Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-194

cenap-infoline-titel-238

cenap-archiv-titel-135

2.10.2007

Mythenbildung: Die Eroberung des Weltraums und die UFOs

Nur noch wenige Tage bis zu den UFO-Tagen von Cröffelbach 2007

8566-0

Dienstag, der 2.Oktober 2007 - die folgenden Ereignisse fanden an diesem Tag statt, Tage vor der deutschen UFO-Forscher-Tagung in Cröffelbach zur besseren Orientierung im UFO-Feld.

 

In der vorherigen Montagnacht strahlte ARTE die echt informative WDR-Dokumentation "Die ersten Raumfahrer" aus, Wiederholungen am 9. und 17.Oktober 2007! Hierbei ging es um bemannte (!) Stratosphärenballon-Flüge, die durch Joseph Kittinger Jr. und David Simons in den 1950er Jahren in den USA - Neu Mexiko (!) - geleistet wurden. Die beiden Männer sahen sich als die ersten Menschen, die wirklich den Weltraum erreichten - in Überlebenskapseln unterhalb der ´Skyhooks´. Super Filmmaterial über ihre Stratosphärenballon-Flüge bereichern die erstaunliche Produktion. Jeder, der a) Stratosphärenballons als UFO-Stimulanzien und b) die Roswell-Story aus Neu Mexiko kennt, wird von diesem Dokumentarfilm begeistert sein. Raumfahrt-Historiker sowieso. Siehe dazu auch http://www.arte.tv/de/woche/244,bro... . Siehe in diesem Rahmen auch: http://www.youtube.com/watch?v=3pxC... - http://www.youtube.com/watch?v=81gn... - http://www.youtube.com/watch?v=iKRq... - http://www.youtube.com/watch?v=IPPe... (hier kann man sogar sehen, wie ein Stratosphärenballon sich zu einer schwebenden Scheibe aufgrund des ´Luftdrucks´ wandelt!).

+++

Mich erreichte unter dem Betreff ´Sichtung´ diese eMail: "Hallo und guten Abend, als Anhang sende ich Ihnen Handy-Aufnahmen (2,0 Megapicel), die meine Tochter am 23.09.07 spät nachmittags am Neckar in Ladenburg (bei Mannheim) gemacht hat. Wir sahen verschiedene Farben am Himmel die unsere Aufmerksamkeit erweckten. Zu Hause angekommen, spielten wir die Bilder auf den Computer und staunten nicht schlecht, was wir da sahen. Es waren nicht nur die Farben zu sehen, die wir eigentlich fotografiert haben, sondern unserer Meinung nach auch ein Ufo. Bitte schauen Sie sich die Bilder an. Freundliche Grüße, I. u. K. R." Ein mehr oder weniger netter Nebensonneneffekt war zu sehen, siehe Bild.

8566-1

+++

Der "unschuldige Zeuge" und seine Interessen!

Vor nicht allzulanger Zeit erreichte mich ein junger Mann, der erklärte von Freunden aus Hannover erfahren zu haben, dass jene orange-rote Objekte an einem Freitag- oder Samstagabend des Sommers gesehen und aufgenommen hatten und darüber sehr begeistert waren. Schließlich sahen sie im ersten Moment wie MHBs auf, aber schaute man genauer hin, ähnelten sie dem Raumschiff Enterprise-Zubringer-Shuttle, dann bauten sie noch einen Energieschirm um sich auf und verschwanden mi Lichtgeschwindigkeit. Der junge Mann fragte mich, was er davon halten soll. Ich riet darum, die Geschichte so zu nehmen, wie sie wohl jeder nehmen würde, weil die eindeutigen SF-Elemente auf Kopfgeburten schließen lassen. Außerdem, was sollte ich mit einer dazu noch derartigen ´friend-of-a-friend´-Story weiter anfangen...? Irgendeiner erzählt irgendetwas. ´Merkwürdiger Weise´ hatte es tatsächlich gerade bei Hannover eine MHB-Flottensichtung gegeben und in Viersen wurde eine solche mit mitlaufenden Ton und der großen Aufregung darum aufgenommen, mir schien dies sofort wie ein Mix der beiden Geschichten plus SF-UFO-Verfremdungseffekt durch den jungen Mann, bei dem sich mir ein ungutes Baugefühl entwickelte, da er mir ufologisch ziemlich angehaucht vorkam und ungewohnt penetrant entgegentrat.

 

Wie auch immer, mit Verblüffung las ich jetzt beim Alien.de-Forum in dem Thread ´Nochmals zur seriösen UFO-Forschung´, wer der Bursche ist, der sich damals als Freund der unschuldigen und unbekannten Hannoveraner vorstellte: Hardcore-UFOloge ´Spacejay´ ( http://spacejay.com/ ) - ein alter ´Freund´ von uns, der seit Jahren wegen CENAP um sich haut und gerne auch ellenlange Debatten ( http://www.scifi-forum.de/off-topic... ) führen mag. Siehe dazu z.B. unseren Newsticker-Beitrag "UFOlogischer Hass - Strafanzeige gegen UFOlogen wegen Bedrohung" vom 7.Juni 2007. Hier erklärte er nun entsprechend seiner Leitlinie, wodurch mir auch deutlich wurde, das er mich tatsächlich aus ideologischen Gründen linken wollte (ein Problem, was in Zeiten der ´Exos´ jederzeit jeden treffen kann, insbesondere die ausgewiesenen UFO-Skeptiker, um die zu ´knacken´):

 

 

WER FORSCHT JETZT HIER WIRKLICH SERIÖS!!! Es ist eine Tatsache, daß ET-Gläubige kein Problem mit irdischen Erklärungen zu den UFO-Fällen haben, bei denen irdische Erklärungen auch wirklich passen. Es ist aber leider so, daß Skeptiker seltsamerweise ein Problem mit einer außerirdischen Erklärung haben, obwohl diese zu vielen Fällen einfach passen. Das ist das ganze Problem! Die Skeptiker-Fraktion sollte doch einfach mal ihr Weltbild um eine Erklärungsmöglichkeit mehr erweitern, dann sind nämlich viele UFO-Fälle ganz plötzlich eben schon erklärbar!< Gleichsam erklärte er zum Thema "UFOs - eine fremde Intelligenz": >Ich finde es völlig natürlich, daß einige UFOs von einer "fremden Intelligenz" geflogen werden. Wie sollte es denn auch anders sein. Wer mit neutraler Offenheit genug Zeit investiert sich mit den vielen Fakten und Indizien der Ufologie zu beschäftigen, und zusätzlich noch quasi 1 & 1 zusammenzählen kann, der kommt letztendlich darauf daß viele UFOs nicht irdischen Ursprungs sind! Wenn jemand nicht darauf kommen sollte, dann hat derjenige entweder nicht die nötige Offenheit, oder er hat sich nicht detailiert mit den Fakten und Indizien auseinandergesetzt, oder er kann quasi 1 & 1 einfach nicht zusammenzählen. Ansonsten halte ich Illobrand von Ludwiger für einen der kompetentesten und freundlichsten UFO-Forscher in ganz Deutschland.< Wunderbar, passt alles zusammen - gute Nacht. Danny Ammon dazu: "Was für eine Immunisierungsstrategie. Da ist eine Haltung festgelegt, Diskussion offensichtlich nicht erwünscht und potentielle Gesprächspartner werden gleich vorab diffamiert. Das ist der Teil der UFO-Forschung, den ich bereits vorschlug zu ignorieren." Der UFO-Fanatiker dazu: >Ich bin offen für vernünftige Erklärungsmöglichkeiten. Mich langweilen jedoch mittlerweile die unvernünftigen Erklärungen vieler Skeptiker zu vielen Fällen. Es reicht mir einfach mittlerweile, ich habe die Schnauze gestrichen voll von den Skeptikern, die jegliche Neutralität verloren haben. Was heutzutage jedoch aus dem Lager der sogenannten "Skeptiker" kommt, ist leider keine echte Skepsis, sondern eher eine radikale und fundamentale Abwehrhaltung gegenüber allem, was entweder nicht ins Weltbild passt oder was man noch nicht aus den Abendnachrichten kennt oder in Schulbüchern gelesen hat." Das langweilt mich so dermaßen, daß ich mir es schon überlegt habe, ob ich es nicht komplett aufgebe in irgendwelchen Foren zu posten!< Wäre natürlich grundsätzlich zu befürworten! Ansonsten gilt natürlich, einfach nur SF-Geschichten abzuliefern und dann eine vernünftige ´Abwehrhaltung´ zu erfahren ist normal, auch wenn man dies selbst dann verärgert wegen seinen Spinnereien nicht akzeptieren mag. Was besagter ´Spacejockel´ hier abliefert ist ja eine ufologische Offenbarung: Wir wollen die ´Verrücktheiten´ unser Vorstellungsebene ganz unbedingt als normale Weltbildvorstellungen überall akzeptiert wissen - genau das Gleiche also wie alle Esoteriker. Wirr und irr. Wie bei den islamistischen Fundamentalisten sind auch im UFO-Thema wütende Irrglauben-Vertreter unterwegs. So war es schon immer - und wohin es im Extremfall führte, wissen wir alle - Stichwort: Himmelstor-Sekte.

 

Eindeutig wird einmal mehr klar, dass es ´Sicherheitsteams´ für die ufologische Konzeption gibt, um diese UFOlogie zu erhalten - die ´mind control´. Sie sind unterwegs, weil sie selbst die Sache nicht ganz klar sehen und ihre Gefühle die Oberhand erzielen, da sie nie den nüchternen Überblick erfassen. Deswegen wird getan, was für sie getan werden muss, um die ufologische ´Familie´ zu beschützen. Als "UFO-Attentäter oder -Terroristen" sind sie aufgrund fundamentalistischer Überzeugen unterwegs. Dies sind Angriffe auf die UFO-Phänomen-Erforschung, wie ich sie im CENAP-Newsflash Nr.15 beschrieben habe. Es wiederholt sich alles nur in diesem ´Kampf des UFO/ET-Informationskriegs´, wie UFOlogen es verstehen. Sie wissen auch nicht, ob ihre Fantasien für ode rgegen die Wissenschaft sind. In diesem Rahmen lesen Sie auch mal hier nach, wenn es um ´Die Evolution der Naturwissenschaften und der Spielball der Fantasie genannt Science Fiction´ geht: http://www.fictionbox.de/index.php/... .

+++

8.10.2007

Das 10.Cröffelbacher UFO-Seminar und die UFOs über Deutschland

Wieder einmal auch ein eindrucksvolles UFO-Feldexperiment gelungen und bei YouTube eingestellt!

8571-0

Montag, der 8.Oktober 2007 - die Tränen der Daheimgebliebenen zu 10 Jahre Cröffelbacher UFO-Tage sind wohl inzwischen getrocknet, obwohl DER Event des Jahres praktisch allen wahren UFOlogie-Fans am Hintern vorbeiging - und damit die Spreu vom Weizen trennte. Um es gleich festzustellen: Für die in der Spitze ca 25 Besucher war einmal mehr der Erkenntnisgewinn der ufoforscherischen ´Goldenen Oktobertage´ zu Cröffelbach (mit einer gewissen GEP-Mitglieder-´Lastigkeit´, vielleicht auch deswegen, weil sich hier Mirko Mojsilovic aus der UFOlogie verabschiedete) großartig und alle haben mal wieder einiges bei einem knackevollen und dennoch abgespeckten Tagungsprogramm dazulernen gekonnt! Unverblümt gesagt, so wie Sie mich eben kennen: Darum geht es ja schließlich auch und immer. Echte Freunde des Alien-UFO-Phantastischen scheuen sich eindeutig genau davor! Ihr Problem, ganz klar und schon immer so gewesen. Deswegen kursiert ja fortlaufend als alte Leier immer und immmer wieder merkwürdiges Denkmaterial in den Hirnen der Szenen umher, kurz auch ´Dummquatsch´ von mir genannt. Aus diesem Grund laufen der UFOlogie ja seit Jahren auch die Leute davon.

 

Die ersten Teilnehmer reisten schon am Freitagabend an (Attention: Hans-Werner Peiniger bekam übrigens das ominöse Zimmer 108 dieses Mal ab!) und nutzten die Zeit für die inhaltsvolle Gespräche während im MDR-TV die Sendung "Unter uns - Nachgefragt" mit dem UFO-Part rund um Jens Lorek, dem "Alien-Anwalt", mit einer klaren Endaussage sowie der Vorführung der Asiatischen Himmelslaternen lief. Die Sendung hatte nur 380.000 Zuschauer, ABER den erstaunlichen Marktanteil von etwas mehr als 15 %! Und dies, obwohl der MDR zu dieser Zeit nicht mehr in allen Kabelnetzen wie z.B. dem von Baden-Württemberg vertreten ist! Oskar Böß, CENAP-Urgestein aus Heilbronn, hatte uns am Samstag besucht und seine Aufnahme des Beitrags auf Videokassette mitgebracht. Bekanntlich wurde die Sendung dann nochmals an Sonntagnachmittag quasi für ´alle´ Netze wiederholt, was immer noch 180.000 Zuschauer bei einem MA von 8,3 % brachte. Am selben Nachmittag lief gleich danach auf 3sat die Sendung "neues" mit meinem Beitrag zum Thema "Verschwörungstheorien im Web - Von Mythen und Märchen der Neuzeit":

 

>Sie sind da. Besuch aus dem All. Über Haiti wurden sie zum ersten Mal gesichtet, kurz darauf in der Dominikanischen Republik. Die Videos auf Youtube versetzten die Internet-Community in helle Aufregung. UFOs, so echt wie noch nie! Gibt es sie also doch? In der Szene startet eine rege Diskussion, von Begeisterung bis Erschrecken. Manche sehen den Beweis erbracht. Es gibt sie! Für andere war gleich klar: Eine Fälschung, aber eine extrem gut gemachte. Spekuliert wurde schnell über ein gelungenes ´virales Marketing´, vielleicht eine Marketingkampagne für einen neuen Kinofilm? Auch Deutschlands dienstältesten Ufologen Werner Walter vom ´Centralen Erforschungsnetz für außergewöhnliche Himmelsphänomene´ war begeistert. Seit Frühjahr gingen bei seiner Ufo-Meldestelle um ein vieles mehr Anrufe ein, als sonst. Grund war zwar zunächst ein neuer Partygag, asiatische Reispapier-Ballons, die rot leuchtend über die Städte schwebten. Doch das sogenannte Haiti-Video hat der darbenden Ufologen-Szene neu Auftrieb gegeben. "Diese Videos auf Youtube waren die Verwirklichung aller Träume: Endlich fliegende Untertassen - außerirdische Besucher sind hier. In dieser Qualität gab es das vorher noch nie. Das analoge Zeitalter mit den normalen Fotos und den Super-8-Filmen, das gab nicht viel her und war auch nicht so eindrucksvoll. Diese Videoclips waren der Hammer", so Werner Walter.

 

Doch im digitalen Zeitalter können auch Fälschungen schnell enttarnt werden. Sofort machte sich die Szene an die Analyse der Videos. Findige Youtube-Freaks stolperten dabei vor allem über die Palmen. Sie sehen auf besagten Videos alle gleich aus. Tatsächlich gab es auf der Homepage der Softwarefirma e-on ein ganz ähnliches Promotion-Video. Bald bekannte sich ein französischer Animationsexperte zu der Tat. Den Videoclip kreierte er mithilfe des 3-D-Programms ´Vue 6´. Jetzt gab es kein Halten mehr. Die Fantasie schien neu beflügelt. Ufos fliegen jetzt offenbar überall, zumindest der Anzahl der Youtube-Videos nach zu urteilen. Wahrheit oder Fake? Das Internet ist die ideale Plattform für einen sogenannten Hoax. ´Hoax´ steht für Hokuspokus und bedeutet soviel wie Fälschung, schlechter Scherz oder Schwindel...< Nach www.3sat.de/neues/sendungen/magazin/113874/index.html . In der 3sat-Mediathek ist der Beitrag auch als kleiner Videoclip zu sehen - http://www.3sat.de/mediathek/?query... .

 

Zurück nach Cröffelbach: DAS HIGHLIGHT 2007 - in Anbetracht der ersten deutschen UFO-Welle und ihrem eigentlichen Anlass!

 

Ein unvergesslicher Anblick brachten 6 aufgelassene zylinderförmige Skylanterns von gleichnamiger Firma* in weißer Reispapier-Ballonhülle mit sich, man muss dies einfach mal gesehen haben! Und wiir alle waren selbst erstaunt, wie flott im Ein-Mann-Betrieb solch ein MHB-Körper in den Himmel aufsteigt und dann dort zügig davonzieht - der allseits bekannte Miniatur-Heißluftballon von z.B. der Firma Schorr Aviation ist dagegen ´lahm´, brennt dafür aber länger und wegen seinem Umfang/Volumen braucht man drei Personen pro MHB, um dessen Brenner zu entzünden, den Ballonkörper als solchen ´aufblähen´ zu lassen und bis zu seinem Aufstieg an den Hüllenkanten zu halten, bevor man ihn ´entlassen´ und freisetzen kann. Trotz Windstille wirkte es tatsächlich so, als würden die Himmelslaternen mit einem Affenzahn davonfliegen, was bei den ´Normal-MHBs´ bei Schorr nur selten berichtet wurde. Der immer wieder gemeldete Beobachtereindruck von relativ großer Geschwindigkeit ist so gesehen völlig ´korrekt´. Wir hatten das Glück gehabt, das hinter uns zur Zeit unseres Feldexperiments (siehe dazu auch http://www.youtube.com/watch?v=CbK7... - UFO-Forum Cröffelbach!) eine normale Linienmaschine durch den Himmel blinkend dahinzog. Im Verhältnis dazu waren die MHBs der asiatischen Art scheinbar fix drauf. Und wie bereits von Jens Lorek gemeldet, neigen diese tatsächlich dazu schnell zu qualmen - jedenfalls in der Aufstiegsperiode. Den ´Zug´ entwickeln diese Himmelslaternen wohl dadurch, weil sie wirklich mit Power aufgrund ihres ´Antriebs´ innen aufgeheizt werden und wahrhaft flott aufsteigen und davon treiben. Ihr Volumen ist ja auch kleiner als beim Standard-MHB wie von Schorr und der Brenner eindeutig ein richtiger ´Heizer´, wodurch der Schub auch mit sich kommt. Wieder einmal nahmen wir mit Verblüffung wahr, wie schnell sich auf den puren Zufall hin ´Fliegende Dreiecke´ bilden, wenn drei dieser Ballons als ´Pack´ aufgelassen werden. In einem Fall war dies erst gar nicht anzunehmen, weil zunächst zwei dieser Ballons eindeutig nach links abdrifteten und Nr.3 nach rechts. Und wie auf ´Kommando´ und irgendwie ´wie gesteuert wirkend´, kamen sie beim offenkundigen Aufstiegsmaxima (mir scheinen die Schorr-MHBs höher zu fliegen) dann doch zusammen, um ein perfektes gleichschenkliges Dreiecks zu bilden und dann davonziehen, manchmal kam da schon der Eindruck wie von einem ´Wettrennen´ der einzelnen Himmelslaternen untereinander auf. Wahnsinn ist das schon! Eine unerwartete Beweglichkeit ist da auf jeden Fall drin.

8571-1 

Wir alle waren vollauf begeistert! Wie früher auch schon mit dem Schorr-MHBs erfahren, ist das Fliegenlassen von MHBs grundsätzlich ein schönes Erlebnis, es ist einfach elegant und majestätisch. Keine Frage und für alle zufälligen Erstbeobachter ganz sicher eindrücklich und mit allen Erfahrungswerten über helle Lichtkörper am dunklen Himmel nicht kompatibel! Der ´UFO-Effekt´ muss da quasi zwangsläufig als Eindruck aufkommen - und je mehr dieser Ballons auf einmal unterwegs sind, je toller ist die ganze Himmelsshow mit diesen MHBs in ihrer ´Außenwirkung´. Ich muss schon sagen, dass das eine seltsame Situation zumindest für mich war - jetzt das selbst zu sehen, was mir schon seit 4 Monaten unendlich oft von anderen Leuten im ´UFO-Fieber´ so oder so ähnlich geschildert wurde.

 

*= Klar angesagt: Leider nicht von jenen gestiftet, sondern von Seminar-Organisator Roland Gehardt gekauft und von ihm uns allen zur Verfügung gestellt.

 

Am Montagnachmittag gab ich als Cröffelbacher ´Nachspiel´ die PM >Erfolgreiches Feldexperiment dokumentiert erstmals den "UFO-Wow"-Effekt bei Schwäbisch Hall< auf der kleinen Tour aus und setzte sie als >UFO-Forschung: Das große UFO-Feldexperiment ist gelungen! Während einer UFO-Tagung nahe Schwäbisch Hall gelingt es den "UFO-Wow"-Effekt zu erzeugen und für YouTube zu dokumentieren< unter http://www.pr-inside.com/de/waehren...noch auf.

 

Hall-one.de ( http://www.hall-one.de/news/news.html ) brachte in ihren ´News aus Hohenlohe´ den Beitrag "Wie man mit Gartenlichtern UFOs macht" ein:

 

>Wolpertshausen. Das Universum ist groß. So groß, dass es unwahrscheinlich ist, dass sich intelligente Rassen, die sich dort irgendwo auf irgendeinem Stern entwickelt haben könnten, je begegnen. Gesteht man einer Rasse zu, dass sie ihre Zivilisation vielleicht zehn- vielleicht auch 100.000 Jahre aufrecht erhalten kann, dann hat sie ihren Einflussbereich selbst bei Ausbreitung mit Lichtgeschwindigkeit (Funkwellen) auf einen Umkreis von 100.000 Lichtjahren ausgedehnt. Innerhalb dieses Bereiches könnte man überhaupt von ihrer Existenz erfahren. Rechnet man nun die Wahrscheinlichkeit der Entstehung von Leben (so wie wir es uns auf der Erde vorstellen können) dagegen, wie oft kommen die entsprechenden Bedingungen nach Anzahl und Alter der Sterne, nach Größe der Milchstraßen und Galaxien statistisch im Universum vor, etc. und verteilt diese möglichen Entstehungspunkte auf einer Sternenkarte, nach eben diesen Kriterien, dann würden sich die Kreise, bzw Ellipsen (die Sterne haben ja auch eine Eigenbewegung in diesen 100.000 Jahren) weder zeitlich noch räumlich überschneiden. Woher also sollen all die gemeldeten Ufos kommen, wenn es wirklich Außerirdische wären? Das ist und bleibt Esoterik bzw. Sciene Fiction. Die Ufo-Forscher von CENAP beschäftigten sich am vergangenen Wochenende unter anderem mit derartigen Fragen bei ihrem zehnten Jahrestreffen in Cröffelbach. Am Abend des ersten Tages ihres Treffens stellten sie auch eines der Phänomene nach, das ihrer bundesweiten Meldestelle im Sommer 2007 weitaus am häufigsten als Ufosichtung gemeldet wurde: den Partygag "Asiatische Himmelslichter", sehr beliebt bei Gartenparties vor allem zwischen Baden-Württemberg und Ruhrgebiet. 96 Prozent aller Meldungen können die Ufo-Forscher aufklären und auf irdische oder bekannte kosmische Ereignisse zurückführen. Seit genau 60 Jahren gibt es das Ufo-Phänmomen überhaupt. Damals wurde der Begriff erstmals von Air-Force-Piloten der US-Luftwaffe geprägt, entstand der berühmte Roswell-Mythos. 60 Jahre Lügen, Scharlatanerie und die Geschäfte die man damit macht, waren ein weiteres Thema, mit dem sich die CENAP Mitglieder bei ihrer Jahreskonferenz beschäftigten. Der Schwäbisch Haller Ulrich Thieme gilt bundesweit als einer der informiertesten Experten zum Thema Roswell. Er wurde jüngst auch von Pro 7 für die Fernsehreihe "Galileo Mystery" zu einem Interview eingeladen. Die Folge wird voraussichtlich im Dezember oder Januar kommenden Jahres ausgestrahlt.<

 

Unter http://www.hall-one.de/news/extra05... wurde einst schon einmal über die 8.UFO-Tagung in Cröffelbach berichtet.

 

Ein weiteres Highlight der Tagung war für mich das ´opening´ durch einen bisher noch nicht erprobte Referenten-Mischung zu einem Thema, hier in Sachen des biblischen Propheten Hesekiel (nur Gott erwählt den Propheten; niemand sieht es, der Prophet sagt dies einfach so in der Hoffnung damit durchzukommen) mit seinen metapherreichen Aussagen durch Jens Lorek und Ulrich Magin, die sich klasse ergänzten - ohne dass dies vorher abgesprochen war. Es ergab sich quasi vor Ort so. Kurzum: Was Religionsstifter Hesekiel so alles ausführte DARF NICHT 1:1 als Augenzeugenbericht unter den heutigen Vorstellungen verstanden werden, genauso wenig wie die uns allen bekannten "UFO-Bilder" auf alten Drucken, die in Wirklichkeit nur OMENBILDER darstellen (und, nebenbei, nicht immer wirklich zu den darunterstehenden Texten gehören, sondern einfach nur dazu aufgegriffen wurden, "weil es irgendwie passte" und es schließlich ´nur´ einen Illustrationsmangel gab). Aber das gehörte auch zum metapherreichen Weltverstehen der Menschen früher gehörte. Auch Bibeldarstellungen sind keine Augenzeugenberichte, sondern Metaphern, um tiefste Religiösität zu vermitteln. Uns hat es alle umgehauen hier zu erfahren, dass das "Hesekiel-Rad" und die "Mannamaschine" identisch in der Metaphern-Welt sind. Es sind schlichtweg nur Symbole für einen neu zu errichteten Tempel als Hoffnungsträger, wonach ´Gott uns nicht verlassen hat und wir nicht verloren sind´.

 

Kraft der Erneuerung: 10 Jahre UFO-Tage zu Cröffelbach mit Ausgangspunkt eines gescheiderten Treffs für die Alien.de-Fans. 1997 noch wurde im Palavern unter Usern des Alien.de-Forums diese Idee zur Welt gebracht und zunächst als Superidee beklatscht, doch als es dann konkret wurde, verlosch das Interesse wie eine Kerze mit den wie immer merkwürdigsten Ausreden. Um zu retten, was zu retten ist, ergab sich dann die UFO-Forschertagung Cröffelbach, nachdem sich Uli Thieme aufgrund der Bitte von Dennis Kirstein einschaltete, um den Veranstaltungsort klar zu machen. Da aufgrund des plötzlichen Desinterresses an einem konkreten Projekt jenseits der Forums-Schwätzerei die Geschichte zusammenzubrechen drohte, wir aber die Idee grundsätzlich überleben lassen wollten, ergab sich daraus schließlich die für alle UFO-Interessierten offene (und kostenlose) Serie der Cröffelbacher UFO-Seminar-Tage unter ´Führung´ von CENAP, weil ja schließlich irgendjemand für die Organisation zuständig sein muss, weil ja sonst nichts passiert. Weder CENAP noch GEP haben dies als eigenständige Veranstaltung verstanden und auch über zehn Jahre hinweg so vorgestellt. Immer und immer wieder. Verrückter Weise wird dies dann als eigene Ausrede von den UFOlogen so dargestellt, dass sie dorthin nicht kommen wollen, weil Cröffelbach angeblich "CENAP-lastig" sei; will heißen UFOlogie-kritisch und Alien-UFOs-skeptisch. Darum geht es ja schließlich immer. Trotzdem wird es einen neuen Versuch 2008 an anderer Stelle und mit anderer Veranstalter-Verantwortung geben! Auch deswegen, weil Veranstalter Roland Gehardt die Schnauze voll hat. Mächtiges persönliches Abstrampeln und was ist der ´Dank´ durch die ufologische Szene, die schon immer eingeschlafen daherkommt? Mal sehen wie sich dies dann entwickelt, obwohl ich fürchte, es wird wie immer enden. UFO-Phänomen-Erforschung der seriösen Art und UFOlogie-Welten sind NICHT kompatibel. Neu ist diese Erkenntnis/Feststellung keineswegs. Alle Schönfärberei nutzt da gar nichts. Mann und Frau muss es einfach so sehen wie es ist, was aber kaum jemand fundamental WILL. Daher gibt es eben all die ufologischen Spinnereien, die selbst der Killer für sich selbst darstellen. Was auch noch niemals einer dort kapieren wollte. Und kann! Einfach aus dem Grund heraus, weil dann die SF-Vorstellungswelt sofort zusammenbricht. Frei nach dem Motto: UFO-Spinnkram for ever.

Alle beteiligten Parteien hinsichtlich nicht nur der ehemaligen UFO-Tage von Cröffelbach müssen ja EINES klar feststellen: Die reale und wirkliche SACHDISKUSSION findet immer nur unter den echten Sachkundigen statt, die anderen Teilnehmer sitzen nur anbei und haben NIE irgendetwas nützlich eingebracht, weil sie einfach SCHWEIGEN. Und dass ist NICHT die Vorstellung von uns über einen sachkundigen Austausch, auch weil die Referate der Sprecher nicht als Uni-Vortragsveranstaltungen gedacht sind (auch wenn deren Qualität dazu mehr als genug sind/waren)! Und dies war schon VOR Cröffelbach in der langen deutschen UFO-Historie genau so! Das hat sich ÜBER JAHRZEHNTE HINWEG nie verändert! Es ist einfach so, so bitter es auch ist! Und zwar hauptsächlich für die Alien-UFO-Fans, die dies nie und nimmer begreifen WOLLEN, da sie vom Herzen her zugemacht haben und vermeiden dies zuzugeben. Deswegen, und nur DESWEGEN, gibt es den Krieg der ideologisch-bedingten Worte jenseits aller Logik und Vernunft! Aber auch dies ist jetzt keine sensationelle Neuigkeit. Eigentlich altbekannt, auch wenn man sich in der UFOlogie-Szene dadurch erwehrt, indem man dies erst gar nicht dort aufkommen lässt. Wäre natürlich demotivierend und blöd. Klar. Alles, was mit der normalen Überlegung zu tun hat, muss ja dort weg. Verzweifelte Ablenkung vom Eigentlichen ist in der SF-UFO-Szene absolut TOP, sonst klappt es ja nicht mehr. Und genug Naivlinge steigen dazu, wie immer, ein.

 

Die MHBs holten mich wieder als ´Echo von Cröffelbach´ ein und die eingehenden Meldungen ließen die Bilder von Samstagabend immer wieder in mir hochkommen, seltsame Situation - mindestens. Das Wetter am Wochenende war ideal und überall gab es Herbstfeste. Und da sei nur nebenbei erwähnt, das ein Teilnehmer der Tagung von MUFON-CES war und von den MHBs sowie der seit Monaten laufenden UFO-Welle dazu gar nichts wusste, überhaupt nichts! Was praktisch gar nicht sein KANN, wenn man in der deutschen UFO-Wirklichkeit angesiedelt ist. Man kann doch z.B. als MUFON-CES-Mitglied doch nicht so und derart uninformiert sein!(?) Und doch ist es so gewesen! Da muss man doch einfach nur a) den Kopf schütteln und b) kräftig die Augenbraue hochziehen. Unglaublich. Andererseits ist dies auch nicht wirklich überraschend, wenn man als Kenner bei der Pleiten-Pech-und-Pannen-Reihe von MUFON-CES genauer hinschaut, was fast alle UFO-Fans gar nicht wollen und daher verrückte Vorstellungen entwickeln. So ist es eben, Punktum.

 

8:30 h: Ein Beobachter aus Magdeburg berichtete, für 7-8 Minuten am vorausgegangenen Sonntagabend eine Reihe von hellen, orange-roten Lichtkörpern geräuschlos nach und nach über den Himmel ziehen gesehen zu haben, dies in einigermaßen großer Geschwindigkeit. Vom reinen Aussehen her wirkte jedes Objekt "irgendwie wie Nachbrenner von Düsenjägern", nur halt eben nicht wahrhaft so schnell und zudem in absoluter Geräuschlosigkeit. Damit begannn die neueste Runde der Meldungen, die uns erreichten. Im Zuge des Tages gingen bis 24 h weitere Beobachtungsmeldungen und Nachfragen dazu ein. Ich sortiere hier kurz die Eingänge nach Beobachtungsdatum, Uhrzeit und Ort sowie Beobachtungsdauer:

 

Freitag, 5.10.07 - 22 h, Karstädt - mehr als 10 Objekte, 4-5 Minuten; 22:45, Sassnitz auf Rügen - drei orange-rote Kugeln schweben zum Himmel auf, bilden eine perfekte Dreiecksformation für eine Minute, trennen sich, kommen nach zwei Minuten wieder zusammen, bilden ein verzogenes Dreieck und verschwinden nach weiteren 5-6 Minuten wie kleine Sterne am Himmel. Ca 23:30 h, Lahnstein, für etwa 2 Minuten bewegen sich sieben gelb-orangene Lichter als langgezogene Kette dahin und außer Sicht. Irgendwann rund um 21:30 h, Sondershausen - etwa 20 stark gelblich-rote Lichtkörper ziehen "verspätet der Sonne hinterher" und verschwinden nach 3 Minuten genau dort, wo das Zentralgestirn untergegangen war.

 

Samstag, 6.10.07 - 21:45 h, Zell am See, etwa 15 gelb-orangene Lichter mit rotem Kern ziehen von Zell aus über den See minutenlang dahin, wobei mindestens drei von ihnen mitten Flug ausgehen; 22:30 und nach 23 h, Eichstätt, bei erster Beobachtung sind 5 und zweiter Beobachtung sind "ca ein Dutzend ins rötliche übergehende Leuchtkugeln" horizontal und quer über den Himmel ziehend unterwegs, "eine mehr in der Mitte explodiert geräuschlos und brennende Partikel bzw Fetzen fallen kurz vom Himmel, sind aber mitten im Herabkommen aus", in der eingeschätzten Gegend wurde am Sonntagvormittag nach Spuren gesucht, aber trotz drei Suchern, die eine halbe Stunde lang mit dem Radel die Gegend durchkämmten, wurde nichts gefunden. Diese ´Explosion´ sah einfach nur "überrraschend" aus und war "nicht wirklich so spektakulär, aber immerhin..."; 22 h, Dassel, ein orange-rotes Lichtkugeln-Dreieck im Sinne von "in jeder Spitze eine Kugel" schwebt am Himmel zwei Minuten lang vorbei, zieht sich auseinander und aus den drei Lichtern wird eine dahonfliegende Kette, die nicht "ganz soweit weg" dann Licht für Licht erlöscht. Gegen 23 h, Werl, 4 orangene Lichtbälle zogen in der Ferne dem Himmel entgegen, um dann dort nach 5 Minuten wie kleiner werdende Sterne zu verschwinden. Ob diese ein Geräusch von sich gaben, konnte das Beobachterpaar nicht sagen, da sie gerade von einem lauten Strassenfest zu ihrem PKW-Abstellplatz liefen.

 

Sonntag, 7.10.07 - Kurz vor 22 h, Landshut, "bis zu 20 gelb-tieforangene" größere Lichtpunkte sind im Schwarm vom Stadtrand aus in "lockerer Anordnung" und für den Beobachter "den halben Himmel überziehend" zwei/drei Minuten lang bei der Autobahnzufahrt sichtbar und verschwinden dann wegen Fahrbahnänderung außer Sicht. Gegen 23 h, Nürtingen, etwa "20 orangene Dinger" stiegen in der Ferne vom Boden auf und flogen 10 Minuten lang dahin; Polizei wegen "UFO-Invasion, aber nur andersrum" informiert, erklärte die Erscheinung für Discostrahler;

 

Via elektronischer Post meldete sich eine Simone: "Hallo, bin in unserem Städteform über dies hier gestolpert: http://bremen.de/sixcms/detail.php?... . Vielleicht ist das ja interessant für euch." Dort hatte ein User namens ´Jens´ um 0:30 h des 7.10. unter dem Forumsbereich ´Bürger fragen Bürger´ den Thread "UFOs HB-Neustadt - wer hat´s gesehen?" eröffnet und berichtete: >Nein, ich bin kein New Age-Spinner. Während mein Essen aufm Herd brutzelte, ging ich auf meinen Balkon in HB Buntentor und schaute in die Sterne. Zeit: gegen 0:00 Uhr. Habe ein Dreieck/Mehreck aus rot/orangenen Lichtern beobachtet, das SEHR SCHNELL vorbeizog. Beobachtungszeit: ca. 3-4 Sekunden. Das Besondere: die Flugbahn hat einen spontanen "Knick gemacht" von ca. 20-30 Grad. Einfach so - Trägheit zum Trotz! Ich trinke nicht und kiffe nicht! Habe das einfach nur gesehen. Skybeamer können es auch nicht sein - die hab ich selbst mal installiert und ausserdem ist der Himmel komplett wolkenfrei hier zurzeit - keine Reflexions-Grundlage für irgendwas! "Es" war für mich als physikalisch kundigen Menschen einfach "unerklärlich"! Wer hat es auch gesehen?< Nachdem sich erst einmal einige Leutchen ihre Spässle machten, berichtete ein User: >Ich habe vor einigen Wochen hier auch schon mal wegen roter fliegender Lichtpünktchen, deren Bedeutung ich mir nicht erklären konnte, geschrieben. Aber ich habe dann herausgefunden, dass es einen neuen Trend auf japanischen Hochzeiten gibt, wo so Miniaturheissluftballons in den Himmel gelassen werden. Die Bilder, die ich dazu im Internet gefunden habe, entsprachen so ziemlich meinen gesichteten roten fliegenden Punkten. Was mich etwas irritiert, ist, dass deine nicht lange da waren und einen "Knick" gemacht haben. Vielleicht war es besonders windig?<

 

Unter http://www.rp-online.de/hps/client/... setzte ein User diese Nachricht ein: ´Meine UFO-Sichtung´. Er berichtete:

>Neulich in Duisburg: Mehrere leuchtende Lichter kommen geräuschlos auf mich zu, aber es waren wohl wieder keine ´grüne Männchen´. Eigentlich wollte ich nicht unbedingt noch einmal etwas zu diesem Thema schreiben, aber nachdem mein letzter Text viel gelesen wurde, in den Print kam und ich erneut was in der Art gesehen habe, dachte ich mir, es scheint ja interessant zu sein für viele. Dementsprechend stelle ich meine Seriosität noch einmal auf die Probe. Nun, es geschah am Samstag-Abend in Duisburg. Ich war als Betreuer auf einem Schülerlager dabei. Nachdem die Kinder gegen 12 im Bett waren (oder zumindest es sein sollten) trat ich in meinem Zimmer kurz auf den Balkon, um von der Sportschule Wedau noch einmal einen Blick auf die beleuchtete MSV Arena zu erhaschen. Als ich jedoch auf dem Balkon kam, war ich zunächst vollkommen verduzt. Da flogen geräuschlos einige Lichter in unterschiedlicher Entfernung, immer zwei etwas näher aneinander, auf mich zu. Insgesamt mögen es vielleicht sechs gewesen sein. Sie flogen ziemlich langsam, aber wie ich meinte nicht entlang der Windrichtung auf dem Boden. Ihre Höhe konnte ich nicht einschätzen, und sie waren alle nicht sehr groß. Nun versuchte ich zunächst ein Video mit meinem Handy zu machen, worauf man aber nicht wirklich was sehen kann. Dann blickte ich nach links, Richtung MSV Arena und Innenstadt. Dort sah ich, schwächer leuchtend noch weitere Lichter am Himmel. Von der Richtung, aus der die Lichter kamen, stiegen nach und nach ein paar weitere ´Flugobjekte´ auf. Es war, wie ich glaube, eine Waldlichtung. Langsam stieg in mir eine Erklärung auf, die ich mal von UFO-Experten in einer TV- Doku hörte. Es gibt so was wie Leuchtfackeln, die man aufsteigen lassen kann und dann, wie ein Ballon fliegen und dabei leuchten. Dies dürfte es auch sein, was ich gesehen habe. Größe und Geschwindigkeit passen etwa zu Ballons und warum sollen nicht irgendwelche Pfadfinder oder so, diese Dinger dort steigen gelassen haben. Der Wind könnte in der Höhe auch durchaus anders gewesen sein, als direkt auf dem Balkon. Und vor allem: Die ´Lampen gingen aus´, nach einiger Zeit. Also, vermutlich wieder keine Aliens, aber eine durchaus unheimliche Begegnung, die ich da hatte. Zumindest fragte ich in die Nacht hinaus, ob es noch jemand sieht, aber es war leider keiner auf dem Balkon, mit dem ich diese Erfahrung teilen konnte..."

 

Von der GEP kam der Reihe nach dieser Meldeeingang: >06.10.2007, 22:36 MESZ, 41751 Viersen - Dülken. Frau K. beobachtete in östlicher Richtung zunächst ein hell leuchtendes Objekt am Himmel. Später seien drei oder vier weitere aufgetaucht, die "vorherrschend ein pulsierendes rotes Licht" aufwiesen.< - >07.10.2007, ca. 0:15 MESZ, 74189 Weinsberg - Grantschen. Über der Autobahn A6 wurden zunächst vier "hell leuchtende Körper" am Himmel beobachtet, die eine Farbe wie "natürliches Feuer" aufwiesen und langsam am Himmel entlang zogen. "Ein fünfter in niedrigerer Höhe folgender Leuchtkörper schien in relativ geringer Höhe links der Autobahn zu zerfallen und in brennenden Einzelteilen zu Boden zu fallen.< - >07.10.2007, 21:40 MESZ, 39326 Wolmirstedt. Etwa sieben gelblich-rot leuchtende Objekte, die mit hoher Geschwindigkeit im Abstand von 1 bis 2 Minuten aus nordöstlicher Richtung kommend in südwestliche Richtung am Himmel flogen.< - >22.09.2007, 22:15 MESZ, 63456 Hanau. Von Hanau aus beobachtete der Zeuge etwa 10 Lichter, die nacheinander bis zu einer gewissen Höhe aufstiegen und dann nach etwa einer Minute in östlicher Richtung am Himmel dunkler wurden und verschwanden.< - >25.08.2007, 01:00 MESZ, 30827 Garbsen. Drei Personen beobachteten neun orange leuchtende Punkte am Himmel, die mit sehr schneller Geschwindigkeit in süd-südwestlicher Richtung am Himmel flogen und schließlich erloschen.<

 

Wichtiger Nachsatz in Sachen MHBs in Europa: Auf unserem Seminar erfuhr ich durch Ulrich Magin, dass das Treiben dieser Objekte im Gegensatz zur Aussage eines italienischen UFO-Forschers doch in Italien Einzug gehalten hat, ähnlich wohl wie in Holland, aber nicht so wie hierzulande oder in England.

 

Unter http://www.youtube.com/watch?v=iSeT... finden Sie den hier neu eingestellten Videofilm einer "UFO-Flotte über Vietnam", der mal wieder nett die Asiatischen Himmelslaternen unterwegs zeigt.

 

Unter http://www.youtube.com/watch?v=cIEb... begegnen Sie einer eher schlecht gemachten >Fliegenden Untertassen<-CGI-Flotte, die man tonlos während einer angeblichen TV-Nachrichtenberichterstattung zufällig mit aufs Bild bekam...

 

Lights in the Dark Sky

 

Unter http://www.youtube.com/watch?v=-Rv5... finden Sie den Videofall eines UFOs über London, Ontario/Kanada. Aufgenommen am 1.Oktober 2007, nachts. Der User stellte den Clip mit der Frage ein: "Can anyone explain this? At about 1:20 in to the video you see the UFO either expanding or cloaking its self." Offenkundig handelt es sich um ein astronomisches und helles Objekt (vielleicht die Venus als Morgenstern wie hier zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=T05K... ), welches mit Kamera auf Stativ festgehalten wurde und bei dem der Autozoom offenbar ´mitlief´, weswegen der aufgeblähte Lichtkugel-Effekt entsteht, sowie die vorgetäuschte Wegbewegung der Kugel (unscharf eingestellt) ebenfalls mit eine Illusions schafft, weil es sich hierbei nur um die Zoom´fahrt´ handelt. Mit dem Titel "Hello Earth..." wurde gerade dieser Clip von früher von einem fraglichen "Mond mit ´Starship´-Fall" eingestellt: http://www.youtube.com/watch?v=jUx3... . Da kräht sogar der Hahn drauf. Offenkundig eine ´nahe´ Begegnung zwischen Mond und Venus, aber der Begleitkommentar während der Aufnahme ist doch bemerkenswert! Hierdurch kann sich sehr gut ein ´Ton´-Bild machen, wenn astronomisch nicht so recht eingeweihte Menschen bei derartigen Beobachtungssituationen sich wundern, was da am Himmel vor sich geht.

Quelle: CENAP-Archiv 

 

 

2028 Views