Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-246

2.04.2019

cenap-infoline-titel-310

cenap-archiv-titel-194

14.04.2008

Background zur UFO-Datenbank im Jahre 2008 bevor sie zur UFO-Märchenbank wurde:

Aufklärung über UFOs im Internet - Spiegel: Mysteriöse Flugobjekte: Ufo-Sichtungsdatenbank klärt auf

2008-ufo-datenbank-a

2008-ufo-datenbank-aa

2008-ufo-datenbank-ab

ZUM THEMA AUF SPIEGEL ONLINE

2007-feuerkugel-a

2007-feuerkugel-aa

+++

2008-suedkurier-a

>Astronomie - Hilfe, die Ufos kommen

Seit einem Jahr schwappt die Ufo-Welle über Deutschland: 600 Meldungen über unbekannte Flugobjekte liefen bei den Sternwarten {?} ein. Dem Mannheimer Werner Walter reicht es jetzt. Der Hobby-Astronom setzt im Internet zur großen Aufklärung an. Der Juli 2007 war ein ungeheuer Ufo-trächtiger Monat. Fast im Minutentakt trudelten Meldungen bei Werner Walter ein. Die meisten in lauwarmen Sommernächten - so zwischen 22 und 23 Uhr. Auch von einer Frau aus dem Konstanzer Raum. An einem Freitag kamen sie und ihr Mann um 22.40 Uhr aus dem Staunen nicht mehr heraus. In den Weiten des freien Himmels verfolgten sie für mindestens anderthalb Minuten "zwei glühende Gegenstände dahinschweben". Der Mann starrte gebannt durch sein Fernglas. Darin zeichnete sich ein Objekt ab, das "eher rechteckig" und "mit vier Lichtern an jeder Ecke einer Art Streichholzschachtel" versehen war.

 

"Die Leute wissen nicht, was am Himmel los ist": Eine Stunde später schwebte erneut ein solches Teil durch den Konstanzer Luftraum. Das Ehepaar meldete sich bei einem von "Deutschlands dienstältesten und erfahrendsten Ufo-Forschern", wie sich der Mannheimer Hobby-Astronom Werner Walter selbst nennt. Walter ist passionierter Ufo-Datensammler. Sein Speicher, den er jetzt im Internet öffentlich macht, umfasst hunderte ungewöhnlicher Himmelsbeobachtungen. Seit 1976 widmet sich der Einzelhandelskaufmann nach eigenen Angaben seinem "Steckenpferd", der Ufologie. So ganz freiwillig jedoch rutschte er nicht in diese Disziplin. Der Mannheimer, der immer wieder mit Begeisterung in der örtlichen Sternwarte sitzt und fernen Gestirnen, Milchstraßen und Schwarzen Löchern nachblickt, fühlte sich zunehmend "genervt" durch Anrufer, die immer wieder Ufos zu sehen glaubten. "Die Leute wissen einfach nicht, was am Himmel los ist," sagt Walter. Die meisten Himmelsphänomene haben simple Erklärungen. Nur drei Prozent lassen sich nicht ganz klären. Obwohl Walter meint, dass es bislang noch kein Ufo bis zur Erde geschafft hat, ortet er doch ein "riesiges Interesse" in der Bevölkerung an derlei Phänomenen (??? - falsch nur am Aufruf der CENAP-UFO-Datenbank}.

 

Deutschlands skeptischster Ufologe: Insbesondere seit Pfingsten 2007 haben sich die Ufo-Alarme vervielfacht. Manche sehen eine Streichholzschachtel, andere einen Teppich, ein Dritter ein Condom-ähnliches Objekt an sich vorbeiziehen {in Bezug auf des historische Riesen-UFO von Nürnberg anno 1983}. Da sind "schon viele Spinner" {in der UFOlogie allgemein - in aller Regel keine UFOlogie-unabhängigen UFO-Melder}, meint Deutschlands skeptischster Ufologe (Walter über Walter {was auch immer dies jetzt heißen soll}). Doch die Erklärungen für die Ufo-Meldewelle sind insbesondere seit dem vergangenen Jahr ernüchternd simpel. Walter hat die asiatischen Himmelslaternen ausgemacht, die inzwischen besonders bei Feiern ein beliebter Freizeitspaß geworden sind. Besonders in warmen Sommernächten tummeln sich solche Heißluftballons am Firmament. Sterngucker Walter sieht sich dann meist vorgewarnt. "Bei Grillwetter stöpsel ich nachmittags schon mein Telefon aus," sagt er. "{Diese Art von zu erwartenden} Ufos im Anflug: Das wird doch langweilig."

 

Wer ist schon gern allein im Weltall? Die Internetseite vom "Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (CENAP) soll echten und vermeintlichen Ufo-Beobachtern jetzt weiterhelfen. Was zu sehen war, kann jetzt detailliert geschildert werden. Die Meldungen werden geprüft und beantwortet. Anhand der bereits gespeicherten Daten können außerdem ähnliche Himmelsphänomene vergangener Jahre abgerufen und verglichen werden. Walter erhofft sich nun mehr Aufklärung über das Ufo-Phänomen. Denn die habe die "Professor-Haber-Generation" in den 70er Jahren versäumt zu geben. Schon damals wandten sich Ufo-Beobachter, beschwingt von der Phantasie des Bestseller-Autors Erich von Dänicken, an Forscher und Wissenschaftler. Doch wurden sie nicht ernst genommen, sondern trocken abgewiesen. Die verbreitete Ufo-Gläubigkeit im aufgeklärten 21. Jahrhundert möchte Walter dennoch keinem verübeln. "Wer ist schon gern allein - zu Hause und im Weltall?"<

----

Auch bei GWUP-Aktuell gab es in dieser Richtung unter http://www.skeptiker.de/aktuell/new...eine Meldung: "Elektronische UFO-Datenbank klärt auf". Erstaunt nahm ich kurz vor 24 h wahr, das diese Datenbank plötzlich einen gewaltigen Hub nahm und inzwischen mehr als 6.000 Aufrufe erfuhr, vor ein paar Tagen waren nach noch 2.500 gewesen. Damit hatte die Aktion doch schon was für die User eingebracht. Klasse - dafür ist dieses Angebot ja auch da. Service-leistung nennt man dies, kostenlos noch dazu. Danke an Christian Czech und Roland Gehardt die dieses CENAP-Projekt aktiv betreuen.

14.04.2008 CENAP-Newsticker

-

Quelle: CENAP-Archiv

703 Views