Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-258

cenap-infoline-titel-325

cenap-archiv-titel-206

14.05.2008

Wichtigtuer und Wetterballonsichtungen: Die Öffnung der britischen Archive offenbart die ganze Bandbreite des UFO-Unfugs

8845-0

Die Top-Meldung des Tages für England (und für den Rest der ufologischen Welt) ist die jetzige Bereitstellung der "UFO-X-Files" für die Öffentlichkeit: "Files released on UFO sightings" wie die BBC meldete ( http://news.bbc.co.uk/1/hi/uk/73981... - auf dieser Seite finden Sie auch einen Nachrichtenbeitrag der BBC zum Thema, sogar mit Doug Bower aus dem Kornkreis-Zirkus):

 

>Secret files on UFO sightings have been made available for the first time by the Ministry of Defence. The documents, which can be downloaded from the National Archives website, cover the period from 1978 to 1987. They include accounts of strange lights in the sky and unexplained objects being spotted by the public, armed forces and police officers. One man explained in great detail his "physical and psychic contact" with green aliens since he was a child. The writer said that one of them, called Algar, was killed in 1981 by another race of beings as he was about to make contact with the UK government. The letter´s author said he visited their bases in the Wirral and Cheshire, while his wife reported seeing a UFO shot down over Wallasey on Merseyside.

 

The eight released files are part of almost 200 files set to be made available over the next four years. These documents will be available to download for free for the first month. A spokesman for the National Archives said they were now becoming available after several requests made under the Freedom of Information Act, and also because of a "proactive move by the Ministry of Defence for an open and transparent government". Much of the previously classified paperwork is made up of correspondence from the public sent to government officials, such as the MoD and then-prime minister Margaret Thatcher. Another document reveals the experiences of a 78-year-old man who alleged that he met an alien beside Basingstoke Canal in Aldershot, Hampshire in 1983. He said he went on board the craft, giving a detailed explanation of it, before being quizzed by the aliens about his age. He was then told: "You can go. You are too old and too infirm for our purpose."

 

´Britain´s Roswell´ - Another letter, from the director of a group called the Wigan Ariel Phenomena Investigation Team, asks the MoD if it had a code of practice for dealing with an alien invasion. A further document reveals how, on 21 February 1982, a group of customers and staff at a Tunbridge Wells pub reported an unknown object with green and red flashing lights - seen heading in the direction of Gatwick airport. There are some reports from more official sources. The United States Air Force filed a report about two USAF policemen who saw "unusual lights outside the back gate at RAF Woodbridge" in Suffolk in December 1980. Government briefing to House of Lords - This relates to the well-known incident of an alleged alien encounter at Rendlesham Forest, dubbed "Britain´s Roswell" after the supposed contact made with aliens at Roswell in the United States. Several drawings are visible in the files from those keen to demonstrate what they had seen. One such sketch was made by Metropolitan Police officers, who were called out to a house in Stanmore in the London Borough of Harrow on 26 April, 1984. Three officers spent an hour observing the object in the sky, which "moved erratically from side to side, up and down and to and fro, not venturing far from the original position". One of the Pcs, who saw the object through binoculars, described it as "circular in the middle with what appeared to be a dome on top and underneath" with different coloured lights.

 

Common explanations - Visitors to the National Archives site will also find a videocast from Nick Pope, a British UFO specialist. Mr Pope picked out one incident where a UFO was spotted over central London. "This is a very interesting illustration that, actually, UFOs are seen in built-up areas. People have this idea they´re seen in desolate, rural places. There´s a sighting actually on Waterloo bridge, when a number of witnesses actually stopped to look at this UFO that was seen over the Thames." Mr Pope said the most common explanation for UFOs were aircraft lights, bright stars and planets, satellites, meteors, or airships. A detailed briefing is available within the files, which was prepared by the MoD for Lord Strabolgi, then government chief whip, for a debate on UFOs in the House of Lords in January 1979. The briefing said that "there is nothing to indicate that UFOlogy is anything but claptrap" and that the idea of an "inter-governmental conspiracy of silence" was "the most astonishing and the most flattering claim of all". The briefing goes on to say: "Let me assure this House that Her Majesty´s government has never been approached by people from outer space."

 

Also available on the website is a podcast from Dr David Clarke, an expert in UFO history, discussing the files. Dr Clarke, who is a lecturer at Sheffield Hallam University, told the BBC´s Radio 4 Today programme that conspiracy theories about aliens are "very difficult to disprove". He said: "I doubt the disclosure of these files will convince those who believe there is an official cover-up. "Inevitably, some have already dismissed this release as a whitewash. For them the ´truth´ still remains out there, hidden no doubt in more above top secret files hidden somewhere else."<

Unter unter http://news.bbc.co.uk/2/hi/in_pictu... finden Sie Bilder aus den UFO-MoD-Akten als kleine Gallerie.

+++

UFO-Sichtungen enthüllt - Zu alt für grüne Männchen

 

London. Manchmal scheint die Erklärung auf der Hand zu liegen, warum Menschen UFOs sehen. Doch oft handelt es sich um banalere Phänomene wie Flugzeuglichter, brennenden Raumfahrtschrott, Wetterballons oder ungewöhnliche Wolkenformationen. So meldeten im Jahre 1982 Gäste eines Pubs in Südostengland den möglichen Besuch von Außerirdischen. Doch die roten und grünen blinkenden Lichter waren vermutlich eher auf den Bierkonsum der Kneipenbesucher und die Flugzeugschneise über ihnen zurückzuführen, als auf die bevorstehende Landung einer fliegenden Untertasse. Diese und Hunderte weitere UFO-Sichtungen hat nun erstmals das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht. Die ausführlichen Dokumente des britischen Nationalarchivs erinnern dabei eher an das Drehbuch eines Science-Fiction-Films als an trockene Regierungsakten {also so, als wenn man ufologische Literatur liest}. So berichtete zum Beispiel der Fischer Alfred Burtoo aus dem südenglischen Hampshire, zwei Männer in grünen Overalls hätten ihn in ihrem UFO mitnehmen wollen. Als er diesen jedoch erzählt habe, er werde bald 78, hätten diese abgewehrt: "Du darfst gehen, du bist zu alt und schwach für unsere Zwecke." Ein anderer Mann erklärte, er habe seit seiner Kindheit "körperlichen und übersinnlichen" Kontakt zu kleinen grünen Männchen gehabt. Einer von diesen (sein Name: Elgar) sei dann jedoch von einer anderen Außerirdischen-Rasse getötet worden, weil er zu der britischen Regierung Kontakt aufgenommen hatte. {Na also, typische ufologische Inhalte.*}

 

Andere Sichtungen klingen seriöser. Sie stammen zum großen Teil von Polizisten und Piloten, die auf dem Radar vermeintliche UFOs ausmachten. Auch gebe es Sichtungen mit mehreren ´Zeugen´, betonte UFO-Experte Nick Pope, der lange für das Verteidigungsministerium arbeitete. So blieben auf der Waterloo-Brücke in London einst mehrere Menschen stehen, um ein vermeintliches UFO in der Form einer Untertasse zu begutachten. Doch statt um ´Unidentifizierte Flug-Objekte´ handelte es sich nach Angaben von Pope um banalere Phänomene wie Flugzeuglichter, brennenden Raumfahrtschrott, Wetterballons oder ungewöhnliche Wolkenformationen. Auch die Kraft der Einbildung erklärt so manchen UFO-Alarm: So verdoppelten sich beispielsweise nach der Kinopremiere von Steven Spielbergs Alien-Film "Unheimliche Begegnung der dritten Art" die Sichtungen. Die ersten veröffentlichten Dokumente betreffen die Zeit von 1978 bis 1987 und können kostenlos auf der Homepage des Nationalarchivs heruntergeladen werden. Insgesamt werden Tausende Sichtungen bis ins Jahr 2002 dokumentiert.

Auch wenn sich die britische Regierung selbst für die noch so absurden Sichtungen zu interessieren schien (schon 1952 erklärte Winston Churchill: "Was wollen uns all die Dinge über fliegende Untertassen sagen? Was kann es heißen? Was ist die Wahrheit?"), gab sie sich stets realistisch: Statt den Besuch von Außerirdischen im Vereinten Königreich wollte das Ministerium mit den UFO-Hinweisen viel eher möglichen Spionage-Attacken aus dem Ausland nachgehen. "Es gibt mit Sicherheit keine Beweise, dass Außerirdische auf diesem Planeten gelandet sind", heißt es dann auch folgerichtig in einer Akte. Und in einer Anmerkung von 1979 schrieb die Behörde: "Die Regierung Ihrer Majestät wurde niemals von Außerirdischen kontaktiert." (dpa)<

+++

taz-britischeakten

LONDON dpa Manchmal scheint die Erklärung auf der Hand zu liegen, warum Menschen UFOs sehen: So meldeten im Jahre 1982 Gäste eines Pubs in Südostengland den möglichen Besuch von Außerirdischen. Doch die roten und grünen blinkenden Lichter waren vermutlich eher auf den Bierkonsum der Kneipenbesucher und auf die Flugzeugschneise über ihnen zurückzuführen, als auf die bevorstehende Landung einer fliegenden Untertasse.

Diese und Hunderte weitere UFO-Sichtungen hat nun erstmals das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht. Die ausführlichen Dokumente des britischen Nationalarchivs erinnern dabei eher an das Drehbuch eines Science-Fiction-Films als an trockene Regierungsakten.

So berichtete zum Beispiel der Fischer Alfred Burtoo aus dem südenglischen Hampshire, zwei Männer in grünen Overalls hätten ihn in ihrem UFO mitnehmen wollen. Als er diesen jedoch erzählt habe, er werde bald 78, hätten diese abgewunken: "Du darfst gehen, du bist zu alt und schwach für unsere Zwecke."

Ein anderer Mann beschreibt detailliert, wie er seit seiner Kindheit "körperlichen und übersinnlichen" Kontakt zu kleinen grünen Männchen gehabt habe. Einer von diesen (sein Name: Algar) sei dann jedoch von einer anderen Außerirdischen-Rasse getötet worden, weil er zu der britischen Regierung Kontakt aufgenommen hatte.

Andere Sichtungen klingen seriöser. Sie stammen zum großen Teil von Polizisten und Piloten, die auf dem Radar vermeintliche UFOs ausmachten. Auch gebe es Sichtungen mit mehreren "Zeugen", betonte UFO-Experte Nick Pope, der lange für das Verteidigungsministerium arbeitete. So blieben auf der Waterloo-Brücke in London einst mehrere Menschen stehen, um ein vermeintliches UFO in der Form einer Untertasse zu begutachten.

Doch "Unidentifizierte Flug-Objekte" heißt ja nicht automatisch, dass sie unidentifizierbar sind. So handelte es sich nach Angaben von Pope stets um banalere Phänomene wie Flugzeuglichter, brennenden Raumfahrtschrott, Wetterballons oder ungewöhnliche Wolkenformationen. Auch die Kraft der Einbildung erklärt so manchen UFO-Alarm: So verdoppelten sich beispielsweise nach der Kinopremiere von Steven Spielbergs Alien-Film "Unheimliche Begegnung der dritten Art" die Sichtungen.

Die ersten veröffentlichten Dokumente betreffen die Zeit von 1978 bis 1987 und können kostenlos auf der Homepage des Nationalarchivs heruntergeladen werden. Insgesamt werden Tausende Sichtungen bis ins Jahr 2002 dokumentiert.

Auch wenn sich die britische Regierung selbst für die noch so absurden Sichtungen zu interessieren schien (Schon 1952 erklärte Winston Churchill: "Was wollen uns all die Dinge über fliegende Untertassen sagen? Was kann es heißen? Was ist die Wahrheit?"), gab sie sich stets realistisch: Statt den Besuch von Außerirdischen im Vereinten Königreich wollte das Ministerium mit den UFO-Hinweisen viel eher möglichen Spionage-Attacken aus dem Ausland nachgehen.

"Es gibt mit Sicherheit keine Beweise, dass Außerirdische auf diesem Planeten gelandet sind", heißt es dann auch folgerichtig in einer Akte. Und in einer Anmerkung von 1979 schrieb die Behörde: "Die Regierung Ihrer Majestät wurde niemals von Außerirdischen kontaktiert."

Quelle: taz

+++

Aber es wird auch medialer IFO-Quatsch verbreitet...

Eines der Probleme mit dem UFO-Mythos ist auch der Blödsinn der von bzw über ihn massenmedial verbreitet wird. So eben genauso durch Reuters in London geschehen, als die Agentur den Beitrag "FACTBOX - Explanations For UFO Sightings" in die Welt hinaustickerte, um die Originalmeldung mit einer Kasteninfo der falschen Art zu begleiten. Hiernach seien also UFO-Sichtungen hauptsächlich so zu erklären, es wird eine Werte-Katgeorie der nicht-erkannten IFOs aufgemacht, so aufgemacht, weswegen sich sogar Zeugen nicht-erkannter IFOs an den Kopf zu greifen und damit klar wird, dass falsche "UFO-Erklärungen" durch die ´Öffentlichen´ ein gewaltiges Problem sind - und Anlaß nur zur Förderung des Mythos sind.:

1) Weather balloons - Gas-filled balloons that measure conditions in the upper atmosphere to help forecasters. {Klar sowas kommt SCHON MAL VOR, aber eine Nr.1-Position dafür zuvergeben ist wie ´Die Sendung mit der Maus´ als die meistgesehne Sendung des Landes auszugeben.} 2) Clouds - Saucer-shaped or "lenticular" clouds that form at high altitudes have been confused with UFOs. {Unglaublich soetwas überhaupt zu erwähnen, welcher richtige UFO-Meldefall geht auf Lenticularis-Wolken zurück? Ein PAAR unter Millionen Sichtungsmeldungen auf der Welt mag es wohl geben.} 3) Meteors - Space debris can create a spectacular lightshow when it burns through the Earth´s atmosphere. 4) Civilian or military aircraft - Planes can look mysterious at night or in certain light conditions. 5) Ball or bead lightning - Strange forms of lightning that are rarely seen and are the subject of scientific debate. {Kugelblitze als UFO-Erklärung ist genaso toll, wie Heringe für das Monster von Loch Ness zu erklären. Eigentlich noch mehr an den Haaren herbeigezogen!} 6) Stars or planets - Heavenly bodies can be confused with UFOs. 7) Sundogs - Also called "mock suns", these are bright spots on the solar halo that appear as balls of light in the sky. {´Sonnenhalos´ gibt es als ´UFO-Irritiation´ tatsächlich da und dort irgendwann MAL, ein paar mehr jedenfalls als Wolken als UFOs anzusehen!} 8) Airships or advertising balloons - These can look like flying saucers from some angles, especially at night. {Blimps und weniger ´Werbeballone´ liegen so im untersten IFO-Erzeuger-´Modus´ zwar tatsächlich eine Rolle, aber halt eben nur da unten.} 9) Mirages - A natural phenomenon where cold or hot air bends light rays to produce an image of a distant object in the sky. {???) 10) Magnetic fields - A Ministry of Defence report said people exposed to certain electrical or magnetic fields can suffer from "vivid, but mainly incorrect" recurring memories. {??????? - Wo ist jetzt ´Superman´ als Erklärung für UFO-Sichtungen.}

 

Fällt Ihnen was auf: Modell-Heißluftballone/Himmelslaternen werden erst gar nicht erwähnt - und so sind eigentlich die Lichteffektegeräte bei Disco, die Skybeamer und Skytracker? Ja, eben nirgends. Tja, da kann natürlich NICHTS vernüftiges herauskommen und wird so wieder beim erheblichen Punkt namens ´Dunkelheit an oberster Stelle´ - und damit braucht kein UFOloge sich jetzt die Finger reiben und sich amüsieren, weil auch dort da die gleiche Dunkelheit vorherrscht, das IFO-ABC kennt man dort in der praktischen Anwendung genauso wenig. Genau deswegen gibt es dort ja auch die Pleiten mit den Fall-Bewertungen. So einfach ist es, leider aber auch genaus deswegen so. Um nicht auf die Schnautze zu fallen, werden dann z.B. in den diversen "Datenbanken" genau die Fall-Bewertungen weggelassen. In Wirklichkeit ist dies nur eine Offenbarung, die man versucht ´politisch´ zu vertuschen!

Quelle: CENAP-Archiv

+++

8846-0

In der ZEIT-Online dagegen erschien noch am späteren Nachmittag dieser Beitrag ( http://www.zeit.de/online/2008/21/u... ) mit der Schlagzeile "Man fürchtete Spionage":

 

>Die britische Regierung veröffentlicht bisher geheime Ufo-Akten im Internet. Ein Interview über Ufo-Gläubige, Untertassen über Deutschland und Verschwörungstheorien. Das britische Verteidigungsministerium hat lange geheim gehaltene Ufo-Akten dem Nationalarchiv übergeben und die Daten ins Internet gestellt: Krude Berichte über Sichtungen meist blinkender Flugobjekte und angeblicher Entführungen durch Außerirdische. Enttäuschend für hartgesottene UFO-Fans: Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass wirklich Außerirdische der Insel die Aufwartung gemacht haben. Ob die Akten nun auch noch die letzten Ufo-Gläubigen eines Besseren belehren? Ein Interview mit Werner Walter von der Ufo-Meldestelle des (Centrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene) in Mannheim.

 

ZEIT online: Herr Walter, haben Sie die Akten schon gelesen?

Werner Walter: Natürlich noch nicht alle. Das sind ja sehr viele Dokumente. Aber es ist ohnehin nur eine Charge, die jetzt veröffentlicht worden ist. Vieles ist schon seit Jahren im Nationalarchiv in London zugänglich. Diese Akten sind mir bestens bekannt. Das ist im Prinzip all das, was man in der Ufologie, in den bunten Heftchen und Büchern, nachlesen konnte. Es wundert mich nicht, dass jetzt Vieles aus der Privatkorrespondenz des Ministeriums mit den verrückten Ufologen veröffentlicht worden ist. Das war der Giftschrank für die Leute in der Behörde.

ZEIT online: Ist der Inhalt des Giftschranks seriös, oder sind Sie eher davon amüsiert?

Walter: Ich bin amüsiert, ganz klar. Das zeigt wunderbar auf, was hinter der ganzen Geschichte steht. Man hat sich viele Jahrzehnte geziert, die Akten zu veröffentlichen. Es wundert mich, dass man es jetzt doch noch gemacht hat. Wahrscheinlich haben die frei nach dem Motto gehandelt: Uns reicht´s. Ich kann das gut nachvollziehen.

 

ZEIT online: Warum haben sich die Militärs bis in die achtziger Jahre so intensiv damit beschäftigt?

Walter: Das lag an der großen Unsicherheit zu Zeiten des Kalten Krieges. Auch in den USA, Italien, Spanien und Frankreich war das so. Da gab es UFO-Forschungen von staatlicher Seite aus dem gleichen Grund. Man fürchtete Spionage. Als der Ostblock zusammengebrochen war, haben sich die Länder alle davon verabschiedet.

 

ZEIT online: Helfen Ihnen die Akten, vermeintliche UFO-Sichtungen und die UFO-Gläubigen zu widerlegen?

Walter: Die UFO-Gläubigen sind mir inzwischen egal. Verglichen mit früher sind das ohnehin nur noch wenige. Sie dienen mir nur noch zur Unterhaltung.

 

ZEIT online: Gibt es auch heute noch UFO-Sichtungen?

Walter: Jetzt gerade, zum Pfingstwochenende, gab es eine UFO-Sichtungswelle in Deutschland, wie vorher noch nie - und ich bin seit mehr als drei Jahrzehnten im Geschäft. Seit dem Freitag vor Pfingsten sind mehr als 50 Meldungen hier eingegangen. Ich komme kaum noch zum Schlafen.

 

ZEIT online: Hängt das mit den britischen Akten zusammen?

Walter: Nein, absolut nicht. Dieses sommerliche Pfingstwochenende war prädestiniert nicht nur zum Grillen, sondern auch zum UFO-Sehen. Die Leute waren lange draußen. An den Feiertagen hat man Zeit und kann Party machen ohne Ende. Das war für die Partygemeinde ideal, um UFOs aufsteigen zu lassen: Das sind sogenannte asiatische Himmelslaternen. Das ist ein neuer Partygag-Artikel, der für einen Apfel und ein Ei zu kaufen ist. In ganz Deutschland sind diese UFOS herumgeflogen. Noch heute morgen hat mir ein 63-jähriger Chefarzt eine E-mail geschrieben, er habe am Sonnabend um 22.45 Uhr neun rot glühende Objekte minutenlang geräuschlos am Himmel vorbei schweben gesehen. Der war heute noch ganz aufgeregt und wollte nachfragen, was da am Himmel los war. Das waren keine Außerirdischen - das waren fliegende Lampions.

 

ZEIT online: Diesem Menschen konnten Sie erklären, was er gesehen hat. Lassen sich auch überzeugte Ufologen mit Fakten überzeugen?

Walter: Nein. In der Ufologie kommt noch das James-Bond-Element hinzu, mit Verschwörungstheorien und Verdächtigungen. Das ist eine Lebensader für die Ufologie. Ohne vermeintliche Verschwörungen wäre das nicht so spannend. Die Ufologen behaupten dann meist, dass die Behörden ja am Schluss doch nicht alles veröffentlichen, was sie haben. Die angeblich vorhandenen Fotos mit den fliegenden Untertassen mit den Aliens drin, zum Beispiel. Die Supermotoren der Raumschiffe würden die Militärs angeblich sowieso alle nachbauen, etc. Diese Leute mit Fakten überzeugen zu wollen, ist sinnlos. Aber zum Glück werden die Ufologen immer weniger.

Das Gespräch führte Dirk Lorenzen.<

 

ZEIT-Online machte dazu unter http://www.zeit.de/online/2008/21/b... den Lesern ein tolles Angebot:

 

Ufos für alle - Die britische Regierung veröffentlicht bisher geheime Ufo-Akten im Internet. Ein kleiner Einblick in die bildhaften Fantasien von Ufo-Gläubigen. Eine Galerie... Lange war nicht klar, ob die Briten an Ufos glaubten, oder nicht. Denn das Verteidigungsministerium sammelte in den letzten Jahrzehnten akribisch jeden Hinweis auf Außerirdische, der aus der Bevölkerung kam, in geheimen Archiven. Damit war zwar schon in den achtziger Jahren Schluss. Doch erst jetzt veröfffentlichen die Briten nach und nach die Akten in ihrem Archiv - http://ufos.nationalarchives.gov.uk/ . Dort finden sich neben ausführlichen Berichten auch Grafiken, die die Augenzeugen von ihren Sichtungen gemacht haben. Lesen Sie auch unser Interview mit dem UFO-Experten Werner Walter vom Mannheimer Ufo-Telefon...

 

Die britische ´The Times´ (! - ist ja eindeutig etwas anderes als das ´Wixhauser Wochenblatt´) berichtete dann unter http://www.timesonline.co.uk/tol/co... etwas ganz Bedeutsames: "UFO: an Undeniably Fading Obsession - The opening of the British X-Files shows that the internet have killed off flying saucers". Und wir lesen weiter, etwas was wir schon lange wissen, aber hier wird es nochmals in ´The Times´ wiederholt: "The UFO story has evolved over time, but the fundamentals remain the same. The uncertainties of war and rapid technological advances tend to breed UFOs in large numbers. ... Space travel brought other planets closer to earth, and an upsurge in alien visitation, but interest in UFOs has waxed and waned, often propelled by popular culture. ... We wonder still, but not like we used to. For the last decade UFO sightings have steadily declined. The British Flying Saucer Bureau closed in 2003. The number of UFOs dipped with the invention of the colour television and plunged with the advent of the internet. Perhaps in an complex and uncertain society, people have more practical concerns. ... The decline in UFO sightings may reflect a healthy scepticism, but a world without extraterrestrials would be drab indeed. The British X-Files reveal a people alert to the sky, imaginative, eccentric, slightly embarrassed and above all inquisitive. Perhaps this new proof of our former fascination with the mysteries of space will rekindle the curiosity. More likely, our remaining sense of wonder will erode still further; the flying objects of the future will be not only unidentified but unnoticed. And that, of course, will be that." Thats it! Auch wenn es keinem UFOlogen gefallen kann. Es ist trotzdem genau so.

Quelle: CENAP-Archiv

+++

In der gestrigen Print-Ausgabe der ´Süddeutschen Zeitung´ einen Artikel zu den britischen UFO-X-Files abgedruckt, wo man auch Bezug auf CENAP genommen hatte. Also schaute ich mal bei der Zeitung rein und fand diese Geschichte - http://www.sueddeutsche.de/wissen/a... :

 

>Akten über Ufo: Grüne Männchen auf der Flucht

 

Nach den Franzosen stellen nun auch die Briten ihre Ufo-Akten ins Internet. Das britische Verteidigungsministerium entzaubert auf diese Weise einen Mythos. Es ist in den letzten Jahren still geworden um die Außerirdischen. Die Zahl der Ufo-Beobachtungen ging weltweit dramatisch zurück; das "British Flying Saucer Bureau" wurde vor einigen Jahren geschlossen; und das englische UFO Magazine, das in guten Jahren 35.000 Leser zuverlässig über von Aliens entführte Hausfrauen und rätselhafte Saugemale an Schäferhunden aufklärte, ist auch vom Markt verschwunden. Nun wird auch noch von offizieller Seite eine Art Schlussstrich gezogen: Nachdem die Franzosen im vergangenen Jahr ihr nationales UFO-Archiv im Internet veröffentlichten, ziehen die Briten nach... Ufo-Welle in Deutschland ... Überraschenderweise ist es wohl das Internet, das die Außerirdischen aus unser aller Vorstellung vertrieben hat. Es heißt zwar zu Recht, das Netz sei ein Tummelplatz für verschwörungstheoretisierende Spinner und Phantasten. Gleichzeitig wurden aber im Netz auch alle berühmten Ufosichtungen und Begegnungen widerlegt. Je mehr Netzanschlüsse es gibt, desto seltener werden Ufos gesichtet. Oder wie es Douglas Kern einmal formulierte. "Je stärker unsere technologischen Möglichkeiten zum Aufspüren von Ufos wurden, desto weniger Ufos wurden gesichtet." Wenn das Internet als schnöder Katalysator der Vernunft die Außerirdischen aus Amerika, England und Frankreich vertreibt, ist es kein Wunder, dass die Ufos inzwischen bevorzugt andere Länder anfliegen. Deutschland wird derzeit zum Beispiel von einer Ufo-Welle heimgesucht. Die Hotline des Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) wird zehnmal so häufig angerufen wie noch im vergangenen Jahr. Der Betreiber der Hotline versucht den Anrufern zwar beizubringen, dass es sich bei den orangeroten Lichtern, die in Formationen über den Himmel gleiten, um asiatische Laternen handelt, Reispapierballons, die mit einer Kerze gen Himmel geschickt werden und seit einem Jahr der Renner auf Partys und Hochzeiten sind. Die Anrufe aber gehen weiter. Sehr zur Freude der Außerirdischen.<

 

Das ´Schwäbische Tagblatt´/die ´´Neckar-Chronik´ setzten heute den Artikel "Laternen am Himmel: Das Kirchentellinsfurter Ufo war wohl keins" auf ( http://tagblatt.de/2400391/Nachrich...):

 

>"Glühende Objekte" am Himmel über Kirchentellinsfurt beobachteten Anwohner am Dienstag. Doch die vermeintliche Ufos waren wohl brennende Mini-Ballons, auch Himmelslaternen genannt.

 

Kirchentellinsfurt/Tübingen. Ein unbekanntes Flugobjekt wie jenes über Kirchentellinsfurt haben auch andere Kreisbewohner schon gesehen. Im Mössinger Stadtteil Bästenhardt beobachtete eine Frau dieser Tage eine ganz ähnliche Erscheinung. Bereits im vergangenen Jahr schwebten gleich mehrere UFOs über der Tübinger Südstadt unterhalb des Galgenbergs, wie eine Anwohnerin gestern dem TAGBLATT mitteilte: "Wir staunten zuerst und freuten uns dann daran. Sie siond tatsächlich brennend, völlig lautlos dahingeschwebt und nach einiger Zeit verlöscht." Die Tübingerin vermutet, dass es sich um kleine Heißluftballons handelte.

 

"Wir haben aus ganz Deutschland massenhaft Mails und Anrufe, Bilder und Filme über ähnliche Phänomene bekommen - allein 50 am vergangenen Pfingstwochenende", berichtet Werner Walter vom ´Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene´ (CENAP) in Mannheim. Die private UFO-Meldestelle wird seit 30 Jahren von Amateur-Astronomen betrieben. In dieser Zeit gab es insgesamt rund 2000 UFO-Meldungen, 600 davon registrierte CENAP allein im vergangenen Jahr {inklusive den bisherigen von 2008}. "Das Geheimnis der UFOs ist Reispapier und heiße Luft", ist Walter sicher. Seit einem Jahr seien Miniatur-Heißluftballons sehr beliebt - vor allem die Himmelslaternen aus Fernost hätten in der Partyszene voll eingeschlagen. Hochzeitsveranstalter würden sie bereits als "Wunschlaternen" anbieten. Das Brautpaar kann seine Wünsche auf die Reispapier-Hülle schreiben und mit den zwischen 60 Zentimetern und 1,80 Meter großen Ballons gen Himmel schicken. Befeuert wird das Flugobjekt mit Trockenbrennstoff, der entzündet wird. Durch die warme Luft startet der Ballon zu seiner drei bis 20 Minuten langen Reise. Meist passiert nichts, doch wenn plötzlich Wind aufkommt und der Ballon in eine Schräglage gerät, kann er in Flammen aufgehen. Was nicht ungefährlich ist, findet Kreisbrandmeister Karl Hermann. Vor allem, wenn so eine brennende Himmelslaterne in trockenem Gehölz, auf Lagerschuppen oder auch Balkonen niedergeht. Volker Rekitte

Quelle: CENAP-Archiv

+++

Touren durch die UFO-Akten der US-Regierung, welche mal endlich nach Ansicht von weltfremden UFOlogen freigegeben werden sollten:

 

US-Verteidigungsministerium - http://www.defenselink.mil/pubs/foi...

 

USAF, Projekt Blaubuch - http://www.bluebookarchive.org

 

DIA - http://www.dia.mil/publicaffairs/Fo...

 

NSA - http://www.nsa.gov/ufo

 

CIA - http://www.foia.cia.gov/ufo.asp

 

FBI - http://foia.fbi.gov/foiaindex/ufo.h...

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

766 Views