Blogarchiv

Freitag, 7. April 2017 - 17:45 Uhr

Raumfahrt - ESA´s CHEOPS Mission auf der Suche nach der zweiten Erde

 

-

8.12.2012

CHEOPS auf der Suche nach der zweiten Erde

 


Ein Schweizer Weltraumprojekt namens CHEOPS hat den Zuschlag für die erste S-class-Mission des Wissenschaftsprogramms der ESA erhalten. Ab 2017 soll der Satellit Planeten außerhalb unseres Sonnensystems detailliert erforschen.
 
Im Visier der neuen europäischen Mission stehen extrasolare Planeten, kurz Exoplaneten. Das sind Objekte, die außerhalb unseres Sonnensystems einen anderen Stern umkreisen. Seit der Entdeckung des ersten Exoplaneten 1995 ist deren Zahl sprunghaft angestiegen. Mittlerweile sind 850 Objekte in 669 Sonnensystemen bekannt (Stand: 14. November 2012). Die meisten Objekte sind jedoch riesige Gas- oder Eisplaneten, auf denen erdähnliche Lebensformen nicht existieren können.  
 
Die neue S-Klasse des Wissenschaftsprogramms der ESA
 
Aus 26 Projektvorschlägen haben Vertreter der 19 ESA-Mitgliedsländer CHEOPS ausgewählt. Das Akronym steht für Characterizing ExOPlanet Satellite – Satellit zum Studium von Exoplaneten. Gleichzeitig kreierten sie eine neue Missionskategorie: die S(mall)-class-Mission.

Bei den „kleinen“ Missionen handelt es sich um eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden großen („L“) und mittleren („M“) Projekten des ESA-Wissenschaftsprogramms Cosmic Vision. S-Missionen müssen mit vergleichsweise geringem Budget in Höhe von maximal 150 Millionen Euro in nur vier Jahren statt der üblichen zehn Jahre realisiert werden. Die ESA steuert zu den Projektkosten maximal 50 Millionen Euro bei. Der Rest wird von den beteiligten Partnern getragen.

Die erste S-Mission des Wissenschaftsprogramms der ESA steht unter Federführung der Schweiz. Die Leitung liegt bei Professor Willy Benz vom Center for Space and Habitability der Universität Bern. „Dies ist eine gebührende Fortsetzung der vierzigjährigen Erfolgsgeschichte der Schweizer Wissenschaftler und der Industrie an der Spitze der Weltraumforschung“, so Benz. Neben der Schweiz sind auch Belgien, Großbritannien, Italien, Österreich und Schweden beteiligt.

Europas Exoplaneten-Erkunder
 
Ab 2017 soll der 200 Kilogramm schwere CHEOPS auf einem sonnensynchronen Orbit in 800 Kilometern Höhe mindestens dreieinhalb Jahre lang kleinere Planeten untersuchen. Hierzu ist er mit einem Spezialteleskop von 30 Zentimetern Durchmesser und eineinhalb Metern Länge ausgestattet.

„Wir konzentrieren uns auf Sterne, die Exoplaneten in ihrem System haben. CHEOPS wird vergleichende Studien von Planeten bis zu einer Erdmasse ermöglichen und das mit einer Präzision, die sich von der Erde aus einfach nicht erreichen lässt“, erläutert Professor Alvaro Giménez-Cañete, der ESA-Direktor für Wissenschaft und robotische Erkundung.
 
 
Wie spürt man Exoplaneten auf?
 
Die direkte Beobachtung eines Exoplaneten ist äußerst schwierig. Die Wissenschaftler wenden daher indirekte Messmethoden an. CHEOPS nutzt, wie seine Vorgänger CoRoT (ESA, 2006) und Kepler (NASA, 2009), die Transitmethode. Die Detektoren des Teleskops überwachen die Helligkeit eines Sterns mit extrem großer Genauigkeit. Zieht ein Planet vor der Sonne vorüber – ein Transit – verdunkelt er seinen Zentralstern geringfügig. Aus der Stärke des Helligkeitsabfalls lässt sich dann der Durchmesser des Exoplaneten bestimmen.

Mit einer anderen Methode, der Radialgeschwindigkeitsmethode, lässt sich die Masse ermitteln. Sind Durchmesser und Masse bekannt, kann auf die Dichte geschlossen werden. Diese wiederum verrät uns die primäre Zusammensetzung des Exoplaneten – Eis, Gas oder Gestein.

Gibt es eine zweite Erde?
 
Viele Forscher sind davon überzeugt, dass es im Universum an Exoplaneten nur so wimmeln dürfte und demzufolge extraterrestrisches Leben unvermeidlich ist. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann unsere lebensfreundliche Erde ihre singuläre Sonderstellung verlieren wird. Das Hauptaugenmerk der Forscher ist deshalb auf kleine Exoplaneten mit bis zu sechs Erdradien gerichtet – sogenannte Supererden. Mit verfeinerten Messmethoden, und hierzu gehört die satellitenbasierte Suche, versuchen sie diese erdähnlichen Gesteinsplaneten aufzuspüren. Vielleicht befindet sich darunter sogar eine zweite Erde?
 

Quelle: ESA

---

Update: 7.04.2017

.

Russian Soyuz rocket to boost ESA’s Cheops satellite into space 

The European Space Agency’s Cheops satellite will be delivered to orbit by Russia’s Soyuz rocket, the agency said in a statement on Thursday.

"Soyuz rocket operated by Arianespace from Europe’s spaceport in Kourou will boost ESA’s upcoming exoplanet satellite into space," the statement reads.

 

The exact launch date is yet to be confirmed, the agency said adding that "the Cheops satellite is expected to be ready by the end of 2018 for shipping to Kourou, with all testing completed."

Apart from the Cheops satellite, the Soyuz rocket will also take another payload to orbit. The two will separate "into their own orbits soon after ascent."

 

Cheops - the CHaracterising ExOPlanet Satellite - "will operate in a 700 km altitude orbit around Earth angled about 98· to the equator," the European Space Agency said.

According to the agency, "through high-precision monitoring of a star’s brightness, scientists will examine the transit of a planet as it passes briefly across the star’s face. This allows the radius of the planet to be accurately measured. For those planets of known mass, the density will be revealed, providing an indication of the structure."

"Cheops is an ESA mission in partnership with Switzerland and with important contributions from 10 other member states," the statement reads.

Cooperation between Russia, ESA

In 2016, assets of the French Arianespace company were arrested which put under threat cooperation between Russia and the European Space Agency (ESA) as the company was to make payments to two Russian space enterprises. 

The assets were arrested after an application was filed by the Cypriot Veteran Petroleum company which used to be one of the three shareholders of the Russian Yukos oil company. The move came in connection with the ruling of The Hague arbitration court obliging Russia to pay $50 billion in compensation to former Yukos shareholders. Moscow does not recognize this decision.

In October 2016, Russia’s Roscosmos State Space Corporation warned that it would stop the supplies of the Soyuz rockets until the French company pays €300 mln.

In February 2017, the arrest on Arianespace’s assets was lifted.

Quelle: TASS

---

 

 

EXOPLANET MISSION GETS TICKET TO RIDE

Soyuz launch
6 April 2017

A Soyuz rocket operated by Arianespace from Europe’s spaceport in Kourou will boost ESA’s upcoming exoplanet satellite into space.

Cheops will share the ride into space with another payload, with the two separating in turn into their own orbits soon after ascent.  

Arianespace has confirmed it will provide the launch services, with the contract to be signed by ESA in the coming weeks.

While the exact launch date remains to be confirmed, Cheops is expected to be ready by the end of 2018 for shipping to Kourou, with all testing completed. 

Once in space, Cheops – the CHaracterising ExOPlanet Satellite – will target nearby, bright stars already known to have orbiting planets.

Through high-precision monitoring of a star’s brightness, scientists will examine the transit of a planet as it passes briefly across the star’s face. This allows the radius of the planet to be accurately measured. For those planets of known mass, the density will be revealed, providing an indication of the structure.

These key features will help us to understand the formation of planets in the Earth-to-Neptune mass range. The mission will also contribute to ideas about how planets change orbits during their formation and evolution.

Cheops satellite

 

Cheops will also identify targets for habitability studies using future ground- and space-based telescopes, including the international James Webb Space Telescope being launched next year.

Cheops will operate in a 700 km altitude orbit around Earth angled about 98º to the equator. As it circles the globe from pole to pole, the satellite will ride the terminator between day and night such that it will always be directly above sunrise or sunset.

This orbit offers stable temperatures and a constant solar illumination, keeping the solar array in sunlight while minimising the effects of stray light leaking into the telescope.

Cheops is an ESA mission in partnership with Switzerland and with important contributions from 10 other member states.

Quelle: ESA





3649 Views