Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-276

cenap-infoline-titel-373

cenap-archiv-titel-226

12.07.2008

Himmelslaternen über und über als UFOs - brandgefährlich sogar!

8905-1-2

Samstag, der 12.Juli 2008. Aber erst einmal die Freitagnacht noch aufgearbeitet: Um 22:30 meldete sich Frau Sch. aus Kehl, die schon seit einigen Minuten - und während des Anrufs immer noch - weiße Lichtscheiben zwischen und über den Wolken immer wieder hin und herziehen sowie gleichmäßig zurückkehren sah. Was sie stark verwunderte, weil einfach nach einem davor erfolgten ´Wolkenbruch´ mit extremen Starkregen (!) keine Lichtkanäle vom Boden aus hochführten und daher Disco-Lichter ganz selbstverständlich ausschloß. Meine Ausführungen von wegen ´saubere Luft´ ohne Reflexionsmedium für Lichtstrahlen verstand sie offenkundig nicht. Sie fragte mich, was sie nun machen solle - wir verblieben dabei, sie solle sich alle halbe Stunde mal melden, um zu sehen ob sich was verändert und wenn es einfach so weitergeht, dann doch eben Skytracker-Aktivitäten für das Geschehen verantwortlich sind - tatsächlich rief die Frau noch 2 x an um zu beschreiben, dass alles beim ´Alten´ ist. Trotzdem wollte sie meine Ausführungen nicht wirklich akzeptieren.

 

Um 0:30 meldete sich Frau Kathrin Sch. aus Leverkusen recht kurzatmig, die kurz nach 23 h zusammen mit ihrem Freund 6 rote Lichtkörper gegen Köln hin minutenlang geräuschlos dahinziehen sah - was ganz verrückt aussah und mal wieder "mit nichts sonst am Himmel zu vergleichen war". Außerdem verschwanden diese Leuchtkörper von jetzt auf nachher einfach mitten in der Luft! Mit dem Handy versuchte man Bilder zu machen, aber außer schwarzem Himmel war nichts drauf. Die Leute hatten daher auch die Polizei angerufen, weil dies viel zu ungewöhnlich war - aber dort nahm man dies einfach behördenmäßig und neutral entgegen und damit war es auch erledigt. Es kam weder eine Erklärung dazu, noch unternahm man etwas. Frau Sch. war daher um so mehr irritiert und rief daraufhin ihre Schwester an, um die Sache ihr zu schildern, weil für sie jetzt klar feststand UFOs gesehen zu haben. Jene Schwester hat I-Net-Zugang und suchte deswegen alarmiert nach Infos und fand mich, so gab sie ihrer Schwester meine Nummer durch und sie rief sofort an. Auch hier war das Erstaunen groß als ich zu den Hintergründen der Sichtung meine Sätze abließ. Wie immer, noch nicht einmal der Begriff Himmelslaterne war bekannt - ganz zu schweigen sich darunter überhaupt was vorstellen zu können. Auch hier also: Alles wie immer. Also auch - so als ´Erkenntnisgewinn´ für Jung-UFO-Forscher - UFOs werden natürlich deswegen gemeldet, weil die Leute selbst einfachste IFOs nicht kennen - und an Himmelslaternen, da braucht sich niemand etwas vormachen, ist überhaupt nichts kompliziertes. Kompliziert wird es NUR dadurch, dass die Leute sie nicht kennen - aber dafür den bepelzten Hintern jedes Eisbärchens.

Gleich drauf berichtete Monika H. (mit regem Stimmengemurmel im Hintergrund) aus Lauffen von ihrer Beobachtung - zusammen mit ihren Eltern und Gästen von der Veranda aus - gegen 23 h: Waren doch da 5 rot-glühende Lichter, "so groß oder größer als der helle Stern am Himmel", zwei Minuten lang halbwegs durch den Himmel hochgezogen und dann unter den aufgerißenen Wolken verschwunden. Total geräuschlos. Ihr Vater versuchte mit dem Handy davon Bilder zu machen, aber da war außer Schwarz auch nichts anderes drauf. Wie meistens...

+++

Der Samstag. Schon lag am Morgen diese eMail vor, die von Silvana V. um 1:55 h abgeschickt worden war und den Betreff ´Acht bis zehn intensiv-orangefarbene Objekte...´ hatte:

 

"Am 11.07.2008 gegen 22.31 Uhr. Berlin-Lankwitz. Ich verließ gerade das Mietshaus, in dem mein Freund wohnt. Da der Mond komisch aussah, schaute ich hoch und da sah ich sie...Es waren zunächst nur drei intensiv orange-rot leuchtende, runde Objekte am Himmel zu sehen, welche sich in einer Linie schnell immer höher bewegten. Eigentlich fielen sie mir auch nur deshalb sofort auf, da sie (trotz scheinbar großer Höhe) sehr groß und intensiv coloriert waren. Sie machten keinerlei wahrnehmbare Geräusche. Es kamen aus der selben Richtung, wie die oben beschriebenen, fünf bis sieben weitere davon, die das gleiche Flugverhalten zeigten. Je höher sie stiegen, desto schwächer wurde das Licht! Bis es dann ganz verschwunden war. Ich habe in der gesamten Zeit mit meinem Freund telefoniert, der auf dem Balkon seiner Wohnung im vierten Stock stand und es auch alles gesehen hat! Da ich total perplex war, habe ich versucht eines der Objekte, welches vom Licht her nicht mehr orange war, mit den Augen zu beobachten. Und tatsächlich konnten mein Freund und ich unabhängig voneinander folgendes sehen:

Wenn das intensive Orange weg war, sah das Objekt aus, wie eine riesige anthrazitfarbene Qualle oder ein Heißluftballon (nur eben irgendwie transparent und trotzdem sichtbar)! Die ganze Sache ging etwas länger als unser Telefongespräch - und das ging 04:52 Minuten! Bilder haben wir aufgrund unserer Verblüfftheit leider nicht gemacht! Alle Objekte hatten die selbe Flugbahn und waren dann nicht mehr zu sehen. Was war das?"

 

Bei UFO-Sichtungen.de fand ich dazu auch was von einem Neueinsteiger eingetragen: ´Ufosichtung ??? Berlin-Süd 11.07.2008 - 23:05 Uhr´ - "Ich habe gestern (Freitag 11.07.2008) eine Beobachtung gemacht. Mein Standpunkt war Berlin Süd (Großziethen). Um exakt 23:05 Uhr habe ich aus meinem Dachflächenfenster ein brennendes Objekt von Westen Richtung Osten (Berlin Köpenick) fliegen sehen. Ich war mir sicher das es ein Flugzeug ist, welches brennt und gleich auf dem Flughafen Schönefeld notlanden muss oder sogar jeden Moment abstürzen könnte. Da dieses Flugobjekt aber nicht Richtung Süden abgedreht ist sondern weiter nach Osten mit leichter Nordkurve flog, war ich doch sehr verwundert. Nach ca. 3 Minuten verschwand das brennende Etwas am Horizont und das Licht ging aus / war weg ... Ich habe einen Zeugen sowie Fotos gemacht. Leider konnte ich erst nach ca. 1 Minute zur Digicam greifen, weil ich wie unter ´Schock´ stand. Ich hatte eigentlich die ganze Zeit auf den Absturz gewartet. Ich kann mir nicht erklären was das war. Vielleicht hat noch jemand anders an diesem Abend die gleiche Beobachtung gemacht.

+++

Alles wie gehabt. - Aber mal mit Video eine Aufnahme von den Himmelslaternen zu bekommen, die fast schon die ´Qualität´ eines unscharf-eingestellten Zooms bei einem Stern/Planeten hat ist auch neu, hier vor zwei Nächten über Bosio/Italien: http://www.youtube.com/watch?v=grK2... . Viel übler sind aber solche Teile, die man wirklich mit ihrem abtropfenden Wachs (! - gell, das ist schon geradezu brutal) brandgefährlich stempeln muss und die einfach wegen Verletzungsgefahr verboten gehörten!

 

Die ´Laussitzer Rundschau´ meldete unter der Überschrift ´Vermeintliches Ufo fällt in Cottbuser Garten´ ( http://www.lr-online.de/regionen/co... ) dies:

 

>Ein abgestürztes unidentifiziertes Flugobjekt ist nun doch identifiziert worden. Horst Lerche aus Cottbus hat vor wenigen Tagen in den Bäumen seines Gartens am Kurt-Heilmann-Weg eines der vermeintlichen Ufos entdeckt, die derzeit in dieser Stadt für Aufregung sorgen.

Es handelt sich allerdings nicht um einen Außerirdischen, sondern um den Stoff einer der Laternen, die seit Jahresbeginn nachts den Luftraum über Cottbus bevölkern und von vielen Menschen für geheimnisvolle Flugkörper gehalten werden (die RUNDSCHAU berichtete). "Diese Laterne hat exakt die gleiche Farbe, von der die Augenzeugen berichten" , sagt Horst Lerche. "Ein Indiz mehr dafür, dass die nüchterne Einschätzung des Cottbuser Planetariums den Kern der Sache trifft." Planetariums-Chef Gerd Thiele hatte schon zuvor vermutet, dass es sich bei den angeblichen Ufos nur um die modischen Laternen handeln kann. Cottbus spricht also über Laternen bei Nacht ...<

+++

Unter der Schlagzeile ´Himmelslaternen über Cottbus beschäftigen UFO-Melder´ ( http://www.lr-online.de/regionen/co... ) hieß es in einem zweiten Artikel weiter:

2008-cottbus-a

2008-cottbus-aa

Die ´Lübecker Nachrichten´ berichteten unter ´Ufo-Laternen plagen die Ufo-Meldestelle´ ( http://www.ln-online.de/regional/24... ) dies:

 

>Lübeck - Waren die Lichter, die die Nachbarn Uwe Molkentin und Bernd Dreyer in Eichholz gesehen haben, wirklich nur Himmelslaternen? Molkentin war sich sicher, dass die Lichter gegen den Wind flogen und höher als 500 Meter.

"Typisch, genauso beschreiben es alle, weil sie verunsichert sind durch geräuschlose Flugobjekte", sagt Werner Walter (50) verärgert. Werner Walter ist Hobby-Astronom und Gründer der Ufo-Meldestelle in Mannheim. Jetzt ist er genervt. Die vielen Meldungen über brennende Himmelslaternen aus ganz Deutschland verärgern den Mann, der in Mannheim auf echte Ufo-Meldungen wartet. "In 30 Jahren hatten wir etwa 1400 Meldungen. Die Laternen sind eine Plage. Allein in diesem Jahr bis heute haben wir 600 Anrufe gehabt", schimpft Walter aufgeregt. Auch die Feuerwehr steht den Himmelslaternen skeptisch gegenüber. "Wir haben viele Anträge für große Feiern mit vielen Ballons in Lübecks Innenstadt abgelehnt", erklärt Jörn Kranz vom Vorbeugenden Brandschutz. Gerade in der Innenstadt seien die Papierballons gefährlich. Durch die enge Dachlandschaft können die Ballons etwas entzünden, wenn sie wieder herunterkommen. "Gerade die Billigversionen, die einen Paraffin-Würfel unten haben und aus Papier sind, das nicht feuerfest ist, können gefährlich werden", sagt auch Carsten Albrecht, der die Ballons in seinem Laden verkauft. Die Himmelslaternen, die er vertreibe, seien aus feuerfestem Papier.

Dass die leuchtenden Ballons überall zu haben sind, macht auch Werner Walter zu schaffen. "Ich mache das ja ehrenamtlich, für mich persönlich sind die Laternen ein Alptraum", klagt Walter, der schon darüber nachdenkt seine Meldestelle aufzugeben, wenn alle nur noch wegen Ballons anrufen. tc<

 

Aus den Gehardt-Files:

 

"Ich wohne in Berlin Mitte, am Zionskirchplatz. Gestern abend {9.7.08}, kurz vor 23.00, sah ich einen orange-roten Flugkörper so in etwa aus Richtung Spandau in Richtung Alexanderplatz fliegen, der dann verschwand. Der flog ziemlich schnell, aber ohne besondere Flugmanöver. Kurzzeitig flammte eine Art Suchscheinwerfer auf. Und kurz danach verließen etliche Kugeln diese´n Flugapparat. Zu diesem Zeitpunkt war die Flugmaschine sehr hell, fast wie brennend. Diese Kugeln bildeten wiederum zunächst eine Kugelform. Das sah aus, wie ein Feuerwerk. Aber für ein richtiges Feuerwerk war das zu wenig und zu leise. Überhaupt war die ganze Zeit kein Motorgeräusch zu hören. Positionslichter habe ich auch keine gesehen. Das müssen doch noch mehr gesehen haben? Haben Sie dazu noch mehr Hinweise bekommen? Wissen Sie villeicht schon, was das war? Anm.: An die Berliner Zeitung habe ich auch schon eine Anfrage gerichtet, aber bisher noch keine Antwort. Mit besten Grüßen - Rainer L., 55"

+++

´What the heck has been going on in the skies over Stephenville, Texas?´ - Larry King - UFO-Schwemme über Stephenville via Radar

8906-0

CNN, Larry King und die UFOs von Stephenville auf Radar (?)...

"What the heck has been going on in the skies over Stephenville, Texas?" - Larry King

 

Passend gewählt war der Zeitpunkt zum Thema für diese Sendung: 1) Genau sechs Monate nach demGeschehen, 2) neue Informationen - Radardaten - wurden von der Bundesluftfahrt-Behörde auf MUFON-Anfrage via FOIA umfangreich freigegeben und 3) ca 2 Wochen vor dem großen MUFON-Symposium vom 24.-27.7.08 im kalifornischen San Jose - siehe dazu: http://www.mufon.com/symposia.htm.

Zu meiner Verblüffung war die in den USA am Freitagabend ausgestrahlte Sendung ("UFO Mystery Explained? UFOs: Target Texas?"*), noch vor ihrer Wiederholung hier in Deutschland auf CNN um 11 h schon um 9 h bei YouTube eingestellt, was es auch noch nie gab: http://www.youtube.com/watch?v=OeAu... - http://www.youtube.com/watch?v=2cBe... - http://www.youtube.com/watch?v=bmHs... - http://www.youtube.com/watch?v=aax_... . Dies zeigt auch auf, wie wichtig man es hier nahm, während die Roswell-Geschichte eine Woche zuvor niemanden bewegte, um zu einer solchen Aktivität zu ´greifen´**. Offenkundig gibt es nicht wirklich mehr ´quälende´ Fragen zu Roswell in der breiten UFOlogie. Was mich aber auch bei der aktuellen Sendung wunderte war, dass Studiogast bei King zu dieser Geschichte niemand anderes als Seth Shostak vom SETI-Programm war. Warum eigentlich ist mir, zugegeben, verborgen geblieben.

 

*= Mitschrift unter: http://transcripts.cnn.com/TRANSCRI...

Aus der hitzigen MUFON-PM:

"Radar data obtained by MUFON confirms that there were Unidentified Flying Objects (UFOs) flying above Stephenville, Texas, January 8th, 2008, just as many eyewitnesses had reported and which made headlines worldwide."

 

Umsichtiger jedoch muss man mit den neuen Informationen sein, die da jene sind:

 

Erstens gaben die FAA und der nationale Wetterdienst ihre Radaraufzeichnungen für das Gebiet der Sichtung in Stephenville der privaten UFO-Vereinigung MUFON frei, was schon mal alle Alien-UFO-Verschwörungsfanatiker arg ärgern wird. Damit konnte MUFON jetzt arbeiten, um einen Report zu erstellen in welchenm wegen der unterschiedlichen Radaranlagen sowie ihrer Positionen und speziellen Anforderungen der Geräte in Gleichklang gebracht werden mussten - und natürlich die militärischen Überflüge herausgenommen (nur nebenbei, die von der USAF gemeldeten Jets waren wirklich unterwegs und sind auf den Radardaten verzeichnet - man spricht auch von einem "hight level" von militärischen Fliegeraktivitäten mit bis zu 10 Maschinen wegen eben einer Übung an diesem Abend). MUFON bzw die Herren Glen Schulze und Robert Powell (Chef der MUFON-Forschungsabteilung) haben daraus ein 5,5 MB-großes PDF-Dokument von 77 Seiten Umfang gemacht, was Sie unter http://www.mufon.com/documents/MUFO... downloaden können.

 

Zweitens sind im Gebiet und zum Zeitfenster der Sichtungen tatsächlich unzählige Radarechos vorhanden, die von nicht gemeldeten ´Flugzeugen´ (und ohne Transpondersignale abzugeben) stammen. Weswegen es jetzt sicher spannend wird mal Radardaten aus dem selben Gebiet von vielleicht drei beliebigen anderen Tagen ohne UFO-Sichtungs-Belastung als Kontrollprobe zu prüfen und wie es dann dort ausschaut, genau dies wird eine Herausforderung für MUFON sein - auch wenn noch nicht davon gesprochen wird, auch weil man noch mitten in der Auswertung der Daten steckt. Zudem ist das eben auch nicht etwas, was selbst ein erfahrener UFO-Phänomen-Falluntersucher nicht so einfach aus dem Ärmel schüttelnd machen kann, glaube ich jedenfalls. Schließlich gibt es in der zivilen wie militärischen Luftfahrt dazu spezielle Radarbild-Auswerter. Und genau ein solcher ist Glen Schulze früher gewesen. Und er brachte hunderte Arbeitsstunden für die Datenanalyse auf.

 

Drittens, weder die FAA noch die US-Luftwaffe hat darauf reagiert - und dies in der Nähe des gesicherten Luftraums um des Präsidenten-Ranch-Anwesens, eines Präsidenten der ja gerade in Punkto Sicherheit aufgrund den mörderischen ´9/11´ deswegen total durchdrehte und voll auf ´nationale Sicherheit´ setzte! Also wurde hier durch die Radarlage keine Bedrohungssituation gesehen. Und dies obwohl ein vermeintliches Radarziel des Wetterdienstes von der geschätzten Größe von über 150 Metern sich der Ranch scheinbar annäherte und dabei Beschleunigungen fast aus dem Stand heraus von bis zu 1.900 mph für einen Moment zeigte. Das Problem dabei war wohl auch, dass das Ziel sich dabei zeitweise ´in Luft auflöste´, also keine durchgehende Spur zeichnete. Die FAA wusste aber auch nichts davon, wie gesagt, es war eine Aufzeichnung von den Wetterfröschen. Interessant ist auf jeden Fall, dass die Militärjets keinerlei ungewöhnlichen Manöver flogen und nicht insgeheim auf UFO-Jagd gingen, wie sie vielleicht in geheimer Order während ihrer Standard-Mission bekamen. ´UFO-Signale´ und Flieger-Echos korrellieren hier nicht wie bei einem ´Verfolgungsjagd´-Szenario, wie von dem seit Anfang an im Mittelpunkt des Geschehens stehenden ´Elite-Zeugen´, den Privat-Piloten und Geschäftsmann aus Selden, behauptet. Außerdem zeigte sich, dass die Machinen in ihren zugewiesenen Höhen flogen und nicht wie von verschiedenen Leuten behauptet herunterkamen, um UFOs über dem Boden zu jagen. Die Air Force-Piloten haben sich eindeutig gar nicht um die unzuordbaren Radarsignale gekümmert, wussten auch nichts davon. Interessant ist aber vielleicht für uns auch zu erfahren, dass eine AWACS-Maschine hoch im Luftraum im Gebiet kreiste, um das militärische Manöver vielleicht zu kontrollieren* - schon zwei Stunden bevor überhaupt die ´UFO-Beobachtungssituation´ am Boden aufkam. Zur Hauptsichtungszeitszeit der optischen UFOs querte übrigens auch ein kommerzieller Airliner die Gegend, den bisher aber niemand erwähnte. Dafür gibt es aber die Sichtung von einem großen UFO-Objekt mit vielen Lichtern in einer Reihe... Muss reiner Zufall sein. Sie kennen ja die Aussage von Leute: "Wir können doch zwischen einm UFO und einen Flugzeug unterscheiden." Obwohl die Welt-UFO-Forschung zahlreiche Flugzeug-Verwechslungen als UFO kennt. Ich sage es ja nur wie es ist.

 

*= Hier ist es bedeutsam zu wissen, dass die AWACS nicht nur der Aufklärung dienen, sondern auch imstande sind elektronische Gegenmaßnahmen gegenüber Radars auszuüben! Bemerkenswert in dem Rahmen ist es auch zu wissen, dass über die MUFON-FOIA-Anfragen zwar Air Force-Logs freigegeben wurden, aber alles geschwärzt ist, was die technischen Aktivitäten und Aufgaben des Trainings überhaupt waren! Genau dabei gibt es zahlreiche falsche Radarechos, - nein, dies ist nicht komisch. Wie immer wurden keine militärischen Radaraufzeichnungen freigegeben. Was man auch nicht erwarten darf.

 

Viertens: Und es waren fast schon wieder einige ´Spinger-Tracks´ darunter, wie sie z.B. von Radaraufzeichnungen aus der Schweiz bekannt sind (wenn hierim aktuellen Fall auch nicht so krass), mit denen MUFON-CES in den 1990er Jahren große UFO-Anomalien-Reklame machte - obwohl es keine korrespondierenden optischen UFO-Sichtungen dazu gibt (und an irgendwelche exotischen UFO-Maschinen, die von einer ´fremden Intelligenz´ wie besoffen gelenkt werden und sich so auch nur auf Radar abzeichnen sollen, glaube ich ehrlich gesagt auch nicht - da schon viel eher an Freak-Radarreflexionen als willkürliches Wechselspiel zwischen atmosphärischen Bedingungen und der geografischen Gelände-Struktur!). Nebenbei gab es auch superlangsame Radarechos. Und Mischungen davon, Radarspuren die mal superschnell und dann superlangsam waren. Die US-MUFON versucht jetzt zum Stephenville-Fall die Radaraufnahmen von ´wilden´ Radarechos mit den bekannten Beobachtungsberichten in Deckung zu bringen, was ein Problem ist, weil die meisten unzuordbaren Radar-´UFO-Echos´ zu anderen Zeiten und in anderen Gegenden der Region verzeichnet wurden. In einem Fall wurde es kurios, weil hier eine ´Übereinstimmung´ gefunden wurde, die aber schlußendlich dann doch keine ist: Da sah eine Zeugin zwei rote Lichtkugeln* fast stationär am Himmel, aber nach den Radardaten war ein Objekt dort mit 2.100 mph unterwegs. Im Fall des Constable gab es auch ein solches Kuriosum: nachdem er seine beiden roten Lichtkugeln gesehen hatte, eilte er ins Haus um eine Familie zu alarmieren und herauszuholen. Da waren die roten Kugeln aber verschwunden, dafür sahen sie in der Ferne 9-11 weiße, blinkende Lichter flott über den Himmel davonhuschen. Auf Radar kam aber ein Objekt den Leuten langsam näher.

 

*= Nur nochmals zu dem Fall wegen der Identität der gesichteten UFOs: "...this report will look at the 8 best witness{s) report... Six of those reports described orange to reddish colored lights.." die durchweg geräuschlos waren als sie am Himmel dahinzogen. Wir erinnern nur nochmals daran, dass da manche Skizzen dieser Zeugen selbst direkt an MHBs nicht nur wage erinnern, sondern gerade auch der Constable solche perfekt aufzeichnete - ohne zu wissen, was sie sind.

+++

Werden Sie schlau daraus.

 

Der ´Star Telegram´ ( http://www.star-telegram.com/804/st... ) aus Forth Worth hatte die Headline ´Radar tracked unidentified craft near Crawford, group´s report says´ gesetzt und berichtete:

 

>Federal Aviation Administration radar appears to confirm the presence of unidentified aircraft on Jan. 8 over the Stephenville-Dublin area, with at least one appearing to head toward President Bush´s Crawford Ranch, the same night that dozens of people reported seeing UFOs, according to a report released Thursday by a national group that studies reports of unidentified flying objects. According to the Mutual UFO Network report, the FAA radar indicated that several craft were moving in the same compass direction and time frame as those cited by Erath County residents. The craft were not military {!} and did not have transponders that relay information about themselves to radar operators {!}.

Radar tracked a Crawford-bound craft for more than an hour {!}, according to the MUFON report. Witnesses said they saw two large glowing amber lights similar in size and color to the lights on the back of a school bus. The object seemed to be stationary or moving at speeds of less than 60 mph most of the time {!}, but at one point it accelerated to 532 mph in 30 seconds, according to the report. It did not seem to reach the property. "The object was traveling to the southeast on a direct course towards the Crawford Ranch," the report states. "The last time the object was seen on radar at 8 p.m., it was continuing on a direct path to Crawford Ranch and was only 10 miles away. During the entire episode of over an hour, there is no indication that any of the military jets reacted to this unknown craft {!}."

Dozens of people around Dublin and Stephenville -- about 70 miles southwest of Fort Worth -- have reported seeing something in the sky on or about Jan. 8 that did not move like conventional aircraft. Some witnesses said the objects were accompanied or followed by military aircraft. Descriptions varied. Some told of objects up to a mile long and hundreds of yards high. Others reported seeing two to eight lights that flew in formation, changed color and shone with intensity greater than a welding flame.

Media attention: The reports attracted international attention. On Friday night, a producer from CNN´s Larry King Live program and a six-person production team from Dallas set up in the back yard of Ricky Sorrells, one of the UFO sighters who lives about eight miles west of Dublin. They were there for a live interview with King, who was in his Los Angeles studio. Their segment of the show was titled "UFOs: Target Texas?" Others interviewed were Erath County Constable Lee Roy Gaitan; Angelia Joiner, a former reporter for the Stephenville Empire-Tribune; and James Fox, a filmmaker from California. Gaitan told a Star-Telegram reporter that he felt vindicated by the new report. "You probably think we´re just a bunch of hillbillies out here," Gaitan said. "There were people who did doubt me, but I know I saw something." Gaitan and Joiner told King that they hadn´t given much thought to UFOs before Jan. 8. Now, it has taken over much of their lives. Joiner said she lost her reporting job because she was spending too much time on the UFO question.

She told King that all the witnesses´ stories are credible. "I used to go the other direction," she said, "But lately I think maybe we´re being visited from another place." Gaitan said that for a while he was frustrated by all the attention. He said he has given at least 150 interviews. "I was seeing that thing in my sleep," he said. "I was getting tired of it, but my wife reminded me that what I saw was pretty special and a lot of people would like to see it."

MUFON report: Two MUFON researchers said they got information for the report by filing 10 Freedom of Information requests to the FAA, National Weather Service, all nearby military bases, U.S. Customs and Border Protection, and the 21st and 30th Air Force Wing Commands. The researchers noted that the FAA and weather service were "very responsive," but most of the others responded that they had no information. FAA spokesman Roland Herwig said he was not familiar with the radar data and could not comment Friday. The report was released on the MUFON Web site late Thursday night. It seems to back witnesses´ stories, including Gaitan´s, who said he saw an unknown object south of his home about four miles southwest of Dublin. He described it as two amber lights that were initially stationary but changed into about 10 white lights that departed at a high rate of speed. "Radar detects an object at 7:20 p.m. only 2.8 miles south-southwest of the constable´s home and traveling in a southeastern direction," the report states. "This matches very well with the time and direction of the constable´s sighting. At 7:36 p.m. radar shows the object suddenly veering to the north at 1,900 miles per hour and then returning a minute later to continue on its southeastern course."<

+++

13.07.2008

Himmelslaternen mal nicht als UFOs interpretiert, sondern als Atomraketen-Start!

Um 23:45 h rief Herr F. aus Stadt Bergen-Augsburg aufgeregt an, weil er gegen 23 h eine für ihn aufregende Himmelsbeobachtung machte. Er lag auf dem Bett, guckte TV und als er einmal so aus dem Fenster schaute, glaubte er ein Hubschrauber-Licht auszumachen, wenn auch "in komischer Farbe - nämlich eher in Orange, und dann tauchten dahinter nochmals 2 davon auf". Er stand auf und ging ans Fenster, öffnete es und schaute raus - "seltsamer Weise war gar nichts zu hören und die Lichter waren auch viel zu langsam, sie schwebten ja geradezu - und dann kamen nochmals gleich sechs oder sieben weitere hinterher." Sofort holte er seine Mutter aus dem Wohnzimmer, die ebenso herbeikam und mit ansehen konnte, wie da jetzt zehn immer kleiner werdende orangene Lichter in der Ferne entschwanden. Was das jetzt gewesen sein sollte, die beiden hatte keine Ahnung und das Wort von den UFOs ging sofort um. Alles in allem mag die Beobachtung vier oder fünf Minuten gedauert haben. Die beiden überlegten, was nun zu machen sei - dann ging F. an den Rechner und suchte im I-Net einfach mal mit dem Suchbegriff ´UFOs melden´ und stieß auf mich... Als ich meine Ausführungen machte, fiel es ihm auch wie die Schuppen von den Augen, "stimmt, jetzt weiß ich auch woran mich das eigenartige Licht erinnert - das habe ich schon mal beim ´Ballon-Glühen´ gesehen..." Logo.

+++

Aber es schien wegen der nicht gerade für viele Teile Deutschlands guten Wetterlage wenig Aufregung gegeben zu haben und im elektronischen Briefkasten fand ich am Sonntagvormittag auch nur diese Mail, als ´halbe UFO-Meldung´ von Lars M. mit dem Betreff ´Zweifel an Fluglaternen´ (abgeschickt um 23:29 h):

 

"...Ich habe soeben Ihren Artikel zu denen in Deutschland vermehrt gesichteten orangen Lichtern gelesen. Meine Freundin und ich haben vor ca. 15-20min ebenfalls diese seltsamen Lichter am Himmel von Trier gesehen. Darauf hin habe ich sofort im Internet nach ähnlichen Sichtungen gesucht und bin schnell fündig geworden. Dort hieß es, es handle sich um besagte asiatische Himmelslaternen. Diese Erklärung erschien mir zunächst plausibel, bis ich auf folgende Seite stieß:   http://www.weddix.de/hochzeit/ratge...

Dieser Seite ist zu entnehmen, dass diese Laternen eine Flugdauer von ca. 5min haben und 200-400m Höhe erreichen und sobald der Brennkörper erloschen ist sinkt die Laterne langsam zu Boden. Nun wundere ich mich doch über die Flugweise der von mir und meiner Freundin beobachteten Flugkörper. Diese flogen zunächst in konstanter Höhe langsam von rechts auftauchend nach links..es war zunächst nur eins. Kurz darauf erschien in gleicher Höhe ein weiteres oranges Leuchten von rechts. Nun wurde das erste Objekt langsamer und begann in den Himmel aufzusteigen, sehr steil bis es nahezu verschwand. Darauf hin trat ein weiteres oranges leuchten auf. Kurz bevor das erste Objekt nicht mehr zu erkennen war, wurde auch das 2. langsamer, worauf dass dritte Objekt sich dem 2. näherte. Nach kurzer Zeit stand das 2. Objekt still am Himmel, bis das dritte sehr nahe war. Nun flogen beide zeitgleich ebenfalls sehr steil auf, als würden sie einen bestimmten Punkt fixieren. Ich ging darauf hin in die Küche um zu sehn ob an der anderen Himmelsrichtung etwas zu sehn war. Ich sah ebenfalls ein gleiches oranges Objekt welches aber wesentlich weiter entfernt war als die, die ich aus dem Wohnzimmerfenster sehen konnte. Dieses von mir aus der Küche beobachtete Objekt ist jedoch sehr schnell in den Himmel verschwunden. Ich rief einen Freund an und erzählte im die Sichtung während ich zurück zum Wohnzimmerfenster ging wo ich zu meiner Überraschung das nunmehr 5. orange Leuchten sah, welches sich ebenfalls in gleicher Weise fortbewegte.

Nun frage ich mich, ob es sich tatsächlich um diese besagten Laternen handelt oder nicht. die Anzahl und Beschreibung der Farbe trifft zwar zu, jedoch macht mich die seltsame Flugbewegung etwas skeptisch. Vorallem das Starke aufsteigen irritiert mich da wie gesagt nach 5min die Brenndauer erreicht ist und sie zu Boden sinken. Die von mir gesehen 5. Objekte sind lange zusehen gewesen, verlangsamten sich und stiegen zum Himmel auf. Wobei es schien, dass wie beschrieben das 2.Objekt auf das 3. ´wartete´. Diese Flugweise kann ich mir leider nicht bei einer Laterne vorstellen. Ich hoffe, dass Sie eine Erklärung haben und mir weiterhelfen können.

Ich danke Ihnen im voraus für Ihre Mühe und wünschen ihnen einen weiteren angenehmen Abend. Ich würde mich über eine Antwort von Ihnen sehr freuen!"

 

Alles im ´grünen Bereich´ und dies ließ hoffen, dass das endlich mal wieder ein normaler Sonntag - wie er früher vor Pfingsten 2007 einmal war! - wird! So hängte ich um 10:30 h auch den Hörer wieder ein. Aber als ich über die Foren meiner ´üblichen Verdächtigen´ spazierte, entdeckte ich beim Astrotreff.de gleich wieder was unter dem Thread ´Sehr ungewöhnliche Lichterscheinung´, wo ein User sich meldete und ausführte:

 

"Also mal ehrlich, als ich die Dinger zum ersten mal sah, schlug mir schon das Herz bis zum Hals und mehrmals schlucken musste ich auch. Mir fiel aber zum Glück schnell ein, dass ich oft hier davon gelesen hatte und auch das Thema bei uns im Astroverein Halle angesprochen wurde. Für Aufregung sorgte dann am Freitag, bei unserer langen Nacht der Wissenschaften eben diese Erscheinung. Bei meiner Teleskopbetreuung für die sehr zahlreichen Besucher entdeckte ich als erster einen ganzen Schwarm dieser Partyballons und gab ´Ufoalarm´. Danach waren viele Fragen zu beantworten und in Zukunft werden die 80 Leute, die vor Ort waren, hoffentlich keine Ufomeldungen verkünden. War doch sehr effektiv oder?"

 

Auf jeden Fall! Dann fiel mir hier noch die Meldung ´Himmelserscheinung´ auf und guckte neugierig rein, was hier ein Neuanmelder ausführte: "Vor kurzer Zeit, heute am 12.07.08 ca. 22:50 Uhr Ortszeit, beobachteten wir in Gersheim/Saarland eine Himmelserscheinung, auf die wir keine Antwort finden. Vielleicht könnt Ihr als Experten uns da weiterhelfen.Wär echt super! Wir beobachteten, ein Objekt aus südlicher Richtung mit zunehmender und schneller Geschwindigkeit völlig geräuschlos in Richtung Norden ziehen. Das Objekt war in nicht sonderlich großer Höhe, schätzungsweise 3000-4000m, schwer abzuschätzen. Das Objekt hatte etwa Ballonform und ein orangenfarbenes, flammenähnliches Licht, das nach unten unregelmäßig fackelte. Die Geschwindigkeit wurde langsamer bis zum Stillstand und weilte am Himmel änderte seine Richtung, setzte sich wieder in Bewegung und wurde zusehends schwächer, bis es total erlosch oder wieder in den Himmel abtauchte. Vermutlich kann der Stillstand auch eine Richtungsänderung in Achse des Beobachters sein. Zuerst dachten wir an einen brennenden Ballon oder ähnliches, aber die Endgeschwindigkeit war dafür wesentlich zu schnell. Ein Flugzeug kann es auch unmöglich sein.

Da ich öfters mit dem Teleskop Himmelsbeobachtungen machte, hab ich auf dieses Objekt keinerlei Erklärung. Ein Meteor schließe ich auch aus wegen den versch.. Geschwindigkeiten und die Dauer (ca.5 min). Vieleicht habt Ihr zur gleichen Zeit was beobachtet, oder könnt uns sagen,wo man solche Beobachtungen nachlesen kann. Wir dürsten jetzt nach Erklärungen. Bitte helft uns weiter. MfG, Nina & Patrick"

 

Dies brachte mich auf die Idee, mal in drei Astro-bzw Wetterforen nachzufragen, wer eigentlich am Wochenende erkannte (!) "UFO-Partyballons" sah, wo das war, wann das war und wieviele es waren - ´hinterrücks´ natürlich auch im Versuch mit einem Videoclip eine bisschen Aufklärung über diese orange-rot-göühende Himmelspest zu betreiben, weil immer wieder in solchen Foren UFO-Meldung dieser Art auflaufen. Viel tat sich da nicht, aber immerhin kam dabei als Nebeneffekt heraus., dass ein Wetterfrosch von der Wetterwarte Maxhütte zum gestrigen Samstagabend diese Mail erhalten hatte: "Hallo Herr Blank, da wir nicht wissen was es war fragen wir bei Ihnen nach. Heute Abend zwischen 22:30 und 22.55 Uhr haben wir 3 Dinge am Himmel gesichtet und würden gern wissen was es war. Es war gelb und leuchtete grell auf und flog am Himmel, nach einer gewissen Zeit stieg es bis es auf einmal verschwand. Haben Sie eine Erklärung dafür? Vielen Dank im Voraus. Thomas & Andrea K., Zwickau." Der Wettermann hatte sauber die Anfrage beantwortet: "Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei Ihrer Beobachtung um Kong Ming Laternen oder auch Skylaternen genannt. Diese aus Asien stammenden kleinen ´Flugobjekte´ werden seit letztem Jahr in unserer Gegend häufiger beobachtet {!}, vornehmlich an Wochenenden und deuten auf Feierlichkeiten hin. Dieser Partygag hat schon des öfteren ´Ufo-Alarm´ ausgelöst, da man die Entfernung der Lichtpunkte schlecht abschätzen kann. Durch unterschiedliche Luftströmungen in unterschiedlichen Höhen kann es vorkommen das diese erst senkrecht aufsteigen um dann in eine bestimmte Richtung, waagerecht am Himmel wegzuziehen, dabei steigen diese Laternen mitunter mehrere hundert Meter in den Abendhimmel."

 

Aber dann kamen die Meldungen aus den Gehardt-Files hinzu, weswegen ich dann doch froh war, so ´früh´ dichgemacht zu haben, Wladimir K. sei Dank - und er hat jede Menge weiteren Streß indirekt von mir ferngehalten:

 

1) "Hallo, wurden heute bei Ihnen irgendwelche Sichtungen gemeldet aus Hannover? Meine Freundin rief mich vor etwa 40-50 min auf den Balkon {Sichtungszeitpunkt ca 23:30 Uhr}... Sie meinte was is das... Hinterm Haus sind im Abstand von 10-15 Sekunden Leuchtkörper in den Himmel gestiegen. Ich dachte erst so an Kontinental-Raketen die vielleicht noch auf deutschem Boden von den Amis sind... Vielleicht ein Raketen-Angriff auf den Iran etc.... Aber das kann nicht sein, da die Flugkörper keinen Schweif hinter sich her zogen wie es solche Boden-Boden-Raketen tun. Die Flugkörper waren in der Menge von 8 wie gesagt hintereinander in die Luft gestiegen. Auf jeden Fall waren diese weit entfernt, haben einen Gelb-Rot-Orangen Farbschimmer ausgestrahlt... Geräusche waren in dem Fall nicht wahrzunehmen da auf der Straße starker Verkehr herschte.. Für Signal-Pistolen war die Höhe zu hoch und Feuerwerk war es auch nicht da es viel zu langsam geflogen ist. Dann sind die Objekte seitlich geflogen und waren verschwunden... Ich muss auch dazu sagen sowas ähnliches habe ich vor etwa einem Jahr schon einmal in Stendal gesehen. An dem Tag waren keine Feste in der Stadt.. Die Objekte waren auch von eine zu anderen Sekunde verschwunden.... Ich glaube schon das da draussen was ist. Aber die Vorstellung ist schwer zu glauben..."

 

Da fällt einem nichts mehr ein, härter geht es ja nimmer! UFOs, Alien-Sonden und neueste Tarnkappen-Flugzeuge - na gut, aber über Hannover einen Start von ICBMs der Amerikaner gegen den Iran??? Trotz einem dicken Fell bleibt mir doch da die Spucke weg...

 

2) "Es war gegen ca. 23:30 Uhr, als ich vor unserem Haus in Nieder-Roden stand und eine rauchte. Ich mache es mir zur Gewohnheit, immer mal in den schönen Nachthimmel zu schauen, was ich auch diesmal tat, als ich 2 orangefarbene Lichter sah, die in etwa aus Richtung Babenhausen zu kommen schienen. Erst dachte ich, naja werden 2 Helikopter sein, als daß Erste, von mir aus gesehen rechte Licht, stehenblieb. Dann rückte das zweite Licht auf und begann zu rotieren, zumindest war dies mein Eindruck. Dann wurde es immer kleiner und verschwand, ebenso begann dies dann mit dem verbliebenen Zweiten. Was mir auffiel war, daß man keine Geräusche hörte, so wie es doch eigentlich sein müßte, wären es Helikopter gewesen. Durch diese Rotation und wie die Lichter plötzlich kleiner wurden, würde ich nicht von einem helikopterähnlichen Fluggefährt ausgehen. Danach kamen dann wieder ein paar Flugzeuge in großer Höhe, die man auch hörte. Was mich auch interessieren würde wäre, daß auch die Besatzungen/Passagiere dieser div. Flugzeuge diese Lichter hätten sehen müssen. Was ist das? Ich wäre dankbar, wenn es hierfür eine Aufklärung gibt."

 

3) "Hallo, in der Nacht von Samstag auf Sonntag kurz nach Mitternacht, 0.05 Uhr, sind über der Rheinebene (Freiburg?) nacheinander 8 (acht) rotgelb leuchtende Objekte geflogen. Die Erscheinung dauerte ca. 10 Minuten. Unter anderem waren diverse Flugmanöver wie Abstoppen und Richtungsänderungen, Y-Formationsbildung u. ä. zu beobachten. Danach verglühten (verschwanden?) diese Erscheinungen. Nach einer halben Stunde kam noch einmal eine einzelne Erscheinung über den Himmel."

 

4) "Auf Ihre Seite bin ich erst heute Nacht nach Recherchen aufmerksam geworden, ich bin froh daß es eine solche überhaupt gibt, denn von amtlicherseits werde ich wohl nicht ernst genommen und sowieso keine Antworten erhalten.

Also zum Anlass der Mail: Ort: 76187 Karlsruhe, Nordwest-Stadt, meine Person: 45 Jahre, Beruflich Systemadministrator.

Gestern Abend, gegen ziemlich genau 22:00 Uhr, waren wir (mit Frau und Kind) gerade auf dem Heimweg als mir im Augenwinkel etwas sehr helles auffiel. Kopf nach oben, ziemlich senkrecht über uns ein seltsames ´Flugzeug´, in dem Sinne daß es mit einem auffallend grell-orangenem Dauer-Licht (Flugzeugbeleuchtung blinkt erfahrungsgemäß, ist eher rötlich und deutlich Energieschwächer) an seiner Unterseite versehen ist. Das sah so merkwürdig aus daß ich den Blick nicht mehr abwenden konnte, muß von aussen so ausgesehen haben als ob ich noch nie ein Flugzeug gesehen hätte. Es war noch nicht sehr dunkel zu der Zeit, und mich wunderte als nächstes wo denn eigentlich das ´Flugzeug´ ist, denn das Licht war doch nicht so grell daß es total den Blick verblendete. Irgendwie konnte ich einfach keine Flugzeutypischen Konturen aussenherum erkennen, dafür jedoch nur Schemenhaft daß da außenherum etwas war, aber nichts das einem Flugzeug ähnelte, auch keine der allgemein bekannten militärischen Sonderformen wie etwa dreieckige ´Nur-Flügler´, oder eine Zepellinform. Dies spielte sich in wenigen Sekunden der Beobachtung ab, wärend mich als nächstes die Geschwindigkeit beeintruckte (mindestens so schnell wie ein militärischer Düsenflieger) ohne, und das war äusserst erstaunlich, daß irgendein Geräusch sich ankündigen würde. Nicht mal als es schon weit über unsere Köpfe hinweg war, war auch nur das Geringste Geräusch zu vernehmen, schon gar kein ´Überschallknall´, sollte es sich um einen solchen Übungsflug gehandelt haben. Aber das passte schon nicht mehr zu Rest der Beobachtung. Als das ´Flugzeug´ dann noch weiter weg war (Die Fluglinie war deutlich linear und in erkennbar konstanter Höhe, grob Richtung Osten) , schien dies plötzlich für einen Augenblick still zu ´stehen´ (!). Jedenfalls war plötzlich keine konstante weitere Entfernung mehr erkennbar. Nach diesem Augenblick meinte ich deutlich zu erkennen daß es in steilem Winkel und sehr schnell aufstieg, plötzlich hinter den Wolken verschwunden.

Das wars. Das ganze wurde auch von meiner Frau gesehen, so daß ich sicher sein kann dies nicht geträumt zu haben. Ich denke Realist genug zu sein diese Erscheinung von irgendwelchem Unsinn abgrenzen zu können, es kann sich keinesfalls um eine ´Laterne´, wie auch immer diese Spieldinger heissen, gehandelt haben, und es war jedenfalls ein äusserst aussergewöhnliches Flugzeug, sollte es überhaupt eines gewesen sein. Mir viel bei den Recherchen auf daß sehr ähnliche Beobachtungen zahlreich gemeldet wurden, und es würde mich sehr beruhigen die ´Weltliche´ Erklärung hierfür zu erfahren, sollte es eine geben. Ich würde mich über jede Art Information oder Zuschrift freuen. Mit freundlichen Grüßen aus Karlsruhe, Robert S."

5) "Ich weiß nicht, ob ich hier bei Ihnen richtig bin...aber ich habe eben im Internet etwas recherchiert und bin auf diese Seite gestoßen. Gestern Nacht - 12. Juli 2008 - es muß so gegen 00:05 gewesen sein, haben meine Familie und ich etwas merkwürdiges über dem Harz gesehen. Plötzlich stiegen vom Horizont nach und nach etwa 30 - 40 orange-leuchtende Lichter auf. Sie flogen in einer Art Formation und zwar ziemlich schnell und absolut geräuschlos. Die Lichter waren zwischen 2 und 5 Minuten am Himmel zu sehen und verschwanden dann. Ein Licht war besonders hoch gestiegen...dann verschwand es und an ähnlicher Stelle entstand ein milchig aussehende Scheibe, die sich erst sehr schnell nach unten bewegte und dann relativ schnell (eine Minute) zum Horizont in der anderen Richtung bewegte. Das alles passierte vollkommen geräuschlos und der Himmel war sternenklar. Haben Sie eine Erklärung dafür, was wir da gesehen haben? Mit freundlichen Grüßen, Christine S., Goslar"

 

6) "...letzte Nacht (nach Mitternacht ca. 00:20 Uhr) haben wir von unserem Balkon aus (wohnen im Saarland) seltsame, fliegende Objekte gesichtet. Sie bewegten sich geräuschlos in ca. 100 m Höhe über unserem Haus gleichmäßig und sehr langsam in eine Richtung. Ganz plötzlich wurden sehr schnell und schossen alle gleichzeitig nach oben, immer höher, bis sie dann hinter den Wolken verschwanden. Im Anhang sende ich Ihnen 2 Fotos, damit sie sich einen kleinen Eindruck von den scheinbar glühenden Objekten machen können. Wenn Sie eine Erklärung dafür haben sollten, würde ich mich sehr über eine kurze Nachricht freuen. Mit freundlichen Grüßen, A. S." Ein Verwackel-Bild, noch das Beste, sehen Sie hier.

 

7) Hajooo, jetzt emo was ganz anneres: "Grüner Schweif über Berlin: ich habe in der Samstagnacht (12./13. Juli 2008) am Himmel Etwas beobachtet, das ich mir nicht erklären kann. Wir saßen im Garten (Berlin-Müggelheim). Ich schaute als Einzige in den Himmel, als dort (so ca. links vom Großen Wagen) ein grüner Streifen in einem Bogen aufleuchtete, der breiter wurde, dann in einer Explosion aufblitzte und in einem schwächeren Bogen weiterleuchtete, der noch einige Minuten am Himmel stand. Den letzten Teil haben die Anderen dann staunend auch gesehen. Niemand hatte eine Erklärung dafür und ich suche jetzt im Internet nach Hinweisen, habe aber noch nichts Passendes gefunden. Für einen Kometen war der Schweif nicht breit genug und zu lang. Für einen Meteoriten blieb der Lichtbogen zu lange stehen ... Ich würde mich freuen, wenn ich eine Antwort oder einen Hinweis erhalten könnte. Vielen Dank im voraus. Mit freundlichen Grüßen, Cordula L" Feine Feuerkugel mit fett nachleuchtendem Schweif.

 

Kurz vor 15 h erreichte mich eine Dame aus Euskirchen, die in der Samstagnacht auf Sonntag - so gegen Mitternacht - plötzlich "ein komisches rotes Ding" leicht aufsteigen und dann waagerecht halbhoch am Himmel dahinziehen sah. Doch dann kamen noch drei dieser Objekte hinzu, verhieltern sich absolut identisch. Dies war für sie alles sehr erstaunlich, wegen der Geräuschlosigkeit dieser "Lichtbälle´ und zudem wegen ihrer "warmen Farbe". Das ging alleine schon 5 Minuten so, und dann kamen nochmals fünf jener Lichter zusammen daher, machten den selben Weg durch - um dann in den Wolken zu verschwinden. Die Frau eilte dabei ins Haus zurück, suchte nach ihrer Kamera, kehrte zurück und machte ein paar Bilder (meistens alles schwarz, aber auf einer Aufnahme war wenigstens noch leicht was zu sehen, "wenn auch verwackelt"). Nach ebenso etwa 5 Minuten war das Schauspiel rum - und dann kam "noch ein Nachzüger" der selben Sorte und verhielt sich auch so. Danach wartete die Zeugin 15 Minuten ab, aber als sich nichts mehr tat, kehrte sie ins Haus zurück. Die Nacht über wälzte sie sich deswegen unruhig im Bett hin und her, "weil ich UFOs gesehen habe!" Dann stieg sie früh auf, machte sich an den Rechner und suchte sich im Internet durch. Schließlich entschloß sie sich dann doch mal anzurufen, "UFO-Meldestelle hin oder her"...

 

Bei Sichtungen-UFO.de fand ich auch diese Meldung aus Metzingen von einem Neuanmelder: "Ich habe das heute Abend 12.Juli 2008 kurz nach 23 Uhr beobachtet. Von Metzingen aus gesehen. Richtung Stuttgart. Bei mir waren es sechs blutorange farbene Objekte wo gegen den Himmel geflogen sind." Darauf gab es auch eine Reaktion durch einen weiteren Neuanmelder: "Das gleiche haben wir um ca dieselbe Zeit auch in Österreich gesehen. Meine Frau hat 6 von diesen Objekten gesehen und mich darauf aufmerksam gemacht, ich habe nur mehr 4 davon gesehen, 2 davon sind aufeinander zugeflogen es hat dann ausgesehen als ob das eines war, dannach haben sie sich wieder getrennt dann waren sie verschwunden. ach ja Ortsangabe Niederösterreich Bezirk Baden." Eine weitere Neueingabe: "Wir haben gestern, 12.07.08, um ca. 23:30 in Steglitz exakt die gleiche Beobachtung gemacht: erst ein orange/rot leuchtendes Objekt, der erste Gedanke war auch ein brennendes Flugzeug. Allerdings viel zu schnell und geräuschlos. Größe und Höhe konnte man nicht wirklich abschätzen. Irgendwelche Spaßballons sind aber m.E. ausgeschlossen (hohe Geschwindigkeit, deutlich schneller als der Wind (Wolken)). Wir haben es dann vom Dachfenster beobachtet, bis es im Osten über Berlin am Horizont verschwand. Ein paar Minuten später nochmals 2 gleiche Objekte in schnurgerader Flugbahn über Berlin nach Osten. Nochmals ein paar Minuten später wieder 2 Stück, dann war Schluss. Wir sind definitiv keine Fans von irgendwelchen Ufo-Theorien oder sonst irgendwelcher paranormalen Verschwörungsgeschichten. Aber diese Beobachtung hat uns derartig beschäftigt, daß wir heute im I-Net gesucht hatten, weil wir sicher waren, daß das von vielen beobachtet worden sein muss. Wenig gefunden, bis auf dieses Forum. Aber die Beschreibung aus Großziethen deckt sich haargenau mit dem, was wir gesehen haben. Wir haben sogar überlegt bei der Flugsicherung anzurufen und nachzufragen, aber da wird man vermutlich als Spinner abgetan."

+++

Lichtverschmutzung extrem, blauer Lichtdom am Himmel!

8907-0 

Lichteffektgeräte wie Skytracker kennen wir ja alle, aber wir müssen uns auf neue Installationen einrichten, die Lichteffekte der zunächst sonderbaren Art in den Nachthimmel setzen. In einer regionalen Zeitung hieß es letzthin: ´Nächtlicher Blickfang - Schon von weitem ist das neue Logistikzentrum der Firma Blanco an der Autobahn bei Bruchsal zu sehen. Etliche tausend LED-Leuchten rücken das Gebäude im Edelstahldesign werbewirksam ins rechte Licht. Der Spülenproduzent aus Oberderdingen spricht sogar von einer Weltpremiere. Erstmals sei diese Technik einer österreichischen Fachfirma zum Einsatz gekommen, die eine hervorragende Fernwirkung bei gleichzeitig sparsamem Energieeinsatz bringe. Die Beleuchtung erstrahlt von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang. Je nach Luftfeuchtigkeit erscheint über dem Gebäudekubus überdies ein Lichtdom, der weithin sichtbar ist und wie eine Laserprojektion wirkt.

´Unser´ Bild zeigt die Projektion aus 20 km Luftlinie Distanz - in Kämpfelbach aufgenommen. Schon brutal, oder...? Die armen Astro-Freunde, die armen Insekten und Vögel. Garantiert kein blaues Wunder, bei dem es mit der Nachbarin klappt...!

Quelle: CENAP-Archiv

1477 Views