Blogarchiv
UFO-Forschung - Neue IFO-Akten von der CENAP UFO-Meldestelle und Fotoabteilung /2018-4

meldestelle-blog-a-700-135-37

23.08.2018

Dieses Jahr bemerken wir bei unserer UFO-Meldestelle das der Sommer nicht nur Hitze brachte sondern auch "gutes UFO-Wetter", da bekanntlich die vermeintlichen UFOs klaren Himmel und schönes Wetter bevorzugen. Da könnte man daraus schließen, die Alien´s (dieser Tage traf man sich in Frankfurt a.M. unter den Hardcore Ufologen um die "außerirdische Präsenz mit Alien-Erzählungen" aufrecht zu erhalten, aber halt nur ohne auch nur einem stichhaltigen Beweis. Und schon sind die Märchenerzähler der Hardcore-Ufologen am planen für weitere Mystery-Events gegen harte Euro nach dem Frankfurt als Erfolg für den Veranstalter gefeiert wird. Dabei wäre es einmal an der Zeit Fakten zu liefern welche stichhaltig und kostenlos geliefert werden, wie es bei wissenschaftlichen Ergebnissen auch der Fall ist! ) bei ihren Ausflügen wie die Erdlinge auf Reisen in den Urlaub sonniges Wetter bevorzugen.

Auch waren "Marsianer" vor und und nach der Mondfinsternis recht rege und verwirrten einige Beobachter. Diverse "Artefakte" auf Zufalls-Aufnahmen sorgten auch für Rätselraten und führte auch bei aktuellen Beobachtungen zur Zusammenarbeit zwischen Planetarien und unserer CENAP UFO-Meldestelle. Und ja trotz Flugverbot  und extremer Trockenheit in unserem Land, sind sie wieder unterwegs, die Himmelslaternen. Gänzlich waren sie nicht weg, aber diesen Sommer vermerken wir ein kleinen Anstieg gegnüber den letzten Jahren seit das Flugverbot gilt.

H.Köhler, CENAP-Michelstadt

---

Nachfolgend ein Blick auf unsere IFO-Akten:

.

27.07.2018 / Böhl-Iggelheim

.

Auch bei der Mondfinsternis kam es zu Rätselraten, wie bei Herr M.L. welcher uns nachfolgende E-Mail schrieb:

Unbekanntes Raumobjekt

Sehr geehrter Herr Köhler,

als ich gestern den Blutmond fotografierte, schoß öfters ein Objekt vorbei. Die ISS kann es eigentlich nicht sein. Kennen Sie dieses Raumobjekt? Was es ist und woher es ist?

Fotos von Herrn M.L.:

boehl-iggelheim-1

boehl-iggelheim-2

boehl-iggelheim-3

boehl-iggelheim-3-1

Nach Auswertungen der Aufnahmen sind wir sicher, es sich hierbei jeweils um Flugzeug- Antikollision-Beleuchtung-Spuren durch die Aufnahmezeit sind. Da die Aufnahmen auch starkes Bildrauschen haben, verstärkt die Pixelwirkung den Effekt.

Nachfolgend Referenzaufnahme vom CENAP-Archiv von "Flugzeug-Spuren":

flugzeugspur-antikollisionsbeleuchtung

Identifikation: Flugzeuge

---

27.07.2018 / Planetarium Bochum

.

Da CENAP ja schon über Jahrzehnte mit astronomischen Einrichtungen zusammenarbeitet, ist die "Nachbarschaftshilfe" selbstverständlich, so auch bei der E-Mail welche wir von unserem Astro-Kollegen bekamen:

Jede Menge Himmelskuriosa während der Mondfinsternis

Hallo Hansjürgen,

page1image10001616

im Planetarium Bochum - wo ich quasi der Experte für kuriose E-Mails bin :-) - sind nach der Mondfinsternis ein halbes Dutzend Mails mit Himmelsbeobachtungen während oder nach dem Ereignis eingetroffen, auf die sich die Leute keinen Reim machen konnten (wobei das Wort "UFO" übrigens nicht einmal fiel). Die meisten konnte ich schnell klären oder wahrscheinliche Stimuli benennen - aber ein "Fotofall" (noch in Arbeit) und die Mail unten waren besonders rätselhaft. Ist meine Antwort ganz unten - illegale MHBs - plausibel? Uns ist vor ca. 10 Jahren selbst mal ein ganzer MHB-Schwarm direkt über's Planetarium geflogen, das sah ziemlich so aus wie hier beschrieben. Oder macht meine Drohnen-Spekulation als Alternative Sinn? Mit Drohnen nachts 'am Himmel rummalen' erfreut sich ja inzwischen gewisser Beliebtheit ...

Viele Grüße, Daniel

...

Die Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
am Freitag Abend habe ich mit ein paar Freundinnen die Mondfinsternis beobachtet. Unser Standort Köln, Jahnwiese, See am Astoria. Als der Mond gerade aus dem Schatten des Mars getreten war, haben wir folgendes beobachten. Rechts versetzt unterhalb des Mondes stand ja der Mars. Auf einmal erscheint rechts vom Mars eine Art Nebelsäule. Wenig später sahen wir etwas, das so aussah wie die Milchstrasse. Dann wurde es sehr spacy. Wie auf einem breiten Band kamen Sterne auf uns zu und zogen in gleichmäßiger Geschwindigkeit in Richtung Norden über uns hinweg. Die gefühlte Geschwindigkeit glich dem eines Düsenjägers. Der Vorgang dauerte vielleicht 3 - 5 Minuten. Wir sahen unterschiedlich große Sterne. Jetzt rätseln wir seit Freitag, ob das vielleicht doch die Milchstrasse gewesen, die da zu sehen war. Es waren keine Sternschnuppen.

Antwort:

"Wie auf einem breiten Band kamen Sterne auf uns zu und zogen in gleichmäßiger Geschwindigkeit in Richtung Norden über uns hinweg" - das *klingt* sehr wie ein Schwarm 'Himmelslaternen' (Mini- Heißluftballons aus Papier), wie sie gerne mal an warmen Wochenenden bei Gartenparties losgelassen werden. Oder besser wurden, weil dies wegen der Feuergefahr in Deutschland schon länger wieder verboten (und entsprechend selten) geworden ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Kong-Ming- Laterne#Deutschland - es kann aber durchaus sein, dass anlässlich der Mondfinsternis jemand illegal welche besorgt oder gebastelt hat (das Internet ist voll von Anleitungen ...). Auch andere - vielleicht nicht ganz legale - private Flugkörper könnten es gewesen sein, etwa ein Schwarm Drohnen mit Lämpchen: Die Mondfinsternis mag zu dergleichen Experimenten animiert haben. Ohne Videoaufnahmen des Phänomens (und intime Kenntnisse solcher Apparate, für die wir Astronomen nicht direkt 'zuständig' sind) lässt sich das kaum entscheiden.

Planetarium Bochum

---

Unsere Hilfe:

Ohne Frage kann man die Himmelslaternen in Verdacht bringen in diesem Fall, nur sind solche Massenstarts nicht mehr gegeben. Kleine Gruppen von Himmelslaternen tauchen noch auf, aber von der Beschreibung und Ablauf der oben aufgeführten Beobachtung spricht für "Stilles Feuerwerk" bestehend aus Helium-LED-Ballons. Inzwischen haben wir immer mehr dieser Stimulus und dürfte zukünftig noch mehr Meldungen verursachen, zu dem sie erschwinglich und daher in größerer Anzahl gestartet werden.

Wie sc ein "wanderndes Sternenfeld" aussehen kann ist gut auf unserem Referenzfoto aus dem CENAP-Archiv zu sehen:

2015-12-stilles-feuerwerk-a-2

Identifizierung: Stilles Feuerwerk

+++

Hallo Hansjürgen,

danke für den Update in Sachen Stimuli!

Hier noch der Foto-Fall (vom 27. Juli aus Fröndenberg im Sauerland), bei dem wir nicht weiter kommen. Ich habe inzwischen dieses Bild auch in voller Auflösung und mit technischen Daten: Die Belichtungszeit war 1.3 Sekunden. Wir tippen auf 'etwas', das von irgendeiner Lichtquelle angestrahlt durch's Bildfeld taumelte, können es aber nicht näher eingrenzen.

Hallo,
dies Foto habe ich gestern Abend um 22 Uhr 45, (Kamera Zeit) geschossen. Meine Frage: War das eine Sternschnuppe? Habe das Foto nicht bewusst wegen der Sternschnuppe geschossen.

Als ein anderer Beobachter rief, Sternschnuppe, habe ich die letzten Fotos kotrolliert und dieses Bild gefunden.

Können Sie mir Ihre Beobachtung zu dieser Zeit mitteilen, haben Sie auch Bilder?

planetarium-bochum-mofi-ufo

Bei Blick auf das Foto dachte ich erst an einen Stern welcher verwackelt sein könnte, wie HP-101027A welcher im Abstand- Verhältnis zum Mond wäre. Aber nach Vergleichen von "Verwacklungs-Aufnahmen" glaube ich nicht mehr daran, eher an angestrahlten Falter oder Insekt welches durch die Aufnahme zufällig flog und von Straßenlaterne oder ähnlicher Lichtquelle erhellt wurde und es zu dieser wellenartigen Flugspur auf dem Foto kam. Auf nachfolgenden CENAP-Archiv-Foto kann man die "wellenartige Flugbewegung" eines Insekts auf der Aufnahme sehen:

referenz-insektenflugspur-1

---

28.07.2018 / Werdohl

.

Über unsere Tel-Hotline meldete sich Herr K. von einer Sicherheitsfirma, welcher auf seinem Rundgang bei einem Werksgebäude ein helles Objekt wahrnahm und es gerade noch auf seinen letzten Sichtfeld beim Überflug mit Handyvideo aufnehmen konnte. Er sendete dann nach seinen Schilderungen von Flugverhalten uns das Video über WhatsApp zu. 

Fram von Video:

2018-werdohl-a

58791-werdohl-karte-a

Nach Auswertung des Video und den Beobachtungsschilderungen am Telefon, gehen wir von einer privaten Drohne aus, welche hier auf Video festgehalten wurde:

Identifikation: Drohne

---

2.08.2018 / Mannheim

.

Über das Planetarium Mannheim bekam Frau F. (82 Jahre) welche in einem Seniorenheim in Mannheim lebt, unsere Tel-Nummer. Sie schilderte  dann uns ihre Beobachtung welche sie in der Nacht 2./3. August zwischen 23.30 und 1.30 Uhr gemacht hatte. Ein hell strahlendes Objekt das sich ganz langsam in diesem Zeitraum bewegte und nur durch kurze Unterbrechungen der Beobachtung auszumachen war und "flog dann weg". Als wir dann die Beobachtungsrichtung ausfindig machen konnten über den Fensterblick der Beobachterin und Google-Maps auf Monitor unserer Meldestelle konnte dann die Himmelsrichtung bestimmt werden (Süden). Das Gespräch ergab dann auch das Bäume die weitere Beobachtung beendeten und die Dame davon ausging, es dann weggeflogen wäre.

Nach Abfrage der aktuellen Sternkarte zur Beobachtungszeit ergab auch hier den Planeten Mars.

astrokarte-mannheim

Als wir ihr dann erklärten das es sich hier um den Planeten Mars handelt, war sie beruhigt und bedankte sich für die Erklärung.

Identikation: Mars

---

4.08.2018 / Oberkirch

.

Am 4.August bekamen wir ein Anruf um 2.05 MESZ von einem Ehepaar aus Oberkirch im Schwarzwald welches  drei eng zusammen stehende Lichter über eine Stunde beobachtete und wissen wollten wass sie Richtung Süden sehen.

Da bei solchen Anrufen bei uns gleich das Astro-Programm auf Laptop angeklickt wird um ggf. gleich nachsehen zu können, war am südlichen Horizont nur ein auffälliges Objekt am Himmel zu sehen, der Mars.
Da dieser jedoch nicht dreifach gesehen werden kann, wurde von uns gefragt, ob man auch den Planeten Mars sehen könne. Da man nur aber die drei eng zusammen stehenden Objekte sehen konnte, ging dann Herr G. um es besser sehen zu können aus dem Haus in den Hof. Live konnte er mir dann über sein Handy sagen es nun nur noch ein kräftiges Licht da wäre, aber keine Drei. Da kein weiterer auffälliger Stern zu sehen war, musste es sich um Mars handeln. Kleinlaut gab der Beobachter dann zu das ganze Geschehen durch das Fliegengitter am Fenster beobachtet zu haben, welches zu diesem Dreifach-Effekt führte.

Blick auf Sternkarte zur Beobachtungszeit:

2018-08-04-oberkirch-mars
Identifizierung: Mars

---

4.08.2018 / Playa del Carmen Cancun Mexiko

.

Aus dem Urlaub in Mexiko bekamenwir von Frau S.G. eine E-Mail mit drei Fotos im Anhang mit nachfolgenden Zeilen:

Hallo,

Gestern 4.8.18 haben wir abends, Gegen 22:18 Uhr fotos gemacht, wie auf dem Foto zu erkennen ist , ist dort etwas seltsames. Entstanden sind die Fotos in Playa del Carmen cancun.Diese Punkte waren von einer auf die andere Sekunde woanders ...haben insgesamt drei Bilder. Was meinen Sie?

MfG

cancun-mexiko-foto

Unsere Antwort-E-Mail:

Hallo,

vielen Dank für die Zusendung Ihrer interessanten Aufnahme. Um es noch besser analysieren zu können, wäre es gut auch die anderen Aufnahmen mit den "Punkten" sehen zu können. Wenn Personen darauf sind, können Sie diese gerne unkenntlich machen, wir bräuchten nur die Aufnahmen wegen der jeweiligen Positionierung.

Die Uhrzeit ist stimmig oder eine Schätzung?
In welche Himmelsrichtung entstanden die Aufnahmen? Wenn nicht sicher, wäre auch ein benachbarter Ort oder Kirche etc. als Angabe dienlich.

MfG

Zweite E-Mail von Frau S.G. mit Original-Fotos:

Hallo Herr Köhler,

06.08.2018 19:37

Anbei alle drei Bilder, die uhrzeiten stimmen exakt ! Ort quintana roo mexico ( 20.697175, - 87.013608) in Richtung Meer/ Richtung Insel cozumel .

Auf dem Bild in der Mitte ist eine kleine Schleier wolke, deswegen sind wohl nicht alle Punkte sichtbar.

Meinen Sie wir haben ein unbekanntes flugobjekt gesehen ? Mfg

Ausschnitte der drei Fotos:

01-1533576020171

Auf Grund der Aufnahmen vermuteten wir es sich hierbei um Antikollisionslichter eines Flugzeuges gehandelt haben könnte und stellten erst einmal die Blickrichtung und die Gegebenheiten des Beobachtungortes fest.

Karte von Mexiko:

mexico-karte-a

Satelliten-Karte mit Beobachtungsort:

mexiko-satellit

Wie gut auf der Satelliten-Aufnahme zu erkennen ist, liegt auf der Insel Cozumel ein Flughafen welcher in der Blickrichtung der Melder war und auch die Foto-Richtung. Während der Aufnahmen wurden die Punkte nicht bemerkt, erst beim Ansehen.

Da dieser Bereich von Mexiko einen regen Flugbetrieb hat, überprüften wir die Gegebenheiten zu der Aufnahme-Zeit der Fotos.

Über die Radar-Aufzeichnung konnte dann auch der Flug von LAN Boeing-787-9-Dreamliner für die betreffende Uhrzeit erfasst werden:

lan582-flug

UTC-Zeit 22.18

lan-boeing-787

Aufnahmen von Flugzeugen in der Nacht können zu solchen Fotos führen wie oben aufgeführt. Nachfolgend eine "Flugspur-Aufnahme als Referenz aus unserem CENAP-Archiv:

flugspur-cenap-archiv

Identifikation: Flugzeug

---

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

page1image9998912

 

 

 

628 Views