Blogarchiv
Raumfahrt - Raketen-Start ins Nordlicht, um GPS-Effekte zu enträtseln

 

 

Die Donald Hampton/Universität von Alaska Fairbanks sendete eine Forschungs-Rakete direkt ins Nordlicht.Wie sich die leuchtenden Farben der Aurora borealis oder Nordlichter verhalten, wie ihre Physik Satellitensignale hier auf Erde beeinflußt, soll erforscht werden. Ein NASA-finanziertes kooperatives Forschungsteam führte durch Steven Powell, Ingenieur in Elektrik und Computertechniker, startete eine Rakete am 18. Februar von Alaska' auf Flug ins Nordlicht, um Daten vom Herzen der Aurora zu sammeln. Das Projekt -- die Magnetosphäre-Ionosphere-Koppelung / Alfven Resonators (GLIMMER) -- bezieht 60 Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Studenten von einigen Universitäten und von der NASA mit ein.Die erste Stufe der Rakete fällt einfach zurück, während die zweite Stufe mit der Nutzlast aufwärts durch und über die Aurora führt. Gestartet ist sie vom Raketen-Startplatz, 30 Meilen nördlich von Fairbanks. Das "Raumwetter" wird durch die belasteten Partikel verursacht, die von der Sonne kommen und das Magnetfeld der Erde beeinflussen. Wir glauben das diese Effekte uns Menschen, aber unseren elektronischen Systemen beeinflussen." Diese schließen globale Positionsbestimmungssysteme ein; ein der Wissenschaftler Hauptziele ist, die Effekte des Raumwetters auf GPS-Satelliten nachzuforschen. Das Projekt, in seinem dritten und letzten Jahr, wurde vom späten Paul Kintner, Cornellprofessor der Elektrik und Computertechnik als Missionsleiter während und frühen Entwicklungsphasen geleitet. Die Rakete ist ein 46 Fuß Brant-Modell, das durch die Aurora 202 Meilen über der Erde geschickt wurde und sendete dabei einen Strom von Realzeitdaten vor Landung zurück. Instrumente an Bord der Rakete zeichneten Elektronen in der oberen Atmosphäre, die durch eine Form der elektromagnetischen Energie beeinflußt werden, benannten Alfven Wellen auf. Diese Wellen sind wahrscheinlich ein Schlüsselfaktor der " discrete" Aurora -- die typischen, gut definierten und berühmt schimmernden Lichter, die sich über den Horizont ausdehnen. Die Raketennutzlast trennte sich in zwei Teile. Ein verlängerte Antennen um die elektrischen Felder zu messen, die durch die Aurora erzeugt wurden. Andere Antennen und Sensoren maßen die Elektronen und Ionen, die auf das Erd-Magnetfeld einwirken. In diesem Zeitraum der hohen Sonnenaktivität, genannt Solarmaximum, verursachen wahrscheinliche die Störung der GPS-Bestimmung, das Satelliteninternet und andere Signale. " Wir werden von diesen Signalen, " abhängiger; so Powell . " Diese Forschung hilft uns, besser zu verstehen, wie Satellitensignale durch Raumwetter beeinflusst und wir sie trotz diesen Effekten erhalten und GPS verbessern können." Wissenschaftler von der Dartmouth-Hochschule, von der Universität des New Hampshire, von der Universität von Oslo (Norwegen), vom Südwestforschungsinstitut und von der Universität von Alaska Fairbanks sind in dieses Forschungsprojekt eingebunden.

Quelle: http://www.news.cornell.edu/stories/Feb12/auroraRocket.html

Fotos: Cornell - Start der Rakete ins Nordlicht

 

 

4749 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP [-cartcount]