Blogarchiv
Astronomie - Sand von Asteroiden Itokawa
Im Juni 2010 kam die Sonde HAYABUSA vom Asteroiden Itokawa zur Erde zurück. Im November 2010 wurde klar, dass die feinen sandigen Partikel, die sie zurück brachte von der Oberfläche Itokawa, die große öffentliche Aufmerksamkeit erregte und auch uns anregte. Durch unsere kreative Analyse von ungefähr 1.500 extrem feinen sandigen Partikeln (fast 10µm oder kleiner an Größe) bestätigt ein raues Mineral welches aufgebaut ist wie in nachfolgender Skizze.
1. Die 1.500 Partikel wurden ausgewählt, nachdem man das künstliches Material (hauptsächlich Aluminiumflocken) von ungefähr 3.300 Partikeln entfernt hatte, die durch eine spezielle Teflonspachtel aus dem Probengefäß heraus gesammelt wurde, das "man; Probe catcher, nennt." Da die Partikel sehr klein gesammelt wurden, d.h. 1ng (nano Gramm = 1/1.000.000.000 Gramm) pro Partikel, für statistische Analysen ungeeignet waren, da sie einzeln im Detail zu überprüfen zu klein waren. Aus diesem Grund sammelten wir etwas größere Partikel (einige 10 µm) mit einem Spezialwerkzeug, das man Mikromanipulator nennt und begannen mit der Analyse.
Fotos: JAXA von der Itokawa-Sand-Analyse
Mehrt darüber gibt es hier: http://www.isas.jaxa.jp/e/forefront/2011/fujimura/index.shtml
4979 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP [-cartcount]