Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-110

cenap-infoline-titel-135

cenap-archiv-titel-49

19.11.2006

Neuer UFO-Stimulus Stilles Feuerwerk verblüfft die Menschen

UFOs sind nicht nur heiße Luft: Hier einige Fallbeispiele, die zeigen, warum es beim Cröffelbacher UFO-Seminar 2006 zu einem aufregenden Experiment kam

8199-0

Am 3.Juli 06 entdeckte ich eine Beobachtungs-Meldung bei Astroinfo.de als Ergänzung zu meinem Beitrag vom 3.Juli 2005 - "Haufen komischer Lichter über Mannheim gesehen!" ( http://deutschland.astronomie.info/... ). (1) Wie bekannt hatte ich nach Mitternacht von Samstag, 2.Juli 05, auf Sonntag, 3.Juli 2005, so etwas wie eine "UFO-Flotte" geglaubt ausgemacht zu haben. Dazu meldete sich ein Jahr später ein Beobachter aus Schwetzingen mit diesem Beobachtungsbericht unter dem Betreff ´Gleiche Beobachtung genau ein Jahr später!´: "Hallo Kurpfälzer! Ich habe heute morgen 2.7.2006 ca.1:30 h eine verblüffend ähnliche Beobachtung gemacht. Und zwar ganz in der Nähe von Mannheim. Heute morgen habe ich Richtung Westen über die Dächer von Schwetzingen geblickt und ca 10-15 Grad über Horizont 10 -12 gelb-orange leuchtende Objekte (Intensität ca 5x Venus) gesehen, die langsam zu sinken schienen und dann alle gleichzeitig erloschen. Ähnlich Leuchkugeln aber viel länger und langsamer. Die Entfernung war nicht zu schätzen mindestens aber >3 km. Ich dachte zunächst an verglühende Teile des Shuttles, erinnerte mich dann aber an den verschobenen Start. Wer hat die gleichen Leuchtobjekte beobachtet oder besonder gute Erklärungen? Nach Recherche in Netz bin ich auf die verblüffend gleich Beschreibung der Beobachtung in MA von 2005 (vor genau einem Jahr!) gestossen." ( http://deutschland.astronomie.info/... )

 

(1) = Ich war nicht nur wegen dieser ´Dualität´ des Vorfalls überrascht, sondern auch weil ich sah, das es seither mehr als 4.300 Aufrufe zu meiner Ausgangsmeldung gegeben hatte. Einsame Spitze, wenn man sieht, dass ´echte´ Astro-Top-Themen hier bei allerbester Aufrufezahl gerade mal die Hälfte erreichen! Die Normalität liegt bei weit unter 1000 Aufrufe eines Themas. Guckste da, staunste nur. Auch weil dies alles wieder ein Doppel zur Beobachtung eines Pulks von Lichtern über dem fränkischen Fürth aus der ´Vatertag´-Nacht ( http://deutschland.astronomie.info/... ). Und nicht nur deswegen, weil die nächste Überraschung zwei Wochen später anstand:

Ebenfalls bei Astroinfo.de machte jemand das Thema "15.07. 23.00 Uhr über Zürich: blinkende Lichter" auf und berichtete am nächsten Tag dazu: "Ich habe gestern gegen 23.00-23.30 Uhr während ca. 2-3 Minuten ca. 10 sehr schnell und regelmässig blinkende, orange Lichter über Zürich beobachtet. Leider war ich während dieser Zeit im Auto unterwegs und konnte nicht soo genau hinschauen. Die meisten anderen Leute, die ich in dieser kurzen Zeit gesehen habe, starrten aber ebenfalls in den Himmel. Eine Halluzination von mir kann es also kaum gewesen sein. Sie waren etwas grösser zu sehen als Sterne, in unregelmässiger Anordnung, ohne für mich bemerkbare Bewegung, die Höhe war nicht gut abzuschätzen, es sah aber so aus, als ob sie sich noch in unserer Atmosphäre befänden. Was könnte ich gesehen haben? Woher bekomme ich allenfalls Infos darüber? Naja sehr schade im Nachhinein, dass ich nicht einen kurzen Moment meine Fahrt gestoppt und mir das etwas besser betrachtet habe . Es sah sehr eindrücklich aus und etwas ähnliches habe ich noch nie gesehen."

 

Dazu gab es diese Reaktionen: "Ich war hier gestern im Open-Air-Kino in Nidau (nähe Biel) und wir haben auch einen Ballon gesehen um ca 23:30, welcher eigentlich fast unsichtbar war, jedoch unten (wohl unter dem Korb) ein weisses Blinklicht montiert hatte. Dieser ist jedoch eher tief und mit relativ hoher Geschwindigkeit (max 5 Minuten sichtbar) an uns vorbei gezogen. Habe vorher noch nie einen Ballon bei Nacht gesehen. Oder wars doch ein UFO?" Dies hatte offenkundig mit dem Züricher Sichtungsgeschehen nichts zu tun, aber alsbald kam dazu doch mehr herein: "Haben wir auch gesehen. Ca. 20 Lichtlein, blinkend. Richtung Üetliberg ´schwebend´. Einem anderen Freund, von einem anderen Standort in der Stadt aus, kamen die Lichtlein an Ort stehend schwebend vor. Bei uns war aber eindeutig Bewegung ausmachbar, weil sie ´hinter´ unserem Haus verschwanden um an der anderen Seite wieder aufzutauchen und nach einem schneller werdenden Blinken verblassten. Partyballone mit Blinkeffekten wäre möglich. Habe sowas noch nie gesehen. Gibt sicher jemanden in der Stadt, der dies gefilmt hat!?" So kam man der Geschichte immer näher: "Auch ich habe die Leuchterscheinung gesehen und zwar von Altstetten aus. Die Lichter (insgesamt wohl gegen 30) kamen alle aus der Richtung der Innenstadt und zogen langsam gegen den Üetliberg, wobei sie immer höher stiegen. Interessanterweise sind sie alle auf ungefähr der gleichen Höhe erlöscht. Wahrscheinlich so 100 bis 200 über dem Talboden. Manchmal hatte ich sogar das Gefühl, einige leuchteten noch kurz nach. Das kann aber auch eine Täuschung gewesen sein. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Partyballone waren. Aber womit beleuchtet? Kerzen? Dafür schien mir das Ganze zu stark erkennbar zu flackern. Nicht vergessen, dass ich geschätzte 2-3 km davon entfernt war. Bemannt waren die Dinger auf jeden Fall nicht." Und dann meldete sich ein Zeuge mit einem Foto zum Geschehen: "Hallo miteindander. Ich habe ein Bild dieses komischen Phänomens, die Qualität ist zwar nicht super. Ich war absolut fasziniert von diesen fliegenden Lichtern am Samstagabend und habe lange gesucht, bis ich auf euer Forum gestossen bin. Bin erleichtert, dass es andere Menschen gibt, die es beschäftigt. Die Lichter bewegten sich ganz langsam Richtung Uetliberg und plötzlich haben sie sich wie aufgelöst. Können Partyballons so regelmässig fliegen? Wie blies der Wind am Samstagabend? Möchte gerne mehr darüber wissen. Foto aus der Bertastrasse in Zürich (Wiedikon). Phänomen mit dem Zoom vom Handy fotografiert." So schlecht war aber doch nicht, eher überraschend gut. Dieser Melder reichte noch nach: "Ich habe mich nach der Windrichtung erkundigt: Der Wind über Zürich am letzten Samstag blies von Nordosten Richtung Südwesten. Das war auch die Richtung, in welche unsere UFOs geflogen sind... Aber wie ist es möglich, dass Ballons so regelmässig und gerade fliegen? Vor allem müssen sie nach ihrem Herunterkommen doch Spuren hinterlassen? Und dieses pulsierende Funken?"

Ich reagierte dazu: "Jetzt will ich doch mal ganz genau wissen, was da immer wieder in der selben Art und Weise am Himmel los ist und gehe mal an die Schweizer Presse mit der aktuellen Sache. Vielleicht bekommen wir so endlich Klarheit was da laufend für diese ´UFO-Flotten´ sorgt und ne saubere Dokumentation wie diese zustande kommen." Die PM >"UFO-Flotte" in der Samstagnacht über Zürich unterwegs? Forscher sucht nach einer Erklärung< ging am 18.Juli raus. Übrigens gab es über Wetterzentrale.de zur Züricher-Beobachtung ebenso eine Meldung, die aber ebenso nicht wirklich damit zu tun hatte, dennoch interessant ist: "Ich habe das auch gesehen, wohne aber ca. 30 km nördlich von Zürich, habe aber nur einen einzigen aufleuchten gesehen, also erst war nichts dann wurde der Punkt hell dann wieder verschwunden. Das sah aber für mich eher nach einem drehenden Satelliten aus der in einem bestimmten Winkel das Sonnenlicht zur Erde reflektiert. Übrigens hab ich hier auch einmal einen Passagier-Ballon mitten in der Nacht rumfliegen gesehen, kein Heissluftballon, der muss mit irgendeinem Gas geflogen haben, es war nie eine Flamme oder irgendein Licht zu sehen. Sah auch eher wie ein schwarzer Mond aus, habe vorher sowas noch nie gesehen, bisschen gespenstisch."

 

Am Mittwoch, den 19.Juli 2006, hatte ich ein Interview zu CENAP allgemein sowieso mit dem Sender ´Radio Top´ in Winterthur für die ´Morgenshow´ am Tag darauf ausgemacht. Hierbei erfuhr ich nun, das inzwischen der Fall tatsächlich zumindest bei "20 Minuten" ( http://www.20min.ch/news/zuerich/st... ) gebracht worden war: >Ufo-Sichtung über Zürich-Wiedikon! Etwa 50 seltsame, funkelnde und regelmässig blinkende gelbe Sterne schwebten und stiegen in den Himmel. So beschreibt Paul Webber seine seltsame Beobachtung. Noch mehr Leute meldeten laut Stadtpolizei die Flugobjekte am Nachthimmel. Bei einer Wohnungseinweihung am letzten Samstag an der Gertrudstrasse entdeckten Paul Webber und andere Gäste die rätselhaften Objekte. ´Wir haben keine Ahnung, was das war - Ballons mit Wunderkerzen dran vielleicht? Oder eben Ufos´, sagt Webber. Die Partygäste waren nicht allein: ´Bei uns haben sich vereinzelt Leute gemeldet´, sagt Stadtpolizei-Sprecher Michael Wirz. ´Wir haben keine Ahnung, was es war, aber wir gehen davon aus, dass es eine rationale Erklärung gibt.´ Einige Meldungen gingen auch beim deutschen Ufologen Werner Walter ein: ´In astronomischen Kreisen diskutiert man derzeit über das sonderbare nächtliche Himmelsphänomen´, sagt er.<

 

Dies führte bald zu einer eMail von Katja St.: "Letzten Samstagabend haben wir auf unserem Balkon in der Zürcher Weststrasse gesessen, und eine Reihe blinkender Lichter Richtung Uetliberg über den Himmel ziehen sehen. Haben sie eine plausible Erklärung?" Ich bat um eine weitergehende Ausführung, die sie mir auch schickte: "Die Lichter tauchten einige hundert Meter über den Dächern auf, und bewegten sich blinkend in mittlerer Geschwindigkeit und einer unregelmässigen Reihenanordnung in Richtung Uetliberg. Sie hatten eine rosa/rötlich/pinke Farbe - ein bisschen wie diese bengalischen Leuchtfeuer - und verglühten schliesslich an einer bestimmten Stelle am Himmel. Das ganze Schauspiel dauerte schätzungsweise 10 Minuten, vielleicht auch etwas länger - bin noch auf unseren zweiten Balkon der Richtung Strasse liegt, gelaufen um auszumachen, wo die Lichter herkommen. Meiner Meinung nach wurde irgendwo in der Stadt, vielleicht auch am oder auf dem See das Lichtspektakel gestartet. Mein Freund hat mit seinem Handy Fotos davon gemacht. Wenn Sie wünschen, lassen wir Ihnen die Bilder gerne zukommen. Leider kann man so etwas ja nicht adequat im Bild festhalten. Zunächst dachten wir an Feuererwerk oder etwas ähnliches und scherzten, weil gerade ein Bekannter aus Deutschland zu Besuch war - so nach dem Motto: hübsche Lightshow - das wäre doch nicht nötig gewesen...Die Lichtpunkte waren größer als die bunten Funken einer normalen Feuerwerksrakete. Wenn sie auch die Beobachtungen (und Fotos) von meinem Freund und unserem Besucher benötigen, schreiben Sie an..." Was ich natürlich alsbald machte. Inzwischen berichtete auf Astroinfo.de eine Neuanmelderin am Abend des 19.Juli: "Auch ich habe, im Beisein einer Freundin, diese fragwürdigen Lichter am Samstagabend am Zürcher Nachthimmel von meinem Balkon aus gesehen. Es überkam mich dabei schon ein wenig ein eigenartiges Gefühl (habe sowas halt noch nie zuvor gesehen!) als diese blinkenden Lichter circa 20-30 Stück an der Zahl, wie in einer geraden Anordnung in Richtung Üetliberg vorbeiflogen und dann alle, auf einer bestimmten Höhe erloschen. Habe sofort zur Digital-Cam gegriffen und das ganze Spektakel circa eine Minute lang gefilmt, Fotos habe ich leider keine gemacht. Aber was immer es war, es sah schön aus!! (Wer an dem Filmchen interessiert ist kann sich gerne bei mir per Email melden.)" Ich war da natürlich sofort daran interessiert, um Referenzmaterial zum ´Stillen Feuerwerk´ zu erhalten. Auch wenn ´20Minuten´ am selben Abend vorab für die Ausgabe am nächsten Tag meldete:

 

>Zürcher ´Ufos´ waren wohl nur Leuchtballons

Die Hoffnung, dass am letzten Samstag Aliens zu Besuch in ü?rich waren, schwindet: Die Ufos, die viele Zürcher beobachtet haben wollen, waren vermutlich Ballone mit Leuchtkörpern. ´Ich habe am Samstagabend eine Hochzeitsgesellschaft beobachtet, die am Paradeplatz Ballone steigen liess, an denen leuchtende Objekte befestigt waren´, teilte eine Leserin 20 Minuten gestern mit. ´Das wäre eine plausible Erklärung für dieses Phänomen´, sagt Stadtpolizei-Sprecher Michael Wirz. Solche Ballons seien allerdings verboten, betont er. Der Grund: ´Brennende Flugobjekte könnten beispielsweise Dachstockbrände auslösen.´<

Die Internetausgabe des BLICK, also Blick-Online, hatte am 20.Juli 06 um 13:27 h den Artikel "Die Züri-Ufos im Video! ZÜRICH ´Ufo-Alarm in Zürich´: Am Wochenende sahen mehrere Personen die Lichtobjekte am Nachthimmel. Blick-Online hat das Video!" aufgesetzt, wo zwar ein Einzelbild aus dem Video zu sehen war, aber der Quicktime-Film selbst nicht abzuspielen war. Aber zumindest gab es noch ein par Infos dazu: "Von wegen Spinner. Von wegen Ufos gibt es nicht. Die Blick-Online-Leser Darius und Claudio haben die tanzenden Lichter am Himmel über Zürich gesehen. Und flugs ihr Handy gezückt und die Erscheinung auf Video gebannt. ´Wir sassen auf der Kollerwiese im Kreis drei und haben uns gefragt, was das ist´, erzählt Darius. Tatsächlich gingen am Samstagabend bei der Zürcher Stadtpolizei gleich mehrere Ufo-Meldungen ein. Über Zürich-Wiedikon, der Heimat von Nati-Trainer Köbi Kuhn, wurden sie gesichtet. Grüne Männchen wurden bisher aber nicht gesehen. Wahrscheinlich waren es eben doch nicht Ufos, sondern bloss Luftballone mit Kerzen dran." ( http://www.blick.ch/news/schweiz/ar... ) Das Video ist unter http://ww2.heute-online.ch/heute/vi... abgelegt und da das Thema auch im Paranews.net-Form auflag nannte es Hesemann sofort am 21.Juli: "Ein faszinierendes Video...."

 

Auch ein User jenes Forums meldete: "Ich wohne in Neuenhof AG (ca. 20 Km weiter westlich) und auch ich habe diese Erscheinung gesehen. Meiner Meinung nach waren diese Leuchtobjekte bestimmt keine Ballons. Denn auch bei uns herrschen zur Zeit windstille Verhältnisse. Die Erscheinung aber bewegte sich nicht nur von Unten nach Oben, sonder interessanter Weise auch von links nach rechts und wieder zurück." Hesemann daraufhin: "Soweit ich informiert bin, hat sich der Vorfall letzten Samstag, also am 15. Juli 2006, zugetragen. Also, UFO-Forscher, packt Eure Sachen und fahrt raus! Hunderte Zeugen warten vielleicht darauf, interviewt zu werden. Und wer weiß, möglicherweise gibt es noch ein paar andere Filme. Ich bin gespannt, ob sich eine Erklärung finden läßt. ´Astronomisch´, wie ein Möchtegern-UFO-Forscher behauptete, sind die Objekte wahrscheinlich NICHT. {Sagte der ´Möchtegern-UFO-Forscher´ auch gar nicht.} Es sieht mir NICHT nach einem re-entry aus und auch nicht nach einem Meteoritenhagel aus, auch wenn in der fraglichen Nacht tatsächlich ein Meteorit am Himmel über Süddeutschland verglühte. {Was gar nicht der Fall war, sondern in der Nacht zuvor!}" Ein Nutzer kam dann auf die vernünftige Idee - und schlug einfach mal vor den CENAP-UFO-Newsticher zu lesen, wo zur Geschichte soweit bekannt alles aufgesetzt war. Hesemann dazu: "Wenn CENAP das schreibt, dann können wir darauf wetten, dass es das NICHT war. {Tage zuvor noch schrieb er in einer anderen Sache, das wenn ich selbst etwas auf den Ticker setze, es dann wohl so stimmt. Heute so, morgen so?} Zunächst behauptete WW, es wäre ein astronomisches Phänomen {Hesemann liest einfach was er lesen will, auch wenn es gar nicht geschrieben steht}, und das ist definitiv ausgeschlossen!" Derart angestachelt lasen dann die anderen Diskussionsteilnehmer den aufklärenden und alles erklärenden Beitrag auch nicht und stritten sich über Erklärungsansätze ganz anderer Art, wobei dies schon wieder abwegig wurde. Hesemann dann nochmals: "Da der Zürich-Film zu kurz ist, kann man aufgrund der Aufnahme selbst Ursachen im Sinne von Leuchtraketen oder Leuchtballons nicht definitiv ausschließen, obwohl die Formation mir eher künstlich, d.h. intelligent gesteuert erscheint. Hier würde eine gründliche Feldrecherche mit Zeugenbefragung lohnen. Eine astronomische Ursache, wie von einem lautstarken UFO-Skeptiker behauptet {schon wieder diese Falschangabe!}, schließe ich Anhand der Aufnahmen definitiv AUS! Das ist KEIN meteoritisches oder re-entry Phänomen."

 

Bei Blick.Online wurde am 21.Juli 2006 dann dieser Leserbrief von einem UFO-Freund aufgegriffen: "Ufos in Zürich - Wie kommt jemand auf die Idee diese Lichter könnten Ballone mit Kerzen sein? Oder der Klassiker:Wetterballone? Wie lange wollen die Behörden uns noch für dumm verkaufen? E.H. Roth, Küsnacht" Am 31.Juli 06 erhielt ich von Tessa E. das versprochene Video zur Erscheinung vom späten Abend des 15.Juli über Zürich. Zur Erklärung schrieb sie mir noch: "Die Person, die auf dem Film mehrmals sagt ´Was isch dass???´ ist meine Wenigkeit! Meine deutsche Kollegin und ich waren im übrigen gerade dabei den Film ´Fear Dor Com´ zu schauen wo es darum geht, dass wenn man eine bestimmte Website sich anschaut, man danach optische Halluzinationen bekommt die einen in den Selbstmord treiben können. Was natürlich Super zur Situation der blinkenden Lichter am Nachthimmel passte!!!" Gespentisch, wahrhaft. Das Video selbst zeigt einen ´Himmel´ voller blinkender eher rötlich-weißer kleiner Lichtpunkte, die relativ schnell nach und nach ausgehen. Deutlich ein Unterschied zur Handy-Aufnahme des Falls Wiesbaden von Anfang des Jahres, wo die Lichter eindeutig stetig sind und zudem einige davon eindeutig grün-gefärbt. Und beides wieder ist unterschiedlich zu dem, was ich selbst zum Live 8-Konzert ein Jahr vorher gesehen habe. Über die heliumgefüllten Ballons obenweg gibts da keine Debatte, nur die eingesetzten Leuchtmittel sind da von Fall zu Fall eindeutig unterschiedlich, wodurch sich ein jeweils anderes Erscheinungsbild ergibt und auch die ´Lebensdauer´ der Leuchterscheinungen unterschiedlich ausfällt! Jenseits all dem, ist es doch sehr verblüffend zu sehen, wie viele Leute dennoch sich als Zeugen meldeten, wie viele Fotos und Videos dazu unabhängig entstanden! Und zu diesem Thema in 5 Tagen es bei Astroinfo.de bald 1400 Aufrufe gab. Immer wieder sind es in der letzten Zeit quasi "99 Luftballons", von denen es NENA Anfang der 80er Jahre in ihrem Kulthit der Neuen Deutschen Welle schon hatte und die erst in den letzten zwei Jahren auch als "UFO-Formationen" oder "UFO-Flotten" mit jeweils angehängtem Extra (Leuchtkörper wie Superwunderkerzen mit etwa 2 Minuten Brenndauer oder Knicklichtern etc) für spukige Erscheinungen sorgen.

 

Am Sonntag, den 23.Juli 06, meldete sich übrigens bei Astroinfo.de noch ein weiterer Zeuge aus Mannheim, der vor Jahren ebenfalls einen Lichterpulk dieser Art ausmachte (bis dahin hatten genau 4999 User das Thema "Haufen komischer Lichter über Mannheim gesehen!" auch in Folge der Geschichte von Zürich aufgerufen gehabt). Er führte aus:

"Es ist zwar jetzt schon eine ganze Weile her, als ich diese Lichterscheinungen gesehen habe, aber als ich den Bericht hier gelesen habe, mußte ich einfach etwas dazu schreiben. Das Ganze ereignete sich eines Nachts im Sommer 2001 oder 2002, (an das Jahr kann ich mich nicht mehr so genau erinnern, da mir diese Erscheinung doch keiner geglaubt hätte, verdrängte ich sie bis auf den heutigen Tag, da sie offensichtlich keiner natürlichen Erklärung entsprachen: Discolichter, Beleuchtungen, Hubschrauber oder ähnlich bekanntes Fluggerät, konnten mit Sicherheit ausgeschlossen werden), als ich in der Küche stand, um mir etwas zu trinken zu holen. Wir wohnten damals in einer Dachgeschosswohnung in Mannheim Sandhofen in der Nähe zum offenen Feld. Es war sehr schwühl in dieser Nacht, die Fenster waren geöffnet und hatten durch unsere Dachschräge einen sehr guten Ausblick auf den Himmel. Als ich gerade zum trinken ansetzen wollte, sah ich 3 hintereinander folgende orangeleuchtende Kugeln. Die Entfernung betrug ca. 1,5 km Luftlinie. Die Lichterscheinungen flogen in einer Art Formation hintereinander im selben Abstand von ca. max 50 - 80 Metern (auf die Entfernung geschätzt). Die Lichterscheinungen waren extrem grell orangefarben ähnlich einer Zebrastreifenbeleuchtung nur dass sie extrem grell waren. Da die Amerikaner in der Nähe ihren Stützpunkt haben, kamen mir im ersten Moment Gedanken, ob dies nicht womöglich eine Hubschrauberstaffel sei. Aber diese Erklärung war für mich indiskutabel, da ich selbst meine Privatpilotenlizenz gemacht habe, und weiß, wie ein Flug der bei Nacht durchgeführt wird, aussieht und diese Formation auch nicht die geringste Ähnlichkeit mit Hubschraubern oder ähnliches Fluggerät hatte. Ich bobachtete die Lichterscheinungen, die sich mit sehr langsamer Geschwindigkeit und vor allen Dingen geräuschlos fortbewegten, noch eine ganze Weile, bis sie schließlich hinter einem Dach verschwanden. Am darauffolgenden Tag, las ich dann die Tageszeitung und einige Tage später den Lokalanzeiger, ob über diese Lichterscheinungen Augenzeugenberichte vorlagen. Aber es war nichts zu lesen. Die einzige Möglichkeit dies nachzuvollziehen, wäre eine Anfrage beim amerikanischen Millitär gewesen, ob es Radaraufzeichnungen über nicht identifizierte Objekte zu dieser Zeit gegeben hatte. Obwohl es auf dieser Millitärbasis zwar einen Flughafen gab bzw. gibt, waren diese Lichterscheinungen keineswegs millitärische Fluggeräte, da sich dort erstens nicht die Einflugschneise befand, zweitens es eine Nachtflugerlaubnis nur für Nachtflugtaugliche Maschinen gibt, und keine Sportgeräte wie z.B. Ultraleichtflugzeuge oder Ballons. Da diese Erscheinungen mitten in der Nacht waren, schließe ich diese Möglichkeit auf jedenfall aus. Und drittens eine sternenklare Nacht, die die Sichtverhältnisse auf diese Entfernung auf keinen Fall beeinträchtigten. Discolichter oder sonstige Lichter schieden ebenfalls völlig aus, da sich die Lichterscheinungen in Formation, langsam und gleichmäßig in eine Richtung bewegten und die Leuchtkraft von innen heraus strahlte. Würden wir mal annehmen, dass es sich um Fluggeräte des Millitärs oder sonstiges Fluggerät der Zivilluftfahrt gehandelt habe, so wäre dies ebenfall undenkbar, da erstens die Lichterscheinungen nicht die Richtung zum Millitärflugplatzes hatten falls es sich um Millitärfluggeräte gehandelt habe und zweitens die zulässige Höhe unterschritten wurde, falls es sich um zivile Fluggeräte gehandelt hatte, da dieses Gebiet nur in bestimmter Höhe überflogen werden darf. Außerdem ist dies ebenfalls kaum vorstellbar, da es im Zivilbereich der Luffahrt eine Vorschrift gibt, die die Lichterführung an Fluggeräten regelt. Und solche Lichterscheinungen, die in dieser Nacht zu sehen waren, sind jeglicher Vorschrift gänzlich Unbekannt."

Inzwischen war der Fall Zürich auch über die EuroUFOList gegangen. Dazu meldete Clas Svahn aus Schweden, das einige "UFO-Ballon"-Fälle aus seiner Heimat mit Videomaterial unter http://www.ufo.se/information/misst... abgelegt sind. Doch diese Objekte sind die klassischen Miniaturheißluftfälle, auch wenn der erste Film wirklich beeindruckend ist und schon fast ein Tageslicht-UFO hergibt, welches schließlich hinter Bäumen dahinzieht. Würde man die Startsequenz weglassen, wo man natürlich den schwedischen MHB als solchen deutlich erkennt, dann hätte man einen schönen "echten" UFO-Film. Frits Westra von der UFO Working Group Netherlands hingegen berichtete, dass die Niederländer gerade einen Sommer voller UFO-Meldungen erfuhren, die hauptsächlich auf die Miniaturheißluftballone der thailändischen Himmelslaternen zurückgingen. Partyballons sind ja beide Objekte, aber unterschiedlicher Art und Natur! Da muss man künftig allein schon wegen der Wortwahl genauer aufpassen, welcher Stimulus genau gemeint ist.

 

Und dann erstaunliche Weiterentwicklungen. Am 26.Juli 06 berichtete Paranews.net fast schon als "Doppel" der Sichtungen vom Zürich-See: "Runde Objekte über dem Genfer See - 17 bunte Lichter am Himmel. Genf/Schweiz - Wie ufoinfo.com heute meldet, hat es, am 22. July 2006, am Genfer See, die Sichtung eines runden Flugobjekts gegeben. Der Zeuge stand um 1:00 Uhr, in der Nacht, auf seinem Balkon und sah wie sich 17 runde Lichter über dem Genfer See formierten. Es sah so aus, als ob die Lichter mehrere Kilometer hoch flogen und als ob sie mit ihren Farben die Umgebung beleuchten wollten. Die Sichtung dauerte fast 15 Minuten, bevor die Lichter, eines nach dem anderen, verschwanden." UFOinfo.com/UFO Roundup ist wieder in den USA beheimat und hat natürlich keine Untersuchung durchgeführt und die Meldung wurde im "guten Glauben entgegengenommen". Und zwar von Brian Vike von HBCC UFO Research - http://www.hbccufo.org , jener Sammelstelle für UFO-Meldungen aus Kanada die wiederum von Paranews ganz besonders gerne genutzt wird und den Slogan hat "Serving the Canadian UFO Research Community", aber keine Meldeeingänge prüft. Meldeeingang dort: 24.Juli 06. Nirgends war ein Name angegeben oder sonstetwas was man mit dem Berichterstatter in Verbindung bringen könnte. Aber am Donnerstagvormittag des 27.Juli rief mich ein "Eric" an, der mich wegen diesem Fall und hauptsächlich wegen meiner eigenen Sichtung der "UFO-Flotte" ein Jahr zuvor (von der er wusste, aber ich vergass ihn zu fragen, woher!) befragte und mir später seine Sichtung via eMail schicken wollte, was an diesem Tag nicht geschah, obwohl es ihm ja so drängte. Er hatte mich wie einen alten Bekannten gleich mit ´Du´ angesprochen und zeigte Kenntnisse aus der ufologischen Fallmaterie.

 

Bald darauf machte ein User ("Bob Lazar"), der hier seit 12.4.06 angemeldet ist, um 15:51 h an diesem Tag im Paranews.net-Leserforum das Thema "Hab was für euch..." auf. Er hängte einfach ein Bild mit dem Begleittext "Was ist das?" daran und überließ es der dortigen ´Spielwiese´. Jene Aufnahme vom bewölkten Himmel mit vielen rötlichen Lichtflecken mit weißem Kern kannte ich von ihm schon aus dem ´alten´ Alien.de-Forum von vor 2005, wo es etliche Zeit zuvor schon im zeitlichen Umfeld des "UFO-Photoshop-Wettbewerbs von Doc Baumann" (Sie erinnern sich) in Umlauf gebracht worden war. Soweit ich mich erinnere aus dem Raum Salzburg. Damals schon hielt ich es für eine billige Photoshop-´Bildstempel´-Nummer (= einer dieser rot-weißen Punkte wurde künstlich erzeugt und dann vielfach dupliziert quer über das Bild immer wieder eingebracht) und nun ausgerechnet kam das "Bild zum Fall" nun durch die Hintertüre passgenau wieder auf, um an Genf zu erinnern. Schon zu der damaligen Zeit lag ich mit ´Bob Lazar´ über Kreuz, aber auch mit anderen des dortigen UFO-Forums! Daher kennt er mich ganz gut und weiß auch um eine Position im Feld.

 

Für mich war dies alles viel zu viel an Zufall, und schaute zudem recht inszeniert im ´Gesamtrahmen´ aus. Auf Nachfragen der Forums-User erst gab der Themenstarter an: "Das Bild hab ich im Jahre 2003, Juli, gemacht. Keine Ahnung was das sein könnte. Die Sichtungszeit war ca 15 Minuten und plötzlich war es weg." Knappste Angaben und auf Nachfragen antwortete ´Bob Lazar´: "Wenn ich mehr Zeit habe, werde ich ein Gedächtnisprotokoll aufsetzen." Aber, da war doch seit 3 Jahren genug Zeit gewesen (und es kam daszu auch später nichts). Der Ruch der Inszenierung wollte sich mir einfach nicht entziehen, was auch in der Folge nicht anders wurde. Erstaunlich auch sein Nachsatz: "Ist bestimmt ein Fall für WW." Also kannte er mich, doch warum hat er mich dann nicht direkt kontaktiert, weil ich ja im Forum ausgsperrt bin...? Irgendwie seltsam dann auch ein weiterer Nachsatz von ihm mit einer eine Stunde später gesetzten Post: "Für mich ist es klar, dass WW nur Ferndiagnosen stellt ohne dass er recherchiert und dass ist alles was er kann." Ist doch irgendwie ´schizo´. So gab es gleich die Empfehlung durch andere Forumsteilnehmer das Bild an die GEP zu schicken, mit der Einschränkung: "Ob das die bessere Lösung ist, lass ich mal dahingestellt." Alsbald meldete sich Hesemann zu Wort, der ja Tage zuvor erklärt hatte sich nicht mehr an UFO-Diskussionen in Deutschland beteiligen zu wollen und damit sein "Wort" bzw sein "Versprechen" (Achtung: Wortsinn!) brach: "Die GEP ist, genauso wie MUFON-CES, eine seriöse UFO-Forschungsgruppe, die sogar selbst recherchiert, was bei dem Mannheimer Erklärungslotto ja leider nie der Fall ist." Seriös ist bei Hesemann alles, was sich nicht mit ihm öffentlich auseinandersetzt bzw herumstreitet. Da gibts keinen Ärger und alles ist dann okay. Erstaunliche Reaktionen deswegen: "Von der Cenap aber schon einiges gehört. Sie sollen mal Zeugen angewiesen haben, den GEP-Fragebogen in den Müll zu werfen weil die GEP nicht seriös sein sol. Schon krank, wenn man bedenkt, das das Ziel eigentlich dasselbe sein sollte." ´Krank´ ist dabei nur eines - jene so selbstverständlich vorgetragene Spinnerei. Genauso wie die Antwort dazu: "Ist ja nichts Neues das sich Unternehmungen gegenseitig bekriegen, obwohl sie das selbe Ziel haben sollten." Oder jene mit der nochmals eine Schippe ´Abgedrehtes´ aufgelegt wurde: "Persönliches Geltungsbedürfnis geht eben meist über konstruktiven Austausch." So liefert man den Beweis ab, Null-Ahnung zu haben und deswegen für Schenkelklopfer zu sorgen - ohne es zu merken und sich später dann deswegen noch zu entrüsten.

 

Der Themenstarter hielt sich an diesem Tag sonst raus. Dafür aber wurde um 22:18 h von ´Erik´ das einst von mir gestartete Astroinfo.de-Thema "Haufen komischer Lichter über Mannheim gesehen!" mit diesem Beitrag unter ´17 orange Lichter über Genf´ besetzt (wo das Kernthema bereits auf bald 5200 Aufrufe zurückblicken konnte): "Ich habe in der Nacht vom 22. zum 23. Juli 2006 - also letzten Freitag, gegen Mitternacht 17 stark orange leuchtende Lichter gesehen. Die Entfernung abzuschätzen ist schwer, aber sie waren über dem Genfer See, der ca 5 km von meiner Dachterasse entfernt liegt. Das waren keine Sterne, keine Hubschrauber usw - das war nichts was ein normaler Mensch jemals in seinem Leben gesehen hätte. Am ausgestreckten Arm wäre es ein Pingpongball gewesen, der sie abdeckte. (Bin kein Mathematiker, aber es wäre Klasse, wenn mal jemand die Größe einschätzen könnte.) Vom Licht her 20 mal mehr als jeder Stern. Die Formation war eine Säule, die sich bis in den halben Himmel erhob, also bis 45 Grad des frei sehbaren wolkenlosen Nachthimmels. Ich stand ca 15 Minuten da und sah wie sich die Lichter langsam und komplett lautlos in immer neuen Formationen umbildeten. Der Raum zwischen ihnen war nicht schwarz wie der restliche Himmel sondern ´schwarz-transparent ´ - ich kann es nicht besser beschreiben. Dann verschwanden sie eins nach dem anderen. Ich habe die Zeitungen am Tag danach angerufen, keiner hat etwas gemeldet. Erklärungen wie Discostrahler und Wunderkerzen am Ballon sind für mich keine Antwort. (Ich habe selber Kinder und kann mir vorstellen wie eine Wunderkerze in 5 km aussehen würde. {Vorstellen ist zudem das eine, praktisch schauts dann meist anders aus.}) Ich bin Agnostiker {sic} und habe weder mit Ufos noch mit Aliens was am Hut. Aber es war eine Begegnung die mich zutiefst beeindruckt hat, und ich frage mich seitdem, was das war."

 

´Bob Lazar´ und ´Erik´ haben eines zumindest gemeinsam: In ihren persönlichen Profilen beider Foren gibt es zu ihnen keinerlei persönliche Angaben. (´Bob Lazar´ arbeitete sein Paranews-net-Forums-Eintrag Wochen später mit der Ortsangabe ´Salzburg´ nach.) Wie auch immer, soetwas ist zumindest auffällig, wie überhaupt die ganze Geschichte. Also setzte ich mal den Genfer Meldefall in verschiedenen Foren von Astro- und Wetterfreunden auf, um zu sehen, ob es dort auch Genfer gab die vielleicht zum genannten Zeitpunkt raus- und hochschauten... Wenn man sah, wie die Reaktionen zum "Stillen Feuerwerk"-Fall in Zürich bei gerade mal ein paar Minuten waren, dann sollten doch mindestens vergleichbare Reaktionen zum Genfer Geschehen unter quasi identischen Umfeldbedingungen und bei weitaus längerer Sichtungsdauer sowie scheinbar prächtigerem Lichtspektakel zustande kommen. Logisch. Komisch war mir gleich die Betonung von ´Erik´, wonach er Agnostiker sei (von was eigentlich?) und nichts mit UFOs und Aliens am Hut habe, vorgekommen. Soetwas in einem Astronomie-Forum zu tun ist befremdlich, für ein UFOlogie-Forum wäre es ´normal´. Komisch auch, dass diese Genfer Geschichte unabhängig davon nicht vorher schon Wirbel erzeugte (vom Weg über Kanada mal ganz zu schweigen!) und nicht sofort nach der Zürich-Debatte aufkam, sondern erst abgesetzt davon - quasie wie eine ´Gegenreaktion´. Da ich den Paranews-Link zur Genfer Geschichte bei Astroinfo.de einbrachte, schickte mir ´Erik´ am nächsten Tag die Nachricht: "Hallo WW, ich habe den Bericht zuerst bei HBCCufo.org auf englisch verfasst. Jemand hat ihn ins Deutsche Ã?bersetzt und auf Paranews eingestellt. Gruss ES." Meine Aufrufs-Versuche zur Sache ´Genf´ in verschiedenen Foren der üblichen Verdächtigen scheiderten, es meldeten sich dazu keine weiteren unabhängigen Zeugen. Aber durch Astronomie.de erhielt ich diese Antwort zum Fall von einem Teilnehmer aus Köln: "Das waren der Beschreibung nach zu 100% sog. Partyballons. Ein Gag der seit wenigen Jahren häufig bei Hochzeiten gestartet wird. Jeder Gast bekommt einen solchen Ballon den er dann versehen mit einer Postkarte o.ä. loslassen kann. Das sind Mini-Heissluftballons die durch eine Kerze oder ein kleines Spiritusfeuer geheizt und gleichzeitig angeleuchtet werden. Sie sehen relativ diffus aus, leuchten orange, steigen (weil sie nacheinander losgelassen werden) säulenförmig hoch und verschwinden dann eines nach dem anderen." Dafür meldete aber Hans-Werner Peiniger von der GEP-LÃ?denscheid am 28.Juli den Eingang einer Sichtung aus Kaufbeuren: " 20.07.2006, 23:08 Uhr MESZ, 87600 Kaufbeuren. Sachverhalt: Mehrere Personen beobachteten am östlichen Nachthimmel ca. 10 Lichter, die sich in westliche Richtung bewegten und dabei ihre Position untereinander veränderten."

 

Inzwischen machte ´Bob Lazar´ beim Paranews-Forum das Thema "Experte sieht Thema UFO als erledigt an" mit Aufgriff der entsprechenden Agenturmeldung vom 24.April 06 auf. Ein User dazu: "Ich denke das haben wir schonmal hier im Forum und über Herrn Walters Seriosität wurde des öftern diskutiert." Der Themenstarter tat dann ganz unschuldig: "Oh Sorry, habe ich nicht gewusst." Die Antwort dazu: "Macht nix. Nimm einfach nicht alles für bare Münze was die CENAP so auftischt, dann geht das schon in Ordnung." Ein anderer User: "´Erledigt´ scheinen wohl langsam ihre Desinformations-Argumente zu sein." Und noch ein anderer: "Du vergisst den missionarischen Eifer als Antriebsfeder, der viele Leute vor dem unsagbar bösen Irrglauben an UFOs bewahren soll. Die Motivation könnte man als Steigerung des Selbstwertgefühls werten und das tut immer gut. Oder vielleicht mögen diese Leute einfach keine Kneipen und kein Fernsehen." Auch interessant wie sich eine Sache entwickeln kann, auch wenn dadurch mein Zutrauen zur UFOlogie nicht unbedingt erhöht wurde. Bei Astroinfo.de berichtete ´Erik´ dann am 30.Juli 06: "Heute steht es - mit Photo - in der ´Tribune de Geneve´! Es gibt mehrere Augenzeugen und Photos der Sichtung am Freitag. Sobald ich einen Link habe, schicke ich ihn ans Forum. Der Genfer Augenzeuge und Photograph Alain Staehli sagt in der TdG ´es war mindestens 2 km hoch´. Genau das, was ich auch sah." Doch bei der genannten Zeitung fand ich dazu in deren Internet-Ausgabe unter den Suchbegriffen "UFO" und "OVNI" nichts dazu. Komisch. Auch der Link wurde nicht geschickt, dafür dann ´Erik´s Info am Montag: "Es ist sicher schwer vorzustellen {?}, aber die ´Tribune de Geneve´ ist eine Zeitung die auf Papier erscheint. Ich habe heute mit dem Redakteur gesprochen - es gibt ( mit mir) 5 Augenzeuen, die sich gemeldet haben. Ich habe bei Alain, dem Photographen angefragt ob er noch mehr Photos hat." So bat ich darum den Artikel halt abzuschreiben und ins Forum zu setzen. Parallel einher machte ich ein eigenes Thema auf um nachzufragen, wer als Leser der Zeitung den Artikel kennt und hier reinschicken würde. Binnen einiger Tage haben zwar mehr als 100 Leser die Anfrage abgerufen, aber eine positive Nachricht kam nicht zurück. Nur ein User aus Raron meldete: "Habe jedoch nichts darüber gefunden." Eine eigene Anfrage an die Zeitungsredaktion von mir zwecks diesem Artikel bzw Kenntnis über den Fall überhaupt wurde nicht beantwortet. Kam mir schon sehr seltsam vor. Mein Aufruf zum Fall über die EuroUFOListe ergab eine Meldung von Bruno Mancusi aus dem französischsprechenden Teil der Schweiz: "In der ´Tribune de Geneve´ habe ich nichts davon gelesen. Versuche es doch mal bei der GREPI unter www.ovni.ch ." Gesagt, getan - aber ohne Erfolg, auch dort wusste man von nichts. Und von ´Erik´ hörte man auch nichts mehr... Was soll man als nüchterner Betrachter also von der Genfer-Geschichte aufgrund dieser Gegebenheiten halten? Insbesondere auch nachdem mich am 27.8.06 eine eMail mit dem schlichten Betreff "Foto" von einem ´N.Fila´ erreichte: "Hallo Cenap-Mitglieder. Ich habe dieses Foto im Juli 2004 gemacht, aber da ich es nicht einordnen kann, bitte ich Sie um Hilfe. Vielen Dank im voraus." Angehängt war das Bild ´Dscb0251.jpg´. Genau eine andere Version des bekannten ´Salzburg´-Bildes. Da hatte entweder jemand Langeweile oder wollte mich foppen. Da gab es dann eine kurze adequate Antwort darauf, worin ich ´Bob Lazar´ antwortet. Zurück kam eine eMail mit wieder einer anderen Adresse. Netter Versuch, ging aber daneben. Was sich hier zeigt ist ganz klar: Man muss unheimlich vorsichtig sein, da UFOlogen einem durchaus ebenso ´unheimlich´ und in verdeckter Mission auflauern können. Auch dort wo man sie nicht erwartet und mit trotzdem deutlich trügerischen Absichten! Dagegen hilft nur eines: Den Überblick zum großen Rahmen behalten und Assoziationsfähigkeiten einbringen, um dem kindischen Spiel zu begegnen. Von ´Erik´ war dann nichts mehr zu vernehmen...

 

Auf dem Cröffelbacher-UFO-Forschungs-Seminar 2006 verblüffte mich Ulrich Magin unerwartet zu einer News in Sachen Genfer UFO-Sichtung. Hiernach war in der dortigen französischsprachigen Regionalzeitung ein paar Tage später der Vorfall erklärt worden. Während einer spätmitternächtlichen Geburtstagsfeier waren von der Partygemeinde etliche chinesische Himmelslampions aufgelassen worden, um dann als ein Haufen von MHBs am Himmel zu stehen...

Quelle: CENAP-Archiv

 

125 Views