Szene weiß machen, dass wir mit menschenverachtenden Gruppierungen sympathisieren? Das glauben Sie ja wohl selbst nicht. Aufgrund der Irrelevanz ist dies meine erste und letzte Äußerung zu diesem Thema. Allein die Tatsache, dass ich dies hier schreiben muss beschämt mich." Also ist halbwegs klar: Die Exos haben mit dem Flugscheiben-Fans nichts am Hut, jedenfalls soll dies so impliziert werden, wenn auch nur allgemein von "menschenverachtenden Gruppierungen" gesprochen wird und dies können auch z.B. Menschenfresser in irgendeinem afrikanischen Flussdelta sein, die sich gerade an der letzten Bocholter-Reisegruppe verköstigen. Eine EXPLIZITE Distanzierung ist dies alleine durch die wachsweiche und wässrige Wortwahl jedenfalls nicht. ´Hinterm Mond gleich links´ ist da fast schon konkreter. Weil, wenn es andersrum in entsprechender Runde passt, wird es auch andersrum gedeutet. ´Entschuldigt´ wird dies dann wohl mit "schöpferischer Freiheit", oder etwa nicht? Voll der Grund zum ´Freak Out´ WW

+++

Stille Nacht, heilige Nacht: Wir warten auf das ´ Christkind´...

Gegen 13 h meldete sich Frau G. aus Pfrondorf, da sie am Dienstagabend gegen etwa 22:30 h "zwei Lichtkörper in rosa-gelb-rot" über dem Ort hat dahinschweben sehen, die einige Minuten lang in Sicht blieben, bevor ihr eine Häuserreihe die Sicht nahm. Zwischenzeitlich hatte sie mal das Fenster geöffnet, um rauszuhören, aber "da gab es nichts zu hören, außer den paar Autos auf der Strasse - von Fliegerlärm am Himmel war überhaupt nichts zu vernehmen - und das war komisch! Nein, und was Hubschrauberartiges war dies auch nie im Leben! Die waren sowieso viel zu langsam am Himmel unterwegs!"

+++

Um 20:30 h ging es meldemäßig los: Aus Emden meldete sich ein junger Mann, der eine halbe Stunde zuvor am Fenster eine Zigarette rauchte und dabei ein schwebendes, dunkel-rot-orangenes rundes Lichtobjekt dahinfliegen sah - deswegen total baff war, "weil ich soetwas noch nie gesehen habe, was soll´n das gewesen sein?" Himmels- oder Wunschlaterne - noch niemals hatte er davon was gehört. Als ich ihn dann zu YouTube führte und er sich einen entsprechenden ´Himmelslaternen´-Film anschaute, staunte er schon wieder über das, was es alles gibt, er aber bisher noch nicht kannte.

Heiner J. entschuldige sich vielmals, weil er gegen 21:45 h aus Dillenburg "dringlich" anrief, aber er hatte gegen 18 h - zusammen mit Frau und Tochter - kurz vor dem Besuch einer Nachbarsfamilie drei Eingänge weiter, auf der Strasse "etwas absolut Sonderbares" gesehen, was ihnen seither nicht aus dem Kopf ging und damit nach dem Abendessen bei den Freunde sogar diese ´ansteckten´, sodass sie via I-Net mal nachguckten, "wer für UFO-Sachen zuständig ist" und dann von den Nachbarn aus auch sofort anriefen. Familie J. hatte vier "rot-gelbe, leuchtende Objekte" geräuschlos hintereinander dahinfliegen gesehen, ein paar Minuten lang bis sie zum angrenzenden Hauseingang ankamen. "Das sah völlig anders aus, als alles was wir bisher sahen", bestätigte mir seine Frau. Sie warteten dann noch eine halbe Minute vor dem Hauseingang - in der Zwischenzeit waren sie alle "verloschen, richtig verloschen". Dann kam nichts mehr.

Um etwa 22:30 h meldete sich Frau G. aus Mäuselwitz, die gegen 19 h auf den Balkon getreten war, um einen zum Auftauen rausgelegten Fisch zu holen - dabei aber eine unerwartete Beobachtung hatte, weil da eine Reihe von "am Himmel sich dahinbewegenden kleine Glutnestern" (welch ein Ausdruck!) lautlos dahinzogen. Es können 5 oder 6 dieser "Glutnester des Himmels" gewesen sein, die dann nach einer Minute oder so in der Ferne außer Blick gerieten. Für sie war die Beobachtung "so unglaublich gewesen", dass sie schon eine Stunde zuvor einen guten Bekannten von der freiwilligen Feuerwehr angerufen hatte, um mal bei jenem nachzufragen, ob der wisse, was da am Himmel los ist. Wusste er zwar nicht, aber er rief später zurück und gab Frau G. meine Rufnummer, aus dem Netz rausgefischt. Ich erfuhr hier auch, warum die Frau den Begriff "kleine Glutnester am Himmel" verwendet hatte - dies ist bei der Feuerwehr ein Standardausdruck. Im selben Moment erinnerte ich mich, weil ich vor 15 Jahren oder so selbst mal einen Betriebsfeuerwehr-Lehrgang mitmachte und mir dabei der Bart abfackelte, ich deswegen geraume Zeit unten-ohne herumlief.

Kurz vor 23 h meldete sich Karsten A. aus Schramberg recht erstaunt, so mag ich es mal nennen. Um 18:30 h hatte er ein "leuchtendes Ding" in die Nacht hinein hochsteigen sehen. Es war ziemlich gelblich mit einem roten Ton "und irgendwie von innen heraus wie brennend, aber nicht abbrennend, sondern in den Himmel hineinsteigend". Nach ein paar Minuten war es in den Wolken geräuschlos weg: "Alles ganz merkwürdig anzuschauen!" Will ich einmal mehr gerne glauben. Klar, Wunschlaternen erstmals spontan und unerwartet über sich zu sehen - schaut schon irre aus. Voll der ´UFO-Effekt´. 

Soviel also zum friedlichen Heiligabend.

+++

25.12.2008

Weitere UFOs über Deutschland aus der Stillen Nacht gemeldet

´Frohe Weihnachten´ 2008: Die sieben "Jesussterne" über Stadthagen - 5 UFO-Lichter über Bad Wimpfen: "So sehn die also aus....?!" - Am 1.Feiertag gehts gerade so weiter!

9087-0

Die sieben "Jesussterne" über Stadthagen in der Stillen Nacht

Um 10 h hängte ich wieder den Hörer ein und 20 Minuten später meldete sich das Ehepaar G. aus Stadthagen, welches gestern Nacht gegen 23:30 h mit einem befreundeten Ehepaar zur Mitternachtsmesse ging. Dabei beobachteten sie auf halben Weg erst 2 und dann 5 leuchtende Objekte am Himmel hell hintereinander dahinziehen, mit etwas Abstand zwischen den beiden ´Gruppen´. Sie waren "gelb-golden" anzusehen und zogen lautlos entgegengesetzt des Fußweges der beiden Paare dahin, kaum etwas mehr als halbhoch am Himmel. Man machte Witze über die "Jesussterne" (was für ein Begriff!), nahm dies als eigenartige Erscheinung an und niemand wusste, was die lautlosen Lichter waren. Da kam eine Bekannte der vier Leute um die Strassenecke und man begrüßte sich, dann wollten die G.´s sie auf die "Jesussterne" hinweisen, aber da waren sie schon nicht mehr da. Dabei erzählte die Bekannte auf dem weiterern Weg zur Kirche, wonach sie an einem Sommerabend ebenso mal um "ein Dutzend" solcher heller Lichter durch den Himmel schweben hat sehen... Somit war dies eine aufregende Sache geworden und man lauschte der Masse auch nur noch mit "halben Ohr" zu. Via I-Net hatten die G.´s bereits heute kurz nach 8 mich gefunden und versuchte ab 9 h immer wieder ´durchzukommen´... Naja.

Gegen 11 h meldete sich Hans-Peter T. aus Lauenburg, der gegen 17:30 h gestern Abend heimgelaufen war und dabei "recht helles Ding" etwas über den Häusern hat aufsteigen sehen, von dem er zunächst dachte, dass das ein Silvester-Feuerwerkskörper sein wird. Doch die Erscheinung blieb lautlos und stieg weiter recht fix ziemlich schräg in den Himmel an. Zudem gab es keinerlei Rauch, Funken oder Schweif etc pp. Die Bahn "des kleinen kugelförmigen intensiv-gelb-orangenen Lichtes wie von einem komischen Schweißbrenner" war auch nicht halbbogenförmig, sondern einfach geradeaus und ansteigend. Binnen 1 1/2 Minuten hatte das Ding den halben Himmel überquert und "ging dann einfach aus, einfach schnipp und aus war es". Da hatte er dabei bei seiner Familie was zu erzählen, aber wegen der Weihnachtsfeier ging dies bald schier wieder in Vergessenheit. Doch gegen 22 h rief ihn sein Sohn, der mit seiner Freudin auf den Balkon eine rauchen gegangen war eilig raus. Weil da zogen sogar drei, wenn auch "rötlichere und keineswegs so helle Kügelchen" schon wieder durch den Himmel, wenn auch langsamer, aber "insgesamt sahen die aus, wie das eine Dings von 17:30 h!" T. selbst sah diese drei nebeneinander einfach dahinziehenden Lichter vielleicht noch 3 Minuten zusammen mit seinem Sohn und dessen Freundin, da gingen sie wegen anderer Häuser außer Sicht. Auch hier war einfach Stille Nacht. Scherzhaft sprach man dann von UFOs in Anbetracht dieser Sichtung, "weil was besseres fiel uns auch nicht ein, der Heilige Geist kam nicht über uns..."

Um 11:45 h rief Herr L. aus Bogen an, der gestern Abend gegen etwa 18 h nochmals aus dem Fenster schaute, ob seine Tochter "endlich zu mir nach Hause kommt, um das Fest langsam begehen zu können". Aber der Bus war noch nicht angefahren. Dabei sah er am Himmel eine "recht ungewöhnliche Phänomen-Erscheinung, wie vom einer Art fliegenden Kerzenlicht" lautlos und "arg langsam" dahinziehen: ein rundes kerzenflammenfarbiges und fast so flackerndes Licht, "bald halb so groß wie der Mond" stieg immer mehr in den Himmel hinein, um dann nach etwa einer Minute zu verschwinden, als gerade der Bus um die Kurve kam (Tochter kam damit auch). Da gab es ja gleich was zur Begrüßung zu erzählen und die Idee vom UFO kam dann später auf, an diesem Vormittag hatte die Tochter dann nochmals von zu Hause aus ihren Vater angerufen und ihm meine Rufnummer (und eine Lüdenscheider Nummer) "zum Mal anfragen" gegeben, die sie für ihn aus dem Netz gezogen hatte.

+++

Kurz nach 15 h rief ein Frl. ´Margot´ aus Lotte an, die mit ihrer Mutter gegen 17:45 h von der Dachterrasse aus "zwei orange-rot-glimmende Lichtballen" leicht in den Himmel hinauf und dann einfach so geradeaus fliegen sehen konnte, nach 2 Minuten verschwanden sie in der Ferne. Keine weitere zwei Minuten später tauchten wieder solche zwei "Lichtballen" an der selben Stelle auf und verhielten sich genauso, auch wenn sie etwas weiter auseinanderflogen und eher "gelb-orange mit einem Blauton" waren und leicht zu pulsieren schienen. Alles lief lautlos über Lotte ab. Die beiden Frauen warteten noch etwa bis 18 h ab, aber es geschah nichts weiter und so gingen sie wieder ins Wohnzimmer zurück, wo der Vater inzwischen auch alles zur Bescherung bereitgemacht hatte. Der jungen Frau ließ die Beobachtung aber keine Ruhe, weswegen sie jetzt mal anrief und nachfragte, was das da gewesen sein mag...und "ob es vielleicht neues Feuerwerk war, weil in einer Woche ist ja schon Neujahr..." Gratulation: Nahe dran, nahe dran...

 

"So sehn die also aus....?!"

Dann, um 15:45 h, läutete Mike F. aus Bad Wimpfen an. Gestern hatte er gegen 21 h mit seiner Verlobten nach dem Abendessen bei seinen ´Schwiegereltern´ noch einen kleinen Rundgang mit dem Hund ums Haus gemacht, während der Schwiegervater den Weihnachts-Punsch fertig machte. Bei diesem Rundgang sahen sie fünf "stark-gelbe bis rötlichliche Lichtkörper lautlos dahinschweben", die teilweise sich wie eine Art "schiefes Y" anreihten und dann wieder nach 20-30 Sekunden eine lange Reihe bildeten. "So hoch können die gar nicht gewesen sein, unserem Gefühl nach und deswegen war die Geräuschlosigkeit schon komisch", meine F. - dies war schlußendlich auch der Beweggrund sich mal "wegen UFOs" zu melden. Verschwunden waren die 5 Lichter nicht, weil das Licht verging, sondern weil die Lichter über den Häusern nach hinten weg außer Sicht verschwanden. Als ich dem Mann meine Erfahrungen dazu schilderte, überraschte er mich, WEIL: Er hatte selbst zehn herzförmige weiße Himmelslaternen im Keller seit Spätherbst liegen, die er jene mal irgendwo "billig für 2 Euro per Stück" gekauft hat und für Silvester bereitlegte, "um mal da was anderes als immer zu machen"! Daran gedacht hatte er bisher noch nicht, da er auch noch nie Himmelslaternen fliegen sah und sich auch noch keinerlei Gedanken machte, wie die am Himmel wohl ausschauen würden. Das verblüffte "So sehn die also aus...?!" klingt mit immer noch im Ohr nach. 100:1 - der Typ lässt heute Abend welche davon schon über Bad Wimpfen steigen! Da lag so ein superneugieriges, gieriges Knistern plötzlich in seiner Stimme, weil ihm da ein unausgesprochener Gedanke hochkam und er schnell das Gespräch beendete.

Herr H. aus Oberfrohna rief kurz vor 17 h an. Sein Anliegen war wie bei allen anderen auch: Gestern hatte er gegen 19:15 h das Küchenfenster schließen wollen, nachdem er wegen dem "Fischdunst vom Backen durchgelüftet" hatte. Dabei sah er am Himmel ein größeres Lichtobjekt (= geschätzt mindestens "3 x so groß wie die Venus momentan am Himmel") in hell-orange-rot in den Himmel hineinsteigen. Er dachte dabei zunächst an einem "Kometen", aber dann ging ihm ein, dass der "Komet" a) keinen Schweif hatte und b) fast schon langsam hochstieg. Er schaute "schon einige Minuten" zu, bis das Ding immer kleiner werdend am Himmel verging. Da dies eine ungewöhnliche Wahrnehmung war, wollte er mehr dazu wissen und so gelangte er an diesem späten Nachmittag an mich.

Um 17:30 h meldete sich Herr Z. aus Celle, der kurz vor 17 h an diesem Donnerstag selbst - also gerade eben - drei Minuten lang ein helles "gelb-orangenes, rundes Ding" in den Himmel steigen sah und total perplex war, was er da sah, als er an seinem kleinen Gartenweiher stand, um dort was zu inspizieren. Die Lautlosigkeit kam noch als faszinierendes Element hinzu. Er griff zu seinem Handy und rief sofort seine Eltern einige Strassen weiter an, die auch gleich drangingen und ans Fenster stürzten, wo sie das Lichtobjekt noch 1 1/2 Minuten länger sehen konnte, bis "das Licht auf einmal in sich zusammenfiel und weg war"!

Gleich nach 18 h führte Nicole H. aus Golmbach aus, was sie gegen 20 oder 20:30 h in der Heiligen Nacht ausgemacht hatte: Nach und nach waren da in etwa 7-8 Minuten insgesamt drei orangene Lichter hochgekommen und dann geräuschlos einfach so wie "große Leuchtkugeln der besonderen Art in einem warmen Licht" den Himmel - dort etwa halbhoch - nur noch horizontal "wie entlanggeglitten". In Sachen Geschwindigkeit sagte sie, dass die Lichter "nicht langsam waren, schnell ist aber auch zuviel gesagt". Jeder Hochstieg und dann Davonflug dauerte etwa 3 Minuten an "und sie kamen wirklich nach und nach hoch".

 

Grelles Objekt über Mannheim!

Um etwa 19 h meldete sich ein Schriesheimer mit belegter Stimme, der seit weit über einer halben Stunde lang hoch am SW-Himmel über Mannheim ein "grelles Objekt" sieht - immer noch sieht - und selbst mit dem Fernglas seiner Natur nicht auf die Spur kam. Ich eilte auf den Balkon und da war es - die Venus hatte volle Leistung gefahren! Damit war der "Stern von Mannheim" in seiner Natur geklärt, dem Mann fiel ein Stein vom Herzen. An die Venus hatte er noch gar nicht gedacht, "aber wenn man sowas sieht, denkt man ja an sonstwas..." ´Sonstwas´ heißt dann, wenn man deswegen eine UFO-Meldestelle anruft sicherlich nicht Käsekuchen...

 

Jetzt geht´s wieder los...

Um kurz nach 21 h rief Bettina B. mit beklemmt klingender Stimme aus Tailfingen an, "weil ich jetzt doch mal was wissen will". Bereits gestern hatte sie gegen 18 h einen leuchtenden "Rundgegenstand" von ihrer Wohnung aus geräuschlos und leicht gelb-rot-gefärbt und "von innen heraus leuchtend" einige Minuten lang in den Himmel aufsteigen und dort verschwinden sehen, aber heute kurz vor 20 h nochmals "gleich zwei davon, alles war wie gestern, nur dass es vorhin eben 2 Stück waren", hob sie die Stimme an. Ihr ganzes Leben lang - jetzt 37 Jahre alt, selbstständige Zahntechnikerin im Nachbarort und "mitten im Leben stehend" - hat sie sich weder mit UFOs beschäftigt noch jemals soetwas wie gestern und heute gesehen. Und dann an zwei Abenden hintereinander die gleichen Erscheinungen und dann in der Menge verdoppelt! Dies muss man sich mal geben, oder wie sie es selbst sagte: "Da hält man sich doch selbst für bekloppt, wenn offenbar sonst niemand soetwas sieht und man ganz alleine dasteht!" Halt, stopp: Von wegen "sonst niemand sieht"! Ich klärte die Frau auf und sie ging auch bei YouTube zu ´Himmelslaternen´ rüber und schaute rein. Danach war richtig zu vernehmen, dass die Frau aufblühte und sogar lachte, als sie die Ursache dieser ´UFO´s für sich festmachen konnte...

Gleich gegen 21:45 h meldete sich ein Herr Sch. aus Meppen, der keine 45 Minuten zuvor "6 rötlich-gelbliche Lichter" über dem Horizont hat ziehen sehen, fast angeordnet wie "die 6 auf einem Würfel, aber sie zogen mehr und mehr auseinander und die ursprüngliche Anordnung verlor sich immer mehr". Da blinkte und blitze gar nichts daran, es waren einfach stetig dahinziehende Lichter. Er sah sie ein paar Minuten lang bevor sie verloschen - nur was war dies gewesen? Auf jeden Fall für ihn "unidentifizierte Flugobjekte, einfach weil ich nicht weiß, was es war". Auch er staunte nicht schlecht, als ich es ihm erklärte.

Aus Nordwalde meldete sich gegen 22:30 h ein Herr V., der um etwa 21 h "zwei komische Leuchtlichter" über dem Himmel ziehen sah, als er in einer TV-Werbepause auf den Balkon ging, um eine zu rauchen. Sie waren wie "von innen heraus glühend wie Eisen" und sahen ganz anders aus als jegliches Flugzeug, was er in der Nacht jemals sah. Zudem zogen sie die paar Minuten der Sichtung lautlos durch den Himmel. Er wollte dies nur melden und "vermerken lassen", und ehe ich dazu groß wwas sagen konnte, hängte er ein... Dies findete ich wiederum merkwürdig.

 

Ausnahme: Unerwartet Interessantes in der Nacht zu erfahren...

Gleich darauf Andreas H. aus dem "Herzen von Berlin", wie er selbst sagte. Gegen 19 h hatte er einen ganze "UFO-Flotte" mitten über den Himmel der Stadt dahinfliegen sehen - etwa ein Dutzend rötlich-glühender Dinger zogen da in "wilder Reihe" hinter- und nebeneinander "wie ein Schlauch" dahin, was ja alle gesehen haben müssen. Die Beobachtung dauerte um die drei/vier Minuten und die Lichter zogen in die Ferne und Höhe davon. Er gab selbst zu, dass er wisse, "dass sich dies total verrückt anhört, gerade aus Berlin, aber so war es und ich habe mir lange überlegt, es bei Ihnen mal zu versuchen - aber wenn Sie es selbst gesehen hätten..." Auch H. war zunächst schon etwas aus dem Häuschen und kriegte sich nicht mehr so richtig ein. Offenkundig hatte er mich über den Blog von Roland Gehardt gefunden, aber dort noch nicht wirklich etwas gelesen, frei nach dem Slogan: Hauptsache man hat jemand gefunden, der sich mit dem UFO-Thema beschäftigt - und mal sehen, was dabei rumkommt. Na gut, auch ihm erzählte ich was zur Sache gehörte und ´wir´ gingen bei YouTube mal wieder ´spazieren´. Als er erfuhr, was der Hameln-Film zeigt und er dann zu ´Himmelslaternen´ ging, staunte auch er nicht schlecht, als er seine ´UFOs´ nochmals vorgeführt bekam... H. gestand ein, jetzt total perplex zu sein und nicht wirklich erwartet zu haben in zehn Minuten seine Sichtung "eindeutig" und noch durch Filmmaterial erklärt zu bekommen, sondern er hatte nur erhofft, Hinweise zu bekommen, die "vielleicht" die Richtung anzeigen, in der man eine Klärung andenken kann, aber so wie es lief, hatte er nicht erwartet. So bedankte er sich vielmals - und gestand auch ein, den Begriff von der ´UFO-Flotte´ nur a) als Hilfsbegriff verwendet zu haben, weil ihm auch nichts anderes einfiel und b) auch um damit meine Aufmerksamkeit zu gewinnen, weil er auch nicht wusste an wen er sonst sich wenden sollte, um vielleicht mehr zu erfahren. Auch mal schön, wenn man mit den Leuten etwas mehr reden kann und sie auch aus sich herausgehen! Ich versuche dies zwar immer wieder, weil durch UFO-Melder man ja direkt am lebenden Quellenmaterial ist - aber dies so herauszukitzeln ist meist nicht drin, weil die Menschen in Moment gerade in ganz anderen ´Sphären´ unterwegs sind, was ich zunächst wirklich keineswegs negativ meine.

 

Im Forum von Wetterzentrale.de tauchte an diesem Abend, gegen 22 h, die Frage ´Ufo-Sichtung? Merkwürdige Lichterscheinung über HH´ auf: "...bin nicht verrückt oder sowas. Habe gerade vom Balkon eine rotes rundes Licht gesehen. Andere auch. Und zwar dachte ich es wäre eine Leuchtrakete. Das Licht blieb auf der Stelle stehen und leuchte Rot und bisschen weiss, bewegte sich aber im Kreis und beschleunigte plötzlich Richtung Westen und wurde schnell kleiner. Flugzeug nein, dafür flog es zu kleinräumig im Zickzackkurs. Ich glaube nicht an Ufos, aber merkwürdig ist das schon."

 

Aus den Gehardt-Files...

Get Ready, Selbstachtung ist dazu sehr wichtig! Auch Roland Gehardt zuckte zusammen und es haute ihn fast um, als er seinen Posteingang heute am Mittag checkte, auch ihn erreichte als UFO-Meldestellen-´Operator´ (Sie wissen ja, was dass nach CENAP-Verhältnissen bedeutet: http://www.youtube.com/watch?v=DxRr... ) zu Heiligabend eine UFO-Meldeflut, die ihn wie eine Schlange im Gras - http://www.youtube.com/watch?v=BYUq... - aufschreckte! Egal, welche ufologischen ´Headlines´ von wilden ´Gutenachtgeschichten´-Erzählern - wie im aktuellen Film für die ganze Famile, ´Bedtime Stories´, mit Adam Sandler als Disneys Einschlafhilfe für die Welt aus Hollywood - als ufologische Volkstribune es über die böse CENAP-Truppe gibt, um eine ideologische gute ´Kampfatmosphäre´ unter den Schwätzern zu erzeugen und eben jene ´Gutenachtgeschichten´ zur eigenen Seelenstärkung wahr werden zu lassen: http://www.youtube.com/watch?v=7tSY... . Ein Kollege fasste dies übrigens bemerkenswerter Weise mit einem Beispiel aus der Fußballwelt - Haltung der Vereine in der Liga gegenüber dem neuen ´Giganten´ im Feld, Hoffenheim - mal so gesehen zusammen: "... Werner aka Hopp als Buhmann, CENAP aka Hoffenheim und die Ufologen aka Fußballfans die sich ebenso alle einig sind, dass CENAP nicht dazu gehört." Wegen Weihnachtsfeier-Gästen konnte Gehardt aber noch nicht das Material zur Verfügung stellen, wird aber an diesem Freitag nachgeholt.

+++

26.12.2008

UFOs zu Weihnachten 2008 überall unterwegs

Kurz vor 24 h berichtete Herr van der K. aus Beckum von seiner (und der seiner Frau) gemachten Beobachtung von einem gegen 20:30 h gesehenen aufsteigenden und dahinziehenden gelb-orangenen Objekt, welches selbst "in sich glimmte" und geräuschlos einige Minuten dahinflog, um dann in den Wolken zu verschwinden. Verwundert blieben die beiden zurück, "weil dies einfach nicht passte" - zu dem was sie bisher am Abend- oder Nachthimmel sahen. Einen Hubschrauber schloßen sie definitiv als Ursache aus, da sie jahrelang mal in der Nähe eines Klinikums gelebt haben und dort öfters einmal in der Dunkelheit Rettungshubschrauber starten und landen sahen - und die sehen ganz anders aus, ganz zu schweigen, dass man die in dieser Größe wie das "lichterne Objekt" eindeutig auch hört. Als ich dann den MHB als Lösung einbrachte, kam auch ein "ja so gesehen, im Grunde sah das schon aus wie ein Heißluftballon, wenn die ihr Glühen machen. Irgendwie hatte mich doch das Ding an irgendetwas erinnert, jetzt wo Sie es sagen..."

 

Gegen 0:20 h führte Werner J. aus Bad Langensalza aus, was er gegen 22 h über der Stadt dahinschweben sah und die ganze Zeit über schon auf polizeilichem Rat hin eine Sternwarte, inzwischen schon "irgendeine Sternwarte im Land", zu erreichen, weil er "wahrscheinlich einen Meteoriten gesehen hat und dies wissenschaftlich interessant sei". Schlußendlich kam er durch seie I-Netrecherchen auf CENAP, nachdem er schon bald zehn Sternwarten und Planetarien im Land erfolglos angerufen hatte - "da schaut keiner die Sterne sich an und die saufen sich lieber einen, dabei ist es eine sternklare Nacht!" meinte er etwas arg ratlos und noch mehr frustriert. Was soll man dazu noch sagen, ich umging das Thema und verwies einfach auf Weihnachten. Was hatte J. eigentlich gesehen und um was ging es eigentlich? Er war gegen 22 h auf die Terrasse gegangen, um eine Zigarette zu rauchen und nach dem Wetter zu schauen. Als er hochschaute fiel ihm sofort ein leicht rötliches Gebilde auf, welches lautlos und fast halb so groß wie ein Vollmond dahin- und von ihm wegschwebte, es war über dem Haus gekommen und fast über ihm in unbestimmter Höhe hinweggeflogen und zog dann einfach in den nächsten Minuten gemütlich und geradeaus fliegend zum Horizont dahin. Einen Schweif gab es überhaupt nicht, es war "ein geschlossener runder Lichtball von unglaublicher Leichtigkeit in der Bewegung", so einfach der Eindruck - genauso hatte er es auch der Polizei gemeldet gehabt. Sternschnuppen kannte er, weil er mit seinen 56 Jahren schon viele gesehen hat, aber "soetwas kam mir noch nie unter, und einen Meteoriten wollte ich schon immer mal sehen". Deswegen glaubte er auch den Worten des Beamten und nahm die Beobachtung als "kleine Sensation" an, die er der Astronomie unbedingt mitteilen muss.

Von ´UFO´ war in diesem Zusammenhang gar nicht mal angedacht für ihn die Rede! - Und er wusste auch nichts von einer ´UFO-Meldestelle´ hier, sondern hatte nur irgendwo den Link zu "außergewöhnlichenen Himmelsphänomenen" und so meine Rufnummer gefunden! Auch mal interesssant dies so mitzukriegen, wie die Wege alsmal sind. Der Frust kam deswegen bei ihm auf, weil er keinen Astronomen erreichte, sich mühte und einen Wolf abtelefonierte sowie glaubte, dass die alle hinter ihren Teleskopen in dieser Nacht sitzen und auf einen Anruf von einer ´Meteoritenmeldung´ hinfiebern. Und dann genau dass, was er erlebte! Wieder musste ich das Gespräch versuchen zu drehen, da der Mann immer wieder auf diesen Punkt zurückkam und mir fast das ´Elend der Welt´ in dieser Richtung vorhielt. Aber, was habe ich damit als letzter in der Leitung zu tun? Schlußendlich kamen wir wieder zur Beobachtung zurück und dass diese mit einem Meteor oder Boliden, ganz zu schweigen mit einem ´Meteoriten´, gar nicht zu tun hat, sondern mit einem Miniaturheißluftballon. Nach einem etwas längeren ´Kurs´ in Astronomie kamen wir so zu den Himmelslaternen, von denen der Mann aber überhaupt noch nie etwas gehört hatte und zunächst dies als normalen Heißluftballon missverstand und mir es deswegen nicht abnehmen wollte. Heijeijei, manchmal ist es aber sehr schwierig und es braucht Nerven. In diesem Fall lagen wir einfach ´psycho-kulturell´ auseinander und waren deswegen im Anliegen und der Erwartung anders ´eingeeicht´ und mussten uns erst einmal ´zusammenraufen´, um uns zu finden. Aber als wir dann schließlich bei YouTube waren, fielen ihm die Schuppen von den Augen und mir kurz vor 1 h die Augen fast zu. Dem einen geht es so, dem anderen so. Ausgehängt!

 

Am Freitagmorgen lag dann die eMail ´Sichtung´ von Patrick N. an, abgeschickt um 0:19 h: "...ich komme aus Hamburg, Niendorf. Ich habe gegen 0 Uhr aus meiner Wohnung eine Art roten Lichtkegel am Himmel gesehen, der sich langsam nördlich bewegte. Ich habe das auch auf meiner Handykamera festgehalten. Können Sie mir sagen, ob es noch mehr Menschen gesehen haben und ob es eine normale Erklärung dafür gibt? Das ist jetzt meine 3te Sichtung über Hamburg. Dieses Mal wollte ich erstmals mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Es war kein blinken (Positionsleuchten), wie bei einem Hubschrauber, zu sehen. Einfach nur orange-leuchtend. Es flog relativ langsam und gleichmäßig aber schneller als ein Heißluftballon in nördlicher Richtung. Ich denke, dass das Objekt ziemlich groß war. Ist schwer zu sagen, aber ich denke es war bestimmt 2 Kilometer entfernt aber ich konnte es sehr deutlich und hell sehen. Ungefähr 5x so groß wie ein Sternenleuchten."

 

+ Ein Video aus der selben Nacht und vom gleichen Ort wurde bei YouTube eingestellt, auch wenn es wegen schwarz-in-schwarz zu knicken ist: http://www.youtube.com/watch?v=yhRv... . Info dazu: "Haben am 25.12.08 um ca 22:35 ein zwei unbekannte Flugobjekte am Himmel gesehen die organge, weiß geblinkt haben aber mehr organge. Hintereinander im parallelen Abstand. Erst relativ groß dann immer kleiner...."

 

Kollege Jörg Böhme berichtete heute: "...habe gestern eine Traube von MHBs über Emsdetten fliegen sehen, so ungefähr 19.10 Uhr, 4 - 5 Stück. Einige flogen sehr schnell, andere schienen wieder auf der Stelle zu schweben, was wieder eine Vielzahl an ´Mustern´ hervorrief." Auch Roland Gehardt bekam für den UFO-Meldestelle-Blog weitere UFO-Sichtungsberichte herein, die er der Weihnachtsfeierlichkeiten aber noch nicht aufarbeiten kann. Da müssen Sie noch einen Tag länger warten, als gedacht. Vorab aber schon mal zur Information: Die Aufrufezahlen des Blogs gingen auffällig weit jenseits der ´Normalität´ pro Tag, was zeigt, dass die Leute aus der Situation heraus Infos gesucht haben und zwar nicht zum Christkind und dem Weihnachtsmann, sondern konkret zu UFOs.

 

Wieder was anzugucken... UFOs zu Weihnachten 2008 überall unterwegs

Und weiter geht es mit den himmlischen Weihnachtsgeschenken der speziellen Art, den besonderen himmlischen Heerscharen unserer Nächte. Bei YouTube wurde das Videomaterial von den aufsteigenden ´UFOs über Elstorf´ vergangene Nacht eingestellt: http://www.youtube.com/watch?v=terQ... - http://www.youtube.com/watch?v=3fQB... (für den einen fliegen sie "ganz schnell", für den anderen aber "ganz langsam" - es liegt im Auge des Betrachters) - http://www.youtube.com/watch?v=TTzu... . Am frühen Abend der Stillen Nacht wurden diese ´UFOs´ - http://www.youtube.com/watch?v=02B1... - über dem britischen Lowestoft aufgenommen. Und jenes über Oberndorf bei Salzburg/Austria - http://www.youtube.com/watch?v=MxhV... -, welches mit lächerlich-dramatischer Musik hier zur Vorstellung kommt. Schon vor zwei Monaten hatte die gleiche Person dies hier aufgenommen und ebenso dramatisch unterlegt, obwohl dramatisch nur der defokussierte Zoom war http://www.youtube.com/watch?v=iEJR... . Auch in Holland waren die ´oranje bolen´ über Haren an Heiligabend unterwegs: http://www.youtube.com/watch?v=-KYo... - http://www.youtube.com/watch?v=OvTl... . So gesehen: Überall der selbe Käse... Hard Evidence genannt!

 

Welch ein Wahnsinn eigentlich, was da abgeht! 2008 - Das Jahr der UFOs!

Als ich um 11 h den Hörer wieder einhängte, meldete sich 30 Minuten später Konrad G. aus Heßdorf, der am vorausgegangenen Donnerstagabend gegen 20:30 h "vier orangene-goldene, kugelige Leuchtstoffkörper" einige Minuten lang hintereinander dahinziehen sah. Auch hier passierte es absolut lautlos und die Erscheinungen passten "allein schon wegen der Farbe und Langsamkeit" keineswegs ins gewohnte Raster mit Flugzeugen von und nach Nürnberg, außerdem flogen sie dazu quer versetzt. Da an dem Himmelsausschnitt sah G. noch nie Flieger. "Aber was sollen das dann für Dinger gewesen sein...?" Tja, was wohl...? Ich erklärte es ihm. In diesen Momenten ging mir so richtig auf, welchen Wahnsinn wir in diesen Tagen eigentlich mit den immer selben UFO-Geschichten von überall her wegen den massenhaft nicht-erkannten Himmelslaternen erleben, wegen in Reispapier verpackter heißer Luft - der glühenden Himmelspest - erleben! Und inzwischen kommt es mir schier so vor, dass das schon seit ´Ewigkeiten´ geht - und eigentlich geht dies doch auf keine ´Kuhhaut´, wenn man sich dies mal bewusst vergegenwärtigt. Was sind dies nur für irre Zeiten? Die verücktesten Weihnachten an die ich mich entsinnen kann sowieso! Was geht dann erst in der Silvesternacht ab...? 2007 war schon in Sachen UFO-Meldeaufkommen für uns schlimm, aber 2008 kann man getrost als DAS JAHR DER UFOS bezeichnen, wenn das Aufkleberl hierfür überhaupt reicht und die ganze Geschichte damit sogar nicht untertrieben ist! Die nicht-erkannten Wunschlaternen sind richtiggehend ein Massenphänomen jenseits auch der deutschen Grenzlinien, wenn man England mit einbezieht, wo wir es definitiv wissen. In England gibt es dafür ganz klar auch das ´psychosoziale und psychokulturelle setting´ wegen dem ´Fliegenden Untertasssen´-Mythos, bei uns so aber bei weitem nicht. Aber halt eben die überall angebotenen Skylanterns, die offenkundig die meisten Menschen einfach nicht kennen und daher irritiert sind, sobald jene Leuchtballone im Dunkeln umherfliegen.

Trotz unserer erheblichen Versuche - und es gab ja auch schon einige große Berichterstattungen in bzw für die Öffentlichkeit zu den Himmelslaternen hierzulande - sie reichen einfach nicht aus, um das UFO-Meldeaufkommen zu reduzieren! Und die ausgegebene PM direkt vor Weihnachten konnte leider nicht landen, kam nicht an. Dass die Himmelslaternen inzwischen zu DEM GROSSEN UFO-Meldeauslöser geworden sind, braucht einem nicht zu wundern, so massenhaft die Dinger unterwegs sind, außerdem sind ja historisch schon betrachtet sowieso die meisten UFOs eh IFOs, was erstaunlich genug ist. Aber die Abwechslung fehlt eben und da war es schon schön, wenn der chilenische "UFO-Flotten"-Film von Santiago vor zwei Wochen eine gewisse Rolle spielte, auch wenn er ´nur´ eine Flugzeugflotte zeigt. Dem UFO-Thema fehlt gute Propaganda durch das Phänomen - wenn es existieren sollte, wofür ich heute und dies nach all meinen Jahrzehnten im Feld nicht einen Finger ins Feuer legen werde - selbst und nicht durch seine menschlichen Protagonisten und ´Waffengängern´ mit ihren Wunschvorstellungen.

+++

´Kanal8´ aus Aschaffenburg ( http://www.kanal8.de/default.aspx?I... ) meldete betreffs dem ´Weihnachtsstern´:

>Weihnachtlicher Ufo-Alarm in Karlstein

Karlstein. Der außergewöhnlich hell erleuchtete Planet ´Venus´ sorgte am Abend des ersten Weihnachstages für Aufregung in Karlstein. Die Alzenauer Polizei hatte eine {!!! - hähähä} ungewöhnliche Meldung einer Frau bekommen. Die Anruferin berichtete von einer außergewöhnlichen Himmelserscheinung und vermutete dahinter ein Ufo. Die Beamten überprüften die Meldung und kamen letztendlich zu dem Schluss, dass es sich bei dem Himmelskörper um die am Abendhimmel hell leuchtende Venus handelte. (be)<

 

Der neue Abend - und neue Sichtungen

Um 22:45 h meldete sich Gerald H. aus Bettenhausen. Gegen 20 h hatte er den Müll rausgetragen und sah dabei unerwartet drei orange-rote Lichtobjekte über den Häusern unmittelbar hintereinander die nächsten paar Minuten dahinziehen ohne einen Ton von sich zu geben. Dann "verschwanden Sie einfach vom Himmel, waren einfach vergangen", absolut untypisch für Flugzeuge alle Art und deswegen war er irrtitiert, was da vor sich ging. Kaum 5 Minuten danach berichtete eine Frau aus Schordens, was sie gegen 19 h über der Stadt dahinfliegen sah - ein irgendwie konisch nach oben zulaufendes orangen-gelbes Lichtobjekt, welches zum einen in den Himmel anstieg, aber zum anderen auch irgendwie dann "horizontal überging und die nächste Minute geradeaus flog". Sie sah es durch das geschlossene Wohnzimmerfenster und konnte daher nicht sagen, ob die Erscheinung irgendein Geräusch von sich gab, "aber von der optischen Erscheinung war dies etwas ganz anderes als ich jemals sah". Die Färbung passte einfach nicht zu Flugzeugen und Hubschrauber. Außerdem sind diese Objekte von ihr aus in der Nacht einfach nur kleine weiße Punkte am Himmel, wenn die fernab vorbeifliegen, und "kein Licht viel-viel größer als der größte Stern am Himmel!" Egal, dann musste ich aushängen, um diesen Beitrag auf die Reihe zu bringen und einzustellen.

Quelle: CENAP-Archiv

 

483 Views